Monatsarchiv für April, 2008

April 2008

Selm: Beobachtungen am 30.04.2008 (D. Niggemann)
Toller Beobachtungstag an der Lippe in Bork: Hohltauben, Klappergrasmücken, Gartengrasmücken, Dorngrasmücken, 3 Nachtigallen, 2 Baumfalken, 1 Eisvogel, 6 Rebhühner, Zwergtaucher, 2 Haubentaucher, 3 Sumpfrohrsänger, 1 Gebirgsstelze am Wehr Bartling, 3 Bluthänflinge, 2 Stieglitze,1 Rohrammer und vieles mehr…
1 Gartenrotschwanzweibchen bei der Nahrungsuche an den Teichen von Hof Veltmann.

Fröndenberg: Grauschnäpper und Gartengrasmücken am 30.04.08 (B. Glüer)
Bei einer Rundwanderung um beide Fröndenberger Golfplätze (5.30 -7.00 Uhr) insgesamt 6 Gartengrasmücken (singend) – außerdem 2 Grauschnäpper singend (meine ersten). – Das geradezu schlagartige Auftauchen der Gartengrasmücken auf der avifaunistischen Bühne am heutigen Tage ist auffallend – offenbar fällt diese Art seit letzter Nacht auf „breiter Front“ ein.

Hamm: Rohrweihe jagt über Feldflur am 30.4.08
(Gregor Zosel)
Heute am Abend ein Rohrweihenmännchen jagend über Wiesen und Äckern zwischen Hamm-Freiske und Hamm-Berge.

Unna/Bönen: Kiebitz, Steinschmätzer und mehr am 30.04.2008

Im Bereich der von B. Glüer schon länger beobachteten Kiebitzfläche am östlichen Ortsrand Hemmerde wurde am 30.04.2008 Kohl gepflanzt, dort standen und flogen noch insgesamt 8 Kiebitze nördlich und südlich des Reesenufers. Weiter östlich auf der vom Kreis für dieses Jahr gesicherten kleinen Brachfläche insgesamt 14 Kiebitze brütend, Junge führend bzw. als ganzer Trupp einen Mäusebussard wirkungsvoll vertreibend. Diesen Schutzschirm haben sich auch einige Feldlerchen und Schafstelzen zu Nutze gemacht. Am östlichen Ende des „Dörgängers“ mindestens 8 Steinschmätzer, dazu einige Schafstelzen, 12 Bluthänflinge und weiter westlich die schon gemeldeten Wiesenpieper, z. T. noch singend. Im Nordteil des NSG Holzplatz Bönen 2 singende Gartengrasmücken, ein rufender Kuckuck und eine Nachtigall.

Lünen: Flussregenpfeifer am 30.04.2008
Auf dem zur Bebauung anstehenden ehemaligen Westfalia-Gelände an gleicher Stelle wie im Vorjahr ein Flussregenpfeifer mit fertiger Nestmulde – aber noch ohne Gelege.

Hamm/Werne: Trauerseeschwalbe und Beutelmeise am 29.04.2008
(J. Hundorf)
Am 29.04.2008 im NSG Im Brauck eine Trauerseeschwalbe, leider wohl keine Beutelmeisen mehr am Tibaum – wie sieht es mit der Art im übrigen Kreisgebiet aus?

Bergkamen/Fröndenberg: Wiesenweihe, Waldlaubsänger, Schwarzmilan, Mäusebussardansammlung am 29.04.08
(B.Glüer)
Im Lüttgen Holz (Bergkamen) ein Waldlaubsänger. Nördlich Frdbg.-Bausenhagen ein adultes Wiesenweihenmännchen jagend (mit Erfolg – Beute wurde anschließend auf Acker gekröpft), unweit davon auf einem kürzlich bestellten, vegetationsfreien Acker eine rekordverdächtige Massenansammlung von Mäusebussarden (32 Exemplare!!), – ebenda 2 Schwarzmilane.

Schwerte: Kuckuck am 27.04.2008
(Beob.: K. Habedank, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Schwerte/Ergste: Ein rufender Kuckuck gegen 12:30 Uhr im Ruhrtal zwischen Bootshaus Schwerte und Ergste.

Schwerte: Mauersegler am 27.04.2008
(Beob.: R. Seidenstücker, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Schwerte Nord: Über Schwerte Nord zwei überfliegende Mauersegler.

Kreis Soest: Wiesenweihe, Grauammer, Dorngrasmücke, Feldschwirl, Schwarzmilan, Wachtel am 27.04.2008 (M. Hölker) Auf 21 km Strecke in der Oberbörde am 27.04.2008 1,1 Wiesenweihe (balzend, kesselnd), 1 Männchen jagend, 2 x Grauammer Gesang, 4 x Dorngrasmücke, 2 x Feldschwirl, 1 x Schwarzmilan, 1 x Wachtel.

Fröndenberg: Kleinspecht am 27.04.2008 (M. Freese)
Am 27.04.2008 ein Kleinspecht in Fröndenberg im Bereich Westick – Ententeich – Ruhr.

Unna/Fröndenberg: Waldlaubsänger am 27.04.2008 (G. Herber-Busch)
Am 27.04.2008 im Hemmerder-Schelk zwei Waldlaubsänger und zwar an der SO Ecke der großen Wiese.

Fröndenberg, Unna, Bönen, Kr. Soest: Kolkraben brüten im Kr.Unna, Gartengrasmücke, Kuckucke, Feldschwirle, Baumfalkenkopula, 27.04.08 (B.Glüer)
Der größte Singvogel Europas hat den Kreis Unna als Brutvogel besiedelt! In Fröndenberg wurde ein Horst erbaut und inzwischen werden Junge versorgt. – Nach Darstellungen in verschiedenen Quellen ist der Kolkrabe in ganz NRW in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts ausgestorben. Erst nach intensiven Schutzmaßnahmen und sogar Auswilderungen gezüchteter Exemplare kam es in den 80er Jahren wieder zu ersten Bruten in der Nähe der Landesgrenze zu Niedersachsen. Danach erfolgte eine langsame Ausbreitung der Art nach Südwesten. Bei einer landesweiten Bestandserfassung, die die LÖBF im Jahre 2004 durchgeführt hat, wurden bereits 180 Paare festgestellt. Für den Kreis Unna konnte kein Beleg einer Brut innerhalb der letzten Hundert Jahre gefunden werden. – Somit ist die Brut eines Paares schon etwas ganz Besonderes und neben dem sonst bedrückenden Artenschwund auch mal ganz besonders erfreulich! Wollen wir hoffen, dass die Brut störungsfrei und erfolgreich verläuft und das Brutpaar auch langfristig im Gebiet bleibt!
Im NSG Mühlhauser Mark und östlich des Bönener Trimm-Dich-Waldes (Im Dieken) je ein rufender Kuckuck. Damit sind bis jetzt 2 von 4 Vorjahresrevieren dieser Region besetzt. An beiden Stellen auch je 1 Feldschwirl, in Bönen außerdem 1 Gartengrasmücke. – Die Turteltaube vom Vortage in diesem Gebiet konnte heute morgen nicht mehr angetroffen werden – vermutlich handelte es sich um Durchzug (schade!!). Ein dritter, singender Feldschwirl an der Seseke nördlich von Bönen-Bramey. Bei Illingen-Welver (Kr. Soest) ein Baumfalkenpaar auf einem Gittermast kopulierend.

Fröndenberg: Feldschwirl singt im Ölmühlental am 27.4.08 (Gregor Zosel)
Heute in den frühen Morgenstunden hat sich die Exkursion in das Ölmühlental gelohnt.In diesem Bachtal sang der erste Feldschwirl diesen Jahres.
Am Nordwestrand dieses Gebietes sangen insgesamt 3 Schafstelzen auf dem neugezogenem Heckenschutzzaun.Ebenfalls dort ein Steinschmätzermännchen,das aufgeregt von Zaunpfahl zu Zaunpfahl zog.

Schwerte: VHS Vogelkundliche Wanderung Bürenbruch Süd am 26.04.2008
(Beob.: U.&D. Ackermann mit 15 Teilnehmern, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
VHS Vogelkundliche Wanderung Bürenbruch Süd am 26.04.2008 bei sonnigem Wetter: Amsel, Bachstelze, Buchfink, Buntspecht, Fitis, Gartenbaumläufer, Goldammer, Graureiher, Grünling, Haussperling, Heckenbraunelle, Hohltaube, Kleiber, Kohlmeise, Kolkrabe, Mönchsgrasmücke, Rauchschwalbe, Ringeltaube, Rotkehlchen, Schwanzmeise, Singdrossel, Sommergoldhähnchen, Tannenmeise, Waldlaubsänger (R=3.402.330, H=5.696.560), Wintergoldhähnchen, Zilpzalp.

Soest: Nachtigall am 26.04.2008
(M. Hölker)
5 Nachtigallen-Reviere östlich von Soest.

Unna: Feldschwirl am 26.04.2008
(G. Herber-Busch)
Am 26.04.2008 ein singender Feldschwirl in Westhemmerde direkt auf unserem Nachbargrundstück.

Fröndenberg/Bönen: Turteltaube, Baumpieper, Dorngrasmücken am 26.04.08
(B.Glüer)
Bei Frdbg.-Bentrop und in Dreihausen je 1 Dorngrasmücke singend. Für Bönen gab es heute doch noch ein ornithologisches „Sahnehäubchen“: östlich des Trimm-Dich-Waldes 1 rufende Turteltaube! Ebenda 1 Baumpieper (singend).

Fröndenberg/Menden: Uferschwalbenkolonie wächst 26.4.08
(Sabine u.Gregor Zosel)
Heute nach dem Mittagessen haben wir einen kl. Spaziergang zum Westicker Wehr gemacht. Dabei konnten wir zu unserer Überraschung eine Zunahme der Uferschwalben beobachten. Mittlerweise ist die Kolonie auf ca. 40-50 Ex. angewachsen. Die Zahl der Brutröhren läßt sich nicht genau abschätzen, da viele Röhren anscheinend nur im Bau angefangen sind. Angeflogen wurden aber mindestens ca. 10 davon. Auf dem Feld südwestlich des Wehrs hat sich ein zweites Kiebitzpaar angesiedelt. Obwohl dieser Acker am Tag zuvor noch mit „Gülle getränkt“ wurde, sind beide Kiebitzpaare in voller Balzstimmung. Anscheinend sind diese Lebensbedingungen immer noch besser als die, die diese beiden Paare aus ihrem ersten Brutgebiet in diesem Jahr vertrieben haben.

Fröndenberg: Buntspechte paaren sich am 26.4.08
(Gregor Zosel)
Heute am frühen Morgen (ab 5:30 Uhr) habe ich meine Hausrotschwanzkartierung abgeschlossen. Für das ausgewählte Gebiet (Fröndenberg-Westick mit Industriegebiet Ost/Frohnhausen) kann ich jetzt insgesamt 12 Hausrotschwanzreviere abgrenzen. Dabei sangen 9 Ex. als Mehrjährige im Prachtkleid mit Flügelspiegel und 3 Ex. im weibchenfarbenen Hemmungskleid. Nebenbei zählte ich auch die singenden Zilpzalps, um Herrn W. Prünte, der im diesen Jahr ebenfalls ein größeres Gebiet dieser Art absuchte und kartierte, diese Zahlen zur Verfügung zu stellen. Auch hier läßt sich eine Zunahme dieser Art feststellen. Fast jeder Häuserblock hat nun meist mehrere Reviere in deren „Grünanlagen“. Mindestens 23 singende Ex. konnte ich voneinander abgrenzen, wobei die Zahl etwas höher sein könnte (leider kam ich nicht in jeden Garten und mußte die Ex. von außerhalb mit Tonquelle zum Singen animieren).
Nebenbei beobachtete ich bei dieser Kartierungsarbeit heute meinen ersten Mauersegler. Auf einer Schafweide am Westicker Kindergarten neben eingen Staren auch 4 Schafstelzen. Aus dem Wald in der Wittgenhege ein singender Waldbaumläufer. Bei einem Abstecher in das NSG „Wulmke“ in Fröndenberg-Warmen heute eine singende Dorngrasmücke auf einem Busch. Hier konnte ich auch ein Buntspechtpaar bei der Paarung beobachten.

