Alle Artikel in: Gesehen – Gehört

Bönen: Beobachtungen vom 22.-.24.07.2020 (H. Peitsch)

Im HRB der Seseke wird so langsam das Wasser knapp. Die zahlreichen Gänse stehen meist teilnahmslos herum, ebenso die Graureiher. Heute konnte ich folgende Arten beobachten: 11 Graugänse, 14 Kanadagänse, 12 Nilgänse, 8 Graureiher, 2 Turmfalken, 2 Mäusebussarde, 4 Blässhühner, 2 Teichhühner, 1 Waldwasserläufer, <4 Rohrammern, 4 Bachstelzen, > 5 Mauersegler trinkend, 12 Rauch- und 5 Mehlschwalben.

Am Sesekeweg waren heute keine Neuntöter mehr zu sehen, vorgestern war die Familie noch jagend zu beobachten, auch die 2 Jungvögel. Ein Grauschnäpper zeigte sich hier auch auf dem Stacheldrahtzaun.

Hohltaube, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Hohltaube auf Wachposten, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Hohltaube, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Hohltaube, Mergelbergwald 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Grauschnäpper am Sesekeweg, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Grauschnäpper am Sesekeweg, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Bachstelze mit fetter Beute, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Bachstelze mit fetter Beute, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Diesjährige Goldammer 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Diesjährige Goldammer, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Niedriger Wasserstand im HRB, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Niedriger Wasserstand im HRB, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Viele Gänse wenig Wasser... 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Viele Gänse wenig Wasser… 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Graureiher im HRB, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Graureiher im Blütenmeer, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Eichelhäher im Anflug... 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Eichelhäher im Anflug… 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Eichelhäher im Sandbachtal am 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Eichelhäher im Sandbachtal am 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Mönschsgrasmücke am 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Mönchsgrasmücke, Sandbachtal 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Zilpzalp, 24.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Zilpzalp, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Rotmilan und Mäusebussard, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch
Rotmilan und Mäusebussard über dem Sandbachtal, 23.07.20 Foto: Hartmut Peitsch

Fröndenberg: Beide Jungstörche an der Kiebitzwiese jetzt flügge, 24.07.2020 (K.Matull)

Heute Morgen konnte ich an der Kiebitzwiese beobachten wie der zweite Jungstorch ebenfalls das Nest verließ.

Nachdem Mama Storch zur Fütterung ankam und danach in den naheliegenden Graben abflog folgte ihm Jungstorch 1. Daraufhin gab es auch für Jungstorch 2 kein Halten mehr und er folgte um 11:15 Uhr ebenfalls.

Ob Mama Storch hier das Startsignal gibt das Nest zu verlassen? 24.07.20 (Foto:Klaus Matull)
Jedenfalls folgten ihr beide Jungstörche, 24.07.20 (Foto:Klaus Matull)
Der Moment an dem auch der zweite Jungstorch möglicherweise zum ersten Mal das Nest verließ, 24.07.20 (Screenshot aus einem Video:Klaus Matull)
Beide Jungstörche der Kiebitzwiese folgten sich permanent gegenseitig, 24.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Hier mustern beide einen überfliegenden Silberreiher etwas genauer, 24.07.20 (Foto:Klaus Matull)

Fröndenberg: Neuigkeiten von den Weißstörchen an der Kiebitzwiese, 23.07.2020 (K.Matull)

Als ich heute Morgen an der Kiebitzwiese eintraf konnte ich zumindest einen von beiden Jungstörchen außerhalb des Nests beobachten. (Stand bis 12 Uhr mittags)

Er war nicht nur fußläufig unterwegs, sondern drehte bereits seine Runden im Flug und schien sein Geschwisterchen animieren zu wollen ebenfalls das Nest zu verlassen.

Sobald jedoch einer von den Eltern im Anflug war flog er wieder zurück auf den Horst um „seinen“ Anteil nach wie vor abzubekommen.

Ein Jungstorch hat (teilweise) das Nest verlassen, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Möglicherweise hat sich das der Jungstorch bereits von seinen Eltern abgeschaut, aber das Baumaterial im Schnabel wurde kurz darauf wieder fallen gelassen. Skeptisch wird der Graureiher gemustert. Das kennt er noch nicht. Doch an Konkurrenz wird er sich in Zukunft gewöhnen müssen, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Wenn er allerdings Mama oder Papa anfliegen sieht geht es zurück nach oben, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Mama Storch im Anflug, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
„Raubtierfütterung“ wie gehabt, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Sobald die Fütterung vorbei ist verlässt der Jungstorch das Nest wieder…, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Und fliegt seine Kreise über der Kiebitzwiese, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Fliegender Jungstorch über der Kiebitzwiese, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Die nähere Umgebung wird im Flug erkundet, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Das Geschwisterchen beobachtet seine Aktivitäten genau, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Zwischendurch kommt der fliegende Jungstorch immer wieder mal hoch zurück…, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
…und bei der Ankunft wird lautstark geklappert, 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)
Wer jetzt im falschen Moment kurz der Kiebitzwiese einen Besuch abstattet könnte den Eindruck gewinnen:“Alles beim Alten-Beide noch oben.“ 23.07.2020 (Foto:Klaus Matull)

Werne: Austernfischer, Moschusbock, Taubenschwänzchen, Sandwespe, 14.-21.07.2020 (Horst R. Kraft)

Am 21.07.2020 an der Schlagt war das Austernfischerpärchen mit Nachwuchs zu sehen, zum ersten Mal über die letzten Jahre überhaupt habe ich heute ein Junges gesehen. Ein Elternteil hielt sich abseits auf, ich vermute das Männchen, das andere war mit dem Nachwuchs beschäftigt – Futtersuche.

Das Jungtier hat noch keine schwarzen, sondern bräunlich/schwarze matte Flügel, außerdem auch nicht einen voll rot durchgefärbten Schnabel. Er ist im vorderen Teil noch etwas schwärzlich.

Immerhin konnte ich träumen, ich sei an der Nordsee.

An der Kreisgrenze am Tibaum in Hamm am 18. und 19.07.2020 zahlreiche Insekten, darunter als willkürliche Auswahl ein Moschusbock, ein Taubenschwänzchen sowie eine Gemeine Sandwespe, die kunstvoll eine Brutröhre für die nächste Generation anlegte. Es war immer das gleiche Verhaltensmuster,  denn sie krabbelte jedes Mal  aus dem  Loch im  Boden (etwa 6mm im Durchmesser), und nach einer kleinen Orientierungszeit flog sie immer in die gleiche  Richtung davon, kam kurz darauf aus der gleichen Richtung zurück und verschwand wieder in dem Loch – aus dem sie kurz darauf wieder auftauchte und das Ganze begann von vorn.

Es wurde nämlich eine neue Brutröhre gebaut, in der nach Fertigstellung die nächste Generation heranwachsen soll. Bei meinen ersten Fotos am 02.06. dieses Jahres nur ca. 50 Meter entfernt vom heutigen Platz hatte ein solches Tier eine grüne unbehaarte Raupe  über den Boden geschleppt und war dann verschwunden, höchstwahrscheinlich in eine neugeschaffene Brutröhre. Sie soll bis zu 8cm tief sein und am unteren Ende geht sie in einen ovalen waagerechten Raum für die neue Larve  über.

Eine Raupe, möglichst unbehaart, wird gefangen, gelähmt und zur Brutröhre der zukünftigen Larve geschleppt. Neben dieser Raupe wird dann ein Ei gelegt , aus dem wenige Tage später die Larve schlüpft – für Fressen ist ja vorgesorgt. Diese ganze Arbeit hat das Weibchen zu erledigen.

Nach Abschluss der Bauarbeiten muss nur noch eine schöne fette Raupe gefangen und betäubt und danach das Loch sorgfältig verschlossen und getarnt werden, dann  kann die nächste Generation dieses Spiel erneut beginnen. Spannend, wenn man so etwas selbst erlebt!

