Neueste Artikel

Fröndenberg: Schwanzmeisen, Eisvögel, Kranich, Fuchs, Nilgänse u.a. , 03.11.2019 (Klaus und Andre Matull)

Heute Morgen konnten wir vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese unter anderem folgendes beobachten:

10 Schwanzmeisen, 2 Eisvögel, einen Kranich (stationär), einen Fasan, 20 Nilgänse (bekämpften sich alle ununterbrochen gegenseitig), 4 Rostgänse, 2 unbestimmte Pieper, eine Hybridgans (Schnee x Kanada), eine Kanadagans (Kippflügel), 3 Mäusebussarde, 2 Silberreiher, 3 Graureiher, 2 Höckerschwäne, 2 Blässrallen, 32 südlich ziehende Kiebitze, 24 nach Osten fliegende Rostgänse und 12 Singdrosseln SW ziehend.

Hier einige Eindrücke in Bildern:

Mäusebussard direkt am Aussichtshügel der Kiebitzwiese, 03.11.2019 (Foto:Andre Matull)
2 kreisende Mäusebussarde werden vom Eisvogel an der Kiebitzwiese genauer gemustert. Dabei handelt es sich um die sogenannte „Pfahlstellung.“ Für Greifvögel ist in diesem konkreten Fall der Eisvogel nur noch ein winziger Punkt, der im Licht- und Schattenspiel von Geäst und Wasser nahezu verschwindet. 03.11.2019 (Foto:Klaus Matull)
Randale unter Nilgänsen auf der Kiebitzwiese. Jeder gegen jeden, 03.11.2019 (Foto:Andre Matull)
Fuchs in der Nähe des Aussichtshügels, 03.11.2019 (Foto:Klaus Matull)
Dem Kranich gefiel die Präsenz des Fuches überhaupt gar nicht und er ließ immer wieder mit voller Kraft seine Warnrufe ertönen, 03.11.2019 (Foto:Klaus Matull)
Kranich und Fasan auf der Kiebitzwiese. Der Fasan wurde von dem Kranich vertrieben, 03.11.2019 (Foto: Andre Matull)
Zaunkönig direkt am Aussichtshügel der Kiebitzwiese, 03.11.2019 (Foto: Klaus Matull)
Eine von insgesamt 10 durchziehenden Schwanzmeisen an der Kiebitzwiese, 03.11.2019 (Foto:Andre Matull)

Unna / Bönen: Silberreiher, Kiebitze u.a. am 03.11.2019 (H.Peitsch)

In den Hemmerder Wiesen heute Vormittag: 2 Silberreiher, >16 Nilgänse, 2 Turmfalken, 1 Mäusebussard, >15 Wacholderdrosseln, ~8 Rotdrosseln und ein großer Schwarm Ringeltauben mit >250 Vögeln.

Im Industriegebiet Bönen war ein Schwarm Grünfinken mit ca.100Ex. zu sehen.

Auf einem Feld an der Kamener Str. – gegenüber der Einmündung Speckenstr. -konnte ich einen Trupp von >120 Kiebitzen entdecken.

Im HRB der Seseke war heute nichts los, bis auf 2 Graureiher, 3 Stieglitze und 3 Nutrias.

Wacholderdrossel, Hemmerder Wiesen, 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Wacholderdrossel, Hemmerder Wiesen, 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Silberreiher, Hemmerder Wiesen am 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Ringeltauben am 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Ringeltauben am 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Kiebize auffliegend, 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Kiebize auffliegend, 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Kiebitze
Kiebitze am 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Teil des Kiebitzschwarmes. 03.11.19 Foto: Hartmut
Teil des Kiebitzschwarmes. 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Stieglitze im HRB der Seseke. 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Stieglitze im HRB der Seseke. 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Nutrias sind jetzt, wegen der steigenden Wasserpegel, wieder häufiger im HRB zu
Nutrias sind jetzt, wegen der steigenden Wasserpegel, wieder häufiger im HRB zu sehen. 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Nutria sichernd, 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch
Nutria sichernd, 03.11.19 Foto: Hartmut Peitsch

Kamen: Vogeldaten, 30.10.2019 (Karl-Heinz Kühnapfel)

