Monatsarchiv für Oktober, 2015

Fröndenberg: Bartmeisen, Wasserralle, Weidenmeisen, Bergpieper, Gebirgsstelze, Rohrammer, Blässgans und Eisvogel am 31.10.2015 (Marvin Lebeus)

Im NSG Kiebitzwiese konnte ich am heutigen Morgen 2 Bartmeisen (1m + 1Jv) entdecken. Eine Suche nach weiteren Meldungen von Bartmeisen im Raum Fröndenberg blieb fürs erste erfolglos. Auf der OAG-Seite konnte ich zumindest bisher nichts finden. Die geografisch nächste Sichtung kommt aus dem Raum Hamm (NSG Tibaum). Das nächste und einzige Brutvorkommen in NRW ist das EU-Vogelschutzgebiet „Rieselfelder Münster“, weswegen sie in unserem Bundesland auch als „extrem selten“ gilt. Das Deutsche Vorkommen beschränkt sich größtenteils auf das Norddeutsche Tiefland. Bartmeisen sind unregelmäßige Zugvögel. Nahrungsmangel und Bestandszunahmen können die Vögel zu Evasionsbewegungen treiben. Sprich sie weichen aus und wandern durch das Land. Während dieser Wanderung rasten sie in für ihre Art geeigneten Biotopen. Es ist toll nun zu sehen dass das NSG Kiebitzwiese offensichtlich als Rastplatz angenommen wird. Einmal mehr macht es deutlich wie wichtig solche „Trittsteinbiotope“ für wandernde Tiere sind. Vor allem für Vögel wie die Bartmeise, die als Bewohner von ausgedehnten und zusammenhängenden Schilfflächen wahrlich suchen müssen um passende „Inseln“ zu finden. Während ich diese Meldung schreibe, bestätigt mir Gregor Zosel das es sich hierbei um eine Erstbeobachtung bzw. um einen Erstnachweis für das Naturschutzgebiet handelt! Die letzten Beobachtungen sind entlang der Ruhr vor 40-50 Jahren gemacht worden.

Außerdem im NSG noch: 1 rufende Wasserralle, 1 Blässgans, 1 Kormoran, 2 Weidenmeisen, 4 Bergpieper, 1 Gebirgsstelze, 1 Rohrammer, 1 Eisvogel und 4 Nutrias.

Diesjährige Bartmeise auf dem Weg ins Alterskleid, auf dem Rücken und entlang der Schwanzseiten sieht man noch schwarze Reste des Jungendkleides...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Diesjährige Bartmeise auf dem Weg ins Alterskleid, auf dem Rücken und entlang der Schwanzseiten sieht man noch schwarze Reste des Jungendkleides…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...und Abflug, der Jungvogel dreht eine Runde. Dabei hält er ständigen Kontakt mit dem anderen Vogel...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…und Abflug, der Jungvogel dreht eine Runde. Dabei hält er ständigen Kontakt mit dem anderen Vogel…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...das alte Männchen hält sich eher bedeckt...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…das alte Männchen hält sich eher bedeckt…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...und Anflug, der Jungvogel ist von seiner Erkundungstour zurück...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…und Anflug, der Jungvogel ist von seiner Erkundungstour zurück…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...nicht nur schön anzusehen, diese Vögel sind auch äußerst sozial. Sie halten sich ähnlich wie Distelfinken in großen und kleinen Familienverbänden auf. Möglicherweise sind diese beiden Bartmeisen auch miteinander verwandt...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…nicht nur schön anzusehen, diese Vögel sind auch äußerst sozial. Sie halten sich ähnlich wie Distelfinken in großen und kleinen Familienverbänden auf. Möglicherweise sind diese beiden Bartmeisen auch miteinander verwandt…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...Kormoran fliegt vorbei...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…Kormoran fliegt vorbei…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…der „altbekannte“ beringte Eisvogel, auch er trägt noch Reste seines Jugendkleides, seine Füße sind stellenweise noch braun überfärbt…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...Nutria auf der Kiebitzwiese...am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…Nutria auf der Kiebitzwiese…am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...offensichtlich sehr nachdenklich am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…offensichtlich sehr nachdenklich am 31.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Samstag, 31. Oktober 2015

Selm: Kraniche am 30.10.15 (Ilona Jädtke, Benedikt Warnke)

Um 14:25 Uhr zogen ca. 25o Kraniche Richtung SW.

Freitag, 30. Oktober 2015

Lünen:Kranich, Waldkauz am 30.10.15 (Th.Prall)

Südlich des Schlosses Cappenberg zog gegen 17:30 Uhr ein weiterer Kranichtrupp in südwestlicher Richtung.

Gegen 17:45 Uhr balzte dann ein Waldkauzpaar in der Nähe des Cappenberger Sees.

Freitag, 30. Oktober 2015

Lünen: Kraniche am 30.10.2015 (A., Pflaume)

Heute zog um 13.15 Uhr wieder eine kleine Gruppe von etwa 40 Kranichen über Nordlünen.

Freitag, 30. Oktober 2015

Fröndenberg: Neuntöternachlese für Fröndenberg 2015 (Gregor Zosel)

Auch in diesem Jahr habe ich ( mit Hilfe von Bernhard Glüer und Marvin Lebeus) die Neuntöterreviere Fröndenbergs über 3 Monate ( Mai bis Anfang August) kartiert. Hierbei wurden nur Reviere erfasst, in denen Neuntöter über einen längeren Zeitraum immer wieder angetroffen wurden, bzw. wo ein konkreter Brutverdacht oder erfolgreiche Brut nachgewiesen wurde. So fällt z.B. das tradionelle Brutrevier im NSG „Wulmke“ aus der Liste heraus, wo lediglich über 2 Tage ein Neuntötermännchen zu beobachten war. Möglicherweise hat dieses Männchen dann ein anderes Revier besetzt. Ob trotz intensiver Suche in allen möglichen Lebensräumen alle Reviere entdeckt wurden, bleibt offen. Aber wahrscheinlich ist uns kein Neuntöterpaar entgangen! So konnten in diesem Jahr 11 Brutreviere für Fröndenberg nachgewiesen werden. (2012 = 13 Reviere, 2013 = 10 Reviere, 2014 = 13 Reviere). Erfreulich waren die Nachkontrollen in fast allen Revieren.Hier zeigte sich, dass alle Brutpaare erfolgreich gebrütet haben und alle Jungvögel flügge wurden.