Schwerte: Graugans-Nachwuchs am 26.04.2008 (Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Schwerte Ost: Eine weitere Graugans führt nun 8 Junge auf dem Grüntaler Teich.

Werne: Waldschnepfe und -kauz am 25.04.2008 (S. Feuerbaum, Th. Prall)
Im Nierstenholz in Werne konnten wir einige Waldschnepfen bei der Balz auf dem Schnepfenstrich entlang einer Waldschneise beobachten. Außerdem rief ein Waldkauzmännnchen ausgiebig.

Fröndenberg: Baumfalke und „High-Tech-Nilgänse“ am 25.04.08
(B.Glüer)
Am späten Nachmittag ein jagender Baumfalke südöstlich von Frdbg.-Frömern. – Auf dem alten Golfplatz heute ein Kuriosum: ein Nilganspaar inspizierte einen Hochspannungsmast als potenziellen Nistort, denn in ca. 20 m Höhe befand sich ein Rabenkrähennest, das ihr Interesse weckte.

Bönen: Flussuferläufer und viel „Nichts“ am 25.04.08
(B.Glüer)
Eine Begehung des Bönener Trimm-Dich-Waldes, den ich aus früheren Zeiten als ausgesprochen arten- und strukturreichen Laubmischwald kenne, vermittelte heute ein ausgesprochen düsteres Bild, was das akustisch wahrnembare Artenspektrum der Waldvögel anbelangt! Eine gezielte Suche (mit Klangattrappe) nach Waldlaubsänger blieb ergebnislos. Kleines „Highlight“: 1 Waldbaumläufer (singend). Am Mergelbergteich sorgte dann noch ein Flussuferläufer für Abwechslung.- Kein Baumpieper, kein Kuckuck, keine Nachtigall, kein Gartenrotschwanz, kein Trauerschnäpper, keine Turteltaube, kein… – Aber einige Arten müssen ja noch kommen….

Unna: Vogelwelt im eigenen Garten, in der Hibbingser Feldflur sowie im Bornekamptal am 24./25.04.2008
(M. Freese)
Folgende 35 Arten konnte ich ausmachen (etwa die Hälfte davon von meiner Wohnung aus!): Amsel, Bachstelze, Blaumeise, Brieftaube, Buchfink, Buntspecht, Distelfink, Eichelhäher, Elster, Fasan, Feldlerche, Fitis, Goldammer, Hausgans, Grünspecht, Haussperling, Heckenbraunelle, Kleiber, Kohlmeise, Klappergrasmücke (meine erste überhaupt), Mäusebussard, Mönchsgrasmücke, Rabenkrähe, Rauchschwalbe, Ringeltaube, Rotkehlchen, Rotmilan, Schwanzmeise, Singdrossel, Star, Stockente, Teichhuhn, Turmfalke, Zaunkönig, Zilpzalp.

Hemmerde/Bönen: Kiebitze haben Küken, Waldlaubsänger, Waldbaumläufer am 24.04.08
(B.Glüer)
Im Hemmerder Ostfeld laufen die ersten Kiebitzküken. Die beiden Paare, die nördlich der gepflügten Maisstoppelfläche ihre Gelege hatten, haben die erste Hürde der „Familienplanung“ geschafft: beide führen Küken! Da sie sich jedoch nach wie vor auf einem Feld befinden, das noch in Kürze bearbeitet wird, bleibt es spannend, was das Schicksal der acht Küken angeht. Werden die Altvögel sie rechtzeitig aus der Gefahrenzone führen, oder enden sie unter dem Grubber, weil sie sich vor der herannahenden Gefahr nur auf den Boden drücken?
Eine Nachsuche nach Waldlaubsängern im Osten des Kreises, ergab für das Steiner Holz (2006 – noch 4 Paare) leider keinen Fund. Nördlich von Flierich fand sich erfreulicherweise 1 Exmpl.! Ebenda sang auch 1 Waldbaumläufer.

Schwerte: Graugans-Nachwuchs am 24.04.2008
(Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Schwerte Ost: Eine Graugans führt bereits 6 rund 10 Tage alte Junge. Zwei weitere Gänse brüten noch auf der Insel.

Iserlohn/Holzwickede/Schwerte: Kiebitz, Habicht, Zwergtaucher am 24.04.2008 (Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Drüpplingsen: Zwischen Lenninghausen und Drüpplingsen 4 Kiebitze, am Schneeberg ein überfliegender Habicht und auf der Ruhr (Kreisgrenze UN/MK) an Schoofs Brücke zwei Paare Zwergtaucher.

Schwerte: Weißstorch am 24.04.2008 (Beob.: M. Wittershagen, W. Träger, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: In den Ruhrwiesen unterhalb der Letmather Straße hielt sich ein Weißstorch auf. Schließlich flog er auf und kreiste ausdauernd in gleicher Höhe über einer Siedlung.

Schwerte: Beobachtungen am 23.04.2008 (Beob.: G. van Kampen, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)23.04.2008 Westhofen: Am 23.04.08 machte ich von 17:40-18:10 Uhr auf den Röllingwiesen (Bruchstraße, Schwerte-Westhofen) folgende Beobachtungen: Höckerschwan 7, Rostgans 3, Kanadagans 5, Nilgans 7, Waldwasserläufer 1, Flussregenpfeifer 7, Wacholderdrossel 2, Lachmöwe 1, Stieglitz 2, Bachstelze 8, Star 1. Viele Grüße aus Herdecke

Bergkamen: Greifvogelverfolgung
(Jens Brune)
Nun schon im 3. dritten Jahr finden regelmäßige Störungen an einem Habichthorst in Bergkamen-Weddinghofen statt. Der Horst wird regelmäßig in den Monaten April und Mai abgeklopft, um den brütenden Vogel an der erfolgreichen Brut zu hindern, in den vergangenen 2 Jahren leider auch mit Erfolg. Nach einer ersten Bekanntmachung im Jahr 2007 kam es am 21.04.08 zu einen Treffen zwischen der Biologischen Station, der Unteren Landschaftsbehörde, dem Waldbesitzer und einem Jagdpächter. Der Horst mit dem sitzenden Weibchen wurde begutachtet, es wurden noch frische Spuren gefunden, die die Anwesenheit des Brutpaares anzeigten. Man verständigte sich darauf ein Schild in unmittelbarer Nähe des Horstes aufzuhängen, so das der Täter auf seine „Straftat“ hingewiesen wird! Zudem verständigte man sich auf einen Zeitungsartikel. Weiterhin wurde Anzeige gegen unbekannt erstattet.
Eine derartige Kooperation ist, denke ich, für den Kreis Unna einzigartig und zeigt auf, dass Naturschützer und Jagdberechtigte sehr wohl kooperieren können. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Unna/Fröndenberg: Goldregenpfeifer, Rebhühner, Baumfalke, Grauspecht….am 23.04.08
(B.Glüer)
Im Hemmerder Ostfeld ein einzelner Goldregenpfeifer (im Prachtkleid) rastend. – Allerdings wirkte er dabei ziemlich rastlos, denn nicht nur bei mir, sondern auch bei einigen Kiebitzen löste der für diese Zeit ungewöhnliche Gast Irritationen aus und wurde mehrfach angegriffen und aufgescheucht. Ebenda 2 Paare Rebhühner. – Beeindruckend am Dörgänger die von W. Prünte beschriebene Wiesenpieper-„Kolonie“ mit etlichen singenden Männchen.
Bei Unna-Siddinghausen ein Baumfalke auf einem Hochspannungsmast. Im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide) ein heftig balzender Grauspecht.

Fröndenberg: Fischadler und Ringdrosseln am 23.04.2008
(W. Prünte)
Heute gegen 11 Uhr ein kreisender Fischadler über dem Gelände des alten Fröndenberger Golfplatzes. Der Vogel zog danach in Richtung NW weiter. Auf den Pferdekoppeln der Reitanlage Bauerhaus in Fröndenberg-Strickherdicke heute 13 Ringdrosseln, darunter nur 2 Weibchen. 2 weitere Ringdrosseln (M u. W.) auf einer Weide beim Gut Korten.

Lünen: Gartenrotschwanz am 22.04.2008
(R. Ohde)
Ein singender Gartenrotschwanz am 22.04.2008 im ehemaligen NSG Im Mersche in der Lippeaue bei Beckinghausen.

Werne/Bergkamen/Lünen: Uferschwalbe, Eisvogel, Höckerschwan und mehr am 22.04.2008 (R. Ohde)
Am 22.04.2008 sind die bekannten Uferschwalben-Kolonien in der Lippeaue im Kreisgebiet nahezu alle beflogen, beispielsweise im ehemaligen NSG Langerner Hufeisen bereits mindestens 15 „bebaute“ Röhren. Die langjährigen Eisvogel-Steilwände sind ebenfalls besetzt und z. T. „bebrütet“. Im NSG Langerner Hufeisen ein brütender Höckerschwan. An der Lippe bereits zahlreiche singende Dorn- und Klappergrasmücken.

Schwerte: Gebirgsstelze und mehr am 22.04.2008 (Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: Am Wannebachteich ein Paar Gebirgsstelzen, ein trinkender Zilpzalp und später ein flüchtender Graureiher.

Holzwickede/Iserlohn/Fröndenberg: Graureiher, Kleinspecht, Klappergrasmücke am 22.04.2008
(Beob.: H. Künemund, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Gegen 9:00 Uhr 37 Graureiher kreisend über dem Fichtenwäldchen Ruhrstraße zu Schoofs Brücke. Ein Kleinspecht am Ruhrweg zwischen Schoofs Brücke und Ohler Mühle. 2 Klappergrasmücken-Reviere an einer Weißdornhecke Nähe Ohler Mühle.

Unna: Kiebitze und Schafstelzen am 22.04.2008
(G. Herber-Busch)
Am 22.04.2008 waren in Westhemmerde auf dem frisch eingesäten Feld 25 Kiebitze zu sehen. Hoffentlich kommen die noch mal zur Brut. Außerdem auch unglaublich viele Schafstelzen.

Schwerte: Mauersegler am 22.04.08
(B.Glüer)
Am Abend (19.40 Uhr) über der Schwerter Innenstadt ein erster Mauersegler.

Herdecke/Fröndenberg: Schwalben am 22.04.2008
(B. Koll)
Am 22.04.2008 gesichtet: mehr als 20 Mehlschwalben am Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke, wo sie auch im vergangenen Jahr erfolgreich brüteten. Weiterhin 3 Schwalben in Fröndenberg-Strickherdicke am Reiterhof Scheibl, allerdings war die Typisierung auf Grund der schnellen Vorbeifahrt heute nicht möglich.

Fröndenberg/Westick: Braunkehlchen am Wehr am 22 4.08
(Fabian u.Gregor Zosel)
Heute am Abend 2 Braunkehlchenmännchen am Westicker Wehr auf dem neugezogenen Weidezaun. Erfreulicherweise hat sich die Zahl der Uferschwalben am Wehr heute auf 14 Ex. erhöht.

Fröndenberg/Bönen: Ringdrosseln „satt“, Braunkehlchen, Girlitz, Eisvogel, Rotmilan am 22.04.2008
(W. Prünte)
So viele Ringdrosseln habe ich „auf einem Haufen“ in meinem schon etwas längerem Leben noch nicht gleichzeitig beobachten können: Heute hielten sich gleich 14 Ex. der nordischen Rasse auf den Pferdekoppeln auf, die westlich des Reiterhofes Bauerhaus in Fröndenberg-Strickherdicke liegen. Nur 4 Ex. davon waren weiblich.
Am Babywald hingegen, wo die Art in den letzten Tagen beobachtet wurde, war heute Fehlanzeige für diese Art. Auf den genannten Pferdekoppeln heute auch 2 Braunkehlchen-Männchen.
An der Seseke in Bönen-Flierich, und zwar unmittelbar vor der Grenze zum Kreis Soest, ein Eisvogel. Wohl Brutvogel hier. Ein balzender Girlitz an der Kirche in Flierich. Über dem Waldgelände zwischen Flierich und Pedinghausen wiederholt ein Rotmilan (der möglicherweise hier „hingehört“).

Bönen: Braunkehlchen nahe NSG Horster Mühle am 22 4.08
(Gregor Zosel)
Heute am Vormittag (11:00 Uhr) 2 Braunkehlchen (M+W) auf einem Weidezaun am Straßenrand nahe der Horster Mühle.

Schwerte: Waldwasserläufer, Flussregenpfeifer, Schafstelzen, Rostgänse, Habicht am 21.04.2008
(Beob.: H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen: In den Röllingwiesen haben sich die Waldwasserläufer festgebissen. 4 Flussregenpfeifer sind auch schon 14 Tage dort. Einige Schafstelzen haben sich eingefunden. Drei Rostgänse sind auch schon Standard. Ein Habicht strich durch die Wiesen. Pieper sind weniger aber noch präsent.

Dortmund: Klappergrasmücke am 21.04.2008
(Beob.: W. Wiemann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
DO-Sommerberg: Auch auf dem Sommerberg hörte ich heute morgen (21.4.) den Fitis und die Klappergrasmücke. Im vergangenen Jahr hörte ich im Laufe des Sommers den Fitis zum ersten Mal hier in unseren Gärten. Heute morgen konnte ich gleich einen Sangeswettstreit von mindestens zwei dieser Laubsänger hören. Die Klappergrasmücke ist fast immer einige Tage später als die Mönchsgrasmücke zu hören. Nur im vergangenen Jahr (im wärmsten April seit 40 Jahren – seit Beginn meiner Aufzeichnungen) konnte ich Sie gemeinsam mit dem Mönch am 16.4. feststellen. 2006 am 22.4. – 2005 am 26.4. – 2004 am 24.4.

Unna/Bönen: Nachtigallen und Schwarzmilan am 21.04.08
(B.Glüer)
Im NSG Uelzenenr Heide, an der Schwertlacke (Unna) und in Bönen, Sesekebrücke/Kleysraße je eine Nachtigall – beide gesangstechnisch noch in einem zaghaften Probierstadium. Über dem NSG Sandbachtal ein kreisender Schwarzmilan, der dann nach Westen in Richtung Trimm-Dich-Wald abflog.

Unna: Trauerschnäpper am 21.04.08 (H. Knüwer)
Im Kurpark Unna der für mich erste Trauerschnäpper in diesem Jahr, ein Männchen im „Trauerkleid“.

Fröndenberg-Ardey: Beobachtungen der letzten Tage bis zum 21.04.2008
(Brigitte Koll)
Liebe Nabu-Freunde, nachdem ich Eure Info und Bitte um Meldungen von Vogelbeobachtungen gelesen habe hier nun meine ersten Meldungen. Da wir unmittelbar am Rande eines Grüngürtels wohnen und in ca. 100 m Entfernung eine alte Obstwiese sowie einen kleinen Mischwald haben, lassen sich immer wieder ( auch im Winter) gefiederte Gesellen auf der Durchreise beobachten. Am 18.04.2008 ein balzendes Hausrotschwanz-Paar, am 20.04.2008 auf 2 m Distanz einen durch seinen herrlichen Gesang sein Revier markierenden Zaunkönig beobachtet. Am 21.04.2008 zwei Mönchsgrasmücken, am
21.04.2008 balzendes Buchfinkpaar mit männlichem Konkurrenten. Seit 14 Tagen im Rapsfeld ein Nilganspaar bei der Nahrungsaufnahme. Intermittierend immer wieder ein Sperber. Herzliche Grüße, B.Koll.

Fröndenberg/Bönen: Baumfalke, Rohrweihe, Ringdrosseln, Steinschmätzer, Gebirgsstelze, Lachmöwen und Hausrotschwanz am 21.04.2008
(W. Prünte)
Heute bei Bönen ein ziehender Baumfalke, eine ad. weibliche Rohrweihe und 2 ad. Lachmöwen. Auf einem Acker dort 2 Steinschmätzer-M. An der Seseke in Bramey-Lenningsen ein Brutrevier der Gebirgsstelze. In dem genannten Bönener Ortsteil endlich ein Hausrotschwanz-Männchen im Fortschrittskleid (schwarz-grauer Mantel, kein Flügelspiegel). Beim Gut Korten in Fröndenberg heute 4 rastende Ringdrosseln, 3 W und 1 M.

Unna: Rauchschwalben sind zurück, Fasanenpaar im Garten, Rotmilan am 20.04.2008 (M. Freese)
Auf unserem und auf des Nachbarn Hof in der Hibbingser Feldflur sind die Rauchschwalben zurück, im Garten hielt sich ein Fasanenpaar auf, über der Hibbingser Feldflur außerdem ein kreisender Rotmilan. Den Hausrotschwanz kann ich auf unserem Hof (bisher) noch nicht melden, letztes Jahr hat noch ein Pärchen in einer Nische in der Hauswand gebrütet (das war aber auch sehr spät im Sommer). Dafür zeigt sich eine Bachstelze auf den Dächern.

Schwerte: Fitis und Klappergrasmücke am 20.04.2008 (Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste und Villigst: Nun singt sie wieder in Ergste, die Klappergrasmücke, wie jedes Jahr. Auch der Fitis ist wieder da, in Ergste und am Elsebad in Villigst.

Holzwickede: Kiebitz am 20.04.2008
(Beob.: W. Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Am 10.04.08 konnte am Wellenbad 1 Paar Kiebitze beobachtet werden. Es hält sich auf einem sehr steinigen (Flußkiesel) Acker mit Getreide auf. Erst war nur das Männchen zu sehen, nachdem ich näher kam, war später auch noch ein Weibchen am Feldrand zu sehen. Beide blieben auf der Ackerfläche. Am 13.04.08 konnten G.Kochs und ich noch vom Wassergewinnungsgelände aus beide Tiere auf diesem Acker sehen. Am 20.04.08 konnte ich bei der Kontrolle 2 Männchen und ein Weibchen auf derselben Ackerfläche sehen. Es wurden heute auch Attacken gegen überfliegende Rabenkrähen geflogen. 1 – 2 Bruten sind hier sehr wahrscheinlich. Anmerkung: Der Acker liegt nördlich der Ruhr auf dem südlichsten Zipfel Holzwickedes (R 3405100, H 5703150 [DANKE!]).

Schwerte: Hausrotschwanz, Grünspecht, Wiesenpieper, Hohltaube, Feldlerche, Rohrammer am 20.04.2008
(Beob.: W. Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Seit einigen Tagen singt 1 Hausrotschwanz am Schwerter Bahnhof. Am 20.04.08 2 Grünspechte und 3 Feldhasen auf der Wiese Höfen. Während der Kiebitzkartierung am Wellenbad noch mehrere Wiesenpieper, 2 Hohltauben und 1 Feldlerche – am Ruhrufer sang eine Rohrammer.

Fröndenberg: Merlin am 20.04.08
(B.Glüer)
Nach dem frühen Baumfalken vom Vortag heute ein später (und sehr schneller) Merlin… – Bei Fröndenberg-Bentrop kam es zu einer äußerst imposanten Begegnung mit einem adulten Männchen, das bei „toller Beleuchtung“ durch die Abendsonne mit ungeheuer rasanter Geschwindigkeit in ca. 1m Höhe über dem Boden, sehr nahe der Straße, die ich mit dem Auto gerade befuhr, fast wie ein Geschoss dem östlichen Horizont entgegen jagte, ohne das Tempo zu vermindern! – Rechts ran fahren, nach dem Fotoapparat auf dem Beifahrersitz greifen und noch über die linke Schulter hinter dem Vogel herschauen kam mir fast etwas lächerlich vor, denn der Bursche schien zu diesem Zeitpunkt schon Lichtjahre entfernt zu sein!

Fröndenberg/Unna/Bönen: Ringdrosseln, Schwarzmilan, Rohrweihe, Gebirgsstelze, Girlitz, Klappergrasmücke, Hausrotschwanz und Teichhuhn am 20.04.2008
(W. Prünte)
2 M und 1 W der Ringdrossel auf einer Hangwiese zwischen dem Ostbürener Gut Korten und dem Unnaer Babywald. Brutnachweis der Gebirgsstelze für Unna: ein Revier im Gelände der Kläranlage Unna-Hemmerde. In Bönen heute ein durchziehendes Rohrweihen-Männchen, in Fröndenberg-Mitte ein durchziehender Schwarzmilan. Ein Girlitz mit Singflug in Bramey-Lenningsen, in Unna-Steinen eine singende Klappergrasmücke. In einem sogenannten „Feuerwehrteich“ unmittelbar neben dem Gut Horst (Bönen) ein brütendes Teichhuhn.
Heute weitere 22 Gehöfte und Häusergruppen im Bereich südlich von Bönen-Flierich nach Vorkommen des Hausrotschwanzes und der Bachstelze „abgeklappert“. Ergebnis: 14 Reviere des Hausrotschwanzes, von den 14 singenden Männchen trugen 7 das Prachtkleid (mit Flügelspiegel) und 7 das sogenannte weibchenfarbene Hemmungskleid. Es stimmt mich mehr und mehr nachdenklich, dass wieder kein sogenanntes Fortschrittskleid bei dieser Untersuchung auftauchte… Übrigens: Von den überprüften 22 Gebäude-Einheiten waren immerhin 15 von der Bachstelze besiedelt, auf 2 Höfen hielten sich sogar jeweils 2 Paare auf…

Fröndenberg-Westick: Uferschwalben, Ringdrossel und Knäkenten im Ruhrtal am 20.4.08
(Gregor Zosel)
Heute am frühen Morgen (6:30-9:30 Uhr) neben einem Gebirgsstelzenpaar endlich die ersten Uferschwalben am Wehr. Etwa 5 – 10 Ex. umflogen die Spundwände am Südufer, wobei 1 Paar schon mit dem Röhrenbau angefangen hat. Die Arbeit der Stadtwerke, die diese Spundwände im Winter für diese Vogelart „neu hinterfüttert“ hat [Anm. OAG-Seite: und die Beharrlichkeit der Fröndenberger Ornithologen, die diese Renovierung jahrelang vorgeschlagen und betrieben haben], war demnach wohl ein voller Erfolg. Im Bereich der Kiebitzwiese 1 Kleinspechtweibchen und ein Trupp von ca. 70 Wacholderdrosseln. Auf der Ruhr 2 Knäkerpel, die durch freilaufende Hunde aufgeschreckt, in Richtung Ententeich flüchteten. In Höhe der Kiebitzwiese 1 Zwergtaucher und 1 Haubentaucherpaar. Das Haubentaucherpaar westlich des Wehres in Höhe der Josefskirche konnte ich bei der Paarung auf dem Nest beobachten. Ebenfalls westlich des Wehrs eine Ringdrossel, die später südwärts abzog.

Bad Sassendorf/Soest: Klappergrasmücke, Mönchsgrasmücke, Nachtigall und mehr am 19.04.2008
(M. Hölker)
Am 19.04.2008 auf einer 21 km langen Laufstrecke in der Unterbörde rund um Bad Sassendorf-Soest an zwölf Stellen Klappergrasmücken mit Gesang (Mönchsgrasmücken ca. 10 mit Gesang), einmal eine Nachtigall, ein Rotmilan.
Ziehende Wipi, Rotdrosseln. Schafstelzen Reviere weitgehend besetzt.
Ein Waldohreulen-Gruppen-Schlafplatz im Bad Sassendorfer „Zentrum“ wird noch immer genutzt: 7 Expl.
Nachtrag: Die allerletzten Grauammer-Reviere in der Hellwegbörde sind weiterhin besetzt!!! Noch ist die Art nicht weg!


Fröndenberg: Silberreiher, Schellente, Krickenten und Haubentaucher am 19.04.2008
(H. Luther, W. Prünte)
Heute am Hammer Wasserwerk in Fröndenberg noch 2 Silberreiher, 1 Schellenten M, 14 Krickenten. In Höhe des Wasserwerkes auf der Ruhr ein Haubentaucher-Paar.

Unna/Bönen: Baumfalke, Fischadler, Rohrweihe, Gartenrotschwanz am 19.04.08
(B.Glüer)
Mit den zurückkehrenden Schwalben kommen offensichtlich auch ihre „Jäger“ – bei Unna-Siddinghausen heute ein rastender Baumfalke. Über den „Hemmerder Wiesen“ ein nordwärts ziehender Fischadler und nicht weit davon eine weibliche Rohrweihe. Am alten Bahndamm bei Bönen-Lenningsen ein Gartenrotschwanz-Männchen.
Erlaube mir noch eine Bemerkung zur gestrigen Meldung von G.Zosel (nach Kartierung kommen Kiebitze): auf den ersten Blick ist diese Meldung sehr erfreulich – ich denke jedoch, dass sehr wahrscheinlich „neue“, jetzt balzende Kiebitze anderswo durch Feldarbeiten bereits ihr diesjähriges Erstgelege verloren haben und deshalb bei einer längeren Kartierungszeit möglicherweise doppelt gezählt würden.

Fröndenberg-Westick: Das „Müllerchen“ singt auch im Ruhrtal am 19.4.08 (Gregor Zosel)
Heute habe ich Zählung eines Teilstück meines Hausrotschwanzkartierungsgebietes abgeschlossen. Hierbei handelt es sich um das Industriegebiet im Osten Westicks mit einer Größe von ca. 900 m x 400 m. Im Gelände wechseln sich Industriehallen mit Brachflächen, Handwerksbetrieben,2 Einzelgehöften sowie einzelnen Wohnhäusern ab. Insgesamt konnte ich 7 Hausrotschwanzreviere ausmachen. Angeregt durch W.Prünte, kann ich folgende Gefiederfärbungsphasen bei den singenden Männchen benennen: 6 Männchen im mehrjährigen Prachtkleid mit Flügelspiegel sowie 1 Männchen im Hemmungskleid. Gleichzeitig habe ich auch für dieses Gebiet den Zilpzalp mitkartiert und kann hier 13 Reviere melden.
An einem Bachlauf mit dichtem Gebüsch sang heute am Morgen ebenfalls in diesem Geländeabschnitt meine erste Klappergrasmücke (das Müllerchen) in diesem Jahr. 2 Bluthänflingpaare im Gebiet. Der Grünspecht bei DZ-Licht hat seine eigene Verstärkeranlage entwickelt. Anstatt an Bäumen zu klopfen, saß dieses Männchen heute auf einer Kunststoffdesignerstraßenlaterne und “ trommelte“ hierdrauf so lautstark, daß ein Echo von einer Fabrikhalle erklang.

Fröndenberg-Westick: nach Kartierung kommen die Kiebitze am 18.4.08
(Sabine, Fabian u. Gregor Zosel, Sebastian Kratzel)
Eine Woche nach Kartierungsende hat sich noch ein balzendes Kiebitzpaar in der Westicker Feldflur eingefunden. Südwestlich des Wehres konnte heute am Nachmittag die Flugbalz über einem noch nicht bearbeiteten Feld beobachten werden. Insgesamt aber ein ruhiger Nachmittag im Ruhrtal. Erwähnenswert nur: Eisvogel ruft von der Steilwand auf Mendener Seite. Eine Gebirgsstelze am Wehr. Hüpfend im Gras an der Rammbachmündung ein Hermelin ausgefärbt im Sommerkleid.

Bönen: Klappergrasmücke, Dunkl. Wasserläufer und Waldwasserläufer am 18.04.08
(B.Glüer)
Auch heute rasteten noch der Dunkle Wasserläufer und inzwischen 3 Waldwasserläufer im NSG Horster Mühle. Ebenda die für mich erste Klappergrasmücke im Kr. Unna singend.

Bönen: Hausrotschwänze und Brautente am 18.04.2008
(W. Prünte)
Heute 32 Einzelhöfe bzw. „Hausgruppen in freier Landschaft“ nach Hausrotschwanz-Vorkommen abgesucht. Ergebnis: 20 davon waren von der Art besiedelt. Von den 20 Männchen trugen immerhin 7 Ex. das sogenannte nur von einem Teil der vorjährigen Hausrotschwänze beschriebene „Hemmungskleid“ (weibchenfarben), 13 allerdings das für mehrjährige Vögel typische Prachtkleid (schwarz-grauer Mantel mit deutlichem Flügelspiegel). Verwundert hat es mich schon, dass nicht einer der untersuchten Vögel das sogenannte Fortschrittskleid trug (schwarz-grauer Mantel ohne Flügelspiegel), das laut Literatur nicht wenige der Vorjährigen tragen sollen.
Am Hof Eickelberg in Bönen-Flierich ein Brutvorkommen der Brautente.

Dortmund: Mönchsgrasmücke zum 17.04.2008
(Beob.: W. Wiemann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
DO-Sommerberg: Jetzt (17.4.2008) singt die Mönchsgrasmücke auch auf dem Sommerberg. Pünktlich wie in jedem Jahr Mitte April. Dabei läßt sie sich bei ihrer Heimkehr offensichtlich von der jeweiligen Witterung nicht stören.
17.4.2005 19° C um 18 Uhr
12.4.2006 7° C dto.
16.4.2007 24°! C dto
17.4.2008 10° C dto.

Bönen: Dunkler Wasserläufer, Waldwasserläufer, junge Nilgänse am 17.04.08 (B.Glüer)
Im NSG Horster Mühle heute ein Dunkler Wasserläufer, 2 Waldwasserläufer, ein Nilganspaar mit 5 Jungen und zwei Paare Kanadagänse.

Fröndenberg-Westick: Mehlschwalben fliegen renoviertes Wohnhaus wieder an am 17.4.08
(Gregor Zosel)
Heute konnte ich mehrere Mehlschwalben dabei beobachten, wie sie das neu renovierte Mehrfamilienhaus (Schillerstr.59) anflogen. Damit hat sich erfreulicherweise die Fassadenerneuerung nebst Anstrich wohl nicht negativ auf eine der größten Mehlschwalbenkolonien Fröndenbergs ausgewirkt. Die angebrachten Kotschutzbretter werden jetzt wohl längerfristig diese Kolonie sichern. Dieses Beispiel des Naturschutzes sollte Schule machen!

Fröndenberg/Hochsauerlandkreis: Gartenrotschwanz und Ringdrosseln am 17.04.2008
(H. Luther, W. Prünte)
Heute in einem Gartengelände am Fröndenberger Akazienweg (Mühlenberg) 1 Gartenrotschwanz-Männchen. Im „Ski-Paradies“ Wilde Wiese im Hochsauerlandkreis heute 2 und 2 Männchen der Ringdrossel rastend.

Fröndenberg/Holzwickede: Ringdrossel, Hohltaube, Dohle, Flussregenpfeifer, Schnatterente, starker Vogelzug am 17.04.2008
(W. Prünte)
Heute ein Ringdrossel-Männchen auf einer Pferdewiese in Fröndenberg-Altendorf. In einem Waldstück unterhalb des Reiterhofes in Holzwickede-Ostendorf balzende Hohltauben, am Reiterhof selbst hat sich die Dohle angesiedelt.
Am Küchenberg in Fröndenberg zwei balzende Paare Flussregenpfeifer. Am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg 1 Paar Schnatterenten. Ansonsten heute viele ziehende Buchfinken, Wiesenpieper, Baumpieper und Schafstelzen.

Bergkamen: Gartenbaumläufer am 16.04.2008
(Ilona Jädtke)
In einem Obstbaumgarten in Bergkamen-Oberaden haben sich zwei Gartenbaumläufer in einem Fledermauskasten zum Brüten eingenistet.

Fröndenberg/Unna/Bönen: Ringdrosseln jetzt auch im Kreis Unna, Steinkäuze, Wiesenpieper, Schafstelzen, Bluthänflinge, Amseln, Rohrweihe am 16.04.2008 (W. Prünte)
Auf den Pferdekoppeln der Reiterhöfe in Fröndenberg-Strickherdicke heute 4 rastende Ringdrosseln, an einem der beiden Höfe ein Steinkauz-Paar.
Auf den Trockenhängen des sogenannten Babywaldes in Unna-Mühlhausen heute noch (für meine Begriffe recht spät) eine Zugansammlung von 12 Amseln, davon 9 Männchen. Über diesem Gelände trotz der Hanglage ein jagendes ad. M. der Rohrweihe.
In einer Ackerflur nördlich von Westhemmerde eine Ansammlung von 150 (!) Wiesenpiepern, 20 Schafstelzen (darunter 2 Weibchen), 60 Bluthänflinge.

Unna: „Wald“-Kanadagans am 15.04.2008 (J. Brune)
Am 15.04.2008 eine in einem Waldgebiet an der östlichen Kreisgrenze brütende Kanadagans. Der Ganter wachte am Waldrand, die Gans brütete fern jeden Gewässers auf dem Boden an einem Baumstubben.

Fröndenberg: Braunkehlchen, Hausrotschwänze am 15.04.2008
(W. Prünte)
Heute (für mich) das erste Braunkehlchen des Jahres, ein Männchen, in einem Rapsfeld in Fröndenberg-Ostbüren.
Die systematische Erfassung von Hausrotschwanz-Revieren im Zuge einer Siedlungsdichte-Untersuchung, an der sich die Kreis-Ornithologen I. Devrient, M. Dörenkamp, J. Hundorf, S. Kolbe, K.-H. Kühnapfel, T. Prall, J. Schlusen, W. Träger und G. Zosel beteiligen, kann jetzt beginnen – es scheint so, als seien die Reviere im wesentlichen aufgefüllt. Ich selbst habe heute 8 einzeln stehende Hofanlagen bzw. Wohnhäuser untersucht: 4 von ihnen waren vom Hausrotschwanz besiedelt. Dabei war es möglich, die Hausrotschwanz-Männchen, die im Vorjahr erbrütet wurden, ziemlich sicher nach der Färbungsphase einzuordnen: Es handelte sich um 2 Männchen im Hemmungskleid und 2 Männchen im Fortschrittskleid.
Für jene Naturfreunde, die bei Ihrer Hausrotschwanz-Zählung zusätzlich noch die unterschiedlichen Färbungs-Phasen der Revier-Männchen festhalten möchten, ist die nachfolgende Erläuterung deshalb vielleicht hilfreich:
– Viele vorjährige Männchen tragen in ihrer ersten Brutzeit ein weibchenfarbenes (Hemmungs-) Kleid, sind also nur vom Verhalten her (beispielsweise Gesang) von Weibchen zu unterscheiden.
– Der Rest der vorjährigen Hausrotschwänze befindet sich im sogenannten Fortschrittskleid, das zwar schon die auffallende schwarz-grau-Zeichnung der mehrjährigen Männchen aufweist, aber noch nicht den für mehrjährige Männchen charakteristischen weißen Flügelspiegel zeigt.
Wir wären also in der Lage, bei unseren Zählungen die erfassten Hausrotschwanz-Männchen einzuordnen als 1) Vorjährige im weibchenfarbenen Hemmungskleid, 2) als Vorjährige im schwarzgrauen Fortschrittskleid ohne Flügelspiegel und 3) als Mehrjährige im vollen schwarzgrauen Prachtkleid mit Flügelspiegel.

Bergkamen: Bekassine am 15.04.2008
Im LB 129 an der Königslandwehr am 15.04.2008 mindestens 3 Bekassinen auf einer abgeschobenen Nassfläche.

Bönen: Kuckuck, Baumpieper, Kiebitz und Mäusebussard am 15.04.2008

Im NSG Holzplatz Bönen im Bereich der im Winter 2006/2007 abgeschobenen ehemaligen Kokskohlenhalde neben einem singenden Baumpieper, einem nestbauenden Mäusebussard und 1,1 Kiebitzen auch ein rufender Kuckuck.

Unna: Kiebitz, Schafstelze und Feldlerche am 15.04.2008
Im Ostfeld östlich von Hemmerde brüteten am 15.04.2008 3 Kiebitzpaare auf der vom Kreis Unna finanzierten gegrubberten Teilfläche, die in diesem Jahr nicht bestellt wird. Dort auch mehrere singende Feldlerchen, insgesamt im engeren Umfeld mindestens 6 Sänger, 3 rufende Schafstelzen und ein Rebhuhn. Auf dem benachbarten Sommergetreide-Acker ein weiteres Kiebitzpaar brütend. Auf der von Bernhard Glüer als Brutstandort gemeldeten und inzwischen umgebrochenen Maisstoppelfläche (Verlust aller Gelege) noch immer bzw. erneut mindestens 5 Paare balzend, benachbart weitere 2 Paare auf einem ebenfalls umgebrochenen Acker.

Schwerte: Kiebitz, Waldwasserläufer am 14.04.2008 (Beob.: H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen: In den Röllingwiesen ein Kiebitz und ca. 15 Waldwasserläufer. Letztere halten sich seit Wochen hinter der Hecke und in den Pfützen auf.

Unna/Kamen/Dortmund: Rohrweihe am 13.04.2008 (Adrian Mork)
Am 13.04.2008 zwischen Afferde und Wasserkurl ein ausdauernd jagendes Rohrweihen-Männchen.

Unna: Artenvielfalt am 13.04.2008 (M. Freese)
Heute Nachmittag auf einem 1,5-stündigem Spaziergang in der Hibbingser Feldflur und im südlichen Bornekamptal: Bachstelze, Elster, Turmfalke, Heckenbraunelle Kohlmeise, Amsel, Buchfink, Haussperling, Rabenkrähe, Mäusebussard, Feldlerche (1 östlich der Iserlohner Str.), Stockente (4 Erpel auf dem Teich in der Hibbingser Feldflur), Grünspecht, Ringeltaube, Fasan, Zaunkönig, Kleiber, Zilpzalp, Blaumeise, Goldammer, Singdrossel, Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen, Sumpfmeise, Buntspecht, Star, Schwanzmeise. (Vermisst habe ich den Gesang des Gartenbaumläufers, der die letzten Male immer zu hören war).
Außerdem meine ich einmalig „Kuckuck“ aus dem Wald gehört zu haben… Das war leider nur flüchtig und wiederholte sich auch nicht, von daher sei die Meldung wohl eher nüchtern zu betrachten.
In unserem Garten (Iserlohner Str. 123) kann ich täglich beobachten (jeweils ein Paar, teilweise mit sichtbaren Brutabsichten im Garten bzw. in der unmittelbaren Umgebung): Blaumeise, Kohlmeise, Schwanzmeise, Heckenbraunelle, Buchfink, Ringeltaube, Elster, Haussperling.

Lünen: Wasservogelzählung Lippe Sesekemündung bis Wehr Buddenburg und „Gänsekolonie“ Wethmarheide am 13.04.2008
(H.-J. Pflaume)
Wasservogelzählung Lippe Sesekemündung bis Wehr Buddenburg:
1 Zwergtaucher, 11 Haubentaucher, 7 Kormorane, 5 Krickenten, 49 Stockenten, 18 Reiherenten, 21 Teichrallen, 32 Bläßrallen, 9 Graugänse, 8 Kanadagänse.
In der Gänsekolonie an der Wethmarheide ist inzwischen auch eine Graugans eingezogen. Im Moment brüten bereits: 9 Kanadagänse, 1 Graugans, 1 Nilgans.

Schwerte/Holzwickede: Wasservogelzählung Geiseckesee am 13.04.2008 (Beob.:s. u., Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Wasservogelzählung Ruhrbrücke Westhofen bis Schoof einschl. Geiseckesee und Nebengewässer (zeitweise Regen), Beobachter:
J. Althoff, R. Badalewski, H. Bloch, I. Devrient, H. Göbel, P. Johann, G. Kochs, S. Kolbe, H. Künemund, L. Mignolet, C. Olszak, G. Peters, W. Pitzer, G. Sauer, R. Wohlgemuth
Haubentaucher 19, Zwergtaucher 7, Kormoran 127, Graureiher 22, Höckerschwan 27, Rostgans 1, Nilgans 24+5 Jungv., Graugans 96, Kanadagans 16, Krickente 13, Stockente 102, Löffelente 4,4, Tafelente 2, Reiherente 196, Mäusebussard 10, Sperber 3, Habicht 1, Turmfalke 3, Wanderfalke 1, Kiebitz 1,1, Teichhuhn 7, Blässhuhn 82, Gr. Brachvogel 22, Lachmöwe 15, Ringeltaube 67, Eisvogel 2, Grünspecht 4, Buntspecht 3, Uferschwalbe, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Schafstelze 10, Gebirgstelze 3, Bachstelze 9, Wiesenpieper 1, Zaunkönig 12, Heckenbraunelle 4, Mönch 4, Zilpzalp 10, Hausrotschwanz 2, Rotkehlchen 6, Wacholderdrossel 27, Singdrossel 3, Amsel 40, Schwanzmeise 7, Sumpfmeise 1, Blaumeise 32, Kohlmeise 30, Tannenmeise 1, Kleiber 2, Goldammer 4, Rohrammer 5, Buchfink 43, Grünling 17, Stieglitz 4, Kernbeißer 2, Haussperling, Eichelhäher 6, Elster 17, Star 10, Dohle 5, Rabenkrähe 86.
Davon nur Geiseckesee:
W. Pitzer, G. Kochs: 9 Haubentaucher, Kormorane, 3 Graureiher, 4 Höckerschwäne, 14 Graugänse, 3 Kanadagänse, 2 Nilgänse, 24 Stockenten, 8 Löffelenten, 108 Reiherenten, 2 Tafelenten, 12 Krickenten, 17 Bläßrallen, 2 Teichrallen, 2 Mäusebussarde, 1 Turmfalke, 1 Habicht, 1,1 Sperber, 15 Lachmöwen, 1 Eisvogel, 1 Waldwasserläufer , 22 Brachvögel.
Rabenkrähen, Eichelhäher, Zaunkönig, Amsel, Sing- , Wacholderdrossel, Blau- u. Kohlmeise, Buchfink, Grünfink, Stieglitze, Kleiber, Rotkehlchen, Schwanzmeisen, Gebirgsstelze, 2 Kernbeißer, Wintergoldhähnchen. Star, Zilpzalp, Rauch-, Mehl-, Uferschwalbe, Ringeltaube, Heckenbraunelle, Bachstelze , 10 Schafstelzen, 1 Wiesenpieper, Mönchsgrasmücken.

Dortmund/Schwerte/Holzwickede: Kiebitz, Hausrotschwanz, Flussregenpfeifer, Schafstelze am 13.04.2008
(Beob.: H. Wulf, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Sölderholz, Lichtendorf, Holzwickede; heute, am 13.04.08,folgende Beobachtungen gemacht:
Sölderholz, das Kiebitzpaar erneut gesehen, das Männchen „drückte“ eine Nestmulde. Lichtendorf, singender Hausrotschwanz. Holzwickede, in einer stellenweise mit Wasser gefüllten Baugrube seit dem 9.04. drei Flussregenpfeifer. Heute außerdem eine m. Schafstelze und acht Bachstelzen.

Kr.Soest: Ringdrossel, Gartenrotschwanz, Steinschmätzer, Klappergrasmücke, Kornweihe am 13.04.08
(B.Glüer)
Östlich von Dinker (Kr.Soest), am Dinker Berg – auf einer herbizidbehandelten Brachfläche 1 Ringdrossel (ad. Männchen), ebenda 1 Steinschmätzer, bei Lippborg ein Gartenrotschwanz (ad. Männchen), im NSG Ahsewiesen eine singende Klappergrasmücke, ebenda ein adultes Kornweihenmännchen.

Lünen: Rohrweihe, Schafstelze, Girlitz, Hausrotschwanz und Kiebitz am 13.04.2008
(T. Prall)
In Lünen-Alstedde hat das Rohrweihenpaar wieder seinen traditionellen Brutplatz eingenommen. Außerdem zog eine Schafstelze durch. In Altenbork ist auch wieder der Girlitz an seinem Brutplatz in der Baumschule Merten zu hören. In Altenbork als auch in Alstedde besetzen die ersten Hausrotschwänze wieder ihre Reviere. Auch von mir eine kurze Zwischenbilanz zur Kiebitzkartierung: auf der Teilfläche, die Alstedde umfasst konnte ich noch 5 Kiebitzpaare ausmachen, die alle südlich der Alstedder Str. auf Ackerflächen in der Lippeaue siedeln. Die Flächen nördlich der Alstedder Str. sind mittlerweile vollständig geräumt, also auch von hier leider keine guten Nachrichten in Sachen Bestandsentwicklung beim Kiebitz.

Fröndenberg: Merlin, Rohrweihe am 13.04.2008
(W. Prünte)
Heute, gegen 11 Uhr bei Vogelzug-Beobachtungen auf dem Fröndenberger Mühlenberg gegen 11 Uhr ein Weibchen-farbiger Merlin Richtung NO. Später, gegen 13 Uhr, auch eine Rohrweihe auf dem Heimzug.

Schwerte: Hausrotschwanz am 13.04.2008
(Beob.: S. Kolbe, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: Ein singender Hausrotschwanz an der Kettenfabrik Theile Letmather Straße.

Werne: Kuckuck am 12.04.2008
(F. Angerstein)
Bereits am 12.04.08 war mehrfach ein Kuckuck am NSG Langerner Hufeisen in Werne-Langern zu hören.

Schwerte: Rostgans-Bastard, Flussregenpfeifer, Waldwasserläufer, Rotschenkel, Bergpieper am 12.04.2008
(Beob.: H. Göbel, S. Kolbe, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen: Heute konnten wir in den Röllingwiesen 3 Rostgänse , davon ein Bastard (vermutlich mit Brandgans oder Stockente? Foto unter www.agon-schwerte.de). Mindestens 4 Flussregenpfeifer, ca. 12 Waldwasserläufer, 1 Rotschenkel, etliche Bergpieper und andere Kleinvögel beobachten.

Bergkamen: Zilpzalpbestand innerhalb von knapp 2 Wochen fast verdoppelt, 13.04.08
(B.Glüer)
Möchte zu der hoch interessanten Zilpzalkartierung von W. Prünte eine eigene Beobachtung ergänzen. – Bei zwei Experimenten mit Schulklassen zum Revierverhalten der Zilpzalpe im Umfeld der ehemaligen Burgschule in Bergk.-Oberaden konnten wir am 31.03. drei (diese Zahl entspricht dem über mehrere Jahre ermittelten „Normalbestand“) und am 11.04. im selben Gebiet fünf Zilpzalpe feststellen. Zum zweiten Termin hatten die „frühen“ Zilpzalpe vermutlich schon Nester mit Gelegen. Auch wenn die Untersuchungsfläche nur sehr klein ist, bestätigt sie doch offenbar einen interessanten Trend, wonach der Zilpzalp ein Begünstigter des Klimawandels sein könnte. Hierzu passen Winterbeobachtungen von W.Prünte der letzten 2 Jahre, die eine Reihe von Überwinterungen des Zilpzalps belegen. Dies würde den zur Zeit hohen Bestand der Art dadurch erklären, dass offenbar „Wenig-“ und „Nicht-Zieher“ schon früh im Jahr alle optimalen Brutreviere besetzen, die in der Summe mit den später eintreffenden „Fernziehern“ zu hohen Beständen führen. Wenn nun aber die „Wenig-Zieher“ sich durch ihren Zeitvorteil erfolgreicher fortpflanzen und ihre Zugmüdigkeit vererben, wird die Zugbereitschaft insgesamt möglicherweise abnehmen. Ein einziger strenger Winter, den es sicher auch nochmal geben wird, könnte dann zu einem dramatischen Zusammenbruch der Zilpzalpbestände führen, weil in diesem Fall nur die „Fernzieher“ überleben. Es wird also in den nächsten Jahren um den Zilpzalp spannend – besonders, wenn Kartierungsdaten mehrmals im Jahr ermittelt werden.

Unna-Hemmerde: Kiebitzgelege untergepflügt am 12.04.08
(B.Glüer)
Die Maisstoppelfläche am östlichen Ortsrand von Hemmerde wurde heute gepflügt. Es waren mindestens 5 Kiebitzgelege darauf, von denen 2 schon ca. drei Wochen bebrütet waren.

Bergkamen: Fitis, Mönchsgrasmücke und mehr am 12.04.2008
(M. Freese)
Heute Mittag im Gebiet östlich der Ökologiestation: Blaumeise, Zilpzalp, Fitis, Mönchsgrasmücke, Zaunkönig, Graureiher, Haubentaucher, Bläßhuhn, Stockente, Ringeltaube, Hausrotschwanz, Kanadagans, Graugans, Nilgans, Höckerschwan, Grünspecht, Kormoran, Rabenkrähe, Amsel.

