Autor: Hartmut Brecher

Unna-Hemmerde: Sperber am 22.11.2020(Hartmut Brecher)

Heute Mittag beobachtete ich auf dem Dach des uns gegenüberliegenden Hauses einen männlichen Sperber.

Sperber in Unna-Hemmerde am 22.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Sperber im Abflug (Unna-Hemmerde) am 22.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Sperber in Unna-Hemmerde am 22.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde: Sperber, Eisvogel, Rot- und Wacholderdrosseln, Rohrammer und Grünspechte am 14.11.2020 (Hartmut Brecher)

Wie bereits gestern von B. Glüer gemeldet, konnte ich auch heute eine enorme Anzahl an Rot- und Wacholderdrosseln beobachten. Der Beerenschmaus wurde durch einen beutejagenden Sperber (W) ziemlich beeinträchtigt, so dass heftige Flugbewegungen die Folge waren. Erfreulich, dass wieder mal ein Eisvogel an der Amecke auf Beutetour zu sehen war. Den östlichen Teil der Hemmerder Wiesen haben 3 Grünspechte seit einiger Zeit als begehrtes Revier auserkoren. Zudem waren auch heute noch die bereits gemeldeten Rohrammern, einige Goldammern, Grünfinken, 2 Turmfalken, 2 Mäusebussarde, 2 Graureiher, Amseln, Rotkehlchen und etliche Nilgänse anwesend. Zudem noch ein rufender Kolkrabe. In unserem Garten heute ebenfalls ein jagender Sperber, der bei den wohlgenährten Sperlingen für einen heftigen Adrenalinschub sorgte.

Rotdrossel in den Hemmerder Wiesen am 14.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Wacholderdrossel in den Hemmerder Wiesen am 14.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher
Jagender Sperber in den Hemmerder Wiesen am 14.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Sperber in den Hemmerder Wiesen am 14.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Rotkehlchen in den Hemmerder Wiesen am 14.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Fröndenberg: Kraniche und Sperber am 04.11.2020 (Hartmut Brecher)

Die von Björn Nikula beschriebene Beobachtung des Kranichzuges am heutigen Nachmittag durfte ich vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese ebenfalls teilen. Interessant fand ich es zudem, dass sich einige Kraniche trennten und in nordöstlicher Richtung wieder zurückflogen. An der Kiebitzwiese noch ein diesjähriger Sperber erwähnenswert.

Kranichzug vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese verfolgt am 04.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Sperber an der Kiebitzwiese am 04.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Sperber an der Kiebitzwiese am 04.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde: Goldregenpfeifer, Wacholder- und Rotdrosseln, Buch- und Bergfinken sowie eine Fledermaus 31.10. bzw. 01.11.2020 (Hartmut Brecher)

Heute konnte ich am nördlichen Teil des Hemmerder Ostfeldes folgende durchziehende Vogelarten beobachten: ca. 100 Wacholderdrosseln (darunter auch etliche Rotdrosseln), Schwärme von Buch- und Bergfinken – (ca. 50 Vögel) -, 12 Goldregenpfeifer, ca. 150 Stare und mindestens 60 Ringeltauben. Zudem noch 3 stationäre Mäusebussarde, etliche Dohlen und Rabenkrähen. In unserer Wohnsiedlung an der B1 sind derzeit noch mindestens 4 Hausrotschwänze, erfreulich viele Blaumeisen und gestern noch eine sich sonnende Fledermaus.

Goldregenpfeifer überfliegen das Hemmerder Ostfeld am 01.11.2020 – Foto: Hartmut Brecher
Ausschnitt aus einem Wacholderdrosselschwarm am 01.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Wacholderdrossel in den Hemmerder Wiesen am 31.10.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Fledermaus genießt die wärmenden Sonnenstrahlen in Unna-Hemmerde am 31.10.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Admiral im Hemmerder Ostfeld am 01.11.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde: Habicht, Feldhase, Nilgans, Trauerschnäpper, Steinschmätzer u.a. am 10.09.2020 (Hartmut Brecher)

Am frühen Abend konnte ich eine für mich sehr interessante Beobachtung in den Hemmerder Wiesen erleben: ein Habicht versuchte mehrfach einen Feldhasen zu greifen. Dieser konnte durch geschickte Manöver dem Zugriff des Habichts entkommen. Ganz offensichtlich wurde diese Aktion durch eine gösselführende Nilgans beobachtet. Sie verfolgte den Habicht vehement, bis das er auf einen der hohen Bäume flüchtete. Diese Begebenheit vollzog sich in einer solchen Schnelligkeit, dass an ein Foto nicht zu denken war. Zudem sind noch noch folgende Arten erwähnenswert: ein Steinschmätzer, ein Trauerschnäpper, jeweils ein Trupp Stieglitze und Stare, 3 Zilpzalp, 7 Jagdfasane, 9 Graureiher, 1 Turmfalke, 1 Grün- und Buntspecht.

Fröndenberg: Fischadler, Silberreiher, Rotmilan, Mehlschwalben u.a. am 05.09.2020 Hartmut Brecher und Harald Maas

Heute Nachmittag konnten wir am Aussichtshügel der Kiebitzwiese 2 durchziehende Fischadler – mit kurzem Zwischenstop über dem Ententeich – einen Rotmilan, 2 Mäusebussarde, 5 durchziehende Kormorane, 3 Silberreiher und etliche Graureiher, eine Schafstelze, einen Eisvogel und mindestens 20 Mehlschwalben – darunter auch einige Rauchschwalben beobachten.

Fischadler in größerer Entfernung über dem Ententeich kreisend am 05.09.2020
Silberreiher verscheucht einen Graureiher am 05.09.2020
Höckerschwan landet auf der Kiebitzwiese am 05.09.2020
Eine der sehr zahlreichen Mehlschwalben am Aussichtshügel der Kiebitzwiese am 05.09.2020
Silberreiher mit Kanadagänsen auf der Kiebitzwiese am 05.09.2020 – alle Fotos: Hartmut Brecher

Unna-Hemmerde: Schwarzkehlchen, Goldammer, Stieglitz, Turmfalken u.a. am 04.08.2020 (Hartmut Brecher)

Bei einem Abendspaziergang im südlichen Teil des Hemmerder Ostfeldes konnte ich folgende Arten beobachten: 3 Turmfalken, mindestens 20 Ringeltauben, 2 Schafstelzen, 2 Goldammern, 3 Dorngrasmücken, 9 Stieglitze und zahlreiche Rauch- und Mehlschwalben.

Der Eingangsweg des südlichen Hemmerder Ostfeldes
Diesjähriges Schwarzkehlchen im Hemmerder Ostfeld am 04.08.2020
Schwarzkehlchen genießt die wärmenden Abendsonnenstrahlen
Stieglitz im Hemmerder Ostfeld am 04.08.2020 – alle Fotos: Hartmut Brecher

Unna-Hemmerde/Steinen: Neuntöter, Nachtigall und Dorngrasmücken 01.08.2020 (Hartmut Brecher)

Am späten Nachmittag besuchte ich zunächst den östlichen Teil des Steiner Holzes – vom Hilbecker Hellweg kommend, biegt man vor dem Gutshof rechts in einen schmalen Feldweg ein und erreicht nach ca. 500 Metern eine kleine Schneise, bepflanzt mit jungen Bäumchen u.a. auch viele Birken. Dieses kleine Gebiet scheint ein Kleinod für Neuntöter, Dorngrasmücken und viele Insekten – insbesondere Heuschrecken – zu sein. Die Vögel finden dort die notwendige Ruhe, da dieses Gebiet lediglich von dort arbeitenden Landwirten und Jägern begangen wird. Für Wanderer hält sich das Naturerlebnis in Grenzen, da es dort nur so von Bremsen und Zecken wimmelt. Vom nördlicher gelegenen Waldrand suchen viele Finken, Sperlinge, Meisen – darunter auch Sumpfmeisen – das teilweise abgeerntete Feld nach Leckerbissen ab. An diesem Waldrand waren auch laute Rufe von einem jungen Greifvogel (vermutlich Mäusebussard) zu vernehmen.

Neuntötermännchen am Steiner Holz am 01.08.2020
Neuntöterweibchen am Steiner Holz am 01.08.2020

In dem zuvor beschriebenen Gebiet konnte ich mindestens 2 add. Neuntöter sowie 4 diesjährige, die teilweise noch von den Eltern gefüttert wurden, beobachten. Zudem noch mindestens weitere 12 Kleinvögel, die ich aufgrund schwieriger Sichtverhältnisse (Gegenlicht) nur teilweise identifizieren konnte. Zum größten Teil konnte ich Dorngrasmücken erkennnen. Am Hilbecker Hellweg zwei Hausrotschwänze und auf den Feldern 2 kreisende Mäusebussarde und ein Rotmilan.