Traditionelles Neuntöterrevier im Westen Fröndenbergs....am 30.10.15 Foto: Gregor Zosel

Traditionelles Neuntöterrevier im Westen Fröndenbergs....am 30.10.15 Foto: Gregor Zosel

Neuntöterreviere bei Frömern....am 30.10.15 Foto: Gregor Zosel

Neuntöterreviere bei Frömern....am 30.10.15 Foto: Gregor Zosel

Neuntöterreviere im Osten Fröndenbergs....am 30.10.15 Foto: Gregor Zosel

Neuntöterreviere im Osten Fröndenbergs....am 30.10.15 Foto: Gregor Zosel

Freitag, 30. Oktober 2015

EU/BRD/NRW/UN: Ausgestaltung Ökologischer Vorrangflächen für Agrarvögel unzureichend, 29.10.2015 (Fachgruppe Vögel der Agrarlandschaft der DO-G, Ralf Joest)

Wissenschaftler fordern Überarbeitung der Greeningmaßnahmen – Negativtrend typischer Agrarvögel kann durch die aktuellen Vorgaben zur Ausgestaltung Ökologischer Vorrangflächen (ÖVF) nicht gestoppt werden.
Die Vögel der Agrarlandschaft gehören deutschland- und europaweit zu den am stärksten im Bestand zurückgehenden Arten. Ursache hierfür ist die zunehmende Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung in der Agrarlandschaft. Nach dem Indikatorenbericht „Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt“ (BMUB 2014) liegt der auf der Bestandsentwicklung typischer Agrarvögel beruhende Teilindikator Agrarland nur noch bei 56 % des Zielwert es und weist damit seinen bislang niedrigsten Wert auf.
Hohe Erwartungen wurden im Jahr 2014 in das „Greening“ der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union gesetzt, insbesondere in den Beschluss zur Schaffung Ökologischer Vorrangflächen (ÖVF). Nun erweisen sich die Maßnahmen jedoch als wenig zielführend. Bewirtschafter von Ackerflächen müssen zwar den Nachweis über 5 % ÖVF erbringen, um die volle Höhe der Direktzahlungen der Agrarförderung in Anspruch zu nehmen, allerdings verhindern zahlreiche Ausnahmen, die Anrechenbarkeit von ÖVF-Typen ohne nennenswerte positive Wirkungen sowie überhöhte Gewichtungsfaktoren eine Trendwende zur Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft.
In einer Stellungnahme kritisiert die Fachgruppe Agrarvögel der Deutschen Ornithologen Gesellschaft den zu geringen Flächenanteil von 5 % ökologischer Vorrangflächen. Dieser liegt deutlich unter dem fachlich begründeten und geforderten Anteil von mindestens 10 % Flächenanteil pro Betrieb. Hauptkritikpunkt ist jedoch die Anrechenbarkeit wenig wirksamer ÖVF. So werden beispielsweise Zwischenfrüchte, die vielerorts seit Jahren gute fachliche Praxis sind, mit dem Faktor 0,3 als ÖVF angerechnet. Durch ihren großflächigen Anbau, z.B. vor Mais, sind damit die ÖVF-Anforderungen problemlos zu erfüllen, ohne dass sich an der Landnutzung etwas ändert und biodiversitätswirksame Flächen geschaffen werden. Ein weiteres Problem stellt der Gewichtungsfaktor dar. Durch Gewichtungsfaktoren über eins, beispielsweise für Saumstreifen ab einem Meter Breite, wird der ohne hin zu geringe Anteil von 5 % ÖVF im realen Flächenumfang nochmals reduziert.
Während sich die Stellungnahme auf die „Nachjustierung“ der bestehenden Regelungen bezieht, weist die Fachgruppe nachdrücklich darauf hin, dass es eines Netzes von mindestens 10 % ökologisch hochwirksamer, die Biodiversität fördernder Maßnahmen in der Ackerflur bedarf, um nachhaltig die Populationen der Ackerarten (Feldvögel, Feldhasen, andere Tiere, Ackerwildkräuter) zu schützen und zu fördern. Ein solches Netz ökologisch wirksamer Flächen kann nur in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft und einer fachkundigen Beratung geschaffen werden.

Das ausführliche DO-G-Positionspapier ist online verfügbar.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Fröndenberg: Kornweihe, Habicht, Wasserrallen, Bekassinen, Schnatterenten und Bergpieper am 29.10.2015 (Gregor Zosel)

