Neueste Artikel

Unna: Blässgans, Weißwangengans und Kurzschnabelgans am 20.01.2022 (H. Knüwer)

Derzeit rasten zahlreiche Wasservögel in den Hemmerder Wiesen. Allein sechs verschiedene Gänsearten halten sich gegenwärtig dort auf. Neben ungezählten Graugänsen, Kanadagänsen und Nilgänsen waren es heute etwa 125 Blässgänse, zwei Weißwangengänse und zwei Kurzschnabelgänse (Mitbeobachter C. Rethschulte). Die Bestimmung der Kurzschnabelgänse wurde durch einen Fachmann bestätigt, der zudem die linke Gans auf unten stehendem Foto als vorjährig und die rechte als adult einzustufen wusste. Kurzschnabelgänse brüten im Südosten Grönlands, auf Island und Spitzbergen. Dies zeigt einmal mehr, zu welchen Zugleistungen manche Arten imstande sind.

Zwei Kurzschnabelgänse am 20.01.2022 in den Hemmerder Wiesen
Kurzschnabelgänse in den Hemmerder Wiesen am 20.01.2022. (Foto: H. Knüwer)

Fröndenberg/Menden: Kernbeißer, Wasseramselbalz und Gänsesäger am 19.01.2021 (Gregor Zosel)

Heute hielten sich wieder ca. 25 Kernbeißer im Hindenburg Hain auf. An der Hönnemündung bei „Normalwasserstand“ der Hönne 2 balzende Wasseramseln. Hier auch 1 männlicher Gänsesäger auf der Hönne.

Kernbeißer
Hinter dem Sportplatz am Ruhrufer hielt sich heute ein Trupp von. ca. 25 Kernbeißern im Hindenburg Hain auf. Hier nur ein kleiner Ausschnitt der Gruppe……am 19.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Der Mäusebussard hier im Park hält wieder nach Mäusen und Maulwürfen Ausschau …..am 19.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Wasseramsel
Wasseramsel an der Hönne …..am 19.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Gänsesäger
….auch 1 Gänsesäger jagte hier auf dem kleinen Fluss nach Fischen …..am 19.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen / Unna / Fröndenberg: Silberreiher, Blässgans, Krickente, Teichralle, Wiesenpieper, Zilpzalp, Höckerschwan und Eisvogel am 18.01.2022 (H. Knüwer)

Auf einem gemulchten Zwischenfruchtfeld an der Brauckstraße (Lenningsen) hielten sich heute Vormittag 9 Silberreiher auf, darunter auch ein farbberingter; vermutlich derselbe, den Bernhard Glüer bereits an dieser Stelle gemeldet hat. Nur wenige Minuten später in den Hemmerder Wiesen erneut ein farbberingter Silberreiher mit rotem Fußring (neben 3 weiteren). Ob es sich um denselben Vogel wie an der Brauckstraße gehandelt hat oder ob sich ein zweiter Farbringträger in dem Großraum aufhält, ließ sich nicht klären. In den Hemmerder Wiesen außerdem bemerkenswert >50 Krickenten, 12 einfliegende Blässgänse, die sich westlich des Kirchbaches zu den dort bereits anwesenden und nicht zählbaren Bläss- und Graugänsen hinzugesellten; ferner 2 Teichrallen, 10 Wiesenpieper und ein überwinternder Zilpzalp (wohlmöglich derselbe Vogel, den B. Glüer am 16.01. nur ca. 500 m entfernt feststellen konnte).

In der Kiebitzwiese kreuzten ca. 35 Höckerschwäne, von Westen kommend, die dortige Hochspannungsleitung und steuerten den Ententeich an. Der letzte Vogel dieser Gruppe kollidierte mit dem obersten Seil (Erdseil), das nicht mit den sogenannten Fyreflies ausgestattet ist, sondern lediglich schwarz-weiße Abweiser aufweist. Der Schwan ging zu Boden und lief offensichtlich nicht schwer verletzt zu Fuß zur Ruhr. Zwei Eisvögel (Weibchen) lieferten sich vor dem Aussichtshügel ein heftiges Gefecht. Möglicherweise werden jetzt schon Reviere der Art abgegrenzt.

