Neueste Artikel

Fröndenberg / Unna: Hausrotschwänze, Goldregenpfeifer, Waldwasserläufer, Kiebitze, Kornweihe, Sperber, Schwanzmeisen, Bergpieper, Bachstelzen u.a., 21.11.2021 (B.Glüer)

Im dieser Tage typischen November-Grau-In-Grau möchte man sich eher hinterm Ofen verkriechen, statt einen Fuß vor die Tür zu setzen. Scheinbar sind auch die meisten Vögel „abgetaucht“. Möglicherweise ist das neblig-diesige Wetter mit teils sehr schlechten Sichtverhältnissen auch mitverantwortlich für den von Andreas Hünting geschilderten Kollisionsunfall eines Höckerschwanes auf der Kiebitzwiese. – Immerhin: im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem heute 7 Waldwasserläufer, 7 Bergpieper, >8 Bachstelzen, 1 Gebirgsstelze, 2 Silberreiher, 6 Graureiher, 4 Höckerschwäne, 8 Kormorane, ~40 Blässhühner, ~20 Reiherenten, 5 Schnatterenten, ~30 Stockenten, 1 jagender Sperber.

Im Industriegebiet UN/Ost unter anderem heute noch 2 Hausrotschwänze, >13 Elstern, 5 Eichelhäher, >5 Wacholderdrosseln, 2 Misteldrosseln.

Im Hemmerder Ostfeld heute Goldregenpfeiferrufe (ohne Sichtkontakt). Gestern ebenda eine jagende Kornweihe (m/ad).

In den Hemmerder Wiesen gestern unter anderem 18 Graureiher, 1 Silberreiher, 5 Kanadagänse, 6 Nilgänse, 8 Schwanzmeisen. Eine große Treibjagd zwischen der Bahnlinie Unna/Werl und der Horster Mühle trübte den sonst hier herrschenden Frieden.

Eine Kontrolle des traditionellen Bachstelzen-Winterschlafplatz auf dem Fröndenberger Golfplatz „Am Winkelshof“ ergab gestern um 16.35 h zwar nur wenige Einzelvögel, die durch den Röhrichtbestand huschten – doch wird offensichtlich weiterhin an diesem Schlafplatz festgehalten

(siehe unter anderem auch: https://www.oagkreisunna.de/2019/03/06/froendenberg-unna-heidelerchen-schwarzkehlchen-bachstelzenschlafplatz-rotmilane-habicht-06-03-2019-b-glueer/).

5 von insgesamt 7 Waldwasserläufern im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede …, 21.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda eine von >8 Bachstelzen, 21.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
Männlicher Hausrotschwanz im Industriegebiet UN/Ost, 21.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
Hänflingschwarm über einer Samen tragenden Zwischenfruchtfläche südlich der B1 bei UN-Stockum, 21.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
Einer von drei dösenden Kiebitzen nördlich von UN-Westhemmerde, 21.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
In der Amecke (Hemmerder Wiesen) haben sich in diesen Wochen wieder Forellen zum Laichgeschäft eingefunden. Vermutlich handelt es sich um ausgesetzte, teils sehr große Zuchtforellen, die bereits seit Jahren im Herbst immer wieder einen bestimmten Bachabschnitt aufsuchen, 21.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg/Kiebitzwiese: verletzter Höckerschwan, Kanadagänse, Nilgänse, Schnatterente, Löffelente, Krickente, u.a. und Wickede/Echthausen: Milanzug am Vormittag und Kranichzug am späten Nachmittag am 21.11.2021 (A. Hünting)

Bei meinem nachmittäglichen Besuch an der Kiebitzwiese konnte ich folgende Beobachtungen notieren: 2 Höckerschwäne, davon einer schwer an der rechten Brust- und Bauchseite verletzt, wohl auch mit gebrochenem rechten Flügel, 41 überfliegende Kanadagänse, 8 Nilgänse, davon 2 stationär, 1 Schnatterente (m), 7 Krickenten, ca. 40 Stockenten, 1 Löffelente (m), 1 Kormoran überfliegend, 3 Silberreiher, 1 Graureiher, 2 Mäusebussarde, 1 Eisvogel, 5 Rabenkrähen, 2 Kohlmeisen, 5 Stieglitze, >2 Kohlmeisen und 2 Amseln.

Im Warmer Löhen: 1 Silberreiher, 7 Graureiher, 1 Mäusebussard und 1 Turmfalke

In Wickede/Echthausen in der Mittagszeit: 6 nach Westen ziehende Rotmilane und am späten Nachmittag gegen 17 Uhr ca. 350 ziehende Kraniche.

Höckerschwan
Auch an der Flanke schwer verletzter Höckerschwan. Der Unfall oder die Ursache der Verletzung konnte nicht beobachtet werden. Vermutlich resultiert diese jedoch aus einer Kollision mit der Überlandleitung. Vorfälle dieser Art sind leider nicht selten, die flatternden oder rotierenden „Warnhinweise“ erfüllen ihren Zweck nur unzureichend. Gibt es da wirklich nichts besseres?! …. am 21.11.2021 (Foto: A. Hünting)
Höckerschwan
Vor den überaus interessierten Rabenkrähen flüchtete der verletzte Schwan ins Wasser. …. am 21.11.2021 (Foto: A. Hünting)
Zaunkönig
Zaunkönig unterhalb des Aussichtshügels. …. am 21.11.2021 (Foto: A. Hünting)

Zwergtaucher und Gänsesäger auf der Langscheder Ruhr am 20.11.2021 (T.Prünte)

Nach einer Eisvogel Sichtung an der Ruhr vor wenigen Tagen direkt an der Ortsdurchfahrt Langschede, hatte ich gehofft, bei einem 1,5-stündigen Aufenthalt im gleichen Gebiet erneut Eisvögel sehen zu können. Leider Fehlanzeige.

Dafür folgende Beobachtungen:

  • 1 Gänsesäger (m)
  • 2 Zwergtaucher
  • 13 Blässgänse, überfliegend in Richtung Osten
  • ca. 5 Nilgänse
  • 1 Kormoran
  • ca. 50 Saatkrähen, auf einem Acker
  • x Stockenten
  • 3 Blaumeisen
  • 1 Buntspecht (w)
  • 2 Amseln (2m)

Lünen: Wasserralle, Steppenmöwe,Sturmmöwe am 20.11.21 (Th.Prall)

Der Horstmarer See wird im Winterhalbjahr von vielen Wasservögeln zur Rast und zur Überwinterung genutzt. So ließen sich auch heute viele Vögel auf dem Gewässer beobachten: Nilgans(2),Graugans(1), Kanadagans(13), Höckerschwan (4), Graureiher (1), Kormoran(13), Stockente(21), Schnatterente(54), Tafelente(8), Reiherente(9), Pfeifente(13), Blässhuhn(151), Wasserralle( 1 rufend im Schilf), Haubentaucher(5), Steppenmöwe(1,K3), Silbermöwe(16), Sturmmöwe(2), Lachmöwe(21)

Fröndenberg: Erste Gänsesäger am 18.11.2021 (Gregor Zosel)

Heute bei meinem Spaziergang vom Hindenburg Hain bis zur Hönnemündung konnte ich die ersten 2 Gänsesäger als Wintergäste in Fröndenberg begrüßen. Zwei Männchen schwammen auf der Ruhr in Höhe der Ruhrbrücke flussaufwärts. Ansonsten noch 1 Wasseramsel, 1 Eisvogel sowie mind. 3 Erlenzeisige erwähnenswert.

Gänsesäger
Gänsesäger an der Fröndenberger Ruhrbrücke…..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Eisvogel
Eisvogel mit Beute am Weiher im Himmelmann Park …..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Zaunkönig
Der Zaunkönig hat sich an der Hönnemündung auf das „passende“ Schild gesetzt …..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Buntspecht
Buntspecht am Radweg nahe der Ruhrbrücke…..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rotkehlchen
In der wärmenden Morgensonne schmettert dieses Rotkehlchen sein Lied. …..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Heckenbraunelle
….und auch diese Heckenbraunelle im Hindenburg Hain hat für das Morgenkonzert eine passende Singwarte gefunden. Ab nächster Woche, wenn die Temperaturen winterlich werden sollen, werden wohl die Frühlingsgefühle bei einigen Singvögel wieder „einschlafen“ …..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Dohle
Rund um dem Hindenburg Hain versammeln sich oft bis zu 50 Dohlen in den Park-und Straßenbäumen …..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Mäusebussard kreisend über der Ruhrbrücke …..am 18.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Lünen: Meisen, Feldsperlinge am 15.11.2021 (A. Pflaume)

Auf dem Grundstück des AK Umwelt und Heimat in der Lippeaue in Alstedde haben wir in den vergangenen Jahren einige Nistkästen aufgehängt und jährlich kontrolliert. Unsere Zielart war vor allem der Feldsperling, von dem dort eine kleine Kolonie brütet. Zunächst war diese Nistkastenaktion wohl auch für den Feldsperling hilfreich, nicht nur für die Meisen, die natürlich auch immer einige Kästen besetzen. ( Blau- und Kohlmeisen können wir an den Nestern nicht unterscheiden.) Hier die Zahlen aus den einzelnen Jahren:

Jahr20132015201620172018201920202021
Kastenzahl1815182734353839
Meisen755711182227
Feldsperlinge8109131411114

Da stellt sich die Frage, warum die Zahl der Feldsperlinge so abnimmt. Bei der deutlich wachsenden Zahl der von Meisen besetzten Nester sieht es beinahe so aus, dass die Arten stark um die Kästen konkurrieren und der Sperling dabei das Nachsehen hat.

Schwerte: Rohrdommel, 12.11.2021 (K.&A.Matull)

Letzte Woche konnten wir für einige Minuten in Schwerte an der Ruhr eine Rohrdommel beobachten. In unserer Gegend gilt die Rohrdommel grundsätzlich als selten zu sehender Wintergast oder Durchzieher.

Bei einer Entfernung zwischen 150-170 Meter (laut Entfernungsmesser) resultierten störungsfreie Beobachtungen und immerhin auch einige Belegaufnahmen . Wenn die Rohrdommel nicht kurzfristig aus der Deckung geflogen wäre, dann wäre dieser Meister der Tarnung und allgemein eher als dämmerungs- sowie nachtaktiv geltender Vogel möglicherweise unentdeckt geblieben.

Leider blieb eine intensive Nachsuche zu unterschiedlichen Tageszeiten in den folgenden Tagen ergebnislos.

Nachdem die Rohrdommel aus dem Gewässer in die Deckung zurückgeflogen war schlich sie vorsichtig die Wasserkante entlang. Dabei konnte immer wieder beobachtet werden wie sie in verschiedenen Richtungen in die arttypische „Pfahlstellung“ überging, welche sie bei vollkommener Regungslosigkeit nahezu 1:1 mit ihrer Umgebung verschmelzen ließ. Das Federkleid mit den warmen Brauntönen ist stark gescheckt und imitiert ein Muster aus Licht und Schatten, das die Konturen des Vogels selbst hinter wenigen Schilfhalmen auflöst. Schwerte, 12.11.2021 (Screenshots aus Videos: Andre Matull)
Erst nach einigen Minuten konnte die Rohrdommel an einer anderen Stelle in noch weiterer Entfernung etwas freier beobachtet werden. Schwerte, 12.11.2021 (Fotos: Klaus Matull)
Fast könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Rohrdommel die warmen Sonnenstrahlen im Schwerter Ruhrtal in vollen Zügen genießt. 12.11.2021 (Foto:Klaus Matull)

Fröndenberg / Unna: Waldschnepfen, Kornweihe, Habicht, Sperber, Schwanzmeisen, Zilpzalp, DDA-Wasservogelzählung u.a., 14.11.2021 (B.Glüer)

Gestern (13.11.) im Hemmerder Ostfeld ein südwärts durchziehendes Kornweihenmännchen (ad.). Abends auf dem Fröndenberger Golfplatz „Am Winkelshof“, 20 Minuten nach Sonnenuntergang, eine niedrig vorbeistreichende Waldschnepfe. – Heute an selber Stelle zur exakt selben Zeit gleich 2 Waldschnepfen vorbeistreichend. Die oft dämmerungs- und nachtaktiven Waldschnepfen wechseln offensichtlich vorzugsweise in der Dämmerung aus ihren Tagesverstecken in andere Nahrungshabitate. Das könnte damit zusammenhängen, dass wichtige Nahrungstiere wie die uv-empfindlichen Regenwürmer nach Sonnenuntergang gern das Erdreich verlassen, um dann modernde Pflanzenteile zu ihren Erdröhren zu ziehen oder Algenrasen abzuweiden. Sie sind dann eine leichte Beute.

Im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) bei der turnusmäßigen DDA-Wasservogelzählung heute 42 Blässhühner, 1 Teichhuhn, 3 Gebirgsstelzen, 1 Bachstelze, 4 Bergpieper, 1 Eisvogel, 70 Stockenten, 11 Stockenten-Hybride, 30 Reiherenten, 2 Schnatterenten, 4 Waldwasserläufer, 2 Graureiher, 1 Silberreiher, 5 Kormorane, 3 Rostgänse, 8 Nilgänse, 73 Blässgänse, 5 Graugänse, 1 Haubentaucher, 2 Höckerschwäne. Weiterhin erwähnenswert: 1 Habicht (keckernd), 2 Kernbeißer, ~15 Erlenzeisige, 6 Wiesenpieper, 10 Schwanzmeisen, 1 Zilpzalp, 1 Grünspecht. Auffällig war, dass sämtliche Wasservögel nach inzwischen ersten Wasservogeljagden außerordentlich scheu und schreckhaft waren und eine sehr große Fluchtdistanz hatten.

Männliche Kornweihe über einer Zwischenfruchtfläche im Hemmerder Ostfeld auf unbeirrbarem Südkurs – trotzdem immer mit wachem Blick nach möglicher Beute, 13.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide): lautes Klagen einer Amsel hatte mich neugierig gemacht. Den völlig regungslos auf einem Brombeersaum verharrende Sperber (w/diesj.) hatte ich zunächst gar nicht gesehen …, 11.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)
… unbeirrbar hielt er die vergeblich ins Brombeergestrüpp geflüchtete (für mich nicht sichtbare) Amsel fest und trug sie schließlich in ein ungestörtes Versteck, 11.11.2021 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg/Wickede/Menden: Wasservogelzählung mit Wasserrallen, Löffelente, Rostgänsen, Wasseramseln und Bergpiepern am 13 u.14.11.2021 (Gregor Zosel)

Im Rahmen der NWO-Wasservogelzählung im östlichen Ruhrtal Fröndenbergs konnte ich in folgenden Teilgebieten folgende Beobachtungen machen, wobei die Zahlen vom Samstag stammen. Heute gab es bei einer erneuten Aufsuche der Gebiete keine neuen Arten.

Hönnemündung/Himmelmann Park: 5 Reiherenten, 32 Stockenten + 6 Bastarde, 3 Blässrallen, 2 Nilgänse, 3 Kormorane, 2 Wasseramseln sowie 1 Gebirgsstelze.

Hindenburg Hain: 8 Stockenten sowie 8 Blässrallen.

NSG Kiebitzwiese: 2 Wasserrallen (1 Ex. am Neimener Bach direkt am Aussichtshügel sowie 1 Ex. quiekend am Flößergraben), 4 Krickenten, 1 Löffelente, 1 Schnatterente, ca. 45 Stockenten + 3 Bastarde, 14 Reiherenten, 11 Blässrallen, 1 Zwergtaucher, 6 Höckerschwäne, 2 Kormorane, 2 Silberreiher, 3 Graureiher, 5 Lachmöwen, 3 Eisvoögel, 3 Bergpieper, ca. 10 Erlenzeisige sowie 1 Sperber.

Hammer Wasserwerk: 3 Reiherenten, ca. 35 Stockenten, 23 Rostgänse, ca. 150 Nilgänse (ein Großteil fliegt später ins Warmer Löhen), 8 Kanadagänse, 3 Zwergtaucher, 3 Silberreiher, 2 Graureiher, 1 Kormoran, 1 Eisvogel, 1 Bergpieper sowie ca. 50 Wacholderdrosseln.

NSG Obergraben westlich Wickede: 1 Reiherente, 5 Stockenten, 1 Zwergtaucher, 4 Nilgänse (balzen auf Graureiherhorst), 2 Höckerschwäne, 1 Graureiher, 1 Kormoran sowie 1 Wasseramsel.

Ruhrabschnitt zwischen Ostgrenze NSG Obergraben westlich Wickede und Wickeder Ruhrbrücke: 10 Reiherenten, 29 Stockenten + 1 Bastard, 8 Zwergtaucher, 4 Kormorane sowie 1 Misteldrossel.

Warmer Löhen: 349 Kanadagänse (Schlafplatz auf der Ruhr im NSG Kiebitzwiese sowie auf Mendener Ententeich), 118 Graugänse, 3 Silberreiher sowie 4 Graureiher.

Höckerschwan
Morgenstimmung im Nebel….am 13.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kanadagans
Ein abgeernteter Maisacker im Warmer Löhen ist Treffpunkt der Kanada,- Grau und Nilgänse der Umgebung ….am 13.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Reiherente
Reiherenten auf der Ruhr ….am 13.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kormoran
Kormoran auf einer Kiesinsel an der Fröndenberger Ruhrbrücke ….am 13.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Gebirgsstelze
Lediglich eine Gebirgsstelze stand auf meiner Beobachtungsliste ….am 13.11.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Kamen: Vogeldaten, 10./11.11.2021 (Karl-Heinz Kühnapfel)

Kamen Methler, im Ökogarten waren folgende Besucher : 2 Elstern, 3 Eichelhäher, 2 Rabenkrähen, 5 (3,2) Amsel, fressen die gelben Früchte des Pfaffenhütchens, ca. 15 Haussperlinge, 2 Grünfinken und 2 Stieglitze in Kiefer, 2,1 Buchfinken, 2,1 Buntspechte, 1 Grünspecht in Nähe rufend, über 8 Kohlmeisen und 4 Blaumeisen, 2 Heckenbraunellen, 2 Rotkehlchen, 1 Zaunkönig, abends wieder 2 Gartenbaumläufer zum Schlafplatz unter Dach fliegend. Insgesamt 16 Arten.

Elster
Elster aufmerksam, Kamen-Methler, 11.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Elster
Elster mit herabgelassener Nickhaut, Kamen-Methler, 11.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Eichelhäher
Eichelhäher, Anflug, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Eichelhäher
Eichelhäher im Garten, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Eichelhäher
Eichelhäher nach Futter schauend, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Eichelhäher
Eichelhäher mit Eichel, Kamen-Methler, 11.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Eichelhäher
Eichelhäher, Abflug mit Eichel , Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Eichelhäher
Eichelhäher an Futterstelle, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buntspecht
Buntspecht M mit Haselnuss, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buntspecht
Buntspecht M im Herbstlaub, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buntspecht
Buntspecht M, Abflug mit Nuss, Kamen-Methler, 10.11.2021 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel

Unna / Fröndenberg: Zilpzalp, Feldlerche, Wiesenpieper, Eisvogel, Waldschnepfe, Waldohreule und Kiebitz – 03.11. – 11.11.2021 (H. Knüwer)

Nordöstlich von Lünern heute auf einem Wintergetreidefeld drei rastende Kiebitze.

In den Hemmerder Wiesen eine abfliegende Waldschnepfe am 03.11. sowie am 07.11. ein singender Zilpzalp und ca. 10 Wiesenpieper; heute dort erneut eine Waldohreule.

Am Vormittag mindestens 50 rastende Feldlerchen in der Strickherdicker Feldflur.

Eine Wasserralle hielt sich am Neimener Bach im NSG Kiebitzwiese auf und ging an einem frisch entschlammten Bachabschnitt der Nahrungssuche nach; an selbiger Stelle auch ein eilig vorbeisausender Eisvogel sowie ein noch sehr junges Nutria (Kopf-Rumpf-Länge gerade einmal nur ca. 15 cm). Die Art bringt bis zu drei Würfe im Jahr zur Welt, wobei die Wurfzeiten an keine Jahreszeit gebunden sind. Das erklärt auch, weshalb um diese Jahreszeit noch so kleine Jungtiere zu sehen sind.

Wasserralle am Neimener Bach - 11.11.2021
Wasserralle bei der Nahrungssuche im NSG Kiebitzwiese am 11.11.2021. (Foto: H. Knüwer)
Nur selten hat man das Glück, diese vorwiegend versteckt in der Ufervegetation lebende Art so frei zu sehen wie hier. (Foto: H. Knüwer)
Wasserralle mit erbeuteter Wasserschnecke. Interessant zu sehen war, dass der Vogel bei der Nahrungssuche nicht nur den Schnabel, sondern den gesamten Kopf in das Wasser eintauchte. (Foto: H. Knüwer)
Waldohreule am 11.11.2021 in den hemmerder Wiesen
Waldohreule beim Wechsel des Tagesquartieres in den Hemmerder Wiesen – 11.11.2021. (Foto: H. Knüwer)
junges Nutria im NSG Kiebitzwiese
Dieses junge Nutria ist Mitte November erst wenige Wochen alt. (Foto: H. Knüwer)

Kreis Unna: Rebhuhn, Kranich, Rotmilan, Kiebitz, Schwanzmeise etc. am 10.11.21 (C. Rethschulte)

Auch für mich heute überwältigende Beobachtungen zum Zug der Kraniche: im Bereich Steinen ca. 250, über unserem Garten ca. 200 und auf der Fahrt nach Münster am frühen Nachmittag – von der A1 aus beobachtet – ca. 2000 Individuen.

Ebenso bemerkenswert nördlich der B1 im Bereich Stockum zwei separate Rebhuhn-Beobachtungen: eine 10er Kette und ein Dreier-Club von der Ostbürener Straße aus zu sehen. Nördlich der B1 hielten sich zudem auf zwei Ackerflächen einmal sechs und einmal ca. 20 Kiebitze auf: dort auch ca. 50 Stare, ein Rotmilan, ein Turmfalke und ein Mäusebussard.

Im Gartenbereich zeigten sich am Vormittag u.a. ein Eichelhäher, zwei Graureiher und zwei Schwanzmeisen.

Bei hervorragenden Wetterbedingungen waren heute mehrere tausend Kraniche in südwestliche Richtung ziehend zu beobachten (10.11.21, Foto: C. Rethschulte).
Eines von zehn Rebhühnern nördlich der B1 …
… hier fünf weitere Familienmitglieder (10.11.21, Foto: C. Rethschulte).
Außerdem ein Dreier-Club in der Nähe der Ostbürener Straße (10.11.21, Foto: C. Rethschulte).
Einer von ca. zwanzig Kiebitzen nördlich der B1 im Bereich Stockum (10.11.21, Foto: C. Rethschulte).