Bei einem anschließenden Besuch der Hemmerder Wiesen waren nur sehr wenige Vögel zu beobachten: 2 (sehr späte) Nachtigallen, Dorngrasmücken, einige Bluthänflinge, 2 Eichelhäher, ein rufender Grünspecht und eine überfliegende Starengruppe.

Neuntöterfamilie am Steiner Holz am 01.08.2020
Potentielle Beute für Neuntöter
Diesjährige Dorngrasmücke am Steiner Holz (01.08.2020)
Nachtigall in den Hemmerder Wiesen am 01.08.2020
Dorngrasmücke in den Hemmerder Wiesen am 01.08.2020 (alle Fotos: Hartmut Brecher)

Fröndenberg: Wespenbussard und Turmfalke 24.06.2020(Hartmut Brecher)

Anlässlich eines Abendspazierganges konnte ich nördlich des „Henrichknübels“ einen Wespenbussard beobachten. Er kreiste aus Richtung Bausenhagen kommend in Richtung Hohenheide. Ansonsten noch erwähnenswert: einige Stare, Dorn- und Mönchsgrasmücken, Goldammern , Rauchschwalben und ein Turmfalke.

Wespenbussard in der Nähe von Bausenhagen am 24.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Wespenbussard am Henrichsknübel am 24.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Wespenbussard am Henrichsknübel am 24.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Turmfalke am Henrichsknübel am 24.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde: Rohrweihe, Kuckuck, Neuntöter u.a. am 05.06.2020 (Hartmut Brecher)

Heute Vormittag konnte ich in den Hemmerder Wiesen folgende Vogelarten beobachten bzw. hören: 1 Rohrweihe (M) wurde von einem Kiebitz attackiert, 1 Mäusebussard, 1 Turmfalke, 4 Kiebitze, 3 Graureiher, 3 Weißstörche (2add,1juv), Nilgänse, 2 Kuckuck, 1 Neuntöter (M), 3 Ringeltauben, ca. 20 Stare, 3 singende Nachtigallen, 1 Gelbspötter, 2 Sumpfrohrsänger, 2 Gartengrasmücken, 1 Klappergrasmücke, mindestens jeweils 6 Dorn- und Mönchsgrasmücken, 1 Fitis, etliche Zilpzalp und Stieglitze, 2 Goldammern, mindestens 8 Bluthänflinge, 1 Singdrossel, 4 Amseln, 2 Heckenbraunellen und im Bereich der Horster Mühle mindestens 20 Mehlschwalben.

Neuntöter in den Hemmerder Wiesen am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Kuckuck über der Amecke am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Weißstorch mit diesjährigem Jungvogel am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Rohrweihe (M) in den Hemmerder Wiesen am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Rohrweihe in den Hemmerder Wiesen am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Rohrweihe in den Hemmerder Wiesen am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Sumpfrohrsänger an der Amecke am 05.06.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Stieglitz in den Hemmerder Wiesen am 05.06.2020 (Foto:Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde: Wiesenweihe, Schafstelzen, Schwarzkehlchen, Feldlerche u.a. am 04.05.2020 (Hartmut Brecher)

Bei einem Abendspaziergang im Hemmerder Ostfeld konnte ich längere Zeit eine Wiesenweihe beobachten, die die Feldbegrünungsgrenzflächen wie mit einem Lineal gezogen abscannte und zeitweilig nach Beute greifend auf den Boden stieß. Ich konnte zudem eine enorme Anzahl von Wiesenschafstelzen – mindestens 23 Exemplare – davon mehr als die Hälfte in Rapsfeldern, zählen. Im südlichen und im mittleren Teil des Hemmerder Ostfeldes jeweils ein männliches Schwarzkehlchen. Weiter noch erwähnenswert: eine jubilierende Feldlerche, mindestens 3 Dorngrasmücken, etliche Mönchsgrasmücken, 2 Goldammern, 2 Amseln, jeweils eine Klapper- und Gartengrasmücke sowie in der Nähe der Spedition Lente eine Heckenbraunelle und ein Hausrotschwanz.

Wiesenweihe im Hemmerder Ostfeld am 04.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Wiesenweihe sucht die Begrünungsstreifen im Hemmerder Ostfeld ab am 04.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Eine der heute zahlreich vertretenen Schafstelzen im Hemmerder Ostfeld am 04.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Schwarzkehlchenmännchen im Hemmerder Ostfeld am 04.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Singende Heckenbraunelle im Hemmerder Ostfeld am 04.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Hausrotschwanz am Rande des Hemmerder Ostfeldes am 04.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Fröndenberg: Brandgans, Schwarzmilan und Bekassine 03.05.2020 (Hartmut Brecher und Marlisa Kaiser)

Heute Mittag beobachteten wir auf der Kiebitzwiese eine Brandgans sowie einen Schwarzmilan, der erfolgreich Beute geschlagen hatte. Eine Bekassine verharrte regungslos am Wasserrand, direkt vor einer männlichen Löffelente.

Brandgans auf der Kiebitzwiese am 03.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Brandgans auf der Kiebitzwiese am 03.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Schwarzmilan im Anflug auf die Kiebitzwiese am 03.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Schwarzmilan nach erfolgreichem Beutefang am 03.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Bekassine auf der Kiebitzwiese am 03.05.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde: Kranich, Rohrweihe, Klappergrasmücke u.a. 18.04.2020 (Hartmut Brecher)

Ergänzend zur heutigen Meldung von Marvin Lebeus und Stefan Helmer möchte ich noch folgende Beobachtungen ergänzen: gegen 12.00 Uhr kreiste ein Kranich für ca. 10 Minuten über die Hemmerder Wiesen. Etwas später flog eine Rohrweihe von Südwesten über diese Gebiet. Gestern Abend konnte ich im südlichen Bereich des Hemmerder Ostfeldes 2 Schwarzkehlchen M/W in dem traditionellen Revier beobachten. Dort zudem noch mindestens 3 Schafstelzen.

Kranich kreisend über den Hemmerder Wiesen am 18.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Rohrweihe – leider im Gegenlicht fotografiert – Hemmerder Wiesen am 18.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Klappergrasmücke in den Hemmerder Wiesen am 18.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Goldammer in den Hemmerder Wiesen am 18.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Schafstelze im Hemmerder Ostfeld am 17.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Graureiher in unserer Wohnsiedlung in Unna-Hemmerde am 18.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Unna-Hemmerde/Fröndenberg: Fitislaubsänger, Mönchsgrasmücke, Weißstörche, Höckerschwäne, Flußregenpfeifer u.a. am 10.04.2020 (Hartmut Brecher)

Heute Vormittag konnten wir bei einem Besuch des Hemmerder Schelks einen Fitislaubsänger, mehrere Mönchsgrasmücken, eine singende Misteldrossel, einen sehr hellen Mäusebussard sowie viele Buchfinken, Heckenbraunellen, Zaunkönige, Rotkehlchen und einige Amseln beobachten.

Mönchsgrasmücke im Hemmerder Schelk am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Heller Mäusebussard im Hemmerder Schelk am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)

Bei einem späteren Besuch der Kiebitzwiese konnte ich mindestens 44 Höckerschwäne, 8 Weißstörche – davon 2 stationär, sowie 6 kreisende Störche, 8 Bekassinen, 2 überfliegende Kormorane, mindestens 17 Rostgänse, 3 Flußregenpfeifer, eine Streifengans sowie zwischen den weidenden Heckrindern mindestens 6 Schafstelzen, etliche Bachstelzen und Stare beobachten. Weiter noch erwähnenswert: 1 Rotmilan, 1 Schwarzmilan sowie 2 Mäusebussarde.

5 von mindestens 8 Bekassinen auf der Kiebitzwiese am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Bekassine auf der Kiebitzwiese am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Zwei der 6 insgesamt über der Kiebitzwiese kreisenden Weißstörcheam 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Ein Teil der mindestens 44 Höckerschwäne auf den Kiebitzwiesen am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Streifengans auf der Kiebitzwiese am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Das war haarscharf…Höckerschwäne auf der Kiebitzwiese am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)
Lebensfrohes junges Heckrind auf der Kiebitzwiese am 10.04.2020 (Foto: Hartmut Brecher)