Herzlich Willkommen

Die ornithologische Arbeitsgemeinschaft ist der lockere, vereinsübergreifende Zusammenschluß von im Kreis Unna ehrenamtlich tätigen Ornithologen. Auf dieser Eingangsseite finden Sie aktuelle (Vogel-) Beobachtungen und mehr zum Thema Ornithologie aus dem Kreis Unna. Mehr zur OAG finden Sie unter „OAG Kreis Unna„.

Sie haben eine Meldung für diese Seite? Kurze Mail mit Angabe des Beobachters, des Melders, des Beobachtungsortes, des Beobachtungsdatums und der beobachteten Art an die OAG: info@oagkreisunna.de .
Seit April 2011 haben Beobachter auch die Möglichkeit, ihre Meldung selbständig einzugeben und zu veröffentlichen. Die Anmeldung für registrierte Benutzer erreichen Sie hier. Eine kurze Anleitung zur eigenständigen Meldung von Beobachtungsdaten für registrierte Benutzer finden Sie unter „OAG Kreis Unna“ auf der Unterseite „Meldungen veröffentlichen“.

Bitte beachten Sie, dass die OAG keine Angestellten hat – Beobachtungsmeldungen werden daher zwar möglichst zeitnah aber immer mit Verzögerung veröffentlicht. Eine weitergehende Unterstützung, die Bearbeitung von Anfragen und mehr ist oftmals nicht leistbar. Und vor allem: Denken Sie daran, dass die Melder und Beobachter einen erheblichen Teil ihrer Zeit dafür einsetzen, dass wir alle immer aktuell informiert sind. Die fundierte Aufarbeitung einer umfangreicheren Beobachtung einschließlich der Bearbeitung der Fotos dauert schnell zwei Stunden und mehr. Bitte bewahren Sie deshalb den Respekt vor den Urheberrechten und den Leistungen der hier veröffentlichenden Ornithologen – nutzen Sie die Daten ausschließlich zu Ihrer privaten Information. Danke!

Der GeoService des Kreises Unna erleichtert die richtige Benennung von Orten, Lokalitäten oder anderen Raumbezügen bzw. Koordinaten – GeoService.kreis-unna.de

Zu den Internetseiten des nicht amtlichen Natur- und Vogelschutzes im Kreis Unna geht es hier:

Verhalten im Gelände:

Zum Schutz der Vogelwelt und der Natur bitten wir Sie um ein besonders rücksichtsvolles Verhalten. Das Ornitho-Portal hat dazu maßgebliche Informationen zusammengestellt. Wir bitten Sie bei der Vogelbeobachtung und der Vogelfotografie darum, diese Regel einzuhalten – herzlichen Dank!

Die aktuellen Beobachtungsmeldungen aus dem Kreis Unna:

Fröndenberg: Merlin, Rotmilan, Bergpieper, Gebirgsstelzen und Wasseramsel am 23.10.2018 (Gregor Zosel)

Bei windigen Wetter konnte ich im NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis hin zur Rammbachmündung u.a. folgendes beobachten: 8 Reiherenten, 91 Stockenten (alle am Aussichtshügel), 10 Zwergtaucher, 27 Blässrallen, 3 Höckerschwäne, 2 Nilgänse, 1 Hybridgans (Schnee x Kanada), >100 Kanadagänse überfliegend (landen auf Mendener Ententeich), 2 Silberreiher, 1 Graureiher, 1 Eisvogel, 1 Wassramsel am Wehr, 1 Sperber sowie 1 Rotmilan.
Im angrenzenden Hammer Wasserwerk u.a.: 7 Reiherenten, ca. 50 Stockenten, 8 Nilgänse, 21 Kanadagänse, 2 Graureiher, 4 Bergpieper, 5 Gebirgsstelzen sowie ca. 150 Wacholderdrosseln.
Im Warmer Löhen südlich der Bahnlinie 1 Merlin (M), der in eine Gruppe von etwa 30 rastenden Feldlerchen hineinstößt. Ob er Beute gemacht hat, kann ich leider nicht sagen, da er aus meinem Blickfeld herausflog. Eine Nachsuche blieb erfolglos.
In allen aufgesuchten Gebieten rastende Wiesenpieper angetroffen!

Rotmilan über der Kiebitzwiese wird verfolgt von einigen Elstern....am 23.10.18 Foto: Gregor Zosel

Rotmilan über der Kiebitzwiese wird verfolgt von einigen Elstern....am 23.10.18 Foto: Gregor Zosel

Genervt von den Attacken der Rabenvögel zog er schließlich ab....am 23.10.18 Foto: Gregor Zosel

Genervt von den Attacken der Rabenvögel zog er schließlich ab....am 23.10.18 Foto: Gregor Zosel

Fröndenberg: Kraniche, 22.10.2018 (Brigitte und Burkhard Koll)

Am heutigen Tag überflogen in der Zeit von 14:30 – 15:30 Uhr ca. 1700 Kraniche den östlichen Teil Fröndenbergs. Der zahlenmäßig stärkste Trupp hatte ca. 450 Flieger. Im Vergleich zur Beobachtung vor einigen Tagen hatten wir den Eindruck, dass die Kraniche insgesamt eine größere Flughöhe hatten.

Lünen: Kraniche am 22.10.2018 (A. Pflaume)

Um 13.45 Uhr zogen etwa 300 Kraniche in sehr großer Höhe über Nordlünen Richtung SW.

Selm: Kraniche am 22.10.2018 (Uwe Norra)

Zwischen 13:35 und 14:20 Uhr erneut sehr starker Kranichzug über Selm. Geschätzt insgesamt mind. 2000 bis 3000 Individuen. Während anfangs die Trupps in schneller Folge in südwestliche Richtung fliegen kommen danach nur noch einzelne (größere) Schwärme im Abstand von 5 bis 10 Minuten, wie als Nachzügler. Die Verbände fliegen diesmal so hoch, dass sie mit bloßem Auge fast nicht zu finden sind, wenn man ihre Rufe hört. Wie jedes Jahr ist dabei von meiner Terrasse aus zu beobachten, dass sich über Selm wohl eine stabile Thermikblase befindet, in der auch diesmal immer wieder Kranichgruppen kreisen, um noch weiter an Höhe zu gewinnen.

Bergkamen: Kranichzug, 22.10.2018 (Anke Bienengräber)

Am 22.10.2018 zogen in der Beobachtungszeit zwischen 13.30 und 14 Uhr ca. 3000 Kraniche in etlichen Zügen z. T. in großer Höhe über die Ökologiestation in Bergkamen-Heil hinweg. Niedrigere Trupps scherten sich wenig um den Verzug beim Kohleausstieg und nutzten offenbar die Abwärmefahne des Kühlturms, um in der Thermik Höhe zu gewinnen.

Werne/Hamm: Tibaum, 21.10.2018 (Horst R. Kraft)

Von meinen gestrigen ca. 50 Bekassinenfotos (wg. der großen Entfernung mit Stativ gemacht) war ich sehr enttäuscht – für mich unerklärlich auch unscharf, habe sie komplett gelöscht. Gestern bis weit nach Mitternacht habe ich mich dann wieder einmal mit der Systemsteuerung der Kamera befasst und fand darin, dass man bei Fotos mit Stativ den Bildstabilisator abschalten solle. Auf diesem Hintergrund entstanden heute diese Fotos, die besser wurden, aber qualitativ immer noch nicht ganz meinen Vorstellungen entsprechen.
Nach den 50 gelöschten Fotos von gestern früh bin ich am späten Nachmittag noch einmal unterwegs gewesen – ohne Stativ – und konnte einige Fotos von einem weibl. Turmfalken aus großer Entfernung machen. Alle sehr scharf und mit 1600mm Tele aus der Hand!! Ich hasse Stative und die Schlepperei.

Bekassinen am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassinen am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassinen am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Bekassinen am Tibaum, Hamm, 21.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Turmfalke, Tibaum, Hamm, 20.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Turmfalke, Tibaum, Hamm, 20.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Turmfalke, Tibaum, Hamm, 20.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Turmfalke, Tibaum, Hamm, 20.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Turmfalke, Tibaum, Hamm, 20.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Turmfalke, Tibaum, Hamm, 20.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Schwerte: Röllingwiese und Ruhrtal, 17.-21.10.2018 (Hans Joachim Göbel)

Seit einigen Tagen sind die Wasservögel fotofreundlich in Standnähe. Auch Pfeifenten und Spießenten. Man hat den Eindruck, sie suchen wie im letzten Jahr zur Jagdzeit den Schutz des Standes. Auf der hinteren Wasserfläche reagieren sie viel schreckhafter als direkt am Stand. Sie lernen sehr schnell, dass hier doch keine Gefahr herrscht. Wenn man sich ruhig verhält, kommen sie bis direkt an den Stand. Die Spießenten, denke einjährig, die schon länger da sind, sind wohl in der Mauser. Am Anfang sahen sie beide eher gleich braun aus. Jetzt kann man auch auf dem Gründelfoto sehen, dass die beiden, mittlerweile, in unterschiedlichen Mauser-Stadien sind. Die Unterschwanzdecken sind unterschiedlich. Einmal rein weiß und einmal braun gesprenkelt. Ein Vogel wird, im Gegensatz zur ersten Sichtung, am Hals schon sehr weiß. Auf dem Erpel-Bild sieht man auch schön den grünen Armschwingenspiegel (ähnlich Pfeifente oder Krickente). Die Vögel werden auch immer zutraulicher.
Anbei auch noch ein Kranichbild. Sehr hoch. Die werden sich nun in den Foren häufen. Der Zug ist ja schon im Gange. Während meiner langjährigen Kartierungszeit bei der AGON war der 11.11. meist der Hauptzugtag. Aber es wird kälter und überall werden sie schon gesehen. Auch Kiebitze, Lerchen und Co. sieht man überall. Nur landen, keine Chance. Hunde beherrschen überall die Wiesen. Gestern musste ich mich mal wieder meinen Enkel und uns gegen einen kläffend attackierenden „kleinen Witwentröster„ verteidigen. Er hing mir schon halb an der Hose. Als er kläffend zum Frauchen (Oma und Opa), die sich nicht kümmerten, lief, bekam er noch belohnende Streicheleinheiten. Armer Hund. Wollte sicher nur spielen.

Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Pfeifenten, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Pfeifenten, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Pfeifente, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Pfeifente, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Mausernde Spießenten, Röllingwiese Schwerte, 17.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Mausernde Spießenten, Röllingwiese Schwerte, 17.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Spießentenerpel, Röllingwiese Schwerte, 17.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Spießentenerpel, Röllingwiese Schwerte, 17.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Spießentenerpel, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Spießentenerpel, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Spießente, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Spießente, Röllingwiese Schwerte, 18.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Kraniche über dem Ruhrtal Schwerte, 19.10.2018  Foto: Hans Joachim Göbel

Kraniche über dem Ruhrtal Schwerte, 19.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Kiebitze über dem Ruhrtal Schwerte, 20.10.2018  Foto: Hans Joachim Göbel

Kiebitze über dem Ruhrtal Schwerte, 20.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Schwerte: Nebelkrähen-Typus, 20.10.2018 (Beob.: Martin Schulz, Hans Joachim Göbel, Meld.: Hans Joachim Göbel)

Eine neue Art im Ruhrtal? Nähe Westhofener-Ruhrbrücke auf dem Weg zu meinem alten Kranichguckerplatz überflog uns am 20.10.2018 mittags eine Nebelkrähe. Vor lauter Gucken vergaß ich mal wieder das Ablichten. Das gelang Martin Schultz dann nachmittags auf einem Feld in der Nähe.

Nebelkrähe im Ruhrtal, Schwerte, 20.10.2018, Foto: Martin Schultz

Nebelkrähe im Ruhrtal, Schwerte, 20.10.2018, Foto: Martin Schultz

Neheim: Blässgänse und Krickenten am 21.10.2018 (Gregor Zosel)

Heute habe ich mich auf den Weg gemacht, um den möglichen Schlafplatz der über 100 Graugänse zu finden, die jeden vormittag im Bereich Kiebitzwiese/ Mendener Ententeich einfallen. Da die Gänse immer aus östlicher Richtung kamen, habe ich das Ruhrtal von Fröndenberg bis nach Neheim abgefahren.Schließlich wurde ich an der Kläranlage Arnsberg/Neheim „Im Ohl“ fündig. Hier traf ich kurz nach Sonnenaufgang auf den Schönungsteichen der Kläranlage auf ca. 120 Graugänse. Dazu kamen noch 8 Blässgänse, 17 Kanadagänse sowie 4 Nilgänse. Des weiteren hier im Gelände u.a.: 6 Krickenten, 9 Reiherenten, 1 Zwergtaucher, 16 Blässrallen, 6 Höckerschwäne, 1 Gebirgsstelze sowie einzelne Rotdrosseln in den Hecken.

Schönungsteiche an der Kläranlage bei Neheim.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Schönungsteiche an der Kläranlage bei Neheim.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Ein kleines Paradies für Wasservögel im Ruhrtal.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Ein kleines Paradies für Wasservögel im Ruhrtal.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Zwischen den Graugänsen entdeckte ich auch acht Blässgänse.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Zwischen den Graugänsen entdeckte ich auch acht Blässgänse.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Wie erwartet, flogen später nach und nach die Gänse in einzelnen Trupps los zu den Futterplätzen oder anderen Gewässern. Vielleicht sind es ja die Gänse, die sich jeden Morgen in Richtung Fröndenberg auf den Weg machen.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Wie erwartet, flogen später nach und nach die Gänse in einzelnen Trupps los zu den Futterplätzen oder anderen Gewässern. Vielleicht sind es ja die Gänse, die sich jeden Morgen in Richtung Fröndenberg auf den Weg machen.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Krickente auf dem rot schimmernen Gewässer.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Krickente auf dem rot schimmernen Gewässer.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Die Hecken mit ihrem bunten Laub rund um die Schönungsteiche spiegeln sich im Wasser wieder und setzen die Wasservögel in ein besonderes Licht.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Die Hecken mit ihrem bunten Laub rund um die Schönungsteiche spiegeln sich im Wasser wieder und setzen die Wasservögel in ein besonderes Licht.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Stare suchen in den Hecken, neben einzelnen Rotdrosseln, Singdrosseln und Amseln, nach schmackhaften Beeren.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Stare suchen in den Hecken, neben einzelnen Rotdrosseln, Singdrosseln und Amseln, nach schmackhaften Beeren.....am 21.10.18 Foto: Gregor Zosel

Bergkamen: Beobachtungen im NSG Beversee am 21.10.2018 (Klaus Nowack)

Neben ungezählten Pfeifenten,Schnatterenten, Tafelenten und Stockenten, konnte ich heute wieder die m Moorente beobachten. daneben waren noch 2 Eisvögel,ein Waldwasserläufer, und einige Gebirsstelzen sowie eine Lachmöwe zu sehen.

Lünen: Gänse am 20.10.2018 (A. Pflaume)

In der Lippeaue in Alstedde hat sich die Zahl der Blässgänse gegenüber voriger Woche erhöht. Heute standen an dem Teich neben dem Fuchsbach mehr als 20 Exemplare. Dazu kamen 220 Graugänse, 52 Nilgänse, 20 Krickenten und 2 Kiebitze.

