Neueste Artikel

Unna: Schwarzkehlchen mit Bruterfolg am 26.05.2019 (H. Knüwer)

Bereits am Samstag huschte für einen kurzen Augenblick ein kleiner brauner Vogel vorbei, der verdächtig an Schwarzkehlchen erinnerte. Die Zeit reichte aber für eine eindeutige Bestimmung nicht aus. Eine erneute Kontrolle am heutigen Tag ergab dann nicht nur ein Schwarzkehlchen, sondern gleich eine ganze Familie. Sie hielten sich auf bzw. am Rande eines Maisfeldes, unweit einer straßenbegleitenden Hecke, nördlich von Westhemmerde auf. Es waren zwei flügge Jungvögel zu erkennen. Es mögen aber noch weitere Jungvögel unentdeckt geblieben sein. Glücklicherweise waren die mit Gräsern, Hochstauden und Einzelgehölzen bestandenen Grünstreifen der Straße – vermutlich hat hier die Brut stattgefunden – noch „ungeschoren“. Darin könnte auch ein Grund bestehen, weshalb hier das Paar erfolgreich Jungvögel aufziehen konnte.

Schwarzkehlchen (adult)
Weibliches Schwarzkehlchen auf hoher Warte am 26.05.2019. Foto: H. Knüwer
Schwarzkehlchen (flügger Jungvogel)
Einer der beiden Jungvögel tut es ihm gleich. Foto: H. Knüwer
Auch ein schöner Rücken kann entzücken; die Fleckung auf der Oberseite und die hellen Ränder der Arm- und Handschwingen verraten einen Jungvogel. Foto: H. Knüwer
Das zugehörige Männchen begnügt sich mit der tieferen Etage. Foto: H. Knüwer

Fröndenberg: Weiteres Neuntöterpaar am 26.05.2019 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich im/am NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis zur Rammbachmündung u.a. folgendes notieren: 2 Weißstörche, 1 Kranich, 1 Flussregenpfeifer, 2 Kiebitze + 4 Pulli, 3 Schnatterenten (2:1), 15 Reiherenten, 18 Blässrallen, 19 Kanadagänse, 1 Rostgans, 18 Nilgänse + 7 Jungvögel, 3 Graugansfamilien mit 11 Jungvögel, 1 Hybridgans (Schnee x Kanada), 2 trillernde Zwergtaucher, 4 Höckerschwäne, 1 Silberreiher, 4 Graureiher, 1 Kuckuck, 1 Neuntöter, 8 sin gende Sumpfrohrsänger, 2-4 Uferschwalben an der Spundwand am Münzenfund sowie 1 Schwarzmilan.

Am Neuenkamp, nahe des Gutes Scheda, 1 Neuntöterpaar in der Hecke im Traditionsrevier.

Neuntöter
Neuntöter auf der Kiebitzwiese…..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrammer
Ebenfalls in der Nähe des Flößergrabens eine Rohrammer in ihrem Revier …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Während ein Storch auf dem Nest sitzt, sucht der Partner auf der Wiese zwischen Kiebitzwiese und Hammer Wasserwerk nach Nahrung …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kranich
Kranich auf der Kiebitzwiese …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Zilpzalp
Zilpzalp beim Morgenkonzert …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgans
Rostgans am Aussichtshügel …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Graugans
Fast schon erwachsen. Graugansnachwuchs auf dem Gewässer am Aussichtshügel …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Kiebitz mit 3 Jungvögel beim Morgenspaziergang übers Feld …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Schwarzmilan
Schwarzmilan am Ruhrufer …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Mäusebussard im Tiefflug …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Adonislibelle
Frühe Adonislibelle am Ruhrufer …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Hufeisen-Azurjungfer
Auch die erste Hufeisen-Azurjungfer konnte ich in diesem Jahr entdecken …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Distelfalter
Dieser zerruppte Distelfalter war an diesem Morgen der einzigste Schmetterling, den ich im NSG beobachten konnte …..am 26.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Reh

Fröndenberg / Unna / Bönen: Wespenbussard, Grauschnäpper, Nachtexkursion mit Suche nach Wachtelkönigen und Wachteln, Sumpfrohrsänger, Feldschwirle, Girlitze, Schmetterlinge u.a., 23.-25.05.2019 (B.Glüer)

Südlich des Hemmerder Schelks am Donnerstag (23.05.) ein sehr hoch kreisender – dann nach Nord abziehender Wespenbussard (m), der vermutlich sein Heimat-Brutgebiet noch nicht erreicht hat.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag – von 22.00 h bis 2.20 h morgens bei einer gemeinsamen Nachtexkursion mit Falko Prünte leider vergeblich den gesamten Haarstrang im Kr. UN, von der Strickherdicker Feldflur bis zum Hemmerder Ostfeld nach Wachtelkönigen und Wachteln abgesucht. An zuvor festgelegten 37 Kontrollpunkten wurden geeignete Feldhabitate aufgesucht. Auch die zufälligen Beobachtungen anderer Arten waren leider sehr ernüchternd: lediglich 2x Sumpfrohrsänger, 5x Nachtigall (alle rings um Hemmerde), 2x Feldschwirl (Hemmerder Wiesen und Kiebitzwiese/Frdbg.) und 3 vorüberfliegende Eulen (vermutl. 2x Waldohreule und 1x Schleiereule). Positiv fiel die vermehrte Begegnung mit Wildkaninchen und vorüberhuschenden Mäusen auf.

Gestern (24.05.) konnte auch am Tag der Feldschwirl in den Hemmerder Wiesen bestätigt werden – außerdem ebenda der schon regelmäßig dort Revier haltende Kuckuck (rufend) gemeinsam mit einem ebenfalls rufenden Weibchen (kickerndes Gluchsen).

Im Buschholt (gestern und auch heute) meine ersten Grauschnäpper (1,1). Diese Art scheint weiterhin abzunehmen. Immerhin zeigte es Balz- und Nestbauverhalten. Nördlich des Waldes, an einem Feldsaum ein singender Sumpfrohrsänger, der heute schon wieder weg war (weitergezogen?).

Ebenda außerdem erfreulich: 2 männliche Mauerfüchse auf einem sonnenbeschienenen Weg. Insgesamt erscheint die Schmetterlingsfauna in diesem Frühling allerdings besorgniserregend arten- und individuenarm. Lediglich Aurorafalter, Grünaderweißlinge oder Zitronenfalter waren bisher in nennenswerter Zahl vertreten. Von den im April zunehmend aufgetretenen Tagpfauenaugen sind trotz intensiver Nachsuche noch keinerlei Raupennester in Brennesselsäumen zu finden. Auch die Frühjahrsgeneration der Landkärtchen ist offenbar mehr oder minder völlig ausgefallen (habe kein einziges bisher finden können!). Admirale sind ausgesprochen selten und Kleine Füchse fehlen ebenfalls. Da sind die einwandernden Großen Füchse oder hier und da mal ein durchziehender Schwalbenschwanz (gestern einer nahe dem Hemmerder Bahnhof) nur ein kleiner Trost. Offenbar hat das Verbot dreier als gefährlich für Insektenbiozönosen eingestufter Neonikotinoide im vergangenen August keine erkennbare Verbesserung gebracht. Immerhin sind ja nach dem Verbot dieser Substanzen im laufenden Frühjahr 18 (!) neue Insektizide zugelassen worden … – Vielleicht kann man bei der morgigen Europa-Wahl mit einem Kreuz an der richtigen Stelle endlich eine Kehrtwende in der auf billige Massenproduktion ausgerichteten Agrarpolitik einleiten …

In sehr großer Höhe kreisender und dann nach N abziehender Wespenbussard (die dunklen Säume am hinteren Flügelrand und am Schwanzende mit anschließend breiten, ungebänderten Feldern sind kennzeichnend für männliche Vögel), 23.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
In diesem Jahr bisher ausgesprochen selten: Grauschnäpper (Frdbg.) – hier vor der auserkorenen Bruthöhle in einem abgebrochenen Ast, 25.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Mit Kleibern „fremdbelegter“ Trauerschnäpper-Nistkasten im Hemmerder Schelk – fast flügger Jungvogel schaut sich seine noch kleine Welt an …, 25.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Nilganspaar zeigt sich einmal mehr als „Lebenskünstler“: die gerade geschlüpfte Kükenschar ist in schwindelerregender Höhe eines Greifvogelhorstes fast prädatorensicher erbrütet worden und wird jetzt Hunderte Meter weit durch den Wald (Buschholt / Frdbg.) mit lautem Getöse zum nächsten Teich eskortiert, 25.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Sonnenhungrige Mauerfuchs (m) wartet auf die nächste Wolkenlücke, um sich aufzuwärmen (Buschholt / Frdbg.), 24.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Nach langer „Pause“ in eigens hergerichtetem Steinbiotop im eigenen Garten mal wieder eine Waldeidechse, 24.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Weiblicher Girlitz (Friedhof / Bönen) findet auf dem von Chemie verschonten Gehweg allerlei Sämereien …, 25.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
… das farbenprächtige Männchen demonstriert an exponierter Stelle einem zweiten Paar in direkter Nachbarschaft, wer hier das Sagen hat, 25.05.2019 Foto: Bernhard Glüer

Fröndenberg/ Menden: Gebirgsstelzen, Wasseramsel, Eisvögel, Teichrohrsänger, Sumpfrohrsänger und Gelbspötter am 25.05.2019 (Gregor Zosel)

Bei meinem Spaziergang vom Himmelmann Park, vorbei an der Hönnemündung, durch die Mendener Ruhraue konnte ich u.a. folgendes notieren: 3-4 Eisvögel (2 Ex. am Himmelmann Park, 1 Ex. an der Hönnemündung und später 1 Ex. an der Ruhr in Höhe des Gelsenwasserwerkes), 4 Sumpfrohrsänger (1 Ex. im Himmelmann Park + 3 Ex. in den Ruhrauen), 1 Teichrohrsänger im Schilf an den Teichen in den Ruhrauen, 1 Rohrammer, 1 Gelbspötter, 1 Wasseramsel, mind. 3 Gebirgsstelzen ( 1 Paar an Hönnemündung/Himmelmann Park sowie 1 Weibchen an Ruhr in Höhe des Gelsenwasserwerks), 14 Reiherenten, 3 Nilgänse, 1 Teichralle, 12 Blässrallen + 6 Pulli, 2 Höckerschwäne, 2 Graureiher, 1 Rotmilan sowie u.a. unzählige singende Goldammern, Mönchsgrasmücken, Gartengrasmücken und Dorngrasmücken.

Der anschließende Abstecher in die Kläranlage Bösperde brachte dann noch 2 weitere Sumpfrohrsänger, 1 Klappergrasmücke, 1 Grünspecht, 4 Reiherenten sowie 1 Blässralle.

Eisvogel
Eisvogel im Himmelmann Park…..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Wasseramsel
Wasseramsel an der Hönnemündung …..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Gebirgsstelze
Auch ein Gebirgsstelzenpaar traf ich hier an …..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Höckerschwan
An dem Weiher im Himmelmann Park brüten die Höckerschwäne …..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Blaessralle
Diese Blässralle hat ihr Nest auf der Ruhr …..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Blässralle
Im Himmelmann Park sind dagegen die Blässrallenjungen schon geschlüpft …..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Reh
Frühmorgens, lange bevor die Spaziergänger mit ihren „freilaufenden“ Hunden im Gebiet auftauchten, konnte ich schön den Anfang der Brunft bei den Rehen beobachten. Die hormongesteuerten Rehböcke jagen die Ricken durch die Ruhrwiesen. Die Paarung findet aber erst im Juli statt …..am 25.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Schwerte: Ruhrtal, 23.05.2019 (Hans-Joachim Göbel)

Heute habe ich die Haubentaucher auf der Ruhr mal bei vollem Tageslicht gesehen. Und siehe da: Es sind keine 3 sondern 4 Junge. Ob sie alle durchkommen ist fraglich. Beide Eltern sind ständig auf der Jagd und erwischen kaum was. Zumindest was ich so sah. Die Jungen schwimmen längere Zeit ohne Aufsicht umher. Ein zweites Paar brütet Nähe A45. Da sah ich noch gar keine Junge. Auch unter der Ruhrbrücke nach Garenfeld ist ein Paar ohne Junge unterwegs.

Erfreulich war: am alten Ruhrgraben konnte ich 3 Neuntöter-Männchen sehen. Somit haben wir mit Röllingwiese 5 Reviere bisher. Wenn sie alle bleiben.

Bettelnde Haubentaucher im Gegenlicht, Schwerte, 23.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel
Junge Haubentaucher warten auf Futter, Schwerte, 23.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel

Fröndenberg: Kuckuck, Feldschwirle, Neuntöter und Gelbspötter am 23.05.2019 (Gregor Zosel)

Heute am frühen Vormittag (und nochmal am Mittag) konnte ich auf meinem Weg im/am NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis zur Rammbachmündung u.a. folgendes beobachten: 2 Weißstörche, 1 Kranich, 2 Flussregenpfeifer, 3 Kiebitze + 4 Pulli, 3-5 Schnatterenten, 21 Reiherenten, 3 Stockentenfamilien mit 4, 5 + 6 Pulli, 1 Rostgans, 37 Nilgänse + 7 Jungvögel, 7 Graugänse + 11 Jungvögel, 26 Kanadagänse, 2 Zwergtaucher, 20 Blässrallen, 6 Höckerschwäne, 1 Silberreiher, 9 Graureiher, 1 Eisvogel, 1 Neuntöter (nur an Rammbachmündung gehört), 1 Gelbspötter, 1 Feldschwirl, mind. 8 Sumpfrohrsänger, 1 Kuckuck, 1 Schwarzmilan sowie 1 Rotmilan. Bei den Weißstörchen nun möglicher Nachwuchs. Am Mittag ein Altvogel Nahrung auswürgend. Danach sah es so aus, als wenn der Altvogel das Ausgewürgte vorsichtig nach und nach verfütterte. Der zweite Altvogel stand daneben und schaute zu.

Im angrenzenden Hammer Wasserwerk u.a.: 20 Reiherenten, 2 Nilgänse + 3 Junge, 11 Kanadagänse, 13 Graugänse, 4 Graureiher, 2 Hausrotschwänze sowie 1 Feldschwirl nahe Rammbachmündung.

Über beide Gebiete unzählige jagende Schwalben und Mauersegler.

Weißstorch
Immer wieder wird Nistmaterial zum Aufstocken des Horstes gesammelt und zum Nest gebracht. Hier diesmal ein stärkerer Ast……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Zum Auspolstern dienen hauptsächlich abgestorbene Binsen ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Ist vielleicht das erste Junge geschlüpft? ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kranich
Der Kranich machte heute einmal kurz einen Ausflug auf die Wiese am Hammer Wasserwerk. Aber schnell zog es ihm wieder auf die ruhigere Kiebitzwiese ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Schnatterente
Schnatterentenpaar am Aussichtshügel ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Nilgans
Die Nilgänsjungen sind sowohl wie hier im Wasserwerk als auch auf der Kiebitzwiese schon recht erwachsen ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Keine neue Brut, sonden nur ein Sonnenbad! Kiebitzmännchen auf dem Feld an der Alten Eiche ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Das Weibchen auf Nahrungssuche, aber immer ein Auge auf die Jungen, die schon alleine auf dem Feld unterwegs sind ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kuckuck
Kuckuck an der Rammbachmündung ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kuckuck
Kuckuck auf dem Weg in den Auwald am Mendener Ententeich ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Eisvogel
Diesen Jagdversuch hat der Eisvogel erfolgreich abgeschlossen ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Mäusebussard auf der Kiebitzwiese ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Scheckhorn-Distelbockkäfer
Ein wahnsinniger Größenunterschied bei diesen beiden Scheckhorn-Distelbockkäfern (Agapanthia villosoviridescens) auf der Kiebitzwiese ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Stolperkäfer
Wie wohl dieser Stolperkäfer (Valgus hemipterus) zu seinem Namen kam? ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Minimiermotte
Wo Beinwell wächst, findet man auch oft diese wunderschöne Minimiermotte (Ethmia quadrillella) ……am 23.05.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Schwerte: Ruhrtal, 22.05.2019 (Hans-Joachim Göbel)

Am 21.05.2019 hörten wir erneut einen Kuckuck in unserem Garten. Er war aus dem Ruhrtal in Westhofen/Garenfeld zu hören. Als wir abends noch mal spazieren gingen sahen wir ein einsames Entenküken auf der Ruhr. Ungewöhnlich. Keine erwachsene Ente weit und breit.  Wollte eigentlich die 3 jungen Haubentaucher ablichten, die vorgestern geschlüpft waren. Die sah ich gestern nicht. Mmmmh. Dafür aber heute. Tiefenentspannt saß Haubentaucher-Mama abends auf dem Nest und schlief. Auch  2 von 3 Jungen hatten ihre Augen geschlossen. Die sind nach 2 vergeblichen Brutversuchen wohl  hart im Nehmen. Obwohl 8m entfernt Leute mit Hund standen und Selfis mit Sonnenuntergang  machten, schliefen sie. Da hab ich dann doch mal eine Nestaufnahme gemacht. Als Beleg. Bei den Zwergtauchern gibt es in der Nähe auch bald Nachwuchs. Einen halben Meter vom Ufer sitzt er und brütet schon länger. Stehen bleiben darf man aber nicht. Dann ist er weg.

In den Röllingwiesen gibt es nun 2 Neuntöter-Pärchen. Auch 2 Schwarzkehlchen-Reviere. Auf dem Wasser war als Besonderheit  ein Pfeifenten-Pärchen. Ein Flußuferläufer. Und ein Rotschenkel. Wohl ein Zooflüchtling??? Er schleppte gleich 5 Fußringe mit sich rum. Siehe Fotos. Leider haben  Digiskopien bei 250m Entfernung und schnellen Beinen nicht die Qualität zum Ablesen. Aber vielleicht kann jemand was damit anfangen. Rechts Schwarz, grüner Laschenring und langer Silberner am Fuß. Links ist oben Orange, unten Silber. Zahlen kann man nicht erkennen. Zu verwackelt.

Der Insektenmangel macht sich wohl auch bei meinen Meisenkästen bemerkbar. Sehr lange Futtersuchen lassen Böses ahnen.

So kam es, dass ein Kohlmeisen-Pärchen neu baute. Im Nachbarkasten. Während das alte Gelege noch gar nicht ausgeflogen war.

Beim Nachschauen fand ich zwei magere, fast flügge tote Meisen im Kasten. Ein Totes unterm Kasten. Kann natürlich auch wieder ein Eichhörnchen gewesen sein.

Die räubern meine Kästen regelmäßig. Ganz nebenbei füttere ich nun auch noch die Milane. Einer überflog uns mal wieder niedrig im Garten und fraß im Flug eine Maus. Wie ein Baumfalke die Libellen. Ich bringe nämlich alle Mäuse aus meinen Lebendfallen weit auf die angrenzenden Wiesen. In der Hoffnung, sie bleiben dort.

Junge Stockente, Schwerte, 21.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel
Haubentaucher mit 2 von 3 Jungvögeln, Schwerte, 22.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel
Pfeifenten, Schwerte, 22.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel
Flussuferläufer, Schwerte, 22.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel
Rotschenkel mit 5 Ringen, Schwerte, 22.05.2019 Digiskopie: Hans-Joachim Göbel

Fröndenberg / Unna / Bönen: Gelbspötter, Uhus, Waldohreulen, Kiebitze, Kuckucke, Weißstorchrückmeldung u.a., 21./22.05.2019 (B.Glüer)

Der gestrige, halbwegs ergiebige Regentag war auch ein guter Kiebitztag – nicht nur wegen des Regens (auf dem Haarstrang gab es immerhin 12 L/m²). Besonders erfreulich – und von mir eigentlich gar nicht erwartet: auf dem Brutfeld in Bönen-Bramey (Gelegeschutz zweier Bruten durch Markierung – später Maiseinsaat) liefen putzmunter und fast flugfähig 3 Jungvögel. Das Feld war vor  allem in den ersten Tagen nach dem Kükenschlupf staubtrocken mit tagelanger Dauersonnenbestrahlung, so dass ich den Küken kaum eine Überlebenschance eingeräumt hatte … –

Eine neue „Kiebitz-Dependance“ hat sich im Dreieck Westhemmerde – Bönen-Lenningsen – Hacheney gegründet. Offenbar haben alle mit Erstbruten gescheiterten Paare von UN-Lünern bis zu den Hemmerder Wiesen sich hier versammelt. Gestern hielten sich dort auf Mais- und Kartoffelfeldern insgesamt 14 Kiebitze auf – drei auf Spät-/Ersatzgelegen brütend und mehrere Männchen noch mit Balzflügen.

In den Hemmerder Wiesen unter anderem wieder ein Revier haltender Kuckuck. Ein weiterer Kuckuck (rufend) in Bönen – südlich des Holzplatzes und ein dritter überflog (stumm) die Feldflur nördlich UN-Westhemmerde in östlicher Richtung (w?).

Auch sehr erfreulich: nach Hinweisen von Hartmut Peitsch und dessen Bruder konnte im Ortsteil Altenbögge (Bönen) eine erfolgreiche Waldohreulenbrut mit 4 bereits flüggen Jungvögeln registriert werden.

Eine Kontrolle der Fröndenberger Uhus aus der Ferne ergab auch dort 4 Jungvögel – allerdings noch nicht flügge.

Am Abend heute nahe Frdbg.-Frömern (Panthewiese) ein singender Gelbspötter.

Nachtrag zu einem am 22.04.19 in den Hemmerder Wiesen abgelesenen Weißstorch-Ring „5T…..632“ (siehe auch Meldung selben Datums) nach einer Rückmeldung der Vogelwarte Helgoland vom heutigen Tage: der Vogel stammt aus der Nachbarschaft und ist im vergangenen Jahr als „nestjung“ nahe dem Münsteraner Zoo am 23.06. beringt worden.

Weit weg – aber ein schöner Anblick (Lohn aller Anstrengungen!!!): fast flügger Jungkiebitz auf dem Brutfeld in Bönen-Bramey, 21.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Kiebitz-Ersatzbrut auf einem Maisfeld südlich Bönen-Lenningsen / Auf dem Hacheney …, 21.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
… auch hier wird eines von zwei Nachgelegen auf einem Kartoffelfeld nahe UN-Westhemmerde bebrütet – Kartoffelfelder haben sich in der Vergangenheit leider meist als wenig geeignet erwiesen, 17.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Auch diese „halbstarken“ Waldohreulen haben zwar die Flugfähigkeit immerhin erreicht – sind aber noch nicht wirklich „aus dem Gröbsten raus“ …, 21.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
… Mutter hat alles im Blick und rackert sich mit dem Gatten Nacht für Nacht ab, um den Nachwuchs in die Selbstständigkeit zu bringen …, 21.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Der Nachwuchs der großen Zwillingsart (Uhu / Frdbg) ist in der Entwicklung noch nicht so weit (der Jungvogel links hat es sich liegend behaglich gemacht), 22.05.2019 Foto: Bernhard Glüer
Zwei Waldeidechsen tanken auf sonnengewärmtem Holz eines Zaunpfostens am Abend noch die letzte Energie (Hemmerder Wiesen) – das Tier links scheint ein trächtiges Weibchen zu sein. Beide werden von mehreren Zecken geplagt, 22.05.2019 Foto: Bernhard Glüer

Unna: Baumfalken, Rotmilan u.a. am 22.05.2019 (H.Peitsch)

In den Hemmerder Wiesen konnte ich heute Nachmittag 2 Baumfalken feststellen, die sich zuerst durch ihre Rufe verrieten und dann auch zu sehen waren.

Baumfalke am 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch

Auch ein Rotmilan war plötzlich über mir, der dann über das Maisfeld abzog. Dabei wurde er von 2 Kiebitzen angegriffen.

Rotmilan mit Flügellücke am 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch
Rotmilan, 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch

Sonst noch erwähnenswert: reger Gesang von Gelbspötter, Sumpfrohrsänger, Gartengrasmücken, Bluthänflingen und Nachtigallen. Zudem ein Schwarm Stare mit ~ 150 Ex.

Der Sumpfrohrsänger zeigte sich nur kurz. 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch
Der Sumpfrohrsänger zeigte sich nur kurz. 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch
Haussperling-Weibchen, Hemmerder Wiesen, 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch
Dieser Feldhase hat den Fotografen erst sehr spät bemerkt. 22.05.19 Foto: Hartmut Peitsch

Werne: Kiebitze und Feldlerche am 21.05.2019 (K. Conrad)

Zwischen der Langerner Straße und Im Hoerm nach Rücksprache mit dem Bewirtschafter vor dem letzten Feldbearbeitungsgang Markierung eines Kiebitzgeleges (4 Eier). In unmittelbarer Nähe befindet sich hier eine Brachefläche (Maisstoppeln) in die -sofern Junge schlüpfen- die Pulli geführt werden könnten. Auf dieser Ackerfläche auch eine Feldlerche. Ein weiters Paar Kiebitze auf der südlich angrenzenden Fläche höchtwahrscheinlich noch ohne Gelege.

Hemmerder Wiesen: Baumfalke, Roter Milan etc. am 20.05.2019 (C. Rethschulte)

Heute gegen Mittag in den Hemmerder Wiesen gemeinsam mit Björn Nikula: ein Fitis, zwei Zilpzalpe, drei Mönchsgrasmücken, vier Dorngrasmücken, eine Gartengrasmücke, zwei Sumpfrohrsänger, vier Goldammern, zwei Rohrammern, ein Kiebitz, ein Nilganspaar mit mindestens zwei Küken, vier Kanadagänse, etliche Stockenten, zwei Teichhühner, zwei Buchfinken und ein Grünfink, drei Nachtigallen, zwei Bluthänflinge, eine Blau- und eine Kohlmeise, ein Bach- bzw. zwei Schafstelzen, etliche Rauchschwalben, , vier Elstern, vier Rabenkrähen, ein Storchenpaar auf dem Horst, ein Rotmilan und ein Baumfalke.

Bluthänfling am 20.05.2019 (Foto C. Rethschulte)
Goldammer am 20.05.2019 (Foto C. Rethschulte)
Dorngrasmücke am 20.05.2019 (Foto C. Rethschulte)