Schwerte: Mönchsgrasmücke am 12.04.2008
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Auch in Ergste ist die Mönchsgrasmücke inzwischen angekommen. Ein noch schüchtern singendes Männchen heute im Wald über dem Sportplatz Bürenbrucher Weg. Eine ausdauernd singende Misteldrossel im Wannebachtal.

Fröndenberg: Baumpieper, Kernbeißer, Weidenmeise, Fitis, Zilpzalp am 11.04.2008
(W. Prünte)
Heute (für mich) der erste singende Baumpieper in Fröndenberg-Hohenheide. Dort auch (neben dem von B. Glüer gemeldeten Paar) ein weiteres Weidenmeisen-Brutvorkommen und 2 Kernbeißer.
In einem Naturgürtel rund um die Firma Klusendick in Fröndenberg-Neimen heute 5 singende Fitis-Männchen, wohl Brutvögel hier.
Die Zilpzalp-Bestandsaufnahme in Fröndenberg-Mitte in einer Kartierungsfläche von mehr als 5 Quadratkilometern erbrachte etwa 86 Reviere für diese Art – ein Anstieg gegenüber einer Erfassung des Bestandes vor genau 35 Jahren von mehr als 100 Prozent!

Schwerte: Kleinspecht am 11.04.2008 (Beob.: H. Künemund, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Geisecke: Am Ruhrwanderweg an einer Birke am Ruhrufer ein Kleinspecht.

Schwerte: Mönchsgrasmücke am 10.04.2008 (Beob.: H. Künemund, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Geisecke: Im Bahnwald die erste singende Mönchsgrasmücke.

Kreis Unna: Geier im Kreisgebiet – Birdrace Anmeldung gestartet
(Meld.: www.dda-web.de / D. Doer)
Am 3.05.2008 findet das diesjährige „Birdrace“ des DDA statt. Die 24 h-Vogelzählung dient auch dazu, das Spendenaufkommen für den Atlas Deutscher Brutvogelarten zu mehren. Erstmals hat sich in 2008 auch ein Team aus dem Kreis Unna angemeldet: Die Lippegeier!

Wickede/Ruhr: Gebirgsstelzen und Weidenmeise am 10.4.08
(Sabine und Gregor Zosel)
Heute am Mittag bei einem Abstecher an die Wickede Ruhr 2 Gebirgsstelzenpaare. Das erste Paar direkt an der Ruhrbrücke an einem einmündenden Bach. Das zweite Paar war am NSG „Alte Ruhr“ nahe dem „Schafzuchtbetrieb Pieper“ ebenfalls an einem kleinen Bach. Dort in der Nähe in einem verwilderten Garten eine gesichtete Weidenmeise, die dann ihren typischen Ruf erklingen ließ.

Fröndenberg: Bemerkungen zum gegenwärtigen Zilpzalp-Bestand, neue Gebirgsstelzen-Standorte, Kleinspecht, Kernbeißer, Weidenmeise am 10.04.2008
(W. Prünte)
Die Kartierung von Zilpzalps auf einer gut 5 Quadratkilometer großen Fläche in Fröndenberg geriet heute zu einem unerwarteten Auftakt-Ergebnis bzw. Erlebnis: Die Art hat gegenüber 1973 (damals habe ich dieselbe Fläche nach Weidenlaubsänger-Vorkommen abgesucht und dabei 40 Reviere ausgemacht) um möglicherweise mehr als 100 Prozent zugenommen. Das läßt sich schon jetzt mit einiger Sicherheit sagen, obwohl ich erst ein Viertel der Gesamtfläche (28 Reviere) abhaken konnte. Endlich mal eine positive Nachricht zum aktuellen Thema „Bestands-Trends in der Vogelwelt“…
Am Alten Sportplatz an der Alleestraße in Fröndenberg-Mitte rief heute ein Kleinspecht. Am Löhnbach 2 weitere Gebirgsstelzen-Paare: eines unmittelbar neben der Feuerwehr, das zweite auf dem Gelände der stillgelegten Papierfabrik Cosack. Im Garten des Altenzentrums Schmallenbach-Haus 2 Kernbeißer, in der Kleingarten-Anlage am Klingelbach 1 singende Weidenmeise.

Hamm: Schwarzspecht am 9.04.2008
(Petra Erdmann)
Am 9.04.2008 war ich gegen 13 Uhr in der Hammer Geithe unweit des Naturfreundehauses unterwegs und entdeckte plötzlich einen Schwarzspecht.
Bis dato kannte ich diese Spechtart nur aus dem Wildwald Vosswinkel, hatte aber noch nie die Gelegenheit, aus so kurzer Distanz diesen sehr schönen Vogel zu beobachten. Er hüpfte zunächst durchs Unterholz, um sich dann an einem Baumstamm zu schaffen zu machen. Als er mich entdeckte, reagierte er natürlich mit Warnrufen und so zog ich bald weiter. Später konnte ich noch andere Spechtrufe wahrnehmen.

Unna: Dohlenpaar am 09.04.2008 (M. Freese)
Am Abend zwei Dohlen am Straßenrand vor dem Haupteingang des Evangelischen Krankenhauses in Unna.

Fröndenberg: Steinmarder am 9.04.2008 (W. Prünte)
Wochenlang war ich darum bemüht, mit dem Steinmarder auf unserem Dachboden in guter Nachbarschaft zu leben. Mein Nervenkostüm hat dann doch den Koexistenz-Vertrag gekündigt: Die Aktivitäten des Marders in jeder Nacht brachten mich ein ums andere Mal um den Schlaf, waren schließlich nicht mehr zu ertragen. Vor Jahren habe ich bereits einen Marder vom Dachboden vertrieben – mit Hilfe eines Endlosbandes, das den Feldschwirl-Gesang acht Stunden lang in der Nacht ohne Unterbrechung in der Dachhalle vorspielte. Nach zwei Tagen hatte damals der Marder aufgegeben – ward nie mehr bei uns gehört bzw. gesehen.
Jetzt, vor sechs Tagen, habe ich den ungebetenen Nachmieter wie schon beim ersten Vorgang mit einem lauten Ton-Spektakel aus dem Radio-Recorder konfrontiert. Dieses Mal habe ich ihm ein bekanntes Bläserkonzert von Mozart vorgespielt, in der Hoffnung, dass die „Vertreibung des Marders aus dem Paradies“ mit Pauken und Trompeten noch schneller gehe…
Doch diese theoretische Überlegung entpuppte sich als Irrtum: Sechs lange Nächte hielt der Marder den Mozart-Klängen stand, bevor er dann doch das Weite suchte… Mozart ist eben eine Klasse für sich! Bleibt nur zu hoffen, dass der Steinmarder nicht irgendwann wieder Lust verspürt, dem großen Meister zuzuhören.

Unna: Mäusebussarde, Grünspechte und Rauchschwalbe am 09.04.2008 (H. Knüwer)
Unmittelbar über dem innerstädtischen Kurpark von Unna fünf kreisende Mäusebussarde, von denen zwei versuchten, durch „Stoßtauchen“ die übrigen abzudrängen. Dort auch ein Grünspechtpaar und eine überhin ziehende Rauchschwalbe.

Fröndenberg/Unna: Starke Durchzugswelle vom Hausrotschwanz, zudem Zwergschnepfe, Bekassine, Gebirgsstelze, Wiesenpieper am 9.04.2008
(W. Prünte)
Heute auf Weiden an den Ortsrändern „überall“ Hausrotschwänze, im Wesentlichen Weibchen-farben: 3 Ex. auf einer Weide nördlich von Bentrop, 2 Ex. auf einer Weide bei Dreihausen, 1 Ex. auf Wiesenpfählen nördlich Mühlhausen und gleich 12 Ex. (!), darunter auch 2 Prachtkleid-Männchen, in den Weiden Zum Dörgänger in Hemmerde.
Der Wiesenpieper-Brutbestand in der Hemmerder Feldflur beläuft sich auf zumindest 6 Paaren, wahrscheinlich sind es aber noch mehr. Es dürfte sich hierbei möglicherweise um das größte Brutvorkommen im Kreis Unna handeln.
Im Deponie-Feuchtgebiet zwischen Dreihausen und Vinning (Nähe Speckgabel) heute 1 Zwergschnepfe und 3 Bekassinen.
Am Gehöft Noelle-Wying in Fröndenberg-Westick ein Brutpaar der Gebirgsstelze.

Schwerte: Vorläufiges Ergebnis der Kiebitzkartierung, Hausrotschwanz am 8.04.2008
(Beob.: s. u., Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Schwerte und Umgebung:
G. Sauer: In Westhofen, Eickhoffstr. 2 Paare Hausrotschwanz, ein Männchen hat dort überwintert. 2 Kiebitzpaare (balzend) auf Grünland in Garenfeld – außerhalb des Kreises Unna.
H. Wulf: 1 Kiebitzpaar auf Wintergetreide bei Sölderholz (4511-21), ob im Kreisgebiet, wird geprüft.
S. Kolbe: 1 einzelner Hausrotschwanz an der Ohler Mühle gesehen. Möglicherweise ein Kiebitz zwischen Wellenbad und Geisecke. Wird geprüft.
W. Träger: Kiebitzflächen der vorherigen Kartierung (4511-34) sind leer.
D. Ackermann: Auf Fläche (4511-43) am Bürenbrucher Weg nur eine einmalige Kiebitzbeobachtung (siehe 05.04.), davor und danach nicht mehr. Die Flächen zwischen Hof Halstenberg, Am Hachen und Elsebachtal sind kiebitzfrei, ebenso zwischen Reingsen, Hof Böckelühr und Bürenbruch. Dort 37 Rabenkrähen, 1 Rostgans auf und eine Feldlerche singend über dem Feld. Ebenfalls eine Feldlerche zwischen Hof Brunnenberg und Sportplatz Bürenbrucher Weg. Hausrotschwänze bisher gehört am Reitplatz Finkhaus, am Haus Höfen 9 (siehe 05.04.) und ein nahrungssuchendes Männchen am 07.04. am Hof Schulte Halstenbergweg.

Fröndenberg/Menden: Blaukehlchen und Rohrammer am 8.04.2008
(S. Kostyra, H. Luther, W. Prünte)
Heute an einem Feuchtgebiet in den Ruhrwiesen südlich Fröndenbergs, auf Mendener Gebiet, 1 rastendes Blaukehlchen-Weibchen. In diesem Gelände wohl auch wieder ein Rohrammer-Brutplatz.

Bergkamen: Zwergtaucher, Höckerschwan, Kanadagans, Reiherente, Krickente am 8.04.2008
(Sabine Bley, Klaus Klinger, Rolf Ohde)
Am 8.04.2008 an den Teichen nördlich der Ökologiestation in Bergkamen-Heil 1 Zwergtaucher, 1,1 Kanadagänse, 1,1 Höckerschwäne, 1,1 Reiherenten, 2,1 Krickenten.

Fröndenberg: Waldwasserläufer und Schnatterenten am 7.04.2008
(H. Luther, W. Prünte)
Der Waldwasserläufer-Durchzug im Ruhrtal schwillt an: Heute 9 Ex. in einem Trupp am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg. Dort auch 1 Flussregenpfeifer und 4 Paare Schnatterenten.

Fröndenberg: Schwarzmilane und Bekassine am 7.04.2008
(W. Prünte)
Gegen 17.15 Uhr über dem Fröndenberger Mühlenberg insgesamt 2 jeweils einzeln ziehende Schwarzmilane. Zur selben Zeit auch eine überfliegende Bekassine in Richtung NO.