Austernfischer
Adulter Austernfischer an der Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Austernfischer
Diesjähriger, flügger Austernfischer an der Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Austernfischer
Adulter Austernfischer (höchstwahrscheinlich das Weibchen) mit Jungvogel an der Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Austernfischer
immer nahe des Weibchens, denn es geht um die Technik der Futtersuche, Austernfischer an der Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Austernfischer
Austernfischer an der Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Austernfischer
Jungvogel mit Beute im Schnabel, Austernfischer an der Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Austernfischer
Männchen zwischen Kanadagänsen … „Was macht der denn hier?“ Schlagt in Werne, 21.07.2020, Foto: Horst R. Kraft
Moschusbock
Moschusbock am Tibaum in Hamm, 18.07.2020 Foto: Horst R. Kraft
Moschusbock
Fühler können ganz schön im Weg sein – Moschusbock am Tibaum in Hamm, 18.07.2020 Foto: Horst R. Kraft
Taubenschwänzchen
Flugtechnischer Meister – ein Taubenschwänzchen am Tibaum in Hamm, 19.07.2020 Foto: Horst R. Kraft
Taubenschwänzchen
Taubenschwänzchen am Tibaum in Hamm, 19.07.2020 Foto: Horst R. Kraft
Taubenschwänzchen
Taubenschwänzchen am Tibaum in Hamm, 19.07.2020 Foto: Horst R. Kraft
Taubenschwänzchen
Taubenschwänzchen am Tibaum in Hamm, 19.07.2020 Foto: Horst R. Kraft
Sandwespe
Gemeine Sandwespe am Tibaum in Hamm, 19.07.2020 Foto: Horst R. Kraft

Fröndenberg / Unna: Kuckuck, Baumfalken, Wespenbussard, Habicht, Mauerseglerwegzug, Flussuferläufer, Kiebitze, Gebirgsstelzen, Großer Fuchs u.a., 19.07.2020 (B.Glüer)

Im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede heute relativ wenig Vögel. Auch die recht große Uferschwalbenkolonie mit mehreren Dutzend Brutröhren in verschiedenen Filterbecken wirkte etwas „verlassen“ – nur ca. 25 Vögel im Gelände. Höhepunkt des Tages war ein rastender Kuckuck. Außerdem bemerkenswert ca. 40 Reiherenten, ca. 50 Stockenten, 9 Rostgänse, 14 Graureiher, 5 Höckerschwäne, 1 Flussuferläufer, 1 Kernbeißer, > 2 Gebirgsstelzen, ~ 15 Bachstelzen, 1 jagender Baumfalke.

Auch in den Hemmerder Wiesen ein nach Libellen jagender Baumfalke, >4 Turmfalken, >2 Kiebitze, 5 Graureiher, 1 Neuntöter. Gestern im Gebiet ein jagender Habicht, der entlang der Amecke den Gehölzsaum als Deckung nutzte und rasend schnell dicht über dem Boden flog.

Auffällig ist in diesen Tagen auch, dass die Mauersegler sich bereits erkennbar zum Wegzug rüsten, bzw. unsere Region schon verlassen haben. Am Donnerstag, 16.07., war schon intensives Zuggeschehen zu beobachten. Bei einer Radtour durch den Osten des Kreises UN konnten im Luftraum zwischen UN-Hemmerde, Werl-Hilbeck und Bönen-Lenningsen Hunderte Mauersegler beobachtet werden. Die „hauseigene“ Mauerseglerkolonie (Frdbg.-Hohenheide) war mit bis zu 30 ums Haus sausenden Vögeln noch in den letzten Tagen Zentrum emsigen Treibens. Immerhin waren in diesem Jahr von 11 Nisthöhlen unter dem eigenen Dach 9 Brutplätze belegt.

Adulter Kuckuck an einem Gehölzsaum im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) …, 19.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… hält aufmerksam Ausschau nach Beute …, 19.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… wo noch Eichenprozessionsspinnerraupen unterwegs sind, dürfte er reichlich satt werden, denn bekanntermaßen fressen Kuckucke diese behaarten Gesellen besonders gern – die Brennhaare stören sie nicht, 19.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
An der heimischen Fütterung vorm Küchenfenster ein nicht alltäglicher Gast: männlicher Kernbeißer, 18.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Auch dieser sich sonnende Besucher unseres Gartens ist nicht oft zu sehen: Großer Fuchs. Trotz der schon leicht beschädigten Flügel handelt es sich um einen „frischen“ Falter der einzigen Generation pro Jahr – für ihn gilt, es über den kommenden Winter ins nächste Jahr zu schaffen, 18.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Mehrere Hundert Meter hoch – gemeinsam mit 4 Mäusebussarden über Frdbg.-Hohenheide kreisend: ein Wespenbussard, 18.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Deutlich niedriger über den Hemmerder Wiesen dieser nach Libellen jagende Baumfalke …, 19.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die eher bescheidene Beute wird im Flug sofort verspeist …, 19.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… bis zu drei Turmfalken scheinen Spaß daran zu haben, den Baumfalken bei der Libellenjagd zu stören, 19.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Bis lange nach Sonnenuntergang vollführen Mauesgeler über den Häuserdächern (Frdbg.-Hohenheide) immer wieder laut rufend ihre spektakulären Flugspiele …, 13.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… bis zu 30 Vögel kommen dabei zusammen …, 13.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… in den Einfluglöchern der Nisthöhlen erkennt man an den hellen „Gesichtern“ die fast flüggen Jungvögel, die dem Treiben zuschauen. – Die meisten Jungvögel verlassen erstmals nach Einbruch der Dunkelheit für immer ihre Bruthöhle …, 15.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… hier ist es ein Altvogel, der an einer anderen Nisthöhle herausschaut. Die letzten Einflüge in die Nisthöhlen am Abend waren dieser Tage um 22.13 Uhr – bei einem kalendarischen Sonnenuntergang um 21.29 Uhr, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg/ Wickede: Weißstörche, Graureiher, Neuntöter, Eisvögel, Gebirgsstelzen, Silbermöwen und Flussuferläufer am 19.07.2020 (Gregor Zosel)

Heute am Vormittag waren auf den gemähten Wiesen im Warmer Löhen u.a. 3 Weißstörche, 24 Graureiher, 2 Rotmilane, 5 Mäusebussarde und 2 Turmfalken zu beobachten. Die 2 Jungstörche auch heute noch auf dem Nest im NSG Kiebitzwiese.

Der Abstecher an die renaturierte Ruhr in Wickede zwischen den 2 Wehranlagen brachte u.a.: 2 Flussuferläufer, mind.3 Eisvögel, 3 Gebirgsstelzen (davon 2 dj.), mind. ca. 15-20 Neuntöter (3 Paare mit mehreren juv.), 2 dj.Grünspechte, 2 Silbermöwen überfliegend sowie 3 Graureiher.

Weißstorch
Noch immer verharren die Jungstörche auf ihrem Nest im NSG Kiebitzwiese…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Weißstorch im Warmer Löhen…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Graureiher
Jagender Graureiher im Warmer Löhen…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Mäusebussard
Auf den frisch gemähten Wiesen finden auch die Greifvögel, wie hier ein Mäusebussard, leichte Beute…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Ruhr
Mein heutiges Ziel waren die Neuntöterreviere an dem renaturierten Ruhrabschnitt zwischen den zwei Wehranlagen in Wickede. Das Blütenmeer entlang des Fahrradweges lockte unzählige Schmetterlinge und andere Insekten an…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntötermännchen auf Zaun direkt am Fahrradweg…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Juv. Neuntöter kann zwar schon selbstständig jagen, wartet aber zwischendurch immer wieder auf einen Leckerbissen von Papa oder Mama…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
…ohne Scheu….…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Nebenan ein Geschwisterchen…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Goldammer
Goldammer mit stylistischer Frisur…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Grünspecht
Grünspecht am Wegesrand…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Hauhechelbläuling
Hauhechelbläuling im bunten Blumenmeer am Ruhrufer…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Kleines Wiesenvögelchen
Kleines Wiesenvögelchen…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Großes Ochsenauge
Großes Ochsenauge…….am 19.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen: Schmetterlinge etc. am 18.07.2020 (C. Rethschulte)

Heute im Garten wieder etliche Schmetterlinge: viele Kohlweißlinge, Admirale und Tagpfauenaugen sowie Faulbaum-Bläulinge. Highlight waren vier Kaisermäntel (!) am Sommerflieder.

Zitronenfalter am Sommerflieder….
… ebenso wie dieser Große Kohlweißling.
Kleiner Kohlweißling auf einer Schneeball-Hortensienstaude.
Faulbaum-Bläuling an Majoran-Staude.
Zurück zum Sommerflieder: Hier einer der Admirale…
… und ein Tagpfauenauge…
… und – last but not least – ein Kaisermantel…
… und noch ein Kaisermantel.
Dunkle Erdhummeln laben sich am Nektar der Kugeldistel.
(Unbestimmte) Schwebfliege im Anflug auf eine Sonnenblumen-Blüte.
Vor ein paar Tagen im NSG Lettenbruch: ein Gemeiner Totengräber und einige Goldfliegen bearbeiten den Kadaver eines Maulwurfs. (Dank an G. Zosel für die Bestimmungshilfe, alle Fotos: C. Rethschulte)

Fröndenberg / Unna / Bönen: Wespenbussard, Baumfalken, Gelbspötter, Trauerschnäpper, Grauschnäpper, Nachtigallen, Neuntöter u.a., 17.07.2020 (B.Glüer)

Gestern nördlich von Frdbg.-Hohenheide ein sehr dunkler Wespenbussard Richtung Buschholt fliegend.

Bei UN-Hemmerde gelang nun der Brutnachweis des dortigen Baumfalkenpaares, nachdem wohl im vergangenen Jahr keine Brut zustande gekommen war. Über Steinen-Moskau ein Baumfalke nach Schwalben jagend.

Nördlich UN-Westhemmerde ein rufender Kleinspecht in einer Baumreihe. Ebenda ein diesjähriger Trauerschnäpper und ein singender Gelbspötter (bereits vor zwei Tagen auch in Frdbg.-Frömern, in einer Hecke nahe dem Hof Panthe ein singender Gelbspötter).

In den Hemmerder Wiesen an der Amecke noch immer mindestens zwei Nachtigallen (anhaltend warnend). Am Ende des Weges >3 Neuntöter.

Eine mindestens fünfköpfige Neuntöterfamilie südlich der Bielenbüsche (Frdbg.-Frömern).

Am alten Bahndamm bei Bönen-Lenningsen 2 Grauschnäpper. Auch im Bausenhagener Schelk und in Frdbg.-Hohenheide je ein Grauschnäpper.

Gelbspötter nördlich von UN-Westhemmerde…, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dort auch ein immer wieder rufender Kleinspecht…, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… immer höher kletternd, bis er schließlich abflog …, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… in derselben Baumgruppe auch ein diesjähriger Trauerschnäpper, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Männlicher Haussperling (Frdbg.-Hohenheide) mit stattlicher – aber auch wehrhafter Beute …, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… einem Grünen Heupferd, das erstmal in handliche Happen zerlegt werden muss, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Grauschnäpper sind deutlich seltener als in vergangenen Jahren – möglicherweise als Folge rückläufiger Fluginsekten (Bönen-Lenningsen), 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Herrenlos streunender Hund in den Hemmerder Wiesen, der reihenweise Feldhasen aufstöberte und durchs Gelände scheuchte …, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… gefolgt von diesem „Kollegen“, der nicht ganz so flott unterwegs war aber trotzdem nicht weniger Unruhe verbreitete, 17.07.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Schmetterlinge, Bergkamen, 13.-15.07.2020 (Gudrun und Günter Reinartz)

In den letzten Tagen waren wir zwischen Halde großes Holz bis Ökostation unterwegs um dort eine kleine Bestandsaufnahme unserer z. Zt. fliegenden Falter zu erstellen. Hier unser Ergebnis:

Wiesenvögelein
Admiral
Brauner Waldvogel
C-Falter
Rostbrauner Dickkopffalter
Faulbaum Bläuling
Großes Ochsenauge
Eigentlich kein Schmetterling – Ameisenjungfer
Hauhechel Bläuling
Kaisermantel
Kleiner Permutterfalter
Kleiner Weiden-Glasflügler
Grünader Weißling
Rotrandspanner
Tagpfauenauge
Ulmenzipfelfalter
Waldbrettspiel

Fröndenberg: Neues von den Weißstörchen und Neuntöternachwuchs am 15.07.2020 (Gregor Zosel)

Bei einer nachmittaglichen Kontrolle des Weißstorchnachwuchses auf der Kiebitzwiese gab es nichts neues. Weiterhin beide Jungvögel noch auf dem Horst, während die Storchenmama in der näheren Umgebung nach Futter sucht. Sowohl in den trockenfallenden Gewässern auf der Kiebitzwiese als auch auf den frisch abgeenteten Getreidefeldern im Umfeld findet sie Nahrhaftes für die hungrigen Storchenkinder. Am Aussichtshügel wieder 1 dj. Flussregenpfeifer. In der Sperrzone heute endlich 2 weibchenfarbige Neuntöter in einem Busch. Somit mindestens 1 Jungvogel flügge, da der Zweitvogel auch die Neuntötermutter gewesen sein kann.

Weißstorch
Wann verlassen unsere Storchenkinder endlich ihre Kinderstube?…..am 15.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Die Altvögel würgen das Futter am Nest teilweise nur noch aus und machen sich sofort wieder auf zur Nahrungssuche. Die Jungen fressen nun selbstständig…..am 15.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Die beringte Mama im Flachwasser auf Frosch- und Fischjagd…..am 15.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Das angrenzende Getreidefeld ist abgeerntet. Auch hier findet der Storch nun Insekten und Mäuse…..am 15.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Wie eine Harpune sticht der Schnabel zu…..am 15.07.2020 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen: Schwarzkehlchen, Turmfalken, Dorngrasmücke, Heckenbraunelle, Sumpfmeise und Schmetterlinge etc. am 13./14.07.2020 (C. Rethschulte)

Gestern fanden sich im warmen Sonnenlicht etliche Schmetterlinge in unserem Garten ein: zwei Kaisermantel, zwei C-Falter, ca. zehn Tagpfauenaugen, drei Admirale, unzählige Kohlweißlinge, fünf Faulbaum-Bläulinge und zwei Zitronenfalter.

Bei der Kontrolle der Schwarzkehlchen-Reviere heute Vormittag muss für das Revier am Grenzweg zum zweiten Mal Fehlanzeige gemeldet werden. Das dortige Paar hat sein Revier mit dem Nachwuchs wohl verlassen. In diesem Gebiet aber einige Stieglitze, Dorn-, Mönchs- und Gartengrasmücken, Heckenbraunellen, Singdrosseln, ein Grünspecht und ca. 50-60 Haussperlinge. Neben einigen Tagpfauenaugen, Kohlweißlingen und Admiralen flog dort auch ein Kaisermantel.

Im Gebiet an der Grünen Aue ist das Schwarzkehlchenpaar erfreulicherweise noch präsent; dazu ein adulter Turmfalke bei der Jagd und zwei rufende Jungvögel, ein Jagdfasan sowie eine Dorngrasmücke, einige Mauersegler und Rauchschwalben.

Über unserem Garten heute wieder unzählige Mauersegler und – neben den regelmäßigen Besuchern – eine Sumpfmeise an der Futterstelle .

Kaisermantel auf einer Sommerfliederblüte.
Grünaderweißling auf einer Majoranblüte.
Kleiner Kohlweißling auf einer Eisenkrautblüte.
Wirkt hier eher grünlich als bläulich – ein Faulbaum-Bläuling.
Eines der vielen Tagpfauenaugen auf einer Rosenblüte.
Auch dieser Admiral labt sich am Sommerflieder.
Zwei C-Falter inspizieren unseren Sonnenschirm.
Großes Ochsenauge im NSG Lettenbruch.
Heckenbraunelle auf Raps-Pflanze.
Turmfalke auf einer Scheune im Gebiet der Grünen Aue.
Schwarzkehlchen (m) im Gebiet der Grünen Aue…
… hier das weibliche Pendant auf einer Beifußstaude.
Dorngrasmücke auf einer Kratzdistel. (Alle Fotos: C. Rethschulte)