Heute ( vormittags und nachmittags) konnte ich für das NSG kiebitzwiese vom Hindenburg Hain bis zur Rammbachmündung u. a folgendes beobachten: 28 Blässrallen, 1 Teichrallen, mind. 13 Zwergtaucher, 7 Schnatterenten überfliegend, ca. 70 Stockenten, 20 Reiherenten, 25 Graugänse ( meist überfliegend), 6 Kanadagänse, 9 Nilgänse ( meist überfliegend), 8 Höckerschwäne, 2 Silberreiher, 5 Graureiher, ca. 150 überfliegende Lachmöwen, 2 quickende Wasserrallen am Flößergraben, 2 Bekassinen am Aussichtshügel, 4 Eisvögel( 2 unterhalb des Wehres, 1 am Ausssichtshügel, 1 an Rammbachmündung), 6 Weidenmeisen ( 2 an Rammbachmündung, 2 am Ruhrdamm, 1 am Aussichtshügel sowie 1 am Wehr ( alle mit Ruf)), 1 Bergpieper, ca. 20 Wiesenpieper, ca. 10 Bachstezen, ca. 30 Schwanzmeisen in 2 Trupps ( 10 + 20 Ex), ca. 10 Rohrammern, ca. 10 Distelfinken, ca. 100 Wacholderdrosseln, ca. 1000 Stare in mehren Trupps meist ziehend, 1 Grünspecht, mind. 3 Buntspechte, 37 ziehende Saatkrähen, 1 Sperber, 1 Habicht sowie 1 weibliche Kornweihe. Letztere kam aus Richtung Warmen und zog tief in südliche Richtung. Von Rabenkrähen angegriffen, flog sie zügig in Richtung Mendener Ententeich.
Anschließend konnte ich noch im Hammer Wasserwerk folgendes notieren: 7 Rostgänse, 4 Kanadagänse, 3 Nilgänse, ca. 120 Stockenten, 7 Zwergtaucher ( auf der Ruhr), 1 Teichralle ( auf der Ruhr), ca. 60 Lachmöwen, 1 Silberreiher, 6 Graureiher, 1 Eisvogel sowie 1 Bergpieper ( am Filterbecken). Die Kiebitze haben wohl nun entgülgig das Gebiet verlassen und sind weitergezogen.

Kornweihe in der Morgendämmerung über der Kiebitzwiese.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kornweihe in der Morgendämmerung über der Kiebitzwiese.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Turmfalke rütteld über den gemähten Wiesen am Hammer Wasserwerk.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Turmfalke rütteld über den gemähten Wiesen am Hammer Wasserwerk.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kormoran am Ruhrufer.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kormoran am Ruhrufer.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Herbststimmung mit einem Stockentenpaar an der Ruhr.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Herbststimmung mit einem Stockentenpaar an der Ruhr.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kanadagänse beobachten die beiden Nutrias auf der Kiebitzwiese.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kanadagänse beobachten die beiden Nutrias auf der Kiebitzwiese.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher beleuchtet von der untergehenden Sonne.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher beleuchtet von der untergehenden Sonne.....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Vorbeifliegender Silberreiher....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Vorbeifliegender Silberreiher....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Grob geschätzt dürften bei meinem heutigen Morgenspaziergang wohl etwa 20 Rotkehlchen gesungen haben....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Grob geschätzt dürften bei meinem heutigen Morgenspaziergang wohl etwa 20 Rotkehlchen gesungen haben....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Auch bei den singenden Zaunkönig dürfte die Zahl ähnlich hoch liegen....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Auch bei den singenden Zaunkönig dürfte die Zahl ähnlich hoch liegen....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Erfreulich war dar die Zahl der Weidenmeisen, die ich an 4 Stellen antraf. Meist wurde ich durch deren typischen Ruf erst aufmerksam....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Erfreulich war dar die Zahl der Weidenmeisen, die ich an 4 Stellen antraf. Meist wurde ich durch deren typischen Ruf erst aufmerksam....am 29.10.15 Foto: Gregor Zosel

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Fröndenberg / Unna: Kornweihe, Kiebitze, Schwarzkehlchen, Mönchsgrasmücke, Rebhühner, Kraniche, Feldlerchen, Halsbandschnäpper, 27. / 28.10.2015 (B.Glüer)

Heute Morgen östlich von Frdbg.-Bausenhagen – an der „Kleinen Wand“ – eine diesjährige Kornweihe erfolgreich jagend.
Östlich des Hemmerder Schelks auf einem Feld 10 rastende Kiebitze mit ~ 250 Staren und ~ 80 Feldlerchen.
Zwischen der B1 und Westhemmerde 91 rastende Kiebitze. Im Hemmerder Ostfeld heute noch zwei Schwarzkehlchen (1,1).

Gestern noch eine Mönchsgrasmücke (m) nahe dem Golfplatz „Am Winkelhof“ (Frdbg.). Südlich Ostbüren konnte erfreulicherweise neben den beiden Ketten im Hemmerder Ostfeld nun noch eine dritte (elfköpfige) Rebhuhnkette entdeckt werden. In zurückliegenden Wochen war dort stets nur ein einzelnes Paar zu beobachten gewesen, während es im vergangenen Winter dort zwei Paare gegeben hat. Durch die gestrige Beobachtung ist ganz offensichtlich nicht nur das zweite Paar wieder aufgetaucht – vielmehr hat es auch erfolgreich gebrütet und 9 Junge großgezogen.
Am Abend (18.00 h) ~ 250 Kraniche über Frdbg.-Hohenheide (Mitbeobachter: Andreas Reichelt und Gregor Zosel).

Als weitere erfreuliche Beobachtung soll hier noch einmal der Halsbandschnäpper vom Bausenhagener Sportplatz (18.09.) erwähnt werden, der nunmehr nach einer Mitteilung vom Wochenende von der AVIKOM anerkannt worden ist. Damit konnte nun der erste Halsbandschnäpper auf dem Herbstzug in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen werden. Diese Beobachtung ist insofern interessant, als es sich bei dem Halsbandschnäpper wohl nicht um einen seltenen „Irrläufer“ handelt, sondern möglicherweise um einen Zieher aus der in Südschweden beheimateten Enklave einer kleinen Population auf den Inseln Gotland und Öland. Am 08.09. war bei einer Fangaktion in Dänemark (Blavand) unter 50 Trauerschnäppern auch dort unerwartet ein Halsbandschnäpper gefangen worden (http://birdingfrontiers.com/2015/09/17/collared-flycatcher-3/). Vielleicht hat auch der seit drei Jahren im Hemmerder Schelk auftretende Halsbandschnäpper-Hybrid genetische Wurzeln in Schweden. Das Hauptverbreitungsgebiet der Halsbandschnäpper liegt deutlich südlich von uns.

Auf einem abgeernteten und  gegrubberten Bio-Gemüsefeld in Frdb.-Ostbüren..., 27.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Auf einem abgeernteten und gegrubberten Bio-Gemüsefeld in Frdb.-Ostbüren..., 27.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... finden diese Rebhühner noch geeignete Lebensbedingungen vor, 27.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... finden diese Rebhühner noch geeignete Lebensbedingungen vor, 27.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Diesjährige Kornweihe bei Bausenhagen jagend, 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Diesjährige Kornweihe bei Bausenhagen jagend, 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Nahe der B1 landen diese Kiebitze bei Westhemmerde..., 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Nahe der B1 landen diese Kiebitze bei Westhemmerde..., 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... und scheinen den `goldenen Oktobertag´ zu genießen, 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... und scheinen den `goldenen Oktobertag´ zu genießen, 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Männliches Schwarzkehlchen im Hemmerder Ostfeld, 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Männliches Schwarzkehlchen im Hemmerder Ostfeld, 28.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Im herbstlichen Schlichtkleid unterscheiden sich vor allem Weibchen und Jungvögel des Halsbandschnäppers durch einen auffälligen weißen Fleck an der Handschwingenbasis vom ähnlichen Trauerschnäpper, 18.09.2015 Foto: Bernhard Glüer

Im herbstlichen Schlichtkleid unterscheiden sich vor allem Weibchen und Jungvögel des Halsbandschnäppers durch einen auffälligen weißen Fleck an der Handschwingenbasis vom ähnlichen Trauerschnäpper, 18.09.2015 Foto: Bernhard Glüer

Mit diesem Bausenhagener Vogel konnte erstmals in Nordrhein-Westfalen ein Halsbandschnäpper auf dem Herbstzug gefunden werden, 18.09.2015 Foto: Bernhard Glüer

Mit diesem Bausenhagener Vogel konnte erstmals in Nordrhein-Westfalen ein Halsbandschnäpper auf dem Herbstzug gefunden werden, 18.09.2015 Foto: Bernhard Glüer

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Lünen: Löffelenten am 28.10.2015 (A. Pflaume)

Nachdem im Jahre 1991 erstmals im Kreis Unna ein Brutnachweis für die Löffelente gelang, scheint die Art in diesem Jahr wieder in Lünen gebrütet zu haben: Am 21.4.2015 sah ich auf einem Teich in der Lippeaue in Alstedde ein Paar. Nach einiger Zeit war nur noch der Erpel zu sehen, die Ente schien verschwunden. Im Juni sah ich dann mehrmals ein Paar an derselben Stelle. Seit September hält sich am selben Gewässer durchgehend eine Gruppe von drei diesjährigen Tieren auf. Heute war nur noch ein Exemplar zu sehen. Der Zusammenhalt der Gruppe scheint sich also aufzulösen. Dieser Teich befindet sich auf der Fläche des Beweidungsprojektes mit Schottischen Hochlandrindern. Durch diese Rinderherde ist das Gebiet inzwischen völlig beruhigt. Außerdem gibt es außer diesem gut einsehbaren Teich eine Reihe weiterer versteckt liegender Kleingewässer im Grünland. Das dürfte für Löffelenten also wirklich ein geeignetes Brutgebiet sein.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Fröndenberg: Kraniche, 27.10.2015 (Burkhard Koll)

Fröndenberg-Ardey: Am 27.10.2015 um 17.50 Uhr sind über Ardey ziehende Kraniche zu hören. Sichtkontakt zur Zählung kann nicht hergestellt werden.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Bergkamen: Wasserralle, 27.10.2015 (Anke Bienengräber, Falko Prünte)

Am 27.10.2015 rief eine Wasserralle im Schilfsaum des Beobachtungsturms an der Ökologiestation. Am Beverbach in Höhe der Station ein rufend überfliegender Waldwasserläufer.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Fröndenberg: Bekassinen, Schnatterenten und Bergpieper am 27.10.2015 (Gregor Zosel)

Heute am Nachmittag konnte ich mit vielen anderen Naturbeobachtern zusammen, vom Aussichtshügel der Kiebitzwiese aus, folgende Beobachtungen machen: 6 Bekassinen, die vom einen Mäusebussard aufgescheucht wurden, 3 Bergpieper am Gewässerufer, einige kleinere Trupps Wiesenpieper rastend in der hohen Vegetation Heckrindweide, 7 überfliegende Schnatterenten, 2 Silberreiher und 1 Eisvogel.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Unna: Rotdrosseln, Wacholderdrosseln, Wiesenpieper und Wintergoldhähnchen am 26.10.2015 (Marvin Lebeus)

In den Hemmerder Wiesen am frühen Abend noch ~ 60 Wacholderdrosseln mit ~ 10 Rotdrosseln. Außerdem hier noch ~ 20 Diestelfinken und einzelne Wintergoldhähnchen. Relativ reges Treiben zeigt sich hier zwischen Weißdorn und Holunder entlang der Strauchreihen. Aus den Wiesenflächen rufen noch vereinzelt Wiesenpieper.

Was für ein kleiner Vogel...am 26.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Was für ein kleiner Vogel…am 26.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

...das Wintergoldhähnchen, am 26.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

…das Wintergoldhähnchen, am 26.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Montag, 26. Oktober 2015

Bönen: Kormorane u.a. am 26.10.2015 (H.Peitsch)

Gegen 16:40 Uhr zogen >35 Kormorane in westliche Richtung  über Bönen hinweg.

Im eigenen Garten sind noch >2 Hausrotschwänze anwesend, das Männchen oft singend und – wie jedes Jahr –  ist seit Freitag wieder 1 Rotkehlchen als Wintergast zu sehen.

Montag, 26. Oktober 2015

Fröndenberg/ Wickede: Hausrotschwanzgesang, Wasseramseln, Eisvögel und Silberreiher am 26.10.2015 (Gregor Zosel)

Heute bei meinem Herbstspaziergang kurz hinter der Kreisgrenze im NSG Ruhrstau/Wickede konnte ich an der renaturierten Ruhr u.a. 2 Wasseramseln, mind. 3 Eisvögel sowie 2 Silberreiher beobachten.
In der Stadtmitte von Fröndenberg 3 singende Hausrotschwänze auf den Dächern.

