Tagesarchiv für den 07. Oktober 2018

NRW/Kreis UN: Jahrestagung der AG Greifvögel 2018 (Jens Brune)

Aus der Einladung zur Jahrestagung der AG Greifvögel der NWO:

„Sehr geehrte Kartiererinnen und Kartierer sowie Greifvogelinteressierte,

nachstehend finden Sie das Programm zur Jahrestagung, wie immer mit der Bitte um Verbreitung.
Es sind dann doch wieder mehr Vorträge zusammengekommen als gedacht. Sehe das als sehr positiv an. Den Vortragenden sei auf diesem Wege schon mal herzlich gedankt.

Im Programm finden Sie auch eine Anfahrtsbeschreibung. Für Mittagessen und Getränke ist ebenfalls gesorgt.

Wer noch Ergebnisse aus seinen Kartierungen hat, möge mir diese bitte zeitnah zusenden. Wer noch Daten zum Sperber hat, möge diese bitte auch an Michael Lakermann lakermann@gmx.net senden.

Freue mich auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen,

Jens Brune“

Programm der AG Greifvögel der NWO für den 04.11.2018
Beginn 10.00 Uhr
1. Vorstellung der Ergebnisse 2018
2. Neues zum Habicht in Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet – An- bzw. Abschlussbetrachtungen des Projektes von Greifvögeln in den Großstädten NRWs (Dr. Michael Lakermann)
3. Sperberprojekt der AG – Zwischenstand (Dr. Michael Lakermann)
4. Zum Vorkommen von Seeadler und Fischadler in NRW (Michael Jöbges)
5. Erste Ergebnisse der Satelliten-Besenderung von Wiesenweihen in der Hellwegregion (Hubertus Illner)
6. Buzzard – Big Brother – Drei Jahre 24/7 Kameraüberwachung brütender Mäusebussarde in Ostwestfalen (Prof. Dr. Oliver Krüger)

Die Aufzählung muss nicht unbedingt der wirklichen Reihenfolge der Vorträge entsprechen. Das Ende der Veranstaltung liegt gegen 16.00 Uhr.

Achtung: Die Tagung findet im Naturfreundehaus Ebberg, Schwerte, statt! Dieses liegt westlich von Schwerte! Das ist nicht das Naturfreundehaus in der Waldstrasse.
Anfahrt Jugendtagungsstätte NaturFreundehaus Ebberg und Öko-Station:
Adresse: Ebberg 1, 58239 Schwerte
Anfahrt mit dem Auto:
A 45 Abfahrt
• Schwerte-Ergste,(Nr.10) dann Richtung Westhofen,
• in Westhofen in die
• Schloßstraße einbiegen zum Naturfreundehaus
Mit Bus und Bahn:
Den Bahnhof Schwerte erreichen Sie ohne Umsteigen an den Bahnstrecken:
• Hagen – Schwerte – Hamm
• Hagen – Schwerte – Arnsberg – Kassel-Wilhelmshöhe
• Dortmund – Schwerte – Iserlohn
Das Naturfreundehaus erreichen Sie ab
• Schwerte Bahnhof mit der
• Buslinie 594 bis Haltestelle
• Reichshofstraße, dann 20 Minuten
• Fußweg über die Schloßstraße zum Naturfreundehaus.

Sonntag, 07. Oktober 2018

Unna: Türkentaube und Hausrotschwanz am 07.10.2018 (H. Knüwer)

Auf einem abgeernteten Maisfeld bei Lünern 17 Türkentauben im Schwarm; innerorts 2 Hausrotschwänze (1 : 1).

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 04.10.2018 (Hans-Joachim Göbel)

Ein einzelner Storch machte am 04.10.2018 auf dem Storchenmast Rast. Ganz schön standfest stand er im Wind. Nur auf einem Bein.
Ein Mäusebussard saß auf einem seiner Lieblingsäste, 6 Pfeifenten dümpelten in den Binsen rum, 1 Bekassine, ein paar Rauchschwalben. Und schwacher Kleinvogelzug war zu beobachten. Die Tüpfelsumpfhühner sind wohl weitergezogen? Seit gestern keine Sichtung mehr. Sonst habe ich es täglich gesehen. Zeitlich unabhängig. Die Schwarzkehlchen sind noch da. Rohrammern auch. Und täglich grüßt der Eisvogel.

Weißstorch, Röllingwiese Schwerte, 04.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Weißstorch, Röllingwiese Schwerte, 04.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Weißstorch im Wind, Röllingwiese Schwerte, 04.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Weißstorch im Wind, Röllingwiese Schwerte, 04.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Mäusebussard, Röllingwiese Schwerte, 04.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Mäusebussard, Röllingwiese Schwerte, 04.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 02.10.2018 (Hans-Joachim Göbel)

Die abgebildeten Löffelenten machen ihrem Namen alle Ehre. Erst wenn sie sich mal putzen, sieht man ihren löffelartigen Schnabel. Ansonsten ist er unter Wasser. Anbei auch noch mal eine heutige Digiskopie von den schon gestern gemeldeten Spießenten. Heute war besseres Licht. Und man kann hier besser das silbrige Männchen-Gefieder erkennen. Gestern war alles braun durch den dunklen Regenhimmel. Der typische weiße Hals fehlt im Schlichtkleid.

