Neueste Artikel

Fröndenberg / Unna: Kraniche, Kiebitze, Bachstelzen, Wiesenpieper, Krickenten, Silberreiher, Graureiher, viele Reviergesänge u.a., 13.02.2019 (B.Glüer)

Die Regenfälle des letzten Wochenendes haben manche Pegel wieder steigen und auch die Hemmerder Wiesen wieder vernässen lassen. Nach eigenen Wetteraufzeichnungen fielen in Frdbg.-Hohenheide an 3 Tagen insgesamt 27 l pro m². Mit dem Wasser ist buchstäblich auch das Leben zurückgekehrt: heute in den Nassbereichen unter anderem 28 Krickenten, 67 Stockenten, 11 Nilgänse, 5 Kanadagänse, 7 Graugänse, 1 Rostgans, 10 Kiebitze, 2 Graureiher, 1 Silberreiher, ~40 Stare, 9 Bachstelzen und >3 Wiesenpieper. Außerdem ebenda 1 rufender Grünspecht, 3 streitende Misteldrosseln, 1 rüttelnder Turmfalke.

Vielerorts inzwischen singende Buchfinken. Auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ (Frdbg.) außerdem 2 singende Misteldrosseln, >3 singende Grünfinken, > 2 singende Heckenbraunellen, 1 singender Gartenbaumläufer, sowie viele Kohlmeisen und Blaumeisen mit Gesang. Am Abend ebenda (18.05 Uhr) ~200 Kraniche ostwärts ziehend.

Mit dem Wasser kam auch das Leben in die Hemmerder Wiesen zurück, 13.02.2019 Foto: Bernhard Glüer

Redensartlich „turteln“ ja wohl die Turteltauben miteinander … – diese frühlinghaft gestimmten Türkentauben in UN-Mühlhausen können es offensichtlich auch, 11.02.2019 Foto: Bernhard Glüer


Einen erbarmungswürdigen Anblick bietet dieser verletzte Fuchs südlich der Ruhr mit einer tiefen Fleischwunde am linken Vorderbein, 13.02.2019 Foto: Bernhard Glüer

Bönen: Beobachtungen am 13.02.2018 (Clemens Rethschulte)

Auf der Trasse am Holzplatz: ca. 20 Distelfinken, 2 Gimpel (m), 2 Buntspechte (m/w), ca. 10 Amseln, etliche Blau- und Kohlmeisen sowie einen Jagdfasan (w) und einen Graureiher.

Im Garten: ca. 50 Ringeltauben (am Morgen), 1 Kleiber, 1 Mittelspecht (mehrfach an der Futterstelle), 2 Buntspechte (m/w, ebenfalls mehrfach an der Futterstelle), 2 Rotkehlchen, 4 Amseln (2m/2w) und ca. 15 Blau- bzw. Kohlmeisen.

Lünen: Grünspecht,Rotdrossel am 12.02.19 (Th.Prall)

Am Lippedeich in Alstedde konnte ich heute Balzverhalten von Grünspechten beobachten. So flogen 2 Grünspechte einen Baum an, durch das Fernglas konnte ich zweifelsfrei erkennen, dass es sich um ein Männchen und ein Weibchen handelte. Dabei zeigten sie ein Verhalten, was laut Handbuch der Vögel Mitteleuropas nur selten im Freiland zu beobachten ist: sie schwenkten beide den Kopf in einer fast synchronisierten Bewegung, in der Literatur als rhythmische Kopfschwenkbewegung bezeichnet. Dabei ließen sie noch leise Rufe vernehmen, die ich bislang von Grünspechten nicht gehört habe.

Im Garten rasteten heute 24 Rotdrosseln, zudem versuchte ein Sperbermännchen an der Futterstelle Beute zu schlagen,aber ohne Erfolg.

Fröndenberg: Kraniche, Gänsesäger, Schellenten, Krickenten, Schnatterenten und Silberreiher am 12.02.2019 (Bernhard Glüer und Gregor Zosel)

Heute vor meinem Treffen mit Bernhard Glüer zur Nistkstenreinigung im Hammer Wasserwerk konnte ich im NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis Rammbachmündung bei stärkerem Ruhrhochwasser u.a. folgendes beobachten: ca. 110 nach NO zoehende Kraniche, 9 Gänsesäger, 24 Krickenten, 13 Schnatterenten, 11 Reiherenten, 61 Graugänse, 12 Nilgänse, 61 Kanadagänse, 1 Hybridgans (Schnee x Kanada), Höckerschwäne, 11 Blässrallen, 4-5 Silberreiher, 4 Graureiher, 1 Eisvogel, 1 Gebirgsstelze, ca. 20 Distelfinken sowie 1 ziehende Feldlerche. Während unserer Nistreinigung im angrenzenden Hammer Wasserwerk konnten danach Bernhard und ich u.a. folgendes notieren: 1 Gänsesäger, 6 Schellenten, 24 Reiherenten, 1 Schnatterente, 27 Rostgänse, 6 Kanadagänse, 46 Nilgänse, 2 Silberreiher, 1 Graureiher, ca. 200 Wacholderdrosseln sowie 2 Wintergoldhähnchen. Die Reinigung der 40 Nistkästen war hier im Gelände ein voller Erfolg. Von den 35 Schwegler-Meisenkästen unterschiedlichster Art waren lediglich 3 gänzlich unbenutzt. In 28 Kästen (!) haben wir meist fertige Meisennester gefunden, wobei in nur einem Nest noch ein komplettes Gelege zu finden war.In 3 Kästen hatten sich Gelbhalsmäuse nach der Brutsaison im Winter eingenistet und in von 4 Kästen hatten 2x Hornissen angefangen zu bauen und in den andern beiden fanden wir 1 fertiges Hornissennest sowie 1 fertiges Wespennest. Ein Kasten blieb ungereinigt, da der Baum, in welchem dieser Kasten hing, vom Ruhrhochwasser umgerissen wurde und gut 2 Meter im Fluss samt Baum liegt. Ob wir den Kasten im Sommer bei Niedrigwasser noch bergen können, bleibt zu hoffen. Von den 5 Halbhöhlenkästen war dagegen nur 1 Kasten benutzt worden (entweder Grauschnäpper oder Bachstelze).

Graureiher
Beringter Graureiher auf der Kiebitzwiese….am 12.02.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Hoffentlich wird das Wasser nicht noch tiefer!…..am 12.02.2019 (Foto:Gregor Zosel)
Krickente
Krickenten und Schnatterente am Aussichtshügel der Kiebitzwiese….am 12.02.2019 (Foto:Gregor Zosel)
Schellente
Schellenten im Hammer Wasserwerk….am 12.02.2019 (Foto:Gregor Zosel)
Schellente
Schellente wechselt auf das benachbarte Filterbecken…am 12.02.2019 (Foto:Gregor Zosel)
Blaumeise
Der gerade gereinigte Nistkasten wird sofort von einem Blaumeisenpaar inspiziert…am 12.02.2019 (Foto:Gregor Zosel)
Kohlmeise
Und auch in der unmittelbaren Nachbarschaft haben die Kohlmeisen die Nr.34 für die nächste Brutsaison angemietet….am 12.02.2019 (Foto:Gregor Zosel)


Bönen: Beobachtungen am 12.02.2019 (Clemens Rethschulte)

Heute morgen gegen 09.20h konnte ich von meinem Arbeitszimmer aus ca. 25 Kraniche – in 1-Formation nach Osten fliegend – beobachten.

Im Garten: 1 Buntspecht (m), 1 Heckenbraunelle, 2 Buchfinken, ca. jeweils 12 Blau- und Kohlmeisen, 1 Grünspecht (gehört), 4 Amseln und 5 Schwanzmeisen (eine davon wieder weißköpfig/mit weißem Brustgefieder).

Schwerte: Röllingwiese, 11.02.2019 (Hans-Joachim Göbel)

Die ersten Meisen inspizieren die Vogelkästen in unserem Garten. Auf der Ruhr balzen die Revier-Haubentaucher vom letzten Jahr.

Und  auf dem Wasser der  Röllingwiesen (endlich eisfrei) kommen die ersten Enten und Blässhühner in Stimmung. Hoffentlich nicht zu früh. Letztes Jahr gab es ja viele Brutausfälle. Durch die wechselnden Wasserstände.

Anbei zwei Bilder von Nutrias.  Sind sie in den Röllingwiesen im Moment doch sehr von Nutzen. 5-6 Exemplare sah ich heute. Die ganz in meinem Sinne auf den kürzlich gemähten Binsen-Inseln sitzen. Und bevorzugt alle nachwachsenden Triebe bis unter die Wasseroberfläche abnagen. Selbst die noch nicht an der Oberfläche zu sehenden Triebe werden abgeweidet. Der Nutria auf dem Reiherentenbild sitzt auf einer der Inseln und frisst Halme, die unter Wasser sind.

Der einzeln abgelichtete sitzt ebenfalls auf einer geschnittenen Insel. Und frisst alles, was nachwächst. Neben  ihm sieht man noch ein paar Halme, die der Freischneider nicht erwischt hat. So sah man sehr standnah mehrere Nutria fressen. Weiter so !!

Übrigends sind sie auch sehr fruchtbar. Einer schleppte auch Nistmaterial zum Bau, wo seinerzeit der erste Nachwuchs geboren wurde.

Wen es interessiert: Der erste Nutria ist meines Wissens am 14.12.08 von Wolfgang Pitzer am Geiseker See gesehen worden. Ein schneeweißer.

Am 19.04.09 kamen sie die ruhrabwärts. Wurden von Dieter Ackermann auf der Ruhr gesehen. Das war ein cremefarbenes Tier.

Dieses Tier war ein Weibchen und wurde dann mit einem pechschwarzen Männchen in den Röllingwiesen heimisch.

Sie bekamen im gleichen Jahr noch Junge. Von mir fotografiert am 03.09.09. Alles auf der AGON-Internetseite zu sehen.

Die beiden sind wohl die Ureltern so ziemlich aller Nutrias ruhrabwärts. Zumindest um die Röllingwiesen.

Mir wurde heute ganz anders, als in diese alte Höhle nach genau 10 Jahren wieder Nistmaterial geschleppt wurde. Wo doch bisher alle Nachkommen auf den Binsen zur Welt kamen.

Nutria und Reiherenten
Reiherenten und Nutria auf Binseninsel, Halme unter Wasser werden abgefressen, Röllingwiese, 11.02.19 Foto: Hans-Joachim Göbel
Nutria
Nutria auf Binseninsel, Röllingwiese, 11.02.19 Foto: Hans-Joachim Göbel

Werne: Gänse & Enten in den Rieselfeldern Werne am 11.02.2019 (K. Conrad)

Nach den Regenfällen der vergangenen Tage sind auch die Wasserstände in den Rieselfeldern Werne deutlich angestiegen. Mittlerweile sind die Flächen, Senken und Kleingewässer wieder ähnlich hoch wie in den vergangenen Winterhalbjahren mit Wasser angefüllt.

Wie in den vergangenen Tagen schon zu beobachten, waren insbesondere die Wasserflächen südlich des Mittelweges von zahlreichen Enten- und Gänsevögeln frequentiert.

> 162 Kanadagänse, > 92 Graugänse, +/- 161 Blässgänse, 2 Schnatterenten, 1 Paar Krickenten, zahlreiche Stockenten, zahlreiche Rabenkrähen, ggf. 4 kleine Limikolen gen Norden wegfliegend

Mit Spektiv & etwas mehr Zeit lässt sich bestimmt noch mehr entdecken (sicherlich auch auf den druckwassergefüllten Grünlandsenken östlich der B233-Brücke).

Fröndenberg: Zwergsäger, Reiherenten, Schnatterenten, Waldwasserläufer, Erlenzeisige, Kernbeißer, Silberreiher, Habicht u.a., 10.02.2019 (B.Glüer)

Im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) heute unter anderem 3 Zwergsäger (1,2), 63 Reiherenten, 2 Schnatterenten, ~25 Stockenten, 3 Waldwasserläufer, 3 Graureiher, 1 Silberreiher, 5 Höckerschwäne, 2 Nilgänse, 5 Graugänse, 6 Kanadagänse, ~20 Erlenzeisige, 5 Kernbeißer.

Auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ (Frdbg.) ein überhinfliegendes Habichtweibchen (ad).

Zwei unterschiedliche Schwanzmeisentypen, die von den Nominatformen A. c. europaeus und A. c. caudatus abweichen (Frdbg.-Hohenheide): der obere Vogel (schwacher Kopfstreif) entspricht nach „ornitho.de“ dem 2. Typ EC (europaeus ähnlicher als caudatus), während der untere Vogel mit (nur) fast weißem Kopf dem 3. Typ CE (caudatus ähnlicher als europaeus) nahekommt, 08.02.2019 Foto: Bernhard Glüer
3 Zwergsäger zwischen Reiherenten und einer Stockente im Wassergewinnungsgelände – bei strömendem Regen …, 10.02.2019 Foto: Bernhard Glüer

… im direkten Vergleich wird deutlich, wie klein die Zwergsäger sind …, 10.02.2019 Foto: Bernhard Glüer




… das besonders auffällige Zwergsägermännchen, 10.02.2019 Foto: Bernhard Glüer
Waldwasserläufer im Filterbecken, 10.02.2019 Foto: Bernhard Glüer
Weiblicher Erlenzeisig fischt aus einer Pfütze Birkensamen (Wassergewinnungsgelände), 10.02.2019 Foto: Bernhard Glüer

Fröndenberg: Krickenten, Schnatterenten, Streifengans und Silberreiher am 09.02.2019 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag bei vorgezogenem Aprilwetter mit Sturm, Regen -und Graupelschauern, aber auch sonnigen Abschnitten, konnte ich bei einem Kurzbesuch des Aussichtshügels auf der Kiebitzwiese u.a. folgendes beobachten: 21 Krickenten, 22 Schnatterenten, 1 Streifengans, 1 Graugans, 129 Kanadagänse, 2 Nilgänse sowie 2 Silberreiher.

Streifengans
Streifengans unter Kanadagänsen auf der Kiebitzwiese…..am 09.02.2019
Streifengans
Zur Abwechselung auch mal zu Wasser……am 09.02.2019
Krickente
Krickenten am Aussichtshügel…..am 09.02.2019
Schnatterente
Balz der Schnatterenten hat begonnen….am 09.02.2019
Schnatterente
Startende Schnatterenten…..am 09.02.2019
Schnatterente
Fahrwerk einziehen……am 09.02.2019
Stockente
Paarbildung bei den Stockenten…..am 09.02.2019
Silberreiher
Silberreiher in der Morgensonne…..am 09.02.2019

Bönen: Mittelspecht, weißköpfige Schwanzmeisen, 08.02.2019 (Clemens Rethschulte)

Heute habe ich in unserem Garten folgende Beobachtungen gemacht:

4 Amseln (2w/2m), 2 Buntspechte (1w/1m), 1 Kleiber, ca. 15 Kohlmeisen, ca. 12 Blaumeisen, 2 Buchfinken, 1 Mittelspecht (mehrfach an den Futterstellen, dieses Mal mit (bescheidenen) Fotos), 7 Schwanzmeisen (davon 3 weißköpfige), somit erneuter c. caudatus-Verdacht.

Mittelspecht
Mittelspecht an der Fütterung in Bönen, 08.02.2019 Foto: Clemens Rethschulte
Mittelspecht
Mittelspecht an der Fütterung in Bönen, 08.02.2019 Foto: Clemens Rethschulte
Schwanzmeise
Weißköpfige Schwanzmeise an der Fütterung in Bönen, 31.01.2019 Foto: Clemens Rethschulte

Fröndenberg: Streifengans, Schellente, Pfeifenten, Schnatterenten und neuer Krickentenrekord am 08.02.2019 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich für das östliche Ruhrtal Fröndenbergs einen neuen Rekord an Krickenten verzeichnen. Auf der Ruhr im Hammer Wasserwerk waren alleine mind. ca. 80 Ex., die ein Stück weiter ins NSG Obergraben westlich Wickede flogen. Eine Auszählung eines Fotos (allerdings nur Enten von hinten) ergab mindestens 76 Krickenten, wobei einzelne Nachzügler nicht auf dem Foto erfasst wurden. Mit den 19 Krickenten auf der Kiebitzwiese sind es ca. 100 Ex. Ob noch eventuell weitere Krickenten auf der Ruhr in der Sperrzone der Kiebitzwiese waren, habe ich leider nicht kontrolliert. Insgesamt konnte ich am Aussichtshügel der Kiebitzwiese neben den 19 Krickenten u.a.: 47 Schnatterenten, 1 Streifengans mit ca. 100 Kanadagänse, 2 Graugänse, ca. 10 Nilgänse sowie 1 Silberreiher notieren. Im/am angrenzenden Hammer Wasserwerk notierte ich neben den ca. 80 Krickenten u.a. : 1 Schellente, 6 Pfeifenten, 11 Reiherenten, 25 Rostgänse, 16 Graugänse, 21 Kanadagänse, 53 Nilgänse, 3 Zwergtaucher, 1 Silberreiher, 3 Graureiher sowie 1 Bachstelze.

Krickente
Krickenten auf der Kiebitzwiese…….am 08.02.2019

Schnatterente
Schnatterenten am Aussichtshügel…..am 08.02.2019
Pfeifente
Pfeifenten im Hammer Wasserwerk…..am08.02.2019
Rostgans
Unter den Rostgänsen auch das beringte Paar KS und EF……am 08.02.2019
Rostgans
Rundflug übers Wasserwerk….am 08.02.2019