Monatsarchiv für Mai, 2015

Selm: Eulenwanderung des SGV Lünen/Selm am 31.05.2015 (Uwe Norra)

Bei einer kurzen Wanderung mit anschließendem gemütlichen Beisammensein präsentierte die Naturschutzgruppe des SGV Lünen/Selm heute ab 10:00 Uhr am SGV-Heim in Netteberge ihre Erfolge der Öffentlichkeit. In 120 Steinkauzröhren wurden in diesem Jahr 52 Brutpaare mit 174 Jungen kontrolliert. Etwas erholt seit den verlustreichen Wintern hat sich der Bestand bei der Schleiereule, wo in 60 Nistkästen 13 Brutpaare 64 Jungvögel großziehen. Die Teilnahme an der Veranstaltung war mit 91 Personen enorm.

steinkauz_un_310515

Junger Steinkauz am 31.05.2015 Foto: Uwe Norra

Sonntag, 31. Mai 2015

Unna: Waldohreulen, Schleiereule, Steinkauz, Wachtel, Schwarzkehlchen, Trauerschnäpper, Rohrweihe, leuzistische Amsel, u.a., 29.-31.05.2015 (B.Glüer)

Eine Bruterfolgskontrolle der Trauerschnäpper im Hemmerder Schelk ergab heute für nur eines der bis zu 6 nachgewiesenen Reviere fütternde Altvögel. In 2 Revieren waren noch intensiv singende – also unverpaarte Männchen. Wie auch schon in den zurückliegenden Jahren habe ich den Eindruck, dass es bei der Art möglicherweise einen deutlichen Männchen-Überschuss gibt. Auffällig: auch mehrere Waldlaubsänger schienen partnerlos und sangen ausdauernd. Ein heftig warnender Baumpieper gab einen indirekten Hinweis auf eine erfolgreiche Brut. Ein weiteres Detail erscheint mir am Rande bemerkenswert: es scheint nur ein sehr geringes Raupenangebot zu geben. Normalerweise bilden die Raupen des Kleinen Frostspanners einen wesentlichen Teil der Aufzuchtnahrung für diverse Jungvögel. In manchen (guten) Jahren kann man in stillen Wäldern den Raupenkot von den Bäumen rieseln hören und Blätter weisen viele Fraßspuren auf – davon kann in diesem Jahr keine Rede sein.

Bei einer Nachtexkursion konnte erfreulicherweise nicht nur die von Gisbert Herber-Busch gemeldete Waldohreulenbrut für Hemmerde bestätigt werden (3 bettelnde Jungvögel), sondern in ca. 800 m Entfernung konnte noch eine weitere Brut – ebenfalls mit 3 Jungvögeln – entdeckt werden. In Hemmerde-Steinen war – allerdings sehr verhalten – mindestens 1 Jungvogel aus einer dritten Brut zu hören. Dort auch Rufe einer Schleiereule. In den Hemmerder Wiesen leider kein Wachtelkönig – tagsüber allerdings hier seit einigen Tagen eine rufende Wachtel. Außerdem hier ein ausdauernd rufender (= unverpaarter) Steinkauz.

In den Hemmerder Wiesen noch immer ein brütender Kiebitz. Ein weiterer Kiebitz brütend nordöstlich von Hemmerde auf einem Maisacker. Auf der Feldvogelschutzfläche (Hemmerder Ostfeld) weiterhin ein Schwarzkehlchenpaar. Gestern dort eine jagende, männliche Rohrweihe.

In Hemmerde hält die bereits am 06.04. hier gemeldete leuzistische Amsel (m) ihr Revier und ist offensichtlich erfolgreich verpaart.

Intensiv singendes Trauerschnäpper-Männchen ohne Partnerin..., 31.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Intensiv singendes Trauerschnäpper-Männchen ohne Partnerin..., 31.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

...offenbar unterrepräsentiert: weiblicher Trauerschnäpper..., 31.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

...offenbar unterrepräsentiert: weiblicher Trauerschnäpper..., 31.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

...hier Futter tragend an der Nisthöhle (die Altvögel bringen im Gegensatz zu anderen Jahren fast ausschließlich Fluginsekten), 31.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

...hier Futter tragend an der Nisthöhle (die Altvögel bringen im Gegensatz zu anderen Jahren fast ausschließlich Fluginsekten), 31.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Jagendes Rohrweihenmännchen im Hemmerder Ostfeld, 30.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Jagendes Rohrweihenmännchen im Hemmerder Ostfeld, 30.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Schwarzkehlchenmännchen auf Feldvogelschutzfläche im Hemmerder Ostfeld, 29.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Schwarzkehlchenmännchen auf Feldvogelschutzfläche im Hemmerder Ostfeld, 29.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Leuzistisches Amselmännchen Futter tragend in Nestnähe (Hemmerde), 29.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Leuzistisches Amselmännchen Futter tragend in Nestnähe (Hemmerde), 29.05.2015 Foto: Bernhard Glüer

