Autor: bg

Fröndenberg: später Neuntöter, Hausrotschwänze, Bachstelzen, Stare u.a., 22.09.2020 (B.Glüer)

Im Süden von Frdbg.-Ostbüren am Abend ein sehr später Neuntöter (diesj./w). Nach den Phänologiedaten der OAG-Seite hat es bisher nur ein einziges Mal ebenfalls an einem 22 September noch eine Neuntötersichtung gegeben (2015).

Auf dem Bausenhagener Sportplatz gestern >8 Hausrotschwänze, >25 Bachstelzen, ~100 Stare. Am Ortsrand von Bausenhagen ein Spatzenschwarm mit ~80 Vögeln.

Sehr später Neuntöter (diesj.) bei Frdbg.-Ostbüren – ein schon weit vermauserter Jungvogel …, 22.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… vor allem im Deckgefieder von Rücken und Flügeln erkennt man, dass neben noch wenigen Federn des Jugendkleides (schwarz geschuppt) bereits weitgehend das einfarbig rotbraune Gefieder des Alterskleides ausgebildet ist – die braune Kopfoberseite und die fehlende schwarze Augenbinde kennzeichnen den Vogel außerdem als weiblich, 22.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Ebenfalls im Süden von Frdbg.-Ostbüren ein interessantes Phänomen der Schmetterlingswelt: an einem Altgrassaum versammeln sich mindestens 21 Hauhechelbläulinge zur gemeinsamen Nachtruhe auf einem ca. 6 Meter langen Stück (im Bild 4 Exmpl. dieser Schlafgemeinschaft), 22.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Auf dieser abgeernteten Mähgrasfläche nahe Frdbg.-Hohenheide finden sich zahlreiche Mäusejäger ein: insgesamt 12 (!) Graureiher, 2 Mäusebussarde, 1 Turmfalke, 21.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Wickede-Schlückingen (Kr. SO): Hausrotschwänze, Erlenzeisig-Einflug, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Schafstelzen, Rebhühner, Rotmilane, Schmetterlinge u.a., 16.09.2020 (B.Glüer)

Auf dem Bausenhagener Sportplatz gestern 9 (heute 5) Hausrotschwänze. Außerdem dort in den Morgenstunden immer wieder Rufe ziehender Erlenzeisige, die offenbar wieder einen stärkeren Einflug zu uns machen. Bis gestern waren in Falsterbo bereits 63 810(!) Exmpl. gezählt worden – gegenüber nur 5 507 Exmpl. bis zum selben Datum des Vorjahres und gegenüber insgesamt 42 706 Exmpl. als Durchschnittswert für jeweils die ganze Saison (ermittelt aus Daten seit 1973). Westlich Frdbg.-Bausenhagen heute 5 Rotmilane über einem bearbeiteten Feld nach Beute suchend.

Auf einem Rapsstoppelfeld der Büdericher Haar gestern noch beachtliche 16(!) Steinschmätzer, 2 Schafstelzen, ein einzelnes Braunkehlchen und wieder die bereits hier gemeldete dreiköpfige Rebhuhnfamilie. Heute dort noch 7 Steinschmätzer.

Nach Mitteilung von H. Knüwer auch nördlich von UN-Stockum gestern ein Rebhuhnpaar.

Hausrotschwanz auf der Bandenwerbung des Bausenhagener Sportplatzes, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Einer von insgesamt noch 16(!) Steinschmätzern auf einem einzigen Feld der Büdericher Haar (Kr. SO) …, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dort auch noch ein „einsames“ Braunkehlchen …, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… und auf einem grasigen Feldweg die bereits bekannte Rebhuhn-Kleinstfamilie, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Derzeit leider eine überall vorzufindende Situation: nach der Ernte und Abräumung der Felder – einschließlich mancher dort angelegter „Blühstreifen“ – werden auch sämtliche Wegsäume und Straßenränder von jeglichem Pflanzenwuchs „gesäubert“ …, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… teilweise mutet es schon wie eine zwanghafte Manie an, wenn (wie im Bild zu sehen) die seit dem letzten Schnitt gerade erst knöchelhoch nachgewachsene Vegetation schon wieder bis auf den Rohboden abrasiert wird – Refugien für Schmetterlinge und andere Insekten verschwinden restlos …, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dass es auch anders geht, zeigt diese von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Unna angelegte Schmetterlingswiese am Hemmerder Schelk – mit gleichzeitig 5-10 Admiralen, 15-20 Tagpfauenaugen, 30-50 Hauhechelbläulingen, 50-80 Weißlingen diverser Arten und (als besonderes Highlight) auch ein für mich erster – bisher einziger – Kleiner Feuerfalter (Bildmitte oben), zahllosen Heupferden unterschiedlicher Arten und vieles mehr …, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenfalls dort zu beobachten: die einzig „legitime“ Art Schmetterlinge zu töten – durch diese an Blüten lauernde Krabbenspinne …, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… als weitere Kostbarkeit zeigt sich in derselben Fläche diese seltene Gemeine Sichelschrecke (Phaneroptera falcata), die sich als sogenannter Klimagewinner infolge der Erwärmung nach Norden ausbreitet, 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Siesta mit Gefiederpflege bei einem kleinen Trupp Türkentauben in der Hellkammer (Frdbg.-Bausenhagen), 15.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Wendehals, Löffler(!), Gartenrotschwänze, Grauschnäpper, Kleinspecht, Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Silberreiher, Schmetterlinge u.a., 13.09.2020 (B.Glüer)