Bergkamen: Strandpieper und Gebirgsstelzen am 7.04.2008
(W. Prünte)
Am steinigen „Südufer“ des Hamm-Datteln-Kanals in der Höhe von Bergkamen-Rünthe heute ein rastender Strandpieper.
Direkt am genannten Kanal halten sich im Abschnitt zwischen der Autobahn 1 und dem Kohlekraftwerk Bergkamen-Heil insgesamt 5 Gebirgsstelzen-Paare mit sehr deutlichem Revierverhalten auf – sicherlich auch deshalb, weil mit den dort vorhandenen Stein-befestigten Uferböschungen gute Nahrungsräume für die Art zur Verfügung stehen. Alle Gebirgsstelzen-Paare hatten ganz offensichtlich ihr Nistrevier an Brücken-Bauwerken. In einem Fall konnte ein Nistmaterial tragendes Weibchen beobachtet werden.
Am Kanalabschnitt zwischen dem genannten Kohlekraftwerk und Schloss Schwansbell in Lünen – insgesamt 6,5 Kilometer Gewässer-Länge – wurden trotz intensiver Nachsuche keine Gebirgsstelzen mehr festgestellt. Offensichtlich eine Folge der Tatsache, dass in diesem Bereich des Kanals die Uferlinien aus Spundwänden bestehen, die praktisch keine Nahrungssuche am Saum des Gewässers zulassen.
Ein 6. Gebirgsstelzen-Paar fand ich dann – abseits des Kanals – an der für den Fahrzeugverkehr gesperrten Brücke, die in Höhe von Schloss Schwansbell über die Seseke führt.

Unna: Uhu am 07.04.2008
(H. Knüwer)
Um 0.15 Uhr ruft mehrere Minuten lang in oder nahe bei Lünern ein Uhu. Leider war der genaue Standort nicht zu ermitteln (Richtung Nord oder Nordwest).

Bergkamen: Weißstorch und Waldwasserläufer am 06.04.2008
(B. Kriegs)
Am 6.04.2008 gegen 11:00 in Bergkamen-Oberaden über dem Feld „Am Alkenbach“ ein Weißstorch kreisend, später abziehend Ri. SW. Zwei Waldwasserläufer rastend auf einem Wintergetreidefeld „Am Alkenbach“/Mühlenstraße.

Selm: Beobachtungen am 6.04.2008 (D. Niggemann, B. Warnke)
Am 6.04.2008 zwischen 7.00 Uhr und 10.30 konnten wir am Dahler Holz in Bork unter anderem folgende Beobachtungen machen: Die Brut einer Nilgans in einem alten Mäusebussardhorst, die erste singende Mönchsgrasmücke, sehr viele Buntspechte, 3 Gimpel, Schwanzmeisen, 2 Grünspechte, 2 Habichte, 3 Mäusebussarde, sehr viele Hohltauben und 2 singende Weidenmeisen.

Schwerte: Beobachtungen am 06.04.2008
(Beob.: M. & M. Wünsch, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Westhofen: Heute, 06.04.08 Spaziergang von Ruhrstau Westhofen, entlang der Ruhr bis Röllingwiesen und zurück. 41 Arten: Zilpzalp 4-5 sg., Uferschwalben mind. 10 über Ruhrstau/Spundwände, Mehlschwalben, dazwischen Schwanzmeisen an 3 Stellen, Blässhuhn 2 Paare, Teichhuhn 1 Paar, Graureiher 2, Reiherenten 5,4 bei Ruhrstau + 1,1 Röllingwiesen, Mäusebussard insgesamt ca. 10 kreisend, Hausrotschwanz 1 sg., Star, Zwergtaucher 1, Kohlmeise, Kanadagans 6, Stockente, Haubentaucher 3, Bachstelze, Kormoran, Zaunkönig 4-5 sg., Rabenkrähe, Rotkehlchen 3 sg., Stieglitz/Distelfink, Ringeltaube, Amsel, Wacholderdrossel wohl 3 Paare, Blaumeise, Gartenbaumläufer, Grünfink, Buchfink, Kleiber
Röllingwiesen: Waldwasserläufer 3, Rotschenkel 1, Flussregenpfeifer 1, Höckerschwan 2, Graugans 3,
Nilgans 2, Sperber Terzel mit Beute kreisend, wird von Bachstelze angegriffen, Elster, Haussperling, Grünspecht 1 rf.

Schwerte: VHS Vogelkundliche Wanderung Ergste am 06.04.2008 (Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / U.&D. Ackermann)
Im Spiek/Weisched, U. & D. Ackermann mit 9 Teilnehmern:
Alle Teilnehmer bewiesen auf dieser Wanderung besonderes Können und Durchhaltevermögen. Knöcheltiefer Schlamm auf kilometerlangen Wegstrecken konnten sie ebenso wenig schrecken wie das unfallfreie Überwinden von Windbrüchen, das Überklettern und Unterkriechen von liegenden Stämmen und das klaglose Ertragen von Regen- und Graupelschauern bei 4°C. Der Test für Abenteuertouren wurde glänzend bestanden. Und nebenher wurden auch noch Vögel gehört und gesehen: Amsel, Bachstelze, Blaumeise, Buchfink, Buntspecht, Dompfaff, Eichelhäher, Goldammer, Grünspecht, Heckenbraunelle , Kleiber, Kohlmeise, Mäusebussard, Misteldrossel, Rabenkrähe, Ringeltaube, Rotkehlchen, Rotmilan, Singdrossel, Sommergoldhähnchen, Tannenmeise, Turmfalke, Wintergoldhähnchen, Zaunkönig, Zilpzalp.

Fröndenberg: Mäusebussard-Zug über dem Fröndenberger Frühlingsmarkt am 6.04.2008 (Beob.: S., F. u. G. Zosel, R. u. B. Brinkmann, I. Jädtke, H. Luther u. W. Prünte, Meld.: W. Prünte)
Die Mannschaft des NABU-Kreisverbandes, die den Stand dieser Organisation auf dem Fröndenberger Frühlingsmarkt betreute, konnte der Versuchung nicht widerstehen, dann und wann auch einmal die Blicke gen Himmel zu richten. Häufigste Flugobjekte waren mit Abstand die Luftballons, die vom Markt aus in die weite Welt aufstiegen. Aber sofort danach lagen Mäusebussarde an zweiter Stelle der ermittelten Häufigkeitsskala: Einige der Bussarde befanden sich sogar noch auf dem Heimzuge – eigentlich recht spät im Jahr. Insgesamt konnten 22 Vogelarten im direkten Umfeld der Marktstände beobachtet werden. So wurde für uns in Anlehnung an die bewährte NABU-Stunde der Gartenvögel eine spannende Stunde der Marktvögel…

Schwerte: Kiebitz, Hausrotschwanz u. a. am 05.04.2008
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / U.&D. Ackermann)
Ergste: Der endlich aufhörende Regen (15 l/qm) ließ am Nachmittag die Vogelwelt und uns auch wieder aufatmen. Amseln und Grünlinge sangen um die Wette, auf dem Feld nördlich am Halstenbergweg, östlich Hof Schulte balzen zwei Kiebitze (ein Paar?), landen auch kurz – und fliegen dann leider in westlicher Richtung davon. Am Reitplatz Hof Finkhaus und am Haus Höfen 9 je ein singender Hausrotschwanz, am Fichtenstreifen Steinberg unterhalb der Einmündung in den Bürenbrucher Weg Kohl- Blau-, Tannen- und Haubenmeise und am Heckenweg Derkmannsstück ein fröhlich rufender Grünspecht.

Werne: Kornweihe und viel mehr am 5.04.2008 (J. Hundorf)
Am 5.04.2008 im Bereich Werne – Wessel ein adultes Kornweihenmännchen, außerdem auf der Insel am Hufeisen im NSG Am Tibaum ein Silberreiher. Auf der neuen Blänke an der Spitze der Halbinsel halten sich seit Wochen 6 – 10 Krickenten auf. Auch auf den im Oktober 2007 geschobenen Blänken im Gebiet siedelt sich neues Leben an, neben 7 Krickenten suchten auch 4 Waldwasserläufer an den schlammigen Ufern nach Nahrung.

Hagen: Baumpieper und Massenvorkommen der Kartäuserschnecke (M. cartusiana) am 5.04.2008
(G. Zosel, W. Prünte)
Im Barnerfeld – Hagener Lennetal – heute für uns der 1. rastende Baumpieper dieses Jahres. In der Industrie-Brache, in der eigentlich vor Jahren die Zwieback-Firma Brandt angesiedelt werden sollte, auch ein bedeutendes Vorkommen der Kartäuserschnecke (Monacha cartusiana). In den Dortmunder Beiträgen zur Landeskunde 36/37 teilt bereits M. Drees Nachweise dieser Schneckenart für den Hagener Raum mit.
Die von Herrn Thiel noch im Jahr 2006 im Barmerfeld als Brutvogel angetroffenen Schwarzkehlchen haben offensichtlich das Gelände inzwischen geräumt.

Schwerte: Zilpzalp am 4.04.2008
(Beob.: W. Wiemann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Seit Sonntag 30.3. singt der Weidenlaubsänger. Ich war einige Tage im Harz, hörte ihn am Sonntag in Seesen und in Goslar. Heute zurück hörte ich ihn um 9 Uhr in Schwerte in den Bäumen beim NEUEN RATHAUS. Da er ja wohl sein Winterquartier irgendwo südwestlich von uns hat, wird er wahrscheinlich auch hier schon seit dem 30.3. „zilpen u.zalpen“. 2007 hörte ich ihn zuerst am 5.4.

Fröndenberg: Silberreiher,Gänsesäger und 4 Grünspechte am 4.4.2008
(Gregor Zosel)
Heute am frühen Morgen insgesamt 4 Grünspechte im Ruhrtal (2 Männchen rufend im Bereich Hindenburg-Hain und Baumbestand hinter den Stadtwerken (beide Sichtkontakt) + 1 Männchen östlich der Kiebitzwiese am Ruhrufer, das dann Richtung DZ-Licht fliegt, während 1 weiterer Grünspecht zeitgleich aus dem Wald des NSG „Auf dem Stein“ ruft).
1 singende Mönchsgrasmücke im Hindenburg-Hain. 1 Eisvogel am Südufer der Ruhr in Höhe der Kiebitzwiese. 4 Gänsesäger überfliegen die Ruhr in Ostrichtung.
Das Haubentaucherpaar westlich des Wehres beginnt mit dem Nestbau. Dagegen ist das Zwergtauchernest (siehe Vortag) verlassen. Vermutlich von dem Teichrallenpaar vertrieben, das scheinbar das Nest übernimmt .Ich werde dieses weiterhin beobachten. Auf dem Feld östlich DZ-Licht wieder nur 2 Kiebitze. Noch zu erwähnen ist wieder ein Silberreiher, der am Abend im Warmer Löhen auf einer Wiese auf Nahrungssuche war.

Dortmund: Mönchsgrasmücke am 3.04.2008
(R. Ohde)
Am 3.04.2008 im NSG Hallerey 2 singende Mönchsgrasmücken.

Bergkamen/Bönen: Neuer Reiherbrutplatz, Bach- und Schafstelzen am 03.04.08
(B.Glüer)
Nachdem Graureiher mehr und mehr ihre Scheu verloren haben und in zunehmendem Maße Wohngebiete mit Gartenteichen als Nahrungsreviere nutzen, kann eine kleine (für mich neue) Brutkolonie in Bergkamen-Oberaden nur als logische Fortsetzung eines Trends gesehen werden. 4 bebrütete Nester in Salweiden, ausnahmlos weniger als 2 Meter über dem Erdboden, im Bergsenkungsgebiet – knapp 50 Meter neben der stark befahrenen Erich-Ollenhauer-Straße haben mich allerdings doch staunen lassen! – Allerdings muss man mit vorsichtigem Optimismus den Bruterfolg erstmal abwarten, denn in direkter Nachbarschaft der Horste sind ständig mehrere Rabenkrähen, die offenbar nur darauf warten, dass bei einer Störung die Nester von den brütenden Altvögeln mal kurz verlassen werden.
Südlich von Bönen-Lenningsen, auf einem gepflügten Acker ca. 40 Bach- und mindestens 3 Schafstelzen.

