Autor: ap

Lünen: Höckerschwan, Weißwangengans, Blässgans am 23.01.2022 (A. Pflaume)

Die bereits gestern von Thorsten Prall gemeldeten hohen Zahlen dieser Arten im Lippetal in Alstedde haben sich heute noch einmal erhöht. Ich zählte heute 20 Höckerschwäne, 47 Weißwangengänse und 178 Blässgänse. Für die beiden Gänsearten sind das im Lüner Gebiet ungewöhnlich hohe Zahlen. Besonders die Zahl der Weißwangengänse ist wohl für das gesamte Lippetal bemerkenswert.

Lünen: Kraniche am22.11.2021 (A. Pflaume)

Um 12.30 Uhr konnte ich die ersten Kraniche sehen: etwa 300 kreisten über Nordlünen und schraubten sich in enorm große Höhen. Danach waren noch ständig Rufe zu hören, aber keine Kraniche zu sehen. Bei einem anschließenden Besuch am Horstmarer See setzte sich diese Situation fort. Trotz ununterbrochener Rufe waren nur manchmal größere Trupps zu entdecken. Alle flogen in sehr großer Höhe und sehr weit entfernt Richtung Innenstadt. Eine Zählung war dabei nicht möglich.Das ging so bis 15 Uhr.

Die große Flughöhe und vielleicht auch die Wetterlage mit der enorm klaren Luft haben wohl dazu beigetragen, dass die Rufe heute besonders weit zu hören waren. Bei anderen Bedingungen hätte ich von diesem starken Zug wohl kaum etwas mitbekommen.

Lünen: Kraniche am 22.11.2021 (M. Scholz)

Heute konnte ich über Nordlünen einen beeindruckenden Massenzug der Kraniche beobachten. Zwischen 12.00 Uhr und 13.30 Uhr waren ununterbrochen Rufe zu hören. Da der Zug in sehr großer Höhe und oft auch großer Entfernung stattfand, waren längst nicht alle Vögel zu sehen. Auf Fotos, die ich von einem Teil der sichtbaren Ketten geschossen hatte, konnte ich 5300 Exemplare auszählen. Die Zahl der gesichteten Tiere betrug mindestens das Doppelte.

Lünen: Meisen, Feldsperlinge am 15.11.2021 (A. Pflaume)

Auf dem Grundstück des AK Umwelt und Heimat in der Lippeaue in Alstedde haben wir in den vergangenen Jahren einige Nistkästen aufgehängt und jährlich kontrolliert. Unsere Zielart war vor allem der Feldsperling, von dem dort eine kleine Kolonie brütet. Zunächst war diese Nistkastenaktion wohl auch für den Feldsperling hilfreich, nicht nur für die Meisen, die natürlich auch immer einige Kästen besetzen. ( Blau- und Kohlmeisen können wir an den Nestern nicht unterscheiden.) Hier die Zahlen aus den einzelnen Jahren:

Jahr20132015201620172018201920202021
Kastenzahl1815182734353839
Meisen755711182227
Feldsperlinge8109131411114

Da stellt sich die Frage, warum die Zahl der Feldsperlinge so abnimmt. Bei der deutlich wachsenden Zahl der von Meisen besetzten Nester sieht es beinahe so aus, dass die Arten stark um die Kästen konkurrieren und der Sperling dabei das Nachsehen hat.

Lünen: Kranich-Massenzug am 10.11.2021 (A. Pflaume)

Um 13.10 Uhr erschienen die ersten Ketten Kraniche bei mir überm Haus. Die Ketten zogen in breiter Front nebeneinander und dicht hintereinander gestaffelt. Mit einer etwa fünfminütigen Unterbrechung dauerte dieser Zug -mal mehr mal weniger dicht- bis 13.50 Uhr. Vorsichtig geschätzt gehe ich von mindestens 10000 Tieren aus.

Bis dahin hatte sich der Zug so weit nach Osten verlagert, dass die Kraniche aus meiner Position gesehen hinter den Häusern verschwanden. Es ist also fraglich, ob der Zug wirklich schon zu Ende war.

Um 15 Uhr folgten dann noch etzwa 100 Nachzügler.

Lünen: Kraniche am 24.10.2021 (A. Pflaume)

Auch heute waren wieder Kraniche unterwegs. Zwischen 15.30 Uhr und 15.50 Uhr querten 3 Züge mit etwa 150, 350 und 70 Tieren das Lippetal westlich von Lünen Richtung SW. Auch kurz vorher und nach dieser Beobachtung waren mehrfach Rufe zu hören, es gab aber keinen Sichtkontakt.