Alle Artikel in: Gesehen – Gehört

Unna-Hemmerde: Schwarzkehlchen, Goldammer, Stieglitz, Turmfalken u.a. am 04.08.2020 (Hartmut Brecher)

Bei einem Abendspaziergang im südlichen Teil des Hemmerder Ostfeldes konnte ich folgende Arten beobachten: 3 Turmfalken, mindestens 20 Ringeltauben, 2 Schafstelzen, 2 Goldammern, 3 Dorngrasmücken, 9 Stieglitze und zahlreiche Rauch- und Mehlschwalben.

Der Eingangsweg des südlichen Hemmerder Ostfeldes
Diesjähriges Schwarzkehlchen im Hemmerder Ostfeld am 04.08.2020
Schwarzkehlchen genießt die wärmenden Abendsonnenstrahlen
Stieglitz im Hemmerder Ostfeld am 04.08.2020 – alle Fotos: Hartmut Brecher

Bönen: Vögel und Schmetterlinge etc. am 2.-4.08.20 (C. Rethschulte)

Die folgenden Aufnahmen entstanden in den letzten Tagen.

Bluthänfling-Hahn und…
sein Goldammer-Pendant in den Hemmerder Wiesen.
Bestens getarnt: Gartenbaumläufer im NSG Lettenbruch.
Auch im Lettenbruch zuhause: dieser Admiral.
Diese Brieftaube rastet und stärkt sich auf einem abgeernteten Kornfeld am Röhrberg.
Einer von zwei juvenilen Jagdfasanen am HRB Seseke.
Diesjähriger Mäusebussard in der Nähe des NSG Sandbachtal.
Auf einer Wiese dort auch dieses vermutlich von einem Dachs aufgebrochene Wespennest.
Grünader-Weißling am Wasserdost…
… ebenso wie dieser Kaisermantel im Fliericher Holz. Es scheint ein Jahr des Kaisermantels zu sein. Fast überall in Waldnähe ist er anzutreffen.
Dort auch diese Hauhechel-Bläulinge bei der Paarung. (alle Fotos: C. Rethschulte)

Fröndenberg: Silberreiher, Weißstörche, Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Kiebitze, Hohltauben und Gebirgsstelzen am 04.08.2020 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich am Aussichtshügel der Kiebitzwiese u.a. 1 Waldwasserläufer, 4 Weißstörche (2 ad. + 2 dj.), 2 Silberreiher sowie 4 Graureiher sowie 3 weibchenfarbige Neuntöter (juv.?) in der Sperrzone beobachten. 2 weitere ad. Weißstörche auf dem Feld nahe dem Wehr.

Im Hammer Wasserwerk u.a.: 1 Flussuferläufer, 16 Kiebitze, 1 Rostgans, ca. 30 Kanadagänse, ca. 20 Graugänse, ca. 30 Nilgänse, 7 Graureiher, 2 Hohltauben, 6 Gebirgsstelzen sowie > 100 Bachstelzen.

Im Warmer Löhen 2 Silberreiher, 2 Graureiher, 1 Streifengans, ca. 80 Kanadagänse sowie ca. 20 Graugänse.

Flussuferläufer
Flussuferläufer betrachtet nicht sein Spiegelbild, sondern sucht am Filterbeckenrand nach Wasserinsekten…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)
Flussuferläufer
Da hat er etwas entdeckt…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)
Kiebitz
Kiebitz im Wasserwerk…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)
Gebirgsstelze
Gebirgsstelze mit Schulterblick…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)
Silberreiher
Silberreiher im Warmer Löhen…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)
Weißstorch
Noch einmal die komplette Storchenfamilie auf ihrem Horst auf der Kiebitzwiese…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)
Weißstorch
Weißstorch auf dem Feld nahe des Wehres…..am 04.08.2020 (Foto:Gregor Zosel)

Fröndenberg: Weissstörche, Silberreiher u.a. am 03.08.2020 (Harald Maas, Hartmut Brecher)

Am heutigen Tag ab 16:30 Uhr auf der Kiebitzwiese war nicht sehr viel zu sehen.
Erwähnenswert neben den normalen Verdächtigen, wie z.B. Weissstorch 2 Jungvögel + 1 Altvogel, Silberreiher 1, Graureiher 6, Neuntöter 2, Turmfalke 1, Sperber 1, sind noch zusätzliche 50-60 Weissstörche hoch überfliegend, kreisend und dann nach Westen abziehend erwähnenswert.

