Autor: bg

Fröndenberg / Unna: Grauammer (!), Zilpzalp, Sperber, Wanderfalke, Rotmilan, Feldlerchen, Wiesenpieper, Schwarzkehlchen, Rebhühner, Wacholderdrosseln, Rotdrosseln u.a., 07.-12.12.2020 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur am Morgen unter anderem ein diesjähriger Wanderfalke vergeblich jagend – ebenso ein diesjähriges Sperbermännchen und ein südwärts ziehender Rotmilan. Weiterhin im Gebiet (teils seit Tagen): >40 Feldlerchen, >60 Bluthänflinge, ~15 Stieglitze, >60 Goldammern (am Montag, 07.12., konnte darunter mindestens 1 Grauammer ausgemacht werden).

Im Hemmerder Ostfeld ließen sich in diesen Tagen mindestens 19 (!) Rebhühner gezählen: am 09.12. zwei Ketten nah beieinander mit 8 und 9 Vögeln. Am 01.12. ein Einzelpaar an anderer Stelle im Gebiet. Außerdem einzelne Wiesenpieper, Feldlerchen und mehrfach auch vermutlich jeweils dieselben 2 Schwarzkehlchen (1,1).

In den Hemmerder Wiesen gestern an der Amecke ein Zilpzalp. Heute >200 Wacholderdrosseln, ~30 Rotdrosseln, ~300 Stare, 8 Wiesenpieper, 1 Grünspecht, 1 Silberreiher, 1 Sperber (w, ad).

Leider weit weg und nicht leicht zu fotografieren: Grauammer in der Strickherdicker Feldflur …, 07.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… vermutlich werden Grauammern hier und da übersehen – vor allem dann, wenn sie gemeinsam mit Goldammern unterwegs sind …, 07.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenfalls in der Strickherdicker Felfdlur – auf Hochspannungsmast lauernd: diesjähriger Wanderfalke, 07.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… solange sie sich am Boden nicht bewegen, sind sie kaum zu sehen: Feldlerchen (Strickherdicker Felfdlur) …, 12.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… zwischen geschredderten Maisstoppeln ist die Feldlerche fast unsichtbar (Strickherdicker Felfdlur)…, 12.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… fast unsichtbar ist auch dieses in der Feldvogelschutzfläche lauernde Sperbermännchen (diesj.) 12.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… auch nach einem Standortwechsel verschwimmt der „Vogeljäger“ gut getarnt mit den Umgebungsfarben …, 12.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… trotzdem scheinen alle potentiellen Beutevögel die Gefahr längst erkannt zu haben und bleiben in der Deckung …, 12.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… immerhin erweist sich das Spermännchen als ausgesprochen entspannt und übt sich in Geduld, 12.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Eine neunköpfige Rebhuhnkette im Hemmerder Ostfeld – nur ca. 50 m von einer zweiten Kette mit 8 Vögeln entfernt …, 09.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ein isoliertes Rebhuhnpaar, das sich in einiger Entfernung von den größeren Rebhuhnketten abgesondert hat (Hemmerder Ostfeld), 10.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Rebhühner, Waldohreule, Uhu, Sperber, Waldwasserläufer, Bergpieper, Gebirgsstelzen, Bachstelzen, Kiebitze, Feldlerchen, Grünspechte, Reiherenten u.a., 06.12.2020 (B.Glüer)

Im Wassergewinnungsgelände (Frdbg.-Langschede) heute unter anderem ~80 Reiherenten, ~60 Stockenten, 1 Silberreiher, 2 Bergpieper, 2 Gebirgsstelzen, 6 Bachstelzen, ~40 Wacholderdrosseln, 1 Eisvogel, 3 Grünspechte, 3 Waldwasserläufer.

In der Strickherdicker Feldflur ~ 40 Stieglitze. Gestern dort unter anderem 12 rastende Kiebitze und ebensoviele Felderchen.

Zwischen der B1 und der A 44 in Höhe von UN-Stockum gestern eine weitere Rebhuhnkette mit 8 Vögeln. Damit konnte in diesen Tagen ein drittes Revier für den Unnaer Osten ermittelt werden.

Nördlich von UN-Westhemmerde gestern 9 Kiebitze auf Wintergetreide.

In den Hemmerder Wiesen gestern direkt am Fußweg an der Amecke eine Waldohreule aus Schlehen abfliegend. Dort auch ein vorbeifliegender Sperber (m).

Aus dem Löhnbachtal – nahe der Straße „Auf der Hohenheide“ (Frdbg.) – gestern Abend Uhurufe.

Fröndenberg / Unna: Goldregenpfeifer, Rebhühner, Zilpzalpe, Kleinspecht, Wanderfalke, Sperber, Silberreiher, Rotdrosseln, Wacholderdrosseln, Feldlerchen, Wiesenpieper u.a., 04.12.2020 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur am Morgen 22 rastende Goldregenpfeifer. Nach einer längeren Beobachtungsphase reckten sie plötzlich die Köpfe in die Höhe, begannen zu rufen und flogen dann ab. Nachdem sie an Höhe gewonnen hatten, wurde plötzlich der Grund des Aufbruchs klar: ein zweiter Trupp Goldregenpfeifer war offenbar in der Nähe gestartet, ohne dass ich diese zuvor gesehen hätte. Zusammen waren jetzt rund 40 Goldregenpfeifer in der Luft und zogen westwärts ab.

Im Hemmerder Ostfeld konnte heute – allen Unkenrufen zum Trotz – doch noch ein Rebhuhnnachweis erbracht werden: in mehreren Hundert Metern Entfernung konnten zunächst 4 Vögel gezählt werden – nach längerer Beobachtung wuchs die Zahl der eindeutig erkannten Vögel schließlich auf 11 (!) Exmpl. an. Ebenda auch Rufe von Wiesenpiepern und Feldlerchen und ein ruhender Wanderfalke.

In den Hemmerder Wiesen noch zwei (!) späte Zilpzalpe. Ebenda außerdem ein weiblicher Kleinspecht, 2 Silberreiher, 4 Graureiher, und je einige Dutzend Rotdrosseln und Wacholderdrosseln, 1 jagender Sperber (m) und einzelne Rohrammern.

Nördlich von UN-Westhemmerde auf Wintergetreide ein weiterer Trupp rastender Goldregenpfeifer. Die insgesamt 15 Vögel näherten sich Nahrung suchend langsam der Fröndenberger Straße, die sie dann westwärts abziehend überflogen.

Rastende Goldregenpfeifer in der Strickherdicker Feldflur …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… sie scheinen sich ausgiebig mit Regenwürmern gestärkt zu haben …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… als es schließlich zum Aufbruch kommt …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… auf einem benachbarten Feld neben vielen weiteren Krähen, Dohlen und Straßentauben eine diesj. Saatkrähe bei der Körner-Nachlese in Maisstoppeln, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Im Hemmerder Ostfeld auf Wintergetreide ruhend: adulter, vermutlich männlicher Wanderfalke …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nicht weit davon entfernt sorgt die Entdeckung dieser Rebhunkette an einem schwer einsehbaren Grabensaum für Freude …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nie sind alle Vögel gleichzeitig zu sehen – doch gemeinsam mit den hier erkennbaren 10 Individuen sind es mit einem etwas abseits laufenden Vogel 11 Exmpl., 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
In herbstlicher Kulisse zwischen den Früchten eines Weißdorns in den Hemmerder Wiesen einer von zwei sehr späten Zilzalpen …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… Anfang Dezember ein gewöhnungsbedürftiger Anblick (Zilpzalp)! 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Am selben Ort dieser nur kurz verweilende Kleinspecht (w), 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Nördlich von UN-Westhemmerde ein weiterer Trupp Goldregenpfeifer (insgesamt hier 15 Exmpl.) …, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… auch dieser Trupp bricht schließlich westwärts abziehend auf, 04.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Goldregenpfeifer, Kiebitze, Kornweihe, Sturmmöwen, Mäusebussarde, Schwarzspecht, Habicht, 03.12.2020 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur heute ein zunächst überfliegender – dann nach einigen unschlüssigen Flugrunden schließlich landender Trupp von 23 Kiebitzen mit 2 Goldregenpfeifern. Interessanterweise löste sich einer der beiden Goldregenpfeifer aus dem Schwarm und verschwand – später folgte auch der zweite (immer wieder rufend).

Im Hemmerder Ostfeld ein Trupp von 38 Möwen – darunter > 20 Sturmmöwen. Ebenda auch 11 Mäusebussarde auf einem frisch abgemähten Zwischenfruchtfeld.

In den Bielenbüschen am späten Nachmittag ein Schwarzspecht mit Flugrufen – dann mit Sitzrufen. Um 16.00 Uhr konnte er beim Einfliegen in seine Schlafhöhle angetroffen werden. Ebenda auch ein männlicher Habicht.

Gestern eine weibchenfarbene Kornweihe östlich von Frdbg.-Bausenhagen.

Kiebitze gemeinsam mit zwei Goldregenpfeifern über der Strickherdicker Feldflur …, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… unschlüssig zogen die Kiebitze mit nur noch einem der Goldregenpfeifer „im Schlepp“ immer wieder Kreise …, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… sie wirkten zwar nicht scheu – jedoch sehr unruhig …, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… auch nach der lange hinausgezögerten Landung blieben sie nur kurz am Boden, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… drei adulte und eine diesjährige Sturmmöwe im Hemmerder Ostfeld …, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… adulte Sturmmöwe mit den typischen, grünlichen Beinen …, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… zwei diesjährige Sturmmöwen …, 03.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Kornweihe nahe Frdbg.-Bausenhagen, 02.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Unna: Rebhühner, Schwarzkehlchen, Stieglitze, Wiesenpieper, Kiebitze u.a., 01.12.2020 (B.Glüer)

Dank einer Mitteilung von Ute Becker aus UN-Mühlhausen konnten auf dem Mühlhauser Berg nach längerer Zeit mal wieder Rebhühner gesichtet werden. Nach zunächst 5 Exmpl. am 29.11. (U. Becker) konnten gestern (30.11.) sogar 7 Rebhühner beobachtet werden. Leider war jede andere Suche der letzten Wochen in den bisherigen Rebhuhnrevieren stets vergeblich.

 Nördlich von UN-Westhemmerde 6 Kiebitze auf Wintergetreide.

Im Hemmerder Ostfeld in einer Ackersenffläche heute 2 Schwarzkehlchen (1,1), 3 Rohrammern, >4 Wiesenpieper, >2 Heckenbraunellen und 80 – 100 Stieglitze.

Ganz offensichtlich bei uns weiter im Bestand abnehmend: Rebhühner – hier bei UN-Mühlhausen …, 29.11.2020 (Foto: Ute Becker)
… an selber Stelle am Folgetag dieses Rebhunpaar vor einer diesjährigen Saatkrähe in frostiger Kulisse …, 30.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… inzwischen ein bereits sehr seltener Anblick im Kr. UN: Rebhuhnpaar, 30.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Dieses Schwarzkehlchen-Männchen scheint sich hingegen ausgesproche wohl zu fühlen: von erhöhter Warte in einem Senffeld (Hemmerder Ostfeld) trägt es am ersten Dezembertag leisen Gesang vor …, 01.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieses Weibchen bleibt ständig in seiner Nähe …, 01.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… im selben Feld ist auch für diesen Stieglitzschwarm der „Tisch gedeckt“ – in den Blütenständen des Ackersenfs sind viele reife Samenschoten, 01.12.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Bönen: Kraniche, Wacholderdrosseln, Rotdrosseln, Schwarzkehlchen, Kornweihe, Habicht, Steinkäuze, Bergpieper, Erlenzeisige u.a., 24.-29.11.2020 (B.Glüer)

Nach der ersten richtig kalten Nacht des beginnenden Winterhalbjahres mit – 4,1 °C am Morgen trifft man nicht mehr allzu viele Vögel an und bei einigen noch ausharrenden scheinen die Minustemperaturen eine Kälteflucht auszulösen. Noch vor Sonnenaufgang (6.25 Uhr) über Frdbg.-Hohenheide Rufe von ziehenden Kranichen.

Im Wassergewinnungsgelände Halingen / Langschede heute nur noch 4 Bergpieper, 2 Bachstelzen, 1 Eisvogel, 1 Silberreiher, 4 Graureiher, 3 Kormorane, ~ 80 Stockenten, ~ 40 Reiherenten, ~ 60 Erlenzeisige.

In der Strickherdicker Feldflur einzelne Feldlerchen. Dort vor drei Tagen, am 26.11.20, eine weibchenfarbene Kornweihe. Am selben Tag bei Frdbg.-Ostbüren ein am Waldrand lauernder Rothabicht.

Im Süden von Bönen-Lenningsen ein sich sonnender Steinkauz.

In den Hemmerder Wiesen weiterhin mehrere Dutzend Wacholderdrosseln, Rotdrosseln und einzelne Amseln an den Beerensträuchern. Nördlich von UN-Westhemmerde auf zwei Feldflächen ~250 Wacholderdrosseln.

Im Hemmerder Ostfeld seit einigen Tagen ein weibliches Schwarzkehlchen.

Feldlerche in mit Raureif „bezuckertem“ Wintergetreide (Strickherdicker Feldflur), 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Sich sonnender Steinkauz in Bönen-Lenningsen, 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieser schon von Clemens Rethschulte bereits gemeldete Steinkauz aus UN-Steinen, der dort schon seit Wochen ein ungenutztes, altes Gebäude als Tageseinstand nutzt, ist rechts beringt (vermutl. diesj.), 24.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Nur ausnahmsweise wählt ein Habicht einen so offenen Ansitz wie dieser Rothabicht (diesj.) bei Frdbg.-Ostbüren, 26.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Beerenlese an der Amecke in den Hemmerder Wiesen (Rotdrossel) …, 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… unterstützt von etlichen Wacholderdrosseln …, 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… und einzelnen Amseln …, 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die es auch mit „XXL-Früchten“ der Schlehen aufnehmen …, 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… jedoch mit erkennbaren Mühen beim Schlucken derselben, 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieses Eisvogelweibchen hingegen muss sich mit karger Kost begnügen (Wassergewinnungsgelände / Langschede), 29.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Schwarzkehlchen (w) im Hemmerder Ostfeld, 27.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Uhus, Kraniche, Kiebitze, Feldlerchen, 23.11.2020 (B.Glüer)

Um 16.30 Uhr nördlich von Frdbg.-Hohenheide unmittelbar nacheinander zwei Kranichtrupps westwärts fliegend (110 und 130 Exmpl).

Um 17.35 Uhr im Ostteil des Buschholts (Frdbg.-Frömern) ein mehrfach warnender Uhu.

Nördlich von UN-Westhemmerde 25 Kiebitze und einzelne Feldlerchen.

Ergänzung: nach Fertigstellung der Meldung (oben) sind um 18.15 Uhr bei einem kurzen Gang vor die eigene Haustür vom nahen Golfplatz „Am Winkelshof“ 3 (!) Uhus zu hören. Es handelte sich wohl um zwei konkurrierende Männchen, die ca. 400 m voneinander entfernt im Wechsel riefen – dazwischen in deutlich höherer Tonlage offenbar ein Weibchen.

Fröndenberg / Unna: Wanderfalke, Sperber, Bergpieper, Wiesenpieper, Wintergoldhähnchen, Erlenzeisige, Waldwasserläufer, Kiebitze, Eisvogel, Rohrammern, Bachstelzen, Gebirgsstelzen u.a., 22.11.2020 (B.Glüer)

Im Wassergewinnungsgelände Halingen / Langschede heute unter anderem >3 Wintergoldhähnchen, 11 Bergpieper, ~15 Wiesenpieper, 2 Gebirgsstelzen, 5 Bachstelzen, 4 Waldwasserläufer, 1 Eisvogel, 1 Silberreiher, ~40 Erlenzeisige, 1 Sperber.

In der Strickherdicker Feldflur 1 Schwarzkehlchen.

Nördlich von UN-Westhemmerde 29 Kiebitze und unverändert der markierte Mäusebussard „4 S“.

Gestern in den Hemmerder Wiesen unter anderem 2 Sperber (1,1), 1 kurz kreisender adulter Wanderfalke, jeweils mehrere Dutzend Wacholderdrosseln und Rotdrosseln, ca. ein Dutzend Rohrammern. Mehrfach ziehende Kormorane (insgesamt > 200 Vögel).

Rotkehlchen im „November-Grau“ mit Nieselregen (Wassergewinnungsgelände) – fast scheint es, als wolle Petrus das Stimmungsbild des heutigen Totensonntags durch eine entsprechende Großwetterlage untermalen …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieser pudelnasse, diesjährige Turmfalke lässt mich völlig ungerührt wenige Meter entfernt im Auto vorbeifahren (Wassergewinnungsgelände) …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… konstitutionell macht er einen sehr „angeschlagenen“ Eindruck – fraglich, ob er die nächsten Tage oder Wochen übersteht …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ihm macht das Wetter nichts aus – Wasser ist sein Element: diesjähriges Eisvogelmännchen, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… eines von drei Wintergoldhähnchen …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… kaum zu glauben, dass dieses Ultra-Leichtgewicht als kleinster Vogel Europas gerade mal ~5 Gramm auf die Waage bringt …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… der ebenfalls als „Winzling“ bekannte Zaunkönig wiegt immerhin mit ~10 Gramm doppelt so viel …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… für diese Erlenzeisige scheint es ergiebiger zu sein, vom Regen ausgewaschene Erlensamen vom Boden aufzupicken …, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… drei von insgesamt 11 Bergpiepern im Filterbecken, 22.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Bei böigem Wind schaffen es diese Kormorane nicht, ihre Formation zu finden und wirbeln regelrecht durcheinander (UN-Vinning) …, 21.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Adulter (vermutlich männlicher) Wandefalke „peilt kurz kreisend die Lage“ über den Hemmerder Wiesen und hat es möglicherweise auf eine der noch immer zahlreichen Drosseln abgesehen, die im Endeffekt aber unbehelligt bleiben …, 21.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Hausrotschwanz, Bergpieper, Waldwasserläufer, Kornweihe, Gebirgsstelzen, Eisvogel, Schwarzkehlchen, Uhu-Herbstbalz u.a., 16.11.2020 (B.Glüer)

Im Hemmerder Ostfeld heute auf einer großen Zwischenfruchtfläche mindestens 4 Schwarzkehlchen.

Am Abend auf dem alten Golfplatz „Am Winkelshof“ (Frdbg.) ein ausdauernd rufendes Uhu-Männchen. Etwa 700 m südlich antwortete beharrlich ein zweites Männchen – etwa im Bereich der Straße „Hohenheide“ am Rande des Gehölzes „Löhnbachtal“.

Gestern im Wassergewinnungsgelände Halingen / Langschede unter anderem noch ein Hausrotschwanz, >7 Bergpieper, ~20 Wiesenpieper, 2 Gebirgsstelzen, 1 Bachstelze, 1 Singdrossel, 3 Grünspechte, ~120 Stockenten, 3 Waldwasserläufer, 1 Eisvogel, 1 Kornweihe (vermutl. diesj.).

Schwarzkehlchen im grünen „Meer“ eines Phacelia-Feldes (Hemmerder Ostfeld), 16.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Diesjähriger Mäusebussard der hellen Morphe am Südrand von Frdbg.-Ostbüren, 15.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Später Hausrotschwanz im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede …, 15.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dort auch einer von ca. 20 Wiesenpiepern …, 15.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… neben mindestens 7 Bergpiepern …, 15.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… zwei von drei Waldswasserläufern …, 15.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… und einer durchs Gelände fliegenden Kornweihe, 15.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Birkenzeisige, Stieglitze, Bluthänflinge, Schwarzkehlchen, Kiebitze, Waldohreule u.a., 14.11.2020 (B.Glüer)

Im Süden von Frdbg.-Ostbüren heute ein Schwarm von ca. 15 Birkenzeisigen, ~10 Stieglitzen und ~5 Bluthänflingen bei der Ernte von Birkensamen.

Im Hemmerder Ostfeld erneut ein einzelnes Schwarzkehlchen (w).

Nach Informationen von Hermann Knüwer auch in der Strickherdicker Feldflur ein Schwarzkehlchen (m) und 2 rastende Kiebitze.

Um 17.25 Uhr bei schon fortgeschrittener Dämmerung auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ (Frdbg.) in gaukelndem – fast weihenähnlichen Flug ein jagende Waldohreule.

Stieglitze und Birkenzeisige an Birkensamen (Frdbg.-Ostbüren) …, 14.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… zwar trägt die Birke reichlich Samenfrüchte …, 14.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… doch ist schwer vorstellbar, dass diese winzigen Samenkörner (siehe Schnabelspitze) satt machen …, 14.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… doch vermutlich muss man sagen: die Menge macht `s – dieses Birkenzeisig-Männchen sieht zumindest ganz propper aus, 14.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Hier mal ein Blick unter die Wasseroberfläche: schon seit einiger Zeit sorgen Forellen in der Amecke (Hemmerder Wiesen) an immer derselben Stelle für staunendes Kopfschütteln. – Möglicherweise handelt es sich hier um ein laichendes Paar (der obere Fisch ist gut 40 cm lang – vielleicht ein Weibchen?) …, 14.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… bis zu vier stattliche Forellen (dieses Exemplar ist ca. 30 cm lang) sind zu beobachten. – Auffällig ist an dieser Stelle der geschotterte Bachboden, der hier ganz besonders sauber wirkt, 14.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Nilgänse, Rostgänse, Kleinspecht, Schwarzkehlchen, Rotdrosseln, Wacholderdrosseln, Singdrossel, Rohrammern u.a., 13.11.2020 (B.Glüer)

Nachdem das Zuggeschehen vieler Vögel seinen Höhepunkt überschritten hat, wird es draußen ruhiger und nur wenige Arten zeigen sich noch in größerer Zahl: so heute östlich von Frdbg.-Bausenhagen auf einem längst abgeerntetem Maisfeld 182 (!) Nilgänse – unter ihnen 4 Rostgänse.

Im Hemmerder Ostfeld ein weibliches Schwarzkehlchen auf einer Zwischenfruchtfläche.

In den Hemmerder Wiesen gestern 100 – 150 Rotdrosseln und mindestens genauso viele Wacholderdrosseln – darunter auch mindestens noch 1 Singdrossel. Ebenfalls bemerkenswert 10 – 15 Rohrammern, einzelne Stieglitze, Grünfinken, 2 Sumpfmeisen, einzelne überfliegende Feldlerchen.

Nördlich von UN-Westhemmerde heute 10 Kiebitze, ~50 Stare und weiterhin der markierte Mäusebussard 4 S.

Sehr erfreulich: nach nunmehr über einer Woche konnte heute im NSG „Mühlhauser Mark“ ein weiteres Mal ein Revier haltender Kleinspecht (m) bestätigt werden (rufend).

Mit nacheinander einfliegenden Trupps versammeln sich Nilgänse östlich von Frdbg.-Bausenhagen …, 13.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… mit schlussendlich beachtlichen 182 (!) Vögeln – unter ihnen im Bild auch eine Rostgans, 13.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Einer von insgesamt 10 Kiebitzen nördlich von UN-Westhemmerde auf Wintergetreide …, 13.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dort auch weiterhin das erstmals am 26.10.20 beobachtete diesj. Mäusebussardweibchen „4 S“, 13.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Männliche Rohrammer im Schlichtkleid in Büschen an der Amecke (Hemmerder Wiesen) …, 12.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… gemeinsam mit diesem vermutl. weiblichen Artgenossen, 12.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Männlicher Kleinspecht im NSG „Mühlhauser Mark“ hält ganz offensichtlich ein Revier und kontnte auch heute (13.11.) angetroffen werden …, 06.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ohne direkten Größenvergleich sieht man ihm nicht an, dass er tatsächlich erstaunlich klein ist …, 06.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… mit knapp 20 Gramm Gewicht entspricht er in Göße und Gewicht gerade mal einer Kohlmeise …, 06.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieser männliche Buntspecht (Bausenhagener Schelk) ist mit gut 100 Gramm Gewicht 5x so schwer und bekanntermaßen starengroß. – Er genießt hoffentlich die Kost der Samen aus diesem Fichtenzapfen, denn es dürfte einer der letzten Zapfen sein – in den vergangenen Wochen wurden die abgestorbenen Fichtenbestände in diesem Wald fast komplett gefällt, 09.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Kornweihen, Sperber, Goldregenpfeifer, Kraniche, Feldlerchen, Wiesenpieper, Rohrammern, Kiebitze, Ringeltauben, Kormorane, Schwarzkehlchen u.a., 04.11.2020 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur heute – und auch gestern mindestens je 1 Kornweihe (vermutl. w./ ad). Gestern ebenda unter anderem auch ~450 Feldlerchen durchziehend, Rufe von Goldregenpfeifern, 3 Schwarzkehlchen (1,2), 5 Rohrammern, >8 Goldammern, ~25 Wiesenpieper. Heute erneut >380 Feldlerchen durchziehend, Kiebitze (29 Ex, 36 Ex, ~45 Ex) nach W ziehend, in zwei großen Trupps ~2000 Ringeltauben (nach W ziehend), 27 Kormorane (nach SW ziehend), 2 Sperber (1,1), 3 Schwarzkehlchen (1,2), 6 Stieglitze, >4 Rohrammern, > 600 Stare nach W ziehend.

Nördlich UN-Westhemmerde heute 89 Kiebitze rastend. Dort auch weiterhin der markierte Mäusebussard „4 S“.

In einem relativ eng begrenzten Zeitfenster von 50 Minuten (14.10 Uhr bis 15.00Uhr) auch über Frdbg.-Hohenheide mit 5000 – 6000 Vögeln beeindruckender Massenzug von Kranichen, die in mehr oder weniger ununterbrochener Folge westwärts zogen und dabei immer wieder ausgiebig kreisend in größere Höhe zu kommen versuchten. Dabei schoben sich immer wieder mehrere Ketten ineinander zu fast gigantischen Riesenschwärmen. Interessanterweise lösten sich aus diesen „Riesenschwärmen“ scheinbar dieselben einzelnen Ketten westwärts abziehend wieder aus den großen Pulks – so, als wüsste jeder Vogel trotz des vermeintlichen Durcheinanders immer ganz genau, in welchen „Zug“ er gehört. Zwischen den Kranichen auch eine weibchenfarbene Kornweihe westwärts ziehend.

Jagende Kornweihe in der Strickherdicker Feldflur …, 03.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… vermutlich handelt es sich um ein mehrjähriges Weibchen …, 03.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die Iriden sind relativ hell und die Deckfedern der Flügeloberseite sind kaum gerandet, 03.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… an gleicher Stelle auch diese beiden „Gockel“ einschwebend …, 03.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… für die Fasane hat die Jagdzeit begonnen, sodass sie sich über jeden Tag freuen können, den sie noch unbehelligt erleben …, 03.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die Kiebitze landen nur kurz in der Strickherdicker Feldflur und starten dann westwärts abziehend wieder durch …, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… das gleiche gilt auch für die rasch vorbeifliegenden Feldlerchen …, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… in diesem Herbst scheint der Felderchenzug etwas individuenreicher zu sein – möglicherweise hat der trocken-heiße Sommer guten Bruterfolg beschert …, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… Wiesenpieper scheinen hingegen etwas weniger zahlreich zu sein (in der Strickherdicker Feldlur heute ca. 25 Exmpl. …, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… zu zweit oder zu dritt immer wieder auch durchziehende Blaumeisen, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… stationär im Gelände weiterhin >3 Schwarzkehlchen – hier ein Weibchen …, 03.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenfalls auf SW-Kurs über dem Gebiet: ein Trupp Kormorane, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Schon als „alter Bekannter“ noch immer bei UN-Westhemmerde – das markierte Mäusebussardweibchen (vgl. Meldung vom 26.10.20), 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Beeindruckendes Flugspektakel über Frdbg.-Hohenheide: unzählige Kraniche, die sich kreisend in die Höhe schrauben …, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… immer wieder neue Gruppen stoßen dazu und vergrößern die „Riesenschwärme“ noch zusätzlich …, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… bei genauer Betrachtung der Bilder fällt auf, dass die Schwärme fast ausschließlich aus Altvögeln bestehen. Hier sieht man ausnahmsweise links einen Jungvogel. Der jetzt dritte Dürresommer in Folge hat den Kranichen wieder sehr schlechte Bruterfolge beschert, 04.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Kornweihe, Sperber, Rotmilan, Feldlerchen, Rotdrosseln, Wacholderdrosseln, Kiebitze, Schwarzkehlchen, Zilpzalp u.a., 02.11.2020 (B.Glüer)

In der Strickherdicker Feldflur weiterhin größere Mengen an Feldlerchen (durchziehend und rastend). Ebenda außerdem 2 Schwarzkehlchen (1,1) und eine zügig nach SW durchziehende Kornweihe – vermutlich ein diesj. Männchen. Dafür sprechen einerseits typische Merkmale des Jugendgefieders: hell gesäumte große Armdecken, dunkle Armschwingen, cremefarbene Unterseite. Die auffällig helle, sich ins Gelb verfärbende Iris ist im ersten Lebensherbst typisch für Männchen – junge Weibchen haben in diesem Alter noch braune Iriden. Die Weibchen entwickeln erst im 6. oder 7. Lebensjahr gelbe Iriden (nach: Urs N. Glutz von Blotzheim, Kurt M. Bauer, E. Bezzel: Handbuch der Vögel Mitteleuropas, Band 4, S. 346).

Auf dem „Rothen Feld“ nördlich UN-Westhemmerde ist die Zahl der dort rastenden Kiebitze heute auf 151 (!) angestiegen. Dort auch ca. 400 Stare und ~80 Feldlerchen.

In den Hemmerder Wiesen auffallend viele Rotdrosseln in den Beeren tragenden Büschen entlang der Amecke (100 – 150 Ex) – gemeinsam mit ca. 80 – 100 Wacholderdrosseln, ~400 Stare, 1 Zilpzalp, 1 überfliegender Rotmilan, 16 Graureiher und 1 Sperber (w), der sein Jagdglück an den Drosselschwärmen versuchte.

Wie schon mehrfach hier beobachtet, scheucht eine Rabenkrähe eine durchfliegende Kornweihe vor sich her (Strickherdicker Feldflur) …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die hell gesäumten großen Armdecken, die dunklen Armschwingen und die cremefarbene Unterseite sprechen für einen diesjährigen Jungvogel …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die sich schon deutlich in`s Gelb verfärbenden Augen spechen für „männlich“, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Beachtlicher Rastbestand an Kiebitzen auf dem „Rothen Feld“ bei UN-Westhemmerde …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… alljährlich finden sich hier auf dem Zug Kiebitze für einen mehr oder weniger langen Zwischenstopp ein, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Im „Beeren-Schlaraffenland“ der Hemmerder Wiesen: eine von derzeit recht zahlreichen Rotdrosseln …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… im Flug erkennt man die Namen gebenden roten Flügelunterseiten …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda scheint auch die Zahl der Wacholderdrosseln derzeit täglich zuzunehmen …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ein später Rotmilan (ad) betrachtet sich alles gemächlich kreisend von oben …, 02.11.2020 (Foto: Bernhard Glüer)