Alle Artikel in: Gesehen – Gehört

Unna: Neuntöter und Steinkauz am 30.06.2022 (H. Knüwer)

In den Hemmerder Wiesen hat das dortige Neuntöterpaar bereits flügge Jungvögel. Zwei waren heute zu sehen. Möglichweise sind es aber mehr. Recht mühselig gestaltete sich die Ablesung eines beringten Steinkauzes nördlich von Hemmerde. Die kleine Eule genoss die Morgensonne, schaute lange Zeit lediglich hin und her, ohne sich umzudrehen. Die Ringnummer konnte deshalb zunächst nicht erkannt werden. Als dann aber Putzen und Strecken angesagt war, gelang das Ablesen der Ringnummer. Eine Meldung an die Vogelarte Helgoland ist erfolgt. Urplötzlich landete ein Ringeltaubenpaar neben dem Steinkauz. Erst bei der Bildbearbeitung war zu erkennen, dass eine der Tauben die Schale eines offenbar frisch geschlüpften Taubennestlings entsorgen wollte.

Junge Neuntöter in den Hemmerder Wiesen am 30.06.2022.
Flügge Neuntöter in den Hemmerder Wiesen am 30.06.2022 (Foto: H. Knüwer)
Steinkauz beim Putzen und Strecken am 30.06.2022.
Steinkauz bei der Gefiederpflege und Streckübungen am 30.06.2022 (Fotos: H. Knüwer)
Steinkauz schaut nach Ringeltaube im Landeanflug.
Der Steinkauz war von der anfliegenden Taube mit Eischale im Schnabel wohl genauso verdutzt wie der Fotograf. (Foto: H. Knüwer)

Unna/Soest: Mäusebussard-Nestling, Turmfalken-Nachwuchs, Todfund Rotmilan, Steinkauz und Falter am 29./30.06.22 (C. Rethschulte)

Im Fliericher Wald bei Pedinghausen zeigt sich ein Mäusebussard-Nestling am 29.06.22 (Foto: C. Rethschulte).
Turmfalken-Nachwuchs bei Bönen-Flierich am 30.06.22 (Foto: C. Rethschulte).
Bei der Nachsuche zum Stand der Rotmilanbrut bei Hilbeck ein trauriger Fund: Überreste eines Rotmilans am 29.06.22 (Foto: C. Rethschulte).
Steinkauz auf dem Scheunendach bei Steinen am 29.06.22 (Foto: C. Rethschulte).
Grünader-Weißling am Gnadenweg (30.06.22, Foto: C. Rethschulte).
Dort auch einer von vielen Großen Kohlweißlingen …
… und ein kleiner Fuchs am 30.06.22 (Fotos: C. Rethschulte).

Lünen:Waldwasserläufer, Flussregenpfeifer am 27.06.2022 (A. Pflaume)

Am Teich am Fuchsbach waren heute neben 2 Waldwasserläufern auch 3 Flussregenpfeifer zu sehen, darunter 1 Jungvogel. Jedes Jahr halten sich hier Flussregenpfeifer auf, sind aber nur schwer auf diesem zerklüfteten Schlammufer zu erkennen. Die heutige Kontrolle mit dem Spektiv erbrachte also einen Jungvogel, der allerdings bereits flügge ist. So steht der endgültige Nachweis immer noch aus, dass an dieser Stelle auch Bruten stattfinden.

Fröndenberg / Unna / Bönen: Wespenbussard, Baumfalke, Grauschnäpper, Gartenrotschwanz, Girlitz u.a., 26.06.2022 (B.Glüer)

Nordwestlich von Frdbg.-Bausenhagen heute erneut ein Wespenbussard (m). Nach nunmehr mindestens 6 Beobachtungen von Wespenbussarden von zwei verschiedenen Männchen und mindestens einem Weibchen im Nord-Osten von Fröndenberg (einschließlich des Hemmerder Schelks) kann darauf gehofft werden, dass es in diesem Großraum eine Brut gibt.

Neben der bereits hier gemeldeten Grauschnäpperbrut im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide, wo noch gefüttert wird) konnte heute auch im Garten meiner Tochter (Frdbg.-Warmen) ein bebrütetes Grauschnäppernest ausgemacht werden. Ebenda auch ein weiblicher Gartenrotschwanz. Zwei weitere Grauschnäpperreviere fanden sich bei einer Radtour entlang der ehemaligen Bahntrasse von HAM-Kump bis UN-Uelzen. Zuvor östlich des NSGs Horster Mühle bei Bönen-Flierich ein jagender Baumfalke. Interessant war beim Auftauchen des Baumfalken die Reaktion zahlreicher Rauchschwalben: sie landeten schlagartig teils auf dem Boden und teils auf einer Überlandleitung, machten sich nahezu „bleistiftdünn“ und blieben dann völlig regungslos – wohl „wissend“, dass der Falke seine Beute im rasend schnellen Flug in der Luft schlägt. Ein ebenfalls interessantes Beuteverhalten gab es in den Hemmerder Wiesen zu sehen: ein hoch rüttelnder Turmfalke stürzte plötzlich senkrecht herab, um bei zwei am Boden sitzenden Elstern eine relativ große Beute zu „schmarotzen“. Dabei kollidierte der Turmfalke gezielt mit einer der Elstern, die panikartig zur Seite flüchtete und dem blitzschnell zupackenden Falken eine maulwurfgroße Beute überließ, die umgehend zu einem nahen Brutplatz abtransportiert wurde.

In UN-Uelzen ein singender Girlitz.

Männlicher Wespenbussard über Priorsheide bei Frdbg.-Bausenhagen, 26.06.2022 (Foto: Bernhard Glüer)
Erstaunliche 5 flügge Jungfalken in einer Turmfalkenbrut südlich von Frdbg.-Ostbüren auf einem Fenstersims. Für Mäusejäger ist die Saison `22 eher suboptimal, da die Nagerbeute zurzeit rar ist, 24.06.2022 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg/Wickede: Schnatterenten-Nachwuchs, Kolkrabe, Kuckuck, Gelbspötter und Weißstörche am 25.-26.06.2022 (Marvin Lebéus)

Gestern am 25.06.2022 erneut 1 rufender Kuckuck südlich von Frönenberg-Warmen, vermutlich auf dem Wasserwerks-Gelände.

Am Nachmittag an der Ruhrpromenade in Wickede 1 durchfliegender Kolkrabe, vermutlich vom Echthauser Berg kommend. Hier auch weiterhin 1-2 Neuntöter Männchen. Die Reviere liegen so dicht am Radweg dass die Vögel sich offensichtlich schon an den Verkehr gewöhnt haben. Heute hier auf den gemähten Wiesen noch 3 Weißstörche.

Östlich von Bausenhagen weiterhin der -vermutlich noch unverpaarte- Gelbspötter mit seinem imposantem Gesangsrepertoire.

Nachdem man hier lange nichts von Schnatterenten auf der Kiebitzwiese gelesen hat, heute erfreulicherweise gleich 2 Familien. Im hinteren Bereich schwimmen 3 adulte Weibchen mit 1×8 und 1×5 Pullis. Außerdem noch 1 weibliche Reiherente mit 5 Pullis.

Neuntöter am Ruhrtalradweg bei Wickede, das Foto ist tatsächlich mit meinem Handy entstanden; am 15.06.2022 Foto: Marvin Lebéus
Obacht, jetzt kann man auch wieder über Rehkitze stolpern. So wie hier im Osten Fröndenbergs, am besten einfach schnell weitergehen; am 12.06.2022 Foto: Marvin Lebéus
Schade dass man aktuell wieder solche Szenen zu Gesicht bekommt. Warum hier 4m bis zum Feldrand gemäht wurde ist mir schleierhaft. Aber Insekten sieht man hier nun keine mehr; am 25.06.2022 Foto: Marvin Lebéus
Überhaupt scheint man sich hier wirklich Mühe gegeben zu haben die Feldränder weitestgehend zu „desinfizieren“; Die Straße bildet die Grenze zwischen dem Kreis Unna und dem Kreis Soest, südlich Gut Scheda; am 25.06.2022 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg/Unna: Baumpieperfütterung, Blauer Eichenzipfelfalter und Landkärtchen am 25./26.06.2022 (Gregor Zosel)

Gestern und heute traf ich im Hemmerder Schelk die Baumpieper mit Futter für die Jungvögel an. Gestern auch neben dem gemeldeten Gelbspötter 2 Hohltauben im Waldgebiet. Auf dem Rasen des angrenenden Modellflugplatzes 2 Misteldrossel nach Nahrung suchend. Heute das große Glück einen Blauen Eichen-Zipfelfalter aus nächster Nähe zu beobachten. Am Waldrand ein Landkärtchen der Sommergeneration.

Baumpieper
Baumpieper im Hemmerder Schelk mit Futter für die Jungvögel…..am 26.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Grünfink
Neben den Insekten profitieren u.a. auch die Grünfinken von den blühenden Wiesen am Rande des Hemmerder Schelks…..am 26.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Eichenzipfelfalter
Im Farnkraut entdeckte ich den Blauen Eichenzipfelfalter (Favonius quercus)…..am 26.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Eichenzipfelfalter
Extra fürs Foto hat er für mich auch die Flügel kurz geschlossen…..am 26.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Landkärtchen
Sommergeneration des Landkärtchens (Araschnia levana)…..am 26.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Großer Fuchs
Gestern sonnte sich dieser Große Fuchs (Nymphalis polychloros) an einem Baumstamm am Wegesrand…..am 25.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Brauner Waldvogel
Ebenfalls gestern entdeckte ich die ersten Braunen Waldvögel, auch unter Schornsteinfeger bekannt (Aphantopus hyperantus)…..am 25.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Dickkopffalter
An den Fühlern gut zu erkennen: ein Schwarzkolbiger Braun-Dickkopffalter (Thymelicus lineola)…..am 26.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
C-Falter
Erfreulich die Anzahl der C-Falter (Polygonia c-album) in diesem Jahr. Auch der Kleine Fuchs ist und war gut vertreten. Das zeigen auch die vielen Raupennester der Füchse in den Brennesselsäumen…..am 25.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Großes Ochsenauge
Großes Ochsenauge (Maniola jurtina) auf einer Blühwiese am Waldesrand…..am 25.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg/Unna: Gelbspötter am 25.6.2022 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich einen singenden Gelbspötter in einer Hecke südlich des Passionsweges bei Bausenhagen beobachten. Ein weiterer Gelbspötter sang am Nordostrand des Hemmerder Schelks an einer mit Büschen bewachsener Kahlschlagstelle. Im Hemmerder Schelk ein Großer Fuchs sowie die ersten Braunen Waldvögel (Schonsteinfeger).

Unna / Fröndenberg: Kuckuck, Wachtel, Rohrweihe und Mehlschwalbe am 23./24.06.2022 (H. Knüwer)

Wie am Vortag rief heute erneut eine Wachtel aus einem Weizenfeld am Rande der Hemmerder Wiesen. Gestern dort noch immer ein rufender Kuckuck. Kuckucksrufe waren heute gegen Mittag ebenso im Nahbereich der Ruhr am NSG Kiebitzwiese zu hören (s. dazu auch die Meldung von G. Zosel). Über dem dortigen Beobachtungsgewässser flogen bei Regen ca. 30 Mehlschwalben niedrig über das Wasser. Außerdem hielt sich über und in der Sichlerbucht längere Zeit eine jagende Rohrweihe (mj. W.) auf. Nach einer kurzen Rast auf einer Hecke entschwand sie in westlicher Richtung.

Rohrweihe (W.) in der Kiebitzwiese am 24.06.2022
Rohrweihe (Weibchen) jagend in der Kiebitzwiese am 24.06.2022. (Foto: H. Knüwer)
Rohrweihe (W.) in der Kiebitzwiese am 24.06.2022
Individuen beider Geschlechter können enorme Gefiedervariationen aufweisen. Das heute gesehene Weibchen hat sehr große Unterarmflecken. Diese und auch die Kopfoberseite sind sehr hell und erscheinen hier fast schneeweiß. Andere Vögel weisen öfter eine dunklere und gelbbraune Färbung auf. Die erste und zweite Handschwinge ist bereits vermausert, die dritte noch nicht vollständig erneuert. (Foto: H. Knüwer)
rastende Rohrweihe in der Kiebitzwiese am 24.06.2022
Rohrweihe schüttelt Regen aus dem Gefieder, … (Foto: H. Knüwer)
Rohrweihe verrichtet ihr "Geschäft" in der Luft
… um dann noch eine Runde zu drehen, bevor sie das Gebiet verlässt. Auch Rohrweihen müssen mal „müssen“ dürfen. (Foto: H. Knüwer)

Fröndenberg: Wasserralle, Kiebitze, Kuckuck, Teichrohrsänger, Uferschwalben, Mehlschwalbenkolonie, Gebirgsstelze und 21. Neuntötgerrevier am 23.06.2022 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag ab Sonnenaufgang bei meinem Besuch der Kiebitzwiese konnte ich vom Münzenfund bis zur Rammbachmündung u.a. folgendes notieren: 1 Wasserralle am Flößergraben quiekend, 5 Weißstörche (2 ad. + 3 nicht flügge Jungvögel), 31 Reiherenten, 18 Blässrallen (davon 11 dj. verschiedenen Alters in 3 Familien), 2 Zwergtaucher, 1 Haubentaucher, 2 Höckerschwäne, 4 Kormorane + 8 Ex. überfliegend, 4 Graureiher, 1 Kuckuck (wechselt zwischen Kiebitzwiese, Hammer Wasserwerk und Mendener Ententeich), 1 Teichrohrsänger singt am Flößergraben (wohl ohne Partner), 1 zaghaft singender Sumpfrohrsänger, 4 Neuntöter (2M+1W+1 flügger Jungvogel, der gefüttert wurde), 2 singende Rohrammern (Flößergraben und Aussichtshügel), 3 Distelfinken (2+1), ca. 20 Uferschwalben+ ca. 20 Mehlschwalben+ ca.10 Mauersegler jagend sowie 1 Schwarzmilan.

Im/am angrenzenden Hammerwerk u.a.: 17 rastende Kiebitze, 11 Rostgänse, 98 Nilgänse, 57 Kanadagänse (davon 11 Jungvögel verschiedenen Alters), 64 Graugänse, 7 Reiherenten, 2 Graureiher, 1 Lachmöwe, 2 Neuntöter (M+W mit Futter für den Nachwuchs im Nest), 1 Gebirgsstelze, ca. 50 Bachstelzen, 2 Hausrotschwänze (M), 2 Distelfinken, ca. 200 Uferschwalben ( geschätzte 30-50 Brutpaare, da viele Jungvögel schon flügge sind. Daher keine genaue Zahl mehr möglich), ca. 100 Mehlschwalben an bisher mind. 44 (!!) angeflogenen Nestern sowie noch 2 singende Sumpfrohrsänger.

An der Kleinen Wand südlich des Hemmerder Schelks das 21te besetzte Neuntöterrevier Fröndenbergs. Hier ein Männchen in der Hecke an einem abgestorbenen ehemaligen Fichtenwäldchen. Gleichzeitig kann ich das Neuntöterevier am Passionsweg in der ehemaligen Mergelkuhle bestätigen, sodass es sich wirklich um 2 Reviere in naher Nachbarschaft handelt. Hier im Gebiet außerdem 2 singende Goldammern, 1 singende Feldlerche sowie 2 Rotmilane.

Weißstorch
Erstes Flugtraining bei den Weißstörchen auf der Kiebitzwiese. Bald werden die Jungstörche wohl das Nest verlassen……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Graureiher
Graureiher und Kormoran genießen die ersten Sonnenstrahlen am Münzenfund……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Blässralle
Da weiß man gar nicht, ob das Foto richtig herum ist! Blässralle mit Nachwuchs spiegeln sich in der Morgensonne in der Ruhr……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Zwergtaucher
Zwergtaucher auf der Ruhr am zukünftigen Einlauf zur neuen Fischtreppe……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrammer
Rohrammer am Flößergraben……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntöter auf der Kiebitzwiese……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntöterpaar mit Futter am Brutplatz im Wasserwerk……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Uferschwalbe
Uferschwalbenkolonie im Wasserwerk mit vielen flüggen Jungvögeln………am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Mehlschwalben
Ob diese Mehlschwalben Baumaterial für den neuen Nestbau oder nur zum Ausbessern ihres Nestes holen, kann ich nicht sagen. Zumindest ist ein Teil der Nestern an all den Wirtschaftsgebäuden im Wasserwerk nicht fertiggestellt………am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Mehlschwalben
Bei einem Großteil der Mehlschwalben sind die Jungen aber schon recht groß und wagen einen Blick in die Umgebung……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Bachstelze
Auch bei den Bachstelzen im Wasserwerk hat es dieses Jahr wieder reichlich Nachwuchs gegeben……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Kiebitz am Rande eines Filterbeckens……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Liebitz
Lachmöwe mit Kiebitze. Bei vielen Kiebitzen ist die Brutsaison schon beendet. Sie sammeln sich schon in geeigneten Gebieten, wie hier auf den Wiesen des Wasserwerks……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Kormoran
Kormoran am Filterbecken……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)
Rotmilan
Rotmilan über der Kleinen Wand südlich des Hemmerder Schelks……..am 23.06.2022 (Foto: Gregor Zosel)

Unna-Hemmerde/Steinen: Rohrweihen, Neuntöter, Sumpfrohrsänger, Gelbspötter u.a. am 23.06.2022 (Hartmut Brecher)

Heute Abend konnte ich bei noch tropischen Temperaturen in den Hemmerder Wiesen folgende Vogelarten beobachten bzw. hören: 1 Rohrweihe (W), 2 Neuntöter (M)(W), 2 Gelbspötter, 1 Sumpfrohrsänger, jeweils mindestens 3 Dorn – und Mönchsgrasmücken, 2 Gartengrasmücken, 4 Zilpzalp, 2 Goldammern, 2 Bluthänflinge (M)(W), 2 Grünfinken, 1 Grünspecht, unzählbare Stare, 3 Stieglitze, 1 warnender Zaunkönig, 1 Turmfalke, 1 Graureiher, 3 Elstern, an der Amecke mehrere rufende Teichhühner sowie eine Fasanenhenne mit mindestens 6 Pulis. In Richtung Steinen eine jagende Rohrweihe (M), 2 Wiesenschafstelzen, 2 Dorngrasmücken und 2 Grünfinken.

Hechelnder Neuntöter (M) in den Hemmerder Wiesen am 23.06.2022 (Foto: Hartmut Brecher)
Das Neuntöterweibchen scheint mit den Temperaturen besser fertig zu werden
Bluthänfling (M) am 23.06.2022 in den Hemmerder Wiesen (Foto: Hartmut Brecher)
Auszug aus einem Starenschwarm am 23.06.2022 in den Hemmerder Wiesen (Foto: Hartmut Brecher)

Schwerte: Baumfalke, Wasserralle, Waldwasserläufer, Krickente, Schwarzmilan u.a. am 22.06.2022 (K.&A.Matull)

In den Schwerter Röllingwiesen konnten wir neben den üblichen Wasservögeln eine männliche Krickente beobachten.

Vom Schilfrand eine ausdauernd rufende Wasserralle mit kurzem Sichtkontakt. (Vertreibt Teichralle)

Die 3 diesjährigen Weißstörche dürften innerhalb der nächsten 2 Wochen flügge werden. „Trockenflugübungen“ werden bereits intensiv betrieben.

Darüber hinaus sind hier auch noch ein jagender Baumfalke, 10 Waldwasserläufer, ein kurzfristig kreisender Schwarzmilan, 2 männliche Neuntöter, mindestens eine singende Rohrammer und ein singender Teichrohrsänger erwähnenswert.

In den gemähten Nebenfeldern neben ungezählten Rotmilanen, Mäusebussarden und Turmfalken 6 weitere Weißstörche.

Besonders beeindruckend sind immer wieder die Jagdflüge der Baumfalken auf Libellen. Hier ist die Beute fest im Visier. 22.06.2022 (Foto: Klaus Matull)
Pfeilschnell erfolgt der Zugriff im Flug. 22.06.2022 (Foto: Klaus Matull)
Zwar wurde die Beute hier einmal verpasst, aber er erbeutete reihenweise Libellen. 22.06.2022 (Foto: Klaus Matull)

Fröndenberg/Wickede: Wachtel, Rohrweihe, Neuntöter, Steinkauz und Gelbspötter am 22.07.2022 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

Nachtrag: Am Sonntag den 19.06.2022 konnte meine Lebensgefährtin gegen 23:00 mehrmals eine rufende Wachtel in unserem Wohngebiet in Wickede hören. Sehr wahrscheinlich handelt es sich hierbei um ein umherfliegendes Tier, geeignete Flächen sind hier nicht in Hörweite.

Am heutigen Abend in Stentrop, sehr früh gegen 17:50 mehrmals ein rufender Steinkauz. Südlich des Hemmerder Schelks eine jagende weibchenfarbene Rohrweihe. Östlich von Bentrop noch ein Neuntöter und zwei Feldsperlinge erwähnenswert. In der Nähe der großen Wand bei Bausenhagen stolpere ich erneut über einen Gelbspötter mit „irrem Gesang“.

Gelbspötter bei Bausenhagen, mit toller akustischer Darbietung. Immer wieder verblüffend was man von dieser Art so alles zu hören bekommt; am 22.06.2022 Tonaufnahme: Marvin Lebéus

Unna/Fröndenberg: Waldohreulen, 21./22.06.2022 (A. Happe, F. Prünte)

Die Kontrolle des Vogelschutzgebietes Hellwegbörde zwischen Unna-Hemmerde und Fröndenberg-Strickherdicke in der Nacht vom 21. auf den 22.06.2022 auf Wachtelkönige und Wachteln verlief leider ergebnislos. Auch die bereits in den letzten Wochen festgestellten Rufer konnten nicht mehr bestätigt werden.

Die kürzeste Nacht des Jahres blieb auch darüber hinaus sehr still: lediglich einige Sumpfrohrsänger sowie mindestens zwei junge Waldohreulen an der Bahnlinie bei Unna-Lünern und eine Waldohreule im Bereich der alten Ziegelei in Fröndenberg (Mitbeobachter dort Harald Maas) riefen. Dafür leuchteten einige Glühwürmchen im Hemmerder Ostfeld und an der B1 nördlich Hemmerde die Ackerränder aus.