Autor: ml

Unna: Zugvogelzählung mit Staren, Hohltauben, Saatkrähen, Sperber, Kornweihe und Wanderfalke am 18.10.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Bei einer weiteren Zugvogelzählung am Wasserhochbehälter/Hemmerder Schelk, eine ähnlich magere Ausbeute wie gestern bereits auf der Bergehalde in Bergkamen. So sind die Temperaturen zu gestern zwar noch etwas gesunken auf 4-5 Grad, doch blieb der typische „Kälteflucht-Effekt“ hier zumindest aus. Möglicherweise sind aber auch die großen Massen an Kleinvögeln bei uns bereits durchgezogen?! Auffälig heute waren mehrere kleinere Trupps von Staren als auch zwei größere Trupps Saatkrähen.

Gezählt wurde heute lediglich von 7:45-10:15, der Himmel war zu 5/8 bewölkt, leichter SW-Wind. Hier die einzelnen Zahlen: Buch- und Bergfink (690), Star (349), Feldlerchen (132), Wiesenpieper (109), Saatkrähen (64), Ringeltaube (38), Wacholderdrossel (26), Bachstelze (24), Hohltaube (16), Erlenzeisig (15), Dohlen (13), Birkenzeisig (1), Rotdrossel (1), und Goldammer (1).

Stationär hier im Gelände noch: ~20 Bluthänflinge, 1 Kernbeisser, 1 Zilpzalp, 2 Turmfalken, 2 Mäusebussarde, 1 Wanderfalke, 1 Sperber und 1 weibliche Kornweihe beide hier jagend.

Bergkamen: Zugvogelzählung mit Rotdrosseln, Bergpiepern Heidelerchen, Rohrammern, Erlenzeisigen, Blässgänsen, Saatgänsen, Rotmilanen, Wanderfalke und vielen Ringeltauben am 17.10.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Auf der Halde Großes Holz wurde heute eine zweite systematische Vogelzugzählung durchgeführt, aufgrund der aktuellen Situation leider nur als 2er Gruppe. Gegenüber der ersten -bereits mageren- Zählung vor sechs Tagen, fiel die heutige leider noch magerer aus als erwartet. Die Bedingungen waren gut, so war es nahezu windstill und durchgehend bewölkt bei anfänglichen 7-8 Grad. Gezählt wurde länger als normal, von 7:45-13:45, doch konzentrierte sich der wesentliche Durchzug auf die ersten zwei Stunden nach Sonnenaufgang und fiel dann abrupt ab. Erwähnenswert ist allerdings ein deutlicher Massenzug von Ringeltauben, mehrere kleinere Ketten von Blässgänsen, erste Bergpieper, als auch spürbarer Zug von Rot- und Wacholderdrosseln.

Nachfolgend die Zahlen in absteigender Reihenfolge: Ringeltaube (2349), Buch- und Bergfink (564), Rotdrossel (189), Blässgans (178), Wacholderdrossel (112), Wiesenpieper (110), Feldlerche (58), Star (53), Bluthänfling (41), Erlenzeisig (38), Dohlen (23), Distelfink (22), Bachstelze (16), Blaumeise (11), Rotmilan (10), Rohrammer (9), Singdrossel (7), Heckenbraunelle (7), Kormoran (7), Kernbeisser (4), Sperber (3), Bergpieper (3), Heidelerche (2), Dompfaff (2), Saatgans (2), Birkenzeisig (1) und Hohltaube (1).

Stationär hier auf der Bergehalde noch erwähnenswert: 2 Mäusebussarde, 2 Turmfalken, 1 Wanderfalke, viele rastende Wiesenpieper, Rohrammern und 1 Mönchsgrasmücke.

Die Halde Großes Holz in Bergkamen, die vorgelagerten „Baubrachen“ mit ihrem wilden Bewuchs nutzten heute gleich mehrere Arten wie Rohrammer, Feldlerchen, Bluthänflinge und Wiesenpieper am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Zählpunkt war auf der höchsten Erhebung, hier auf 145,8m ü.M., am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Distelfinken in Sanddorn, am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Wiesenpieper in einem Meer aus Blüten, am 17.10.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg: Schwarzkehlchen, Bekassinen und Bachstelzen am 13.10.2020 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

Zusätzlich zu den bereits gemeldeten Arten von G. Zosel, konnten wir abends noch folgende Beobachtungen machen: >5 Bekassinen, 2 Schwarzkehlchen, 2 Eisvögel, Rufe von Erlenzeisigen und kurz nach Sonnenuntergang >125 Bachstelzen hier tief überfliegend und zum Teil auf den Dächern der angrenzenden Industriegebäude zwischenlandend. Wohl auf der Suche nach einem geeignetem Schlafplatz.

Wachsame Blässgans am Fuße des Aussichtshügels, 13.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Sichernde Bekassine, während der Artgenosse schon am dösen ist, 13.10.2020 Foto: Marvin Lebéus
Das Schwarzkehlchen favorisiert die hiesigen Hochstauden als Ansitz, 13.10.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg: Klein- & Mittelspecht(e), Baumpieper, Grauschnäpper, Eisvogel, Misteldrossel und Bekassine am 20.09.2020 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

Auf einem Spaziergang über die beiden Fröndenberger Golfplätze konnten wir ein paar nette Beobachtungen machen: >40 Stare, 22 Distelfinken (1 Trupp), 14 Bachstelzen, 5 Mönchsgrasmücken, 4 Sumpfmeisen, noch 1 Grauschnäpper, 3 Wacholderdrosseln, 3 Zilpzalpe (Herbstgesang), 1 Misteldrossel, 1 Eisvogel und 1 Sperber. Durchziehend bereits wenige Buchfinken und Feldlerchen, 2 Baumpieper und 1 Bekassine.

Etwas schwerer zu erfassen ist die Anzahl der Spechte wie ich finde. Die zentral liegende Eulenstraße, die beide Golfplätze geografisch trennt wird vermutlich kein Hindernis darstellen. So gehe ich von 4-5 Buntspechten, 3-4 Grünspechten, und 1-2 Mittel- und Kleinspechten aus. Letztere waren nämlich auch auf beiden Golfplätzen vertreten. Die Entfernung beträgt zwar nur ca. 1200m (Luftlinie), dennoch gehe ich eher von jeweils 2 Individuen aus.

Die ersten Sonnenstrahlen treffen auf das noch satte Grün, am 20.09.2020 Foto: Hannah Stahl
Rotkehlchen am Wegesrand, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Etwas überraschend, eine hoch durchziehende Bekassine, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Den ersten Kleinspecht (Weibchen?) sehen wir am Golfplatz Gut Neuenhof, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Gut versteckt; den möglicherweise zweiten Kleinspecht, hier ein Männchen, hören wir eine Stunde später ausgiebig am Golfplatz Unna-Fröndenberg singen, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus
Flugstudie eines Mittelspechtes, auch er war auf beiden Golfplätzen zu sehen, am 20.09.2020 Foto: Marvin Lebéus

Unna/Recklinghausen: Wiesenweihe, Schwarzstorch, Heidelerchen und Ziegenmelker am 25.-26.07.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Heute bei Bönen-Flierich ein niedrig überhinfliegender Schwarzstorch. Er flog über die Kreisgrenze nach Hamm, schraubte sich in der Thermik erstaunlich schnell sehr hoch und gleitete schließlich als kleiner Punkt am Himmel gen Südwesten. Kurz darauf bei Hemmerde eine jagende weibliche Wiesenweihe über einem Getreidefeld.

Bei einer Tagesexkursion in den Nachbarkreis Recklinghausen gelangen gestern tolle Beobachtungen. Ziel war die Westruper Heide und der hier schon den ganzen Sommer durch mehrfach gemeldete Ziegenmelker. Früh morgens noch vor Sonnenaufgang konnten auch wir den Ziegenmelker sowohl hören als auch sehen bevor er im Morgengrauen im Tagesversteck verschwand. Im Anschluss daran reihten sich noch weitere tolle Beobachtungen: Schwarzkehlchen, Gartenrotschwänze und Heidelerchen allesamt mit flüggem Nachwuchs, nebenher noch Kleinspecht, Baumpieper, Grauschnäpper und Birkenzeisige. Eine kleine idyllische Insel am Rande des „Ruhrpotts“.

Einer von vielen Gartenrotschwänzen in der Westruper Heide, am 25.07.2020 Foto: Marvin Lebéus
Schwarzkehlchen in mitten der Heidelandschaft, am 25.07.2020 Foto: Marvin Lebéus
Kleinspecht im offenen Birkenwald, am 25.07.2020 Foto: Marvin Lebéus
Charakter- und „Vorzeigevogel“ der Westruper Heide ist wohl die Heidelerche, am 25.07.2020 Foto: Marvin Lebéus
Dieser und andere Jungvögel beweisen dass sich die Heidelerche hier auch erfolgreich fortpflanzt, am 25.07.2020 Foto: Marvin Lebéus
Hier durchpflügt sie den sandigen Weg vermutlich gerade auf der Suche nach herabgefallenen Birkensamen, dabei stellt sie auch immer wieder kurzzeitig ihre Haube auf, am 25.07.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg/Unna/Bönen: Vierte Nachtexkursion mit Wachteln, Schleiereulen, Steinkäuzen, Feldschwirlen, Sumpfrohrsängern, Fledermäusen, Laubfröschen, Gelbspötter, Neuntöter, erfolgreiche Waldohreulen- und Waldkauzbruten am 22.-23.06.2020 (Marvin Lebéus & Falko Prünte)

Eine vierte Nachtexkursion im Kreis Unna verlief wieder relativ positiv. Nach der totalen Pleite vom letzten Mal (siehe 3. Exkursion) wo weder Wachteln noch Wachtelkönige festgestellt werden konnten, ein kleiner „frischer Aufwind“. Die Bedingungen waren gut (22:45-7:45; 11-18 Grad; nahezu klar und windstill). Auch wenn weiterhin keine Wachtelkönige mehr im Untersuchungsgebiet sind, konnten immerhin vier Wachteln nachgewiesen werden. Falko Prünte, den ich unterwegs getroffen habe, hat zur selben Zeit „seine Kontrollpunkte“ entlang des Vogelschutzgebietes Hellwegbörde kontrolliert. Nach Abgleich unserer beider Daten kommen wir zu folgendem Ergebnis:

Bei Fröndenberg-Warmen das Ergebnis einer erfolgreichen Waldohreulenbrut, hier 3 bettelnde Jungvögel und 1 warnender Altvogel zu hören. Westlich von Fröndenberg-Frohnhausen, in gut 1000m Entfernung zum ersten Punkt erneut Bettelrufe von 1 Waldohreule. Die Frage ob dieser Vogel zu der vorher entdeckten Familie gehört musste an diesem Abend leider offen bleiben.

Östlich Stentrop auf Höhe Rammbachtal eine hier um 0:35 aus Wintergetreide rufende Wachtel. Ebenfalls hier noch 1-2 Schleiereulen und „vermutlich“ eine weitere warnende Waldohreule.

Am Wasserhochbehälter/Hemmerder Schelk aus Richtung Dreihausen, um 1:13 eine weitere rufende Wachtel, entweder aus Wintergetreide oder aus Sommergerste. Vom nahen Waldrand schallen die Bettelrufe von 2 Waldkäuzen.

Nördlich Westhemmerde 2 rufende Steinkäuze.

Bei Unna-Lünern konnten wir beide bettelnde Waldohreulen (2-3 Ex.) hören. Da unsere Beobachtungspunkte allerdings um mehr als 600m auseinander liegen, ist auch hier nicht auszuschließen dass es sich um eine weitere Brut handelt. Eine Nachsuche auch im Fröndenberger Raum könnte lohnenswert sein.

Bei Fröndenberg-Ostbüren, östlich des Backenbergs eine um 3:50 jagende Schleiereule.

In der Strickherdicker Feldflur weiterhin die „bekannte“ Wachtel, allerdings sowohl bei Falko als auch bei mir diesmal nördlich der Feldvogelschutzfläche.

In den Altendorfer Ruhrwiesen konnte nun zum wiederholten Mal leider keine Wachtel mehr festgestellt werden. Die letzte Sichtung von 3 Exemplaren ist nunmehr schon vier Wochen her. Um ein mögliches „übersehen“ zu verhindern, bin ich stichprobenartig immer wieder mal hier gewesen. Die hiesigen großen und weit eingezäunten Wiesenflächen entlang der Ruhr schienen mir immer der „Optimal-Lebensraum“ hier im Kreis zu sein, das zeigen auch Beobachtungen vergangener Jahre (22 Rufer in 10 Jahren). Am frühen Morgen hier noch erwähnenswert 3 Neuntöter (2,1), 3 Gelbspötter, 3 Distelfinken, 2 Feldlerchen, 3 Gartengrasmücken als auch Klapper- und Dorngrasmücken mit flüggem Nachwuchs.

Beiläufig konnte ich auf meinem Weg noch 7 singende Sumpfrohrsänger, 2-3 singende Feldschwirle, 2 Laubfrösche, 2 bellende Füchse, 1 Steinmarder und immerhin an 8 Stellen jagende Fledermäuse ausmachen.

Bettelrufende Waldohreulen bei Warmen, 22.06.2020 Tonaufnahme: Marvin Lebéus
Seit Wochen staune ich über dieses Getreidefeld in den Altendorfer Ruhrwiesen, 23.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
Über die ganze Feldfläche ist es durchsetzt mit Klatschmohn und Kornblumen, was man heutzutage eher selten sieht, 23.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
Neuntöter-Weibchen kurz nach Sonnenaufgang bei Altendorf, 23.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
Sumpfrohrsänger in den Hemmerder Wiesen, ein Foto aus vergangen Tagen, 12.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
Ebenso dieses Foto: Adulte Rauchschwalbe die für ihren bereits flüggen Nachwuchs weiter Nahrung beschafft, 12.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
Frisch „gebackene“ Rauchschwalbe wartet auf die nächste Futterration, 12.06.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg/Unna/Bönen: Dritte Nachtexkursion mit Schleiereulen, Steinkäuzen, Sumpfrohrsängern, Kuckucken, Laubfröschen, Dachsen und keinen (!) Wachteln oder Wachtelkönigen am 31.05.-01.06.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Eine dritte Nachtexkursion im Kreis Unna verlief leider negativ. Weder an den bereits bekannten noch an anderen Stellen konnten wir Wachteln oder Wachtelkönige feststellen. Die Bedingungen waren gut (22:15-6:45; 6-17 Grad, nahezu klar und windstill). Die abgefahrene Strecke blieb bis auf wenige Ausnahmen unverändert. So kontrollierten wir an insgesamt 35 Stellen, ähnlich wie bereits an den ersten beiden Exkursions-Nächten: Auf dem Haarstrang und im Ruhrtal (1. Exkursion; 2. Exkursion).

Dennoch waren beiläufig einige nette Beobachtungen möglich. Zu Beginn unserer Kartierung hören wir um 22:50 ein singendes Rebhuhn nördlich Schlückingen. Die Nachtigall war erwartungsgemäß kaum noch aktiv, lediglich 3 Sänger im gesamten Untersuchungsraum. Hingegen war der Sumpfrohrsänger mit insgesamt 23 Ex. deutlich aktiver. An drei Stellen waren >2 Schleiereulen (Fr. Bausenhagen, Westhemmerde) und an weiteren drei Stellen (Bönen-Flierich, Westhemmerde) noch 3 Steinkäuze. Ebenfalls erfreulich im Bereich Hemmerder Wiesen/Horster Mühle 4 Laubfrösche, 3 Feldschwirle und 1 Kuckuck der bereits um 2:54 einmal kurz anstimmt. Nebenher noch 1 Fuchs, 3 junge Dachse an zwei Orten und hörbare Wildschweine an einer Stelle. In den Altendorfer Ruhrwiesen weiterhin 4 Gelbspötter, >4 Neuntöter (3x Männchen, 1x rufend), 2 Sumpfrohrsänger und erneut 1 Kuckuck.

Teilen sich die Bühne: Laubfrosch und Sumpfrohrsänger in den Hemmerder Wiesen, 01.06.2020 um 3:15 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Solch einen Glücksmoment erlebt man wohl selten, junge Dachse tauchen ganz unerwartet direkt vor unser Nase auf…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…ganz ungeniert verlassen die beiden ihre Deckung aus dem hohen Gras…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…spätestens jetzt haben uns beide entdeckt…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…dennoch lassen sie sich von unseren neugierigen Blicken nicht beirren…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…das Fell ist noch ganz nass…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…die wärmenden Sonnenstrahlen könnten Abhilfe verschaffen (der rechts im Foto entstandene Lens Flare unterstreicht das sehr stimmungsvoll)…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…ja, das scheint zu gefallen…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…sichtlich zufrieden…01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus
…gehts wohl wieder zurück zum Bau, 01.06.2020 Foto: Marvin Lebéus

Fröndenberg/Holzwickede/Unna/Bönen: Zweite Nachtexkursion mit Wachtelkönigen, Wachteln, Waldohreule, Waldkauz, Schleiereule, Nachtigallen, Kuckucke, Sumpfrohrsänger und Feldschwirle am 25.-27.05.2020 (Marvin Lebéus)

Eine zweite Nachtexkursion im Kreis Unna verlief erneut durchaus positiv. Angefahren wurden dieselben Stellen der ersten Exkursion (s. Meldung v. 19.05.20), erweitert nun im zweiten Durchgang um weitere 10, auf insgesamt 42 Kontrollpunkte. Die Bedingungen waren aufgrund der niedrigen Temperaturen etwas schlechter (Zeitraum 22:15-8:45; nahezu windstill; 4-13,5 Grad, wolkenlos). Das äußerte sich dadurch dass die gefunden Wachteln sehr „ruffaul“ waren. An Säugetieren erwähnenswert 2 Füchse, 1 Dachs, 1 Igel und 1 unbestimmter Marder (vermutlich Steinmarder) gefolgt von 1 leblosen Verkehrsopfer.

Im NSG Kiebitzwiese: 1 jagende Waldohreule.

Im Raum Westhemmerde/Hemmerder Wiesen/Hemmerder Ostfeld: 1 weiterer Wachtelkönig (!) und 1 Wachtel (um 1:52), außerdem noch 9 Sumpfrohrsänger, 7 Nachtigallen, 2 Feldschwirle, 1 Kuckuck, 1 Waldkauz (Männchen rufend) und 1 Schleiereule.

Im Bönener Raum: weiterhin die bekannten 2 Wachtelkönige, 1 Nachtigall, 1 Sumpfrohrsänger und 1 Kuckuck.

In der Strickherdicker Feldflur: 2 abfliegende unbestimmte Eulen und lediglich 2 Sumpfrohrsänger.

In den Ruhrwiesen bei Altendorf : 3 Wachteln (um 3:45 bei 4 Grad und dichtem Nebel nur zaghaft rufend), 4 Sumpfrohrsänger, 1 Feldschwirl und zu Sonnenaufgang noch ergänzend 3 Neuntöter (2,1), 1 Kuckuck, >2 Gelbspötter und 1 Streifengangs sw überfliegend.

Auf dem Standortübungsplatz Hengsen-Opherdicke: 1 Wachtel (um 4:25).

Heute am 27.05. in den Altendorfer Ruhrwiesen lediglich noch 1 Wachtel hörbar. Offensichtlich hat die Ruffreudigkeit noch nicht zugenommen. Natürlich ist aber auch noch Bewegung im Geschehen. Hier außerdem noch: 13 Graureiher, 8 Saatkrähen 2 Turmfalken und 1 Rotmilan auf einer frisch gemähten Wiesen, 3 sichere Neuntöter-Reviere (Männchen bringt für das Weibchen Futter zum Nest), 4 Gelbspötter und 1 Kuckuck.

Bei Westhemmerde ein ähnliches Bild auf einer gemähten Wiese: 11 Graureiher, 5 Turmfalken,2 Rotmilane, 1 Mäusebussard, 1 Weissstorch und hier auch noch 1 singender Gelbspötter, 1 Sumpfrohrsänger und an 3 Stellen rufende Neuntöter.

Das was hier wie Regen ausschaut ist in Wirklichkeit Nebel der im Ruhrtal festhängt, 26.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Auch auf dem Standortübungsplatz hängen die Nebelschwaden noch fest in den Wiesen, 26.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Erst mit aufgehender Sonne lichtet sich dann langsam der Nebel, 26.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Mancherorts nun fast schon selbstverständlich anzutreffen wie hier in den Hemmerder Wiesen, der Kuckuck, 26.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Benachbart zum Kuckuck, ein Feldhase am Wegesrand, 26.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Noch sichtlich etwas durchgenässt scheint dieser Neuntöter auf die wärmenden Sonnenstrahlen nur zu warten, 27.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Während dieser Vogel wohl trocken geblieben ist, 27.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Graureiher auf einer der derzeit vielerorts gemähten Wiesen, 27.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Mit einer magnetischen Wirkung ziehen diese Flächen temporär viele Mäusejäger auf einmal an, wie auch diesen Turmfalken, 27.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Ein Stockwerk darüber dieser segelnde Rotmilan, 27.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Nebenan auf einer gemähten Kleefläche hat dieser Graureiher bereits gefunden wonach er gesucht hat, 27.05.2020 Foto: Marvin Lebéus

Wickede/Unna/Bönen: Baumfalken, Rohrweihe, Steinkäuze, Grauschnäpper, Neuntöter, Gelbspötter, Feldschwirl, Sumpfrohrsänger, Kuckuck, Wachtelkönige, Nachwuchs bei Weissstorch, Schwarzkehlchen, Schwanzmeisen und Nachtigall am 21.-23.05.2020 (Marvin Lebéus)

Ein Nachtrag vom 21.05.2020 (mit S. Helmer) bei Bönen 1 männliche Rohrweihe östlich überfliegend. Südlich des NSG Hemmerder Wiesen 1 wohl für dieses Gebiet erster (und bisher einziger?) Grauschnäpper.

Heute dann nördlich Westhemmerde 2 Steinkäuze auf einer Telefonleitung ansitzend.

In den Hemmerder Wiesen im Anschluss: >9 Sumpfrohrsänger, 1 Teichrohrsänger, 1 Gelbspötter, 1 Feldschwirl, 1 Kuckuck, 3-4 männliche Neuntöter, 3 Nachtigallen (1 bereits Futter tragendes Ex. und 1 vehement warnendes Ex.), 3 Schwarzkehlchen (beide Altvögel füttern bereits mindestens 1 flüggen Jungvogel, erneut ein großer Trupp von >25 Schwanzmeisen (erst südlich der NSG-Grenze und später gut 1,6km weiter nördlich, wohl derselbe Trupp), 3 Weissstörche (1 wenige Tage altes Küken im Nest, bereits am 21.05.20 entdeckt), 3 Kiebitze (Küken heute leider nicht gefunden), 2 Baumfalken, 1 Sperber und 1 Rotmilan.

Im Steiner Holz 2 singende Misteldrosseln, 2 Neuntöter (m+w), 1 Sumpfrohrsänger und hier nochmal ein Trupp von stolzen >22 Schwanzmeisen.

Die „Bönener Wachtelkönige“ sind noch immer vor Ort.

Über meiner Wohnung in Wickede 1 nach Ost überfliegender Baumfalke.

Männlicher Neuntöter hier in der Kernzone der Hemmerder Wiesen, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Schafstelze am Wegesrand, ohne Scheu, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Kuckuck fliegt zur nächsten Singwarte, 21.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Männlicher Neuntöter, hier an der Grenze zur Horster Mühle, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Gehasst von mehreren Kleinvögeln scheint er hier kurz durchatmen zu wollen, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Aus der Nähe ist der kräftige Schnabel mit der für Würger typischen hakenförmigen Spitze gut erkennbar, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Neben den Fröndenberger haben auch die Hemmerder Weissstörche Nachwuchs, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Die beiden Baumfalken…23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
…bekommt man selten zu Gesicht…23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Versteckt in den Baumkronen scheinen die beiden sich sicher zu fühlen, 23.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Rufender Wachtelkönig bei Bönen, 21.05.2020 Tonaufnahme: Stefan Helmer

Fröndenberg/Unna/Bönen: Nachtexkursion mit Waldkäuzen, Schleiereulen, Waldohreule, Steinkäuze, Nachtigallen, Sumpfrohrsänger, Teichrohrsänger, Feldschwirle, Kuckucke und Wachtelkönige am 19.-20.05.2020 (Marvin Lebéus)

Eine erste Nachtexkursion im Kreis Unna verlief durchaus positiv. An insgesamt 32 Kontrollpunkten auf dem Haarstrang von Strickherdicke bis nach Schlückingen sowie im Ruhrtal von Altendorf bis Wickede wurde systematisch nach nachtaktiven Vögeln gesucht (22:10-7:20; nahezu windstill, 13-17 Grad, überwiegend bewölkt). Auffällig viele Nachtigallen im Raum Hemmerde, leider keine einzige Wachtel, dafür aber gleich 2 (!) Wachtelkönige.

In den Ruhrwiesen bei Altendorf nähe Schoofsbrücke: 1 Waldkauz (Männchen rufend), 1 Teichrohrsänger und 1 Rohrammer.

In der Strickherdicker Feldflur: 2 Sumpfrohrsänger und 1 Feldlerche.

Im Raum Westhemmerde/Hemmerder Wiesen: 2 Waldkäuze, 1 Schleiereule, 1 Steinkauz, 4 Nachtigallen (Hemmerder Wiesen lediglich 2 Sänger), 7 Sumpfrohrsänger, 3-4 Feldschwirle, 2-3 Kuckucke (alles Männchen, erster Rufer 2:50).

Im Raum Bönen/Bönen-Flierich/Horster Mühle: 3 Steinkäuze, 1 Schleiereule, 7 Nachtigallen, 1 Feldschwirl und als Highlight eben dann noch 2 Wachtelkönige (!) die sich hier akustisch gegenseitig animiert haben. Ein Vogel kam zwischenzeitlich kurz aus der Deckung. Glücklicherweise konnte ich das Geschehen filmen, hier gehts zum Video.

Im Hemmerder Ostfeld noch weitere 3-4 Nachtigallen (entlang der Bahnlinie) als auch 1 jagende Waldohreule.

Mit dem Maul voller Mäuse zeigt dieser Fuchs nicht nur dass er von den gemähten Wiesen profitiert, 20.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
…sondern auch dass es Nachwuchs zu versorgen gibt, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Sumpfrohrsänger in stimmungsvoller satt grüner Umgebung hier in den Hemmerder Wiesen, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Wachtelkönig am Rande eines Getreidefeldes, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Anders als die Wachtel die zu den Hühnervögeln gehört, ist der Wachtelkönig mit den Rallen verwandt, der Wachtelkönig ist die für das Land bestimmte Anpassungsform der Rallen, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Sein Ruf „rrrääp-rrrääp“ gehört wohl zu den merkwürdigsten Lauten, man kann ihn aus mehreren Hundert Metern Entfernung hören, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Neugierig was der neue lautstarke Nachbar da veranstaltet, kommt auch dieser Fasan aus der Deckung, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Abgesehen von der schlanken Gestalt und dem „derben“ Schnabel erinnert die bräunliche Rückseite schnell an eine Wachtel, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus
Seltene Einblicke, 20.05.2020 Foto:Marvin Lebéus

Unna: Großer Brachvogel, Kuckucke, Gelbspötter, Sumpfrohrsänger, Feldschwirle, Nachtigallen, Neuntöter, Baumpieper, Rohrweihe, Wespenbussarde, Baumfalke und endlich Kiebitznachwuchs am 17.05.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Nach mehreren Wochen bangen und hoffen, nun endlich ein kleiner erster Erfolg in den Hemmerder Wiesen. Mindestens 2 wenige Tage alte Kiebitzküken neben 6 Altvögeln konnten wir im NSG ausmachen. Das mittlerweile sehr hohe Gras erlaubte leider nur kurze und schemenhafte Einblicke, daher sind es möglicherweise auch mehr. Ursprünglich wurden hier auf dieser Fläche 2 Gelege bebrütet. Hier im gleichen Bereich auch kurzzeitig Gesang eines Großen Brachvogels, welcher kurz in der Luft zu sehen war und dann vermutlich nach Osten abflog.

Außerdem hier noch, teilweise gemeinsam mit Gisbert Herber-Busch: 9 Dorngrasmücken, 7 Mönchsgrasmücken, 5 Gartengrasmücken, nur 1 Klappergrasmücke, 3 Gelbspötter, 3 Sumpfrohrsänger, 3 Feldschwirle, 6-7 Nachtigallen (!), 2 Schafstelzen, >4 Bluthänflinge, 2 Wacholderdrosseln, 2 männliche Kuckucke, 1 Baumpieper, 1 männlicher Neuntöter, 1 Sumpfmeise, ein erstaunlicher Trupp aus mind. 20 (!) Schwanzmeisen (mitunter viele Jungvögel), auch bereits einzelne flügge Jungstare in den Hecken, weiterhin 2 Weissstörche, 1 Waldwasserläufer, 1 Hohltaube, 1 Baumfalke, 1 männliche Rohrweihe und 2 Wespenbussarde hoch überfliegend.

Singender Feldschwirl in den Hemmerder Wiesen, 17.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Selten sieht man ihn so frei, 17.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Vorbeifliegender männlicher Kuckuck, 17.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Kreisender -vermutlich weiblicher- Wespenbussard, 17.05.2020 Foto: Marvin Lebéus
Kurz darauf folgt dieser männliche Wespenbussard, der im Schmetterlingsflug (!) nach Südwesten abflog. Gut wiedererkennbar an dem kleinen durchscheinenden Loch im rechten Flügel (Schrotmauser?), 17.05.2020 Foto: Marvin Lebéus



Hamm: Kuckucke, Gelbspötter am 08.05.2020 (Marvin Lebéus & Hannah Stahl)

Genau auf der Kreisgrenze zwischen Unna und Hamm, am Golfplatz Gut Drechen 2 Kuckucke. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um ein Pärchen, ein Vogel hat gerufen während der andere direkt neben ihm saß. Luftlinie zu dem von B.Glüer gemeldeten Pärchen in den Hemmerde Wiesen lediglich 4km (!), möglicherweise handelt es sich um dasselbe Paar. Ebenfalls hier auf dem Golfplatz mehrere singende Gartengrasmücken und 1 Gelbspötter.

Fröndenberg/Unna: Kuckuck, Steinschmätzer, Braunkehlchen, Gartengrasmücken, Grünschenkel, Bruchwasserläufer am 28.04.2020 (M. Lebéus, S. Helmer & B. Glüer)

Am Neuenkamp östlich Bausenhagen 8 Steinschmätzer.

In den Hemmerder Wiesen: bereits mind. 5 Gartengrasmücken, dafür nur noch 4 Nachtigallen (?), ebenso nur noch 1 von zeitweise 4 Feldschwirlen, 5 Schafstelzen, 3 Steinschmätzer, 1-2 Baumpieper, 1 Braunkehlchen, 1 männliches Schwarzkehlchen (Weibchen womöglich brütend), 1 Rotmilan und 1 Kuckuck.

An den versiegenden Wasserflächen noch 2 Grünschenkel, 1 Wald- und 1 Bruchwasserläufer. Von den heute gezählten 7 Kiebitzen brüten weiterhin 2 Vögel.

Steinschmätzer scheinen derweil auch ihr Durchzugsmaximum zu erreichen, 28.04.2020 Foto: Bernhard Glüer
Kuckuck überfliegt…28.04.2020 Foto: Bernhard Glüer
…den Stichweg in den Hemmerder Wiesen…28.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
…und erlaubt uns diese kurze Flugstudie…28.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
…bevor er rufend weiterfliegt, 28.04.2020 Foto: Marvin Lebéus

Unna: Waldlaubsänger, Blaukehlchen, Baumpieper, Feldschwirl(e), Dunkler Wasserläufer, Bruchwasserläufer, Bekassine, Silberreiher, erneut dunkelköpfige Schafstelze am 19.04.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

Bereits in den frühen Morgenstunden ein erstes Highlight im NSG Hemmerde Wiesen, ein für diesen Ort etwas deplatzierter Waldlaubsänger. Welcher hier durchs Geäst der Wegebepflanzung turnt und einige wenige Strophen hören lässt bevor er völlig verschwindet. Offenkundig ein weiteres Indiz für die derzeitig spannende Situation.

Hier außerdem noch erwähnenswert: weiterhin 1 Blaukehlchen (sehr verhaltend im Gegensatz zu gestern, zeigt sich nur einmal recht kurz), 2 singende Baumpieper, 1-2 Feldschwirle, 2 Schwarzkehlchen (m+w), 4 Waldwasserläufer, 2 Flussregenpfeifer, 1 Bekassine.

Hier noch eine Videoaufnahme der heutigen Feldschwirl-Beobachtung.

Am Abend hier noch 4 Silberreiher (1 Ex. im PK), 1 Dunkler Wasserläufer (weitgehend im PK), mind. 5 Bruchwasserläufer und 4 Waldwasserläufer, außerdem erstaunliche >65 Schafstelzen, >15 Bachstelzen, >15 Wiesenpieper, >40 Stare. Unter den Schafstelzen heute erneut ein dunkelköpfiges Exemplar. Wie bereits in der letzten Meldung vom 17.04.2020 erwähnt, ist die Maskenschafstelze im Gelände oft schwer mit der deutlich häufigeren Thunbergschafstelze zu unterscheiden. Leider war hier heute keine sichere Bestimmung möglich!

Wenn auch ungewöhnlich hier im Offenland, spiegelt der kurze Auftritt dieses Waldlaubsängers doch die aktuell dynamische Situation wieder. 19.04.2020 Tonaufnahme: Stefan Helmer
Heute konnten wir sicher 2 singende Baumpieper bestätigen, 19.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Selten ist ein Feldschwirl so frei wie hier zu sehen, er störte sich nicht an uns, das zeigt auch die Videoaufnahme, 19.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Schön im Vergleich, zur Rechten ein Silberreiher bereits im Prachtkleid mit Schmuckfedern, dunklem Schnabel und rötlichen Unterschenkeln, und links ein Ex. noch im Schlichtkleid, 19.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Dunkelköpfige Schafstelze zwischen dutzenden Wiesenschafstelzen, leider bleibt eine sichere Bestimmung heute aus, 19.04.2020 Foto: Marvin Lebéus

Unna: Blaukehlchen, Braunkehlchen, Schwarzkehlchen, Feldschwirl, Kuckuck, Nachtigallen, Alpenstrandläufer, Bekassinen, Weißstörche, Rohrweihe und Schafstelzen am 18.04.2020 (Marvin Lebéus & Stefan Helmer)

In den Hemmerde Wiesen war heute wohl das Tageshighlight ein männliches Blaukehlchen. Sehr ausdauernd hat es zu unserer Freude den ganzen Morgen über gesungen.

Außerdem hier noch: 1 erster Kuckuck für das Gebiet (allerdings ohne Ruf, lediglich 2x überfliegend), 1 Braunkehlchen, 1 Schwarzkehlchen (m), 11 Kiebitze, 4 Flussregenpfeifer, 3 Bekassinen, 2 Waldwasserläufer, 1 Alpenstrandläufer, >10 Wiesenpieper, >3 Schafstelzen, 2 Distelfinken, 2 Rohrammern, 2 Schwanzmeisen, 1 Sumpfmeise, mind. 2 Baumpieper, 2 Dorngrasmücken, 2-3 Klappergrasmücken, nun bereits 6-7 Nachtigallen, >10 Rauchschwalben, 3 „fremde“ Weißstörche überfliegend neben dem hier anwesenden Paar, 1 männliche Rohrweihe jagend, 1 Rotmilan, 1 Sperber, 1 Silberreiher durchfliegend, 2 Lachmöwen. Erneut in kleinen Trupps >6 Eichelhäher nach Osten überfliegend.

Am Abend tummeln sich im Regen noch >37 Wiesenschaftselzen und >8 Bachstelzen im auf den Wiesen. Das Blaukehlchen konnte nicht mehr gesehen werden.

Singendes Blaukehlchen im NSG Hemmerde Wiesen, 18.04.2020 Tonaufnahme: Stefan Helmer

Blaukehlchen als Tageshöhepunkt hier im NSG, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Beim singen öffnet es des Schnabel so weit dass man gut den gelben Rachen erkennt, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Häufig wechselt es die Singwarte, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Sehr geschickt umklammert es den Halm, kann dabei problemlos sein Gleichgewicht halten und macht sogar noch eine gute Figur, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Ein sehr schöner Vogel der hier im Kreis Unna lediglich hin und wieder auf dem Durchzug beobachtet wird, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Männliche Rohrweihe jagt über dem Gebiet, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus
Die Nachtigallen waren heute gesanglich sehr aktiv, dieser Vogel kommt kurzzeitig aus der Deckung, offensichtlich hat er einen Frühstückshappen im Blick, 18.04.2020 Foto: Marvin Lebéus