überwinternder Zilpzalp in den Hemmerder Wiesen am 18.01.2022
Überwinternder Zilpzalp in den Hemmerder Wiesen am 18.01.2022. In dem Gebüsch, in dem sich der Vogel aufhielt, waren bei 9°C Lufttemperatur viele kleine Fluginsekten zu erkennen, die dem Vogel wohl als Nahrung dienten. (Foto: H. Knüwer)
Höckerschwan nach Kollision mit einer Hochspannungsleitung; das hat zumindest etwas Kleingefieder gekostet.r .
Höckerschwan nach Kollision mit einer Hochspannungsleitung; das hat zumindest etwas Kleingefieder gekostet. – 18.01.2022 (Foto: H. Knüwer)
Eisvogel kratzt sich auf seinem Sitzplatz.
Wie alle Kleinvögel putzen/kratzen sich auch Eisvögel, indem sie den Fuß von hinten über den Flügel schieben. Warum sie dies nicht von unten tun, bleibt ein Rätsel. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Der rote Unterschnabel kennzeichnet diesen Eisvogel als Weibchen. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Eisvogel mit Drohgebärde
Pfahlstellung mit Drohgebärde: Da bahnt sich etwas an … – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Eine Rivalin ist aufgetaucht. Beide gehen in der Luft zum Nahkampf über. Dabei wird aber nicht mit dem dolchartigen Schnabel zugestochen, sondern vielmehr versucht, den Schnabel des Gegenspielers zu packen. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Auseinandersetzung zweier Eisvögel unter Wasser
Die Auseinandersetzung findet im Wasser ihre Fortsetzung. Beide Vögel befinden sich im bzw. unter Wasser. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Auseinandersetzung zweier Eisvögel im Wasser
Und es geht schwimmend weiter. Ein Vogel hat die Nickhaut über das Auge gezogen. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Auseinandersetzung zweier Eisvögel im Wasser
Hier sieht man, was das Angriffsziel ist: Den Schnabel des Gegners klammern. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
zwei sich im Wasser bekämpfende Eisvögel
Minutenlang konnte man dem Treiben zuschauen. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)
Wasserkampf zweier Eisvögel
Schlussendlich suchten aber beide das Weite. – 18.01.2022 / Kiebitzwiese (Foto: H. Knüwer)

Bönen: Wanderfalken am 15. u. 16.01.2022 (H. Peitsch)

Im Bönener Gewerbegebiet konnte heute der „verletzte“ Wanderfalke wieder beobachtet werden (siehe auch die Meldung vom 25.12.21). Der Vogel scheint mit dem Handicap irgendwie klar zu kommen, sonst wäre er sicherlich schon verhungert. Heute sah es so aus, als ob es sich um eine Art Geschwür (Zecke?) direkt vor dem Auge handelt.

Gestern war auf dem Dach des KIK-Gebäudes ein ad. Wanderfalke zu sehen.

Wanderfalke mit Handicap am linken Auge, 16.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Vorj. Wanderfalke mit Handicap am linken Auge, 16.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Ad. Wanderfalke. 15.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Ad. Wanderfalke. 15.01.22 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg/Wickede: Wasservogelzählung mit Gänsesägern, Pfeifenten, Schellenten, Krickenten, Schnatterenten, Blässgänsen, Rostgänsen, Wasseramseln und Gebirgsstelze am 15.01.2022 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich bei der Wasservogelzählung von der Hönnemündung bis hin zur Wickeder Ruhrbrücke in den einzelnen Teilabschnitten u.a. folgendes bei leichtem Hochwasser notieren:

Himmelmann Park/Hönnemündung: 14 Reiherenten, 19 Stockenten, 3 Blässrallen, 6 Höckerschwäne, 1 Silberreiher, 3 Graureiher, 26 Lachmöwen sowie 2 Wasseramseln.

Hindenburg Hain: mind. 14 Pfeifenten, mind. 31 Schnatterenten, 27 Stockenten + 2 Stockentenbastarde, 2 Teichrallen, mind. 24 Blässrallen sowie ca. 10-20 Erlenzeisige. Die Wasservögel nur im einsehbaren Teil erfasst. Möglicherweise noch einzelne im nicht einsehbaren Teil am Nordufer der Ruhr zwischen Hindenburg Hain und Himmelmann Park.

NSG Kiebitzwiese: 13 Gänsesäger (9:4), 4 Schnatterenten, 21 Reiherenten, mind. 63 Stockenten, 10 Blässrallen, 3 Kanadagänse, 3 Graugänse, 2 Silberreiher, 3 Graureiher, 9 Höckerschwäne, 1 Kormoran, 1 Eisvogel sowie ca. 30 Erlenzeisige.

Hammer Wasserwerk: 3 Gänsesäger (W), 5 Schellenten (3:2), 4 Reiherenten, 29 Stockenten + 5 Stockentenbastarde, 1 Weißwangengans, 77 Rostgänse (Rekord liegt bei 79!), mind. 72 Blässgänse, ca. 120 Graugänse, mind. ca. 330 Kanadagänse (Rekord vom Nov.2014 eingestelllt!), 18 Nilgänse, 2 Graureiher, 2 Kormorane, 1 Gebirgsstelze sowie ca. 20 Erlenzeisige.

NSG Obergraben westlich Wickede: 6 Reiherenten, 23 Stockenten + 1 Stockentenbastard, 1 Teichralle, 3 Zwergtaucher, 3 Nilgänse, 1 Silberreiher, 11 Graureiher, 1 Kormoran sowie 1 Wasseramsel.

Ruhrabschnitt Stadtgrenze Fröndenbergs bis Wickeder Ruhrbrücke: ca. 65 Krickenten, 1 Schnatterente, 11 Reiherenten, mind. ca. 210 Stockenten + 3 Stockentenbastarde, 6 Zwergtaucher, 2 Graugänse, 6 Kormorane sowie 1 singende Misteldrossel.

Warmer Löhen: 3 Graugänse, 2 Nilgänse, 1 Silberreiher sowie 3 Graureiher.

Gänsesäger
Gänsesägermännchen auf der Ruhr….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Pfeifente
Pfeifenten und Schnatterenten am Hindenburg Hain ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Pfeifente
Pfeifenten beim Frühstück ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgans
Rostgänse mit Weißwangengans (rechts) im Hammer Wasserwerk. Die Anzahl der Rostgänse geht in Richtung „neuer“ Rekord ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Blässgans
Ausschnitt aus der Gruppe aus Blässgänsen und Kanadagänsen im Wasserwerk ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Krickenten
Krickenten nahe der Wickeder Ruhrbrücke ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Krickente
Eine unbeabsichtigte verstellte Kameraeinstellung gibt diesem Krickentenbild einen besonderen Charme ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Biber
Noch vor „Sonnenaufgang“ habe ich das Ruhrufer im Wasserwerk nach Biberspuren abgesucht. Überall entlang des Ufers sind Bissspuren zu finden ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Biber
….und auch am Südufer der Ruhr auf Mendener Seite war(en) der/die Biber fleißig ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weidekätzchen
Nach der Haselnuss blühen nun auch die Weidekätzchen ….am 15.01.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg / Unna: Wasservogelzählung, Zilpzalp, Hausrotschwanz, Kiebitze, Weißwangengänse, Blässgänse, Bachstelzen, Wiesenpieper, Rohrammern, Waldkäuze u.a., 15./16.01.2022 (B.Glüer)

Bei der heutigen weltweit durchgeführten Wasservogelzählung, die vom „International Waterbird Census“ seit den 1960er Jahren inzwischen in 25 000 Zählgebieten in mehr als 100 Ländern auf allen Kontinenten durchgeführt wird, konnte für das Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede folgende Artenliste ermittelt werden: Höckerschwäne (9), Kanadagänse (5), Nilgänse (2), Schnatterenten (32), Stockenten (54), Reiherenten (34), Tafelenten (1), Gänsesäger (4), Kormorane (8), Haubentaucher (1), Silberreiher (3), Graureiher (7), Teichhuhn (1), Waldwasserläufer (7), Bergpieper (1), Gebirgsstelze (1), Bachstelze (1).

Im Industriegebiet Unna-Ost heute 1 Hausrotschwanz.

Am Nordrand von UN-Steinen ein überwinternder Zilpzalp.

In den Hemmerder Wiesen gestern und heute weiterhin große Ansammlungen von Blässgänsen mit >168 Exmpl, darunter >6 Weißwangengänse, ~20 Graugänse, >13 Nilgänse, >8 Kanadagänse, >4 Schnatterenten, ~20 Krickenten, >65 Stockenten, >19 Bachstelzen, 11 Wiesenpieper, 4 Rohrammern, 1 Misteldrossel (Vollgesang), 1 Sperber (m / K2).

In den Feldfluren zwischen UN-Westhemmerde und Bönen-Lenningsen unter anderem >11 Silberreiher (darunter gestern auch weiterhin der zweifach beringte Vogel), 7 Kiebitze.

Nordwestlich von Frdbg.-Hohenheide >3 Reviere von Waldkäuzen mit vor allem morgens rufenden Männchen.

Hausrotschwanz in typischer Industrie-Kulisse (Indupark UN/Ost)…, 16.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… verwinkelte und strukturreiche Industriegebiete scheinen gerade überwinternden Hausrotschwänzen geschützte Räume und offenbar auch ausreichend Nahrung zu bieten, 16.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
Einfallender Blässgansschwarm in den Hemmerder Wiesen …, 16.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… darunter hier drei von bis zu sechs Weißwangengänsen …, 15.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda auch diese männliche Rohrammer, die bereits die braunen Federspitzen des Kopfgefieders abstößt und in das Schwarz des Brutgefieders wechselt …, 15.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… lauerndes Sperbermännchen (vorjähriger Jungvogel / K2) auf einem Dachfirst in Steinen-Kley …, 15.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenfalls bei UN-Steinen, am Rande eines Zwischenfruchtfeldes, in dem er schließlich verschwand: ein überwinternder Zilpzalp, 16.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)

Bönen: Sperber, Schwanzmeise, Sumpfmeise, Blaumeise, Kohlmeise, Kleiber, Buntspecht, Eichelhäher, Graureiher etc. am 15.01.2022 (C. Rethschulte)

Heute auch bei uns im Garten ein Sperber (vgl. die gestrige Meldung von G. Zosel), aus der Blickwarte der Gartenlinde das muntere Treiben der Kleinvögel (Haussperlinge, Blau- und Kohlmeisen) beobachtend – ohne allerdings gezielt zu jagen. Vermutlich wurde sie durch zwei dicht vorbei fliegende Graureiher irritiert und flog davon.

Weiterhin im Garten erstmalig eine Sechsergruppe Schwanzmeisen (bislang flogen sie nur paarweise ein), eine Sumpfmeise, ein Rotkehlchen, eine Heckenbraunelle, ein Buchfink, zwei Kleiber, drei Buntspechte, ein Eichelhäher, mehrere Amseln, Ringeltauben und Rabenkrähen.

Sperber (w) auf der Gartenlinde am 15.01.22 (Foto: C. Rethschulte).
Singende Schwanzmeise im Garten am 15.01.22 (Foto: C. Rethschulte).
Eine der sechs Schwanzmeisen heute im Garten (15.01.22, Foto: C. Rethschulte).
Vier Schwanzmeisen an der Fütterung am 15.01.22 (Foto: C. Rethschulte).
Singende Blaumeise in der Linde (10.01.22, Foto: C. Rethschulte).
Dort auch dieser männliche Buntspecht (10.01.22, Foto: C. Rethschulte).

Fröndenberg: Weiter steigende Rostganszahl am 13.01.2022 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag hat sich die Zahl der Rostgänse im Hammer Wasserwerk weiterhin erhöht. Mindestens 69 Ex. konnte ich zählen, bevor ein Teil abflog. Das ich die bisher zweit größte Zahl, die hier in all den Jahren nachgewiesen werden konnte. Außerdem hier ca. 130 Kanadagänse, ca. 70 Graugänse sowie ca. 20 Nilgänse im Werksgelände. Auf der größtenteils zugefrorenen Kiebitzwiese nur 1 Silberreiher und 2 Kernbeißer am Aussichtshügel.

