Alle Artikel in: Gesehen – Gehört

Fröndenberg: Baumfalke und Feldschwirl am 25.06.2019 (Gregor Zosel)

Heute ab Sonnenaufgang, bevor die große Hitze einsetzte, konte ich im NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis zur Rammbachmündung u.a. folgendes beobachten: 1 Weißstorch mit den 2 pulli, 1 Kranich, 1 Haubentaucher mit 3 Jungvögel, 2 Zwergtaucher mit 4 Jungvögel, 2 Rostgänse mit 2 juv., nur 1 brütende Blässralle (sehr wenig Blässrallen noch im Gebiet!), 4 Höckerschwäne + 6 Jungvögel, 20 Reiherenten (alles Paare), 2 Graureiher, 1 Feldschwirl, 1 Neuntöter (M), 1 Eisvogel, 2 Schwarzmilane , 1 Rotmilan sowie als Highlight 1 baumfalke (jagt am Flößergraben, fliegt dann in östliche Richtung ab). Die Kiebitze von der Alten Eiche wohl abgezogen.

Anschließend im angrenzenden Hammer Wasserwerk u.a.: 8 Kiebitze + 1 Jungvogel (möglicherweise von der Alten Eiche, d.h. dass nur 1 Jungvogel von 4 überlebt hat), 17 Reiherenten, 2 neue Nilgansfamilien mit 1 + 4 kleinen Pulli), ca. 30 Graugänse, ca. 70 Kanadagänse, 2 Höckerschwäne, 1 Zwergtaucher auf der Ruhr, 18 Graureiher sowie 4 Gebirgsstelzen (3:1).

Kiebitz
Kiebitz im Hammer Wasserwerk……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Im Watschelgang ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Auf den gemähten Wiesen sind nicht nur die Kiebitze gut zählbar ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Wo dieser junge Kiebitzwiese erbrütet und dann ins Wasserwerk geführt wurde, bleibt Spekulation. Das nicht weit entfernte Feld an der Alten Eiche ist natürlich naheliegend ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Turmfalke
Turmfalke auf einer Lampe im Wasserwerk. Die Fliege, die auf dem Kopf des Falken sitzt, konnte ich leider nicht bestimmen ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Graureiher
Einer der vielen Graureiher an einem Filterbecken ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Gebirgsstelze
Gebirgsstelze am Überlauf eines Filterbeckens ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Auf der Kiebitzwiese wachsen und gedeihen die beiden jungen Weißstörche. Bisher haben sie die Hitzewelle gut überstanden ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Haubentaucher
Oberhalb des Wehres füttert der Haubentaucher einen Jungvogel ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Haubentaucher
Die anderen beiden Jungvögel kommen zu spät. Sie werden sich noch eine Weile gedulden müssen, bis der Haubentaucheraltvogel wieder erfolgreich gejagt hat ……am 25.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Unna: Wespenbussarde, Kiebitze u.a. am 24.06.2019 (B. Nikula)

Heute Vormittag hielten sich auf den Hemmerder Wiesen 13 Graureiher und 25 Kiebitze auf. Entlang des Weges warnten zwei Nachtigallen und noch ein rufender Kuckuck war zu hören. Zwei Wespenbussarde überflogen das Gebiet in östlicher Richtung und schienen zum Steiner Holz zu fliegen. Möglicherweise findet dort doch noch eine Brut statt.

Lünen: Steinkauz, Schleiereule und Turmfalke am 24.06.2019 (A. Pflaume)

Ende Mai bis Anfang Juni haben Manfred Scholz und Peter Wurm die Steinkauzröhren, Schleiereulen- und Turmfalkenkästen kontrolliert, die vom Arbeitskreis für Heimat und Umwelt betreut werden.Die Ergebnisse sind recht spektakulär. Offenbar gibt es Mäuse ohne Ende.

Beim Steinkauz wurden 6 erfolgreiche Bruten festgestellt: 1x4Junge ,1×3, 1×2, 1x2Junge +2Eier, 1×1, 1x2Eier.

Beim Turmfalken waren es 9 erfolgreiche Bruten: 2x5Junge, 2×4, 3×3, 1×2, 1x ausgeflogen.

Die Schleiereule hat 19 erfolgreiche Bruten: 5x8Junge, 5×7, 1×7 +1Ei, 1×6 +2Eier, 2×5, 3×4, 1×2, 1x ausgeflogen,

Fröndenberg: Neues Neuntöterrevier, Feldschwirl, Gelbspötter, Tafelente und Waldwasserläufer am 24.06.2019 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich das von gestern entdeckte Neuntöterrevier bestätigen. Ein Männchen wieder in der Hecke an der Straße „Hellkammer “ bei Bausenhagen.

Im Ostteil der Kiebitzwiese singt wieder der Feldschwirl am Flößergraben. Außerdem hier an diesem frühen Morgen: 1 Waldwasserläufer, 1 Weißstorch mit den 2 Jungvögel, 1 Kranich, 2 Rostgänse mit 2 Juv., 3 Neuntötermännchen, 1 singender Gelbspötter, 1 Eisvogel sowie 1 Schwarzmilan. Zwei Kiebitze warnen und fliegen Flugattacken sowohl über dem Maisfeld als auch am Gewässer an der alten Eiche. Wo sich wohl die Jungvögel aufhalten?

Neuntöter
Neuntöter im Ostteil der Kiebitzwiese…..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Ein weiterer Neuntöter wechselt immer zwischen Kiebitzwiese und dem Eingangsbereich am Hammer Wasserwerk …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Weißstorch im Flug knapp über die Wasseroberfläche …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kranich
Kranich fängt Fluginsekten, die aus der Wiese auffliegen …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Zwergtaucher
Die Zwergtaucherjungen sind schon so groß wie die Eltern …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgans
Rostgans im Morgenlicht …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgans
Rostgansnachwuchs auf der Ruhr …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Tafelente
Tafelerpel im flimmernden Gegenlicht …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Sumpfrohrsänger
Bevor die große Hitze kommt, zeigen einige Vögeln mit ihrem Gesang, wie hier ein Sumpfrohrsänger, wer Herr in diesem Revier ist …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Heckenbraunelle
Auch die Heckenbraunelle vom Aussichtshügel schmettert ihr Lied …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Buntspecht
Von zuviel Aktivitäten in der Hitze hält dieser Buntspecht nichts. Er döst lieber in den Tag hinein …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Rehe
Reh mit 2 Kitzen in der Sichlerbucht …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Schönbär
Schönbär am Ruhrufer …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Brauner Bär
Eine Raupe vom Braunen Bär kreuzt mein Weg. Rechts hat Vorfahrt …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kurzflügler
Der räuberische Kurzflügelkäfer (platydracus stercorarius) lebt vorwiegend von Fliegenlarven, erbeutet aber auch kleine Insekten …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Balancierstabmotte
Die Balancierstabmotte (Stathmopoda pedella) ist nachtaktiv und nur selten zu beobachten. Ihre Larven leben in den unreifen Früchten der Schwarz- und Grauerle …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Kugelspinne
Bei dieser Kugelspinne handelt es sich entweder um die Enoplognatha latimana oder um die Enoplognatha ovata . Bestimmbar nur durch die Untersuchung der Geschlechtsorgane …..am 24.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen: Feldlerche, Kuckuck, Mauersegler u.a. 21.-23.06.2019 (A. & H.Peitsch)

Am Freitag konnten wir im „Altenbögger Bauerndorf“, westlich der Hammer Str., eine singende Feldlerche, 2 Schafstelzen und > 20 Ringeltauben in der sonst trostlosen Agrarwüste beobachten.

Am Samstag war aus Richtung Bramey (Gut Brüggen) ein Kuckuck hören.