Löffelenten, Röllingwiese Schwerte, 02.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Löffelenten, Röllingwiese Schwerte, 02.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Löffelenten, Röllingwiese Schwerte, 02.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Löffelenten, Röllingwiese Schwerte, 02.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Spießenten-Erpel im Schlichtkleid, Röllingwiese Schwerte, 02.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Spießenten-Erpel im Schlichtkleid, Röllingwiese Schwerte, 02.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 01.10.2018 (Hans-Joachim Göbel)

Am 01.10.2018 haben sich zwei Spießenten zu den vielen anderen Enten gesellt. War etwas irritiert. Kein weißer Hals. Auf den Bildausschnitten sehen sie auch brauner aus, als sie waren. Es regnete und war nicht allzu hell. Für mich trotzdem zwei Männchen im Schlichtkleid. Wenn man genau hinschaut, kann man den zweifarbigen Schnabel, der sie hier als Männchen ausweist, gut erkennen.
Desweitern konnte man auch mal wieder einen Wanderfalken sehen. Er saß auf dem höchsten Strommasten gegenüber vom Stand ca. 1,5 Km weit weg.
Und ein Tüpfelsumpfhuhn ist immer noch da. Der 16te Tag, wo man eins von ehemals dreien, sehen konnte. Zwei sind wohl schon weitergezogen. Möchte daran erinnern, als meinem Verdacht zufolge noch drei da waren, konnte ich alle Exemplare ablichten und sie am Bildschirm individuell unterscheiden. Zwei konnte ich sogar bei einem Videoschwenk zusammen filmen. Auch Wasserralle und Tüpfelsumpfhuhn konnte ich zusammen filmen. Das nur als Nachweis. In den letzten Wochen waren viele Auswärtige zum Hühnchen-Gucken da. Manche geübte Spektiv-Gucker haben sie sofort gesehen. Andere trotz Live-Hinweisen nicht.

Spießenten-Erpel im Schlichtkleid, Röllingwiese Schwerte, 01.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Spießenten-Erpel im Schlichtkleid, Röllingwiese Schwerte, 01.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Spießenten-Erpel, Röllingwiese Schwerte, 01.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Spießenten-Erpel, Röllingwiese Schwerte, 01.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wanderfalke aus 1,5 km Entfernung, Röllingwiese Schwerte, 01.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wanderfalke aus 1,5 km Entfernung, Röllingwiese Schwerte, 01.10.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 30.09.2018 (Hans Joachim Göbel)

Es war mal wieder die Brautente da, die schon seit Jahren im Ruhrtal ihr Unwesen treibt. Vor Jahren baggerte sie eine Graugans an. Isolierte sie sogar von ihren Artgenossen, wenn sie näher kamen.

Brautente, Röllingwiese Schwerte, 30.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Brauente, Röllingwiese Schwerte, 30.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 26.09.2018 (Hans-Joachim Göbel)

Am 26.09.2018 nachmittags zeigte sich mal wieder eine Ricke am gegenüberliegenden Ufer. Nach drei Stunden warten zeigten sich auch eine Wasserralle und ein Tüpfelsumpfhuhn. Wieder nur für Sekunden. Fast an gleicher Stelle. Das Hühnchen habe ich mit dem Spektiv erwischt. Schlechtes Bild, war schon Dunkel. Die Ralle war zu schnell wieder weg.
Als es fast dunkel war, flog noch ein Waldwasserläufer auf die kleine Kiesinsel. Ansonsten 2 Silberreiher, einige Rotmilane, immer noch Schwarzkehlchen, ein paar Bachstelzen und noch Rohrammern.

Ricke am gegenüberliegenden Ruhrufer, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Ricke am gegenüberliegenden Ruhrufer, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Mäusebussard, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Mäusebussard, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Tüpfelsumpfhuhn, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Tüpfelsumpfhuhn, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Waldwasserläufer, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Waldwasserläufer, Röllingwiese Schwerte, 26.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 25.09.2018 (Hans-Joachim Göbel)

Auch am 25.09.2018 konnte ich wieder für Sekunden ein Tüpfelsumpfhuhn beobachten. Da ich sie immer an den gleichen Stellen sehe, hatte ich heute meine Ausrüstung schon auslösebereit ausgerichtet. Und hatte Glück. Nur für 4 Sekunden (ein Bild ) war es in 2 Stunden zu sehen. So schnell habe ich noch nie Aufnahme ins Smartphone gerufen. Nach kurzer Zeit sah ich wieder Bewegung. An gleicher Stelle. Aber man sollte bei solchen Arten, ja immer zweimal gucken. Smarphone weg geklappt. Und noch mal live durch das Spektiv geguckt. Und habe endlich auch mal wieder eine Wasserralle gesehen. Auch nur für 2-3 verwackelte Bilder. Auf dem ersten Bild-Ausschnitt kann man sie kaum sehen. Ist Absicht. Diese Ansichten sind hier üblich. Kaum zu sehen, wenn sie so stundenlang still stehen.
Als Beleg gehen die anderen Bilder aber auch: Braunkehlchen und 3 Schwarzkehlchen treiben sich dort rum. Vielleicht noch eins der hiesigen Brutpaare. Weil 2 Alt- und 1 Jungvogel.

Tüpfelsumpfhuhn, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Tüpfelsumpfhuhn, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wasserralle - kaum zu sehen, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wasserralle - kaum zu sehen, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wasserralle, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wasserralle, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wasserralle, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Wasserralle, Röllingwiese Schwerte, 25.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018

Werne/Hamm: Tibaum – Hornisse und Heidelibelle, 20.-24.09.2018 (Horst R. Kraft)

Ich bin ja seit einiger Zeit hinter einer weiblichen Großen Heideleibelle hinterher, am Tibaum. Dachte seit ein paar Wochen schon, wenn dort schon eine männliche Große Heidelibelle ist, könnte oder sollte das weibliche Tier nicht weit sein.
Ich war am 20.09. deshalb schon am Tibaum unterwegs, leider kein Erfolg, bis auf eine Hornisse …
Ich vermute, das Tier war auf der Suche nach Nestbaumaterial, der dann ja zu einer Art Brei verarbeitet wird, um möglicherweise das vorhandene Nest auszubauen oder zu reparieren, in dem sich schon die befruchteten Weibchen und zukünftige Königinnen der nächsten Generation 2019 befinden. Der Rest des Hornissenvolkes wird bald absterben.
Ansonsten sah ich keine Libellen.
Heute, Montag 24.09.2018 wurde ich gegen 10.45h fündig. Es ist nicht meine „normale“ Fotoqualität, es musste schnell gehen, Entfernung ca. 10 Meter und wie immer, ohne Stativ, eine weibliche Große Heidelibelle – u.a. auch erkennbar an dem Legesporn am Hinterleib, aber auch die Farbe des Pterostigmas und die Flügelform scheint zu stimmen. Ich konnte zwei dieser Tiere sehen, leider nur eines der beiden fotografieren. Dieses Tier genoss offensichtlich die Wärme der Morgensonne. Auf jeden Fall kenne ich nun ihr Revier und werde versuchen, weitere Fotos zu machen.
Kurz vorher sah ich dann wieder eine Hornisse, die sich – endlich und ganz in der Nähe der Libelle – gesetzt hatte. Sie verzog sich danach langsam ins Dickicht ihrer besuchten Pflanze und verschwand, bis ich nur noch ihr Hinterteil auf dem Foto hatte.

Hornisse, Tibaum, Hamm, 20.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Hornisse, Tibaum, Hamm, 20.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Weibliche Große Heidelibelle, Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Weibliche Große Heidelibelle, Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Hornisse in der Nähe der Heidelibelle, Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Hornisse in der Nähe der Heidelibelle, Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Sie verzog sich danach langsam ins Dickicht ihrer besuchten Pflanze ... , Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Sie verzog sich danach langsam ins Dickicht ihrer besuchten Pflanze ... , Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

... und verschwand, bis ich nur noch ihr Hinterteil auf dem Foto hatte, Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

... und verschwand, bis ich nur noch ihr Hinterteil auf dem Foto hatte, Tibaum, Hamm, 24.09.2018 Foto: Horst R. Kraft

Sonntag, 07. Oktober 2018

Schwerte: Röllingwiese, 24.09.2018 (Hans-Joachim Göbel)

Bei dem Sturm der letzten Tage konnte man in den Röllingwiesen, kaum was sehen. Am 24.09.2018 aber konnte man sehr viele Mehlschwalben und Rauchschwalben sehen. 5 Rotmilane kreisten hoch über der A45. Auch Bussarde kreisten sehr hoch. Ebenso zogen Sperber durch.
In den Hochstauden konnte man wieder Braunkelchen und Schwarzkehlchen beobachten. Anbei eine Sturmaufnahme. Silberreiher, Graureiher, viele Enten usw. Und auch 1 Tüpfelsumpfhuhn zeigte sich für Sekunden. Zumindest eins ist also noch da. Da muss man einfach Glück haben. Bei dem Wind kommen sie kaum aus dem Uferbewuchs. Am 21.09.2018 waren noch zwei zu sehen. Anhand meiner Digiskopien konnte ich bei dem Vergleich von Fotos und Kurz-Videos aller Exemplare am PC sogar 3 individuell unterschiedliche Vögel ausmachen. Das ließ sich dann vor Ort mit Guckerfreunden auch nachvollziehen und bestätigen. Ist schon ein Highlight für mich hier in den ganzen Jahren. Sonst muss man weit Reisen um sie zu sehen.

Schwarzkehlchen, Röllingwiese Schwerte, 24.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Schwarzkehlchen, Röllingwiese Schwerte, 24.09.2018 Digiskopie: Hans Joachim Göbel

Sonntag, 07. Oktober 2018


Seiten

Kalender

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep   Nov »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv