Autor: ml

Unna/Soest: Fortsetzung der ersten Nachtexkursion mit bettelnden Waldohreulen und Waldkäuzen, Feldschwirl, Nachtigallen, etlichen Laubfröschen, Wachtel und weiterhin Zwergohreule am 29.-30.05.2021 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Die Witterung hat sich zu heute leider etwas verschlechtert. So war die Nacht spürbar kälter (4-8 Grad) und fast durchgehend nebelverhangen. Die Fortsetzung unserer Nachtexkursion war (dementsprechend ?) leider ernüchternd. Leidglich 1 Wachtel konnte erfasst werden, sie schlug gegen 2:00 bei Bramey-Lenningsen.

Außerdem erwähnenswert: an 3 Stellen (Fröndenberg, Lünern, Hemmerde) bettelnde Waldohreulen (mind. 5 Rufer), Nähe Schoofsbrücke bei Altendorf noch mind. 2 bettelnde Waldkäuze als auch weiterhin die bereits bekannte Zwergohreule an der Kreisgrenze Unna-Soest. Erstaunlicherweise konnten wir die Zwergohreule heute sogar aus 2000m (!) Entfernung noch hören, obwohl das Waldstück „Steiner Holz“ zwischen uns und der Eule lag. Auf der gesamten Strecke sonst nur noch: lediglich 8 Nachtigallen, 5 Sumpfrohrsänger, 2 Kuckucke, 2 Teichhühner, 1 Feldschwirl, 1 Dachs, 1 Fuchs und 1 in der Nacht singender Gelbspötter.

Bettelnde Waldohreulen bei Hemmerde mit im Hintergrund rufender Zwergohreule (hier etwa 1200m entfernt), am 29.05.2021 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Laubfrosch-Konzert in den Hemmerder Wiesen, außerdem zu hören: Feldschwirl und kleiner Wasserfrosch, am 30.05.2021 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Hier mal ein einzelner Laubfrosch und das eigentliche Konzert leise im Hintergrund, am 30.05.2021 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Überrascht hat uns dieser Gelbspötter (Nähe Schoofsbrücke) der um 3:30 seine Strophe in sehr langsamen Tempo vorträgt, am 30.05.2021 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Rasthabitat der Zwergohreule: unscheinbares, „unaufgeräumtes“, abgeholzte Wäldchen am Straßenrand, am 30.05.2021 Foto: Marvin Lebéus

Unna/Fröndenberg/Soest: Grauschnäpper (Zugstau?), Baumpieper, Waldlaubsänger, Waldbaumläufer-Brut, Trauerschnäpper, Wespenbussard, Schwarzspecht; erste Nachtexkursion mit ZWERGOHREULE, Waldohreule, Waldkäuzen und Schleiereule am 28.-29.05.2021 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Ein größerer Spaziergang durch das Hemmerder Schelk am Freitag bestätigte nochmals den Eindruck, dass derweil viele Grauschnäpper anzutreffen sind. Offensichtlich hat sich durch die vergangen letzten, sehr windigen und regenreichen Tage ein Zugstau dieser Art gebildet. Hier im Gebiet immerhin >11 Ex. (4 Paare, 3 Einzelvögel). Stefan berichtet mir -passend dazu- dieser Tage von 6 Ex. aus dem Schwerter Elsebachtal. Außerdem hier im Schelk noch erwähnenswert: weiterhin 2 Waldlaubsänger und 1 sing. Trauerschnäpper, 1 Baumpieper, 1 Kleinspecht, 1 Schwarzspecht, 2 Misteldrosseln die einem Sperber hinterherhassen und das Ergebnis einer (eben hier!) erfolgreichen Waldbaumläufer-Brut (Altvogel füttert flüggen Jungvogel).

Im benachbarten Waldstück, trotz mehrmaliger Nachsuche, keine Pirole mehr anzutreffen. Dafür hier weitere 2 Grauschnäpper, 1 Hausrotschwanz, 1 Neuntöter (w) und 1 Gelbspötter.

In den Hemmerder Wiesen folgt dann ein weiterer, der 14., und damit letzte Grauschnäpper für diesen Tag. Außerdem hier im NSG: 16 Kiebitze (darunter 2 junge Pullis), >9 Sumpfrohrsänger, 4 Gelbspötter, 4 Nachtigallen, >2 Neuntöter (nur rufend), 1 Feldschwirl, 3 nach NW ziehende Weisswangengänse, und 1 Kuckuck der wohl nicht derselbe ist den ich zuvor im Hemmerder Ostfeld gehört habe.

Am Abend verlief die erste Nachtexkursion enttäuschend, allerdings nur was die Zielarten Wachtelkönig und Wachtel angeht. Hier konnten in der Nacht leider keine Rufer ausgemacht werden. Gleiches gilt auch für F. Prünte, der synchron dazu im Kreis Unna das Vogelschutzgebiet Hellwegbörde abgedeckt hat. Stefan und ich konzentrieren uns auf die Flächen nördlich und südlich des VSG, somit decken wir gemeinsam den wohl größtmöglichen Bereich für den Kreis Unna ab. Nebenher konnten wir südlich der A44 folgende Beobachtungen machen: 3 Waldkäuze (2 singende Männchen, 1 Weibchen), mind. 1 bettelrufende Waldohreule, 1 umherfliegende und dabei „kreischende“ Schleiereule, lediglich 2 Sumpfrohrsänger und am Hammer Wasserwerk 1 rufender Flussuferläufer.

Angekommen an unserem 10. Stopp für diese Nacht, nördlich Hemmerde Steinen (noch im Kreis Unna!), mussten wir die Kartierung unerwartet unterbrechen. Als wir entfernt (aus dem Kreis Soest) einen leisen, uns aus Ungarn bekannten Ruf wahrnehmen konnten, war klar, dass wir uns nun diesem Vogel widmen würden. Die folgenden Stunden versuchten wir den Ruf genauer zu lokalisieren. Eine nachträgliche Messung ergab, dass der Vogel 1500m entfernt zu unserem Standort rief. Um auszuschließen, dass es sich hierbei nicht um die ähnlich rufende Geburtshelferkörte handelte, ist eine sichere Bestimmung unbedingt erforderlich. Noch vor dem Morgengrauen waren wir uns beide sicher, es handelt sich definitiv um eine Zwergohreule. Ersten Recherchen zufolge ist dies wohl der 17. Nachweis für das Land NRW und der 2. für den Kreis Soest (1992 bei Bad Westerkotten). Diese aus dem Mittelmeerraum stammende Eule, tritt nur selten nördlich ihrer regelmäßigen Brutvorkommen auf. Eine Zunahme der Art in Deutschland könnte, laut der deutschen Seltenheitskomission andeuten, dass es sich um einen Gewinner des Klimawandels handelt.

Grauschnäpper-Pärchen bei Dreihausen, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Dieser Tage deutlich häufiger anzutreffen, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Nur durch Zufall entdecke ich diesen stummen Einzelvogel direkt über mir, wie viele bleiben wohl unentdeckt? Am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Unweit entfernt, ein sicherndes Reh, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Weiblicher Neuntöter in stimmungsvoller Kulisse, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Rufender Schwarzspecht, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Gleich mehrmals macht dieses Weibchen akustisch auf sich oder ein Revier (?) aufmerksam, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Etwas unerwartet landet dieses Wespenbussard-Weibchen in der Nähe und kundschaftet scheinbar die Lage aus, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Der Waldbaumläufer hat erfolgreich im Schelk gebrütet, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Überfliegende Weisswangengänse in den Hemmerder Wiesen, eine Art die wohl eher seltener bei uns im Binnenland auftritt, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Das Tageshighlight war diese Zwergohreule, hier lugt sie gerade aus einer alten Spechthöhle heraus, am 28.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Mit gerade einmal 83g wiegt dieser Winzling weniger als eine Tafel Schokolade, am 29.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Und dennoch hört man den monoton -die ganze Nacht durchgehend vorgetragenen Gesang- noch kilometerweit bei günstigen Bedingungen, am 29.05.2021 Tonaufnahme: Stefan Helmer

Unna: Pirole, Trauerschnäpper, Grauschnäpper, Gartengrasmücken, Waldlaubsänger und Habicht am 26.05.2021 (Marvin Lebéus)

Im Hemmerder Schelk vormittags u.a. : 2 Waldlaubsänger, 2 Gartengrasmücken, noch 1 singender Trauerschnäpper, >1 Grauschnäpper, 2 Kernbeisser, 1 Misteldrossel und 3 Buntspechte teilweise fütternd.

Das eigentliche Highlight folgte dann auf dem Rückweg als ich unweit des Hemmerder Schelks einen flötenden Pirol hörte. Erstaunlich wie weit der Vogel zu hören war, von meinem Standpunkt waren es Luftlinie immerhin ~300m die der Pirol von mir entfernt war. Dort angekommen stellte sich heraus dass es sich sogar um zwei Vögel handelte. Beide Pirole blieben ununterbrochen -arttypisch- verborgen im Kronendach. Hier außerdem noch erwähnenswert: 2 Grauschnäpper und 1 Paar fütternde Buntspechte.

Dieser Kernbeisser fällt -wohl der Perspektive geschuldet- mit seinem riesigen Kopf im Verhältnis zum Rest des Körpers sofort auf, am 26.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Habicht überfliegend, am 26.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Revierhaltender Grauschnäpper am 26.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Waldlaubsänger im Schelk, am 26.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Rasthabitat der beiden Pirole war dieser unterholzreiche, offene Eichenwald, am 26.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Zu Beginn hört man einmal den rauen Ruf (ähnlich Eichelhäher) und im Anschluss folgt dann der flötende Gesang des Pirol, am 26.05.2021 Tonaufnahme: Marvin Lebéus

Unna/Fröndenberg: Neuntöter, Feldschwirle, Gelbspötter, Nachtigallen, Rotmilane und Schwarzmilane (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

In den Hemmerder Wiesen: mind. 11 Reviere (!) der Nachtigall (auch südlich des NSG), >3 Gelbspötter, 2 Sumpfrohrsänger, 1 Feldschwirl, 1 rufender Neuntöter und 1 Kuckuck.

Auf verschiedenen gemähten Wiesen im Osten Fröndenbergs: 22 Rotmilane, 12 Mäusebussarde, 15 Graureiher, 6 Schwarzmilane, 3 Weißstörche und 2 Turmfalken. Die Stellen wurden nacheinander angefahren, dennoch sind Doppelzählungen wohl nicht auszuschließen.

Am Hammer Wasserwerk noch 1 singender Feldschwirl.

Kuckuck in den Hemmerder Wiesen, am 13.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Schwarzmilan Rückenansicht, am 13.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Rotmilan, am 13.05.2021 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg/Unna/Soest: Thunbergschafstelzen, Birkenzeisige, Gelbspötter, Sumpfrohrsänger, Baumpieper, Grauschnäpper, Trauerschnäpper, Feldschwirl, Rebhühner, Steinschmätzer, Kuckucke, Schwarzmilane, Rotmilane, Rohrweihen und Wespenbussard am 12.05.2021 (Marvin Lebéus)

Während einer morgendlichen Wanderung im NSG Hevearm und Hevesee: eine „stimmfreudige“ Gemeinschaft aus >5 Birkenzeisigen, 3 Sommergoldhähnchen, 2 Baumpieper, 2 Grauschnäpper, 1 Trauerschnäpper, 1 Grauspecht, 1 Schwarzspecht, 1 Wespenbussard.

Im Hemmerder Ostfeld heute erstaunliche 9 (!) Thunbergschafstelzen verteilt im Gebiet. Darunter auch >25 Wiesenschafstelzen, 6 Steinschmätzer und 3 Bachstelzen. Nebenher noch 1 jagende wf. Rohrweihe, als auch Gesang von >3 Feldlerchen und 1 Nachtigall. Am Wegesrand erfreulicherweise noch 2 Rebhühner.

In den Hemmerder Wiesen mittlerweile mind. 3 singende Sumpfrohrsänger, 1 Gelbspötter, 1 Feldschwirl, auch hier 1 wf. Rohrweihe (möglicherweise dasselbe Individuum) und weiterhin 2 rufende Kuckucke.

Auf einer gemähten Wiese in Fröndenberg noch: >5 Rotmilane, >4 Schwarzmilane, 3 Mäusebussarde, 1 Turmfalke und 1 Weißstorch.

Baumpieper singt typischerweise von erhöhter Warte, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Während das weibliche Pendant wohl vom Boden aus zuschaut, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Nebenan ein Grauschnäpper, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Noch ein Schnäpper, aber ein Trauerschnäpper. Seinen Gesang beendete dieser Vogel gelegentlich mit einer Tonleiter. Diesen melodischen Schluss kannte ich noch nicht, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Die Birkenzeisige haben sich immer wieder gegenseitig zum singen animiert, sehr beeindruckend wenn gleich mehrere Männchen von derselben Warte aus singen, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Männchen im vollen Prachtkleid, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Thunbergschafstelze im Hemmerder Ostfeld, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Singender Sumpfrohrsänger; dadurch dass die Sträucher noch nicht so üppig belaubt sind findet man wie hier auch mal eine freie Stelle durch die man einen Blick erhaschen kann, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Auch dieser gelbe Genosse ist endlich wieder da, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Gelbspötter -sieht nicht nur niedlich aus- sondern erfreut vor allem durch seinen lebhaften Gesang, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Mit Leichtigkeit „pflückt“ sich dieser Rotmilan eine Maus von der frisch gemähten Wiese, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Dieser Mäusebussard würde es ihm gerne gleichtun, wenn die Rabenkrähe ihn lassen würde, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Der nächste Akteur versucht sein Glück, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Knapp daneben ist auch vorbei, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Der Schwarzmilan hat die Maus wohl so ungünstig erwischt dass sie im hohen Bogen nach hinten katapultiert wird, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Schnurstracks kommt er wieder, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
und holt sich seine Beute ab, am 12.05.2021 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg: Zwergstrandläufer und Kuckuck am 11.05.2021 (Marvin Lebéus)

Wie bereits von G. Zosel erwähnt konnte für das NSG Kiebitzwiese heute eine neue Art entdeckt werden, ein Zwergstrandläufer. Die letzte Sichtung eines „Fröndenberger Zwergstrandläufers“ ist bereits fast 9 Jahre her (s. Meldung vom 19.08.2012), damals als Rastvogel in einem der Filterbecken des Hammer Wasserwerkes. Als Brutvogel Nordskandinaviens und der sibirischen Tundra hat er immerhin noch mindestens 3000km vor sich. Da erstaunt es wohl auch nicht dass der „kleine Zwerg“ unentwegt nach Nahrung stocherte und sich von den hiesigen Flussregenpfeifern nicht vergrämen ließ. Im Gegenteil, stur blieb er immer in deren Nähe. Nach dem Motto „selbst schlechte Gesellschaft sieht mehr als keine Gesellschaft“.

Wie auch bereits erwähnt wurde, konnte auch ich mehrfach einen Kuckuck hören. Allerdings weit entfernt, nicht auszuschließen dass dieser vom Mendener Ententeich rief.

Fast schon niedlich wie er über die mannshohen Grashalme hinwegschaut, am 11.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Selbst der kleine Flussregenpfeifer ist erkennbar größer als dieser „Zwerg“, am 11.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Nach kurzem Intermezzo mit dem Flussregenpfeifer wieder an fast selber Stelle landend, am 11.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Wunderschöner Zwergstrandläufer im Prachtkleid, die rostrote grob geschuppte Oberseite ist deutlich zu erkennen, in der Bewegung sah man auch gut das gelbliche Mantel-V, am 11.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Spätestens jetzt bekommt man wohl ein Gefühl für die Größe des Zwergstrandläufers, am 11.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Schwarzmilan pendelt im letzten Licht am Aussichtshügel vorbei, am 11.05.2021 Foto: Marvin Lebéus

Unna: Wespenbussarde, Schwarzmilan, Rohrweihe, Braunkehlchen, Steinschmätzer, Feldschwirl, Kuckucke und massenhaft Mauersegler und Rauchschwalben am 07.-09.05.2021 (Marvin Lebéus)

Nachtrag zum Ortolan, der Vogel wurde von Stefan H. und mir am 30.04 das letzte Mal gesehen. Nach der kalten und stürmischen vergangenen Nacht begünstigte die kommende milde und windstille Nacht wohl den Weiterzug. Der Vogel wurde in den folgenden Tagen nicht mehr gesehen. Somit war er immerhin für volle drei Tage vor Ort.

Am Freitag den 07.05. auffällig viele Mauersegler unterwegs. Über der A445 zwischen Neheim und Wickede (entlang der Ruhr) hunderte Vögel. Ähnlich große Ansammlungen am Abend des gleichen Tages auf der Kiebitzwiese und nähe Ruhrbrücke bei Wickede, hier aber mit einem größeren Anteil an Rauchschwalben und wenigen Mehl- Uferschwalben.

In den Hemmerder Wiesen am heutigen Morgen: mind. 8 Reviere der Nachtigall (1 Vogel südlich der NSG Grenze), 6 Steinschmätzer, 3 Braunkehlchen, meine ersten 2 Gartengrasmücken, 2 Kuckucke, 1 kurz singender Feldschwirl, 1 wf. Rohrweihe, 1 Rotmilan, 1 Schwarzmilan und 3-4 Wespenbussarde die möglicherweise hier die Nacht verbracht haben. Sie starteten alle etwas zeitversetzt am späten Morgen und flogen niedrig nach Nord ab.

Ortolan in den Hemmerder Wiesen, kurzzeitig hat der Vogel sogar gesungen am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Ortolan am Wegesrand der Hemmerder Wiesen, selten so frei, am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Alles in allem eine sehr schwierig zu beobachtende Art, denn auf dem angrenzenden Feld war er in den Ackerfurchen nahezu unsichtbar unterwegs, am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Am selben Tag hier am Wegesrand entdeckt, ein Braunkehlchen, nach wie vor im NSG, am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Ebenso diese männliche Ringdrossel die hervorragend zu beobachten war, am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Rotmilan segelt über dem offenen Acker, am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Auch er hat von dem reich gedeckten Tisch profitiert, am 30.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Turmfalke in den Hemmerder Wiesen am 09.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Wespenbussarde in den Hemmerder Wiesen am 09.05.2021 Foto: Marvin Lebéus
Wespenbussard versucht an Höhe zu gewinnen, am 09.05.2021 Foto: Marvin Lebéus

Unna: Gartenrotschwänze, Braunkehlchen, Baumpieper, Klappergrasmücke, Dorngrasmücken und Bruchwasserläufer am 24.04.2021 (Marvin Lebéus)

In den Hemmerder Wiesen ein ähnliches Bild wie es H. Brecher bereits gestern beschrieben hat. Das kürzlich umgebrochene Feld im Osten des NSG wurde heute neu eingesät. Es ist immer wieder erstaunlich welche -wenn auch nur kurze- Anziehungskraft solch ein Ereignis mit sich führt. Neben Kiebitz, Rabenkrähen und Weissstorch lockt es eben auch viele Kleinvögel an den gedeckten Tisch: >25 Schafstelzen, >7 Gartenrotschwänze (6m, 1w), >5 Wiesenpieper, >4 Bachstelzen, 2 Baumpieper (nur durch Rufe auffallend) und je 1 männliches Braun- als auch Schwarzkehlchen. Außerdem hier im Gebiet >6 Bruchwasserläufer, 2 Bekassinen, 1 Waldwasserläufer, mittlerweile mind. 6 singende Nachtigallen (Erstgesang hier 16.04), 3 Dorngrasmücken und 1 Klappergrasmücke.

Klappergrasmücke huscht an mir vorbei und singt dabei verhalten, am 24.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Dieser männliche Gartenrotschwanz nutzt gleich mehrere hohe und oft versteckte Ansitze um seinen Gesang zum Besten zu geben, am 24.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
So voll ausgefärbt ist dieses Männchen sehr schön anzusehen, der Gesang noch dazu vervollständigt das Bild, am 24.04.2021 Foto: Marvin Lebéus
Augenscheinlich ist es wohl noch nicht so warm wie erwartet. Dieses Männchen ist erkennbar noch nicht so satt und lückenlos ausgefärbt, am 24.04.2021 Foto: Marvin Lebéus

Unna: Große Brachvögel, Kampfläufer, Mönchsgrasmücke und Schwarzkehlchen am 31.03.2021 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

In den Hemmerder Wiesen rasteten am Morgen kurzzeitig 2 Große Brachvögel. Sie machten durch ihre Rufe sofort auf sich aufmerksam. Flogen dann aber leider abrupt und in hohem Bogen nach Süden ab. Außerdem hier: 13 Kampfläufer, weiterhin 11 Kiebitze (mind. 3 brütend), >6 Bekassinen, 3 Waldwasserläufer, 2 Schwarzkehlchen, 1 Mönchsgrasmücke und die bereits gestern gemeldeten Entenarten in ähnlicher Anzahl.

Unna: Uferschnepfe, Kampfläufer, Kiebitze, Bekassinen, Waldwasserläufer, Flussregenpfeifer, Knäkenten, Löffelenten, Spießente, Rohrweihen und Rotmilane am 27.03.2021 (M. Lebéus, S. Helmer, B. Glüer, H. Brecher, G. & M. Herber-Busch)

Am Tag des Kiebitz konnten in den Hemmerder Wiesen immerhin 12 Vögel gezählt werden.

Außerdem hier im Gelände noch: 1 Weissstorch, 2 Silberreiher, 2 Graureiher, 4 Höckerschwäne, 4 Rostgänse, 2 Kanadagänse, 2 Graugänse, 1 Blässgans, 20 Krickenten, 17 Stockenten, 7 Knäkenten, 6 Löffelenten, 6 Schnatterenten, 1 Spießente, mind. 19 Bekassinen (gleichzeitig in der Luft; vor und nach dieser Sichtung bereits viele kleinere Trupps die möglicherweise nicht dazu gehörten), 4 Kampfläufer, 3 Waldwasserläufer, 1 Flussregenpfeifer, 1 Uferschnepfe (nach Regenschauer hier einfallend), 2 Rohrweihen (1wf, 1m), 2 Rotmilane, 1 Turmfalke, >10 Stare, 2 Wacholderdrosseln, >2 Zilpzalpe, 2 Schwanzmeisen, 1 Rohrammer, 1 Erlenzeisig, 1 Kernbeisser, 1 Hausrotschwanz, 1 Feldlerche und 1 Wiesenpieper.

Nach einem kurzen, kräftigen Regenschauer fällt diese Uferschnepfe zur Rast ein, am 27.03.2021 Foto: Marvin Lebéus
Die Kernzone der Hemmerder Wiesen mit einer weiteren sich nähernden Gewitterfront im Hintergrund, am 27.03.2021 Foto: Marvin Lebéus
„Nichts wie weg.“, am 27.03.2021 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg/Schlückingen: Wintervogelzählung mit Fichtenkreuzschnäbeln, Mittelspechten, Erlenzeisigen, Distelfinken, Bergfinken und fehlenden Nadelholzbewohnern am 29.12.2020 (Marvin Lebéus)

Während eines Spaziergangs über die beiden Fröndenberger Golfplätze habe ich mir mal den Spaß gemacht und alles „Federvieh“ gezählt was ich gesehen oder gehört habe. Demnach auch jedwede häufige Vogelarten. Anders als bei einer Synchronzählung sind hier Doppelzählungen nicht auszuschließen. Dennoch spiegeln die Zahlen einige interessante Dinge wieder. Zahlenmäßige Gewinner waren mit Abstand z.B. Kohl- und Blaumeise gegenüber den Verlierern aus derselben Kategorie: Tannen- und Haubenmeise. Letztere sogar nur mit jeweils einem Individuum. Bedenkt man dass beide Arten Nadelwälder bevorzugen ist es wohl kaum mehr verwunderlich. Leider sind auch hier große Abschnitte dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen und sind oder werden noch abgeholzt. Auch das völlige Fehlen des Wintergoldhähnchens auf meinem Rundweg unterstreicht meine Annahme nochmals. Etwas verwundert war ich auch über das Fehlen von zeitlich typischen Arten wie Wacholder- und Rotdrossel, als auch Sing- oder Misteldrossel. Nachfolgend die einzelnen Arten (28) der Häufigkeit nach geordnet:

Erlenzeisig (>60), Blaumeise (49), Grünfink (>45), Ringeltaube (40), Amsel (30), Kohlmeise (27), Buchfink (20), Rabenkrähe (19), Kleiber (14), Distelfink (8), Buntspecht (7), Sumpfmeise (7), Bergfink (5), Rotkehlchen (4), Dompfaff (4), Grünspecht (3), Zaunkönig (3), Eichelhäher (3), Star (2), Heckenbraunelle (2), Nilgans (2), Mittelspecht (2), Fichtenkreuzschnabel (2), Mäusebussard (1), Turmfalke (1), Kolkrabe (1), Haubenmeise (1), Tannenmeise (1).

Östlich Schlückingen eine Ansammlung von 13 Nil- und 53 Rostgänsen.

Genüsslich „mampft“ dieser prächtige männliche Dompfaff an den Früchten eines jungen Ahornbaumes am 29.12.2020 Foto: Marvin Lebéus
Hektischer Mittelspecht huscht vorbei am 29.12.2020 Foto: Marvin Lebéus
Die Tannenmeise als Verlierer des Tages, möglicherweise auch der kommenden Jahre…am 29.12.2020 Foto: Marvin Lebéus

Unna: Zugvogelzählung mit Staren, Hohltauben, Saatkrähen, Sperber, Kornweihe und Wanderfalke am 18.10.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Bei einer weiteren Zugvogelzählung am Wasserhochbehälter/Hemmerder Schelk, eine ähnlich magere Ausbeute wie gestern bereits auf der Bergehalde in Bergkamen. So sind die Temperaturen zu gestern zwar noch etwas gesunken auf 4-5 Grad, doch blieb der typische „Kälteflucht-Effekt“ hier zumindest aus. Möglicherweise sind aber auch die großen Massen an Kleinvögeln bei uns bereits durchgezogen?! Auffälig heute waren mehrere kleinere Trupps von Staren als auch zwei größere Trupps Saatkrähen.

Gezählt wurde heute lediglich von 7:45-10:15, der Himmel war zu 5/8 bewölkt, leichter SW-Wind. Hier die einzelnen Zahlen: Buch- und Bergfink (690), Star (349), Feldlerchen (132), Wiesenpieper (109), Saatkrähen (64), Ringeltaube (38), Wacholderdrossel (26), Bachstelze (24), Hohltaube (16), Erlenzeisig (15), Dohlen (13), Birkenzeisig (1), Rotdrossel (1), und Goldammer (1).

Stationär hier im Gelände noch: ~20 Bluthänflinge, 1 Kernbeisser, 1 Zilpzalp, 2 Turmfalken, 2 Mäusebussarde, 1 Wanderfalke, 1 Sperber und 1 weibliche Kornweihe beide hier jagend.

Bergkamen: Zugvogelzählung mit Rotdrosseln, Bergpiepern Heidelerchen, Rohrammern, Erlenzeisigen, Blässgänsen, Saatgänsen, Rotmilanen, Wanderfalke und vielen Ringeltauben am 17.10.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Auf der Halde Großes Holz wurde heute eine zweite systematische Vogelzugzählung durchgeführt, aufgrund der aktuellen Situation leider nur als 2er Gruppe. Gegenüber der ersten -bereits mageren- Zählung vor sechs Tagen, fiel die heutige leider noch magerer aus als erwartet. Die Bedingungen waren gut, so war es nahezu windstill und durchgehend bewölkt bei anfänglichen 7-8 Grad. Gezählt wurde länger als normal, von 7:45-13:45, doch konzentrierte sich der wesentliche Durchzug auf die ersten zwei Stunden nach Sonnenaufgang und fiel dann abrupt ab. Erwähnenswert ist allerdings ein deutlicher Massenzug von Ringeltauben, mehrere kleinere Ketten von Blässgänsen, erste Bergpieper, als auch spürbarer Zug von Rot- und Wacholderdrosseln.