Um 18.20 h in einem Gehölzsaum am nordwestlichen Rand des alten Golfplatzes – nur wenige Meter von mir entfernt – ein Wendehals mit zwei unvollständigen, aber unverwechselbaren Gesangsstrophen. Ebenda auch 2 Grünspechte und 1 Gartenrotschwanz (m).

Morgens im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem 1 diesjähriger Löffler (!), 2 Silberreiher, 14 Graureihe, 3 Kormorane, 6 Höckerschwäne, ~40 Reiherenten, ~30 Stockenten, ~10 Blässhühner, 1 Waldwasserläufer, 1 Flussuferläufer, 2 Gebirgsstelzen, 1 diesj. Eisvogel.

Auf dem Bausenhagener Sportplatz noch ein Grauschnäpper, 1 Gartenrotschwanz (m), 5 Hausrotschwänze und ein rufender Kleinspecht.

Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) gestern ein weiblicher Mauerfuchs. Dies war die bisher erste und einzige Sichtung dieses Falters im Kr. UN für 2020.

Grauschnäpper in der Morgensonne bei der Ansitzjagd auf Insekten (Sportplatz / Frdbg.-Bausenhagen) …, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… leider meist von Blattwerk verdeckt und selten im Freien: ein männlicher Gartenrotschwanz (Sportplatz / Frdbg.-Bausenhagen), 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… im selben Hartriegelstrauch bei der Beerenlese: eine weibliche Mönchsgrasmücke …, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nur wenige Meter entfernt im „Blätterwald“: ein Kleiner Perlmutterfalter, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Auf Salweide in Frdbg.-Hohenheide die ausgesprochen farbenprächtige Raupe eines C-Falters, 11.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Ungewöhnlicher Gast im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter Graureihern und Silberreihern: ein Löffler …, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die schwarzen Spitzen der Handschwingen kennzeichnen ihn als diesjährig …, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… im Vergleich zum Silberreiher ist er noch eine Spur kleiner …, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die schwarzen Beine wirken wie lackiert, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… in einem anderen Filterbecken ist trotz der Entfernung dieser Eisvogel mit den dunklen Füßen und der fleckigen Brust als diesjährig zu erkennen, 13.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Wickede (Kr. SO): Trauerschnäpper, Gartenrotschwänze, Baumpieper, Wiesenpieper, Thunbergschafstelze, Wiesenschafstelze, Braunkehlchen, Steinschmätzer, Eisvogel, Schmetterlinge u.a., 09.09.2020 (B.Glüer)

Auf dem Sportplatzgelände in Frdbg.-Bausenhagen auch heute unter anderem 2 Trauerschnäpper, 2 Gartenrotschwänze (1,1), 1 Hausrotschwanz, 1 Baumpieper. Über Priorsheide 7 Rotmilane, die ein frisch bearbeitetes Feld nach Fressbarem absuchten.

Auf der Büdericher Haar bei Wickede-Schlückingen unter ~40 Schafstelzen auch >2 Thunbergschafstelzen, >5 Wiesenpieper, 5 Braunkehlchen, 3 Steinschmätzer, ~15 Bluthänflinge, ~50 Rauchschwalben und ~10 Mehlschwalben, 2 Turmfalken.

Einer von zwei Trauerschnäppern auf dem Bausenhagener Sportplatz …, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nahebei ein diesjähriger Rotmilan – neben 6 weiteren Artgenossen, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Auf einem Rapsstoppelfeld der Büdericher Haar vielseitiges Vogelleben: hier ein Braunkehlchen mit 2 Wiesenschafstelzen …, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… neben ~40 Wiesenschafstelzen …, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… fand sich auch diese sich räkelnde Thunbergschafstelze …, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… sowie einzelne Wiesenpieper, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Seit einiger Zeit regelmäßiger Gast im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) …, 08.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… diesjähriger Eisvogel (m) – kenntlich an der noch „gwölkten“ Brust und den relativ dunklen Füßen. Die Saison scheint für Eisvögel erfolgreich gewesen zu sein – vielerorts sind jetzt Jungvögel auf der Suche nach eigenen Revieren – das kann auch schonmal ein Gartenteich sein …, 08.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… wenn es dort Beute zu holen gibt – in diesem Fall ein Moderlieschen, 08.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Schon sehr betagter und abgeflogener Kaisermantel (m) an Sedumblüten – ebenfalls im eigene Garten …, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda auch dieser gleichfalls schon sehr abgeflogene Niernfleckzipfelfalter (w) – nur die Weibchen zeigen auf den Vorderflügeln den Namen gebenden hellen Nierenfleck, 09.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Merlin, Baumfalke, Rohrweihe, Mauersegler, Trauerschnäpper, Grauschnäpper, Gartenrotschwanz, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Steinschmätzer, Schwarzspecht, Kleinspecht, Schmetterlinge u.a., 07.09.2020 (B.Glüer)

Auf dem Sportplatzgelände in Frdbg.-Bausenhagen heute unter anderem 4 (!) Trauerschnäpper, 1 Grauschnäpper, 2 Gartenrotschwänze (1,1), 5 Hausrotschwänze, 1 überfliegender Kleinspecht, 1 Baumpieper – im angrenzenden Wald ein anhaltend rufender Schwarzspecht.

In der Strickherdicker Feldflur unter anderem 4 Braunkehlchen, 5 (!) Schwarzkehlchen, 3 Steinschmätzer, 1 Rohrweihe (diesj.) und auf einem einzeln stehenden Baum ein rastender Merlin.

Am Samstag (05.09.) in einer Obstwiese an der B1 nahe UN-Lünern 2 Grauschnäpper, 2 Gartenrotschwänze (1,1). Auf angrenzenden Feldern 4 Steinschmätzer.

Freitagabend (04.09.) über den Bielenbüschen (Frdbg.) noch ein Mauersegler unter zahlreichen Schwalben, 1 Baumfalke, 1 Rohrweihe (überfliegend).

Zwischenzeitlich gingen zu dem von Gregor Zosel hier am 01.09. gemeldeten flügelmarkierten Mäusebussard von Oliver Krüger (Uni Bielefeld) die Herkunftsdaten ein: es handelt sich um ein diesjähriges Männchen, das nestjung am 21.06. in Bielefeld-Schröttinghausen markiert worden ist (siehe Karte). Oliver Krüger war relativ erstaunt, dass sich ein noch so junger Vogel bereits rund 80 km vom elterlichen Brutplatz entfernt hat.

Zurückgelegte Wegstrecke des am 21.06. markierten jungen Mäusebussards „AU blau“ zwischen dem elterlichen Brutrevier nördlich Bielefeld und dem Fundort bei Frdbg.-Bausenhagen am 01.09.2020
Zwei von mindestens vier Trauerschnäppern auf dem Bausenhagener Sportplatz …, 07.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… zur Insektenjagd halten sich die Trauerschnäpper hauptsächlich in den Kronen der Bäume auf …, 07.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ungewöhnlich bei diesem Exemplar ist eine zweite weiße Flügelbinde, die typisch für Halsbandschnäpper ist (wurde erstmals am 18.09.2015 für NRW auf dem Herbstzug an selber Stelle nachgewiesen) – diesem Vogel fehlt allerdings ein weiteres Merkmal von Halsbandschnäppern: der einem Komma ähnelnde weiße Fleck oberhalb der Handschwingen. Bleibt die Möglichkeit, dass es sich um einen Hybrid handelt …, 07.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenfalls auf dem Sportplatz: dieser Grauschnäpper, 07.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Leider im Gewirr der Zweige nicht komplett einsehbar: ein heftiger Schaukampf zweier Fitisse nach vorausgegangenem Herbstgesang – mit schirmartig geöffneten Flügeln, Schnabelspitze an Schnabelspitze (Frdbg.-Ostbüren) …, 05.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… einer der zwei Kontrahenten nach dem Kampf – bleibt allerdings unklar, ob er Sieger oder Unterlegener ist, 05.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Neubürger im Kr. UN – hier im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide): Karstweißling (Pieris mannii) …, 02.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ist im Kr. UN erstmals im Jahr 2015 (Kamen) nachgewiesen worden und stammt ursprünglich aus dem Mittellmeerraum – hat sich im Zuge der Klimaveränderung nach Norden ausgebreitet. Typische Merkmale sind die fast rechteckige Form (nicht rund) des sogenannten Diskalflecks in der Vorderflügelmitte und der Apikalfleck an der sehr runden Flügelspitze, der annähernd ein gleichseitiges Dreieck bildet (nicht asymmetrisch wie beim Kl. Kohlweißling), 02.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Dieses frisch geschlüpfte Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum), das die noch weichen Flügel trocknet, hat sich aus der im eingefügten Bild gezeigten Raupe entwickelt, die am 10.08 nahe der B1 bei UN-Siddinghausen von der Straße aufgelesen worden ist (vgl. Meldung vom 10.08.2020)…, 06.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nach gut 20 Minuten ist es flugbereit – einst kamen Taubenschwänzchen ebenfalls aus dem Mittelmeerraum regelmäßig als „Wanderfalter“ zu uns – überlebten jedoch unsere Winter nie. Der hier geschlüpfte Falter dürfte damit kaum noch Probleme haben. Überwinternde Taubenschwänzchen werden inzwischen regelmäßig bei uns beobachtet, 06.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Baumpieper, Schafstelzen, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Gartenrotschwänze, Grauschnäpper, Sumpfrohrsänger, Rauschschwalben, Baumfalke, Rohrweihe u.a., 04.09.2020 (B.Glüer)

Weiterhin sind es derzeit vor allem die Zugvögel, die viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen – Arten, die zu uns kommen, bei uns zur Rast verweilen oder uns aus eigenen Brutbeständen allmählich verlassen. Der Wespenbussardwegzug ist größtenteils abgeschlossen – interessant, dass einerseits relativ viele Vögel den Kr. UN überflogen haben, andererseits scheint der Wegzug dieses Mal relativ früh und sehr zügig abgelaufen zu sein. In Falsterbo können dabei die Zahlen aus fast 50 Jahre verglichen werden. Immerhin liegt die dort bis gestern ermittelte Summe der in diesem Jahr gezählten Wespenbussarde mit 3324 Exmpl nur knapp unter dem aus 50 Jahren ermittelten Durchschnitt von 3473 Exmpl bis zum selben Datum – jedoch deutlich unter der durchschnittlichen Gesamtsumme von 4785 Exmpl (ob da noch was kommt???). Bei uns sind es in diesen Tagen vor allem die Schwalben, die uns verlassen – oder schon verlassen haben. Zwischen UN-Siddinghausen und Frdbg.-Bausenhagen versammelte sich heute bei anhaltendem Regen ein Trupp von ca. 100 Rauchschwalben auf einem Rapsstoppelfeld. Dort auch >4 Steinschmätzer, >3 Braunkehlchen, >10 Bachstelzen, >20 Schafstelzen, >3 Feldlerchen. Gestern, 03.09., ebenda eine durchziehende Rohrweihe (w) und >8 rastende Baumpieper.

Westlich Frdbg.-Bausenhagen heute >30 Schafstelzen gemeinsam mit >15 Bachstelzen.

Nördlich der A44 bei UN-Lünern >4 Steinschmätzer, 3 Braunkehlchen, 3 Gartenrotschwänze (2,1), 2 Grauschnäpper, einzelne Dorngrasmücken, >1 Sumpfrohrsänger und 1 rastender Baumfalke (gestern ebenda auch ~35 Schafstelzen und ein einzelner Kiebitz).

Im Hemmerder Ostfeld heute >8 Steinschmätzer, 3 Braunkehlchen und noch einige Dutzend Rauchschwalben.

Zügig westwärts durchziende Rohrweihe bei UN-Vinning …, 03.09.2020 (Foto: Bernhard GLüer)
… einer von mindestens 8 rastenden Baumpiepern bei UN-Vinning …, 03.09.2020 (Foto: Bernhard GLüer)
… eine von mehreren Dutzend Schafstelzen auf Rapsstoppeln mit „erbeuteter“ Fliege …, 03.09.2020 (Foto: Bernhard GLüer)
… auch diese Schwarzkittel halten sich in der Feldflur zwischen UN-Siddinghausen und Frdbg.-Bausenhagen auf und schauen nur kurz und mit größter Vorsicht aus einem Maisschlag heraus, um nach Sekunden darin wieder zu vrschwinden …, 03.09.2020 (Foto: Bernhard GLüer)
… der Dauerregen hält die Rauchschwalben immer wieder in Zwangspausen am Boden …, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die unfreiwillige Dusche scheint jedoch nicht wirklich zu stören …, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… bei rund 20 °C ist es der redensartlich „warme Regen“, der eher angenhehm ist und zur Gefiederpflege genutzt wird …, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… mit den Schwalben verlassen uns in diesen Tagen auch die Baumfalken …, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieses adulte Exemplar nutzt im Regen eine Oberleitung direkt an der B1 bei UN-Lünern zur Rast, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nicht weit entfernt hofft der ansitzende Mäusebussard auf Beute …, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ein schon stark verweste Artgenosse wurde von den Rotorblättern eines Windrades (in derselben Feldflur) erschlagen, 03.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda auf der Durchreise und nur als flüchtiger Gast: ein Sumpfrohrsänger …, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… sowie einer von insgesamt 3 Gartenrotschwänzen an selber Stelle, 04.09.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Schlückingen (Kr. SO): Mornellregenpfeifer, Wespenbussard, Rohrweihe, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Steinschmätzer, Rebhühner u.a., 29.08.2020 (B.Glüer)

Im Hemmerder Ostfeld am späten Vormittag (11.40 Uhr) 6 niedrig durch die Feldflur fliegende Mornellregenpfeifer. Sie wechselten mehrfach ihre Flugrichtung, entschwanden kurz meinem Blick und tauchten kurz darauf wieder auf – offenbar auf der Suche nach einem geeigneten Landeplatz. Doch trotz intensiver Nachsuche waren sie schließlich nirgends mehr zu finden. Außerdem im Gebiet: 11 Steinschmätzer, ~15 Bachstelzen, 2 Schafstelzen, 4 Rotmilane.

Über Priorsheide (Frdbg.-Bausenhagen) zuvor ein männlicher Wespenbussard südwärts ziehend. Östlich Bausenhagen auf Rapsstoppeln 13 (!) Braunkehlchen. Es könnten noch mehr gewesen sein, doch wegen einiger Bluthänflinge, die sich ebenfalls ähnlich wie Braunkehlchen auf Halmspitzen setzten, gab es immer wieder Verwirrung. Ebenda auch >3 Steinschmätzer.

In der Strickherdicker Feldflur 4 Braunkehlchen und 1 Schwarzkehlchen (w).

Auf der Büdericher Haar bei Schlückingen (Kr. SO) 6 Braunkehlchen, 4 Steinschmätzer, 1 diesj. Rohrweihe durchziehend und erneut die dreiköpfige Rebhuhnfamilie.

Männlicher Wespenbussard über Priorsheide bei Frdbg.-Bausenhagen südwärts ziehend, 29.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Bönen / Wickede (Kr. SO): Wespenbussarde, Schwarzmilan, Wiesenweihe, Rebhühner, Braunkehlchen, Steinschmätzer, Schafstelzen, Trauerschnäpper, Gartenrotschwanz u.a., 28.08.2020 (B.Glüer)

Nach den beeindruckenden Wespenbussard-Zugzahlen vom Vortag von Andreas Wilke (Fröndenberg) und Hartmut Peitsch (Bönen) – bei gleichzeitig ebenfalls hoher Tagesquote an der Zählstation in Falsterbo / Südschweden mit 385 Wespenbussarden (gestern) konnte man heute zwar nochmal auf starken Wespenbussardzug hoffen – vielleicht hat es den anderswo auch gegeben – doch auf dem Haarstrang zwischen UN-Hemmerde und Frdbg.-Strickherdicke zeigten sich mir leider „nur“ 3 Exmpl. Immerhin bot ein von Hemmerde nach SW ziehendes Weibchen tolle Beobachtungsmöglichkeiten, weil es bei relativ starkem Gegenwind nur langsam vorankam und an einer vorhersehbaren Stelle auf der einmal eingeschlagenen Route per Pkw ein zweites Mal „abgepasst“ werden konnte, als es recht niedrig überhinflog. Ein männlicher Vogel folgte parallel in einiger Entfernung. Ein Einzelexemplar überflog Frdbg.-Frömern westwärts. – Nachmittags konnte auf einer Obstwiese bei Bönen-Lenningsen ein vierter Wespenbussard an einem bereits ausgegrabenen Wespennest angetroffen werden.

Außerdem heute bemerkenswert: östlich von Frdbg.-Bausenhagen auf Rapsstoppeln 7 Braunkehlchen, 4 Schafstelzen, 2 Steinschmätzer, ca. 15 Bluthänflinge und ein westwärts vorbeiziehender Schwarzmilan (diesj.).

Auf der Büdericher Haar konnte nach der hier bereits gemeldeten 13er Rebhuhnkette gestern eine 7er Kette und heute noch eine dreiköpfige „Kleinstgruppe“ gefunden werden. Dort auch 3 Steinschmätzer, 2 Braunkehlchen, 3 Schafstelzen, 2 Feldlerchen, 2 rastende Weißstörche und gestern eine nach SW ziehende Wiesenweihe (diesj.).

Bei den hier gemeldeten „Golfplatz-Zwergtauchern“ (Frdbg. /25.08.) lebt inzwischen leider nur noch einer der zunächst drei Jungvögel. Offenbar gibt das Brutgewässer nicht genug an geeigneter Beute her. Am Abend auf dem Golfplatz ein Trauerschnäpper – gestern ebenda ein männlicher Gartenrotschwanz

Östlich von UN-Hemmerde quert dieses Wespenbussard-Weibchen Richtung SW ziehend die B1 …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… nahe Vinning kann es dann wenig später ein zweites Mal beobachtet werden …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… in mühsamem Ruderflug kommt es bei starkem Gegenwind nur langsam voran …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… und fliegt dann recht niedrig überhin, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… an anderer Stelle (Bönen-Lenningsen) hatte sich ein rastender Wespenbussard an diesem Wespennest gründlich gestärkt, wie die fast vollständig leergefressenen Waben zeigen, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Diesjährige Feldlerche auf der Büdericher Haar bei Schlückingen (Kr. SO) …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda einer von drei Steinschmätzern …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… und diese dreiköpfige Rebhuhn-Familie (links die Henne, in der Mitte der Hahn und rechts ein einziger Jungvogel) …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… beim Vater wird mal geschaut, was er da Schmackhaftes findet …, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… der Jungvogel zeigt erst wenige Merkmale des Adultgefieders, 28.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg: Zwergtaucherbrut, Rohrweihe, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Distelfinken, Bluthänflinge u.a., 25.08.2020 (B.Glüer)

Auf dem Fröndenberger Golfplatz „Am Winkelshof“ konnte erstmals seit seinem 30jährigen Bestehen auf einer künstlichen Teichanlage eine Zwergtaucherbrut festgestellt werden. Drei schon recht agile Jungvögel folgten unter fiepsendem Betteln ständig einem ununterbrochen nach Beute tauchenden Altvogel.

Bei Frdbg.-Frömern eine jagende diesj. Rohrweihe.

In der Strickherdicker Feldflur heute beachtliche 9 Braunkehlchen und das hier ansässige Schwarzkehlchenpaar. Ebenda auch in zwei Trupps ca. 30 Distelfinken und ~ 25 Bluthänflinge.

Diesjährige Rohrweihe nahe Frdbg.-Frömern über einem Luzernefeld …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… im niedrigen Flug auf Beutesuche, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Auf einer künstlichen Teichanlage des Fröndenberger Golfplatzes „Am Winkelshof“ Zwergtaucher mit Nachwuchs …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… der Altvogel wird unter ständigem Betteln verfolgt …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… hier wird eine Großlibellenlarve verfüttert …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… diesmal ist es eine Teichfrosch-Kaulquappe …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die noch relativ kleinen und flauschigen Jungtiere mit den großen Augen erfüllen alle Klischees eines „Kuscheltieres“ …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… hier warten sie im „Doppelpack“ auf einen mit Beute auftauchenden Altvogel …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Kleiner Perlmutterfalter in der Strickherdicker Feldflur beim Sonnenbaden …, 25.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Aus diesem drei Millimeter kleinen und erst 24 Stunden alten Winzling will sich mal ein Schwalbenschwanz entwickeln (Frdbg.), 24.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Kr. SO: Schwarzstorch, Silberreiher, Grünschenkel, Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Trauerschnäpper, Grauschnäpper, Gartenrotschwanz, Rohrweihe, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Schafstelze, weiterer Rebhuhn-Bruterfolg u.a., 23.08.2020 (B.Glüer)

Auf der Büdericher Haar bei Schlückingen (Kr. SO) unter anderem 6 Braunkehlchen, 2 Steinschmätzer, 1 Schafstelze unter 11 Bachstelzen. Sehr erfreulich: auch hier (nahe den Windrädern auf der Haarkuppe) eine erfolgreiche Rebhuhnbrut mit 10 (!) Küken – insgesamt 13 Vögel. Interessanterweise wurde die Schar von 3 adulten Tieren geführt – eines von zwei Männchen hinkte stark und wurde offensichtlich von den Eltern der Kükenschar als „Betreuungshilfe“ akzeptiert.

An windgeschützter und sonnenexponierter Stelle einer Hecke in den Hemmerder Wiesen unter anderem mindestens 2 Trauerschnäpper, mindestens 2 Grauschnäpper, 1 Klappergrasmücke.

In der Strickherdicker Feldflur unter anderem 5 Steinschmätzer, 2 Braunkehlchen.

Im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem 1 Schwarzstorch (ad), 3 Silberreiher, 26 Graureiher, ~150 Reiherenten, ~25 Schnatterenten, >2 Krickenten, ~50 Stockenten, 1 Grünschenkel, 1 Waldwasserläufer, 1 Flussuferläufer, ~25 Uferschwalben, ~150 Mehlschwalben, ~ 50 Bachstelzen, 3 Mäusebussarde, 1 Turmfalke.

Am Abend nördlich von Frdbg.-Hohenheide an einer Hecke 1 Gartenrotschwanz (m), über angrenzenden Feldern eine jagende, diesjährige Rohrweihe.

Bisher ausgesprochen selten auf dem Herbstzug zu sehen: einzelne Wiesenschafstelze auf der Büdericher Haar unter Bachstelzen (Kr. SO). – Immerhin meldet Falsterbo seit Anfang des Monats annähernd 11 000 gezählte Schafstelzen … kommt da noch was? 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Adulter Schwarzstorch unter Graureihern im Wassergewinnungselände bei Frdbg.-Langschede …, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… möglicherweise derselbe Vogel, der hier am 09.08. beobachtet werden konnte …, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… in einem Filterbecken des Geländes auch dieser Grünschenkel (diesj.), 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Einer von mindestens zwei Trauerschnäppern in den Hemmerder Wiesen …, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die Trauerschnäpper wählten für die Ansitzjagd auf Insekten meist bodennahe Lauerpositionen …, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… während dieser Grauschnäpper (diesj.) für die Jagd auf Fluginsekten höhere Stockwerke bevorzugt …, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die Klappergrasmücke wiederum hat ganz andere kulinarische Vorlieben …, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… sie mag es (zumindest zwischendurch) vegetarisch und steht auf Beerenkost, 23.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Kr. SO: Brachpieper, Rebhühner (Bruterfolg!), Braunkehlchen, Steinschmätzer, Schwarzkehlchen, Rohrweihe, Dorngrasmücken, Klappergrasmücke u.a., 21.08.2020 (B.Glüer)

Am Neuenkamp (Frdbg.-Bausenhagen) in einem Rübenfeld >2 Dorngrasmücken, 3 Braunkehlchen.

Knapp jenseits der Kreisgrenze auf der Büdericher Haar bei Schlückingen (Kr. SO) unter anderem 2 Brachpieper (2x diesj), 3 Braunkehlchen, 2 Steinschmätzer, 1 Schafstelze und 1 jagende Rohrweihe (diesj.).

Am östlichen Ortsrand von Schlückingen ein Schwarzkehlchenpaar.

Im Hemmerder Ostfeld ein erster erfolgreicher Brutnachweis von Rebhühnern in dieser Saison: ein Paar mit 7 (!) halb erwachsenen Jungvögeln nahe den beiden Feldvogelschutzflächen, denen vermutlich bei diesem Erfolg eine Schlüsselfunktion zukommt. – Denn  Rebhühner brauchen in der Aufwuchszeit große Mengen an Insekten, die im Intensivackerland kaum zu finden sind.

Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) eine Klappergrasmücke.

Brachpieper auf einem Rapsstoppelfeld der Büdericher Haar bei Schlückingen …, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… die weiche, strukturarme Zeichnung und der gelblich-warme Grundton weichen von dem zweiten Vogel deutlich ab …, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… dieser zweite Vogel ist strukturreicher gezeichnet …, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ihm fehlt auch der gelbliche Grundton – die hellen Säume der Armdecken weisen beide Vögel als diesjährig aus …, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ebenda auch diese Rohrweihe (diesj.) bei einem Beutestoß, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Schwarzkehlchenpaar auf einem Weidezaun am Ortsrand von Schlückingen, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Erfreulicher Fund im Hemmerder Ostfeld: Rebhuhnpaar mit Nachwuchs – hier zwei von insgesamt 7 Küken, 21.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Wespenbussarde, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Mauersegler, Rohrweihe, Baumpieper u.a., 19.08.2020 (B.Glüer)

Über Frdbg.-Bentrop zwei kreisende, dann nach SW fliegende, männliche Wespenbussarde. Die beiden Vögel haben große Ähnlichkeit mit einem Duo, das am 11.06. bei Bausenhagen beobachtet werden konnte (https://www.oagkreisunna.de/2020/06/11/froendenberg-unna-wespenbussarde-sperber-rebhuehner-baumpieper-waldlaubsaenger-kuckucke-klappergrasmuecke-teichrohrsaenger-u-a-11-06-2020-b-glueer/). Am Abend über Frdbg.-Hohenheide ein weiblicher Wespenbussard nach W ziehend. Außerdem ebenda noch ein später Mauersegler. Südlich Frdbg.-Ostbüren eine männliche Rohrweihe.

Im Hemmerder Ostfeld am Morgen 7 Braunkehlchen auf einer Feldvogelschutzfläche und auf einem abgeernteten Kartoffelacker ein einzelner Steinschmätzer.

Am Neuenkamp östlich Frdbg.-Bausenhagen neben den von Gregor Zosel gemeldeten Braunkehlchen auch ein rastender Baumpieper.

Über Frdbg.-Bentrop zwei männliche Wespenbussarde nach SW ziehend, 19.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna: Wespenbussarde (Wegzug beginnt), weitere Baumfalkenbrut, Schwarzmilan, Rohrweihe, Braunkehlchen, Brandgänse, Flussuferläufer, Waldwasserläufer, Silberreiher, Mauersegler-Spätbrut, Trauerschnäpper u.a., 16.08.2020 (B.Glüer)

Im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede unter anderem 2 Brandgänse (1x w, 1x juv), >2 Flussuferläufer, >4 Waldwasserläufer, 2 Braunkehlchen, ~80 Reiherenten (2x w mit relativ kleinem Nachwuchs), ~ 70 Bachstelzen, 2 Gebirgsstelzen, 1 Silberreiher, 12 Graureiher.

Im Ruhrtal westlich Fröndenbergs konnte in einem Traditionsrevier ein für die Südhälfte des Kreises UN drittes Baumfalkenpaar mit Nachwuchs (> 2 Jungvögel) nachgewiesen werden.

Gegen 13.45 Uhr über Frdbg.-Hohenheide 4 (!) Wespenbussarde – zunächst gemeinsam mit 2 Mäusebussarden in einem Thermikschlauch kreisend, dann nach Südwest abziehend. Offenbar hat der Wegzug der Art begonnen. Außerdem mehrfach Kolkrabenrufe und zwei überfliegende Rotmilane.

In einem Nistkasten unter dem eigenen Dach geben Mauersegler Rätsel auf: bis vor drei Tagen wurde dort noch gefüttert. Inzwischen sind keine Altvögel mehr zu sehen, doch eine Kontrolle des Nistkastens ergab, dass noch 2 fast ausgewachsenen, gut genährte Jungvögel drin sind.

Zwischen B1 und A44 in Höhe von Frdbg.-Ostbüren eine diesj. Rohrweihe. Nahe UN-Siddinghausen ein Schwarzmilan.

Gestern am Abend auf dem Golfplatz „Am Winkelshof“ ein Trauerschnäpper.

„Siesta“ am Filterbecken im Wassergewinnungsgelände bei Frdbg.-Langschede: Flussuferläufer mit Brandgänsen …, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… weibliche Brandgans (ad) …, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… mit diesj. Jungvogel, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Ein drittes Baumfalkenrevier in der Südhälfte des Kreises UN: links ein Altvogel (kenntlich an der homogen dunklen Oberseite ohne helle Schuppenstruktur und mit „roten Hosen“ – gefolgt von einem Jungvogel …, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… den jungen Baumfalken fehlen noch die „roten Hosen“, sie sind unterseits eher cremefarbig und oberseits braun mit heller Schuppenstruktur und wirken insgesamt noch etws rundlicher, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Zwei von insgesamt vier adulten Wespenbussarden in großer Höhe über Frdbg.-Hohenheide (mindestens der untere Vogel ist weiblich) …, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… hier folgt dem Weibchen ein Mäusebussard …, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… ein anderes, dunkles Wespenbussard-Weibchen, dem im rechten Flügel die Spitze der Handschwinge H7 fehlt, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… last not least dieser vierte, helle Wespenbussard, dessen Geschlecht nicht zweifelsfrei bestimmabr ist, 16.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)

Fröndenberg / Unna / Kamen: Birkenzeisig, (weitere) Baumfalkenbrut, Braunkehlchen, Wespenbussard u.a., 15.08.2020 (B.Glüer)

In Kamen-Rottum gelang in einem weiteren Baumfalken-Traditionsrevier ein Nachweis eines zweiten erfolgreichen Brutpaares. Bei einer heutigen Nachsuche konnten auf einem Hochspannungsmast ein Altvogel und in der Nähe mindestens ein bettelrufender Jungvogel ausgemacht werden.

In der Strickherdicker Feldflur mindestens zwei Braunkehlchen.

Über dem Hemmerder Ostfeld ein niedrig nach Süden überhinfliegender, dunkler Wespenbussard. Vermutlich handelte es sich um das „Steiner-Holz-Weibchen“, das offenbar bevorzugt auf dem Haarstrang südlich von Hemmerde nach Wespennestern sucht.

Im eigenen Garten auf Birken heute ein einzelner, diesjähriger Birkenzeisig.

Birkenzeisig im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) …, 15.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… das noch völlige Fehlen einer Gesichtsmaske zeichnet ihn als „diesjährig“ aus, 15.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
Ein anderer seltener Gast im eigenen Garten: der stattliche und für einen Nachtfalter verhältnismäßig bunte Labkrautschwärmer (Hyles gallii) „labte“ sich zunächst an Blüten des Seifenkrauts (trotz Gewitterregens!) und stand dann noch für ein „Foto-Shooting“ zur Verfügung – allerdings hielt er die recht farbenfrohen Hinterflügel weitgehend bedeckt …, 14.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)
… auch dieser Raupenfund am Zottigen Weidenröschen im eigenen Garten sorgte für Freude: daraus entwickelt sich bis zum kommenden Jahr ein Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor), 14.08.2020 (Foto: Bernhard Glüer)