Autor: Andre Klaus Matull

Schwerte/Fröndenberg/Menden (Kr.MK) : Spießente, Mittelspecht, Habichte, Waldwasserläufer, Löffelente, Blässgänse, Bergfinken u.a. 27.+28.11.2021 (K.&A.Matull)

In den Schwerter Röllingwiesen gestern Morgen u.a. : ein Habicht, ein Mittelspecht, ein Eisvogel, eine Spießente (m), 51 Schnatterenten, 29 Krickenten, 9 Reiherenten, 4 Zwergtaucher, 2 Silberreiher, 5 Graureiher, 8 Blässrallen, 26 Kanada-, 8 Grau- und 3 Nilgänse.

Heute auf dem Weg zur Kiebitzwiese auf einigen abgeernteten Maisfeldern in Halingen (noch Kreis MK) unter anderem: 24 Rost-, 33 Bläss-, 68 Kanada- und 32 Graugänse.

Die Wasserflächen der Kiebitzwiese in Fröndenberg waren heute Morgen komplett vereist. Schade eigentlich, denn viele Enten und Gänse wären offensichtlich gerne gelandet, starteten aber meist kurz vor der Landung bei der Entdeckung der zugefrorenen Flächen durch.  

Ebenda noch erwähnenswert: Ein junger Habicht am Ruhrufer, 4 Silber- und 5 Graureiher, ein überfliegender Waldwasserläufer (Flugrufe), in den umgebenen Hecken unter vielen Kleinvögeln auch vereinzelnd wenige Bergfinken (max. 10 Ex.)

Spießerpel als Wintergast in den Schwerter Röllingwiesen. 27.11.2021 (Foto: Klaus Matull)
Mittelspecht im Schwerter Waldgebiet. 27.11.2021 (Foto: Klaus Matull)
Blässgans mit weiteren Artgenossen im Hintergrund in Halingen (Kreis MK). 28.11.2021 (Foto: Andre Matull)
Wie hier dieser Löffelerpel starteten einige Wasservögel kurz vor der Landung durch, weil die Wasserflächen der Kiebitzwiese in Fröndenberg heute Morgen gefroren waren. 28.11.2021 (Foto: Andre Matull)
Dennoch war das Beobachten der umgebenen Hecken nicht uninteressant: Kernbeißer am Rande der Kiebitzwiese. 28.11.2021 (Foto: Klaus Matull)
Schwer und nur vereinzend in den Hecken zwischen Buchfinken zu finden: Ein Bergfink als Beleg von heute auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg. 28.11.2021 (Belegfoto: Klaus Matull)

Schwerte: Rohrdommel, 12.11.2021 (K.&A.Matull)

Letzte Woche konnten wir für einige Minuten in Schwerte an der Ruhr eine Rohrdommel beobachten. In unserer Gegend gilt die Rohrdommel grundsätzlich als selten zu sehender Wintergast oder Durchzieher.

Bei einer Entfernung zwischen 150-170 Meter (laut Entfernungsmesser) resultierten störungsfreie Beobachtungen und immerhin auch einige Belegaufnahmen . Wenn die Rohrdommel nicht kurzfristig aus der Deckung geflogen wäre, dann wäre dieser Meister der Tarnung und allgemein eher als dämmerungs- sowie nachtaktiv geltender Vogel möglicherweise unentdeckt geblieben.

Leider blieb eine intensive Nachsuche zu unterschiedlichen Tageszeiten in den folgenden Tagen ergebnislos.

Nachdem die Rohrdommel aus dem Gewässer in die Deckung zurückgeflogen war schlich sie vorsichtig die Wasserkante entlang. Dabei konnte immer wieder beobachtet werden wie sie in verschiedenen Richtungen in die arttypische „Pfahlstellung“ überging, welche sie bei vollkommener Regungslosigkeit nahezu 1:1 mit ihrer Umgebung verschmelzen ließ. Das Federkleid mit den warmen Brauntönen ist stark gescheckt und imitiert ein Muster aus Licht und Schatten, das die Konturen des Vogels selbst hinter wenigen Schilfhalmen auflöst. Schwerte, 12.11.2021 (Screenshots aus Videos: Andre Matull)
Erst nach einigen Minuten konnte die Rohrdommel an einer anderen Stelle in noch weiterer Entfernung etwas freier beobachtet werden. Schwerte, 12.11.2021 (Fotos: Klaus Matull)
Fast könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Rohrdommel die warmen Sonnenstrahlen im Schwerter Ruhrtal in vollen Zügen genießt. 12.11.2021 (Foto:Klaus Matull)

