Alle Artikel in: Gesehen – Gehört

Fröndenberg/Unna/Bönen: Dritte Nachtexkursion mit Schleiereulen, Steinkäuzen, Sumpfrohrsängern, Kuckucken, Laubfröschen, Dachsen und keinen (!) Wachteln oder Wachtelkönigen am 31.05.-01.06.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Eine dritte Nachtexkursion im Kreis Unna verlief leider negativ. Weder an den bereits bekannten noch an anderen Stellen konnten wir Wachteln oder Wachtelkönige feststellen. Die Bedingungen waren gut (22:15-6:45; 6-17 Grad, nahezu klar und windstill). Die abgefahrene Strecke blieb bis auf wenige Ausnahmen unverändert. So kontrollierten wir an insgesamt 35 Stellen, ähnlich wie bereits an den ersten beiden Exkursions-Nächten: Auf dem Haarstrang und im Ruhrtal (1. Exkursion; 2. Exkursion).

Dennoch waren beiläufig einige nette Beobachtungen möglich. Zu Beginn unserer Kartierung hören wir um 22:50 ein singendes Rebhuhn nördlich Schlückingen. Die Nachtigall war erwartungsgemäß kaum noch aktiv, lediglich 3 Sänger im gesamten Untersuchungsraum. Hingegen war der Sumpfrohrsänger mit insgesamt 23 Ex. deutlich aktiver. An drei Stellen waren >2 Schleiereulen (Fr. Bausenhagen, Westhemmerde) und an weiteren drei Stellen (Bönen-Flierich, Westhemmerde) noch 3 Steinkäuze. Ebenfalls erfreulich im Bereich Hemmerder Wiesen/Horster Mühle 4 Laubfrösche, 3 Feldschwirle und 1 Kuckuck der bereits um 2:54 einmal kurz anstimmt. Nebenher noch 1 Fuchs, 3 junge Dachse an zwei Orten und hörbare Wildschweine an einer Stelle. In den Altendorfer Ruhrwiesen weiterhin 4 Gelbspötter, >4 Neuntöter (3x Männchen, 1x rufend), 2 Sumpfrohrsänger und erneut 1 Kuckuck.

Teilen sich die Bühne: Laubfrosch und Sumpfrohrsänger in den Hemmerder Wiesen, 01.06.2020 um 3:15 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Solch einen Glücksmoment erlebt man wohl selten, junge Dachse tauchen ganz unerwartet direkt vor unser Nase auf…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…ganz ungeniert verlassen die beiden ihre Deckung aus dem hohen Gras…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…spätestens jetzt haben uns beide entdeckt…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…dennoch lassen sie sich von unseren neugierigen Blicken nicht beirren…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…das Fell ist noch ganz nass…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…die wärmenden Sonnenstrahlen könnten Abhilfe verschaffen (der rechts im Foto entstandene Lens Flare unterstreicht das sehr stimmungsvoll)…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…ja, das scheint zu gefallen…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…sichtlich zufrieden…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…gehts wohl wieder zurück zum Bau, 01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus

Selm: Flußregenpfeifer am 02.05.2020 (Uwe Norra, Thorsten Prall)

Ein Flußregenpfeifer im neu errichteten naturnahen Auenpark am Selmer Bach war mein Highlight beim birdrace 2020. Wegen der Corona-Pandemie galten diesmal Sonderregeln. Es konnten nur Einzelpersonen unterwegs sein, die sich jedoch zu virtuellen Teams zusammenschließen durften. So kamen Thorsten Prall und ich als Team „Lippegeier“ trotz Starkwind und heftigen Hagelschauern auf 77 beobachtete Vogelarten, was dem langjährigen Mittel entspricht.

Selm: Nilgans und Rostgans am 20.05.2020 (Uwe Norra)

Zum Spätnachmittag waren im neu errichteten naturnahen Auenpark des Selmer Bachs je ein Pärchen Rostgänse und Nilgänse zu beobachten. Interessanterweise zeigte die männliche Rostgans aggressives Revierverhalten und vertrieb die Nilgänse an den Rand der Feuchtfläche.

Rostganspärchen kurz vor Sonnenuntergang am 20.05.2020 Foto: Uwe Norra

Fröndenberg: Weiteres Neuntöterrevier besetzt am 01.06.2020 (Gregor Zosel)

Auch heute galt meine Wanderung der Suche nach weiteren Fröndenberger Neuntötern. Mein etwa 10 km langer Rundweg (ab. 5:30 Uhr) führte zunächst durch die Westicker Heide nördlich der Wilkenhige hoch zum Henrichsknübel auf der Hohenheide. Hier ging mein Weg weiter entlang einiger Heckenabschnitte nördlich der Windräder. Von dort dann über Stentrop in Richtung Neimener Reitanlagen und zurück durch die Westicker Heide. In der Westicker Heide wurde ich im Traditionsrevier der Neuntöter fündig. Ein Paar hatte wieder seinen angestammten Busch „in Beschlag“ genommen. Insgesamt konnte ich entlang des Weges u.a. >10 Dorngrasmücken, > 10 Goldammern, 2 Bluthänflingpaare, 3 singende Hausrotschwänze, 3 singende Sumpfrohrsänger sowie einzelne Distelfinken und Grünfinken beobachten. Kein Gelbspötter und keine Klappergrasmücke verhört an diesem Morgen.

Neuntöter
Neuntötermännchen in der aufgehenden Sonne….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Im Hintergrund das Weibchen….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Blick über das Neuntöterrevier auf der Westicker Heide….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Kohlmeise
Flügge Kohlmeise in einem Waldstück auf der Hohenheide….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Rauchschwalbe
An den Reitställen ist reges Treiben bei den Rauchschwalben. Hier finden sie noch optimale Bedingungen….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neimener Weg
Von der Hohenheide zurück in Richtung Neimen mit wunderschönem Blick über das Ruhrtal ins Sauerland….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Wiesenblumen
An diesem Wegabschnitt mit blühenden Wegrändern musste ich dann doch mein Makroobjektiv auspacken. Margeriten, Ackerwitwenblumen, Flockenblumen , Wiesenbockbart, Schafgarbe undere Blühpflanzen lockten allerhand Insekten an. Zwei singende Dorngrasmücken direkt an diesem kleinem Paradies untermalten das Erlebnis mit passender Musik….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Braune Tageule
Leider waren an diesem Vormittag noch nicht viele Schmetterlinge unterwegs. Lediglich diese Braune Tageule (Euclidia glyphica) konnte ich entdecken….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Braunrötlcher Spitzdeckenbock
Braunrötlicher Spitzdeckenbock (Stenopterus rufus) auf einer Margerite….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Grüner Scheinbockkäfer
Mal ein Käfer in grün: der Grüne Scheinbockkäfer (Oedemera nobilis)….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Gestreifte Waldschwebfliege
Auch einige Schwebfliegenarten wurden durch das Blütenmeer angelockt. Hier eine Gestreifte Waldschwebfliege ( Dasysyrphus albostriatus)….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Mistbiene
Diese Scheinbienen-Keilfleckschwebfliege (Eristalis tenax) ist auch als Mistbiene bekannt….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Stiftschwebfliege
Sie ist die schlankeste unter den Schwebfliegen: Gewöhnliche Langbauchschwebfliege (Sphaerophoria scripta), auch oft als Gemeine Langbauchschwebfliege oder Gemeine Stiftschwebfliege bezeichnet….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Igelfliege
Igelfliege ebenfalls auf einer Margerite. ….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Ackerwitwenblume
Die Ackerwitwenblumen lockten dagegen hauptsächlich Bienen und Hummeln (hier eine Erdhummel) an……am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Steinhummel
Gleich nebenan eine Steinhummel….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weichwanze
Diese Weichwanze führt leider keinen deutschen Namen. Es ist die Orthotylus flavinervis….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Streifenwanze
Sie war heute die häufigste Wanzenart. Die Streifenwanze (Graphosoma italicum) gehört zu den Baumwanzen, hier bei der Paarung….am 01.06.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen: Mittelspecht, Buntspechtfamilie an den Pfingsttagen 2020 (C. Rethschulte)

Am Pfingstwochenende fiel neben den am Himmel schwirrenden Mauerseglern, den ca. zwanzig Haussperlingen, der lautstark rufenden Mönchsgrasmücke, dem Zilpzalp, der Singdrossel und einem tief kreisenden Mäusebussardpaar insb. die Rufe der Jungbuntspechte im Garten auf, die von morgens bis abends bei ihren Eltern nach Futter betteln. Neben dieser Familie besucht uns noch ein weiteres Buntspechtpaar und fliegt mit gefülltem Schnabel zum Nachwuchs in das NSG Lettenbruch.

Die Futterstellen werden jeden Abend entfernt. Nur so können wir den Waschbär auf Distanz halten.

Buntspecht (w) füllt sich den Schnabel für die Fütterung des Nachwuchses. Der Haussperling (w) muss weichen.
Auch „Herr“ Buntspecht engagiert sich.
Der Nachwuchs wartet gespannt….
Noch betrachten sie die Futterstellen…
…. etwas skeptisch und lassen lieber die Alttiere machen.
Auch der Mittelspecht erscheint regelmäßig an der Futterstelle. (Alle Fotos C. Rethschulte)

Bönen: Neuntöter u.a. am 31.05.2020 (H. Peitsch)

In der Nähe des Zechenturmes hat sich ein Neuntöter- Paar niedergelassen.

Vom Holzplatz ertönt ständig der Gesang einer Nachtigall und heute zeigten sich 2 Kernbeißer.

Neuntöter - Männchen, 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter – Männchen, 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter - Weibchen, 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Neuntöter – Weibchen, 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Kernbeißer auf dem Holzplatz. 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Kernbeißer auf dem Holzplatz. 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Mäusebussard, 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Mäusebussard auf der Lampe, 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Einer von mehreren rufenden Fröschen im Staubereich der Seseke - Stauanlage. 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Einer von mehreren rufenden Fröschen in der Seseke – Stauanlage. 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Die Blaumeisen- Eltern haben viel zu tun um die hungrigen Jungen satt zu bekommen. 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Die Blaumeisen- Eltern haben viel zu tun um die hungrigen Jungen satt zu bekommen. In unserem Garten wird direkt vom Meisenknödel gefüttert. 31.05.20 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg: Schwarzkehlchen und Gelbspötter am 31.05.2020 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich kurz nach Sonnenaufgang in der Strickherdicker Feldflur auf meinem Rundgang u.a. folgendes notieren: 4 Schwarzkehlchen (2 ad. + 2 Jungvögel), 1 Gelbspötter (direkt an der Autobahn), 8 singende Dorngrasmücken, 2 Sumpfrohrsänger (1 mit Gesang), 1 sing. Bluthänfling, 2 Schafstelzen (M) sowie 5 Feldlerchen in 4 Reviere.

Feldlerche
Mindestens 4 Feldlerchenreviere konnte ich heute früh in der Strickherdicker Feldflur abgrenzen……am 31.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Bluthänfling
Singender Bluthänfling am Wegesrand……am 31.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Haussperling
Nur für das morgentliche Sandbad der Sperlinge ist der staubtrockene Boden noch geeignet……am 31.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Projekt Dawn-Chorus

von Janine Teuppenhayn

Hier ein kleiner Hinweis zu einem interessanten wissenschaftlichen und künstlerischen Klangprojekt. Menschen sind weltweit aufgerufen, vor Sonnenaufgang 60 bis 90 Sekunden des morgendlichen Vogelkonzerts aufzunehmen und hochzuladen (leider nur vom 1. -31.5.2020). Dazu werden einige weitere Angaben zu Ort und Wetterbedingungen abgefragt.
Der Zweck ist, Teil eines weltweiten Vogel-Chors zu werden. Im Rahmen der sog. Bürgerwissenschaft, welche auf der Mithilfe von Freiwilligen basiert, werden sehr viele Daten gesammelt, die Wissenschaftler später auswerten. Es soll in Zukunft jährlich wiederholt werden.
Gestern am 30.5. habe ich von unserem Dachflächenfenster ab 4.15 Uhr alle 5 Minuten eine Aufnahme in Richtung Mergelwald gestartet und die Veränderung des Klangkonzerts dokumentiert. Eine dieser Aufnahmen ist nun Teil des Projekts geworden. Sie ist unter der Nummer Vogelstimme_9352 abrufbar und auf der Karte in Bönen verortet.

Der entsprechende link lautet: http://www.dawn-chorus.org

Fröndenberg/Unna: Rebhuhn mit Nachwuchs und Neuntöter am 30.05.2020 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich im Rahmen meiner Neuntöterkartierung für Fröndenberg 1 Rebhuhnhenne mit mind. 2 Jungvögel im Ölmühlental entdecken. Direkt vor mir aus dem hohen Gras des Feldweges aufgeschreckt, flogen (flatterten) sie ins angrenzende Getreidefeld. Einmal konnte ich noch die ad. Henne kurz in einer Treckerspur im Getreide entdecken, wo sie schließlich vor meinen Augen entschwand. Leider gelang mir in dem kurzen Augenblick kein brauchbares Foto. Noch vor ca. 20 Jahren konnte man direkt in den Rammbachwiesen am Ölmühlenweg regelmäßig Rebhühner beobachten. Deshalb schön, wieder eine Rebhuhnfamilie in diesem Gebiet nachweisen zu können. Ansonsten keine nenneswerte Beobachtungen hier im Ölmühlental, weder Neuntöter noch erhoffte Turteltaube.

In der Hecke zwischen Vinning und Siddinghausen südlich der Autobahn 1 männlicher Neuntöter.

Unna / Bönen: Wachtel, Wanderfalke u.a. am 28.05.2020 (H. Peitsch)

Aus einem Getreidefeld bei Hemmerde-Steinen ertönte am Nachmittag der Ruf einer Wachtel.

Auf einem Pflastersteinhaufen am Zechenturm waren 5 junge Bachstelzen zu sehen, die heute wohl zum ersten Mal das Nest verlassen haben. Die futtertragenden Altvögel habe ich seit Tagen dabei beobachten können, wie sie immer irgendwo in dem Steinhaufen verschwanden.

Ein Wanderfalke überflog das HRB mit Beute.

Wanderfalke mit Beute, wohl ein Star. 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wanderfalke mit Beute, wohl ein Star. 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
4 von 5 jungen Bachstelzen auf dem Steinhaufen. 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
4 von 5 jungen Bachstelzen auf dem Steinhaufen. 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wohl zum ersten Mal an der Sonne: junge Bachstelze. 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Wohl zum ersten Mal an der Sonne: junge Bachstelze. 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Auch diese Blaumeise ist noch nicht alt... 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch
Auch diese Blaumeise ist noch nicht alt… 28.05.20 Foto: Hartmut Peitsch

Hemer: Neuntöterkartierung, Schwarzkehlchen, Wespenbussard, Flussregenpfeifer, Baumpieper, Waldlaubsänger, Teichrohrsänger und Schwarzspecht am 27.-28.05. 2020 (Gregor Zosel)

Auf dem gestrigen Spaziergang auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Apricke sind mir doch einige Neuntöter aufgefallen. So habe ich heute kurz nach Sonnenaufgang gezielt auf dem „großen“ Rundweg nach Neuntöterreviere Ausschau gehalten. Insgesamt kam ich heute auf mindestens 12 Neuntöterreviere mit 17 Neuntöter (12:5). Im letzten Jahr lag ich bei 9-10 Reviere. Außerdem konnte ich für dieses ehemalige Militärgelände u.a. folgendes notieren: 1 Flussregenpfeifer (am Rande des Steinbruchs), 2 Schwarzkehlchenreviere, 13 singende Dorngrasmücken, 2 Klappergrasmücken, 2 singende Feldlerchen, 6 ad. + 2 dj.Hausrotschwänze, 2 singende Baumpieper am Waldrand, 1 Waldlaubsänger (im angrenzenden Wald), mind. 10 Misteldrosseln, mind. 3 Grünspechte (davon 2 dj.), 1 nach SW überfliegender Wespenbussard, 1 Rotmilan, mind. 2 Turmfalken, mind. 4 Mäusebussarde; außerdem Grünfinken, Distelfinken und Bachstelzen in größerer Zahl.

Gestern konnte ich am Riemker Klärteich u.a. 2 singende Teichrohrsänger u. 1 Schwarzspecht notieren.

Neuntöter
Er war der Grund meines zweimaligen Besuches des Truppenübungsplatzes Apricke. Schon seit über 10 Jahren zähle ich dort die Neuntöterreviere, damals noch zusammen mit Werner Prünte. ………am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Die Neuntöterweibchen bekommt man, wie gewohnt, seltener zu Gesicht. Im Juni/Juli werde ich bei einer Nachkontrolle versuchen,den Bruterfolg einigermaßen zu erfassen……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Schwarzkehlchen
Schwarzkehlchen im ersten Revier auf einem Weidezaun……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Schwarzkehlchen
Auch ein zweites besetztes Revier konnte ich entdecken……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Flussregenpfeifer
Für mich in diesem Gebiet „eine neue Art“. Flussregenpfeifer nahe des Steinbruchs auf einem Weg……..am 28.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Wespenbussard
Überfliegender Wespenbussard auf dem Weg in die großen Wälder bei Deilinghofen……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Grünfink
Grünfink mit Futter wohl für die Jungen……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Goldammer
Auch die meisten Goldammern versorgen ihre Jungen. Auch dieses Männchen hat den Schnabel voll……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Distelfink
Einige Paare Distelfinken findet man hauptsächlich in der Nähe des Sauerlandparks……..am 28.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Eichelhäher
Eichelhäher in der Morgensonne……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Schmuck-Kleinspanner
Er stehr auf der Roten Liste! Diesen Schmuck-Kleinspanner (Scopula ornata) entdeckte ich sehr früh morgens. Leider nur mit Tele im Gegenlicht erwischt……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Hartheuspanner
Auch er im flackerndem Gegenlicht: Hartheu-Spanner oder Weißer Linienspanner (Siona lineata) ……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Hauhechelbläuling
Vom Hauhechel-Bläuling entdeckte ich auf den „Trockenrasen“ (wörtlich zu nehmen ohne Regen!) nur wenige Exemplare. Überhaupt sehr, sehr wenige Schmetterlinge an den beiden Tagen unterwegs.……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Stiftschwebfliege
Gemeine Stiftschwebfliege oder Gewöhnliche Langbauchschwebfliege (Sphaerophoria scripta) an der Tankstelle……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Fallkäfer
Hier paaren sich zwei Fallkäfer aus der Familie der Blattkäfer. Möglicherweise handelt es sich um den Seidigen Fallkäfer (Cryptocephalus sericeus), ist aber nicht genau bestimmbar……..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Gartenlaubkäfer
Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) leuchtet in der Morgensonne …..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Gelbe Schlupfwespe
Hier nimmt eine Gelbe Schlupfwespe Pflanzennektar auf…..am 27.05.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Bergkamen: Teichrohrsänger, Schnatterenten und Co. am Aussichtsturm der Ökologiestation am 28.05.2020 (K. Conrad)

Auf dem Offenland-/Wasserflächenkomplex unterhalb des Aussichtsturmes der Ökologiestation 2-3 Teichrohrsänger singend, ein stummes Rohrammermännchen, 1 Blässhuhnpaar mit 5 Jungen sowie ein Blässhuhnpaar mit mind. 1 Jungtier, 3 Paar Schnatterenten und 1 Paar Stockenten, 1 Paar Nilgänse, 2-3 Graureiher sowie 2 Kiebitze auf Nahrungsuche, 2 singende Nachtigallen, 1 rufender Kuckuck, 1 Paar Trumfalken, 1 Grünspecht, einzelne singende Dorngrasmücken, 1 singende Goldammer und 1 schlankhalsiger Busard überfliegend.

Turmfalke, Bönen, 27.05.2020 (Gudrun und Günter Reinartz)

Nachdem ein vierköpfiges Team mit zwei Mähmaschinen und zwei Arbeitern mit Handmähern so ziemlich jedes Tier aus dem Gebiet verjagt hatten suchte ich mir ein anderes Ziel.

Dürfen die das??? Grünschnitt Arbeiten im Regenrückhaltebecken! Ich befürchte, da ist mindestens ein Gelege des fliehenden Fasanen-Männchens draufgegangen. Das ist doch Kiebitz Gebiet und dort leben Kreuzkröten…

Turmfalke in der alten Kastanie.
Er kam aus dem Baum direkt auf uns zu…
… baute sich direkt vor uns auf …
… und zeigte uns seine volle Schönheit.
Neuntöter auf einer Feldflur

Hemmerder Wiesen/Bönen: Turmfalke, Goldammer, Grasmücken, Gelbspötter, Steinkauz, Wanderfalken etc. am 27.05.20 (C. Rethschulte)

Heute Vormittag beim Besuch der Hemmerder Wiesen: ein Teichhuhn, drei Kuckucke, mindestens drei Nachtigallen, ein Gelbspötter, mehrere Goldammern, zwei Bluthänflinge, mehrere Dorngras- und Mönchsgrasmücken, sechs Kiebitze, zwei Mäusebussarde und ein Turmfalke.

Hinter dem Steinerner Holz ein Steinkauz auf einem Zaunpfahl in der Nähe der Bruthöhle sitzend.

In der Nähe des Hochwasser-Rückhaltebeckens der Seseke zwei Schwäne mit Pulli, ein Graureiher, eine Dorngrasmücke, zwei Gimpel und zwei Wanderfalken.

Teichhuhn in leichtem Versteck.
Turmfalke im NSG Horster Mühle
Goldammer in den Hemmerder Wiesen…
….. ebenso dieser Bluthänfling…
und diese Dorngrasmücke.
Steinkauz hinter dem Steinerner Holz.
Grünfink
Eine weitere Dorngrasmücke in der Nähe des Hochwasser-Rückhaltebeckens der Seseke in Bönen.