Fröndenberg: Kraniche, 19.10.2018 (Brigitte und Burkhard Koll)

Fröndenberg-Ardey: In der Zeit von 14:00 bis 16:20 zogen ca. 1500 Kraniche in Gruppenstärken zwischen 70 und 350 Exemplaren über uns hinweg. Dabei konnten wir zwei „interessante“ Beobachtungen machen. Gegen 14:10 Uhr verlief der Landanflug eines aus östlicher Richtung kommenden Ferienfliegers deutlich erkennbar anders als üblich. Normalerweise schweben bei Anflug aus östlicher Richtung die Flieger über Unna-Massen ein. Dieser Pilot wählte eine andere Route (mit Genehmigung der Fluglotsen). Sein Landeanflug erfolgte über dem frisch renaturierten NSG Strickherdicker Bachtal Richtung Opherdicke. Unsere Vermutung, dass just in dieser Phase zwei größere Kranichgruppen über Massen kreisend um mehr Höhe zu gewinnen, der Anlass dafür war, konnte schlussendlich nicht geklärt werden.
Die zweite Beobachtung sollte nicht so ernst genommen werden, oder doch?
Während des geordneten Formationsfluges sind die Rufe der Kraniche recht verhalten im Vergleich zur Phase der Höhengewinnung. Mich erinnert dieses Verhalten an unsere derzeitigen Parlamentarier. Allerdings besteht dann doch ein entscheidender Unterschied. Während bei den Kranichen im Anschluss an das „Palaver“ wieder zielstrebig weitergeflogen wird (weil man sich einig geworden ist), führt das derzeitige parlamentarische „Palaver“ (und ich favorisiere hier keine Partei) zu keinem zielgerichteten Handeln ;).

Unna: Kraniche am 19.10.2018 (H. Knüwer)

Heute sind wieder zahlreiche Kraniche über Lünern hinweggezogen:
~ 120 um 14.00 Uhr,
~ 60 um 14.30 Uhr,
~ 140 um 15.10 Uhr und
~ 85 um 15.15 Uhr.

Lünen: Kraniche am 19.10.2018 (A. Pflaume)

Anders als in Selm waren heute über Lünen nur wenige Kraniche zu sehen. Ich konnte nur 2 Züge sehen: um 10.10 Uhr 20 Tiere und um 14.40 Uhr etwa 80 Tiere.

Selm: Kraniche und Blässgänse am 19.10.2018 (Uwe Norra)

Ab etwa 14 Uhr außergewöhnlich starker Kranichzug über Selm. Für ungefähr 20 Minuten war die Luft ununterbrochen erfüllt mit den Rufen von tausenden Kranichen, die immer wieder in neuen Wellen kamen und gingen. Allerdings flogen sie bei dem herrlichen Spätsommerwetter so hoch, dass sie zwar gut gehört, aber schlecht gezählt werden konnten. Um 14:11 Uhr zogen dazwischen auch 5 Blässgänse, ebenfalls sehr hoch in südwestliche Richtung.

massiver Kranichzug über Selm am 19.10.2018 Foto: Uwe Norra

auf diesem Foto alleine sind über 300 Kraniche zu zählen, so ging es minutenlang in immer neuen Wellen am 19.09.2018 Foto: Uwe Norra

 

Lünen: Feldlerche,Wiesenpieper,Zilpzalp,Hausrotschwanz am 19.10. (Th.Prall)

In der Alstedder Feldflur am Kappellenweg konnte ich heute mehrere kleine Trupps ziehender Feldlerchen und Wiesenpieper beobachten. Dort sang auch ein Zilpzalp. Am Steinkreuz sang zudem ein Hausrotschwanz.

Werne: Buchsbaumzünsler, 13.10.2018 (Burkhard Klinkhammer)

Am letzten Wochenende ist mir noch ein seltenes Foto gelungen. Nun konnte ich den „Übeltäter“ erwischen, der in seinem jung-dynamischen Raupenstadium mit zahlreichen „Arbeitskollegen“ meine Buchsbäume „geschrotet“ hat, und auch leibhaftig sehen. Ein schöner Schmetterling (..wenn da nur nicht diese gefräßigen Raupen wären…), der mit seiner Zeichnung, die an den äußeren Flügelrändern ein markantes schwarz-weißes Dreieck bilden, unverwechselbar ist.
Übrigens haben fast alle Buchsbäume in der näheren Umgebung ein ähnliches Schicksal erfahren. Die übrig gebliebenen Gerippe sehen traurig aus.
Na ja – als Gartenbesitzer kann man das alles noch mit Galgenhumor sehen – schlimm ist es jedoch, wenn historische Schlossgärten und Parkanlagen (mit teilweise uralten Buchsbaumbeständen) betroffen sind.
Das hier abgebildete Tierchen saß Samstag morgen auf dem Tor der Garage neben der Wohnung.

Buchsbaumzünsler in Werne, 13.10.2018 Foto: Burkhard Klinkhammer

Buchsbaumzünsler in Werne, 13.10.2018 Foto: Burkhard Klinkhammer

Buchsbaumzünsler in Werne, 13.10.2018 Foto: Burkhard Klinkhammer

Buchsbaumzünsler in Werne, 13.10.2018 Foto: Burkhard Klinkhammer

Werne/Hamm: Lippeaue, 15. – 17.10.2018 (Horst R. Kraft)

Am 17.10.2018 wieder eine Bekassine wie vorgestern und rel. weit entfernt, aber an anderer Stelle des sog. „Scheringteiches“ am Tibaum, wieder mit 2000mm Brennweite aufgenommen!
Der Wasserstand ist dort über die letzten Monate sehr gesunken, aber immerhin ist dieses Gebiet (im Gegensatz z.B. zur Disselmersch Nähe Hamm, das total trockengefallen ist) immer noch für viele Tierarten interessant. Ich denke, J. Hundorf weiß mehr darüber.
Am 15.10.18 konnte ich überraschenderweise noch eine Libelle fotografieren, möglicherweise handelt es sich um eine weibliche Große Heidelibelle. Sie fliegen ja bis Oktober/November.
Anschließend konnte ich längere Zeit Fotos von einem Mäusebussard auf seinem „Aussichtspfosten“ machen – ich nehme an, es handelt sich um ein diesjähriges Jungtier, zumal keinerlei Fluchtreflexe zu erkennen waren. Adulte Tiere bevorzugen doch eher hohe Telegrafenmäste und keine niedrigen Weidezaunpfähle.