Nachfolgend die Zahlen in absteigender Reihenfolge: Ringeltaube (2349), Buch- und Bergfink (564), Rotdrossel (189), Blässgans (178), Wacholderdrossel (112), Wiesenpieper (110), Feldlerche (58), Star (53), Bluthänfling (41), Erlenzeisig (38), Dohlen (23), Distelfink (22), Bachstelze (16), Blaumeise (11), Rotmilan (10), Rohrammer (9), Singdrossel (7), Heckenbraunelle (7), Kormoran (7), Kernbeisser (4), Sperber (3), Bergpieper (3), Heidelerche (2), Dompfaff (2), Saatgans (2), Birkenzeisig (1) und Hohltaube (1).

Stationär hier auf der Bergehalde noch erwähnenswert: 2 Mäusebussarde, 2 Turmfalken, 1 Wanderfalke, viele rastende Wiesenpieper, Rohrammern und 1 Mönchsgrasmücke.

Die Halde Großes Holz in Bergkamen, die vorgelagerten „Baubrachen“ mit ihrem wilden Bewuchs nutzten heute gleich mehrere Arten wie Rohrammer, Feldlerchen, Bluthänflinge und Wiesenpieper am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Zählpunkt war auf der höchsten Erhebung, hier auf 145,8m ü.M., am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Distelfinken in Sanddorn, am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Wiesenpieper in einem Meer aus Blüten, am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg: Schwarzkehlchen, Bekassinen und Bachstelzen am 13.10.2020 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

Zusätzlich zu den bereits gemeldeten Arten von G. Zosel, konnten wir abends noch folgende Beobachtungen machen: >5 Bekassinen, 2 Schwarzkehlchen, 2 Eisvögel, Rufe von Erlenzeisigen und kurz nach Sonnenuntergang >125 Bachstelzen hier tief überfliegend und zum Teil auf den Dächern der angrenzenden Industriegebäude zwischenlandend. Wohl auf der Suche nach einem geeignetem Schlafplatz.

Wachsame Blässgans am Fuße des Aussichtshügels, 13.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Sichernde Bekassine, während der Artgenosse schon am dösen ist, 13.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Das Schwarzkehlchen favorisiert die hiesigen Hochstauden als Ansitz, 13.10.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg: Klein- & Mittelspecht(e), Baumpieper, Grauschnäpper, Eisvogel, Misteldrossel und Bekassine am 20.09.2020 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

Auf einem Spaziergang über die beiden Fröndenberger Golfplätze konnten wir ein paar nette Beobachtungen machen: >40 Stare, 22 Distelfinken (1 Trupp), 14 Bachstelzen, 5 Mönchsgrasmücken, 4 Sumpfmeisen, noch 1 Grauschnäpper, 3 Wacholderdrosseln, 3 Zilpzalpe (Herbstgesang), 1 Misteldrossel, 1 Eisvogel und 1 Sperber. Durchziehend bereits wenige Buchfinken und Feldlerchen, 2 Baumpieper und 1 Bekassine.

Etwas schwerer zu erfassen ist die Anzahl der Spechte wie ich finde. Die zentral liegende Eulenstraße, die beide Golfplätze geografisch trennt wird vermutlich kein Hindernis darstellen. So gehe ich von 4-5 Buntspechten, 3-4 Grünspechten, und 1-2 Mittel- und Kleinspechten aus. Letztere waren nämlich auch auf beiden Golfplätzen vertreten. Die Entfernung beträgt zwar nur ca. 1200m (Luftlinie), dennoch gehe ich eher von jeweils 2 Individuen aus.

Die ersten Sonnenstrahlen treffen auf das noch satte Grün, am 20.09.2020 Foto: Hannah Stahl
Rotkehlchen am Wegesrand, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Etwas überraschend, eine hoch durchziehende Bekassine, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Den ersten Kleinspecht (Weibchen?) sehen wir am Golfplatz Gut Neuenhof, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Gut versteckt; den möglicherweise zweiten Kleinspecht, hier ein Männchen, hören wir eine Stunde später ausgiebig am Golfplatz Unna-Fröndenberg singen, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Flugstudie eines Mittelspechtes, auch er war auf beiden Golfplätzen zu sehen, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus