Autor: gz

Menden: Tag der Schmetterlinge, Wespenbussard, Schwarzspechte und Neuntöter am 25.07.2021 (Gregor Zosel)

Bei meiner 17 km langen Wanderung im „NSG Luerwald und Bieberbach“ konnte ich 1 überfliegenden Wespenbussard, 2 rufende Schwarzspecht, 2 rufende Hohltauben, 2 besetzte Neuntöterreviere (ohne Jungvögel) sowie 1 Gebirgsstelze notieren. Dagegen war die Liste der beobachteten Schmetterlinge am Wegesrand umso länger. Alleine über 300 Tagpfauenaugen standen auf meiner Strichliste. Dazu kommen aber noch wesentlich mehr, die auf den Wiesen zu beobachten waren. Außerdem neben vielen anderen Schmetterlingsarten erwähnenswerte 9 Landkärtchen, 5 Kaisermäntel, ca. 15-20 C-Falter und 7 Distelfalter.

Neuntöter
Neuntöter auf einen der vielen Kahlschläge im NSG…..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Das passende Weibchen dazu …..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Landkärtchen
Endlich konnte auch ich meine ersten Landkärtchen in diesem Jahr beobachten …..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kaisermantel
Kaisermantel nektarsaugend auf einer Distel…..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Distelfalter
Distelfalter gleich nebenan…..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
C-Falter
C-Falter standen ebenfalls auf meiner „Schmetterlingsliste“…..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hornissenschwebfliege
Sie fällt alleine durch ihre Größe schon auf: die Hornissen-Schwebfliege (Volucella zonaria) …..am 25.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: Flussuferläufer, Kiebitze, Feldschwirl, weiteres Neuntöterpaar, Gebirgsstelze, Bluthänflinge, Weißwangengans, Schwarzmilane, Sperber und Nachwuchs bei den Waldeidechsen am 22.07.2021 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund bis Rammachmündung bei fast wieder normalen Wasserstand der Ruhr u.a. folgendes beobachten: 2 Haubentaucher, 2 Zwergtaucher, 6 Blässrallen, 27 Reiherenten, 3 Höckerschwäne, 4 Weißstörche (2 ad. + 2 dj.), 1 Silberreiher, 3 Graureiher, 4 Kormorane, 1 Feldschwirl singt am Flößergraben, > 10 Neuntöter (2M+ 2W+ > 6 juv.; das zweite Paar ist nun im Bereich der Schleuse zu beobachten, ob es doch auch auf der Kiebitzwiese oder im Hammer Wasserwerk gebrütet hat, ist fraglich; das Paar im Wasserwerk im Bereich Osttor ist weiterhin hier anwesend)), 1 Rohrammer, 1 Rotmilan sowie 2 Schwarzmilane (dj).

Im/am Hammer Wasserwerk u.a.: 5 Flussuferläufer, 7 Kiebitze, 1 Weißwangengans, ca. 100 Kanadagänse (teilweise später auf Kiebitzwiese), ca. 130 Graugänse (teilweise später auf Kiebitzwiese), 20 Nilgänse (12 ad.+ 8 dj.), 10 Reiherenten, 2 Höckerschwäne, 6 Graureiher, 2 Neuntöter (1:1), 1 Gebirgsstelze, > 100 Bachstelzen, ca. 30 Bluthänflinge, 4 Grünfinken, sowie 1 Sperber.

Weißstorch
Die beiden Weißstorchjungvögel sind eigentlich selbstständig, fliegen aber immer noch zur Fütterung auf den Horst….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Altvogel im Vorbeiflug….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Silberreiher jagt im Flachwasser nach Fröschen….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Da hat einer schwer zu schlucken!….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Haubentaucher
Haubentaucher auf der Ruhr. Das Paar hat beim Hochwasser sein Nest verloren. Ob es nochmal zur einer Zweitbrut schreitet, ist fraglich….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitz
Kiebitz im Wasserwerk. Gut, dass der Boden jetzt so weich ist!….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißwangengans
Weißwangengans zwischen den Kanadagänsen auf einem Filterbecken….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntötermännchen an der Schleuse des Flößergrabens….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Hier bei der Futterübergabe an einen der Jungvögel….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntöterweibchen auf einem Weidepfahl. Im Hintergrund schimmert der Blutweiderich….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Überall in der Fläche sitzen die Jungvögel der Neuntöter. Da weiß man am Schluss nicht mehr, welcher zu welcher Familie gehört….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntöter im Wasserwerk nahe des Osttores….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldeidechse
Bei der Suche nach Insekten im Hammer Wasserwerk entdeckte ich im Todholz eine Waldeidechsenfamilie. Hier wacht (wahrscheinlich) die Mama….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
waldeidechse
Mindestens 6 kleine Jungtiere hielten sich im Bereich des Elterntieres auf. Winzig, kaum größer als ein Streichholz! Ein kleiner Sprössling hat schon einen Teil seines Schwanzes lassen müssen….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldeidechse
Einfach putzig die Kleinen!….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Bläuling
In den letzten Jahren waren die Trockenrasenbiotope im Wasserwerk erfüllt von dem Blau der Hauhechelbläulinge. Heute zählte ich gerade mal 6 Ex..….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Wiesenvögelchen
Dagegen war die Zahl des Kleines Wiesenvögelchens (Coenonympha pamphilus) erfreulich hoch im Vergleich zu den letzten Jahren. Hier zählte ich > 20 Ex..….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Tagpfauenauge
Für das Tagpfauenauge scheint es ein gutes Jahr zu sein. Sowohl im Wasserwerk als auch auf der Kiebitzwiese war das Tagpfauenauge überall präsent. Allein auf einem Distelbestand auf einer Fläche von ca. 10 qm zählte ich 18 Ex.!!.….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Dickkopffalter
Neben den Rostfarbigen Dickkopffaltern entdeckte ich diesen Dickkopffalter. Hier handelt es sich wahrscheinlich um einen Schwarzkolbigen Braun-Dickkopffalter (Thymelicus lineola)….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schornsteinfeger
Schornsteinfeger in den Hochstauden im Wasserwerk….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Trauerrosenkäfer
Auf einer Distel im NSG Kiebitzwiese hat sich dieser Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta) niedergelassen….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Raupenfliege
Die Rotgefleckte Raupenfliege (Eriothrix rufomaculata) konnte ich in beiden aufgesuchten Gebieten beobachten….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Blaupfeil
Paarungsrad des Großen Blaupfeils am Aussichtshügel der Kiebitzwiese….am 22.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Bönen: Wespenbussarde, Baumfalke, Sperber, Neuntöter, Grünspechte, Dompfaffe und Schwalbenschwanz am 20.07.2021 (Clemens Rethschulte u. Gregor Zosel)

Heute am Vormittag konnten wir im/am NSG Lettenbruch u.a. folgendes beobachten: 2 Wespenbussarde, 1 Baumfalke (im Luftkampf mit einem Turmfalken), 1 Sperber mit Beute, 2 Neuntöter (1:1), > 5 Grünspechte, 2 x flügge, selbstständige Dompfaffe, flügge Grünfinken sowie anschließend im Garten von C.Rethschulte :1 Schwalbenschwanz, 1 Kaisermantel, 1 C-Falter, zwei Admirale, 2 Tagpfauenaugen, 2 Faulbaum-Bläulinge, 1 Zitronenfalter und ca. 15 unbestimmte Weißlinge, davon sicher 2-3 Grünader-Weißlinge; 1 Hornissenschwebfliege und eine gr. Heidelibelle.

Wespenbussarde
2 Wespenbussarde über dem NSG Lettenbruch…..am 20.07.2021 (Foto: Clemens Rethschulte)
Baumfalke
Baumfalke in seinem Revier…..am 20.07.2021 (Foto: Clemens Rethschulte)
Baumfalke
Baumfalke im Luftkampf mit einem Turmfalken. Ob er dem Turmfalken Beute abjagen oder ihn nur aus seinem Revier vertreiben wollte. konnten wir aus der großen Entfernung nicht erkennen…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hainlaubkäfer
Inmitten des Waldes an einem Baumstamm entdeckten wir diesen Hainlaufkäfer (Carabus nemoralis). Typisch das violettfarbende Halsschild…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Wellenspanner
Auch er ist ein typischer Waldbewohner des Lettenbruchs: ein Ockergelber Blattspanner, auch Wellenspanner (Camptogramma bilineata)…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rhabarberzünsler
Auf einer Wiese am Waldrand saß dieser Rhabarberzünsler (Oncocera semirubella)…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Bläuling
Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis) im NSG Lettenbruch…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Bläuling
…und nochmal aus einer anderen Perspektive…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Admiral
Auf einer Wiese voller Wilden Karde war der Admiral (hier) und das Tagpfauenauge die beherrschenden Falter…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Grünfink
Am Gut Lettenbruch waren neben jungen Dommpfaffe auch Jungvögel vom Grünfink zu beobachten…..am 20.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Buchfink
Dazu gesellten sich junge Buchfinken…..am 20.07.2021 (Foto: Clemens Rethschulte)
Buntspecht
Nach der Exkursion wurden wir im Garten vom Buntspecht begrüßt…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
Eichelhäher
Auch der Eichelhäher wurde auf uns aufmerksam…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
Mönchsgrasmücke
Neugierig wurden wir auch von einer MÖnchsgrasmücke beobachtet…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
Kaisermantel
Zwar blieb uns ein Foto vom Schwalbenschwanz verwehrt, der schnell in die Baumwipfel verschwand, aber zumindest dieser Kaisermantel war nicht so fotoscheu…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
C-falter
C-Falter auf einer Klette…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
Grünaderweißling
Grünaderweißling auch ein Gartenbesucher…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
Hornissenschwebfliege
Die vielen Blüten im Garten haben auch diese Hornissen-Schwebfliege angelockt. Die Augen bei diesem Männchen stoßen aneinander, während bei den Weibchen die beiden Augen durch eine breite gelbe Stirn getrennt sind.…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)
Heidelibelle
Heidelibellenweibchen am Gartenteich…..am 20.07.2021 Clemens Rethschulte)

Fröndenberg: Weitere Neuntöter, Schafstelzen, Feldlerchen und Goldammern am 18.07.2021 (Gregor Zosel)

Bei meinem Besuch des Ölmühlentals konnte ich gar 2 neue Neuntöterreviere entdecken. In einem Revier 1 andauernd warnendes Weibchen (Nest mit Jungen wahrscheinlich) sowie 1 Neuntöterfamilie mit flüggen Jungvögel. Außerdem hier im Gebiet: 3 Schafstelzen (2:1; mit Gesang), 2 singende Feldlerchen, 6 singende Goldammern, 1 zaghaft singender Sumpfrohrsänger, eine Sumpfmeisenfamilie mit flüggen Jungvögel, 1 Grünspecht, 1 Buntspecht sowie 2 Fasanenfamilien mit selbstständigen Jungvögel.

Neuntöter
Neuntöter im Ölmühlental….am 18.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schafstelze
Schafstelzenmännchen auf seiner Singwarte,während ein zweites Männchen im angrenzenden Kartoffelfeld ebenfalls sang….am 18.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schafstelze
Das dazugehörende Weibchen….am 18.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Sumpfrohrsänger
Sumpfrohrsänger am Rand einer Hecke….am 18.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Goldammer
Beachtliche 6 Goldammerreviere im Bereich des Ölmühlentals….am 18.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Arnsberg: Feldschwirl, Neuntöter, Fichtenkreuzschnäbel, Grauschnäpper, Baumpieper, Hohltauben, Feldlerchen und viele Insekten am 17.07.2021 (Ornithologischer Stammtisch Fröndenberg)

