Neueste Artikel

Bönen: Fotos vom 08.05.2021 (H. Peitsch)

Junge Waldohreule. 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Junge Waldohreule. 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Teichhuhn an der Seseke, 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Teichhuhn an der Seseke, 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Der kleine Kiebitz im HRB hat sich schon gut entwickelt. 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Der kleine Kiebitz im HRB hat sich schon gut entwickelt. 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Graugansfamilie im HRB. 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch
Graugansfamilie im HRB. 08.05.21 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg/Kiebitzwiese: Mindestens dreifacher Bruterfolg bei den Weißstörchen! am 07.05.2021 (A. Hünting)

Nach der katastrophalen Meldung vom Wickeder Weißstorchbrutpaar am 04. Mai von Gregor Zosel, gibt es heute sehr Erfreuliches vom Weißstorchpaar der Kiebitzwiese zu berichten! Im Nest konnten drei Küken beobachtet werden! Damit hat das Paar deutlich früher Erfolg, als im vergangenen Jahr (siehe Meldung vom 23.05.2020).

Hinter diese Meldung müssen alle anderen Beobachtungen von heute zurücktreten!

Weißstorch
Zunächst ließ sich nur ein Jungstorch blicken, während das Weißstorchweibchen kurz aufstand. …. am 07.05.2021 (Foto: A. Hünting)
Weißstorch
Dann traf nach einiger Zeit des Wartens der Storchenmann am Nest ein und brachte Futter, welches er in der Sichlerbucht gesammelt hatte. Noch immer ist nur ein Küken zu sehen. …. am 07.05.2021 (Foto: A. Hünting)
Weißstorch
Storchenmännchen würgt Nahrungsbrei hoch. …. am 07.05.2021 (Foto: A. Hünting)
Weißstorch
Dann sind zwei Küken zu sehen, und ich hatte bereits den Verdacht, es könnten auch noch mehr sein, die da ihr Köpfchen knapp über den Nestrand heben. …. am 07.05.2021 (Foto: A. Hünting)
Weißstorch
Erst zu Hause am PC war dann klar, es sind (mindestens) drei Jungstörche im Nest! Drücken wir den Zwergen beide Daumen für sturmfreie und längere Schönwetterphasen! …. am 07.05.2021 (Foto: A. Hünting)

Fröndenberg / Unna / Sandbochumer Heide: Pirol (!), Kuckuck, Waldlaubsänger, Trauerschnäpper, Schwarzspecht, Gebirgsstelzen, Thunbergschafstelzen, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Gartenrotschwanz u.a., 06.05.2021 (B.Glüer)

Animiert durch die Erkundungstour von Hermann Knüwer am 02.05. in die Sandbochumer Heide, einem recht strukturreichen Waldgebiet auf der Kreisgrenze UN / HAM, habe auch ich dieses Gebiet heute mal aufgesucht. Die teils sehr naturnah und wenig bewirtschafteten Waldparzellen weisen eine interessante Artenvielfalt auf. Mein Tages-Highlight war ein ausdauernd rufender Pirol (!), der vermutlich aber nur als Rastvogel „auf der Durchreise“ war. Außerdem unter anderem bemerkenswert: 3 Waldlaubsänger, 1 Trauerschnäpper, 1 Kuckuck, 1 Schwarzspecht, 1 Gebirgsstelzenpaar (Futter tragend), 3 Flussregenpfeifer in einem frisch angelegten (Rückhalte-?) Becken, je 1 Brutpaar Habichte und Rotmilane.

In den Hemmerder Wiesen unter anderem mindestens 11 adulte Kiebitze (einschließlich der Felder an der Trotzburgstraße – dort ein brütender Vogel in Ackerbohnen), mindestens 3 Küken führende Paare und noch ein weiteres Paar mit Gelege. Erfreulich – auch heute ein singender Baumpieper, 5 Nachtigallen, 4 Braunkehlchen, 2 Steinschmätzer, 1 Schwarzkehlchen (m), 1 Gartenrotschwanz (w).

Im Hemmerder Ostfeld 25 (!) Steinschmätzer, 4 Braunkehlchen, 3 Schwarzkehlchen (2,1), >20 Wiesenschafstelzen.

Am Neuenkamp (östl. Frdbg.-Bausenhagen) 9 Steinschmätzer, 5 (!) Thunbergschafstelzen und 11 Wiesenschafstelzen.

Männlicher Pirol auf hoher Warte (Sanbochumer Heide) …, 06.05.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda einer von mindestens 3 Waldlaubsängern …, 06.05.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
… fast wie ein Gruß aus dem Jenseits – von Helmut July: Rote Waldameisen, die einen Ast zur Querung eines Grabens nutzen. Helmut July hatte sich viele Jahre im Bergkamener Raum für die Waldameisen eingesetzt und sich auch um ihre Vermehrung gekümmert …, 06.05.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
… balzende Flussregenpfeifer in einem flachen, frisch angelegten Wasserbecken, 06.05.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
Nachtigall auf dem Wirtschaftsweg entlang der Amecke (Hemmerder Wiesen) zwischen zerfetzten Pflanzenteilen, die noch vom Sturm „Eugen“ der letzten Tage zeugen, 06.05.2021 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Parkvögel mit Girlitz, Klappergrasmücken, Gartengrasmücke und Wacholderdrosselnachwuchs am 03.05.-06.05.2021 (Gregor Zosel)

Im Bereich Hindenburg Hain, Himmelmann Park bis Hönnemündung konnte ich diese Woche u.a. folgendes beobachten: 1 Girlitz singt seit 2 Tagen am Eingang zum Hindenburg Hain, Wacholderdrosseln mit 2-3 Brutpaaren im/am Hindenburg Hain + mind. 2 Brutpaaren im Himmelmann Park (futtertragend), 2 Klappergrasmücken (je in einem der Parks), 1 Gartengrasmücke, 3 Dorngrasmücken (je in einem der Parks, sowie eine an der Hönnemündung), ca. 10 Mönchsgrasmückenreviere, 2 singende Fitisse, 1 Schwanzmeisenpaar im Hindenburg Hain, ca. 6 Grünfinkenpaare (ca. 3 Paare in jedem der Parks), 1 Dompfaffpaar im Hindenburg Hain, 2 Buntspechte (je 1 M in jedem der Parks), 5-10 Distelfinkenpaare (im Hindenburg Hain, im Himmelmann Park, am Weg zwischen den beiden Parks, Nestbau am Rathaus), teilweise ca. 100 Mauersegler im Bereich der Ruhrbrücke/Hönnemündung, 1 Schnatterentenpaar, ca. 15 Reiherenten, 10-15 Blässrallen, 2 Höckerschwäne (brütend) sowie täglich 1-2 Rotmilane. Auch diese Woche keine Wasseramsel an der Hönne gesichtet.

Wacholderdrossel
Im Himmelmann Park hudert diese Wacholderdrossel die frischgeschlüpften Jungvögel, während der Partner Futter für die Jungen besorgt…..am 06.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Wacholderdrossel
Fütterung…..am 06.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Rabenkrähe
Hinter der Stadtwerke spielte sich ein Drama ab. Von Weitem konnte ich beobachten, wie 3 Wacholderdrosseln eine Rabenkrähe attackierten und sie aus dem Flug heraus ankoteten. Dann sah ich, dass besagte Rabenkrähe eine Wacholderdrosseln im Schnabel hatte. Ob sie diese erbeutet oder verletzt entdeckt hat, kann ich nicht sagen. Sie konnte sich gegenüber den Flugangriffen der Drosseln behaupten und flog mit ihrer Beute auf das Dach der Stadtwerke , wo sie den Vogel in Ruhe verspeiste.…..am 06.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Star
Während die Stare in meinem Garten mit der Fütterung der Jungvögel beschäftigt sind, tragen die Stare aus dem Hindenburg Hain noch Nistmaterial in ihre Bruthöhle. Hier haben sie eine alte Buntspechthöhle „angemietet“…..am 05.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Distelfink
Distelfink bei der Gefiederpflege…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Grünfink
Der Grünfinkbestand in den Parkanlagen an der Ruhr ist ganz ordentlich…..am 06.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Dompfaff
Dompfaffpaar im Hindenburg Hain…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Dompfaff
Prachtvolles Dompfaffmännchen…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Dompfaff
Dompfaffweibchen erntet Löwenzahnsamen…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Dorngrasmücke
Dorngrasmücke im Himmelmann Park…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Mönchsgrasmücke
Der Gesang der Mönchsgrasmücke begleitet mich und meinem Hund jeden Vormittag auf unserem Spazierweg zur Hönnemündung…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Rotkehlchen
Das Rot des Rotkehlchens im Kontrast mit dem frischen Grün der Blätter und dem Blau des Himmels…..am 04.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Singdrossel
Singdrossel in Schräglage bei der Futtersuche…..am 04.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Singdrossel
Auch sie sammelt für ihre Jungen…..am 04.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Schnatterente
Schnattererpel auf der Ruhr zwischen den beiden Parkanlagen…..am 06.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Blässralle
Blässralle auf ihrem Nest am Kleinen Dachwehr am Himmelmann Park…..am 06.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Rotmilan
Zwei Rotmilane kreisen über der Hönnemündung…..am 03.05.2021 (Foto:Gregor Zosel)

Lünen: Gartenrotschwanz (A. Steinweg)

Das Gute liegt oft so nah! Als ich gestern Nachmittag aus dem Küchenfenster schaute, traute ich meinen Augen nicht – nur 5 Meter von mir entfernt saß ein Gartenrotschwanzmännchen auf dem Zaun des benachbarten Spielplatzes. Vermutlich hatte es der Sturm hierher verschlagen. Als ich eine Kamera für eine Belegfoto holen wollte, war es schon wieder verschwunden.
In diesem Zusammenhang möchte ich erwähnen, dass ich in den letzten Jahren immer mal wieder Gartenrotschwänze in den parkähnlichen Anlagen hinter unserem Haus gehört habe – jeweils für maximal 2 Tage, dann waren sie auch schon wieder weitergezogen.

Unna/Hemmerder Wiesen: Baumfalke, Rotmilan etc. am 04.05.21 (C. Rethschulte)

Heute Nachmittag gegen 16.00h bei kräftigen Winden und punktuellem Sonnenschein waren nur Zilpzalp und Mönchsgrasmücke aus der Rubrik der Singvögel zu sehen und zu hören.

Auf der gerodeten Fläche befand sich – neben der später von Hartmut Brecher beobachteten Rarität Turteltaube – ein männlicher Baumfalke. Vielleicht/Hoffentlich ist er der männliche Partner des Brutpaares, das sich letztes Jahr in den H. Wiesen aufhielt. Er saß bereits an seinem Platz, als ich eintraf und verblieb dort ohne weitere Aktivität für ca. 10 Minuten; etwas später erschienen am Himmel ein Rotmilan, ein Turmfalke und zwei Kiebitze.

Baumfalke in den Hemmerder Wiesen am 04.05.21 (Foto: C. Rethschulte).
Rotmilan in den Hemmerder Wiesen am 04.05.21 (Foto: C. Rethschulte).
Kiebitz in den Hemmerder Wiesen am 04.05.21 (Foto: C. Rethschulte).
Kiebitz in den Hemmerder Wiesen am 04.05.21 (Foto: C. Rethschulte).
Feldhase – die knappen Sonnenstrahlen des Tages in den H. Wiesen genießend…
… nicht allein, wie auf den zweiten Blick zu sehen ist (04.05.21, Foto: C. Rethschulte).

Lünen: Überfall am Insektenhotel, 04.05.2021 (Andreas Nickel)

Heute mal die Beweisfotos eines dreisten Überfalles am Insektenhotel meiner Tochter. Erst freundlich Anklopfen, dann Lage checken und ruckzuck sind wieder alle Wohnungen frei .

Buntspecht
Buntspecht am Insektenhotel . . ., Lünen, 04.05.2021 Foto: Andreas Nickel
Buntspecht
. . . räumt die Zimmer leer, Lünen, 04.05.2021 Foto: Andreas Nickel

Unna-Hemmerde: Turteltaube am 04.05.2021 (Hartmut Brecher)

Eine kurze regenfreie Phase des ansonsten sehr stürmischen Wetters nutzend, besuchte ich heute Abend die Hemmerder Wiesen und entdeckte exakt an der Stelle, an der sich in der letzten Woche viele Singdrosseln und die 2 Ringdrosseln aufhielten, eine Turteltaube. Bereits am 02.05.2021 beobachtete ich diese sehr selten gewordene Art im Hevetal.

Turteltaube in den Hemmerder Wiesen am 04.05.2021 (Foto: Hartmut Brecher)
Hier ist der Halsseitenfleck der Turteltaube gut zu erkennen (Foto: Hartmut Brecher)
Turteltaube im Hevetal – 02.05.2021 – (Foto: Hartmut Brecher)
Bei dem heutigen stürmischen Wetter streicht der Mäusebussard sehr niedrig über die Hemmerder Wiesen (Foto: Hartmut Brecher)

Wickede/Ruhr: Katastrophe beim Weißstorchbrutpaar am 04.05.2021 (Thomas Pieper; Melder: Gregor Zosel)

Heute in den frühen Morgenstunden erreichte mich der Anruf von Thomas Pieper, Schäfer aus Wickede, mit seiner Hiobsbotschaft. Das Sturmtief „Eugen“ hat den kompletten Storchenhorst nahe seines Hofes vom Hochspannungsmasten gefegt. T.Pieper hat sofort gehandelt und aus Strohballen einen „Ersatzstorchenturm“ errichtet und die Reste des Nestes daraufgesetzt. Die 2 anscheinend unbeschädigten Resteier plazierte er in der Restmulde. Möglicherweise sind diese Eier aber schon zu lange unbebrütet gewesen und ausgekühlt. Ob der Weißstorch diesen Umzug überhaupt akzeptiert, ist ebenfalls fraglich. Da die Weißstörche von den renaturierten Flächen profitieren und sich wohl im Ruhrtal wohlfühlen, würde es Sinn machen,für die kommenden Brutsaisons Storchennisthilfen an geeigneten Standorten zu errichten.

Update zur Situation um 17:30 Uhr: Laut meinem Telefonat mit Bauern T.Pieper ist der Horst verlassen. Der Storch, der wohl beim Brüten zusammen mit dem Nest vom Strommasten abgestürzt ist, scheint am Bein verletzt zu sein. Das möglicherweise gebrochene Bein soll wohl heute noch von einem Tierarzt in Augenschein genommen werden. Da der Vogel aber flugfähig ist, wird ein Einfangen wohl nicht möglich sein.

Weißstorch
Hochspannungsmast mit zerstörtem Weißstorchhorst…..am 04.052021 (Foto: Thomas Pieper)
Weißstorch
Zerstörtes Ei…..am 04.052021 (Foto: Thomas Pieper)
Weißstorch
Handyfoto vom „Ersatzstorchenmast“ aus Strohballen mit Weißstorch…..am 04.052021 (Foto: Thomas Pieper)