Herbst im NSG Ruhrstau bei Wickede.......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Herbst im NSG Ruhrstau bei Wickede.......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Rund um diese Wehranlage ist das Revier der Wasseramsel.......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Rund um diese Wehranlage ist das Revier der Wasseramsel.......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Wehranlage mit Obergraben im schönsten Licht.......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Wehranlage mit Obergraben im schönsten Licht.......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Wasseramsel unterhalb des Wehres......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Wasseramsel unterhalb des Wehres......am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Überhängende Äste über der Ruhr dienen dem Eisvogel als Ansitze.....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Überhängende Äste über der Ruhr dienen dem Eisvogel als Ansitze.....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Aber auch auf den Baumstämmen im Ruhrbett kann man den fliegenden Edelstein entdecken.....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Aber auch auf den Baumstämmen im Ruhrbett kann man den fliegenden Edelstein entdecken.....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Zwergtaucher im goldenen Wasser des Obergrabens. Das spiegelnde Herbstlaub setzt traumhafte Farbakzente .....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Zwergtaucher im goldenen Wasser des Obergrabens. Das spiegelnde Herbstlaub setzt traumhafte Farbakzente .....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Diese einzelne Blüte des Wasserhahnenfusses entdeckte ich in der Ruhr in einer stillen Bucht .....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Diese einzelne Blüte des Wasserhahnenfusses entdeckte ich in der Ruhr in einer stillen Bucht .....am 26.10.15 Foto: Gregor Zosel

Montag, 26. Oktober 2015

Lünen: Kraniche am 26.10.2015 (A. Pflaume)

Heute konnte ich zweimal ziehende Kraniche beobachten. Um 13.20 Uhr zogen etwa 300 Stück über Nordlünen, um 14.20 Uhr 60 Stück über Alstedde.

Montag, 26. Oktober 2015

Lünen: Kraniche am 25.10.2015 (P. Wurm)

Vom Lippedamm westlich von Lünen bis zum Heikenberg war gestern ein starker Kranichzug zu beobachten.Zwischen 14.10 Uhr und 14.55 Uhr zogen in 18 großen Ketten etwa 4050 Exemplare durch.

Montag, 26. Oktober 2015

Werne: Ehemalige Rieselfelder, 24.10.2015 (Jürgen Hundorf)

Am 24.10.2015 waren in den Rieselfeldern Werne folgende Arten zu beobachten: ca. 40 Kiebitze, eine Kornweihe (wahrscheinlich diesjährig) und ein m Schwarzkehlchen.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Fröndenberg / Unna: Kranichzug, Bergfinken, Feldlerchen, Hausrotschwänze, Uhu, Abendsegler, u.a., 24./25.10.2015 (B.Glüer)

Obwohl das ruhige und freundlich-warme Herbstwetter eigentlich als Anlass für einen Vogelzug heute eher nicht herhalten konnte, gab es doch deutlichen Kranichzug. Über dem Tagungsort der NWO-Greifvogel-AG (Schwerte) zeigte sich in der Mittagspause um 13.55 h ein erster großer Schwarm (über den Baumkronen nicht zählbar). Um 15.20 h über Frdbg.-Hohenheide ein weiterer großer Schwarm in zwei Gruppen weit auseinandergezogen (~400 Ex), um 15.55 h ~70 Ex und um 16.00 h ~350 Ex über der Kiebitzwiese (Frdbg.). Bei dem letzteren Schwarm fiel auf, dass der Zug etwas unentschlossen wirkte: die ursprüngliche Flugrichtung entlang des Ruhrtals (West) wurde aufgegeben – nach kurzem Kreisen ging es Richtung Nordwest weiter – offenbar auf der Suche nach einem Rastplatz. Um 16.35 h ~70 Ex über dem Golfplatz „Am Winkelshof“ und um 17.20 h 30 Ex über dem Buschholz (Frdbg.-Frömern) – ebenfalls nach Nordwest ziehend. Um 17.35 h für mich erstmalig nach längerer Zeit ebenda ein jagender Abendsegler.
Gestern auf einem gegrubberten Rapsstoppelfeld in Frdbg.-Hohenheide ein riesiger Finkenschwarm (~1200 Bergfinken mit wenigen Buchfinken, Bluthänflingen und einzelnen Distelfinken). Ein plötzlich auftauchender Sperber sorgte für eine panikartige Flucht in umstehende Bäume.
In Hemmerde-Dreihausen auf einer Zaunpfahlreihe noch 6 Hausrotschwänze und südlich von Bönen-Lenningsen auf einem Feld ~250 rastende Feldlerchen (jeweils gestern).
In der frühen Morgendämmerung nahe unserem Haus (Frdbg.-Hohenheide) ein rufender Uhu.

Ein Teil eines fast artreinen Schwarms von Bergfinken..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Ein Teil eines fast artreinen Schwarms von Bergfinken..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

...immer wieder an anderer Stelle auf einem Rapstoppelfeld einfallend..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

...immer wieder an anderer Stelle auf einem Rapstoppelfeld einfallend..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... nur bei genauem Hinsehen..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... nur bei genauem Hinsehen..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... entdeckte man auf dem Ackerboden überall Bergfinken..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... entdeckte man auf dem Ackerboden überall Bergfinken..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... die Nahaufnahme zeigt das `Objekt der Begierde´: offensichtlich jede Menge Rapskörner, 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... die Nahaufnahme zeigt das `Objekt der Begierde´: offensichtlich jede Menge Rapskörner, 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Nur wenige Buchfinken waren ebenfalls im Schwarm..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Nur wenige Buchfinken waren ebenfalls im Schwarm..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

...in der Reihe der Häufigkeit folgten dann Bluthänflinge..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