Fröndenberg: Mehlschwalben, Uferschwalben zurück – und Randergebnisse einer Wasservogelzählung vom 3.04.2008
(H. Luther, W. Prünte)
Heute im Gebiet des Gelsenkirchener Wasserwerkes in Fröndenberg unter 50 Rauchschwalben noch 7 Mehlschwalben und 2 Uferschwalben. Zusätzlich im genannten Gebiet: 2 Waldwasserläufer, 3 Schnatterenten M, 1 Löffelenten W.
(Als ich die Meldung von Gregor Zosel zur Paarung des Turmfalken heute im Ruhrtal las, da wurde mir wieder einmal mehr klar, wie zeitgleich doch bestimmte Vorgänge in der Natur häufig getimt sind, unabhängig vom Ort des Geschehens. Denn auch in Amecke, immerhin 170 Meter höher gelegen als das genannte Exkursionsgebiet von Gregor Zosel in Fröndenberg, machte heute ein Turmfalken-Paar mit kecken Rufreihen auf seine Kopulations-Tätigkeit aufmerksam. Das war genau um 10,30 Uhr. Dasselbe Turmfalkenpaar fand sich nur 10 Minuten später in der viel gepriesenen und angeblich belebenden Höhenluft des Sauerlandes zu einer weiteren Paarung zusammen. Alle Achtung! Und was läßt sich für uns menschliche Zweibeiner daraus folgern? Bei der Suche nach einem vielversprechendem Urlaubsort sollte man die Berge nicht von vorn herein ausschließen…)

Fröndenberg/Menden: Zwergtauchernest, Eisvogelbrutwand und balzende Rotmilane am 3.4.2008
(Gregor Zosel)
Heute nach dem Mittagessen lohnenswerte Exkursion zur Kiebitzwiese. Schon im Hindenburg Hain 2 rufende Grünspechtmännchen. Das zur Pappelreihe am Südufer der Ruhr fliegende erste Ex. wird kurz danach vom 2. Ex verfolgt. Beide rufen von dort weiter. 1 Kleinspechtweibchen heute östlich der Kiebitzwiese in Schwarzerlen.
Auf der Ruhr 39 Reiherenten, 1 Haubentaucherpaar und 1 Teichrallenpaar. Während ich mit dem Fernglas eine Bachstelze verfolgte, entdeckte ich dabei zufällig am Südufer der Ruhr in Höhe der Kiebitzwiese ein gut getarntes Zwergtauchernest, auf dem 1 Ex. hockte, während ein zweites Ex. in unmittelbarer Nähe schwamm.1 weiterer Zwergtaucher schwamm auf der Ruhr in Höhe des Wehres.
Mindestens 1 Eisvogel wieder an der Brutwand des Vorjahres im NSG „Auf dem Stein“. 3 Gebirgstelzen am Wehr (1 Paar überfliegend, während 1 Männchen am Vorbecken nach Nahrung suchte). 2 Rotmilane führten ihren Balzflug über dem Wehrbereich vor. Zuvor konnte ich schon unser Turmfalkenpaar an der Westicker Kirche bei der Paarung beobachten. Auf dem Feld westlich der Kiebitzwiese heute ein großer Trupp von meist Wacholderdrosseln. Daneben aber auch Stare und Rotdrosseln. Insgesamt ca. 500 Ex.
Einzelne Rauchschwalben (auch rufend) über dem gesamten Ruhrtal. Dort wo bei der gestrigen Kiebitzzählung auf dem Feld östlich DZ-Licht noch 2 Brutpaare als fast sicher galten, konnte ich heute leider nur noch 2 Ex (M+W) trotz mehrmaliger Absuche ( auch mit Spektiv) zählen. Hoffentlich habe ich ein brütendes Weibchen vom Vortag übersehen!

Fröndenberg/Menden: Weißstorch in den Ruhrwiesen am 3.4.2008
(Sabine u. Gregor Zosel)
Heute am Vormittag ein rastender Weißstorch im Warmer Löhen auf der Wiese an der östlichen Stadtgrenze. Dort auch am Obergraben (Am Kraftwerk) eine Gebirgsstelze. Nahe der Hönnemündung auf Mendener Seite eine Wasseramsel.

Bönen: Beobachtungen vom 2.04.2008 (Jan Macher)
Bönen, NSG Holzplatz:
1,0 Goldammer, von Oberleitung aus singend, Stieglitz, Buchfink, Bergfink, mindestens 5 Exemplare, Rabenkrähe, Kohlmeise, Blaumeise, Rotkehlchen, Zilpzalp, Amsel, Zaunkönig, Ringeltaube, Graureiher
Trimm-Dich-Wald und Mergelbergteich:
Buchfink, Rabenkrähe, Eichelhäher, 2 Gartenbaumläufer (nicht ganz eindeutig, aber wahrscheinlicher als Waldbaumläufer), 4 Kleiber, Kohlmeise, Blaumeise, Sumpfmeise (ebenfalls nicht ganz eindeutig, da kein Gesang und keine Rufe zu hören waren), Schwanzmeise, Rotkehlchen, Zilpzalp, Amsel, Heckenbraunelle, mindestens 2 Buntspechte, Blässhuhn, Reiherente, Stockente, 1 tauchender Kormoran im PK, der Kopf war bei diesem Exemplar fast gänzlich weiß befiedert.

Fröndenberg/Menden: Grau- und Grünspecht am 02.04.08
(B. Glüer)
Ausgerechnet an einem Ort, an dem das doch eher naturfeindliche Auto im Zentrum des Geschehens steht – an der Araltankstelle hinter der Fröndenberger Ruhrbrücke – kam es zu einer Naturbegegnung besonderer Art: zunächst rief ausdauernd ein adultes Grauspechtmännchen in einer Baumreihe hinter der PKW-Waschanlage. Beim Staubsaugen im PKW-Innenraum kam dieser dann bis auf wenige Meter Abstand auf einer Rasenfläche immer näher heran. Dies missfiel einem Grünspechtmännchen, der erst den Grauspecht vertrieb, um dann das das Stochern in derselben Rasenfläche fort zu setzen. – Zum ersten Mal habe ich es bedauert, zur Tankstelle keinen Fotoapparat mitgenommen zu haben. (Das Auto ist auch nicht wirklich sauber geworden….)

Unna/Fröndenberg/Bönen: Zwergschnepfen, Bekassinen, Flussregenpfeifer, Kiebitze, Bergpieper, Rohrammern und Krickenten am 2.04.2008
(G. Zosel, W. Prünte)
Dank Anke Bienengräber, die vor wenigen Jahren mit Hilfe weiterer Naturfreunde die Umwandlung eines bei Unna-Dreihausen gelegenen „Feuchtgebiets aus zweiter Hand“ in eine Allerwelts-Anpflanzung verhinderte, konnten heute dort 4 Zwergschnepfen und 3 Bekassinen beobachtet werden. Am Rand der inzwischen mit Rohrkolben bewachsenen Grundwasser-Lache hielten sich zudem noch 1 Bergpieper und mehrere Rohrammern auf. Auf einem Ackerfeld neben diesem Feuchtgebiet registrierten wir noch 2 bis 3 Kiebitz-Brutpaare. Jeweils 1 Bekassine überflog gestern das Gelände des Warmer Löhns in Fröndenberg sowie die Horster Mühle in Bönen. Am Hammer Wasserwerk in Fröndenberg u. a. 10 Krickenten und 1 Flussregenpfeifer. Den Raubwürger in Frömern suchten wir heute vergeblich…

Kamen: Schafstelze und mehr am 2.04.2008

Am 2.04.2008 auf einem aufgrund der letztjährigen, herbstlichen Nässe nicht vollständig abgeernteten Kartoffelacker in der Reck-Kamer Heide zwischen 3 Kiebitz-Brutpaaren, > 9 Bachstelzen, mehreren Wiesenpiepern, > 20 Staren und > 30 Rabenkrähen eine Schafstelze.

Bönen: Beobachtungen vom 1.04.2008
(Jan Macher)
Bönen, NSG Holzplatz: Stieglitz, Buchfink, Kohlmeise, Blaumeise, Schwanzmeise, Rotkehlchen, Zilpzalp, Amsel, 1,0 Kleinspecht, 1,0 Buntspecht.

Schwerte: Hausrotschwanz am 01.04.2008
(Beob.: U. Ackermann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste und Schwerte: Am Beckhausweg bei Gut Beckhausen und in der Innenstadt Schwerte je ein singender Hausrotschwanz.

Schwerte: Hausrotschwanz, Kiebitz, Feldlerche am 01.04.2008
(Beob.: G. Kochs, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Villigst, Rheinen, Ergste: Ein Hausrotschwanzpaar, das Männchen singend, am Beckhausweg in Villigst. Ein weiteres Paar am Hof Linnigmann Rheinen. Dort auch eine singende Feldlerche. 2 singende Feldlerchen über den Feldern zwischen Ergste und der Wandhofener Brücke.

Fröndenberg, Bergkamen: Möchsgrasmücken, Rauchschwalbe, Hohltauben am 01.04.08
(B.Glüer)
In Bergkamen-Oberaden (Römerbergwald) und Frdbg.-Hohenheide (Rambach) jeweils eine singende Möchsgrasmücke, am Hof Eckei (Fröndenberg, Ostbürener Str.) eine Rauchschwalbe und auf einer Brachfläche bei Ostbüren 7 Hohltauben zusammen mit einigen Ringeltauben. Ebenfalls in Ostbüren (Nähe Mülldeponie) ca. 10 Rotdrosseln.

Bergkamen: Fitis am 01.04.2008 (B. Kriegs)
Heute mein erster Fitis in diesem Jahr: Bergkamen-Oberaden, Kleingarten Am Heidegraben.

Werne: Fitis am 01.04.08
(H. Knüwer)
Heute der für mich erste singende Fitis in einem Weidengebüsch am nördlichen Lippeufer im ehemaligen NSG Waterhues (jetzt NSG Lippeaue von Werne bis Heil ).

Schwerte/Holzwickede/Unna: Kernbeißer, Sommergoldhähnchen am 01.04.2008
(M. Freese)
Ein Spaziergang (Lappenhausen bis Bahnlinie am Geiseckesee) am letzten Urlaubstag brachte folgende Beobachtungen:
Amsel, Rotkehlchen, Zaunkönig, Blaumeise, Kohlmeise, 1 Sumpfmeise (nördlich der Bahn), Zilpzalp, Buchfink, 2 Kernbeißer, Eichelhäher, Buntspecht, Höckerschwan, 1 Paar Gänsesäger, Bläßhuhn, Stockente, Reiherente, Tafelente, Rabenkrähe, 1 Sommergoldhähnchen, 1 Gartenbaumläufer, Mäusebussard, Turmfalke, Graugans, Kormoran.
(Heute Nacht habe ich im Traum einen Seeadler entdeckt. Es handelte sich dabei sogar um einen Weißkopfseeadler. Naja, beides eher bis völlig unwahrscheinlich 😀 – dafür passend zum 1. April: ein kleiner Scherz meines verworrenen Unterbewusstseins… ;))

Fröndenberg/Warmen: Silberreiher,Wiesenpieper und Kleinspecht am 1.4.08
(Gregor Zosel)
Heute vormittags im Warmer Löhen am Rammbach nahe dem Wasserwerk Hamm ein jagender Silberreiher.Zwischen Warmen und Wickede nördlich der Bahnlinie mehrere Wiesenpieper auf und an einer Reihe junger Bäume inmitten der Feldflur.2 Ex fochten ein Revierkampf aus.
Im NSG “ Wulmke“ neben singenden Sommergoldhähnchen und 5 Eichelhähern auch 1 Kleinspechtweibchen,das nahrungssuchend die Birkenallee entlangzog.Hier auch ein kreisender Rotmilan.

Werne: Uhu am 01.04.2008
Der in der Innenstadt von Werne seit mehreren Wochen herumstreunende Uhu ist seit dem 28.03.2008 in der Auffangstation in Bergkamen. Dem Vogel mit einem Züchterring am linken Bein fehlte weitgehend die Scheu vor dem Menschen, so dass er sich problemlos greifen ließ. Zu seiner eigenen Sicherheit wurde das Tier, dass seit etlichen Tagen zwischen den Passanten der Innenstadt „lebte“, gegriffen. Nach Feststellung der Identität ist ggf. eine Überstellung an eine Auswilderungsstation möglich.
In Werne am 1.04.2008 noch ziehende Rotdrosseln und ein singender Girlitz.

Mittwoch, 30. April 2008


Seiten

Kalender

April 2008
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv