Autor: gr

Fröndenberg, Rohrweihe, Bekassine und mehr, 08.04.2021 (Gudrun und Günter Reinartz)

Die Kiebitzwiese wurde nicht nur von einer Rohrweihe überflogen, sondern es zeigten sich im Laufe der Beobachtungen eine Bekassine, ein Mäusebussard und ein Kormoran. Stare liefen zwischen den Heckrindern herum, die zweimal Nachwuchs bekommen haben und die Störche schauten sich alles von oben an.

Rohrweihe im Vorbeiflug
Bekassine zeigte sich kurz.
Kormoran wechselte das Element, vom Land ins Wasser…
Stare suchten zwischen den Heckrindern nach Futter.
Stockenten Erpel hält den Kopf seines Weibchens über Wasser.
Junge Heckrinder, eins noch ohne Kennung.

Bönen bis Hemmerde, Kiebitz, Rostgänse und Co. 24.02.2021 (Gudrun und Günter Reinartz)

Wir waren zwischen Seseke und Hemmerder Wiesen unterwegs.

Noch Heeren-Werve an der Seseke.
Stockenten über der Seseke.
10 Kanadagänse tummelten sich im und am Regenrückhaltebecken.
Erste Schwebfliege Auf dem Friedhof Flierich auf halbem Weg.
Hummelkönigin
Großer Fuchs (wie bereits gemeldet)
Diese Meise versuchte vom tropfenden Wasseranschluss etwas zu erhaschen.

Insgesamt fanden wir 5 Rostgänse in den Hemmerder Wiesen
einige von gut 20 Kiebitze in den Hemmerder Wiesen
Hybridgans in den Hemmerder Wiesen.
Übrigens, andererorts sind bereits Störche aktiv… (Wöste)

Kamen/Bergkamen, Erlenzeisig, Kernbeißer, Baumläufer und mehr, 14.-16.02.2021 (Gudrun und Günter Reinartz)

Auf den Friedhöfen unserer Region sind doch noch Vögel zu finden. Einige sehr versteckt und im Gegenlicht oder Gebüsch, aber es waren doch erstaunlich viele Arten während der drei Tage.

Kleiber bietet seine Behausung an.
Buchfink versteckt sich.
Ringeltauben
Zaunkönig
Sumpfmeise
Stieglitz im Gegenlicht
Rotkehlchen
Kernbeißer im Gegenlicht und hoch oben im Baum.
Grünspecht versteckt.
Grünfink
Fasanen Weibchen
Erlenzeisig
Erlenzeisig
Elster im Wind.
Eichelhäher hat seinen „Schatz“ ausgegraben.
Dohle
Blaumeise
Gartenbaumläufer
Amsel im Wind.

Kamen, Gartenvögel, 22.01.2021 (Gudrun und Günter Reinartz)

In unmittelbarer Nähe rund um die Wohnung in Kamen entstanden diese Bilder:

Kohlmeise mit viel Hunger!
Auch das Rotkehlchen schöpft noch aus dem Vollen.
Einen fast leeren Beutel anzufliegen ist da schon schwieriger.
Der Zaunkönig schaut bislang nur zu.
Und dann entdeckten wir auch noch diese teil leuzistische Dohle.

Besinnliche Weihnachten

Wir wünsche allen Meldern und Lesern dieser Seite ein schönes, vor allem gesundes Weihnachtsfest und Corona freies Neues Jahr. Gudrun und Günter Reinartz

Kamen, Rotdrossel, Stieglitz, Buntspecht und Co., 09.11.2020 (Gudrun und Günter Reinartz

Heute waren wir in Kamen-Methler auf dem Friedhof. Nicht zuletzt durch die Umgestaltung einer Rasenfläche durch die „Landjugend Unna“ (Wilmas Wildblumen Wiese) scheint dieser Bereich auch für Vögel interessanter geworden zu sein. So entdeckten wir: Rotdrossel, Stieglitze, Buntspecht, Grünfink, Baumläufer, Blaumeise und mehr.

Rotdrossel als Nachweis
Stieglitze als Nutznießer der Fläche
Stieglitz
Ein Buntspecht lässt es sich schmecken.
Buntspecht
Grünfink ist meine Anwesenheit wohl nicht ganz geheuer?
Baumläufer
Blaumeise im Anflug
Rotkehlchen überall rufend.
Sogar zwei späte Admirale ließen sich sehen.
Auch heute ca. 150 Kraniche über Kamen

Bergkamen, Goldammer, Baumläufer u.co. 04.-06.11.2020 (Gudrun und Günter Reinartz)

Auf dem Gelände der Ökologie_Station und dem Waldfriedhof konnten wir folgende Vögel bildlich festhalten.

Nicht schön, aber eindeutig ein Wintergoldhähnchen, 06.11.2020
Erlenzeisig auf dem Waldfriedhof, 06.11.2020
Gartenbaumläufer auf der Ökologiestation, 04.11.2020
Buchfink auf der Ökologiestation, 04.11.2020
Eichelhäher auf dem Waldfriedhof, 06,11.2020
Stieglitz auf der Ökologiestation, 04.11.2020
Kraniche über der Ökologiestation, 04.11.2020
Kraniche über dem Waldfriedhof, 06.11.2020
Amsel auf dem Waldfriedhof, 06.11.2020
Buntspecht auf dem Waldfriedhof, 06.11.2020
Bergfink auf dem Waldfriedhof, 06.11.2020
Sumpfmeise auf der Ökologiestation, 04.11.2020
Goldammer auf der Ökologiestation,04.11.2020

Bergkamen: Bienen und Wespen, 09.09.2020 (Gudrun und Günter Reinartz)

Weil das Apfelfest ausfällt wollten wir einmal schauen, was jetzt mit den Äpfeln passiert…

Einige Wespen stellten Bohrlöcher her.
Hornissen kümmerten sich nur um die süßen Früchte.
Trotzdem ist es auf dem Obst nicht ungefährlich hier für Schwebliege, die von einer Raubfliege erwischt wurde …
… oder eine andere geht dieser Kreuzspinne ins Netz.
Auch Wespen leben, angetrunken von faulenden Obst, gefährlich.
Was die Heuschrecke dort wollte bleibt ihr Geheimnis.
Die Bienen verteidigen den Eingang ihres Stockes gegen Wespen.
Kampf der Bienen gegen Wespen.
Nicht alles, was aus einem Loch im Apfel schaut, ist eine Made.