Am eigenen Haus drehen die Mauersegler z. Zt. völlig durch. Ständig kreisen sie laut schreiend um unser Haus und inspizieren die Mauerseglerkästen von denen >2 Höhlen von Seglern belegt sind. Aber es scheinen sich noch >6 Ex. für die Kästen oder andere Öffnungen, z.B. unter den Dachpfannen, zu interessieren. Immer wieder klatschen sie vor die Kästen oder vor die Klinkerwand im Spitzgiebel um zu testen wer dort wohnt.

Hier haben sich schon wieder Haussperlinge eingenistet. In der Mittelhöhle sind Mauersegler und rechts wäre noch frei… 23.06.19 Foto: Hartmut Peitsch
Dieser clevere Buntspecht macht leichte Beute. 21.06.19 Foto: Hartmut Peitsch
Adultes Hausrotschwanz-Männchen auf dem Hausdach in der Nachbarschaft. 21.6.19 Foto: Hartmut Peitsch
Dieses unausgefärbte Männchen singt im nahen Nachbarrevier. 21.06.19 Foto: Hartmut Peitsch
Sperbermännchen mit Beute über unserem Garten. 21.06.19 Foto: Hartmut Peitsch
Graureiher schwitzt auf der gemähten Fläche. 22.06.19 Foto: Hartmut Peitsch
Goldammer am HRB der Seseke. 22.06.19 Foto: Hartmut Peitsch

Unna: Kuckucke, Nachtigallen, Neuntöter, Sumpfrohrsänger, Kiebitze, Weißstörche, Rotmilan, Sperber u.a., 21./22.06.2019 (B.Glüer)

In den Hemmerder Wiesen heute 2 männliche Kuckucke gleichzeitig rufend.  Gestern gemeinsam mit einem ebenfalls rufenden Männchen ebenda auch ein Kuckuck-Weibchen der braunen Morphe, das Hecken und Büsche nach Wirtsnestern abzusuchen schien. Außerdem heute 13 (!) Graureiher, 7 Kiebitze, 3 Neuntöter (2,1), > 6 Nachtigallen – davon mindestens 2x diesj., 2 Sumpfrohrsänger, 1 Grünspecht, 1 Rotmilan, 1 Mäusebussard, 1 Sperber im Gebiet. An der Amecke ein Teichhuhn mit 4 Jungen.

Die Störche im Baumhorst versorgen weiterhin ihre beiden Jungen.

Ein Honigbienenschwarm hat sich nahe UN-Dreihausen in einer Spechthöhle einquartiert und gründet hier ein neues Volk – Für jeden Imker ist ein entflogener Schwarm ein herber Verlust …, 21.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)

… der Mitsommertag gilt als Ende der Schwarmzeit – die Bienen werden danach ruhiger und verlieren an Volksstärke, was mit dem abnehmendem Blütenangebot zusammenhägt – lediglich die Lindenblüte hat jetzt noch ein nenneswertes Nektar-Massenangebot, 21.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer
Storchenpaar am Baumhorst (Hemmerder Wiesen) …, 22.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer
… die beiden Nestgeschwister haben schon merklich an Größe gewonnen, 22.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer
Ein Sperberweibchen (vermutlich vorjährig) mit erkennbarer Handschwingenmauser fliegt vorbei (Hemmerder Wiesen) …, 22.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer
… am Wegrand ein Großes Ochsenauge (Maniola jurtina) 22.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer
… ein Kuckuckweibchen (hier der braunen Morphe) hat unter Kleinvögeln keine Freunde …, 21.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer
… die Goldammern möchten diesen „Nachbarn“ nicht in der Nähe ihres Nestens dulden, 21.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer

Fröndenberg: Kiebitzwiese, 20.06.19 (Christian Taeger)

20.06.2019 15:30 Uhr Kiebitzwiese Fröndenberg: Zu unserer Erleichterung die beiden Jungvögel munter im Horst erspäht. Wir drücken alle verfügbaren Daumen, dass es dieses Jahr endlich bis zum Flügge werden klappt.

Weißstorch
Weißstorch mit Jungvögeln, Kiebitzwiese Fröndenberg, 20.06.2019 Foto: Christian Taeger
Weißstorch mit Jungvögeln, Kiebitzwiese Fröndenberg, 20.06.2019 Foto: Christian Taeger

Bergkamen: Beversee, 18.-19.06.2019 (Horst R. Kraft)

Am 19.06.19 war ich bei diesen Temperaturen schon sehr früh am Beversee, dort  ist es schattig, man wird auch nicht durch Truppen von Radfahrern gestört wie im Naturschutzgebiet  Tibaum, und … wie im letzten Jahr um diese Zeit … Libellen, so auch heute wieder, als ich u.a. ein Großes Granatauge mit Beute in Serienfotos fotografieren konnte.

Tags zuvor konnte ich die Paarung von Großen Blaupfeilen fotografieren, leider „nur“ auf dem Betonsockel der einstigen Aussichtsplattform am Beversee.

Großes Granatauge mit Beute, Beversee Bergkamen, 19.06.2019 Foto: Horst R. Kraft
. . . weiterhin Fressen der Beute, noch viele Flügelreste erkennbar, Großes Granatauge , Beversee Bergkamen, 19.06.2019 Foto: Horst R. Kraft
Ein Flügel blieb nach ca. 8 Minuten Fressen übrig, Beversee Bergkamen, 19.06.2019 Foto: Horst R. Kraft
Paarung von Großen Blaupfeilen, Betonsockel der einstigen Aussichtsplattform am Beversee Bergkamen, 18.06.19 Foto: Horst R. Kraft
Sonnenuntergang auf Teichrosenblatt – Großes Granatauge, Beversee Bergkamen, 19.06.2019 Foto: Horst R. Kraft

Hemer: Kolkraben, Schwarzspecht, Teichrohrsänger, viele Schwarzspanner und Orchideen am 19.06.2019 (Gregor Zosel)

Bei meinem morgentlichen Spaziergang durch das NSG Riemke konnte ich u.a. folgendes beobachten: 4 Kolkraben (Familie?), 1 rufender Schwarzspecht, 2 Grünspechte dj., mind. 1 singender Teichrohrsänger im Schilf, mind. 31 Graugänse, nur noch 1 Graureiher (Kolonie hat sich nach der Brut wie gewohnt aufgelöst), 1 Rotmilan sowie rufende junge Mäusebussarde. Bei den Orchideen am Wegesrand blühen die Knabenkräuter, während das Zweiblatt schon verblüht ist.

Kolkrabe
Kolkrabe bei Riemke….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Zaunkönig
Stille im Wald! Nur der Gesang der Vögel und entfernte Geräusche aus dem Steinbruch waren zu hören ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Schwarzspanner
Er steht in NRW auf der Roten Liste unter den gefährdeten Arten! Desto erfreuter war ich, als ich auf einer Blumenwiese ca. 30 Schwarzspanner „herumflattern“ sah. Dieser tagaktive Nachtfalter ist wegen seiner Färbung auch als „Kaminfegerle“ bekannt. ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Sechsfleckwidderchen
Neben den Schwarzspannern entdeckte ich auch in diesem Lebensraum das Sechsfleck-Widderchen ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Distelfalter
Wie schon die letzten Tage überall auffallend viele Distelfalter ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Knabenkraut
Die Zeit der Orchideenblüte geht langsam zu Ende ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Knabenkraut
Knabenkraut am Wegesrand ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Glockenblume
An einem Hang im Wald entdeckte ich die Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) mit ihren auffallend großen Blüten ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Hexenröhrling
Dieses Prachtexemplar bestimmte ich für mich als einen Hexenröhrling ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Blindschleiche
Sieht man auch nicht mehr oft. Blindschleiche sonnt sich in der Morgensonne auf dem Weg ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Blindschleiche
Erst von Nahen sieht man die schöne Gesichtsfärbung der Blindschleiche ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Gefleckter Schmalbock
Erst gegen Mittag zeigen sich die ersten interessanten Insekten auf den Blumen im Gebiet. Hier ein Gefleckter Schmalbock ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Gefleckter Blütenbock
Gefleckte Blütenböcke bei der Paarung ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Waldmaus
Waldmaus im Unterholz ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Eichhörnchen
Dieses Eichhörnchen zieht aber ein grimmiges Gesicht ….am 19.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: Feuersalamander am 19.06.2019 (Harald Maas)

Bei einer nächtlichen Exkursion am 19.06. zwischen 23:00-0:00 Uhr ins Voßacker Bachtal, wollte ich erneut nach Feuersalamander suchen, da es bei den letzten Terminen anscheinend zu trocken war und nur wenige Exemplare zu sehen waren. Nach dem abendlichen Gewitter war es deutlich feuchter und ich konnte insgesamt ca. 25 Feuersalamander finden.
Erfreulich war auch, das auch einige junge bzw. kleinere Exemplare dabei waren, da es bei diesen Amphibien in einigen Gebieten, durch einen, vermutlich aus Asien stammenden eingeschleppten Hautpilz, zu einem starken Bestandseinbruch gekommen ist.

Erdkröte am 19.06.19 (Foto: Harald Maas)
Feuersalamander am 19.06.19 (Foto: Harald Maas)

Fröndenberg / Unna: Nachtexkursion (ohne Wachteln & Wachtelkönige), Sumpfrohrsänger, Waldohreulen, Schleiereulen, Steinkauz, Waldkauz, Uhu-Brut, Wiesenweihe, Nachtigallen, Kiebitze, Gelbspötter, Neuntöter, Kolkraben, Großer Schillerfalter u.a., 17-19.06.2019 (B.Glüer)

Bei der dritten und letzten systematischen Suche nach Wachteln und Wachtelkönigen an 37 Kontrollpunkten der Hellwegbörde in der vergangenen Nacht konnten Falko Prünte und ich auch dieses Mal nicht fündig werden. Von 22.30 h – 2.50 h hatten wir hervorragendes Wetter (windstill, sehr warm, trocken – teils zeigte sich der Vollmond), doch die gesuchten Arten waren nirgends zu finden. Immerhin riefen nahe UN-Kessebüren mindestens 2 junge Waldohreulen, Bei UN-Stockum war eine Schleiereule zu hören, südlich des „Babywaldes“ ein Steinkauz und südöstlich der Hemmerder Wiesen ein Waldkauz. Außerdem >6 Sumpfrohrsänger (Gesang) und mehrmals Jungfüchse.

Bei einem Besuch des Brutplatzes der Fröndenberger Uhus (17.06.) ließen sich, zwar schon weit vom Nistplatz entfernt, doch noch immer zu Fuß, 3 Junguhus finden. Etliche Rupfplätze erlaubten interessante Rückschlüsse auf eingetragenen Beutetiere: mindestens 3x Mäusebussard, >2x Rabenkrähe, >3x Ringeltaube, 2x Igel und 1x Waldkauz. Erfahrungsgemäß erbeuten Uhus natürlich auch sehr viele Wanderratten und andere Säuger, von denen man aber meist keine Überbleibsel findet – es sei denn, in Gewöllen.

In den Hemmerder Wiesen konnten im Baumhorst der Weißstörche heute sicher mindestens 2 Jungvögel ausgemacht werden. Außerdem im Gebiet mindestens 5 Kolkraben, eine überfliegende Wiesenweihe (m), 2 Rotmilane, 2 Rohrammern (Gesang), >4 Sumpfrohrsänger, 1 Gelbspötter (gestern, 18.06., 1 weiterer Gelbspötter im Hemmerder Ostfeld), ein Neuntöterpaar, 4 Kiebitze, >5 Nachtigallen (2x diesj. und 1x mit verhaltenem Gesang).

Eine erfreuliche Überraschung gab es am heutigen Abend noch bei der obligatorischen „Hunderunde“ nahe dem Buschholt (Frdbg.- Frömern): ein Großer Schillerfalter saß auf einer feuchten Wegstelle und tupfte Mineralien auf. – Die Hunderunde fand hier ein vorläufiges Ende, denn jetzt musste schnell von zu Hause der Fotoapparat her … – Der stolze Falter war auch tatsächlich noch vor Ort – inzwischen auch Hermann Knüwer, der das Prachtexemplar auch noch bestaunen konnte.

Weit weg – doch das Wichtigste ist gut zu sehen: neben dem Schatten spendenden Altstorch im Baumhorst mindestens 2 Jungstörche (Hemmerder Wiesen) …, 19.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… sehr viel kleiner und nur selten so frei zu sehen: eine diesjährige Nachtigall (Hemmerder Wiesen), 19.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Nochmal Nachwuchs – diesmal wieder aus der „Fraktion der Großen“: fast flügge Junguhus (Frdbg.) …, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… mit wachem Blick verfolgen die Elternvögel die Szenerie aus der Nähe …, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… Reste vom „Buffet“ zeigen erstaunliche Beute: Mäusebussarde, Ringeltauben …, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… neben einem weiteren Mäusebussard finden sich hier auch Federn einer adulten Rabenkrähe …, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… oder die eines adulten Waldkauzes …, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… sowie auch Reste von erbeuteten Igeln, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Eine seltene und imposante Schönheit unter den Schmetterlingen der Wälder: Großer Schillerfalter (Apatura iris) / Frdbg. …, 19.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… nur die Männchen zeigen bei richtigem Lichteinfall das Namen gebende stahlblaue Schillern – sie halten sich gern mal am Boden auf, wo sie mineralhaltige Flüssigkeiten auftupfen, während die Weibchen meist hoch in den Baumwipfeln bleiben, 19.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Weißstörche an der Kiebitzwiese, 18.06.2019 (Klaus Matull)

Heute Morgen zeigte sich einer der beiden ansässigen Weißstörche direkt am Aussichtshügel der Kiebitzwiese. Er war vor allem damit beschäftigt Wasser für die Jungtiere zu organisieren. Ich persönlich konnte hier zum ersten Mal die komplette Familie Weißstorch zusammen sehen.

Bei der Ankunft am Horst verteilte der Altvogel zunächst eine gehörige Portion Wasser an die Jungstörche um danach unter anderem einen Fisch von beträchtlicher Größe hervorvorzuwürgen. Weil der Nachwuchs damit nichts anzufangen schien, verschluckte der Altvogel den Fisch nach einiger Zeit einfach wieder selber.

Weißstorch an der Kiebitzwiese, 18.06.2019, Foto: Klaus Matull





Immer wieder nahm der Storch Wasser am Aussichtshügel auf , 18.06.2019, Foto: Klaus Matull
Wie groß der Tank wohl ist? Weißstorch lässt eine beachtliche Portion Wasser sowohl als Dusche als auch zum Trinken auf die Jungvögel herab, 18.06.2019, Screenshot aus einem Video: Klaus Matull
Dieser Anblick war für mich persönlich heute der krönende Abschluss: Die komplette Familie Weißstorch von der Kiebitzwiese, 18.06.2019, Foto: Klaus Matull

Menden / Fröndenberg / Unna: Habichtbrut mit „Happy End“, Fichtenkreuzschnabel, Kuckucke, Kolkraben, Sumpfrohrsänger, Rohrammer, Gelbspötter, Blattschneiderbienen u.a., 17.06.2019 (B.Glüer)

Für die Habichtbrut im Mendener Stadtgebiet (siehe Meldung vom Vortag) fügte sich am frühen Morgen – wie erhofft – alles zu einem „Happy End“:  am sicherheitshalber nochmal aufgesuchten „Tatort“ stand der Harvester nahe dem Habichthorst still und in einem kurzen Handytelefonat mit dem zweiten Chef der für die Fällarbeiten verantwortlichen Firma bestätigte dieser, dass die geplanten Arbeiten ausgesetzt sind und der Harvester vorläufig zu einem anderen Einsatzort kommt. Auch der später hinzugezogene Förster, der das Gebiet forstlich betreut, sicherte zu, dass der Horstbaum mit einigen Nachbarbäumen auch nach Beendigung der Brut als „Totholz“ stehen bleibt.

Im Hemmerder Schelk werden derweil ganz ähnliche Forstarbeiten durchgeführt – viele abgestorbene „Käferbäume“ sind schon gefällt – teilweise zeigt sich bereits ein völlig neues und ungewohntes Bild. In einem noch relativ intakten Fichtenbestand tauchte – beinahe wie zur Mahnung – ein einsamer Fichtenkreuzschnabel (w) auf.

In den Hemmerder Wiesen heute zwei Kuckucke – einer später noch anhaltend rufend. Außerdem unter anderem vor Ort: 5 Kolkraben (2x ad. und 3x juv.), 1 Gelbspötter, noch 2 singende Sumpfrohrsänger und 1 ausdauernd singende Rohrammer an einer mit Schilf bewachsenen Blänke.

Im eigenen Garten sind in diesen Tagen – wie schon vor zwei Jahren (vgl. Meldung vom 11.06.2017) – seltene Blattschneiderbienen zu sehen (Weidenröschen-Blattschneiderbiene, Megachile lapponica). Es ist faszinierend zu sehen, in welcher Geschwindigkeit Blattstücke aus den Blättern von Waldweidenröschen herausgeschnitten und für die Brutkammern abtransportiert werden.

Weiblicher Fichtenkreuzschnabel im Hemmerder Schelk, 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Männliche Rohrammer im Röhricht (Hemmerder Wiesen), 17.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
Weidenröschen-Blattschneiderbiene sucht sich ein passendes Weidenröschenblatt …, 14.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… und fängt mit ihren scharfen Mandibeln sofort an zu arbeiten …, 14.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… sie braucht weniger als 20 Sekunden …, 14.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)
… um ein fingernagelgroßes Blattstück für den Abtransport herauszutrennen …, 14.06.2019 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Mehlschwalbenbestand im Hammer Wasserwerk am 17.06.2019 (Gregor Zosel)

So wie in jeden Jahr habe ich heute den Bestand der Mehlschwalbe im Hammer Waserwerk erfasst. So zählte ich, da nun alle Nester fast fertiggebaut sind, insgesamt 40 Brutpaare im gesamten Werksgelände. Erfreulich, dass von den 12 Kunstnestern insgesamt 10 beflogen sind. Somit ist der Bestand nach 2017 mit 36 Paaren und 2018 mit 33 Paaren deutlich angestiegen. Ansonsten waren heute im Werksgelände 1 Kiebitzwiesen-Weißstorch auf Nahrungssuche, 10 rastende Kiebitze, 2 Rostgänse, 14 Graureiher sowie 2 Haubenmeisen. Nahe des Eingangtores 1 Neuntötermännchen, neben den 2 Neuntöterpaaren auf der Kiebitzwiese. Den Weißstorchjungen auf der Kiebitzwiese geht es weiterhin so gut, dass sie ab und zu kurz alleine gelassen werden können, wenn beide Elternteile auf Nahrungssuche sind.

Mehlschwalbe
Mehlschwalben in ihrem trauten Heim im Hammer Wasserwerk. Interessant die verschiedenen Lehmschichten im Nest. Hier wurden wahrscheinlich verschiedene Erden verbaut……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mehlschwalben
Wahre Baumeister waren hier am Werk. Jede Nische wird für die Nester genutzt ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mehlschwalben
Selbst hoch oben auf dem Turm des Wasserwerkes wird an einem Eisenträger gebaut ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Mehlschwalbe
Da ist der Bezug der Kunstnester doch einfacher ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Die gemähten Wiesen im Wasserwerk locken nicht nur diesen Weißstorch an ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Ein Altvogel kommt nach der Nahrungssuche zum Horst zurück. Selbstverständlich wieder mit einigen Zweigen zum Ausbessern des Nestes im Schnabel ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Bevor gefüttert wird, werden erst die mitgebrachten Zweige fachmännisch verbaut ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Frühstückszeit bei den Störchen ……am 17.06.2019 (Foto: Gregor Zosel)