Bekassine am Tibaum, Hamm, 17.10.201 Foto: Horst R. Kraft

Bekassine am Tibaum, Hamm, 17.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Heidelibelle am Tibaum, Hamm, 15.10.201 Foto: Horst R. Kraft

Heidelibelle am Tibaum, Hamm, 15.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Mäusebussard am Tibaum, Hamm, 15.10.201 Foto: Horst R. Kraft

Mäusebussard, Tibaum, Hamm, 15.10.2018 Foto: Horst R. Kraft

Fröndenberg: kleiner Wochenrückblick mit Raubwürger, Kranichen, Steinschmätzer, Schwarzkehlchen, Heidelerchen, Feldlerchen, Wiesenpiepern, Bergpiepern, Waldwasserläufern, Sperbern, Habichten, Fichtenkreuzschnäbeln u.a., 14.-18.10.2018 (B.Glüer)

Auch im Fröndenberger Westen heute ein Raubwürger. – Bleibt die Frage, ob es sich um denselben Vogel handelte, den Gregor Zosel gestern im Hammer Wasserwerk des Fröndenberger Ostens gesehen hat und dieser vielleicht nur etwas weiter abgewandert ist, oder ob es sich sogar um zwei verschiedene Exemplare handelte. Außerdem vor Ort unter anderem 1 Schwarzkehlchen (m).
Vorgestern (16.10.) waren noch einige Schwarzkehlchen unterwegs: 3 Ex (2,1) in der Strickherdicker Feldflur, 2 Ex in der Kiebitzwiese (1,1), 1 Ex im Hemmerder Ostfeld (m) und 1 Ex in den Hemmerder Wiesen (w). Ebenda am selben Tag noch ein später Steinschmätzer.

Trotz des Wetterumschwungs und der sinkenden Temperaturen ist der Vogelzug insgesamt eher verhalten. Jedoch auffällig an einigen Stellen (Strickherdicker Feldflur, Haarstrang nördlich Frdbg.-Ostbüren und Hemmerder Ostfeld) kleinere Trupps teils mehrerer Dutzend rastender Feldlerchen und vielerorts auch Trupps mit mehreren Dutzend Wiesenpiepern (16.10.). Mehrfach auch noch durchziehende Heidelerchen (rufend – ohne Sichtkontakt). Am Sonntag (14.10.) und am 16.10. bei Frdbg.-Hohenheide Fichtenkreuzschnabelrufe (ohne Sichtkontakt). Das kurze Durchzugshoch der Hausrotschwänze scheint vorbei zu sein – es sind kaum noch Hausrotschwänze anzutreffen.
Gestern (17.10.) über Frdbg.-Hohenheide um 16.35 h ein sehr großer Zug Kraniche (~400 Ex).

Nachzutragen zum vergangenen Sonntag: im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem > 7 Gebirgsstelzen, 2 Waldwasserläufer, 1 Bekassine, >4 Bergpieper, >20 Wiesenpieper, 2 Habichte (w/ ad u. w/diesj.), 3 (!) verschiedene Sperber. Sperber sind derzeit in auffälliger Anzahl unterwegs (siehe auch Zugzählungen von Falsterbo: bis zum gestrigen Tage 26 008! Ex gegenüber nur 14 755 Ex im selben Vorjahreszeitraum).

Raubwürger im Fröndenberger Westen, 18.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Raubwürger im Fröndenberger Westen, 18.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der vielleicht letzte Steinschmätzer der Saison (Hemmerder Wiesen), 16.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Der vielleicht letzte Steinschmätzer der Saison (Hemmerder Wiesen), 16.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Erfreuliche Begegnung im eigenen Garten: Kleiner Fuchs - in den zurückliegenden Wochen eine stets sehr seltene Erscheinung im Kreis UN, 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Erfreuliche Begegnung im eigenen Garten: Kleiner Fuchs - in den zurückliegenden Wochen eine stets sehr seltene Erscheinung im Kreis UN, 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Einer von derzeit vielen `Gast-Sperbern´ im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede (diesj. Männchen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Einer von derzeit vielen `Gast-Sperbern´ im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede (diesj. Männchen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... trotz penetranter `Stalker´ (hier gleich 6 Gebirgsstelzen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... trotz penetranter `Stalker´ (hier gleich 6 Gebirgsstelzen) ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... lässt er sich von seinem `Wellness - Programm´ nicht abbringen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... lässt er sich von seinem `Wellness - Programm´ nicht abbringen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und gönnt sich im flachen Wasser des Filterbeckens ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... und gönnt sich im flachen Wasser des Filterbeckens ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... über mehrere Minuten ein ausgiebiges Bad ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... über mehrere Minuten ein ausgiebiges Bad ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch die Fotografenanwesenheit wird gelassen hingenommen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... auch die Fotografenanwesenheit wird gelassen hingenommen ..., 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... so tiefenentspannt können auch Wildvögel sein, wenn sie mit Menschen (noch) keine negativen Erfahrungen gemacht haben, 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

... so tiefenentspannt können auch Wildvögel sein, wenn sie mit Menschen (noch) keine negativen Erfahrungen gemacht haben, 14.10.2018 Foto: Bernhard Glüer

Bönen: Beobachtungen vom 18.10.2018 (H.Peitsch)

Im HRB der Seseke ist die Wasserfläche auf eine 5-6qm kleine Fläche ausgetrocknet. Dem entsprechend hier nicht viel los, bis auf 4 Graureiher.

An der Kleystr. in misteltragenden Bäumen heute ~ 25 Rotdrosseln und einige Misteldrosseln.

Am Sesekeweg >4 Singdrosseln und 2 hoch kreisende Sperber, wohl ein ad. Paar.

 

Rotdrossel, 18.10.18 Foto: Hartmut Peitsch

Verspielte Bisam in der Seseke am 18.10.18 Foto: Hartmut Peitsch

Kreisendes Sperberpaar am 18.10.18 Foto: Hartmut Peitsch

Stockente geniest die heute nur kurz scheinende Mittagssonne. 18.10.18 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg: Rotdrosseln am 18.10.2018 (Gregor Zosel)

Heute auf einem Feld zwischen Bausenhagen und Siddinghausen ca. 30 Rotdrosseln zusammen mit ca. 50 Wacholderdrosseln.

Bönen: Kraniche am 17.10.2018 (H.Peitsch)

Um 15:20 Uhr zogen ~120 Kraniche in südwestliche Richtung über Nordbögge hinweg.

Werne:Ehemalige Rieselfelder Werne am 17.10.2018 (Klaus Nowack)

Zu sehen waren 11 Jagdfasane,4 Graureiher, 1 jagender Mäusebussard, sowie 1 jagender Turmfalke und min. 8 Elstern.  7 Wiesenpieper überflogen das Gebiet

Fröndenberg: Raubwürger am 17.10.2018 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich endlich mal wieder im östlichen Fröndenberger Ruhrtal einen Raubwürger beobachten (hier letzte Beobachtung im März 2014). So entdeckte ich zunächst im Frühnebel den Raubwürger in einer Hecke im Hammer Wasserwerk. Nach Nebelauflösung konnte ich ihn, aus dem Auto heraus, schön beobachten. Ansonsten an diesem Vormittag im Wasserwerksgelände u.a.: 22 Kiebitze, 6 Graureiher, 33 Rostgänse zusammen mit 23 Nilgänsen, 3 Graugänsen und ca. 30 Kanadagänsen. Auf den Wiesen und teilweise an den Filterbecken mindestens ca. 50 rastende Wiesenpieper, ca. 30 Feldlerchen sowie ca. 20 Bachstelzen.
Auf der östlichen Kiebitzwiese heute 1 Schwarzkehlchen, 3 Eisvögel, 2 Silberreiher, 4 Graureiher sowie 1 Habicht erwähnenswert.

Er war im dichten Frühnebel zunächst schwer zu erkennen. Der Raubwürger vom Hammer Wasserwerk.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Er war im dichten Frühnebel zunächst schwer zu erkennen. Der Raubwürger vom Hammer Wasserwerk.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

In der aufgehenden Morgensonne saß er dann im Wipfel eines Busches, um sein nasses Gefieder zu trocken. Leider stammen die nassen Federn nicht von einem ersehnten Regenschauer, sondern lediglich vom nebelnassen Laubwerk der Hecke.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

In der aufgehenden Morgensonne saß er dann im Wipfel eines Busches, um sein nasses Gefieder zu trocken. Leider stammen die nassen Federn nicht von einem ersehnten Regenschauer, sondern lediglich vom nebelnassen Laubwerk der Hecke.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Während der Großteil der Wiesenpieper in den vom Morgentau nassen Wiesen ihr Frühstück suchten, versuchte eine kleine Gruppe an Piepern an den Filterbecken ihr Glück, etwas Fressbares zu finden .....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Während der Großteil der Wiesenpieper in den vom Morgentau nassen Wiesen ihr Frühstück suchten, versuchte eine kleine Gruppe an Piepern an den Filterbecken ihr Glück, etwas Fressbares zu finden .....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Pudelnass hieß es dann. dass Gefieder wieder trocken zu bekommen.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Pudelnass hieß es dann. dass Gefieder wieder trocken zu bekommen.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Zu den zunächst nur 5 stationären Kiebitzen im Wasserwerk, gesellte sich später ein weiterer Trupp von 17 Exemplaren dazu, die aber dann doch weiterzogen .....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Zu den zunächst nur 5 stationären Kiebitzen im Wasserwerk, gesellte sich später ein weiterer Trupp von 17 Exemplaren dazu, die aber dann doch weiterzogen .....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Aus dem Nebel über der Ruhr tauchen 2 Höckerschwäne auf.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Aus dem Nebel über der Ruhr tauchen 2 Höckerschwäne auf.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Herbststimmung mit Eisvögel am Flößergraben.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Herbststimmung mit Eisvögel am Flößergraben.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Die Heidelibellen flogen heute wieder in großer Zahl, meist als Paarungstandems oder Räder.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Die Heidelibellen flogen heute wieder in großer Zahl, meist als Paarungstandems oder Räder.....am 17.10.18 Foto: Gregor Zosel

Unna: Kraniche am 17.10.2018 (H. Knüwer)

Heute zogen um 15.45 Uhr etwa 320 Kraniche im Trupp über Lünern hinweg Richtung SW, um 16.30 Uhr weitere ca. 410 Richtung SSW.

Schwerte: Ruhrtal, 15.-16.10.2018 (Hans Joachim Göbel)

Am 15.10.2018 war wieder Keinvogelzug im Ruhrtal. Einige Zilpzalpe und andere Kleinvögel flogen durch unseren Garten Richtung Süden. Rotmilane wieder über uns. Die Wiesen im Ruhrtal geben leider nicht viel her. Bin mal die Raubwürger prädestinierten Hecken abgefahren. Aber man sieht leider nur weit verstreute Hundeleute.
Anmerkung dazu:
In meinen Orni-Anfängen vor über 45 Jahren war das noch anders. Da gab es noch mehr Gänse als Hunde. Von der Schoofbrücke bis zum Hengsteysee. Da hat sich das Verhältnis mit den Jahren gedreht. Weniger Kinder aber dafür mehr Hunde als Gänse oder Vögel insgesamt. Da täuscht auch manchmal das Ergebnis der monatlichen Wasservogelzählung (die ich auch Jahrzehnte gemacht habe) ein wenig. Im Winter bei Regen und Schnee, da Laufen die Leute nicht so weit. Da sieht man dann doch mal ein paar Gänse. Aber im Sommer? Nur am Geiseker See oder wo sonst ein hoher Zaun oder Wassergraben ist. Vielleicht erlebe ich es noch, dass die unter Hunden leidende Ergster Bauernschaft ihre Äcker und Wiesen hundesicher einzäunt.
Die Wasserwerke haben zu meiner Jugendzeit auch wegen Problemen mit Touristen am Westhofener Wehr das komplette Wehr und die Schutzzone 1 eingezäunt. Früher konnte man über das Wehr nach Ergste laufen und hier auch Schwimmen gehen. Es gab zwar kaum Hunde, aber der Müll wurde liegen gelassen. Die Leute wurden immer dreister. Ähnliches ist ja auch an der Villigster Brücke immer zu beobachten.
Am 15.10.2018 vom Stand aus digiskopiert: Ein Wanderfalke an der A45. Er machte einen erschöpften Eindruck. Mit seinen hängenden Flügeln. Auf dem Bildausschnitt meine ich einen Fuß-Ring zu erkennen.
Am 16.10.2018 in den Röllingwiesen sah ich 10 Bekassinen. Meine Höchstzahl in diesem Jahr. Wieder einige Schwarzkehlchen und Rohrammern.
Ein Haubentaucher auf der Ruhr spiegelt sich im Gegenlicht. Auf dem Weg zur Röllingwiese überflogen mich 85 Kraniche. Schlechtes Belegfoto. Sind direkt in die Sonne geflogen.

Zilpzalp im eigenen Garten, Ruhrtal Schwerte, 15.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Zilpzalp im eigenen Garten, Ruhrtal Schwerte, 15.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Zilpzalp im eigenen Garten, Ruhrtal Schwerte, 15.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Zilpzalp im eigenen Garten, Ruhrtal Schwerte, 15.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Wanderfalke an der A45, Ruhrtal Schwerte, 15.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wanderfalke an der A45, Ruhrtal Schwerte, 15.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Haubentaucherspiegelung im Gegenlicht, Schwerte, 16.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

Haubentaucherspiegelung im Gegenlicht, Schwerte, 16.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Kiebitze, Schwerte, 16.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

Kiebitze, Schwerte, 16.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Kraniche, Ruhrtal Schwerte, 16.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

Kraniche, Ruhrtal Schwerte, 16.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Schwerte: Ruhrtal, 14.10.2018 (Hans Joachim Göbel)

Das war mal wieder ein schönes Frühstück heute Morgen. Ich kam gar nicht zum Kaffe trinken. Vom Balkon aus konnte ich gerade noch einen kleinen Trupp von 22 Kranichen erwischen, die uns gerade überflogen. Ihnen folgten etliche Rotmilane. Schön zu sehen, was sie schon für Federn gemausert haben. Ein 1- bis 2-jähriger sieht schon fast fertig gemausert aus. Die Finger müssen noch etwas wachsen. Und das Untergefieder. So wie ich das sehe.
Auch der Kleinvogelzug war heftig. Alle Nase lang überflogen uns Buchfinken, viele Feldlerchentrupps usw. Es wurde ein langes Frühstück – mit erschreckend kaltem Kaffee. Selber Schuld.

Kraniche, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

Kraniche, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

2 Rotmilane im Gegenlicht, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

2 Rotmilane im Gegenlicht, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Rotmilan, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

Rotmilan, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Rotmilan in Mauser, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018, Foto: Hans Joachim Göbel

Rotmilan in Mauser, Ruhrtal Schwerte, 14.10.2018 Foto: Hans Joachim Göbel

Fröndenberg: Wasservogelzählung mit Bergpieper, Eisvögel, Gebirgsstelzen, Kiebitze, Bekassinen, Silberreiher und Rostgänsen am 14.10.2018 (Gregor Zosel)

Im Rahmen der NWO-Wasservogelzählung habe ich mein Zählgebiet im Ruhrtal von der Hönnemündung bis zur östlichen Fröndenberger Stadtgrenze kartiert. Dabei kamen für die einzelnen Teilgebiete bei sommerlichen Temperaturen folgende Ergebnisse raus:
Himmelmann Park/ Hönnemündung:
7 Stockenten, 29 Reiherenten, 2 dj. Höckerschwäne, 2 Graureiher, 2 Kormorane, 2 Wasseramseln, 2 Gebirgsstelzen sowie 1 Eisvogel.
Hindenburg Hain:
ca. 60 Stockenten, 2 Reiherenten, 1 Krickente (W), 8 Blässrallen, 2 Zwergtaucher, 2 Höckerschwäne (ad. + juv.).
NSG Kiebitzwiese:
1 Wasserralle, 6 Bekassinen, ca. 150 Stockenten, 14 Reiherenten, 24 Zwergtaucher (davon 3 pulli), 3 Teichrallen, 41 Blässrallen, 4 Höckerschwäne, 2 Nilgänse, 1 Hybridgans (Schneegans x Kanadagans),
7 Silberreiher (Schlafplatz in der Sperrzone), 4 Graureiher, 4 Kormorane, 2 Eisvögel, 2 Gebirgsstelzen, 4 Bergpieper (am Vortag sogar 5 Ex.), ca. 10 Rohrammern, ca. 200 Distelfinken, ca. 50 Bluthänflinge sowie 1 Habicht.
Hammer Wasserwerk:
16 Kiebitze, ca. 70 Stockenten, 6 Krickenten, 14 Nilgänse, 47 Rostgänse, 31 Graugänse, ca. 140 Kanadagänse, 2 Blässrallen, 1 Zwergtaucher sowie 16 Hohltauben.
NSG Obergraben westlich Wickede:
6 Stockenten, 2 Zwergtaucher sowie 4 Graureiher.

Wasseramsel an der Hönnemündung.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Wasseramsel an der Hönnemündung.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Kormorane auf der kleinen Ruhrinsel an der Hönnemündung.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Kormorane auf der kleinen Ruhrinsel an der Hönnemündung.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Bekassine am Aussichtshügel der Kiebitzwiese.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Bekassine am Aussichtshügel der Kiebitzwiese.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Bergpieper im Reich der Bekassinen.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Bergpieper im Reich der Bekassinen.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Auch die Gebirgsstelzen suchen die Schlammbänke auf.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Auch die Gebirgsstelzen suchen die Schlammbänke auf.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Die rastenden Rohrammern bevorzugen die Bestände an Zweizahn und Seggen. Zwischendurch fliegen sie aber immer wieder die angrenzenden Bäume und Büsche an.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Die rastenden Rohrammern bevorzugen die Bestände an Zweizahn und Seggen. Zwischendurch fliegen sie aber immer wieder die angrenzenden Bäume und Büsche an.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Ein Teil der auf der Kiebitzwiese schlafenden Silberreiher verbleibt im Gebiet, ein Teil zieht aber auch in die nähere Umgebung ab.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Ein Teil der auf der Kiebitzwiese schlafenden Silberreiher verbleibt im Gebiet, ein Teil zieht aber auch in die nähere Umgebung ab.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher genießt die Morgensonne.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher genießt die Morgensonne.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Graureiher jagt im Flachwasser.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Graureiher jagt im Flachwasser.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Graugänse ziehen aus dem Hammer Wasserwerk ab in Richtung Mendener Ententeich.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Graugänse ziehen aus dem Hammer Wasserwerk ab in Richtung Mendener Ententeich.....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Kiebitz auf der Wiesenfläche im Wasserwerk .....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Kiebitz auf der Wiesenfläche im Wasserwerk .....am 14.10.18 Foto: Gregor Zosel

Selm: Herbstgesang Rotkehlchen und sonst wenig am 14.10.2018 (Uwe Norra)

Nachmittags bei der Radtour Selm-Ternsche auffallend wenige Vögel. Hier und da Rufe von Buchfinken und Zilpzalpen. Am Dortmund-Ems-Kanal eine Familie Schwanzmeisen, einzelne Bachstelzen und eine Feldlerche. Am Ternscher See ein singendes Rotkehlchen. Insgesamt selbst Rabenvögel und Ringeltauben nur in erstaunlich geringer Zahl. Keine Gänse, keine Greifvögel, keine Eulen.

Bergkamen: Vogelzählung im NSG Beversee-Moorente und mehr am 14.10.2018 (Klaus Nowack)

Heute waren am Beversee folgende Arten zu notieren:

Kanadagans 56, Graugans 74, Schnatterente 26, Pfeifenten  14, Krickente mind. 16, Stockenten 55, Spießente 1, Moorente (1.0) 1, Reiherente 22, Silberreiher 7, Graureiher 3, Blässhuhn 55, Waldwasserläufer 1, Grünspecht 1 (rufend), Buntspecht 1 (rufend), Zilpzalp 1 (Gesang) dazu noch Gebirgsstelzen 2 , und 1 Mäusebussard

ältere Beiträge


Seiten

Nachrichten/Beobachtungen

Nachbars Garten

Feeds