30.10.2019: Kamen-Methler, Heidestr. Im eigenen Ökogarten reges Vogelleben auch an der Futterstelle, ein Fotoansitz im Garten bei herrlichem Herbstwetter brachte gute Ergebnisse. Nach langer Zeit wieder – wie schon am 25.10. – 2 Feldsperlinge, 2,1 Haussperlinge, 2 Grünfinken, 1 Bergfink im Ruhekleid, 8 (5,3) Buchfinken und ein viruserkranktes M mit fehlenden Füßen, 1 Zaunkönig, 2 Heckenbraunellen, 1 Rotkehlchen, >4 Blaumeisen, >6 Kohlmeisen, (1,1) Buntspechte,  4 (3,1) Amseln ernten Ilexbeeren, 2 Eichelhäher, 2 Elstern, 1 Gartenbaumläufer. In Nachbars Birken ca. 120 Ringeltauben, 1 Mäusebussard, 1 Sperber und max. 10 Rabenkrähen.  Insgesamt 19 Arten.

Feldsperling
Feldsperlinge, seit Jahren mal wieder an Futterstelle, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Feldsperling
Feldsperling, etwas andere Ansicht, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Haussperling
Haussperling M, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Haussperling
Haussperling W, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Bergfink
Bergfink auf Sonnenblume, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Bergfink
Bergfink im Ruhekleid, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buchfink
Buchfink M mit Viruserkrankung, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Zaunkönig
Zaunkönig im Abendlicht, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Zaunkönig
Zaunkönig, zu große Früchte, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Zaunkönig
…. diese Frucht passt besser, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Kohlmeise
Kohlmeise drohend, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Kohlmeise
Kohlmeise, mal andere Ansicht , Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buntspecht
Buntspecht W, Porträt, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buntspecht
Buntspecht, schlechte Tarnung, Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel
Buntspecht
Buntspecht W an Futterstelle , Kamen, 30.10.2019 Foto: Karl-Heinz Kühnapfel

Fröndenberg/Menden: Wasseramselbalz, Eisvögel, Gebirgsstelze, Zilpzalp, Bluthänflinge und Kernbeißer am 31.10.2019 (Gregor Zosel)

Heute bei Sonnenaufgang startete ich meinen Spaziergang vom Himmelmann Park, vorbei an der Hönnemündung und abschließend den Rundweg durch die Mendener Ruhraue. Bei anfangs frostigen Temperaturen konnte ich u.a. folgendes beobachten: 29 Reiherenten, 2 Bläßrallen, 2 Nilgänse, 1 Silberreiher, 9 Graureiher, 3 Wasseramseln (2 balzend am Abtissenkamp u. 1 singend am Kleinen Dachwehr), 1 Gebirgsstelze, 4 Eisvögel (2 im Himmelmann Park, 1 an der Hönne sowie 1 in Höhe des Gelsenwasserwerk Langschede), 1 Zilpzalp in den Erlen am Himmelmann Park, ca. 30 Distelfinken (10 am Himmelmann Park + 20 in Ruhraue), 2 Kernbeißer in einer Hecke in der Ruhraue, ca. 30 Bluthänflinge, ca. 10 Bachstelzen inmitten einer Schafherde, ca. 30 Wacholderdrosseln in der Streuobstwiese Abtissenkamp, 2 Turmfalken sowie 3 Mäusebussarde.

Ruhraue
Blick aus der Mendener Ruhraue auf Fröndenberg bei eisigen Temperaturen…..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Ruhraue
Ruhrlandschaft mit Pfaffenhütchen …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kohlmeise
In dem stattlichen Pfaffenhütchenstrauch entdeckte ich Rotkehlchen, Blaumeisen und diese Kohlmeise …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Wasseramsel
Wasseramsel in der Morgensonne an der Hönnemündung …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Wasseramsel
Singende Wasseramsel …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Wasseramsel
Wasseramsel an der Hönnebrücke …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Ruhender Silberreiher an der Ruhrbrücke …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Reiherenten
Reiherenten lassen sich auf der Ruhr treiben …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rotkehlchen
Eines der vielen Rotkehlchen an diesem Morgen, hier im Himmelmann Park …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Distelfink
Distelfink in den Erlen am Himmelmann Park …..31.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Kreis Unna und umzu: Bayer, Bauern und die Bienen, 30.10.2019

Bernhard Glüer weist auf eine sehenswerte ZDF-Doku vom 30.10.2019 über den Einsatz und die Geschichte von Neonikotinoiden und die Rolle von Syngenta und Bayer bei der weltweiten Vermarktung hin. Leider war in den Programmzeitschriften lediglich die Information „zoom +“ und „Reportage“ ohne Bezug zum Inhalt zu lesen. Unter anderem kamen Wissenschaftler wie Henk Tennekes („Das Ende der Artenvielfalt“) zu Wort. In der ZDF-Mediathek ist dieser Beitrag noch bis zum 30.10.2020 verfügbar.

Fröndenberg / Unna / Bönen / Kamen: Grauammern (!), Hausrotschwanz, Kraniche, Kormorane, Schwarzkehlchen, Feldlerchen, Schwarzspecht u.a., 30.10.2019 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur als kleine Sensation heute 3 Grauammern (!). Im OAG-Archiv konnte ich für den Kreis UN nur 3 weitere Nachweise finden: 07.09.2009 (U. u. D. Ackermann), 17.09.2013 (S. Helmer) und 01.11.2017 (B. Glüer). Außerdem im Gebiet unter anderem ein später Hausrotschwanz, ~80 Feldlerchen, ~800 Ringeltauben, 52 Kormorane nach SW ziehend.

Im Hemmerder Ostfeld auf Zwischenfruchtfeld (Ölrettich) noch ein einzelnes Schwarzkehlchen.

Ähnlich wie gestern setzte um 12.40 h nochmal starker Kranichzug ein – jedoch, wie schon von Achim Pflaume für Lünen beschrieben, nicht mehr so intensiv wie am Vortag. Ich befand mich zu dieser Zeit in Bönen und konnte über dem Ortsteil Altenbögge / Friedhof innerhalb von 20 Minuten ~2150 Vögel in 7 zum Teil riesigen Trupps erfassen. Anschließend (auf dem Weg nach Kamen) weitere 6 Trupps mit nochmals ~850 Vögeln. Zu Hause, nördlich Frdbg.-Hohenheide, am Nachmittag bis 16.40 h nochmals 3 kleinere Trupps (~70 Ex, 50 Ex, 36 Ex).

Am Abend in den Bielenbüschen (Frdbg.-Frömern) ein männlicher Schwarzspecht, der seine Schlafhöhle aufsuchte.

Als unscheinbare – aber sehr seltene Gäste im Kr. UN …, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… Grauammern in der Strickherdicker Feldflur auf frischer Wintersaat …, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… laut Brutvogelatlas des Kreises UN gab es im Jahre 1993 den letzten Brutnachweis (Hemmerder Ostfeld), 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Deutlich häufiger ist derzeit dieser Gast bei uns anzutreffen: Bergfink (m), Frdbg.-Hohenheide, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Diesjähriger Mäusebussard in Frdbg.-Ostbüren wirkt nach den ersten kalten Tagen mit inzwischen weniger Feldmäusen „angezählt“ …, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… auch dieser Jungvogel fällt durch geringe Fluchtdistanz direkt an einem Gehöft (Frdbg.-Strickherdicke) auf – den ersten Winter werden nur die fittesten von ihnen überleben, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Später Rotmilan nahe der B 1 bei UN-Stockum, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Kreisende Kraniche westlich des Altenbögger Friedhofs (Bönen), 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… wie Kompassnadeln zeigen jetzt alle Schnabelspitzen wieder in dieselbe Richtung – die Reise kann weitergehen …, 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieses Bild zeigt nach der trocken-heißen Saison 2019, in der die meisten Kraniche nicht gebrütet haben, etwas Besonderes: der zweite Vogel von unten ist ein Jungvogel (brauner Kopf), 30.10.2019 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Bergpieper, Eisvögel, Rostgänse, Höckergänse, Schnatterenten, Krickenten, Sperber und Kraniche am 30.10.2019 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich im östlichen Teil der Kiebitzwiese u.a. folgendes beobachten: 14 Schnatterenten, 6 Krickenten, 3 Reiherenten, 6 Zwergtaucher, 2 Rostgänse, 3 Höckergänse, 8 Nilgänse, 4 Graugänse, 1 Kanadagans, 1 Kranich, 2 Silberreiher, 7 Graureiher, 3 Eisvögel, mind. 2 Bergpieper, ca. 20 Wiesenpieper (rastend), ca. 10 Schwanzmeisen sowie 2 Sperber.

Im angrenzenden Hammer Wasserwerk u.a.: 39 Rostgänse, ca. 100 Nilgänse, ca. 100 Kanadagänse, 8 Graugänse, 2 Silberreiher, 13 Graureiher, 1 Eisvogel, 1 Bergpieper sowie 4 Wiesenpieper.

Ab 14:00 Uhr einzelne kleine Züge an Kranichen in nur wenigen Minuten über der Ostgrenze Fröndenbergs ziehend (insgesamt ca. 650 Ex.; Mitbeobachter Marvin Lebeus).

Kiebitzwiese
Nachtfrost mit Raureif verzauberte heute die Kiebitzwiese. Sogar die stehenden Gewässer am Flößergraben waren leicht zugefroren…..am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitzwiese
Ruhrnebel im Sonnenaufgang ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitzwiese
In der aufgehenden Sonne leuchteten die Eiskristalle besonders schön. ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Pferde
Die Pferde auf der Kiebitzwiese in den gefrorenen Wiesen ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Zaunkönig
Ein Bild, schon fast wie im Winter ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Schwanzmeise
Schwanzmeise am Aussichtshügel ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rabenkrähe
Bei den Rabenkrähen wird die Walnuss brüderlich geteilt ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Höckergänse
Höckergänse inmitten des anderen Wassergeflügels ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Schnatterenten
Schnatterenten mit Rostgans und Nutria ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Silberreiher und Graureiher bei der gemeinsamen Jagd ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kranich
Kraniche östlich der Kiebitzwiese ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kranich
Die Rufe der ziehenden Kraniche haben unseren „Kiebitzwiesen-Kranich“ kalt gelassen. Er machte keine Anstalten, mit in den Süden zu ziehen ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgans
Rostgänse watscheln durchs Hammer Wasserwerk ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Turmfalke
Zu wem der Turmfalke heute abend beim DFB-Pokalspiel zwischen Bor. Dortmund und Bor. M´Gladbach hält, ist wohl offensichtlich ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Kurz vor der Landung hat dieser Mäusebussard doch gemerkt, dass die dünnen Äste ihn nicht halten und konnte so eine Bruchlandung vermeiden. ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Mäusebussard auf dem Zaun am Eingangstor zum Wasserwerk ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Noch einmal wurden heute im Ruhrtal die Wiesen gemäht. Die Mäusebussarde saßen in den Hecken und Bäumen an den Wiesenrändern und schauten nach Mäusen Ausschau ……am 30.10.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Lünen: Kraniche am 30.10.2019 (A. Pflaume)

Auch heute setzte sich der Kranichzug fort,wenn auch nicht mehr so intensiv wie gestern. Um 12.40 Uhr 3 Ketten mit 150 ,etwa 300 und 80 Exemplaren über Lünen. Nach 14.30 Uhr 4 größere Ketten mit insgesamt mehr als 600 über Alstedde.

Fröndenberg / Unna / Bönen: dritter Tag mit massenhaftem Kranichzug, Kolkrabe, Uhu, Zilpzalp 29.10.2019 (B.Glüer)

Wie in Lünen, Kamen etc. setzte sich auch im Südkreis heute der spektakuläre Kranichzug fort. Interessant war allerdings, dass – vom Haarstrang aus betrachtet – die meisten Trupps, im Gegensatz zu gestern, weiter nordwestlich überhinzogen. Dabei kam es fast lehrbuchmäßig am Fuße des Haarstranges, auf einer Linie zwischen der B1 und A 44 zu einer erkennbaren Konzentration der hier im Wesentlichen westwärts ziehenden Vögel. Wie Gregor Zosel gestern schon beschrieben hat, waren  erneut teils sehr große Trupps unterwegs, die nur überschlägig ausgezählt werden konnten. Die relativ kühle Luft (in Frdbg.-Hohenheide ganztägig unter 10 °C) – ohne nennenswerte Thermik – dazu leichter Rückenwind aus NO, zwangen die Vögel immer wieder zu Stopps, bei denen sie lange kreisend an Höhe zu gewinnen suchten. Dabei schoben sich nachfolgende Trupps in die kreisenden Schwärme. Bei einer Radtour von Frdbg.-Hohenheide, über UN-Siddinghausen, UN-Hemmerde, Westhilbeck, über den alten Bahndamm (jetzt Radweg) zurück in westliche Richtung bis zur Uelzener Heide und wieder südwärts auf den Haarstrang bei Frdbg.-Ostbüren, traf ich zwischen 12.25 h (erster Trupp bei Westhilbeck) bis 14.55 h in Frdbg.-Hohenheide auf 23 Trupps mit insgesamt ~ 9250 Kranichen.

Bei Frdbg.-Ostbüren ein einzelner Kolkrabe überfliegend und in Randgehölzen neben der Fahrbahn ein Zilpzalp.

Gestern Abend (28.10.) in den Bielenbüschen (Frdbg.-Frömern) ein ausdauernd warnender Uhu.