Sonntag, 31. Mai 2015

Fröndenberg: Löffelenten, Schnatterenten, Weißstorch, Birkenzeisig, Gelbspötter und Schwarzmilan am 31.05.2015 (Gregor Zosel)

Am heutigen Vormittagspaziergang im NSG Kiebitzwiese vom Hindenburg Hain bis Rammbachmündung konnte ich u.a. folgende Beobachtungen machen: 3 Kiebitze + 2 Jungvögel, 2 Löffelenten (1:1), 3 Schnatterenten (1:2), 52 Reiherenten, erste Stockente mi 5 Pulli, 1 Haubentaucher, 5 Zwergtaucher (mind. 4 Reviere), 28 Blässrallen ( 5 Nester entdeckt), 8 Höckerschwäne, 10 Nilgänse, 53 Kanadagänse + (6 + 2) Pulli, 3 Graureiher, 1 überfliegender Weißstorch, 2 Eisvögel, mind. ca. 30 Uferschwalben, 2 singende Schafstelzen, 2 Rohrammern (1:1), 2 Buntspechte, 1 Grünspecht, 1 Schwarzmilan, 1 Rotmilan, 1 Mäusebussard sowie 1 Turmfalke.
Kein Neuntöter !! Dafür überall flügge Jungvögel verschiedener Singvogelarten!
In dem NSG angrenzenden Teil des Hindenburg Hains außerdem: 1 Birkenzeisigg, 1 Gelbspötter, 1 Klappergrasmücke sowie 1 Schwanzmeisenfamilie mit flüggen Jungvögeln.

Löffelentenpaar auf der Kiebitzwiese....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Löffelentenpaar auf der Kiebitzwiese....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Schnattererpel mit seinem Harem....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Schnattererpel mit seinem Harem....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Reiherentenpaar vor blühenden Schwertlilien....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Reiherentenpaar vor blühenden Schwertlilien....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Blässrallennest am Aussichtshügel....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Blässrallennest am Aussichtshügel....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

An der Ruhr wird in einem Blässrallenest ein grüner Teppich verlegt....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

An der Ruhr wird in einem Blässrallenest ein grüner Teppich verlegt....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Kiebitznachwuchs nahe der Alten Eiche....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Kiebitznachwuchs nahe der Alten Eiche....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Überfliegender Weißstorch....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Überfliegender Weißstorch....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Schwarzmilan am Ruhrufer....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Schwarzmilan am Ruhrufer....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Singender Sumpfrohrsänger. Die Anzahl der Reviere hat sich weiterhin erhöht. So dürfte die Zahl in diesem Jahr die 20 überschreiten....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Singender Sumpfrohrsänger. Die Anzahl der Reviere hat sich weiterhin erhöht. So dürfte die Zahl in diesem Jahr die 20 überschreiten....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Rohrammer am Flößergraben....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Rohrammer am Flößergraben....am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Einer der häufigsten Brutvöel in und an der Kiebitzwiese dürfte wohl die Bachstelze sein. Überall heute auch wieder futtertragende Altvögel...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Einer der häufigsten Brutvöel in und an der Kiebitzwiese dürfte wohl die Bachstelze sein. Überall heute auch wieder futtertragende Altvögel...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Heckenbraunelle auf einem Weidezaun...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Heckenbraunelle auf einem Weidezaun...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Das kann nicht nur der Kleiber! Zaunkönig kopfüber an einem Ast...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Das kann nicht nur der Kleiber! Zaunkönig kopfüber an einem Ast...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Buntspechte am Südufer der Ruhr, die später zur Kiebitzwiese rüber wechselten...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Buntspechte am Südufer der Ruhr, die später zur Kiebitzwiese rüber wechselten...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Bei den Kohlmeisen sind die meisen Jungvögel schon flügge und werden von den Eltern weiter mit Futter versorgt...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Bei den Kohlmeisen sind die meisen Jungvögel schon flügge und werden von den Eltern weiter mit Futter versorgt...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Flügge junge Blaumeise...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Flügge junge Blaumeise...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Die jungenn Wacholderdrosseln sind schon recht selbstständig und suchen in den Ruhrwiesen nach Nahrung...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Die jungenn Wacholderdrosseln sind schon recht selbstständig und suchen in den Ruhrwiesen nach Nahrung...am 31.05.15 Foto: Gregor Zosel

Sonntag, 31. Mai 2015

Lünen: Eisvogel am 31.05.2015 (A. Pflaume, M. Scholz)

Nachdem der Eisvogel schon im letzten Jahr an der Lippe als Brutvogel sehr gut vertreten war, hat seine Zahl in diesem Jahr wohl noch einmal zugenommen. Westlich von Lünen konnten wir auf einer Strecke von 800 m Uferlinie 5 besetzte Brutröhren finden.Nur 1 km weiter befindet sich eine sechste Röhre. In der Literatur ist erwähnt, dass trotz der strengen Territorialität der Art die Brutplätze im Extremfall nur 100 m auseinanderliegen können. Trotzdem scheint mir diese ganze Serie von Röhren auf so engem Raum sehr bemerkenswert.Allerdings ist nicht auszuschließen, dass im einen oder anderen Fall auch Schachtelbruten vorliegen, also ein Paar mehrere Röhren unterhält. Troztdem zeigt dieses Beispiel, dass es der Art nach diesen beiden milden Wintern sehr gut geht.

Sonntag, 31. Mai 2015

Bergkamen: Weißstorch am 30.05.2015 (Kerstin Zenker)

Alles deutet darauf hin, dass die Weißstörche in Heil wohl seit heute Nachwuchs haben. Einer der Weißstörche erbricht seinen Mageninhalt in die Nestmulde, kurz darauf nimmt er einen Teil seines erbrochenen wieder zu sich.

Weißstorch

Hier erbricht er seinen Mageninhalt

am 30.05.2015 Foto: Kerstin Zenker

Weißstorch

Hier nimmt er seinen Mageninhalt wieder auf

am 30.05.2015 Foto: Kerstin Zenker

Samstag, 30. Mai 2015

Werne: Löffler in den Rieselfeldern Werne am 29.05.2015 (Gudrun und Günter Reinartz)

In den Rieselfeldern beobachteten wir einen Silberreiher ähnlichen Vogel allerdings mit völlig anderer Fangtechnik. Bei genauerem Hinsehen erwies es sich als ein Löffler! Es war nur ein Tier zu entdecken.

Ansonsten zeigten sich Schafstelzen und eine Kuh bewies, warum sie vier Zitzen hat! Aber vielleicht war es ja nur die Kindergärtnerin? Auf dem Rückweg entdeckten wir noch einen Balkenschröter, einen Vertreter aus der Gruppe der Hirschkäfer!

Und leider – bei den Störchen noch immer nichts Neues!

Löffler in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Löffler in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Löffler in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Löffler in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Schafstelze in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Schafstelze in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Schafstelze in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Schafstelze in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Kühe in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Kühe in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Balkenschröter in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Balkenschröter in den Rieselfeldern von Werne (Foto: Günter P. Reinartz)

Freitag, 29. Mai 2015

Lünen: Nachtigallen, 29.05.2015 (Volker Heimel)

Nachtigallen in Lünen sind bisher (2015) von der Mersch (NSG Lippeaue zwischen Wethmar und Lünen) bekannt. Weitere Meldungen sind erwünscht. Ob der ehemalige Brutplatz in Alstedde noch bewohnt ist, weiß ich nicht.

Freitag, 29. Mai 2015

Bergkamen: Kiebitze, Weißstorch, Mäusebussard am 28/29. 05. 2015 (Kerstin Zenker)

Heil: Der Weißstorch verhielt sich auch heute wieder sehr merkwürdig. Wie schon bereits am 28. 05 beobachtet, legt er immer wieder den Kopf schräg zur Seite, Richtung Nestinnerem, als wenn er lauschen würde und dann hört man ein ganz leises klappern von ihm. Das Verhalten dauert nicht all zu lange, aber es wiederholt sich immer wieder.
Auf dem Kortenbruck-Acker wieder 15 Kiebitze, davon konnte ich gestern und heute 5 Jungvögel entdecken. Es wird aber jetzt immer schwieriger die Jungen zu entdecken, da der sprießende Mais den Jungvögeln sehr guten Schutz bietet. 2 Altvögel sitzen immer noch fest auf ihren Nestern.
Westenhellweg: Ein großer Trupp Krähen umlagerte einen Mäusebussard und bei genauerem hinsehen, konnte ich erkennen, das der Mäusebussard eine Taube zerlegte.
Ausserdem sind sehr viele Stare in Heil zu sehen und zu hören.

Weißstorch

Am 28.05.2015 Foto: Kerstin Zenker

Mäusebussard

Nach dem abtrennen des Kopfes …

am 29.05.2015 Foto: Kerstin Zenker

Mäusebussard

… flog der Bussard mit dem Rest der Beute davon

am 29.05.2015 Foto: Kerstin Zenker

Stare

Bettelnde Jungstare

am 28.05.2015 Foto: Kerstin Zenker

Freitag, 29. Mai 2015

Selm/Vinnum: Nachtrag zum verletzten Uhu vom 16.04.2015 (Uwe Norra)

Nachforschungen ergaben zwischenzeitlich, dass der verletzte Uhu am 16.04.2015 zum Falkner Ralf Karthäuser aus Münster in Pflege kam. Die telefonische Nachfrage beim zuständigen Sachbearbeiter des Umweltamtes in Münster ergab gerade, dass der Uhu dort ordnungsgemäß gemeldet worden  war, und auch die Freilassung mit einem kurzen Video dokumentiert und der Behörde bestätigt wurde.

Freitag, 29. Mai 2015

Bergkamen Heli am 28.05.2015 (Gudrun und Günter Reinartz)

Heute, am 28.05.2015, waren wir in Bergkamen Heil. Vom Storch nichts Neues. Er schien bei dem starken Wind sein Nest samt Inhalt besonders gut schützen zu wollen und duckte so tief, dass er kaum zu erkennen war.

Dafür flogen die Kiebitze wieder intensiver und waren leichter auszumachen.

Eine Schafstelze war sehr geduldig, als ich mich anzunähern versuchte und gestattete mir dieses Bild.

Im Technikbereich der Biogasanlage der Familie Willeke zeigte sich ein Hausrotschwanz mutig.

Selbst eine Rabenkrähe hatte Probleme, sich bei dem böigen Wind auf den dünnen Zweigen zu halten.

Kiebitz in den Feldern von Bergkamen Heil Foto: (Günter P. Reinartz)

Kiebitz in den Feldern von Bergkamen Heil Foto: (Günter P. Reinartz)

SChafstelze auf dem Weidezaun in Bergkamen Heil (Foto: Günter P. Reinartz)

SChafstelze auf dem Weidezaun in Bergkamen Heil (Foto: Günter P. Reinartz)

Keine Angst vor großer Technik (Foto: Günter P. Reinartz)

Keine Angst vor großer Technik (Foto: Günter P. Reinartz)

Rabenkrähe mit Problemen bei starken Böen (Foto: Günter P. Reinartz)

Rabenkrähe mit Problemen bei starken Böen (Foto: Günter P. Reinartz)

Donnerstag, 28. Mai 2015

Werne: Wo Freude und Wut nicht weit auseinander sind…….. am 28.05.2015 ( K.Nowack)

Rotmilan Brutgeschehen  vom März 2015. Mehr unter :http://www.oagkreisunna.de/2015/05/28/51993/

Rotmilan in Werne am 23.03.2015 Foto: Klaus Nowack

Rotmilan in Werne am 23.03.2015 Foto: Klaus Nowack

Donnerstag, 28. Mai 2015

Fröndenberg: Schwarzmilan, Mäusebussarde, Buntspechte am 27.-28.05.2015 (Marvin Lebeus)

Nachrägliche Suchläufe nach den beiden vorgestern entdeckten Wespenbussarden blieben bisher ohne Erfolg. Im Raum Bausenhagen zwischen Bausenhagener und Hemmerder Schelkt gestern mind. 11 Mäusebussarde, davon waren knapp die Hälfte der Tiere im Rüttelflug zu beobachten. Heute eben hier 1 Schwarzmilan. Im Hemmerder Schelk stolpere ich über einen fütternden Buntspecht.

Essen im Anflug, Buntspecht (w) vor der Futterübergabe am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Essen im Anflug, Buntspecht (w) vor der Futterübergabe am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Futterübergabe; der Jungvogel bettelt schon sehr laut und scheint auch schon groß gewachsen am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Futterübergabe; der Jungvogel bettelt schon sehr laut und scheint auch schon groß gewachsen am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

„Mehr gibts nicht?“ am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Lange wird es wohl nicht mehr dauern bis der kleine die Höhle verlässt am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Lange wird es wohl nicht mehr dauern bis der kleine die Höhle verlässt am 28.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Donnerstag, 28. Mai 2015

Fröndenberg: Neuntöter am 28.05.2015 (Gregor Zosel)

Heute konnte ich im Traditionsrevier in der Sperrzone der Kiebitzwiese (Ochsenkamp) einen männlichen Neuntöter entdecken. Somit scheint das zweite Neuntöterrevier der Kiebitzwiese auch wieder besetzt zu werden.

Donnerstag, 28. Mai 2015

Werne: Vogeldaten, 28.05.2015 (Karl-Heinz Kühnapfel)

Werne Stadtteich: 24 Kanadagänse, nur noch 1 Paar mit 5 Jungen, 1 Mischpaar Grau/Kanadagans, 4 (2,2) Reiherenten, 16 Stockenten, 1 Zwergtaucher, 2 BP Blässhühner, 4 Teichhühner, 1 Eisvogel.

Donnerstag, 28. Mai 2015

Lünen: Vögel im NSG Lippeaue Wethmar bis Lünen am 27.05.2015 (K. Conrad)

Am Abend entlang der Lippe südlich des Rothenbaches, westlich und südwestlich der Grünlandflächen eine singende Rohrammer, ein rufender Kuckuck, ein Graureiher und zehn ruhende Kormorane auf einem abgestorbenen Baum am Lippeufer. Dazu ein Zilpzalp.

Mittwoch, 27. Mai 2015

Bönen: Seseke Rückhaltebecken, 26. und 27.Mai 2015 (Gudrun und Günter Reinartz)

Am 26. waren wir in Bönen und wurden vom Regen erwartet, so war unser Besuch nur kurz und wir wollten am Folgetag noch einmal vorbeischauen. Aber an dem Turmfalken, der zur Begrüßung recht nah kam, ging kein Weg vorbei.

Am 27. ließ sich der Besuch erst einmal recht unspektakulär an. Zum Glück trafen wir Herrn Peitsch, der uns einen guten Tipp gab. Und – wir wurde fündig. das Wanderfalken Paar saß an der beschriebenen Stelle und zu unserer Freude flogen sie zwischenzeitlich mal eine Runde, bevor sie sich wieder an den alten Platz setzten. Auf dem Rückweg gegen 20:30 Uhr bot das Rückhaltebecken diesen schönen Anblick.

Zum Abschluss ging es an beiden Tagen noch einmal zu den Störchen. Dort ist noch immer nichts über eine erfolgreiche Brut zu erkennen. Vielleicht haben sie klugerweise auch die regnerischen Tage abgewartet, damit den Jungstörchen das Schicksal vom Vorjahr erspart bleibt. Allerdings wären die Störche damit wieder sehr spät dran… Die Kiebitze zeigten sich immer wieder mit Kunstflügen über dem allmählich sprießenden Mais. Es waren mindestens 6 Vögel. Nur die Kleinen konnten wir noch immer nicht ausmachen.

Turmfalke am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Turmfalke am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Wanderfalke am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Wanderfalke am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Wanderfalke am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Wanderfalke am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Abendstimmung am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

Abendstimmung am Rückhaltebecken in Bönen am 27.05.2015. (Foto: Günter P. Reinartz)

 

Mittwoch, 27. Mai 2015

Selm: Kiebitz-Kontrolle am 26.05.2015 (Uwe Norra)

Am Hüttenbach konnte ich heute gegen Abend den ersten der jungen Kiebitze fliegen sehen. Offensichtlich noch schwerfällig und mühsam flog er eine Runde, im Alter von nun etwa einem Monat. Ansonsten ist die Situation unverändert. Neun Kiebitze waren zu zählen, davon die drei Jungvögel und das brütende Weibchen.

Dienstag, 26. Mai 2015

Fröndenberg: Waldkäuze am 26.05.15 (Andreas Reichelt)

Heute habe ich auf dem Heimweg bei der am 20.05. entdeckten Waldkauzfamilie im NSG Ostholzbachtal vorbeigesehen. Beide Jungvögel entwickeln sich gut, sie saßen hoch in den Bäumen und bettelten um Futter. Dazu konnte ich die beiden Altvögel in der direkten Nachbarschaft ausmachen.

Waldkauz am 26.05.15

Waldkauz am 26.05.15

Dienstag, 26. Mai 2015

Lünen: Drosselrohrsänger am 26.05.15 (S.Feuerbaum)

Am Fuchsbachüberlauf in Alstedde hielt sich heute ein singender Drosselrohrsänger auf dem Durchzug auf.

Dies deckt sich mit Beobachtungen aus den letzten Jahren vom benachbarten Regenrückhaltebecken. Auch hier konnten auf dem Durchzug immer mal wieder Drosselrohrsänger beobachtet werden.

Dienstag, 26. Mai 2015

Fröndenberg: Wespenbussarde am 26.05.2015 (Marvin Lebeus)

Nachmittags beobachte ich einen Wespenbussard (m). In großen Runden kreist er über die Kiebitzwiese, die Ruhr und auch Schwitten. Dabei vollverführt er in regelmäßigen Abständen den charakteristischen Schmetterlingsflug. Auch wenn er sehr hoch und sehr weit entfernt flog, war das Schauspiel immer noch sehr eindrucksvoll. Nach etwa 15min. schließt ein weiterer Greifvogel zu ihm auf. Zusammen schrauben sie sich etwas höher und fliegen dann recht dicht beieinander in die gleiche Richtung ab (Nord-Nord-Ost). Die Entfernung hat keine Bestimmung mehr zugelassen, aus dem Kontext vermute ich aber sehr stark hier ein Weibchen.

Wespenbussard (m), die fehlende Steuerfeder ist ein gutes Wiedererkennungsmerkmal am 26.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Wespenbussard (m), die fehlende Steuerfeder ist ein gutes Wiedererkennungsmerkmal am 26.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Schmetterlingsflug des Wesepnbussard, hier schlägt er gerade seine Flügel zusammen am 26.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Schmetterlingsflug des Wesepnbussard, hier schlägt er gerade seine Flügel zusammen am 26.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Dienstag, 26. Mai 2015

Fröndenberg: Rebhuhn am 25.05.2015 (H. Knüwer)

In der Strickherdicker Feldflur, nördlich der Wilhelmshöhe, zwei Rebhuhnpaare.

Rebhuhnpaar nördlich der Wilhelmshöhe am 25.05.2015. Foto: H. Knüwer

Rebhuhnpaar nördlich der Wilhelmshöhe am 25.05.2015. Foto: H. Knüwer

Montag, 25. Mai 2015

Selm: Kiebitz-Kontrolle am 24.05.2015 (Uwe Norra)

Abends am Hüttenbach. 9 Kiebitze sind festzustellen. 6 Altvögel und 3 Jungvögel. Die drei fast flüggen jungen Kiebitze scheinen von dem ältesten Quartett überlebt zu haben. Das würde bedeuten, dass vom zweiten Brutpaar alle  4 Küken nach nund nach umkamen. Verlustursachen konnten nicht festgestellt werden. Die Hoffnung konzentriert sich nun weiter auf das dritte Brutpaar, dessen Weibchen erst zur Nahrungssuche unterwegs war, um dann noch ein paar Elstern und Dohlen zu attackieren und sich danach wieder zum Brüten auf dem Nest niederzulassen.

Die jungen Waldbaumläufer im Cappenberger Wald haben heute das Nest verlassen. An anderer Stelle wurde der Gesang eines weiteren Waldbaumläufers gehört. Ebensfalls zu hören waren mehrere Hohltauben und ein Sommergoldhähnchen.

kiebitz_un_240515_1

Das Weibchen des Brutpaares nach der Nahrungssuche auf dem Weg zurück zum Nest am 24.05.2015 Foto: Uwe Norra

kiebitz_un_240515_2

ein Altvogel-Pärchen mit einem Jung-Kiebitz am 24.05.2015 Foto: Uwe Norra

Sonntag, 24. Mai 2015

Fröndenberg: NSG Kiebitzwiese am 24.05.2015 (Andreas Reichelt)

Heute habe ich mit meinem kleinen Sohn einen kurzen Ausflug zur Ostseite der Kiebitzwiese gemacht. „Leise“ ist sonst nicht so sein Ding, aber diesmal haben wir es wie die Indianer gemacht. Er hat sich auch getarnt, mit einem Strauß aus Wiesenblumen vor dem Gesicht. Hat auch super geklappt, so konnte ich das Neuntöterpärchen zusammen entdecken, zwei Stieglitze konnten wir sehen, und auf der Ruhr schwamm ein Haubentaucher.

Auf dem Rückweg zeigte uns noch eine weibliche Plattbauchlibelle ihre Flugkünste.

Neuntöterpärchen am 24.05.15

Neuntöterpärchen am 24.05.15

Plattbauchlibelle (weiblich) am 24.05.15

Plattbauchlibelle (weiblich) am 24.05.15

 

 

Sonntag, 24. Mai 2015

Bergkamen: Heil und Lippe am 24.05.2015 (Gudrun und Günter Reinartz)

Aufregung bei den Weißstörchen in Bergkamen Heil.

Erst schien alles wie immer, doch dann wurde heftig geklappert und auch der zweite Storch war sofort zur Stelle. Grund war ein weiterer Weißstorch, der auf dem benachbarten Dach gelandet war und Ausschau nach dem Nest hielt. Doch die beiden Nestbesitzer machten durch lang anhaltendes und lautes Geklapper klar, dass dieses Nest bereits vergeben ist und das Weibchen auch nicht frei sei!

Weiter ging es an den Bauernhöfen Richtung Naturheilbad. Auf dem Weg begegneten uns zwei Elstern, ein stolzer Hahn, eine Katze, die die jungen Stare nicht aus den Augen ließ und Sperlinge, die wohl den gleichen Weg hatten. Am Ende des Tages erwartete uns eine Überraschung in Form von Uferschwalben.

Aufregung am Storchennest in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Aufregung am Storchennest in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Aufregung am Storchennest in Hei am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Aufregung am Storchennest in Hei am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Aufregung am Storchennest in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Aufregung am Storchennest in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Der Grund der Aufregung in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Der Grund der Aufregung in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Wegweisung einmal anders in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Nutzt die Luftlinie, nicht den Fahrweg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Begegnungen auf dem Weg in Heil am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Zum Abschluss am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Zum Abschluss am 24.05.2015. Foto: Günter P. Reinartz

Sonntag, 24. Mai 2015

Fröndenberg/Unna: Kuckucke, Neuntöter, Hohltauben, Gelbspötter, Gartengrasmücken, Klappergrasmücke, Sumpfrohrsänger, Misteldrossel, Schafstelze und Kaminbär am 24.05.2015 (Marvin Lebeus)

Im und um den Babywald bei Unna-Kessebüren: Unter vielen Dorn- und Mönchsgrasmücken auch 2 Reviere der Gartengrasmücke und 1 Revier der Klappergrasmücke, 5 Gelbspötter, 2 Sumpfrohrsänger, ~ 15 Feldsperlinge, mind. 9 Feldhasen in der Umgebung, 5 Hohltauben, 1 Kaminbär und 1 rufender Kuckuck (aus dem angrenzenden Bimbergtal). Im Warmer Löhen, nördlich der Bahnlinie, hat sich zu dem von G. Zosel gemeldeten Neuntöter (m) nun auch 1 Weibchen gesellt. Außerdem hier noch 1 weiteres Männchen entlng der Kyrill-Fläche, 1 Misteldrossel, 1 singende Schafstelze und auch hier 1 rufender Kuckuck (erst aus nördlicher Richtung, kurz darauf wechselt er seine Singwarte auf das ehemalige „Pappelwäldchen“ und fliegt schließlich südlich ins Warmer Löhen). Bei Bausenhagen, südöstlich der Großen Wand, ein weiteres Neuntöter-Revier (m+w). Das hiesige Gelände wäre womöglich auch groß genug für 2 Reviere. Außerdem hier ein interessant singender Fitis. Am Ende der Strophe hat er den Gesang des Zilpzalp eingeflechtet.

Hohltauben auf einem Feld vor dem Backenberg bei Ostbüren am 24.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Hohltauben auf einem Feld vor dem Backenberg bei Ostbüren am 24.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Neuntöter-Paar überschaut sein Revier am 24.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Neuntöter-Paar überschaut sein Revier am 24.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Männlicher Neuntöter auf typischer Ansitzjagd am 24.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Männlicher Neuntöter auf typischer Ansitzjagd am 24.05.2015 Foto: Marvin Lebeus

Sonntag, 24. Mai 2015

Lünen: Kuckuck, Sumpfrohrsänger am 24.05.15 ( Th. Prall )

Im Bereich des NSG Schleuse Horst sangen 3 Sumpfrohrsänger, 2 Mönchsgrasmücken und 2 Dorngrasmücken. Passend zu den potentiellen Wirtsvögeln ließ sich auch ein Kuckuck blicken. Weitere anwesende Arten: 1 Mäusebussard,1 Fasan, 2 überfliegende Lachmöwen, 1Eisvogel an der Lippe.

2 weitere Sumpfrohrsängerreviere befinden sich in der Lippeaue hinter der Kleingartenanlage Grüne Insel gegenüber vom NSG Zwiebelfeld und auch hier konnte ich die Rufe eines Kuckucks vernehmen.

Sonntag, 24. Mai 2015

Bönen: Wanderfalken, Gelbspötter und Graureiher am 24.05.15 (H.Peitsch)

Am Zechenturm sind z.Zt. die diesjährigen Wanderfalken bei ihren ersten Flügen zu beobachten.

Erst heute habe ich meinen ersten Gelbspötter in diesem Jahr feststellen können. Wie in den letzten Jahren auch, ist in einem Feldgehölzstreifen bei Bramey diese Art immer zu finden. An anderen Bönener Orten habe ich bisher vergeblich gesucht.

In unser Wohngebiet kommt öfter ein Graureiher zu Besuch,  wohl um die Fischteiche zu inspizieren. Er kommt nur sehr früh am Morgen oder in der Dämmerung und ist recht zutraulich.

Diesjähriger Wanderfalke am Zechenturm, 24.05.15 Foto: Hartmut Peitsch

Diesjähriger Wanderfalke am Zechenturm, 24.05.15
Foto: Hartmut Peitsch

Der 2. Jungvogel am Zechenturm, 24.05.15 Foto: Hartmut Peitsch

Der 2. Jungvogel am Zechenturm, 24.05.15
Foto: Hartmut Peitsch

Solche Feldhecken mit höheren Gehölzen scheinen ideal für den Gelbspötter. 24.05.15 Foto: Hartmut Peitsch

Solche Feldhecken mit höheren Gehölzen scheinen ideal für den Gelbspötter. 24.05.15
Foto: Hartmut Peitsch

Gelbspötter singend am 24.05.15  Foto: Hartmut Peitsch

Gelbspötter singend am 24.05.15 Foto: Hartmut Peitsch

Graureiher in der Wohnsiedlung, 24.05.15 Foto: Hartmut Peitsch

Graureiher in der Wohnsiedlung, 24.05.15
Foto: Hartmut Peitsch

Sonntag, 24. Mai 2015

Fröndenberg/Wickede: Ruhrtal, 24.05.2015 (Hans-Joachim Asbeck)

Am 24.05.2015 habe ich an der der Ruhr (Obergraben in Wickede) die Nilgänse und eine Wacholderdrossel fotografiert. Außerdem ein Rehbock an der Kiebitzwiese.

Nilgänse und Wacholderdrossel am Obergraben westlich Wickede, 24.05.2015 Foto: Hans-Joachim Asbeck

Nilgänse und Wacholderdrossel am Obergraben westlich Wickede, 24.05.2015 Foto: Hans-Joachim Asbeck

Rehbock auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg am 24.05.2015 Foto: Hans-Joachim Asbeck

Rehbock auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg am 24.05.2015 Foto: Hans-Joachim Asbeck

Rehbock auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg am 24.05.2015 Foto: Hans-Joachim Asbeck

Rehbock auf der Kiebitzwiese in Fröndenberg am 24.05.2015 Foto: Hans-Joachim Asbeck

Sonntag, 24. Mai 2015

Unna: Waldohreule am 23.05.2015 (Gisbert Herber-Busch)

Nach dem Anruf einer Gartenbesitzerin in Unna-Hemmerde konnte ich eine erfolgreiche Waldohreulenbrut mit zwei Jungvögeln besichtigen.

Junge Waldohreule in Unna-Hemmerde am 23.05.2015 Foto: Gisbert Herber-Busch

Junge Waldohreule in Unna-Hemmerde am 23.05.2015 Foto: Gisbert Herber-Busch

Samstag, 23. Mai 2015

Bergkamen: Nichts Neues in Heil, 18.-23.05.2015

Wir warten noch immer darauf, dass sich ein oder vielleicht mehrere Köpfchen im Storchennest zeigen. Auch die Kiebitze im Acker zeigten noch nicht offen, ob sie Junge im Schlepptau haben. Allerdings ist die Entfernung auch groß und die Tiere verstehen es durch aufsteigen und Landung in anderen Bereichen vom möglichen Aufenthaltsort der Jungen abzulenken. Solange heißt es, sich die Zeit mit anderen Motiven zu vertreiben…

Gudrun und Günter Reinartz

Er steht nun sehr oft auf und richtet etwas im Inneren des Nestes.

Er steht nun sehr oft auf und richtet etwas im Inneren des Nestes.

Unterdessen eine Etage tiefer vergnügen sich die Sperlinge. Klar, wenn der Klapperstorch über ihnen wohnt!

Unterdessen eine Etage tiefer vergnügen sich die Sperlinge. Klar, wenn der Klapperstorch über ihnen wohnt!

...und später muss man dann hungrige Mäuler stopfen...

…und später muss man dann hungrige Mäuler stopfen…

Lautstark fordern die Kleinen ihr Recht!

Lautstark fordern die Kleinen ihr Recht!

Und überall fliegen die Maikäfer

Und überall fliegen die Maikäfer

und so stellen sie sicher, dass in vier Jahren auch wieder viele Maikäfer da sind

und so stellen sie sicher, dass in vier Jahren auch wieder viele Maikäfer da sind

Angreifen um zu verwirren und woanders landen!

Angreifen um zu verwirren und woanders landen!

 

Samstag, 23. Mai 2015

ältere Beiträge


Seiten

Kalender

Mai 2015
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Monatsarchiv

Themenarchiv