Schwerte/Fröndenberg: Bergpieper, Kiebitze, Rotmilan, Sperber, Habicht, Pfeifenten u.a., 30.u.31.10.2021 (K.&A.Matull)

Gestern Vormittag (30.10.) im Dauerregen und starkem Südwind in den Schwerter Röllingwiesen unter anderem 74 Schnatterenten, 21 Krickenten, eine Pfeifente, ein Habicht, ein Sperber, ein Rotmilan, mindestens eine Bekassine, 12 Graugänse, 10 Kanadagänse, 7 Graureiher, 3 Silberreiher, mindestens 6 Zwergtaucher, 2 Rostgänse, mindestens ein Eisvogel und 24 Blässrallen.

Bei den vorüber- bzw. vorbei-ziehenden Vögeln fielen vor allem auch insgesamt 116 nach SW ziehende Kiebitze in 3 Trupps auf. (68 Ex. um 09:58 Uhr, 27 Ex. um 10:21Uhr und 21 um 10:47 Uhr).

Heute Morgen (31.10.) konnte vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese in Fröndenberg unter anderem folgendes beobachtet werden:

Ein singender Zilpzalp, 3 Silberreiher, 5 Graureiher, mindestens 10 Bergpieper, mindestens eine Rohrammer, 2 Eisvögel (1:1), 2 Höckerschwäne und ein Sperber. Unter ungezählten Stockenten auch 7 Schnatterenten, 8 Krickenten und eine Pfeifente.

Rohrammer direkt am Aussichtshügel der Kiebitzwiese. (Foto:Klaus Matull)
Einer der Bergpieper heute auf der Kiebitzwiese. (Foto:Andre Matull)
Turmfalke rüttelt direkt am Aussichtshügel der Kiebitzwiese. (Foto:Klaus Matull)
Dieser Sperber brachte auf und neben der Kiebitzwiese Unruhe herein. (Foto:Andre Matull)
Einer von 3 Silberreihern beim Abflug heute auf der Kiebitzwiese. (Foto:Klaus Matull)
Als Beleg noch ein Foto von der Pfeifente heute Morgen auf der Kiebitzwiese. (Foto:Andre Matull)

Fröndenberg: Waldwasserläufer, Bekassine, Habicht, Sperber, Rohrammern, Rauchschwalbe u.a. , 10.10.2021 (K.&A.Matull)

Heute Vormittag konnten wir unterhalb vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese unter anderem einen Waldwasserläufer, eine Bekassine und 6 Rohrammern beobachten.

Auf der Hochspannungsleitung später noch eine ruhende Rauchschwalbe.                                                   

Direkt am Aussichtshügel ein jagender Habicht und ein Sperber. In einem Baum am gegenüberliegenden Industriegebiet ein weiterer Sperber.

Bei den Enten und Gänsen gab es bei uns nahezu deckungsgleiche Zahlen wie bei G.Zosel.

Waldwasserläufer unterhalb vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese. 10.10.2021 (Foto:Klaus Matull)
Ruhende Bekassine auf der Kiebitzwiese. 10.10.2021 (Foto:Klaus Matull)
Gehasst von 10 Rabenkrähen gleichzeitig konnte sich dieser junge Habicht direkt am Aussichtshügel nicht auf seine Jagd fokussieren und zog wieder ab. 10.10.2021 (Foto:Andre Matull)

Schwerte: Tüpfelsumpfhuhn, Bekassinen, Waldwasserläufer, Rohrweihe, Kiebitze u.a. 29.09.2021&02.10.2021 (K.&A.Matull)

Am Mittwoch lagen die Schwerte Röllingwiese in weiten Teilen nahezu komplett trocken. Der gedeckte Tisch zog natürlich einige Reiher und Bussarde an. Der Spitzenwert während des Beobachtungszeitraumes lag hier bei immerhin jeweils 10 Silber- und Graureiher gleichzeitig. Da lässt der Fuchs natürlich auch nicht lange auf sich warten.   

Gestern Morgen bei wieder deutlich gestiegenen Wasserstand zeigte sich als kleines Highlight in enormer Entfernung ein Tüpfelsumpfhuhn.

Ansonsten konnten wir gestern noch unter anderem folgendes in den Röllingwiesen beobachten:

Ein Waldwasserläufer, 6 Bekassinen, 14 Kiebitze, 3 Silberreiher, 4 Graureiher, eine Rohrweihe, 4 Höckerschwäne (2*K1), 18 Krickenten, 34 Schnatterenten, mindestens 20 Blässrallen, 2 Pfeifenten, ungezählte Stockenten, ein Eisvogel, 5 Zwergtaucher, 2 Rostgänse und 6 Kanadagänse.

Am Mittwoch lagen große Teile der Röllingwiesen trocken. Ein reichlich gedeckter Tisch vor allem für Reiher. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
Da lässt der Fuchs natürlich auch nicht lange auf sich warten…. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
Ob hier die Silberreiher und Nilgans…. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
….oder die Rostgänse und Enten: Alle Wasservögel waren viel zu aufmerksam um sich von ihm überraschen zu lassen. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
Auch mehrere Mäusebussarde ließen sich nicht zweimal bitten…. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
….und ergatterten reichlich Beute. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
Natürlich wollte der Eisvogel auch ein Stück vom Kuchen abbekommen. 29.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
Bekassinen bei der Arbeit in den Schwerter Röllingwiesen. 02.10.2021 (Foto:Klaus Matull)
Einfliegende Kiebitze in den Schwerter Röllingwiesen. 02.10.2021 (Foto:Andre Matull)
Auch die bekannte Rohrweihe war noch nicht in ihren Winterurlaub aufgebrochen und lässt mit ihrem Gaukelflug zwischen den Binsen zwischendurch sämtliche Wasservögel auffliegen. 02.10.2021 (Foto:Andre Matull)
Als kleines Highlight zeigte sich in den Morgenstunden ein Tüpfelsumpfhuhn. Ohne Spektiv waren uns bei der enormen Entfernung und lediglich 1.200 mm Brennweite am Objektiv der Kamera einige „schemenhafte“ Belegfotos vergönnt. 02.10.2021 (Foto:Klaus Matull)

Fröndenberg: Rohrweihe, Habicht, Waldwasserläufer, Kiebitze, Wasserralle, Rotmilane u.a., 01.10.2021 (A.Matull)

Heute konnte unter anderem folgendes auf der Kiebitzwiese beobachtet werden:

Ein Waldwasserläufer, 3 Höckerschwäne (2 von ihnen werden sofort vom hiesigen Schwan vertrieben), 7 (4+3) Rotmilane südwärts ziehend, eine Rohrweihe und ein diesjähriger Habicht (lassen jeweils fast alle Wasservögel auf der Kiebitzwiese auffliegen), 6 nach Westen überfliegende Kiebitze, 6 Blässrallen (4 jv.), ein Eisvogel (w), 6 Graureiher (darunter auch wieder der „TAM“ beringte. Eine Meldung an den zuständigen Ringkoordinator ist erfolgt), 4 Silberreiher, 2 nach Osten überfliegende Rostgänse, über der Ruhr ca.30 Rauchschwalben, am Flößergraben eine quiekende Wasserralle.

Eine Gänse und Entenzählung um 12 Uhr ergab am Aussichtshügel folgende Ergebnisse:

164 Kanadagänse, 30 Nilgänse, 6 Graugänse, 12 Krickenten, 16 Schnatterenten und 38 Stockenten.

Waldwasserläufer früh morgens auf der Kiebitzwiese. 01.10.2021(Foto:Andre Matull)
Nach Westen überfliegende Kiebitze über Kiebitzwiese. 01.10.2021 (Foto:Andre Matull)
Rohrweihe fliegt über der Kiebitzwiese. 01.10.2021 (Foto:Andre Matull)
Der hiesige Höckerschwan vertreibt erfolgreich einen „Eindringling“ 01.10.2021 (Foto:Andre Matull)

Fröndenberg: Fischadler, Löffelenten, Sperber u.a. 02.09.2021 (K.&A.Matull)

Heute konnten wir am späten Nachmittag vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese unter anderem folgendes beobachten:

einen Fischadler (rüttelt über der Ruhr), 3 Sperber (alle Richtung S), insgesamt 3 Löffelenten, 2 Silberreiher, 3 Graureiher, einen Eisvogel, eine Krickente, 8 Schnatterenten und 14 Rostgänse (überfliegend).

Ansonsten noch Stare, Stieglitze und Schafstelzen in größerer Zahl.

Leider weit vom Aussichtshügel entfernt: Ein über der Ruhr rüttelnder Fischadler in Fröndenberg. 02.09.2021 (Foto:Andre Matull)
Löffelenten heute auf der Kiebitzwiese. 02.09.2021 (Foto:Klaus Matull)
Bekommt den Hals nicht voll: Eisvogel erbeutet bei seinem Tauchgang direkt 2 Fische gleichzeitig. 02.09.2021 (Foto:Klaus Matull)

Hemer-Apricke&Deilinghofen: Neuntöter Brutsaison 2021, Fischadler, Gartenrotschwänze, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Schwarzspecht, Grauschnäpper, Tannenhäher u.a. 21.08.2021 (A.Matull)

Die intensiven Neuntöter Nachkontrollen in der Nachbarregion auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz rund um Hemer-Deilinghofen und Apricke seit Anfang Juli sind mittlerweile abgeschlossen und es können mit Sicherheit sehr erfreuliche 15 besetzte Reviere mit reichlich Nachwuchs vermeldet werden.

Am Samstag konnten entlang der Wege rund um das ca.9 Kilometer lange ehemalige Militärgelände unter anderem folgende Vogelarten entdeckt werden:

19 Neuntöter (17*diesjährig, 1m und 1w adult), ein nach Süden überfliegender Fischadler, 2 diesjährige Schwarzkehlchen, 3 Gartenrotschwänze, 2 Braunkehlchen, 2 Steinschmätzer, ein Grauschnäpper, ein Schwarzspecht (ruft ausdauernd tief aus einem angrenzendem Waldgebiet), mindestens 4 Turmfalken, ca.200 Stare, ca.100 Distelfinken, ca.20 Bachstelzen und in der Weide mehrere Dutzend Schafstelzen.

Ein anschließender Besuch in einem Teil vom Hochwald in Hemer ergab die erfreuliche Sichtung von 2 Tannenhähern.

Eine hier erfreuliche Brutsaison neigt sich für diese Art dem Ende zu. Junge Neuntöter in Hemer-Deilinghofen. 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Während viele Neuntöter bereits auf dem Weg in ihr Winterquartier gewesen sind, wurde an dieser Stelle noch in der ersten Augustwoche der Nachwuchs im Nest versorgt. Ebenda betreut der männliche Altvogel immer noch seine Sprösslinge…… 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
…und zeigt ihnen wie man Insekten im Flug fängt. 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Derzeit kann es sich lohnen die Augen in den Himmel zu richten. Wenn Fischadler sich Richtung Süden aufmachen überfliegen sie dabei nicht nur arttypische Habitate. Hier früh morgens über dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Hemer-Apricke, 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Einer von insgesamt 3 durchziehenden Gartenrotschwänzen Richtung Süden auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Hemer-Apricke. 21.08.2021
Rastendes Braunkehlchen in Hemer-Deilinghofen. 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Auch die Steinschmätzer begeben sich langsam auf ihren Weg Richtung Süden. Hier begutachtet einer den kreisenden Turmfalken am Himmel ganz genau. 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Junger Mäusebussard am Truppenübungsplatz in Hemer-Deilinghofen. Da er sich noch in der Nähe eines traditionellen Horstes aufhält, liegt die Vermutung nahe, dass es einer von den beiden Jungvögeln ist, welcher noch Mitte Juni auf dem Nest gestanden ist. 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Einer von 2 Tannenhähern bei der Landung im Hochwald in Hemer. 21.08.2021 (Foto:Andre Matull)

Fröndenberg: Grünschenkel, Bruchwasserläufer, Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Weißstörche, Rohrweihe, Sperber, Habicht, Schnatterenten u.a., 20.08.2021 (K.&A.Matull)

Heute Vormittag konnten wir vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese u.a. folgendes beobachten:

Einen Grünschenkel, 2 Bruchwasserläufer, 3 Waldwasserläufer, 7 Flussuferläufer, 10 Weißstörche ( Das hiesige Paar & 8 nach Westen überfliegend) , einen Habicht (jagt vergeblich Enten in der Sichlerbucht) , einen überfliegenden Sperber,einen Silberreiher, 7 Graureiher (unter ihnen auch der bekannte „TAM“ beringte-Meldung an den zuständigen Beringer ist erfolgt), einen Eisvogel, unter den Enten 14 Schnatterenten erwähnenswert, einen Zwergtaucher, 3 Rotmilane, eine Rohrweihe und ca. 50 Mehlschwalben sowie gut 2 Dutzend Schafstelzen nach Süden strebend.

Heute konnten auf der Kiebitzwiese ein paar Limikolen schön beobachtet werden. Hier ein Grünschenkel. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Immer wieder konnte er im Flachwasser am Aussichtshügel Beute machen. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Waldwasserläufer mit Beute unter idealen Bedingungen für Limikolen auf der Kiebitzwiese. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Badespaß auf der Kiebitzwiese. Flussuferläufer unter sich. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Bruchwasserläufer auf der Kiebitzwiese. Diese Art steht mittlerweile in der erst kürzlich erschienenen Roten Liste der Brutvögel in Deutschland (erscheint taunusmäßig alle 6 Jahre) leider mit ganz oben als hochgradig gefährdet. Sollte in den nächsten Jahren nichts sensationelles passieren, dann wird bei der nächsten Veröffentlichung auch der Bruchwasserläufer als Brutvogel in Deutschland als ausgestorben gelistet, da er dann mehr als 10 Jahre in Deutschland nicht mehr gebrütet hätte. Die weltweite Population hingegen ist nicht gefährdet. 20.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Bruchwasserläufer (links) und Waldwasserläufer (rechts) auf der Kiebitzwiese. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Waldwasserläufer (oben) und Flussuferläufer (unten) auf der Kiebitzwiese. 20.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Limikolen auf der Kiebitzwiese: Waldwasserläufer (links), Bruchwasserläufer (mitte), Grünschenkel (rechts). 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Eisvogel mit Beute im Anflug auf der Kiebitzwiese. 20.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Nach Westen überfliegende Weißstörche direkt über dem Aussichtshügel der Kiebitzwiese. 20.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Die weibliche Rohrweihe ließ auch heute kurzfristig alle Wasservögel auf der Kiebitzwiese auffliegen. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Nach einen vergeblichen Jagdversuch sieht man hier nur noch die Rücklichter des Habichts, der nur zu gerne kurz vorher eine Ente erbeutet hätte. 20.08.2021 (Foto:Andre Matull)

Fröndenberg: Fischadler, Schwarzstorch, Sperber, Weißstörche, Schwarzmilan, Schafstelzen u.a., 14.08.2021 (K.&A.Matull)

Heute Morgen/Vormittag konnten wir vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese u.a. folgendes beobachten:

Einen Sperber, mehrere überfliegende Schafstelzen überfliegend, 4 Rotmilane, 5 Graureiher, einen Schwarzmilan, einen über der Ruhr rüttelnden Fischadler, 4 nach Süden fliegenden Weißstörche, denen sich ein Schwarzstorch angeschlossen hatte, welcher im weiteren Verlauf dann auch auf der Kiebitzwiese landete und das hiesige Weißstorch Paar.

Im Beobachtungszeitraum konnten keine Limikolen gesichtet werden.

Überfliegender Sperber über dem Aussichtshügel der Kiebitzwiese. 14.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Rüttelnder Fischadler mit durchfliegenden Rotmilan über der Ruhr in Fröndenberg. 14.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Rüttelnder Fischadler über der Ruhr in Fröndenberg im Gegenlicht. 14.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Wohl auch ein Grund sich die aktuell auf dem Zug befindlichen Weißstörche genauer anzuschauen: Diesen insgesamt 4 nach Süden fliegenden Weißstörchen hatte sich ein Schwarzstorch angeschlossen. 14.08.2021 (Foto: Klaus Matull)
Der Schwarzstorch landete aber kurz darauf auf der Kiebitzwiese… 1.4.08.2021 (Foto:Klaus Matull)




und begab sich auf der Kiebitzwiese sofort auf Nahrungssuche. 14.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
15 Minuten lang konnte er seelenruhig beobachtet werden… 14.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Bis ein Graureiher ihn verjagte….. 14.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
….und er die Kiebitzwiese wieder verließ. 14.08.2021 (Foto:Klaus Matull)

Fröndenberg: Schwarzstorch, Baumfalke, Habicht, Weißstörche, Rohrweihe, Bekassine, Rotmilane, Schwarzmilan, Mäusebussarde, Flussuferläufer, Schafstelzen, Eisvögel, Schnatterenten, Hohltauben u.a. 11.08.2021 (K.&A.Matull)

Eigentlich war der Morgen bis zum Vormittag beobachtungstechnisch auf der Kiebitzwiese sehr überschaubar: Lediglich 2 Flussuferläufer, 2 Eisvögel, 3 Silberreiher, 4 Schnatterenten und 4 Graureiher sind von diesen Zeitpunkt aus nennenswert. Die Ruhr war ein Spiegel-nicht ein Vogel weit und breit auf oder am Wasser. Hier sind vom Flößergraben nur eine größere Anzahl an Stieglitzen und einige junge Dorngrasmücken erwähnenswert.

Als jedoch zu einem späteren Zeitpunkt die Kiebitzwiese gemäht wurde wendete sich das Blatt schlagartig. Innerhalb von 45 Minuten notierte ich (kurzfristig auch mit H.Knüwer zusammen): 8 Rotmilane, 9 Mäusebussarde, einen Baumfalken, 3 Turmfalken, 3 Weißstörche (das hiesige Paar und ein Fremdstorch), ein Schwarzmilan, eine Rohrweihe (w) und einen über dem Maisfeld nebenan hoch kreisenden Schwarzstorch. Zeitgleich versuchte ein Habicht am Ruhrufer erfolglos eine Dohle zu schlagen.

Am späten Nachmittag u.a. zusammen mit K.Matull auf der Kiebitzwiese einzelne überfliegende Schafstelzen, insgesamt 3 Hohltauben und eine Bekassine erwähnenswert.

Flussuferläufer am Morgen auf der Kiebitzwiese. Seit einigen Tagen halten sich 2 Ex. dieser Art auf der Kiebitzwiese auf. Das Flachwasser und die Schlammufer bieten für sie derzeit ideale Bedingungen. 11.08.2021 (Foto: Andre Matull)
Überfliegende Silberreiher am Aussichtshügel. 11.08.2021 (Foto: Andre Matull)
Während der Mäharbeiten kam das Weibchen des hiesigen Storchen Paares der Kiebitzwiese als Erstes an. Der Tisch war reichlich gedeckt. 11.08.2021 (Foto: Andre Matull)
Danach folgte das Männchen. Als ein weiterer Weißstorch über der Kiebitzwiese kreiste wurde instinktiv das Nest lautstark verteidigt. 11.08.2021 (Foto: Andre Matull)
Darauf folgten vor allem einige Greifvögel. Alle wollten etwas vom Kuchen abbekommen. Hier einer der Rotmilane (mausernd) über der gemähten Kiebitzwiese. 11.08.2021 (Foto: Andre Matull)
Leider kreiste der Schwarzstorch während der Mäharbeiten sehr hoch nebenan über dem Maisfeld, so dass ich nur diese belegtechnischen Fotos von ihm habe. 11.08.2021 (Foto:Andre Matull)

Fröndenberg: Wanderfalke, Wasserralle, Flussuferläufer, Silberreiher u.a. , 06.08.2021 (K.&A.Matull)

Heute Morgen konnten wir, zwischen den Regenschauern, unter anderem folgendes vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese beobachten:

Einen Flussuferläufer, 4 Weißstörche (2 Richtung Süden überfliegend und das hiesige Paar gegen 11:30 hoch aus Osten einfliegend), kurzfristig ein kreisender Wanderfalke, 3 Neuntöter (1m+2 diesjährige), 3 Silberreiher, 4 Graureiher, eine quiekende Wasserralle (aus Richtung Sichlerbucht) und einen Eisvogel.

Unter den Enten ausschließlich Stockenten – an Gänsen lediglich 2 Graugänse und die Hybridgans (Schnee X Kanada) anwesend.

Flussuferläufer auf der Kiebitzwiese. 06.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Langsam steigt die Anzahl der Silberreiher. Heute Morgen waren es bereits insgesamt 3 gleichzeitig. 06.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Nutria Familie auf der Kiebitzwiese. 06.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
Als Beleg noch dieser Kurzfristig kreisende Wanderfalke hoch über der Kiebitzwiese. 06.08.2021 (Foto:Andre Matull)
Kurzfristig zeigte sich dieser Eisvogel auf der Kiebitzwiese, erbeutete einen Fisch…. 06.08.2021 (Foto:Klaus Matull)
….und flog wieder davon. 06.08.2021 (Foto:Klaus Matull)

Fröndenberg: Beide Jungstörche mittlerweile flügge, Waldwasserläufer, Schwarzmilane, Silberreiher, Kleinspecht, Eisvogel u.a. am 19.07.2021 (K.&A.Matull)

Heute Morgen konnten wir die 2 Jungstörche der Kiebitzwiese fliegen sehen als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Zwar kommen sie immer mal wieder zurück auf das Nest, aber im Grunde sind sie bereits außerhalb vom Nest komplett selbstständig.

Somit setzt sich die Erfolgsgeschichte mit flügge gewordenen Weißstörchen auf der Kiebitzwiese bereits im dritten Jahr in Folge fort was damals ebenda mit dem ersten ausgeflogenen Jungstorch 2019 überhaupt im Ruhrtal begonnen hatte: https://www.oagkreisunna.de/2019/07/26/froendenberg-erster-junger-weissstorch-im-ruhrtal-ausgeflogen-am-26-07-2019-gregor-zosel/

Etwas Sorgen bereitete uns die Tatsache, dass beide Jungstörche offensichtlich ständig versuchten die Hochspannungsleitungen als Landeplatz nutzen zu wollen. Irgendetwas hielt sie beide aber doch stets kurz vor dem Aufsetzen davon ab dieses zu machen.

Weitere Beobachtungen u.a. : 2 Waldwasserläufer, Die Schwarzmilan-Familie (4 Ex.), ein Silberreiher, 5 Graureiher, 3 Türkentauben, ein rufender Kleinspecht aus den Bäumen am Aussichtshügel sowie nach vielen Monaten mal wieder ein durchfliegender Eisvogel.

Diesjähriger Weißstorch im Flug über seinem Geburtsort, der Kiebitzwiese. 19.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Kurz darauf folgt sein Geschwister. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Und beide Jungstörche drehen ihre Runden über der Kiebitzwiese. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Beide Jungstörche zusammen auf der Kiebitzwiese. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Das Jagen im Wasser sah noch etwas unbeholfen aus. Der eine guckt immer was der andere macht. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Beide Jungstörche im Jagdmodus auf der Kiebitzwiese. 19.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Alles unter Beaufsichtigung des Vaters. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Völig ungeachtet von der Situation organisiert Vater Storch neues Baumaterial und bessert das Nest aus. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Eigentlich sind beide Jungstörche bereits komplett selbstständig. Schon in Kürze wird sie ihr Weg nach Süden in ihr Winterquartier führen. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Trotz allem kommt nach wie vor regelmäßig der Lieferservice angeflogen und für die Jungstörche geht es dann zurück auf das Nest. Links mit der Mutter (in der Mitte stehend), rechts mit dem Vater. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)
Fliegender Waldwasserläufer unterhalb des Aussichtshügels. 19.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Diesjähriger Schwarzmilan fliegt über den Aussichtshügel. 19.07.2021 (Foto:Klaus Matull)

Fröndenberg: Seidenreiher (!) , Baumfalke, Rohrweihen, Schwarzmilane, Sperber, Silberreiher, Zwergtaucher u.a. 10.07.2021 (A.Matull)

Ein Besuch auf der Kiebitzwiese, zu unterschiedlichen Zeiten auch jeweils kurz mit G.Zosel, A.Hünting und H.Knüwer zusammen , heute ab 6 Uhr bis in den Vormittag hat sich trotz des Nebels gelohnt.

Das Highlight des vormittags, ein Seidenreiher, konnte allerdings nur die ersten 30 Minuten beobachtet werden, da dieser von einem Silberreiher verjagt wurde und hoch nach Osten abflog.

Dabei handelt es sich um die erste (zumindest hier auf dieser Seite veröffentlichte) Sichtung eines Seidenreihers auf der Kiebitzwiese seit über 6 Jahren. (Letzte veröffentlichte Beobachtung ebenda von G.Zosel vom 01.03.2015: http://archiv.01.oagkreisunna.de/2015/03/01/48401/ Mit Fotos vom 22.02.2015: http://archiv.01.oagkreisunna.de/2015/02/22/48175/  )

Intensive Nachsuchungen heute, auch von G.Zosel, welcher sowieso in der gesamten Umgebung, inklusive Hammer Wasserwerk, aufgrund der NWO Sommergänsezählung unterwegs gewesen ist, ergaben keine weitere Sichtung des Seidenreihers, so dass davon ausgegangen werden kann, dass dieser der Kiebitzwiese lediglich einen Kurzbesuch abgestattet hat.

An Limikolen, trotz idealer Bedingungen, landete heute nur ein Waldwasserläufer auf dem Notizblock.

Die beiden Altstörche animierten offensichtlich im Flachwasser durch ständiges Klappern den Nachwuchs nun doch endlich das Nest zu verlassen, was bis 11:00 Uhr jedoch nicht geschehen war.

Darüber hinaus unter anderem noch erwähnenswert: (alles ohne Gänse, Enten und Schwänen)

2 überfliegende Sperber, zwischenzeitlich 2 weibliche Rohrweihen gleichzeitig jagend (!) (hier Mitbeobachter: H.Knüwer), ein in südlicher Richtung überfliegender Baumfalke mit einer geschlagenen Schwalbe in den Fängen, ein Silberreiher, ein Zwergtaucher sowie die gesamte Schwarzmilan-Familie (4 Ex.).

Seidenreiher auf der Kiebitzwiese, welche früh morgens noch größtenteils im Nebel lag. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Glücklicherweise hielt er sich meistens relativ nah zum Aussichtshügel auf, so dass er vor der dichten Nebelwand gut zu sehen war. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Seidenreiher auf der Kiebitzwiese im Jagdmodus. Immer wieder erbeutete er kleinere Fische. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Im direkten Vergleich zu den ebenfalls anwesenden Silberreiher wird durch den eklatanten Größenunterschied deutlich wie klein so ein Seidenreiher eigentlich ist. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Baumfalke mit erbeuteter Schwalbe in den Fängen. Er überflog den Aussichtshügel in südlicher Richtung. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Aus dem nichts tauchte der Schwarzmilan unterhalb des Aussichtshügels auf…..10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
….und verschwindet mit der Beute…10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Ein hin und her von „Hassen und gehasst werden.“ Diesjähriger Schwarzmilan mit Krähe. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Jagende Rohrweihe über der Kiebitzwiese. Mit dieser hier zu sehenden konnten H.Knüwer und ich hier sogar 2 jagende weibliche Rohrweihen gleichzeitig beobachten. (Foto:Andre Matull)
Obwohl jetzt die Kiebitzwiese ideale Bedingungen für Limikolen darstellt, konnte heute am Vormittag nur dieser Waldwasserläufer vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese entdeckt werden. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)
Früh übt sich wer irgendwann mal ein guter Baumeister werden möchte. Die beiden diesjährigen Weißstörchen haben auch heute (bis 11:00) das Nest nicht verlassen. 10.07.2021 (Foto:Andre Matull)

Fröndenberg: „TAM“ beringter Graureiher wieder auf der Kiebitzwiese (07.07.2021) K.&A.Matull

Ergänzend zu der heutigen Meldung von G.Zosel konnten wir heute am späten Nachmittag erneut den bereits aus den letzten Jahren bekannten beringten Graureiher „TAM“ auf der Kiebitzwiese entdecken.

H.Knüwer hatte vor über einem Jahr bereits detaillierte Informationen über diesen Graureiher hier veröffentlicht: https://www.oagkreisunna.de/2020/06/10/froendenberg-tam-ist-wieder-da-beringter-graureiher-am-10-06-2020-h-knuewer/

Der 2009 am Ümminger See in Bochum (zu dieser Zeit nestjung) beringte Graureiher „TAM“ taucht immer mal wieder auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg auf. So auch heute – am 07.07.2021 (Foto:Andre Matull)