Silberreiher auf der Kiebitzwiese am 03.08.2020 (Foto: Harald Maas)
Neuntöter auf der Kiebitzwiese am 03.08.2020 (Foto: Harald Maas)
Weissstörche über der Kiebitzwiese am 03.08.2020 (Foto: Harald Maas)
Weissstörche über der Kiebitzwiese am 03.08.2020 (Foto: Harald Maas)

Bergkamen: Eisvogel am 03.08.2020 (Uwe Norra)

Am Teich neben der Ökostation war gegen Mittag ein Eisvogel zu hören. An den Blüten rund um die Ökostation waren nur wenige Weißlinge zu entdecken und keine anderen Schmetterlingsarten. Wie ich durch Freunde aus Nord-, Süd- und Ostdeutschland erfuhr ist es ein sehr schlechtes Jahr für Schmetterlinge; wie auch für Libellen. Wie Experten mitteilten gibt es ein Vordringen der Südlichen Mosaikjungfer bis nach Norddeutschland. Was aber eben wiederum auch kein erfreuliches Zeichen ist, denn diese Art profitiert von den trockenen Sommern, mit so entstehenden Verlandungszonen durch zurückgehende Wasserstände, wie es für andere Arten von Nachteil ist.

Unna: Wiesenweihe u.a. am 02.08.2020 (H. Peitsch)

Heute zeigten sich 1 Wiesenweihe, 1 Rotmilan und 2 Mäusebussarde in den Hemmerder Wiesen, ansonsten war nicht viel los.

Männliche Wiesenweihe, 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Männliche Wiesenweihe, 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Wiesenweihe, 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Wiesenweihe, 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Wiesenweihe. 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Ein akrobatischer Flieger, die Wiesenweihe. 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Wiesenweihe. 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch
Wiesenweihe. 02.08.2020 Foto: Hartmut Peitsch

Unna-Hemmerde/Steinen: Neuntöter, Nachtigall und Dorngrasmücken 01.08.2020 (Hartmut Brecher)

Am späten Nachmittag besuchte ich zunächst den östlichen Teil des Steiner Holzes – vom Hilbecker Hellweg kommend, biegt man vor dem Gutshof rechts in einen schmalen Feldweg ein und erreicht nach ca. 500 Metern eine kleine Schneise, bepflanzt mit jungen Bäumchen u.a. auch viele Birken. Dieses kleine Gebiet scheint ein Kleinod für Neuntöter, Dorngrasmücken und viele Insekten – insbesondere Heuschrecken – zu sein. Die Vögel finden dort die notwendige Ruhe, da dieses Gebiet lediglich von dort arbeitenden Landwirten und Jägern begangen wird. Für Wanderer hält sich das Naturerlebnis in Grenzen, da es dort nur so von Bremsen und Zecken wimmelt. Vom nördlicher gelegenen Waldrand suchen viele Finken, Sperlinge, Meisen – darunter auch Sumpfmeisen – das teilweise abgeerntete Feld nach Leckerbissen ab. An diesem Waldrand waren auch laute Rufe von einem jungen Greifvogel (vermutlich Mäusebussard) zu vernehmen.

Neuntötermännchen am Steiner Holz am 01.08.2020
Neuntöterweibchen am Steiner Holz am 01.08.2020

In dem zuvor beschriebenen Gebiet konnte ich mindestens 2 add. Neuntöter sowie 4 diesjährige, die teilweise noch von den Eltern gefüttert wurden, beobachten. Zudem noch mindestens weitere 12 Kleinvögel, die ich aufgrund schwieriger Sichtverhältnisse (Gegenlicht) nur teilweise identifizieren konnte. Zum größten Teil konnte ich Dorngrasmücken erkennnen. Am Hilbecker Hellweg zwei Hausrotschwänze und auf den Feldern 2 kreisende Mäusebussarde und ein Rotmilan.

Bei einem anschließenden Besuch der Hemmerder Wiesen waren nur sehr wenige Vögel zu beobachten: 2 (sehr späte) Nachtigallen, Dorngrasmücken, einige Bluthänflinge, 2 Eichelhäher, ein rufender Grünspecht und eine überfliegende Starengruppe.

Neuntöterfamilie am Steiner Holz am 01.08.2020
Potentielle Beute für Neuntöter
Diesjährige Dorngrasmücke am Steiner Holz (01.08.2020)
Nachtigall in den Hemmerder Wiesen am 01.08.2020
Dorngrasmücke in den Hemmerder Wiesen am 01.08.2020 (alle Fotos: Hartmut Brecher)

Unna: Waschbär am 01.08.2020 (H. Knüwer)

Heute gelang die Beobachtung eines Waschbären in den Hemmerder Wiesen. Er lag bei annähernd 30 Grad offen im Licht, obwohl in dem betreffenden Baum eine große Höhle vorhanden ist. Das Tier wirkte apathisch und zeigte keinerlei Scheu. Selbst beim wankenden Herumklettern waren die Augen geschlossen. Es ist gut möglich, dass das offensichtlich kranke Tier an der Staupe litt. Diese Viruserkrankung wurde im Kreis Unna bereits bei mehreren Füchsen und zwei Waschbären nachgewiesen und endet bei Waschbären meist tödlich.

Waschbär
Waschbär in den Hemmerder Wiesen am 01.08.2020 (Foto: H. Knüwer)
Waschbär
Unbeeindruckt vom Beobachter kletterte dieser Waschbär unbeholfen umher, wobei er die Augen weitgehend geschlossen hatte. (Foto: H. Knüwer)

Bönen: Neuntöter, Wespenbussard u.a. am 31.07.u. 01.08.2020 (H. Peitsch)

Gestern waren in der Regenrückhalteanlage bei Bramey wohl 2 Neuntöter- Familien zusammen unterwegs. Jeweils 2 ad. Männchen und Weibchen hatten >4 Jungvögel dabei.

Gegen Nachmittag überflog ein Wespenbussard, von Osten kommend, unser Wohngebiet in Richtung Westen.

Ein Sperber hatte heute in der Nachbarschaft Jagderfolg und flog mit einem Kleinvogel – wahrscheinlich Haussperling – davon.

Haussperling auf Wachposten im eigenen Garten. 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Haussperling auf Wachposten im eigenen Garten. Trotzdem ist der Sperber manchmal schneller… 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wespenbussard über unserem Wohngebiet, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wespenbussard über unserem Wohngebiet, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wespenbussard, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wespenbussard, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter-Männchen, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter-Männchen, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Noch ein Männchen keine 10m weiter auf dem gleichen Zaun. 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Noch ein Männchen keine 10m weiter auf dem gleichen Zaun. 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Ein aufgeregtes Neuntöter- Weibchen, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Ein aufgeregtes Neuntöter- Weibchen, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Rabenkrähe, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Rabenkrähe, 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Feldhase
Dieser Feldhase bemerkte erst sehr spät, dass er direkt auf mich zulief. 31.07.20 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg: Kiebitze, Flussuferläufer, Silberreiher, Knäkente und Rostgänse am 31.07.2020 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich im östlichen Teil der Kiebitzwiese u.a. folgendes beobachten: 3 Weißstörche (1ad.+2dj.), 1 Knäkente (W), 2 Haubentaucher, 1 Zwergtaucherfamilie mit 4 Pulli, 1 Reiherente mit 2 Pulli, 7 Nilgänse, 1 Silberreiher, 8 Graureiher, 1 Eisvogel, 3 Neuntöter (1 M in Sperrzone + 2 juv. am Flößergraben) sowie 1 dj. Schwarzmilan.

Im angrenzenden Hammer Wasserwerk u.a.: 18 Kiebitze, 2 Flussuferläufer, 12 Rostgänse, 14 Graugänse, 122 Kanadagänse, 34 Nilgänse, 1 Silberreiher, 6 Graureiher, 32 Lachmöwen, 3 Gebirgsstelzen sowie 1 unbestimmter Pieper.

Frühmorgens 2 Wasseramseln und 1 Gebirgsstelze an der Hönnemündung.

Kiebitz
Die Zahl der rastenden Kiebitze im Hammer Wasserwerk hat sich auf 18 Ex. erhöht…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Flussuferläufer
Flussuferläufer am Filterbecken…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Graugans
Der Vordermann muss mal…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Lachmöwen
Lachmöwen in verschieden Alterskleidern…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Dj. Weißstörche am Aussichtshügel der Kiebitzwiese…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Wasseramsel
Wasseramsel an der Hönnemündung…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Hauhechelbläuling
Insektenfreundlich sind die Wiesen im Hammer Wasserwerk.Deshalb kann man auch hier eine bunte Vielfalt an Schmetterlingen beobachten. Hier ein Hauhechelbläuling …..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
C-Falter
C-Falter…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Kleiner Fuchs
Kleiner Fuchs…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Großes Ochsenauge
Großes Ochsenauge…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Zitronenfalter
Zitronenfalter am Blutweiderich…..am 31.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen: Beobachtungen am 30.07.20202 (H. Peitsch)

Rund um das HRB sind z.Zt. >150 Stieglitze anzutreffen, die sich an den zahlreichen Blühpflanzen bedienen. Dieser reich gedeckte Tisch wird aber nicht mehr lange bestehen, denn der Mäher leistet seit Tagen ganze Arbeit und zerstört wieder alles. Auch der Wasserstand ist besorgniserregend, in einer Woche wird nichts mehr da sein.

In der Steinstr. zeigte sich ein singender Girlitz auf einer Antenne.

„Unsere hauseigenen Mauersegler“ sind weg, obwohl noch reichlich über das Wohngebiet kreisen. Heute konnte ich noch >50 Ex. zählen.

Die Mauersegler kommen um zu trinken ans HRB, 30.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Massenhaft Stieglitze im HRB am 30.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Leider ist der Mäher schon wieder da und verwandelt das Becken und die Dämme in Trockenwüsten. 30.07.20 Foto: Hartmut Peitsch

Abfliegender Girlitz, soeben noch erwischt. 30.07.20 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg: Flussuferläufer, Kiebitze, Knäkente, Höckergänse, Streifengans, Rostgänse, Gebirgsstelzen, Schafstelzen und Neuntöter am 29.07.2020 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnte ich im/am NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis zur Rammbachmündung u.a. folgendes beobachten: 2 dj. Weißstörche, 1 Flussuferläufer am Wehr, 1 Knäkente (W), 7 Reiherenten + 4 Pulli, 2 Blässrallen(klein)familien, 9 Nilgänse, 22 Kanadagänse, 1 Graugans, 1 Höckerschwan, 2 Zwergtaucher + 4 Pulli, 7 Graureiher, 1 Gebirgsstelze am Wehr, 1 Eisvogel, 1 dj. Neuntöter, ca. 20 Uferschwalben am Wehr, ca. 50 Distelfinken, 1 dj. Schwarzmilan sowie 2 Rotmilane.

Im/am angrenzenden Wasserwerk u.a.: 1 Weißstorch, 8 Kiebitze, 6 Flussuferläufer, 1 Streifengans, 16 Rostgänse, 3 Höckergänse (sie sind wieder da!), 23 Nilgänse, 18 Graugänse, mind. 91 Kanadagänse, 1 Silberreiher, 2 Graureiher, 4 Lachmöwen, mind. 5 gebirgsstelzen, mind. 8 Schafstelzen, ca. 80-100 Bachstelzen sowie mind. 5 Neuntöter (Paar mit mind. 3 juv.).

Flussuferläufer
Flussuferläufer im Hammer Wasserwerk…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Gebirgsstelze
Eine Gebirgsstelze stolziert vorbei…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Streifengans
Streifengans inmitten der Gänseschar…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgans
Die Zahl der Rostgänse und Nilgänse steigt langsam an…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Lachmöwe
Junge Lachmöwe über einem Filterbecken…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Silberreiher jagt im Filterbecken nach kleinen Fischen…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntötermännchen im Wasserwerk…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Junger Neuntöter möchte noch gefüttert werden…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Aber anstatt vom männlichen Altvogel gefüttert zu werden, werden die jungen Neuntöter vom Vater attackiert. Somit will er sie auffordern, die Kinderstube endlich zu verlassen…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstörche
Die Jungstörche von der Kiebitzwiese machen noch keine Anstalten, das Gebiet zu verlassen.…..am 29.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg / Unna: Mauersegler-Bruterfolgskontrolle (Stiftskirche), Wespenbussard, Sperber, 28.07.2020 (B.Glüer)

Eine abschließende Bruterfolgskontrolle im Turm der Fröndenberger Stiftskirche ergab gestern (27.07.), dass von den insgesamt 20 am 27.06. ermittelten Bruten noch 7 nicht abgeschlossen waren. In drei Nisthöhlen waren die Jungvögel kurz vor dem Ausfliegen. In vier anderen saßen noch insgesamt 8 Jungvögel, die frühestens in der zweiten Augusthälfte ausfliegen werden.

In UN-Dreihausen kam es heute Vormittag zu einer Begegnung mit einem weiblichen Wespenbussard. Von NO kommend flog er relativ niedrig sehr geradlinig und ohne sich von der Richtung abbringen zu lassen Richtung Hemmerder Schelk, um im Wald zu verschwinden – vermutlich, um dort nach Wespennestern zu suchen.

In den Hemmerder Wiesen ein diesjähriges Sperberweibchen. Diese Beobachtung lässt zwei Schlussfolgerungen zu: entweder stammt dieser Vogel aus einer sehr früh gestarteten Brut, sodass er bereits allein (jagend?) unterwegs war, oder in unmittelbarer Nähe hat es eine erfolgreiche Brut gegeben, die nicht entdeckt worden ist. Denkbar ist der zweite Fall durchaus, da es in den zurückliegenden Wochen immer wieder Sperberbeobachtungen in den Hemmerder Wiesen gegeben hat.

Wespenbussard im Gegenlicht – sehr zielstrebig mit unbeirrbarem Kurs im Anflug …, 28.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die etwas diffus und breitflächig wirkende Bänderung der Flügelunterseiten …, 28.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… sowie die nur weich abgedunkelten Handschwingenspitzen kennzeichnen diesen Vogel als weiblich – gut zu erkennen: in beiden Flügeln wird gerade je eine Handschwinge (H2) erneuert …, 28.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… weibliche Wespenbussarde sind sehr viel seltener zu sehen als die Männchen, weil sie während der Jungenaufzucht wochenlang in Horstnähe bleiben und erst gegen Ende der Brutzeit weitere Nahrungsflüge machen – wenn der Appetit der herangewachsenen Jungen zunimmt, 28.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Überhinfliegendes diesjähriges Sperberweibchen in den Hemmerder Wiesen gibt Rätsel auf: sollte es schon selbstständige Jagdflüge machen oder stammt es von einem Brutplatz in unmittelbarer Nähe? 28.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Bergkamen: Fotoausstellung Günter Reinartz – Ökologiestation, 13.08.-11.10.2020

Am 13.08.2020, 19.00 Uhr wird die zweimonatige Ausstellung „Augenblicke in der Natur“ von Günter Reinartz im Umweltzentrum Westfalen auf der Ökologiestation des Kreises Unna, Westenhellweg 110, 59192 Bergkamen eröffnet, die in der Folge zu den Öffnungszeiten (Mo. – Do. 8.30 – 16.00 Uhr, Fr. 8.30 – 14.00 Uhr) bis zum 11.10.2020 durchgehend geöffnet ist.


Zur Teilnahme an der Eröffnungveranstaltung am 13. August 2020 um 19 Uhr
muss coronabedingt eine kurze Anmeldung per E-Mail vorgenommen werden. Das Ende der Eröffnungsveranstaltung ist ca. 20.30 Uhr.


Die Ausstellung ist in drei Unterthemen gegliedert:
– Erinnerungen: Festgehaltene Zufallsmomente, die man kaum so planen kann.
– Begegnungen: Eine Sammlung von Motiven, für die zum Teil lange „angesessen“ wurde.
– Erfahrungen: Bilder, die zeigen, dass es in der Natur Abweichungen vom „Normalen“ gibt.

Durch Tagungen und Seminare kann der Zugang behindert werden –
bitte informieren Sie sich sicherheitshalber unter: 0 23 89 – 98 09 99.

Selm: Steinkauz, Hohltaube, Grünspecht, Weißstorch am 26.07.2020 (Uwe Norra)

Abends nach 20 Uhr ist immer wieder ein Steinkauz im Brutgebiet des Vorjahres zu beobachten. Aber anders als 2019 sind da im Gebiet nordwestlich des Friedhofes (noch) keine flügge Jungvögel dabei. Wie mir aus anderen Quellen bekannt wurde hat es dieses Jahr vermutlich eine überdurchschnittlich lange Zeitspanne zwischen früh und später mit der Brut beginnenden Steinkäuzen gegeben. Beim Bauern Westermann waren dieses Jahr noch keine Steinkäuze zu entdecken, was verwunderlich ist. Da erhärtet sich allerdings der Verdacht der Brut von Hohltauben unter den Solarzellen auf einem Scheunendach. Weiter erwähnenswert drei unberingte adulte Weißstörche nahrungssuchend in Wiesen nahe der Funne. Sowie Rufe eines Grünspechtes im Wald am Ternscher See.