Autor: tp

Lünen: Weißstorch, Zilpzalp am 27.02.21 (Th.Prall)

In der Lippeaue bei Alstedde hat das Weißstorchpaar den letztjährigen Brutplatz auf einem Hochsitz wieder besetzt. Nicht weit davon entfernt entdeckte ich auch einen Zilpzalp, allerdings noch ohne Gesang. Weiterhin sammelten sich in dem Wiesengelände 62 Wacholderdrosseln und 52 Stare, zudem waren 44 Dohlen und 8 Saatkrähen anwesend.

Werne: Gänse,Waldwasserläufer,Feldlerche am 05.02.21(Th.Prall)

In den Rieselfeldern Werne hielt sich heute eine illustre Gänsegesellschaft auf, bestehend aus 223 Kanadagänsen, 169 Blässgänsen, 79 Graugänsen, 4 Nilgänsen, 1 Weisswangengans, 1 Streifengans und 1 Rostgans. Auf einer Überschwemmungsfläche gingen 2 Waldwasserläufer auf Nahrungssuche und eine einzelne Feldlerche zog in östlicher Richtung durch.

Selm: Hohltaube, Waldschnepfe,Wintergoldhähnchen,Haubenmeise am 31.01.21(Th.Prall)

Im NSG Wälder bei Cappenberg im Bereich Selm-Netteberge kontrollierte ich heute ein Sperberrevier. Hier brütete 2019 noch ein Sperberpaar erfolgreich in einem kleinen Fichtengehölz. Dieses Fichtengehölz wurde im letzten Jahr aufgrund der Trockenschäden vollständig entfernt. Der gesamte Waldkomplex besteht nunmehr vollständig aus Laubhölzern. Übriggeblieben ist lediglich eine kleine Fichtengruppe von etwa 20 Bäumen. Trotzdem konnte ich hier ein Wintergoldhähnchen mit Gesang und Rufe einer Haubenmeise vernehmen. Nicht weit entfernt flog eine Waldschnepfe auf und in einem Buchenaltholz hörte ich eine Hohltaube. Auch die Spechte sind bereits aktiv, ein Schwarzspecht trommelte beeindruckend laut, ebenso trommelte ein Buntspecht und auch ein Mittelspecht war zu hören.

Lünen: Kormoran, Straßentaube, Steppenmöwe am 15.01.21 (Th.Prall)

Im NSG Schleuse Horst hat sich seit einigen Jahren ein Kormoranschlafplatz etabliert. Jetzt konnte ich mit 61 Individuen einen persönlichen Höchststand zählen.
In der Lüner Innenstadt sorgen schon länger Straßentauben für Unmut in der Bevölkerung. Hier ergab meine Zählung an der Brücke Lange Straße ebenfalls einen persönlichen Höchststand von 336 Individuen. Unweit davon entfernt entdeckte ich dann unter der Kurt-Schumacher-Brücke 1 Altvogel ,welcher 2 noch nicht flügge Jungtauben fütterte, was zeigt, dass die Art in der Lage ist auch mitten im Winter erfolgreich zu brüten.
Meine Weiterfahrt zum Horstmarer See und Inertstoffdeponie Brückenkamp brachte noch interessante Möwenbeobachtungen: unter 139 Silbermöwen befanden sich auch 2 Steppenmöwen im 3.Kalenderjahr. Auf dem Horstmarer See hielten sich weitere 52 Silbermöwen und 154 Lachmöwen auf.

Lünen/Selm: Krickente, Bluthänfling,Silberreiher am 01.01.21 (Th.Prall)

An der großen Blänke in der Nähe des Fuchsbaches hielten sich heute 24 Krickenten auf. Im umgebenden Grünland auch 2 Saatkrähen und am Fuchsbach versuchte ein Eisvogel Beute zu machen. Bei der milden Witterung konnte ich zudem einen Trupp Stare(25) und auch eine Bachstelze beobachten. Bemerkenswert ist dann noch ein Trupp Bluthänflinge(42), der sich am Kapellenweg in Alstedde in einer Baumreihe aufhielt und dann in einem Zwischenfruchtfeld(Senf) auf Nahrungssuche ging. Hier in der Nähe sammelte sich ein Trupp von mindestens 80 Haussperlingen, leider waren keine Feldsperlinge darunter. Meine Fahrradtour führte mich dann noch bis zum NSG Lippeaue Selm, dort sah ich einen weiteren Eisvogel und einen Silberreiher.

Ich wünsche allen Ornis im Kreis ein frohes und beobachtungsreiches neues Jahr.

Werne: Schwarzkehlchen am 10.10.20 (Th.Prall)

Die Rieselfelder Werne bieten aktuell ein trauriges Bild, nach dem dritten Trockenjahr infolge, sind die eigentlich als Feuchtgrünland entwickelten Wiesen völlig trocken, ebenso sämtliche angelegten Blänken. So waren auch nur wenige Vögel anwesend: 2 Schwarzkehlchen, 2 Wiesenpieper, 15 Stieglitze, 98 Dohlen, 14 Rabenkrähen, 1 Turmfalke und 1 Mäusebussard.

Lünen: Steinschmätzer, Wasserralle, Saatkrähe am 10.09.20 (Th.Prall)

In der Feldflur am Kapellenweg in Alstedde rasteten 2 Steinschmätzer. An der großen Blänke bei der Fuchsbachwiese hielten sich 3 Kiebitze, 25 Kanadagänse, 23 Nilgänse, 6 Graugänse und mindestens 3 Saatkrähen unter ca. 20 Rabenkrähen auf, vermutlich waren auch noch diesjährige Saatkrähen unter dem Trupp. Zu meiner Überraschung rief dann auch noch eine Wasserralle im Regenrückhaltebecken am Lippedeich.

Lünen: Saatkrähe am 24.06.20 (Th.Prall)

In der Lippeaue bei Alstedde entdeckte Achim Pflaume vor ein paar Tagen fütternde Saatkrähen. Auch mir gelang jetzt eine Beobachtung eines fütternden Paares, welches 2 flügge Jungen mit Nahrung in dem weitläufigen Wiesengelände versorgte. Offensichtlich scheint hier, bislang unbeobachtet, eine kleine Ansiedlung brütender Saatkrähen entstanden zu sein.

Selm: Schwarzkehlchen, Gelbspötter am 02.06.20 (Th.Prall)

Im NSG Lippeaue Selm entdeckte ich auf Zaunpfählen sitzend ein Schwarzkehlchenpaar. Beide sammelten Futter und flogen schließlich zielgerichtet zu einem zugewachsenen Graben in ca. 200 Meter Entfernung. Somit dürfte hier eine Brut stattfinden. Dies ist in diesem Jahr bereits meine 4.Beobachtung von Schwarzkehlchenpaaren zur Brutzeit. Neben dem NSG Lippeaue Selm, zudem im NSG Schleuse Horst, am Siebenpfennigsknapp und in Bergkamen auf der Bergehalde Großes Holz. Das Schwarzkehlchen zeigt also definitiv eine positive Entwicklung im Kreis. Erfreulich war auch noch die Beobachtung eines Gelbspötters im NSG Lippeaue Selm.

Bergkamen: Neuntöter,Wespenbussard, Rohrweihe am 21.05.20 (Th.Prall)

Auf der Bergehalde Großes Holz war bei dem schönen Wetter heute Hochbetrieb. Trotzdem gelangen mir einige schöne Beobachtungen: 1 Neuntöterpaar hat ein Revier bezogen. Später entdeckte ich dann an einer anderen Stelle noch ein Weibchen, welches geschickt Fluginsekten in der Luft fing. 2 Wespenbussarde zogen Richtung Nordost über die Halde hinweg, ebenso ein Rohrweihenweibchen.Weitere Beobachtungen: 9 Dorngrasmücken, 2Gartengrasmücken, 2Mönchsgrasmücken,5 Sumpfrohrsänger, 4 Baumpieper, 2 Feldlerchen, 4 Bluthänflinge und 2 Rohrammern.

Werne:Trauerschnäpper,Grauschnäpper,Waldlaubsänger am 17.05.20(Th.Prall)

Im Kohusholz hält ein Trauerschnäpper weiterhin sein Revier, er sang ausdauernd neben einem Höhlenbaum. Neben dem bereits gemeldeten Waldlaubsängerrevier konnte ich heute 2 weitere Waldlaubsängerreviere ausfindig machen. Dabei ist eine Doppelzählung ausgeschlossen, da die 3 Reviere weit auseinanderliegen. Auch einen weiteren Grauschnäpper, zu einem bereits gemeldeten, konnte ich heute hören.