Die heutige Exkursion des Ornithologischen Stammtisches Fröndenberg (11 Teilnehmer) führte zum Kloster Oelinghausen ins gleichnamige Landschaftsschutzgebiet Oelinghausen. Bei einem Rundweg östlich des Klosters durch eine abwechselungsreiche Landschaft hatten wir unser Hauptaugenmerk neben der Vogelwelt auch wieder auf die Insektenwelt gerichtet. Speziell nach Schmetterlingen haben wir Ausschau gehalten. Auf unserer Beobachtungsliste stand nach 6 Std.: 1 singender Feldschwirl, 12 Neuntöterreviere mit meist schon flüggen Jungvögeln, 2 Grauschnäpperreviere, 9 Fichtenkreuzschnäbel in einem Trupp, 3 Baumpieper (2:1) mit Gesang, mind. 3 Hohltauben, 6 Feldlerchen (1 Ex. singend + 5 Ex. bei einem Sandbad auf dem Weg), 4 Dompfaffreviere, 5 Schwanzmeisen, 3 Grünspechte, 2 Bluthänflingreviere (mit Gesang), eine Turmfalkenfamilie mit mind. 4 flüggen Jungvögel, 1 Rotmilan und vieles mehr. An Schmetterlingen konnten wir an Kaisermantel (2 Ex.), Landkärtchen (2 Ex.), Hauhechelbläuling (1 Ex.), Faulbaumbläuling (1 Ex.), Distelfalter (>10Ex.), C-Falter, Admiral, Tagpfauenauge, Dickkopffalter (Arten unbestimmt), Brauner Waldvogel (Schornsteinfeger), Gr. Ochsenauge, Kl. Kohlweißling, Gr. Kohlweißling. Grünaderweißling, Schönbär sowie einige Nachtfalterarten.

Koster Oelinghausen
Exkursionstart war das Koster Oelinghausen …..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kloster Oelinghausen
Die abwechselungsreiche Landschaft in diesem Teil des Sauerlandes beherbergt viele Tier -und Pflanzenarten…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Ein Neuntöterrevier grenzt an das andere in dieser heckenreichen Landschaft…..am 17.07.2021 (Foto: Hartmut Brecher)
Neuntöter
Überall trafen wir auf bettelnde, flügge Jungvögel der Neuntöter…..am 17.07.2021 (Foto: Clemens Rethschulte)
Rosenkäfer
Einige schöne Käfer konnten wir auf den vielen Blüten der unterschiedlichsten Pflanzen entdecken. Hier ein Goldglänzender Rosenkäfer, auch Gemeiner Rosenkäfer (Cetonia aurata)…..am 17.07.2021 (Foto: Fabian Zosel)
Trauerrosenkäfer
Auch seinen Verwandten, den Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta) entdeckten wir am Wegesrand…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schmalbock
Kleiner Schmalbock (Stenurella melanura) in einem Meer aus Blütenpflanzen…..am 17.07.2021 (Foto: Fabian Zosel)
Wollkäfer
Sein „behaarter“ Rücken gab diesem Käfer seinen Namen. Es ist der Gemeine Wollkäfer (Lagria hirta, Syn.: Lagria pubescens)…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Feuerkäfer
Den Scharlachroten Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea) sieht man schon von Weitem leuchten…..am 17.07.2021 (Foto: Fabian Zosel)
Distelbock
Scheckhorn-Distelbock (Agapanthia villosoviridescens) mit den typisch langen Fühlern der Bockkäfer…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Waldtotengräber
Der Waldtotengräber auch Schwarzhörniger Totengräber (Necrophorus vespilloides) mit den typischen Milden, die in Symbiose mit den Totengräbern leben…..am 17.07.2021 (Foto: Fabian Zosel)
Waffenfliege
Sieht einer Schwebfliege oder Wespe sehr ähnlich, die Gelbband-Waffenfliege (Stratiomys potamida)…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schmalbauchwespe
Die Schmalbauchwespe (Gasteruption assectator) ist ein Brutparasit bei verschiedenen in Hohlräumen nistenden Solitärbienen…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Hainschwebfliege
Diese Hainschwebfliege war vorher in einer Glockenblume und hat sich mit Blütenpollen „eingepudert“…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Bindenspanner
Schwarzaugen-Bindenspanner (Cosmorhoe ocellata), ein Nachtfalter im Unterholz…..am 17.07.2021 (Foto: Fabian Zosel)
Zackenrandspanner
Er sieht ziemlich gerupft aus, aber die „zerfransten“ Flügel gaben diesem Nachtfalter seinen Namen: Birken-Zackenrandspanner (Ennomos erosaria)…..am 17.07.2021 (Foto: Clemens Rethschulte)
Grünaderweißling
Feuchte Erde mit Mineralien locken Schmetterlinge an. Aber diese Ansammlung an Grünader-Weißlingen sieht man in unseren Gefilden nicht jeden Tag…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Distelfalter
Distelfalter auf einer Wiesenflockenblume…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Dickkopffalter
Viele Dickkopffalter flogen ab Mittag, als die Sonne endlich durch kam, überall an den Waldrändern und über den Wiesen. Ob es sich immer um den Rostfarbigen Dickkopffalter handelte, haben wir nicht speziell bestimmt…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Schornsteinfeger
Neben den Großen Ochsenaugen war der Schornstenfeger einer der unauffälligen „bräunlichen“ Tagfaltern…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Schönbär
Der Schönbär ist ein farbenfroher Nachtfalter, der aber auch tagaktiv ist…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Zitronenfalter
Die Zitronenfalter wurden ebenfalls erst am Mittag aktiv, als die Sonne den Hochnebel auflöste…..am 17.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Krabbenspinne
Eine Veränderliche Krabbenspinne lauert auf Beute…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Listspinne
Während z.B die Wolfsspinen ihren Eierkokon oder geschlüpften Nachwuchs „Spazieren tragen“, hat diese Listspinne ihren Kokon in einem Netz eingesponnen…..am 17.07.2021 (Foto:Fabian Zosel)
Beißschrecke
Viele Heuschrecken sind nun auf den Wiesen und wegrändern anzutreffen. Hier eine Roesels Beißschrecke…..am 17.07.2021 (Foto: Clemens Rethschulte)
Grashüpfer
Dieser Grashüfer wurde vor seinem Absprung mit der Kamera erwischt…..am 17.07.2021 (Foto: Harald Maas)
Strauchschrecke
Fast fertig entwickelt: eine Gemeine Strauchschrecke…..am 17.07.2021 (Foto:Fabian Zosel)

Fröndenberg: Hochwasser auch eine Katastrophe für die Tierwelt am 15.07.2021 (Gregor Zosel)

Die extreme Hochwasserlage an Bächen und Flüssen,aber auch auf Wiesen und Feldern hat auch noch unabschätzbare Folgen für die Vogel- und Tierwelt. So sind im östlichen Fröndenberger Ruhrtal z.B. alle Uferschwalbenbruten, soweit die Jungvögel nicht schon flügge waren, in ihren Brutröhren in den Spundwänden regelrecht abgesoffen. Nester und Jungvögel (z.B. Sumpfrohrsänger) in den überschwemmten Hochstaudenfluren entlang der Gewässer wurden ebenfalls zunichte gemacht. Alle Nester der Wasservögel (z.B. Haubentaucher und Blässrallen) wurden mit den Fluten weggeschwemmt. Viele Pulli die in die reißende Strömung gerieten, hatten meist auch keine Überlebenschance. So retteten sich viele Wasservögel in den Überschwemmungsbereich der Wiesen oder auf Anhöhen der Wiesen (z.B. Hügel der Trinkwasserbrunnen). Meine Nachkontrolle am Nachmittag im NSG Kiebitzwiese zeigte auch, dass solche relativ trockene Bereiche (z.B. Hügel, Ruhrdamm) erfüllt waren von Kleingetier, das sich aus den steigenden Fluten retten konnten. Nebensache waren an diesem Katastrophentag die auf der Kiebitzwiese beobachteten 4 Weißstörche, 3 Silberreiher, 2 Neuntöter mit Futter sowie 1 Schwarzmilan.

Hochwasser
Hochwasser der Ruhr im Bereich der Ruhrbrücke/Himmelmann Park. Die Pfeile markieren den ungefähren Verlauf der Spundwände, in den die Uferschwalben brüteten….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hochwasser
Ruhr im Hindenburg Hain. An den Bäumen kann man das eigentliche Ufer erahnen….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hochwasser
Ruhr im NSG Kiebitzwiese. Hier sind z.B. die Nester der Haubentaucher und Blässrallen weggeschwemmt worden….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hochwasser
Durch den hohen Wiesenbewuchs kann man nicht erkenn und nur vermuten, wie hoch das Wasser in einigen Bereichen der Kiebitzwiese steht. Hier Blick in Richtung Sichlerbucht….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hochwasser
Blick von der Schleuse des Flößergrabens in das Hammer Wasserwerk. Hier entlang des Rambachs hat sich eine Seenlandschaft gebildet, auf der jetzt viele Wasservögel wie Reiher-und Stockenten, Blässrallen sowie Zwergtaucher Zuflucht gefunden haben….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hochwasser
Blick im NSG Kiebitzwiese auf die Ruhr unterhalb des Münzenfundes….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hochwasser
Wie schnell der Ruhrpegel aber sinkt, zeigt dieselbe Stelle am heutigen Vormittag….am 16.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Blässralle
Blässralle mit Pulli hat sich auf der überschwemmten Wiese im Hindenburg Hain gerettet….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Graureiher
An und auf einem Trinkwasserbrunnen zwischen Hindenburg Hain und Himmelmann Park haben Graureiher und Enten ruhigere Gewässer aufgesucht ….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Nilgans
„Hier oben ist man vor den Fluten sicher“, denkt sich sicher diese Nilgans….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstörche
Auf der Zufahrtsstraße ins Wasserwerk genießen allerlei Vögel, zumindest für eine kurze Zeit, trockene Füße….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Auch die Jungstörche, von denen mindestens 1 Vogel schon flugfähig ist, schauen sich das Hochwasser lieber von hier oben vom Nest an….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Silberreiher am Aussichtshügel….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schmalbock
Auf dem trockenen Ruhrdamm hat vieles Kleingetier vom Ruhrufer retten können. Dabei hatten die flugfähigen Insekten. wie hier ein Vierbindiger Schmalbock, weniger Probleme den schnell steigenden Gewässerpegeln zu entkommen….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Zimtbär
Dagegen sind viele Raupe in den Hochstaudenfluren ertrunken und vom Wasser mitgerissen worden. Hier eine Raupe des Zimtbären….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Gammaeule
Gammaeule auf einer überschwemmten Wiese am Wasserwerk….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
C-Falter
C-Falter auf einer Distelblüte….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Wespenspinne
Diese weibliche Wespenspinne auf dem Ruhrdamm profitiert sicher von dem plötzlichen Insektenreichtum in diesem Bereich….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Wespenspinne
Ein Stückchen weiter wartet die männliche Wespenspinne auf einen günstigen Moment zur Paarung….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Becherjungfer
Weibliche Gemeine Becherjungfer mit Beute….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Pechlibelle
Große Pechlibelle auf dem Ruhrdamm….am 15.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Menden: Wespenbussarde am 12.07.2021 (Gregor Zosel)

Noch vor dem großen Hochwasser konnte ich an diesem Montagmorgen im Bereich Abtissenkamp/Hönnemündung zwei Wespenbussarde beobachten. Neben einem Männchen war der zweite Wespenbussard im Gegenlicht nicht eindeutig altersspezifisch zu bestimmen. Sehr wahrscheinlich handelt es sich hier um ein Weibchen. Nachdem sie beide über der Streuobstwiese und Feldern kreisten, zogen beide in Richtung Schwitten ab.

Wespenbussard
Wespenbussarde im Bereich der Hönnemündung…am 12.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Wespenbussard
Wespenbussarde im Gegenlicht…am 12.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: Jungfernflug bei den Weißstörchen, Bruchwasserläufer, Waldwasserläufer, Flussregenpfeifer, Rohrweihen, Baumfalke, Schwarzmilane, Rohrammernachwuchs und weiteres Neuntöterpaar mit Nachwuchs am 11.07.2021 (Gregor Zosel)

Heute gegen 9 Uhr war es endlich soweit. Der erste junge Weißstorch von der Kiebitzwiese hat seinen Jungfernflug gewagt und die ersten Runden gedreht. Der zweite Jungstorch hat wohl auch das Knowhow zum Fliegen; ihm fehlte aber der letzte Mut zum Absprung. Pünktlich zum Frühstück hat der flügge Jungstorch aber wieder den Horst aufgesucht und ließ sich zusammen mit seinem Geschwister das Essen von den Eltern schnabelgerecht servieren. Ansonsten konnte ich heute (vormittags und nachmittags; Mitbeobachter am Nachmittag waren K. u. A. Matull) am Aussichtshügel der Kiebitzwiese neben den Störchen u.a. folgendes beobachten: 1 Bruchwasserläufer, 5 Waldwasserläufer, 1 Flußregenpfeifer, 2 Silberreiher, 2 Rohrweihen (W) zeitgleich, 1 Baumfalke, 4 Schwarzmilane, 2 Schafstelzen sowie 2 Rohrammernfamilien mit flüggen Nachwuchs (eine Fam. am Aussichtshügel mit mind. 3 dj. Ex. sowie eine Familie in der Sichlerbucht mit mind. 1 dj. Ex.). Im NSG Obergraben westlich Wickede konnte ich endlich im Traditionsrevier das Neuntöterpaar entdecken, sogar mit einem bettelnden Jungvogel.

Weißstorch
Auch ein Altvogel von den Weißstörchen beobachtete heute vormittag das Treiben auf dem Nest….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Schon seit Tagen trainieren die Jungstörche ihre Flugmuskulatur und schweben schon in beachtlicher Höhe über dem Nest….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Heute war es endlich soweit! De erste Jungstorch startete zu seinem Jungfernflug….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Ganz stolz schreitet er zu einem Elternteil, als wollte er sagen: „Hab ich das nicht toll gemacht?“….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Ausgelassen machte der Jungstorch richtige Tänzchen, klapperte immer wieder und hüpfte durch seichte Wasser. Pure Lebensfreude!!….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Währenddessen zeigte der zweite Jungstorch, dass er ebenfalls eigentlich schon fliegen kann. Ihm fehlte heute allerdings noch der Mut zum endgültigen Abflug….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldwasserläufer
Auch mehrere Limikolen hatten sich heute am Aussichtshügel versammelt. So notierte ich neben 1 Bruchwasserläufer und 5 Waldwasserläufer auch einen umherfliegenden Flussregenpfeifer. Leider nicht erkennbar, ob es möglicherweise um einen dj. Vogel handelte….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldwasserläufer
Waldwasserläufer im Flachwasser….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrammer
Nun kommt Leben in den „Rohrammerbestand“. Während in den letzten Wochen meist nur Männchen zu sehen waren, sind nun auch die Weibchen mit deren flüggen Jungvögel unterwegs….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrweihe
Heute jagten 2 Rohrweihenweibchen gleichzeitig im Gebiet….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Moschusbock
Moschusbock direkt am Aussichtshügel der Kiebitzwiese….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Prachtlibelle
2 Blauflügelige Prachtlibellen (M+ W) konnte ich heute am Neimender Bach entdecken….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Pechlibelle
Paarungsrad der Großen Pechlibelle in der Morgensonne….am 11.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: NWO-Gänsezählung mit Waldwasserläufer, Flussuferläufer, Kiebitze, Weißwangengans, Kolbenente, Reiherentennachwuchs, Haubentaucherbalz, Silberreiher, Rohrweihe, Schwarzmilane, Baumfalke, Grauschnäpper, Gelbspötter und Kuckuck am 10.07.2021 (Gregor Zosel)

Heute habe ich im Rahmen der NWO-Gänseszählung das Ruhrtal von der Hönnemündung bis zur östlichen Stadtgrenze besucht. Anfangs erschwerte dichter Nebel die Zählung der Wasservögel. Auch die hohen ungemähten Wiesen in einigen Gebieten machten teilweise die Gänsezählung, besonders die Altersbestimmung, unmöglich. Oft schaute nur kurz ein Gänsekopf aus dem hohen Gras, sodass ich zumindest die Art bestimmen konnte. Im NSG Kiebitzwiese sind meine Beobachtungen teilwiese mit denen von A. Matull identisch. Leider kam ich zu dem Seidenreiher 10 Minuten zu spät. In den Ruhrabschnitten Hönnemündung/Himmelmann Park und Hindenburtg Hain habe ich keine Wasservogelzählung durchgeführt. Gänse oder Schwäne habe ich in diesem Abschnitt aber nicht angetroffen. Lediglich erwähnenswert hier 1 noch zaghaft singender Gelbspötter an der Hönnemündung sowie 1 singende Klappergrasmücke im Himmelmann Park. Im NSG Kiebitzwiese stand in meinem Notizheft u.a.: 1 Waldwasserläufer, 4 Weißstörche (2 ad.+ 2 Jungvögel), 2 Haubentaucher balzend am Nest, 38 Reiherenten, 13 Blässrallen (davon 2 dj. + 1 Ex. auf Nest hudernd oder brütend), 3 Höckerschwäne (1 Ex. in mittlere Hochspannungsleitung am Aussichtshügel fliegend; von Osten kommend; konnte leicht benommen weiterfliegen), 2 Nilgänse, 1 Kanadagans, 28 Graugänse ( mind. 5 ad.+mind. 19 dj. sowie 4 unbestimmtes Alter), 1 Silberreiher, 4 Graureiher, 2 singende Rohrammern, >20 Sumpfrohrsänger (viele dj.), 2 Neuntöter (1:1), 4 Schwarzmilane (2 ad.+2 dj.), 1 Baumfalke sowie 1 Rohrweihe (W). Im angrenzenden Hammer Wasserwerk u.a.: 1 Flußuferläufer, 11 Kiebitze, 1 Kolbenente (W), 15 Reiherenten, 1 Zwergtaucher, 1 Blässralle, 2 Höckerschwäne, 1 Weißwangengans, 29 Graugänse (mind. 6 dj.; Rest vom Alter unbestimmt), 63 Kanadagänse (51 ad.+ 6 Pulli +6 dj.), 25 Nilgänse (13 ad.+12 dj.), 9 Graureiher, ca. 30 Lachmöwen, 1 Kuckuck (dj.), 2 Bluthänflinge, ca. 200 Stare, ca. 100 Bachstelzen (viele dj.), 1 Turmfalkenfamilie mit mind. 3 dj. Ex.) sowie 9 Feldhasen. Im NSG Obergraben westlich Wickede lediglich 1 Grauschnäpper sowie 4 Reiherenten+ 8 Pulli erwähnenswert.

Grauschnäpper
Grauschnäpper im NSG Obergraben westlich Wickede….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Reiherente
Reiherentenfamilie auf dem Obergraben im östlichsten NSG Fröndenbergs….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Reiherente
In den anderen besuchten Gebieten gibt es bei den Reiherenten noch keinen Nachwuchs….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißwangengans
Weißwangengans auf einem Filterbecken im Hammer Wasserwerk im sich auflösenden Frühnebel….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kuckuck
Dj. Kuckuck im Wasserwerk….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Bachstelze
Bei den Bachstelzen im Wasserwerk scheinen fast alle Junge flügge zu sein. Zumindest ist die Zahl der Stelzen hier beachtlich. Diese junge Bachstelze muss sich schon mit einer Zecke herumkriegen….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Star
Auch die Stare haben größtenteils ihre Jungvögel flügge. Gemeinsam gehen die Altvögel mit ihrem Nachwuchs auf Nahrungssuche….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Star
Noch unscheinbar wirken die jungen Stare. Sie haben noch nicht das schillernde, prachtvolle Gefieder der Altvögel….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Turmfalke
Turmfalke im Wasserwerk….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Haubentaucher
Auf der Ruhr zwischen Kiebitzwiese und Mendener Ententeich hat ein Haubentaucherpaar Revier bezogen. Möglicherweise schreiten sie zu einer Ersatzbrut, denn sie haben ein neues Nest am Südufer gebaut. Auch konnte ich heute ihre Balz beobachten….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Sumpfrohrsänger
Bei einigen Sumpfrohrsängern sind die Jungen flügge und streifen mit den Eltern durch die Hochstaudenfluren….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schwarzmilan
Schwarzmilan am Flößergraben….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrweihe
Rohrweihe jagend in der Sperrzone….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Noch müssen die Jungstörche auf dem Horst versorgt werden. Wie A. Matull schon berichtete, halten sich die beiden Altstörche immer öfters unterhalb des Nestes auf und animieren den Nachwuchs zum Verlassen der Kinderstube….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldwasserläufer
Noch ist die Zahl der durchziehenden und rastenden Limikolen im Ruhrtal bescheiden. Lediglich 1 Waldwasserläufer hat heute die Kiebitzwiese besucht….am 10.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: Schwarzmilannachwuchs, Rohrweihe, Weißstörche, Silberreiher, Neuntöter und Hohltauben am 07.07.2021 (Gregor Zosel)

Heute am späten Nachmaittag konnte im Ostteil der Kiebitzwiese u.a. folgendes beobachten, wobei A.u.K. Matull teilweise Mitbeobachter waren: 4 Weißstörche (2 ad. + 2 Jungvögel), 4 Schwarzmilane (2 ad.+ 2 dj.) 1 Rohrweihe (W), 1 Silberreiher, 1 Tafelente, 11 Rostgänse, 2 Neuntöter (1:1), sowie 2 Hohltauben. Gänsezählung im hohen Gras nicht möglich. Die NWO-Gänseszählung wird am Wochenende auf der Kiebitzwiese ein Problem werden.

Schwarzmilane
Schwarzmilane am Abendhimmel….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schwarzmilan
Die komplette Schwarzmilanfamilie auf einem Bild….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrweihe
Weibliche Rohrweihe über der Sichlerbucht….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrweihe
Ob sie wohl in der Nähe Jungvögel zu versorgen hat?….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Die beiden Jungstörche sind wohl jetzt kurz vorm Ausfliegen. Heute bei ihrem „Flugtraining“ hob ein Jungvogel schon fast 5 Meter ab….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Einfliegender Silberreiher….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Stolz schreitet er durchs Flachwasser….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Silberreiher
Ruhepause am Ufer….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rostgänse
Überfliegende Rostgänse….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Tafelente
Tafelerpel auf der Ruhr….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntötermännchen Im Brutrevier am Flößergraben….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Auch das Neuntöterweibchen jagt jetzt mit, um die Jungvögel mit ausreichend Nahrung zu versorgen….am 07.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: Weißstörche nach Unwetter wohlauf am 04.07.2021 (Gregor Zosel)

Nach dem heftigsten Unwetter, welches ich bisher in Fröndenberg erleben durfte, habe ich am Abend kurz den Aussichtshügel der Kiebitzwiese besucht. Die Frage, ob die beiden Jungstörche diese Gewitterfront überlebt haben, ließ mir keine Ruhe. Erleichtert konnte ich dann sehen, dass es der Weißstorchfamilie gut geht und auch sonst keine Schäden im NSG zu entdecken waren. Lediglich der Neimener Bach am Aussichthügel hat einen beachtlichen Wasserstand. Ansonsten konnte ich 1 Rotschenkel, 2 Krickenten (1:1) sowie ca. 100 Uferschwalben beobachten.

Kiebitzwiese
Kiebitzwiese nach dem Unwetter….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Kiebitzwiese
Neimener Bach am Aussichtshügel der Kiebitzwiese….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Des einen Leid, des anderen Freud! Während viele Fröndenberger damit beschäftigt sind, ihre Keller leer zu pumpen und die Unwetterschäden zu beseitigen, erfreut sich der Weißstorch an den vielen Regenwürmern, die der Starkregen an die Oberfläche getrieben hat….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Jungstörche auf ihren Horst. Wer solch ein Unwetter übersteht, der kommt sicher im späteren Leben auch gut zurecht….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Training der Flugmuskulatur….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rotschenkel
Rotschenkel am Aussichtshügel….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Uferschwalben
Uferschwalben auf dem Eisvogelansitz….am 04.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Menden: Schlagschwirl, Feldschwirl, Pirol, Wespenbussard, Neuntöter, Baumpieper, Grauschnäpper, Kernbeißer, Hohltauben, Schwarzspecht und Kolkrabe am 03.07.2021 (B.Nikula, H.Maas, C.Rethschulte, H.Brecher, A.Hünting, A. Matull, A.Wilke u. G.Zosel)

Etwa die Hälfte der Mitglieder unseres Ornithologen-Stammtisches Fröndenberg hat endlich nach einer langen Corona-Zwangsauszeit „den Betrieb wieder hochgefahren“. Wir trafen uns zu einer gemeinsamen Exkursion im Waldgebiet der Mendener Waldemei. Die Anwesenheit eines Schlagschwirls war ausschlaggebend für dieses Exkursionsziel. Einige unserer Truppe, die die Mendener Waldemei noch nicht kannten, waren begeistert von der Größe dieses Waldgebietes mit seinem alten Baumbestand. Glück mit dem Wetter und der Vogelartenausbeute machte diesen „Ausflug“ auf die andere Seite der Ruhr zum besonderen Erlebnis nach dem Corona-Lockdown. Am Ende stand auf unserer Beobachtungsliste u.a.: 1 Schlagschwirl, 1 Feldschwirl, 1 singender Pirol, 1 Schwarzspecht, mehrere Hohltauben, 1 Baumpieper, 1 Grauschnäpperpaar an Bruthöhle, 1 Kolkrabe, 3 Kernbeißer, 2 Neuntöterpaare, 2 Eisvögel, 1 Zwergtaucher mit Pulli (auf dem Waldweiher), 1 Rotmilan sowie mind. 1 Wespenbusssard (2 Sichtungen an unterschiedlichen Stellen). Ab dem späten Vormittag nahm auch das Leben in der Insektenwelt an Fahrt auf! Entlang unseres Weges notierten wir: 4 Kaisermäntel, 8 C-Falter, 2 Waldbrettspiele, > 30 Schornsteinfeger (Brauner Waldvogel), > 50 Große Ochsenaugen (die meisten auf einer Wiese), 5 Admirale, 5 Rostfarbige Dickkopffalter, > 5 Schönbären, 2 Kleine Füchse, > 30 Weißlinge sowie einige tagaktive Nachtfalter.

Schlagschwirl
Highlight unserer Stammtischexkursion: Schlagschwirl in der Mendener Waldemei…..am 03.07.2021 (Foto: Hartmut Brecher)
Schlagschwirl
Schlagschwirl auf einer seiner Singwarten…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Baumpieper
Ein Baumläufer lauscht dem Gesang eines Baumpiepers…..am 03.07.2021 (Foto: Andreas Wilke)
Grauschnäpper
Grauschnäpper in seinem Revier nahe der natürlichen Bruthöhle…..am 03.07.2021 (Foto: Andreas Wilke)
Eisvogel
Eisvögel (im Hintergrund ein abfliegender) am Waldweiher…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldemei
Blick auf dem Weiher im Wald. Hier leben neben der Zwergtaucherfamilie und den Eisvögeln unzählige Libellen…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Neuntöter
Neuntöter in „seiner“ Hecke…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldschwebfliege
Sie war die Rarität unter den heutigen Insekten,eine Gelbfleck-Waldschwebfliege (Volucella inflata). Sie lebt vorwiegend in uralten Laubwäldern…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schönbär
Leider nur mit geschlossenen Flügel auf dem Bild erwischt: Schönbär (Callimorpha dominula)…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schornsteinfeger
Der Braune Waldvogel, auch Schornsteinfeger genannt, (Aphantopus hyperantus) war heute einer der häufigsten Schmetterlingsarten…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Großes Ochsenauge
Auch Große Ochsenaugen kamen mit zunehmenden Temperaturen vermehrt zum Vorschein…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
C-Falter
Das weiße C auf der Unterseite der Flügel gab dem C-Falter seinen Namen…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Admiral
Admiral im Sonnenlicht…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Zünsler
Dieser Olivenbraune Zünsler (Pyrausta despicata) muss durch irgend etwas aufgescheucht worden sein, denn er ist eigentlich nicht tagaktiv…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Feldahornbock
Feldahorn-Bock (Alosterna tabacicolor) am Wegesrand…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rotdeckenkäfer
Sie waren heute zu Hunderten zu sehen: die Rüssel-Rotdeckenkäfer (Lygistopterus sanguineus)…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schmalbock
Gefleckter Schmalbock auf eine Kleeblüte…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Prachtlibelle
Einzelne Blauflügel-Prachtlibellen flogen meist in der Nähe des Waldweihers umher…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Grashüpfer
Dieser Grashüpfer leistete uns Gesellschaft bei einer Rast auf einer Bank. Es könnte sich dabei um einen Bunten Grashüpfer (Omocestus viridulus) handeln…..am 03.07.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Menden: Schlagschwirl, Feldschwirl, Waldlaubsänger, Fichtenkreuzschnäbel, Schwarzspecht, Hohltauben und Baumpieper am 27.06.2021 (Gregor Zosel)

Heute habe ich das große Mendener Waldgebiet „Waldemei“ erwandert, um zu schauen, ob der von St.Kostyra-Ketscher (siehe Meldung 10.u.11.6) entdeckte Schlagschwirl noch im Revier ist. Dank den Hinweisen von St. Kostyra-Ketscher (den ich überings heute vor Ort traf), gelang es mir, die Stelle im Waldgebiet ausfindig zu machen. Schon von weitem erklang sein typischer „Nähmaschinenruf“. Ich hatte sogar das große Glück, einige Minuten den Vogel bei seinem Gesangsdarbietungen zu beobachten. Während seines Gesangs wurde er immer wieder von einem „schwirlförmigen“ Vogel umflogen. (möglicherweise sogar ein Weibchen im Revier!!). Insgesamt konnte ich heute während bei meiner 6 stündigen Wanderung (dabei nur ein Teil des Waldgebietes besucht) u.a. folgendes beobachten: mind. 1 Schlagschwirl, 1 Feldschwirl, 3 Fichtenkreuzschnäbel, 3 Waldlaubsänger mit Gesang, 2 singende Baumpieper, 2 Hohltauben, 1-2 Schwarzspechte, ungezählte Buntspechte, Tannenmeisen, Dompfaffe, Sommergoldhähnchen und viele Eichelhäher. An Schmetterlingen zählte ich entlang des Weges lediglich: 2 Kaisermäntel, 1 C-Falter, 11 Waldbrettspiele, 4 Admirale, 3 Rostfarbige Dickkopffalter, 5 kleine Füchse, 3 Große Ochsenaugen, 3 Weißlinge unbestimmt sowie 1 Moorwald-Adlerfarnspanner.

Schlagschwirl
Schlagschwirl in einer Stechpalme, die als „Gesangsbühne“ diente……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schlagschwirl
Die „Alte Nähmaschine“ singt in den frühen Morgenstunden……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Schlagschwirl
Hier war an diesem Morgen sein Lieblingsgesangsplatz.……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldemei
Das Schlagschwirlrevier; unauffällig mitten im Wald……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldemei
Nicht weit davon entfernt, liegt das Revier des Feldschwirls……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Fichtenkreuzschnabel
Durch den typischen Ruf wurde ich auf die drei Fichtenkreuzschnäbel aufmerksam……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Hohltaube
Hohltaube auf der Spitze einer toten Fichte……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Buntspecht
Junger Buntspecht im Eichenwald……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Buntspecht
Ob das wohl das richtige Loch ist? ……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
C-Falter
C-Falter sonnt sich auf dem Farn……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Waldbrettspiel
Waldbrettspiel in der Morgensonne……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Admiral
Er hat schon einige Flugkilometer hinter sich: der Admiral……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Dickkopffalter
Startklarer Rostfarbener Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus)……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Ochsenauge
Großes Ochsenauge auf Brennesseln……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Adlerfarnspanner
Wo viele Farne zu finden sind, ist er auch nicht weit: der Moorwald-Adlerfarnspanner (Petrophora chlorosata)……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Tagpfauenauge
Raupen des Tagpfauenauges am Wegesrand……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Blaupfeil
Neben einigen Königslibellen und Blaugrünen Mosaikjungfern flogen auch wenige Große Blaupfeile umher……am 27.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Fröndenberg: Bruchwassserläufer, Waldwassserläufer, Neuntöter, Rohrammer, Eisvogel und Uferschwalben am 26.06.2021 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich im NSG Kiebitzwiese vom Himmelmann Park bis hin zur Rammbachmündung u.a. folgendes notieren: 2 Bruchwasserläufer, 1 Waldwasserläufer, 3 Weißstörche (1 ad. + 2 Jungvögel), 2 Schnatterenten, 1 Krickente (M), 34 Reiherenten, 3 Stockentenfamilien mit 6,8 u. 10 Pulli, 2 Nilgänse+ 8 Pulli am Münzenfund, nicht zählbare Nilgänse und Graugänse im hohen Gras, 13 Blässrallen, 2 Höckerschwäne, keine Zwergtaucher, 4 Graureiher, 1 Eisvogel, ca. 20 Uferschwalben an Spundwand am Münzenfund + ca. 30 Uferschwalben an Spundwand am Wehr, 1 Rohrammer, noch 7 singende Sumpfrohrsänger sowie 1 Neuntöter (M). Zusammen mit A. Hünting konnte wir einen stetigen Vogelruf aus den hohen Wiesen (Richtung Sichlerbucht) vernehmen, den wir nicht einordnen konnten. Auch zu Hause brachte meine Reserche nichts. Es waren aber nicht die typischen Rufe von Wachtelkönig oder Wachtel.

Weißstörche
Die zwei Jungstörche sind kurz vorm Ausfliegen….am 26.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Weißstorch
Altstorch auf der Jagd….am 26.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Rohrammer
Rohrammer am Flößergraben….am 26.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)
Heckenbraunelle
Junge Heckenbraunelle am Aussichtshügel….am 26.06.2021 (Foto: Gregor Zosel)

Hemer: Tannenhäher, Birkenzeisige, Baumpieper, Schwarzspechte und Kolkraben am 19.06.2021 (Gregor Zosel)

Bei meiner ca. 15 km langer ornithologischen Wanderung durch den Hochwald bei Hemer/Deilinghofen konnte ich u.a. folgendes beobachten: 1 Tannenhäher, 2 Schwarzspechte (ob Paar oder Altvogel mit Jungvogel war nicht erkennbar), 4 Kolkraben (1 Ex. ruft am Ortsrand aus dem Wald + 3 Kolkraben (Familienverband?) im Flugkampf mit einem Mäusebussard über dem Stephanopler Tal), 2 singende Baumpieper, 2 Birkenzeisige (1:1, mit Fluggesang), 3 singende Tannenmeisen, 2 Haubenmeisenreviere (1 x mit flüggen Jungvögeln im Familienverband), an mind. 20 Stellen Sommergoldhähnchen, mind. 2 Dompfaffreviere, > 10 singende Fitisse, ca. 10 singende Dorngrasmücken (meist in den Schonungen), >5 singende Singdrosseln, einzelne Buntspechte mit flüggen Jungvögeln sowie 1 Rotmilan.

tannenhäher
Tannenhäher in einem „noch“ intakten Teil des Hochwaldes bei Deilinghofen….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
tannenhäher
„Frühstückszeit“….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Tannenhäher
Zwischen den Zapfen ist der Tannenhäher gut getarnt….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Birkenzeisig
Mittlerweile auch ein seltener Anblick: Birkenzeisigmännchen auf seiner Singwarte….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Sommergoldhähnchen
Heute hatte ich das Gefühl, dass durch den großen Verlust an Fichtenwaldbeständen, die Sommergoldhähnchen in den übriggebliebenden Waldgebieten „enger“ zusammenrücken.….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Haubenmeise
Haubenmeise im Hochwald.….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
reh
Das frühe Aufstehen hat sich alleine schon gelohnt, wenn man Auge in Auge vor einem Rehbock steht. Nach einem gegenseitigem Betrachten, ging dann jeder seines Weges ..….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Hochwald
Leider bleiben dem Besucher der OAG-Seite diese 2 folgenden Bilder nicht ersparrt. Hier stand einst ein alter Hochwald, teilweise aus Uralt-Fichten. Vor dem Fichtensterben war hier der Lebensraum von einem zweiten Tannenhäherpaar, Kolkrabe, Schwarzspecht sowie Wespenbussard. Diese Mondlandschaft ist nun wieder aus wirtschaftlichen Aspekten nur mit reinen Nadelhölzern aufgeforstet. Der Mensch lernt nicht dazu!.….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)
Hochwald
Soweit das Auge reicht: Setzlinge von Nadelbäumen.….am 19.06.2021 (Foto:Gregor Zosel)