Rostgans
Hohes Wintervorkommen an Rostgänsenim Hammer Wasserwerk…..am 13.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Auch heute ließ sich der ortsansässige Mäusebussard von den Spaziergängern mit Hunden im Hindenburg Hain nicht stören ….am 13.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Ob er sich hier auf die vielen Maulwürfe oder auf die Regenwürmer in den Maulwurfshügeln „spezialisiert“ hat, kann ich noch nicht sicher sagen ….am 13.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)

Unna: Blässgans, Sturmmöwe und Rohrammer am 13.01.2022 (H. Knüwer)

Heute am Vormittag hielten sich, neben ungezählten Grau-, Nil-, Kanadagänsen, Stockenten, Krickenten, Höckerschwänen u.a.m., auch erstaunlich viele Blässgänse in den Hemmerder Wiesen auf. Insgesamt waren es 95 Individuen (!); außerdem 13 Großmöwen, darunter 2 Sturmmöwen; ferner mindestens zwei Rohrammern.

Blässgänse am 13.01.2022 in en Hemmerder Wiesen
Blässgänse am 13.01.2022 in den Hemmerder Wiesen. (Foto: H. Knüwer)
Rohrammer in den Hemmerder Wiesen am 13.01.2022
Rohrammer am 13.01.2022 in den Hemmerder Wiesen. (Foto: H. Knüwer)

Fröndenberg / Unna: Schwarzspecht, Kernbeißer, Kiebitze, Kornweihe, Silberreiher (farbberingt), Blässgänse, Graugänse, Schnatterenten, Bachstelzen u.a., 12.01.2022 (B.Glüer)

Morgens nördlich Frdbg.-Hohenheide Flugrufe eines Schwarzspechtes und überhinfliegender Kernbeißer (ohne Sichtkontakt).

In den Hemmerder Wiesen heute bei weiter anwachsenden Wasserflächen unter anderem 34 Graugänse, 6 Blässgänse, 2 Kanadagänse, 10 Nilgänse, 70 Stockenten, 4 Schnatterenten, ~5 Bachstelzen, 1 Kornweihe (weibchenfarben). Interessanterweise sind die kurzzeitig hier erschienenen großen Reihermengen (>25 Graureiher, >9 Silberreiher) wieder verschwunden. Es spricht einiges dafür, dass ihre in der Vergangenheit plötzlich anwachsende Zahl mit den steigenden Wasserständen zu tun gehabt hat, die aus Teilen der jetzt nassen Wiesenflächen Mäuse und andere Kleintiere an die Oberfläche gebracht hatten. Dieses zeitweise üppige Beuteangebot dürfte inzwischen „abgefrühstückt“ sein. Ein heute am Ameckeweg jagendes Hermelin ist ebenfalls im Nachhinein ein Indiz für gute Mäuse- und Kleintierbestände. Sein Erscheinen zeigt gleichzeitig, dass der teils heftige Seuchenzug der vor einem Jahr grassierenden Staupe, die neben Füchsen, Waschbären etc. auch Marderartige wie das Hermelin befällt, einige gesunde Tiere übriggelassen hat, bzw. wieder welche zuwandern.

Zwischen Bönen-Lenningsen und UN-Westhemmerde in den Feldfluren 9 Kiebitze, 5 Graureiher, 7 Silberreiher. Einer der Silberreiher erwies sich als farbberingt und konnte abgelesen werden (Foto). Seine Daten wurden an die EURING und der Vogelwarte Helgoland gemeldet.

Hermelin an der Amecke (Hemmerder Wiesen) im weißen Winterkleid, das inzwischen nicht mehr alle Tiere tragen …, 12.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… seine Anwesenheit ist immer ein Anzeichen für Vielfältigkeit und Strukturreichtum eines Naturraumes …, 12.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… und für eine gute Mäusesaison …, 12.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… von der auch dieser Silberreiher profitiert (nahe UN-Westhemmerde)…, 12.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… bei genauerem Hinsehen erweist er sich als zweifach beringt …, 12.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
… es gelingen schließlich Fotos, die ein Ablesen des Farbringes ermöglichen (Ring-Nr. wurde gemeldet), 12.01.2022 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Gänsesäger, Schnatterenten, Kernbeißer, Elstern und Dohlen am 11.01.2022 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich im/am Hindenburg Hain u.a. 3 Gänsesäger (2:1), 2 Schnatterenten (1:1), mind. 6 Kernbeißer, 1 Grünspecht, ca. 25 Elstern, ca. 20 Dohlen sowie 1 Sperber beobachten.

Gänsesäger
Gänsesägermännchen auf der Ruhr im Hindenburg Hain…..am 11.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Kernbeißer
Kernbeißer in einer Baumkrone …..am 11.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Grünspecht
Grünspecht an einer Lärche …..am 11.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Elstern
Heute konnte ich erstmals eine größere Ansammlung an Elstern in den Alleebäumen der Graf-Adolf-Straße, direkt am Parkeingang, beobachten …..am 11.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Dohle
Ebenfalls im/am Park halten sich seit Wochen bis zu 30 Dohlen auf. Teilweise haben sich schon Paare gebildet …..am 11.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Haussperling
Aufgeplustert wartet dieser Spaß darauf, dass die morgentlichen Temperaturen langsam steigen …..am 11.01.2022 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg / Unna: Waldschnepfe, Weidenmeise, Bachstelzenschlafplatz, Rebhühner, überwinternde Singdrossel als Sperberbeute, Wacholderdrosseln, Eisvogel, Wiesenpieper, 10.01.2022 (B.Glüer)

Nachdem die Sonne inzwischen zwar 25 Minuten länger am Himmel ist (abends um 22 Min. späterer Sonnenuntergang – morgens allerdings nur 3 Min. früherer Sonnenaufgang), ist die Wintervogelwelt weiterhin nur spärlich vertreten. In den Hemmerder Wiesen bezahlte eine überwinternde Singdrossel heute eine unüberlegte Aktion mit dem Leben: aus einer Schlehenhecke kommend überquerte sie frei fliegend ein Zwischenfruchtfeld, ohne zu bemerken, dass sich ihr ein in entgegengesetzter Richtung fliegendes Sperberweibchen von vorn näherte. In letzter Sekunde stürzte sie sich in den hüfthohen Ackersenf – der Sperber ebenfalls. Beide blieben punktgenau an derselben Stelle verschwunden, sodass davon auszugehen ist, dass der Beutestoß des Sperbers erfolgreich war (Mitbeobachter: Hermann Knüwer). Außerdem hier neben den zunehmenden Wasservögeln bei inzwischen täglich steigenden Wasserständen erwähnenswert ~50 Wacholderdrosseln, > 1 Bachstelze, > 1 Wiesenpieper, 1 Eisvogel.

Im Hemmerder Ostfeld 5 Rebhühner.

Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) erneut Weidenmeisenrufe.

Auf dem Fröndenberger Golfplatz „Am Winkelshof“ abends (17.45 h) eine in Baumkronenhöhe vorbeistreichende Waldschnepfe. Am Traditions-Winterschlafplatz ebenda zuvor mindestens 32 einfallende Bachstelzen.

Bönen: Turmfalken u.a. am 10.01.2022 (H.Peitsch)

Im Bereich des Zechenturmes war ein Turmfalke erfolgreich bei der Mäusejagd.

Turmfalke beim Verspeisen einer Maus. 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Turmfalke beim Verspeisen einer Maus, Bild 1…, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Turmfalke beim Verspeisen einer Maus, Teil 2, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
… Bild 2, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Turmfalke beim Verspeisen einer Maus, Teil 3, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
… und weg. 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Amsel-Weibchen, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Amsel-Weibchen, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch

Im HRB der Seseke heute mal wieder 10 Kanadagänse. Außerdem dort: 3 Höckerschwäne, 5 Graureiher, 1 Silberreiher, 1 Kormoran, 2 Turmfalken davon einer badend, 2 Misteldrosseln und 1 Mäusebussard.

Turmfalke am HRB, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Nach dem Bad wird das Gefieder in der Sonne getrocknet. Turmfalke am HRB, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Kanadagänse im HRB, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Kanadagänse im HRB, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Kormoran, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Kormoran, 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Drei Höckerschwäne und ein Silberreiher. 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch
Drei Höckerschwäne und ein Silberreiher. 10.01.22 Foto: Hartmut Peitsch