...in der Reihe der Häufigkeit folgten dann Bluthänflinge..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... und einzelne Distelfinken..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... und einzelne Distelfinken..., 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... der vergebliche Jagdversuch dieses Sperbers beendete dann zwar vorerst das `goße Fressen´, doch es zeigte sich auch einmal mehr, dass das Schwarmleben einen attackierenden Beutegreifer überfordert und ein wirksamer Schutz ist, 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... der vergebliche Jagdversuch dieses Sperbers beendete dann zwar vorerst das `goße Fressen´, doch es zeigte sich auch einmal mehr, dass das Schwarmleben einen attackierenden Beutegreifer überfordert und ein wirksamer Schutz ist, 24.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 25. Oktober 2015

Lünen: Kraniche am 25.10.2015 (A. Pflaume)

Einige Besucher der Fotoausstellung der Gesellschaft deutscher Tierfotografen im Hansesaal bekamen heute nicht nur interessante Bilder zu sehen: Um 14.25 Uhr flogen nacheinander mehrere Staffeln Kraniche direkt über ihren Köpfen Richtung SSW, insgesamt mindestens 600 Stück. Um 14.50 Uhr folgten noch einmal etwa 200 Stück.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Lünen: Kraniche am 25.10.2015 (M. Scholz)

Um 14.50 Uhr zogen etwa 700 Kraniche über Lünen-Alstedde.

Sonntag, 25. Oktober 2015

Fröndenberg: Bekassinen, Schwarzkehlchen, Habicht u.a. am 23.10.2015 (Marvin Lebeus)

Nachmittags auf der Kiebitzwiese noch: 1 Habicht (wahrscheinlich m), weiterhin 1-2 Schwarzkehlchen, 1 Gebirgsstelze, mind. 18 Wiesenpieper, 3 Bergpieper, 1 Eisvogel (beringtes m) und außerdem eine Mindestzahl von 8 Bekassinen. Nach längerem verweilen zeigten sich nach und nach immer mehr Vögel. Ein ausländischer kleiner Junge berichtete mir auf Englisch, er habe hier gestern einen Weißstorch gesehen. Dabei zeigte er auf das Portrait-Bild des Weißstorches auf einer der Info-Tafeln.

„Ist das Leben nicht schön?“ Waschtag bei diesem Nutria, am 23.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

The show must go on, am 23.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

The show must go on, am 23.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Ansitzender Eisvogel, wie ein Menschenmagnet zieht der Vogel momentan Naturinteressierte zur Kiebitzwiese. Wie es G. Zosel schon beschrieb, wenn es hier derzeit wohl eine sichere Beobachtung gibt, dann ist es diese, am 23.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Ansitzender Eisvogel, wie ein Menschenmagnet zieht der Vogel momentan Naturinteressierte zur Kiebitzwiese. Wie es G. Zosel schon beschrieb, wenn es hier derzeit wohl eine sichere Beobachtung gibt, dann ist es diese, am 23.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Freitag, 23. Oktober 2015

Fröndenberg: Bekassinen, Wasserrallen, Kiebitze, Krickenten, Schnatterenten, Rostgänse und Bergpieper am 23.10.2015 (Gregor Zosel)

Heute am späten Vormittag konnte ich für den östlichen Teil der Kiebitzwiese u.a. folgendes notieren: 4 Bekassinen, mind. 3 zeitgleich rufende Wasserrallen (am Flößergraben) sowie 1 antwortende Wasserralle aus dem Auwald des Ententeichs am Südufer der Ruhr, 5-10 Schnatterenten auf der Ruhr in der einsehbaren Sperrzone, ca. 15 Zwergtaucher auf der Ruhr, 1 Silberreiher, 3 Graureiher, 2 Eisvögel, mindestens 1 Bergpieper unter rastenden Wiesenpiepern sowie 2 Weidenmeisen. Heute 15 ziehende Saatkrähen über dem Ruhrtal.Vom Mendener Ententeich Rufe von mehreren Hundert Kanadagänsen und Graugänsen. Diese zogen nach und nach in die Umgebung in alle Richtungen ab, teilwiese auch in das Hammer Wasserwerk.
Der anschließende Besuch des Hammer Wasserwerkes brachte dann: 12 Kiebitze, 15 Rostgänse ( 2 beringte), ca. 180 Kanadagänse, 41 Graugänse, 16 Nilgänse, 19 Krickenten, ca. 100 Stockenten, ca. 100 Lachmöwen, 1 Silberreiher sowie 3 Graureiher.

Rostgänse und Kiebitze im Hammer Wasserwerk...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Rostgänse und Kiebitze im Hammer Wasserwerk...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Graugänse auf dem Weg ins Hammer Wasserwerk...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Graugänse auf dem Weg ins Hammer Wasserwerk...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Die Beerensträucher in den Hecken des Hammer Wasserwerkes lockt die Stare aus der Umgebung an...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Die Beerensträucher in den Hecken des Hammer Wasserwerkes lockt die Stare aus der Umgebung an...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Mit etwas Geduld ist ein Foto des Eisvogels am Aussichtshügel schon Garantie...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Mit etwas Geduld ist ein Foto des Eisvogels am Aussichtshügel schon Garantie...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Dagegen bekommt man die Eisvögel am Flößergraben meist nur fliegend zu Gesicht...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Dagegen bekommt man die Eisvögel am Flößergraben meist nur fliegend zu Gesicht...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Das bunte Herbstlaub und die Morgensonne setzen diese Höckerschwäne ins richtige Licht...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Das bunte Herbstlaub und die Morgensonne setzen diese Höckerschwäne ins richtige Licht...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kiebitzwiese mit Aussichtshügel...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Kiebitzwiese mit Aussichtshügel...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Am Flößergraben...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Am Flößergraben...am 23.10.15 Foto: Gregor Zosel

Freitag, 23. Oktober 2015

Fröndenberg: Pfeifente, Schnatterenten, Wasserrallen, Bekassinen, Kiebitze, Schwarzkehlchen, Bergpieper, Weidenmeisen und Gebirgsstelzen am 21.10.2015 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich im NSG Kiebitzwiese vom Münzenfund (unterhalb des Wehres) bis zur Rammbachmündung folgendes notieren: 2 Teichrallen, 29 Blässrallen, mind. 1 Pfeifente zusammen mit mind. 8 Schnatterenten (auf der Ruhr im einsehbaren Bereich der Sperrzone), 23 Reiherenten, ca. 30 Stockenten, ca. 15 Zwergtaucher, 9 Höckerschwäne, ca. 400 Graugänse zusammen mit ca. 50 Kanadagänse und ca. 20 Nilgänse einfliegend auf dem benachbarten Mendener Ententeich, 4 Silberreiher, 4 Graureiher, ca. 150 Lachmöwen überfliegend in West-Richtung, 24 nach Westen ziehende Kiebitze ( 11 + 13 Ex.), mind. 3 zeitgleich rufende Wasserrallen am Flößergraben, 2 Bekassinen am Aussichtshügel, 3 Eisvögel, 1 Gebirggstelze, 2 Schwarzkehlchen (M9 am Flößergraben, 1 Bergpieper, 3 Weidenmeisen, ca. 30 Distelfinken, 3 nach Westen überflieggende Kolkraben, ca. 200 Wacholderdrosseln, 1 ziehender Rotmilan, 1 Sperber, 1 Turmfalke sowie 2 Mäusebussarde. Den ganzen Vormittag starker Vogelzug: mehrere Hundert Wiesenpieper (teilweise auch auf der Kiebitzwiese rastend), kleine Trupps Feldlerchen sowie weit > 1000 Buchfinken ( mit rufenden Bergfinken).
Im angrenzen Hammer Wasserwerk: 13 Kiebitze, 3 Rostgänse ( darunter die 2 beringten Ex,), 13 Kanadagänse, ca. 100 Stockenten, ca. 120 Lachmöwen sowie 1 Graureiher.
Bei Bausenhagen auf einer Wiese an der „kleinen Wand“ 6 Silberreiher. Über dem Waldgebiet der Hellkammer 2 Kolkraben mit Flugspiele.

Die Zaunpfähle am Aussichtshügel sind bedeckt mit den Schuppen der vom Eisvogel erbeuteten Fische.....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Die Zaunpfähle am Aussichtshügel sind bedeckt mit den Schuppen der vom Eisvogel erbeuteten Fische.....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Immer wieder versucht dieser beringte Eisvogel die vorbeifliegenden Heidelibellen zu erhaschen.....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Immer wieder versucht dieser beringte Eisvogel die vorbeifliegenden Heidelibellen zu erhaschen.....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Eisvogel auf Ansitz....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Eisvogel auf Ansitz....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Herbstimpression mit Höckerschwan....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Herbstimpression mit Höckerschwan....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher an der Kleinen Wand bei Bausenhagen....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Silberreiher an der Kleinen Wand bei Bausenhagen....am 21.10.15 Foto: Gregor Zosel

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Unna / Fröndenberg: Feldlerchen, Wiesenpieper, Bachstelzen, Merlin, Sperber, Buchfinken, Bergfinken, Schwarzkehlchen, 18.-20.10.2015 (B.Glüer)

In diesen Tagen kommt doch noch ein spürbarer Kleinvogelzug in Gang: heute Morgen südlich von Westhemmerde ein Schwarm von ~300 Feldlerchen rastend. Dort auch ~50 Bachstelzen. Weitere ~60 Feldlerchen im Hemmerder Ostfeld und >70 Ex. nördlich Ostbüren. Im Hemmerder Ostfeld heute auch ~250 Wiesenpieper in Zwischenfruchteinsaaten (Ölrettich, Ackersenf oder Phacelia) – der größte Trupp umfasste ~120 Ex. Heute Abend nördlich Bausenhagen ein Schwarm von ~1000 Finken (Buchfinken und Bergfinken), die sich zunächst auf Wintersaat stärkten und dann in ein Maisfeld zum Schlafen einfielen.
Bereits gestern Abend waren größere Rastbestände von Kleinvögeln im Hemmerder Ostfeld, die teilweise in noch stehenden Maisfeldern Schlafplätze suchten – vor allem Rufe von Rohrammern waren zu hören – aber auch Buchfinken und Bergfinken. Ein adultes Sperbermännchen (das auch heute Abend wieder vor Ort war) und ein Merlin suchten bei den Kleinvögeln ihre Chance für ein Abendessen (der Sperber gestern mit Erfolg!).
Vorgestern (18.10.) auch 2 Schwarzkehlchen (1,1) im Hemmerder Ostfeld.

Etwas untypisch sitzt dieses prächtige Sperbermännchen eher wie ein Turmfalke sehr offen und exponiert..., 19.10.2015 Foto: Bernhar Glüer

Etwas untypisch sitzt dieses prächtige Sperbermännchen eher wie ein Turmfalke sehr offen und exponiert..., 19.10.2015 Foto: Bernhar Glüer

... und beobachtet Kleinvögel im Maisfeld - Minuten nach dieser Aufnahme macht es dort Beute, 19.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... und beobachtet Kleinvögel im Maisfeld - Minuten nach dieser Aufnahme macht es dort Beute, 19.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... leider sehr weit weg ist dieser Merlin in gleicher Absicht pfeilschnell unterwegs, 19.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

... leider sehr weit weg ist dieser Merlin in gleicher Absicht pfeilschnell unterwegs, 19.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Einer von derzeit zahllosen Wiesenpiepern verschafft sich auf dem Asphalt eines Wirtschaftsweges einen Rundumblick, 20.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Einer von derzeit zahllosen Wiesenpiepern verschafft sich auf dem Asphalt eines Wirtschaftsweges einen Rundumblick, 20.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Dieser Artgenosse hat an seinen Beinen kleine, blutunterlaufene Pusteln, 20.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Dieser Artgenosse hat an seinen Beinen kleine, blutunterlaufene Pusteln, 20.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Standortwechsel bei den Feldlerchen nördlich von Ostbüren - nahe den Winkraftanlagen, 20.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Standortwechsel bei den Feldlerchen nördlich von Ostbüren - nahe den Winkraftanlagen, 20.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Dienstag, 20. Oktober 2015

Lünen: Wasservogelzählung am 20.10.2015 (A. Pflaume, M. Scholz)

Die Wasservogelzählung auf der Lippe in Lünen zwischen Sesekemündung und Buddenburg brachte folgende Ergebnisse:
Zwergtaucher 16, Kormoran 10, Graureiher 3, Stockente 167, Reiherente 3, Löffelente 3, Teichralle 52, Blässralle 16, Lachmöwe 15, Höckerschwan 2, Graugans 7, Kanadagans 2, Saatgans 1, Blässgans 3.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Bergkamen: Vogeldaten vom Beversee am 18.10.2015 ( K.Nowack / E.Neumann)

Bei schon recht kühler Witterung waren heute am Abend 6 Löffelenten, 11 Tafelenten, 21 Schnatterenten, 8 Pfeifenten, 11 Reiherenten,  etwa 60 Stockenten, 143 Graugänse, 11 Kanadagänse, 112 Blässhühner, 1 Silberreiher, 1 Graureiher, 2 Haubentaucher ( 1 dj.),  2 Zwergtaucher und 4 Höckerschwäne zu zählen. Zu unserer freude zog dann noch laut rufend ein Schwarzspecht über den See.

 

 

Sonntag, 18. Oktober 2015

Fröndenberg: Kolkraben, Wanderfalke, Schafstelze, Schwarzkehlchen, Bergpieper und Erlenzeisige u.a. am 18.10.2015 (Marvin Lebeus)

Nachmittags im NSG Kiebitzwiese noch folgende Beobachtungen: 4-5 Kolkraben, 1 Sperber, 1 Wanderfalke (adult), unter 8 Wiesenpiepern auch 1 Bergpieper, 3 Schwarzkehlchen kurzzeitig hier auf den Weidezäunen, noch 1 sehr späte dj. Schafstelze, 10 Erlenzeisige überhinfliegend, noch 2 Dorngrasmücken und 1 Mönchsgrasmücke, ~ 15 Distelfinken, 16 Wacholderdrosseln (bisher ohne Rotdrosseln), 1 Eisvogel (beringtes Männchen), 4 (!) Nutrias, 7 Nilgänse und 1 „alleinstehende“ versprengte Graugans.

Kolkraben über der Kiebitzwiese, am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Kolkraben über der Kiebitzwiese, am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Flugsilhouette eines Kolkraben, am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Flugsilhouette eines Kolkraben, am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Nutrias; so sind es nun sogar 4 Tiere, 1 ebenfalls braun gefärbtes Nutria schwimmt zur gleichen Zeit unterhalb des Aussichtshügels, am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Nutrias; so sind es nun sogar 4 Tiere, 1 ebenfalls braun gefärbtes Nutria schwimmt zur gleichen Zeit unterhalb des Aussichtshügels, am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Der Star der Woche - darf natürlich auch nicht fehlen - , am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Der Star der Woche – darf natürlich auch nicht fehlen – , am 18.10.2015 Foto: Marvin Lebeus

Sonntag, 18. Oktober 2015

Bönen: Bergpieper, Bekassinen,Turmfalken u.a. am 18.10.15 (H.Peitsch)

Im HRB der Seseke waren heute >8 Bergpieper, >2 Bekassinen, 2 Turmfalken und 3 Graureiher zu sehen, aber keine Stockente (?).

Bergpieper_hp_181015.1

Bergpieper im HRB der Seseke am 18.10.15 Foto: Hartmut Peitsch

Bergpieper_hp_181015.2

Bergpieper im HRB der Seseke am 18.10.15 Foto: Hartmut Peitsch

Bergpieper_hp_181015

Bergpieper im HRB der Seseke am 18.10.15 Foto: Hartmut Peitsch

Badender Turmfalke im HRB am 18.10.15  Foto: Hartmut Peitsch

Badender Turmfalke im HRB am 18.10.15 Foto: Hartmut Peitsch

 

Sonntag, 18. Oktober 2015

Fröndenberg: Ringdrossel, Mönchsgrasmücken, Hausrotschwänze, Erlenzeisige, Graugänse, 16.10.2015 (B.Glüer)

Auf Grünland im Süden von Frdbg.-Ostbüren heue eine diesjährige Ringdrossel. Ebenda auf Zäunen auch mindestens 6 Hausrotschwänze. Dort überhinziehend ~35 Erlenzeisige.
Bei Frdbg.-Frömern in einer Hecke 2 Mönchsgrasmücken an Holunder. Unweit davon auf einem Feld 6 Misteldrosseln.
In der Kiebitzwiese am Nachmittag 186 Graugänse.

Aus der Ferne auf den ersten Blick nur schwer von einer Amsel zu unterscheiden..., 16.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Aus der Ferne auf den ersten Blick nur schwer von einer Amsel zu unterscheiden..., 16.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

...doch vor allem die hell abgesetzten Flügel fallen auf und bei genauerem Hinsehen (hell gesäumte Federn, noch schwach ausgeprägter Brustfleck) offenbart sich eine diesjährige Ringdrossel (Frdbg.-Ostbüren), 16.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

...doch vor allem die hell abgesetzten Flügel fallen auf und bei genauerem Hinsehen (hell gesäumte Federn, noch schwach ausgeprägter Brustfleck) offenbart sich eine diesjährige Ringdrossel (Frdbg.-Ostbüren), 16.10.2015 Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 16. Oktober 2015

ältere Beiträge


Seiten

Kalender

Oktober 2015
M D M D F S S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Monatsarchiv

Themenarchiv