Tagesarchiv für den 16. September 2011

Werne: Steinschmätzer, Braunkehlchen am 16.09.2011 (Th. Prall)

In den Rieselfeldern in Werne konnte ich 2 Steinschmätzer, 1 Braunkehlchen, 6 Feldlerchen, 2 Rohrammern und 2 Bachstelzen beobachten allerdings keine Limikolen.

Freitag, 16. September 2011

Fröndenberg: Rohrweihe am 16.09.2011 (Gregor Zosel)

Heute am Spätnachmittag begleitete mich eine männliche Rohrweihe von Bentrop bis ins Ruhrtal.Während ich auf der Feierabendfahrt in das Wochenende fuhr,zog besagte Weihe Richtung Kiebitzwiese, wo sie dann über dem NSG, dem Mendener Ententeich sowie über dem Hammer Wasserwerk nach möglichem Fressbaren suchte.

Freitag, 16. September 2011

Fröndenberg: Feurige Beobachtungen am 15/16.09.2011 (Karl Heinz Beck)

Am 15. und 16.09.2011 auf dem Mühlenberg (Fröndenberg) gesehen und bildlich festgehalten: 1 Admiral, 1 Waldbrettspiel, mehrere Feuerwanzen und einen Feuersalamander.

Admiral auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Admiral auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Waldbrettspiel auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Waldbrettspiel auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Waldbrettspiel auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Waldbrettspiel auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuerwanzen auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuerwanzen auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuerwanzen auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuerwanzen auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuerwanzen auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuerwanzen auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 16.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuersalamander auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 15.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuersalamander auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 15.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuersalamander auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 15.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Feuersalamander auf dem Mühlenberg in Fröndenberg am 15.09.2011 Foto: Karl Heinz Beck

Freitag, 16. September 2011

Dortmund/Kreis Unna: Scheibenanflugopfer, 16.09.2011 (J. Schlusen)

Nachdem am 25.08.2011 von V. Heimel das Braunkehlchen bei RWE/Amprion am Westfalenpark als Scheibenopfer gefunden wurde, konnten wir am 09.09. dort den ersten Trauerschnäpper (diesjährig) feststellen, was eigentlich schon sehr spät ist…in den letzten Jahren hatten wir immer in der letzten Augustwoche den ersten Nachweis von dort, was sich im letzten Jahr sehr deutlich bis zur ersten Oktoberwoche fortsetzte.
Heute dann das erste Gartenrotschwanzweibchen am ehemaligen Tower des Umweltamtes, passend zu den Beobachtungen bei uns im Kreis.
Insgesamt ist die Artenzahl sehr niedrig, was Anflüge in Unna und Dortmund angeht … da war in den letzten drei Jahren sonst immer wesentlich mehr los.
Ebenso ist die Gesamtopferzahl, die wir bisher nachweisen konnten (dazu in einer späteren Meldung mehr), ebenso gering … bei RWE liegt die momentane Anflughöhe bei 4-5 nachzuweisenden Vögeln pro Tag bei gutem Wetter mit Windstille oder Rückenwind. In den letzten Jahren lag die Durchschnittszahl Mitte September bei ca. 10 Vögeln pro Tag.
Und das bringt uns auf den letzten Punkt: Man mag es kaum glauben, aber aus verlässlicher Quelle ist uns zu Ohren gekommen, dass das dortige Hauspersonal (sprich Hausmeister) die Anweisung erhalten hat, alle im Sichtbereich liegenden Vögel aus ästhetischen Gründen zu entsorgen! Wir hatten zwar in den letzten Jahren immer so etwas vermutet, aber bisher keine Beweise dafür finden können.
Nun stellt sich das ganze so dar, dass wir mit den Hausmeistern vor einiger Zeit schon die Absprache getroffen haben, die verendeten Vögel wenigstens bei uns zu melden oder irgendwo hinzulegen, wo wir sie etwas versteckt finden können.
Seit 2 Jahren schon finden wir immer öfter nur Einzelfedern, so gut wie nie komplette Rupfungen. Bei Totfunden müssen wir wirklich Glück haben, damit wir zur richtigen Zeit dort untersuchen.
Dem gegenüber steht das Verbot des Gebäudemanagements, das Gelände (auch die frei zugängliche Vorderseite) am Wochenende komplett oder in der Woche vor 8 Uhr morgens oder 16 Uhr nachmittags zu betreten.
Die einzigen Rupfungen, die wir dort noch feststellen können, finden sich ausschließlich montags. An den Wochenenden können die Prädatoren die Vögel noch ungestört rupfen, weil kein Hausmeister dort unterwegs ist.

Freitag, 16. September 2011

Fröndenberg / Unna: Grauspecht, Baumfalken, Rohrweihe, Bachstelzen, Schafstelzen, Braunkehlchen, Steinschmätzer, Brachvögel, Gartenrotschwänze, Kleiner Fuchs, C-Falter, Hornissen, 16.09.2011 (B. Glüer)

In den frühen Morgenstunden ein ausdauernd rufender Grauspecht im Buschholz (Frdbg.-Frömern). – Ebenda ein vom Waldrand abstreichender Baumfalke. Im Wald ein großes Hornissennest in einem Waldkauzkasten. – Hornissen haben jetzt den Höhepunkt ihrer Entwicklung bereits überschritten. Man sieht jetzt an sonnigen Tagen immer wieder auch männliche Tiere fliegen, die erst gegen Ende der Saison zusammen mit jungen Königinnen auftauchen – man erkennt sie an ihren sehr langen, gekrümmten Fühlern, die an die Hörner von Steinböcken erinnern – die Männchen können (wie bei allen Stechimmen) nicht stechen.
Bei Ostbüren und im Hemmerder Ostfeld noch je 1 Braunkehlchen. Im Hemmerder Ostfeld auch 1 adulte, weibliche Rohrweihe, 2 abstreichende Große Brachvögel, 1 Steinschmätzer und nahe Steinen auf Rapsstoppeln eine große Ansammlung von 105 Bachstelzen – darunter 2 Schafstelzen. In den Hemmerder Wiesen 2 weibliche Gartenrotschwänze im Heckensaum an der Amecke.
Am Nachmittag konnte nach mehrwöchiger Pause endlich wieder mal ein Kleiner Fuchs nachgewiesen werden – gemeinsam mit einem C-Falter suchte er Sedumblüten im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) auf. Insgesamt sind abgesehen von wenigen Weißlingen oder durchziehenden Admiralen, die sich an Fallobst einfinden, erschreckend wenig Schmetterlinge zu sehen.
In großer Höhe über Hohenheide ein weiterer Baumfalke westwärts fliegend.

Bachstelzenansammlung nahe Hemmerde-Steinen, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Bachstelzenansammlung nahe Hemmerde-Steinen, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Braunkehlchen im Hemmerder Ostfeld, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Braunkehlchen im Hemmerder Ostfeld, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Adultes Rohrweihenweibchen überfliegt Hemmerder Ostfeld, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Adultes Rohrweihenweibchen überfliegt Hemmerder Ostfeld, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Zwei abstreichende Große Brachvögel im Hemmerder Ostfeld, 16-09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Zwei abstreichende Große Brachvögel im Hemmerder Ostfeld, 16-09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Kleiner Fuchs mit C-Falter und Honigbiene auf Sedumblüte, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Kleiner Fuchs mit C-Falter und Honigbiene auf Sedumblüte, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Kleiner Fuchs tankt Sonnenwärme, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Kleiner Fuchs tankt Sonnenwärme, 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Waldkauznistkasten mit `Fremdbelegung´ - Hornissen haben den Kasten für Waldkäuze vorübergehend unbewohnbar gemacht (Fröndenberg), 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Waldkauznistkasten mit `Fremdbelegung´ - Hornissen haben den Kasten für Waldkäuze vorübergehend unbewohnbar gemacht (Fröndenberg), 16.09.2011, Foto: Bernhard Glüer

Freitag, 16. September 2011

Hausdülmener Fischteiche: Verhaltensstudie an Zwergtaucher und Kormoran am 16.09.2011 (Uwe Norra)

Nachdem nun mehrfach Meldungen auftauchten, dass Kormorane auch andere Vögel zu erbeuten versuchen, hatte ich eine interessante Beobachtung dazu. Am 16.09.2011 war ich mit Bekannten an den Hausdülmener Fischteichen, zum Fotografieren der fast nur dort vorkommenden Sumpfheidelibelle. Auf einem der kleineren Teiche schwamm eine Zwergtaucherfamilie mit 2 Altvögeln und 4 Jungvögeln, die noch ab und zu um Futter bettelten. Es kamen auch immer wieder 2 dj. Kormorane, die den Teich überflogen. Als keine Menschen mehr in der Nähe waren sind die Kormorane zum Fischen gelandet. Danach kam ich wieder dazu und stand etwas verdeckt, sodass ich gut beobachten konnte. Die beiden Kormorane waren auf Fisch aus und machten auch Beute. Die 6 Zwergtaucher waren dabei in heller Aufregung und ständig vor ihrem Feind, dem Kormoran auf der Flucht. Also schon auf mehrere Meter Abstand fingen die Zwergtaucher an, für kurze Distanz in alle Richtungen abzufliegen und dabei mit den Füßen über´s Wasser zu paddeln. Jedesmal, wenn ein Kormoran vom Tauchgang hochkam fing die Flucht der Zwergtaucher erneut an, wenn ihnen der Abstand zum Kormoran zu klein war. Die Zwergtaucher waren alle ausgewachsen. Und die Kormorane waren nicht direkt auf der Jagd nach den Zwergtauchern. Aber der eingehaltene „Sicherheitsabstand“ läßt vermuten, dass Zwergtaucher doch ahnen, dass sie vom Kormoran gefressen werden könnten. Als ich dann aus der Deckung trat flogen die Kormorane ab und die Zwergtaucherfamilie ging wieder ihrem normalen Verhalten nach.

Freitag, 16. September 2011

Werne Rieselfelder: Steinschmätzer, 16.09.2011 (K. Zenker)

Heute Morgen konnten wir in den Rieselfeldern Werne 5 Steinschmätzer bei der Futtersuche beobachten.


Foto: Kerstin Zenker


Steinschmätzer mit Futter im Schnabel
Foto: Kerstin Zenker

Freitag, 16. September 2011

Bergkamen: Schon wieder ein Wiedehopf, 16.09.2011 (Heidi L.)

Nachdem in der vorletzten Woche bereits ein Wiedehopf in unserem Garten Station machte, konnte mein Mann heute, am 16.09.2011, wieder einen Wiedehopf dort beobachten. Nach der Entdeckung strich der Vogel in Richtung Beverseegebiet ab (wie auch bereits bei der ersten Beobachtung am 31.08.2011).

Freitag, 16. September 2011


Seiten

Kalender

September 2011
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv