Monatsarchiv für Juli, 2007

Juli 2007

Fröndenberg/Menden: Zwergtaucher, Flußuferläufer, Eisvogel und Neuntöter am 31.07.2007 (S., F. u. G. Zosel)
Am 31.07.2007 im Bereich des NSG Kiebitzwiese in Fröndenberg-Westick bzw. Menden 2 Brutpaare des Zwergtauchers mit jeweils 2 Jungvögeln (Rammbachmündung, Obergraben), 4 Flußuferläufer, 2 Eisvögel an der traditionell belegten Steilwand auf Märkischer Seite und 1 Neuntötermännchen mit mindestens 4 Jungvögeln auf dem Weg in Richtung Hindenburghain.

Unna: Rotschwanz am 31.07.2007
(M. Freese)
Vor ein paar Tagen entdeckte ich ein Rotschwanznest in einer Nische hoch oben in unserer Wohnhausfassade (Iserlohner Str. 123, Unna). Heute morgen haben mich dann die Mama und mindestens zwei Junge begrüßt. Den Papa habe ich leider noch nicht zu Gesicht bekommen. Daher kann ich nicht sagen, ob es sich um eine Haus- oder Gartenrotschwanzfamilie handelt.

Unna, Fröndenberg, Werl: Baumfalken und Wanderfalke am 28.07.07
(B.Glüer, H.Niemand)
Bei einer Kontrolle vorjähriger Baumfalkenbrutplätze zwischen Unna und Werl ergibt sich ein interessantes Bild. Die über den Haarstrang verlaufende Hochspannungstrasse, deren über 60 m hohe Masten normalerweise von den den Baumfalken jedem „echten“ Baum vorgezogen werden, ist nach einem im April durchgeführten Rostschutzanstrich der Masten fast völlig frei von geeigneten Krähennestern und damit offenbar auch „frei“ von Baumfalken. Lediglich in der Nähe der Wilhelmshöhe ist ein einziges Paar auf einem Mast. Ein weiteres Paar besiedelt eine Pappelreihe in den Hemmerder Wiesen, ein drittes Paar östlich von Hilbeck musste offenbar den alten Brutplatz (Hochspannungsmast – in diesem Jahr ohne Brutmöglichkeit) gegen eine ca. 300 m entfernte Pappel mit geeignetem Krähennest eintauschen. Pappeln und Hochspannungsmasten haben aus Sicht der Baumfalken im Hinblick auf Sicherheitsaspekte offensichtlich einiges gemeinsam: sie sind sehr hoch, stehen meist frei in der Landschaft und haben eine lichte „Krone“ mit guter Rund-Um-Sicht.
Dies fand nördlich von Frdbg.-Frömern auch ein Wanderfalke, der in einem Mast saß.

Schwerte: Flussuferläufer und Hohltauben am 28.07.2007
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Wandhofen: Im Wassergewinungsgelände Wandhofen 13 Hohltauben und ein Uferläufer an einem Filterbecken.

Fröndenberg: Neuntöter am 27.07.2007
(G. Zosel)
Am 27.07.2007 ein 3 Jungvögel fütterndes Neuntöter-Männchen am Küchenberg in Fröndenberg-Ardey.

Fröndenberg: Mäusebussard, Rot-, Schwarzmilan, Rohrweihe, Turmfalke, Habicht am 26.07.2007 (H. Knüwer)
Bei einstündiger Beobachtung in Bausenhagen an einem Kleefeld waren gleichzeitig zu sehen (in Klammern geschätzte Gesamtzahl, da ständig aus NO-Richtung weitere Vögel eintrafen): 8 Rotmilane (ca. 15-20, darunter bereits viele Diesjährige), 2 mj. Schwarzmilane (ca. 5), 15 Mäusebussarde (ca. 30-40, ebenfalls viele Diesjährige), 3 Turmfalken (5), 1 diesj.Rohrweihe und außerdem 1 Habichtmännchen mit Beute. Offensichtlich hat der gerichtete Greifvogelzug bereits begonnen.

Hamm/Werne: Ibis
(J. Hundorf, Matt. Baumgart)
J. Hundorf: D. Hielscher hat noch zwei weitere Bilder von dem Ibis geschickt. Vielleicht können diese Bilder bei der Bestimmung behilflich sein. Vielleicht noch ein Satz zu meiner Beobachtung: Am linken Fuß, oberhalb des Fußgelenks trug der Ibis einen Metallring – und es waren noch graue Schmuckfedern zu erkennen.
Matt. Baumgart: Das neue Foto lässt deutlich erkennen, dass die weiße Befiederung den größten Teil des Halses bedeckt.
Das sollte beim Heiligen Ibis anders sein. Ich glaube danach nicht mehr, dass es sich um einen solchen handelt. Welche Art es ansonsten sein kann, kann ich nicht sagen. Bei wikipedia werden als ähnliche Arten nur Schwarzkopfibis und Molukkenibis aufgeführt, letzterer auch mit Bild. Nach den dortigen Beschreibungen würde ich am ehesten den vorgeschlagenen Schwarzkopfibis vermuten.

Fröndenberg: Mehlschwalben am 26.07.2007
(W. Prünte)
Eine Erfassung der Mehlschwalben im neuen Fröndenberger Stadtteil Mühlenberg ergab 52 Nester an insgesamt 11 Gebäuden. Im Ortsbereich „Sümberg“ wurden hingegen nur 14 Nester an einem Gebäude registriert.

Hamm/Werne: Neuntöter und Rebhuhn am 25.07.2007
(J. Hundorf)
Am 25.07.07 3 flügge Neuntöter am Tibaum und in der Feldflur zwischen Stockum und Horst 2 Rebhuhnfamilien mit 7 bzw. 8 fast flüggen Jungvögeln.

Schwerte: Steinkauz am 25.07.2007
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Gegen 23 Uhr am Derkmannsstück ein rufender Steinkauz.

Hamm: Ibis vom 25.07.2007
(Matt. Baumgart, W. Prünte)
Matt. Baumgart: Zu dem Foto und der von J. Hundorf aufgeworfenen Frage nach dem Ibis in Hamm: ohne den Vogel selbst gesehen zu haben, kann ich auf dem kleinen Foto leider zu wenig erkennen, um einen Heiligen Ibis (Threskiornis aethiopicus) sicher auszuschließen. Diese Art ist aus der Gattung diejenige, die am häufigsten in Gefangenschaft gehalten wird und daher auch am häufigsten als Gefangenschaftsflüchtling in Mitteleuropa gesehen wird. Das Foto auf der Seite lässt möglicherweise keine sichere Bestimmung zu. Über Gefiedervariationen beim Heiligen Ibis oder den anderen erwähnten Arten weiß ich leider nichts. Sowohl laut Svensson als auch nach dem neuen „Was fliegt denn da?“ (übrigens sehr zu empfehlen) soll der Hals beim Heiligen Ibis ganz schwarz sein. [Originaltext eingekürzt]
W. Prünte: Obwohl ich im Leben noch nicht Gelegenheit hatte, auch nur einen der drei im wesentlichen weißgefärbten Ibis-Arten in der Natur kennenzulernen, will ich nach kurzer Literatur-Analyse doch noch meinen Bestimmungs-Senf zum Hundorf-Vogel dazutun: Für Threskiornis aethiopicus spricht in der Tat der Hinweis von Matthias Baumgart, dass mit dieser Art bei uns aufgrund der Zoohaltungen usw. am ehesten zu rechnen ist. Dafür spricht aber auch die bis zur Halsmitte reichende schwarze Kopffärbung des von D. Hielscher/J. Hundorf fotografierten Vogels, legt man die entsprechende Abbildung im Handbook of the Birds of Europe, the Middle East and North Africa einer Bestimmung zugrunde. Allerdings müssten nach dieser englischen Darstellung die verlängerten Schmuckfedern auf dem Rücken des Heiligen Ibis schwarz sein – und nicht hellgrau, wie die Fotografie von D. Hielscher/J. Hundorf nahelegt. Nach diesem Standard-Werk der Vogelkunde könnte es sich bei dem Ibis aus dem Lippetal um einen halben afrikanischen „Heiligen Ibis“ und um einen halben Schwarzhalsibis, der eigentlich auf dem indischen Subkontinent zuhause ist, handeln. Letzterer verfügt nämlich über hellgraue Schmuckfedern auf dem Rückenende. Suchen wir hingegen Bestimmungs-Rat in den Tafelabbildungen des“Handbooks of the Birds of the World“, so müssen wir den Lippe-Vogel als 100prozentigen Schwarzhals-Ibis bestimmen: Die Schwarzfärbung des Kopfes von „aethiopicus“, dem Heiligen Ibis also, erfasst nach den sehr guten Bilddarstellungen im „Handbook of the Birds of the World“ den gesamten Hals. Die zu Schmuckfedern ausgebildeten verlängerten Rückenfedern dieser afrikanischen Ibis-Art sind zudem schwarz! Der von Herrn Hielscher/Herrn Hundorf fotografierte Vogel in der Lippe-Aue weist offenbar weder das eine noch das andere Kennzeichen auf. Immer vorausgesetzt, dass die Artunterschiede, die unterschiedlichen Alterskleider und Geschlechterunterschiede im genannten Buch richtig herausgearbeitet worden sind, sich nicht überschneiden und das vorliegende Bilddokument von D. Hielscher/J. Hundorf auch den wahren Färbungscharakter des Vogels in den genannten Bestimmungs-Zonen realistisch widerspiegelt (nur der Kopf und der sich anschließende Halsansatz sind schwarz, der Rest des Halses weiß – zudem wirken die beschriebenen Schmuckfedern grau-weiß), so handelt es sich bei dem Ibis möglicherweise um Threskiornis melanocephalus. Also um den auf dem indischen Subkontinent vorkommenen Schwarzhalsibis.
Seine Heiligkeit, der Ibis, mag uns unsere kleinliche Suche nach der Bestimmungs-Wahrheit in diesem Fall verzeihen – und uns vor der Versuchung schützen, auch noch den „Australischen Ibis“ in den Kreis der Kandidaten für die richtige End-Bestimmung des Lippe-Vogels aufzunehmen… [Originaltext eingekürzt]

Unna: Neuntöter und Grauschnäpper am 25.07.2007
(W. Prünte)
Ein zusätzliches Neuntöter-Paar mit drei flüggen Jungvögeln treibt sich in den Hecken bzw. Obstbäumen herum, die sich östlich direkt dem Gut Bimberg anschließen. Dort auch eine Grauschnäpper-Familie.
Beim Neuntöter ist der Wegzug ganz offensichtlich eröffnet: 1 ad. Männchen rastete in der Feldflur zwischen dem Gut Bimberg und dem Windkraftfeld neben der Autobahn.

Hamm/Werne: Ibis im Juli 2007
(Beob.: J. Hundorf)
Seit einigen Tagen treibt sich im NSG Am Tibaum ein schwarzköpfiger Ibis herum. Möglicherweise ist das Tier ein Schwarzhals-/Schwarzkopf-Ibis (Threskiornis melanocephalus) [oder ein Molukkenibis (Threskiornis molucca)]? Herr D.Hielscher war so nett, mit seiner Kamera auszuhelfen und hat ein Belegfoto machen können.

Schwerte: Eisvogel am 24.07.07 (Beob.: U. Ackermann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: An der Elsetalstraße ein den Elsebach entlang fliegender Eisvogel.

Fröndenberg: Uferläufer, Waldwasserläufer und Reiherenten am 24.07.2007
(H. Luther und W. Prünte)
Am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg heute 4 ad. Uferläufer sowie 1 Waldwasserläufer. Im Gelände 5 Reiherenten-Weibchen, die Junge führen.

Fröndenberg: Mehlschwalbe, Sumpfrohrsänger und Gelbspötter am 23.07.2007 (Gregor und Fabian Zosel)
Eine Gesamt-Erfassung der Mehlschwalben in den Fröndenberger Dörfern Neimen und Frohnhausen ergab 42 genutzte Nester, 38 davon in Neimen, 4 in Frohnhausen. Dabei wurde auch die größte Kolonie Fröndenbergs mit insgesamt 28 Nestern an einer Lagerhalle von „Automobile Voss“ registriert.
Heute noch Gesang vom Sumpfrohrsänger und Gelbspötter an der Fröndenberger Kiebitzwiese.

Werne: Rohrweihe und Baumfalke am 23.07.2007
(W. Prünte)
Es soll keine Schleichwerbung für die Regensommer geschädigt Gastronomie sein: In einem Pappelwäldchen etwa 250 m südlich der Gartenwirtschaft „Eickholt“ in Werne-Wessel ein kickerndes Baumfalken-Paar – wohl Brutvogel hier. Ein ad. Rohrweihen-Weibchen jagend in den Feldern entlang der Straße „Schwarte Ried“ (GK 3407610/5730140) – möglicherweise Brutvogel in der Umgebung…

Fröndenberg/Unna: Wilhelmshöhe/Uelzen am 22.07.2007
(Matt. Baumgart)
In der Feldflur nördlich der Wilhelmshöhe 2 Gelbspötterpaare mit Jungvögeln; 1 an einem offenbar aus den letzten Jahren bekannten Brutplatz brütendes Baumfalkenpaar, einer der Altvögel erbeutete spektakulär einen Mauersegler, begann bereits im Weiterflug, ihn zu zerrupfen, und verfütterte ihn dann an seinen Nachwuchs; 1 jagender Rotmilan; erfreulich viele umherfliegende Bluthänflinge; ein kleiner Trupp Feldspatzen; 1 warnende Dorngrasmücke, 2 Feldlerchen; 2 überfliegende Baumpieper: nach Auskunft von Werner Prünte handelte es sich dabei wohl (nur) um Dispersionszug; schließlich eine sehr ulkig gefärbte Rohrweihe: die Artbestimmung konnte ich nur anhand von Größe, Proportionen und Verhalten des Vogels festmachen, das Gefieder war bis auf einen winzigen cremefarbenen Fleck auf der Stirn komplett dunkelbraun, die Flügeldecken zeigten oberseits keine hellen Ränder, so dass ich einen diesjährigen Vogel ausschloss, im linken Flügel waren aber die beiden äußersten Armschwingen ganz weiß, im rechten Flügel waren die äüßersten drei oder vier Handschwingen und ein großer Teil der Flügeldecken rein weiß, ich bin so einer Farbvariante bei der Rohrweihe noch nie begegnet, hat jemand anderes diesen Vogel oder ein ähnlich gefärbtes Exemplar schon mal gesehen?
In Unna-Uelzen abends ein durch die Gärten zischender Eisvogel.

Holzwickede: Neuntöter, Turteltaube, (Schwarzkehlchen) am 21.07.2007 (W. Prünte)
Heute neben den bereits bekannten 2 Brutrevieren des Neuntöters auf dem Standortübungsplatz Hengsen 2 weitere Reviere ausgemacht: Das „neue“ Brutpaar etwa 200 Meter südwestlich der Tennisanlage in Opherdicke/Hengsen betreute 4 Jungvögel. Südöstlich des sogenannten „Vogelsberges“ 2 fütternde Männchen (eines davon bereits von der Gruppe Städtler/Kolbe“ erfasst).
Im Gelände auch 2 rufende Turteltauben. Das Schwarzkehlchen-Weibchen im Ruhrtal von Fröndenberg-Altendorf heute vergeblich gesucht…

Schwerte: Schwarzspecht am 20.07.07
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Bürenbruch: Gegen 20 Uhr ein Schwarzspecht zwischen Hairodt und Elsebachtal.

Holzwickede/Fröndenberg/Iserlohn: Schwarzmilan, Schwarzkehlchen, Zwergtaucher am 20.07.07
(Beob.: H. Städtler, S. Kolbe, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Holzwickede Lappenhausen: An der Ruhrstr. ein Schwarzkehlchen und ein überfliegender Schwarzmilan. Unter der Schoof-Brücke ein Zwergtaucher mit 3 Jungen. Außerdem 4 überfliegende Störche in sehr großer Höhe – Artbestimmung nicht möglich.

Fröndenberg: Schwarzkehlchen und Graugänse am 20.07.2007
(Helga Luther u. Werner Prünte)
Das bereits am Morgen dieses Tages von Siegfried Kolbe und Helmut Städtler entdeckte Schwarzkehlchen in der Feldflur von Fröndenberg-Altendorf in unmittelbarer Nähe des neuen Radweges konnte heute gegen 20 Uhr an derselben Stelle noch einmal bestätigt werden. Es handelte sich dabei abgesichert um ein ad. Weibchen! Da die Zugzeit des Schwarzkehlchens erst im September einsetzt, gibt dieser Fund zu der Vermutung Anlass, dass das Schwarzkehlchen-Weibchen gar nicht einmal weit vom Ort der Entdeckung entfernt sein Brutrevier hatte. Das für Brutversuche sehr geeignete Gelände des Truppenübungsplatzes in Opherdicke liegt nicht weit entfernt… Sollten wir alle dort etwas übersehen haben??? Den Spekulationen sind Tür und Tor geöffnet!
Auf einem abgeernteten Gerstenfeld bei Altendorf heute Abend 256 Graugänse in einem Trupp.

Holzwickede/Hagen: Neuntöter am 20.07.07
(Beob.: H. Städtler, H. Thiel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Holzwickede und Garenfeld: Der Neuntöter im Standortübungsplatz hat 3 Junge. Ein weiteres Paar wird von H. Thiel (Hagen) in Garenfeld auf der Fläche der TK 4511 gemeldet.

Schwerte: Schwarzstorch am 20.07.07
(Beob.: W. Träger, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Bürenbruch: Ein überfliegender Schwarzstorch Nähe Lollenbachtal.

Schwerte: Mauersegler am 20.07.07
(Beob.: W. Wiemann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Heute morgen gegen 9 Uhr kreisten die Mauersegler in großer Zahl über der Ruhrstadt. Offensichtlich sind die Jungvögel jetzt flügge und trainieren für die große Reise, auf die sie dann wohl gegen Ende des Monats starten werden. Ich habe sie zu zählen versucht, was natürlich bei dem „Kreisverkehr“ mit der großen Geschwindigkeit sehr schwierig war. So blieb eine Schätzung übrig. Es müssen so zwischen 30 u. 40 vielleicht auch 45 Vögel gewesen sein. Das würde dann, wenn man zurückrechnet bedeuten, dass es die Jungen von ca. 1 Dtzd. Paaren sind.

Fröndenberg/Menden: Feldschwirl, Eisvogel und Mehlschwalbe am 20.07.2007
(Gregor und Fabian Zosel)
Heute ein singender Feldschwirl an einer Buschreihe zwischen dem großen Westicker Wehr und der Kiebitzwiese. Am Südufer der Ruhr nahe der Steilwand östlich des Wehres ein Eisvogel.
In Fröndenberg-Neimen möglicherweise die größte Mehlschwalben-Kolonie der Ruhrstadt: dort bei Automobil Voss an der Westicker Str. 92 immerhin 28 Nester an einer Lagerhalle!

Unna: Neuntöter, Gelbspötter und Mönchsgrasmücke am 20.07.2007
(W. Prünte)
Ein weiteres Brutvorkommen des Neuntöters in Unna: 1 W. fütterte in einer Hecke am Verbindungsweg zwischen Gut Bimberg und der Bundesstraße 1 einen Jungvogel.
Die Männchen in zwei bekannten Gelbspötter-Revieren in der Mühlhauser Mark konnten heute untersucht werden: Eines verzichtet ganz offensichtlich vor dem Abflug ins Winterquartier auf eine postnuptiale Teilmauser; der zweite Vogel befand sich in aktiver Mauser, aber nur im Bereich der Kehle.
Ein Mönchsgrasmücken-M. hatte heute bereits die ersten 4 Handschwingen in aktiver Mauser.

Fröndenberg: Kiebitz noch in Brutpflege am 20.07.2007
(W. Prünte)
Ein Kiebitz-Weibchen führte heute noch in den Ruhrwiesen südwestlich von Fröndenberg-Altendorf Jungvögel (Es handelt sich dabei gleichzeitig vielleicht auch um den einzigen Brutnachweis dieser Art in diesem Jahr im Fröndenberger Westen).

Schwerte: Hohltaube am 19.07.07
(Beob.: Fr. Bertelmann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Wandhofen: 1 Paar Hohltauben halten sich oft auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Wandhofen auf. Sie fliegen meist in Richtung auf das Westhofener Kreuz ab.

Schwerte: Baumfalke am 18.07.07
(Beob.: U. Ackermann, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Geisecke: Ein überfliegender Baumfalke zwischen Lichtendorf und Geisecke.

Schwerte: Neuntöter am 18.07.07
(Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Bürenbruch – Refflingsen: H. Städtler meldet weitere Neuntöterpaare: Ein zweites Paar am Refflingser Bach (mind. 2 Jg.), ein Paar bei Bauer Keppmann Reingsen (mind. 1 Jg.), ein zweites Paar im Lollenbachtal. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der bekannten Neuntöterreviere in der TK 4511 auf 17.

Schwerte: Turteltaube am 18.07.07
(Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Bürenbruch: Eine rufende Turteltaube zwischen Gut Böckelühr und Lollenbachtal.

Unna/Werne: Rohrweihe, Neuntöter, Gelbspötter, Wanderfalke am 18.07.2007
(W. Prünte)
1 immat. Rohrweihe auf einem abgeernteten Gerstenfeld in Unna-Hemmerde. 1 ad. Neuntöter-W mit einem Jungvogel an einer breiten Wildschutzhecke in Werne-Stockum. Dort auch eine Gelbspötter-Familie und ein jagender Wanderfalke.

Fröndenberg: Mehlschwalben-Zählung am 18.07.2007 (W. Prünte)
Eine komplette Auszählung von belegten Mehlschwalben-Nestern im Fröndenberger Ortsteil Strickherdicke ergab 15 Nester an insgesamt 9 Gebäuden.

Fröndenberg: Turteltaube und Uferläufer am 17.07.2007
(Gregor Zosel)
Auch heute noch eine rufende Turteltaube im Bereich der Fröndenberger Kiebitzwiese. Unterhalb des großen Wehres in Fröndenberg-Westick hielten sich 2 Uferläufer auf.

Fröndenberg. Zwergspecht, Wespenbussard und Girlitze am 17.07.2007
(W. Prünte)
In einem Garten an der Kessebürener Landwehr heute ein rufender Kleinspecht. Zweimal wechselte je ein Wespenbussard vom Strickherdicker Wald in den Stromberg (Brutverdacht!). Der Girlitz ist doch recht gut im Fröndenberger Westen vertreten: Im Siedlungsbereich Strickherdicke-Mitte heute an 7 (!) Stellen singende bzw. balzende Männchen.

Schwerte: Schwarzstorch am 16.07.07
(Beob.: K. Habedank, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: Um 21:45 Uhr über der Elsetalstr./Brücke ein junger Schwarzstorch (Schnabel nicht rot sondern dunkel) überfliegend in östlicher Richtung.

Fröndenberg: Rebhühner mit Nachwuchs am 16.07.2007
(H. Knüwer)
Auf einer Brachfläche nördlich der Wilhelmshöhe ein Rebhuhnpaar mit etwa 10-12 schon ziemlich herangewachsenen Jungvögeln. Auch auf dieser Brachfläche große Jakobs-Greiskraut-Bestände und an diesen überall Raupen vom Blutbären. Übrigens wird im Landwirtschaftlichen Wochenblatt die strikte Bekämpfung dieser für Weidevieh giftigen Pflanzenart empfohlen. Vom Blutbären und anderen angepassten Tierarten ist keine Rede.

Fröndenberg: Schwarzstorch am 16.07.07
(B.Glüer)
Gegen 11.00 h fliegt ein Schwarzstorch, aus südlicher Richtung kommend, den alten Golfplatz an – offenbar in der Absicht, in einem davon nördlich gelegenen Waldstück mit Kleingewässern zu landen.

Fröndenberg. Zwergtaucher am 16.07.2007 (Gregor Zosel)
Heute ein Paar Zwergtaucher mit drei Jungvögeln auf der gestauten Ruhr in Höhe der Kiebitzwiese in Fröndenberg.

Fröndenberg: Rohrweihe, Neuntöter, späte Gesänge am 16.07.2007 (W. Prünte)
Heute eine vorjährige Rohrweihe auf einem abgeernteten Gerstenschlag an der Großen Wand in Bausenhagen.
Meine Befürchtung, der Neuntöter fliege nach wochenlangen Regenfällen und damit verbundener prekärer Nahrungslage weitgehend ohne Nachwuchs in die Winterquartiere, hat sich glücklicherweise nicht bestätigt: Von sechs heute intensiv untersuchten Fröndenberger „Stammparen“ betreuten immerhin drei Paare jeweils 3 flügge Jungvögel, ein Paar hatte sogar vierköpfigen Nachwuchs, ein Paar hatte zwei Junge, das Weibchen des letzten Paares saß offensichtlich noch auf dem Nest (wohl Ersatzbrut). Bereits gestern teilten die Schwerter Ornithologen S. Kolbe und H. Göbel mit, dass sie an einer Hecke in Fröndenberg-Bausenhagen ein Neuntöter-Paar mit drei Jungvögeln beobachtet hatten.
Heute übrigens noch singende Dorn- und Gartengrasmücken, Sumpfrohrsänger und ein singender Gelbspötter im Bereich des Fröndenberger Ölmühlentales.

Iserlohn/Schwerte/Holzwickede: Wachtelkönig am 15.07.2007 (Prof. Dr. R. Feldmann)
Am genannten Tag rief ein Wachtelkönig im Bereich der Ohler Mühle.

Schwerte: Schwarzstorch und Rotmilan am 15.07.2007
(Beob.: H. Fioka, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ergste: In den Höfen gegen 14:00 Uhr ein überfliegender Schwarzstorch, eine halbe Stunde später ein Rotmilan.

Fröndenberg/Bönen/HSK/Soest: Blutbär wieder an vielen Stellen, 15.07.07 (B.Glüer, H.Niemand)
Inzwischen konnte an vielen Stellen, zum Teil ebenfalls in Massenvorkommen, das Auftreten von Blutbärraupen festgestellt werden. Die Art scheint sich bei uns wieder flächendeckend zu etablieren. Nahezu auf allen Flächen mit ausgedehnten Jakobs-Greiskraut-Beständen sind zur Zeit die unverwechselbaren Raupen zu finden. So auf einer Stilllegungsfläche bei Frdbg.-Frömern, an mehreren Plätzen in Bönen, auf einer Industriebrache bei Neheim, auf einem stillgelegten Sportplatz in Wickede.

Fröndenberg: Birkenzeisig, Mehlschwalbe und Schwarzstorch am 15.07.2007
(W. Prünte)
Im Fröndenberger Ortsteil Hohenheide heute mehrere rufende Birkenzeisige: Die Art ist dort wohl Brutvogel.
Die Ergebnisse von Mehlschwalben-Zählungen in drei weiteren Fröndenberger Ortsteilen bzw. Dörfern: Altendorf an einem Gebäude 9 Nester; Warmen an 7 Gebäuden 19 Nester, Frömern an 10 Gebäuden 19 Nester. Das Dorf Bentrop im Fröndenberger Osten ist leider „mehlschwalbenfrei“.
Heute über Fröndenberg-Hohenheide ein in Richtung Westen fliegender Schwarzstorch.

Holzwickede/Schwerte: Wasservogelzählung am 15.07.2007
(Beob.: W. Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Geiseckesee: 9 Haubentaucher , 1 Zwergtaucher, Kormorane, 3 Graureiher, 55 Höckerschwäne, 256 Grauganse , 66 Nilgänse (davon 1 Paar mit 2 frisch geschlüpften juv.) 18 Kanadagänse, 2 Nonnengänse, 22 Stockenten, 80 Reiherenten,davon 3 Paare mit 1*5 juv. 1*4, 1*1 juv., 10 Tafelenten, 76 Bläßrallen u. 2 Bruten , 9 Mäusebussarde, 1 Habicht, 11 Flußuferläufer, 1 Kiebitz, 2 Waldwasserläufer, 3 Eisvögel , 31 Lachmöwen.
Außerdem: Rabenkrähen, Zaunkönig, Bachstelze, Rotkehlchen, Amsel, Blau- u. Kohlmeise, Grünling, Buchfink, Stieglitze, Buntspecht, Grünspecht, Uferschwalbe, 2 juv. Sumpfrohrsänger, Mönchsgras-, Klappergrasmücke, Zilpzalp, Wacholder-, Singdrossel, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Mauersegler, Hänfling, Grauschnäpper, Star.

Schwerte: Weißstorch und Purpurreiher am 14.07.2007
(Beob.: A. Stadler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Ergste: Am 14.07.2007, gegen 20:00 Uhr konnte ich einen Weißstorch auf den Feldern an der Ruhr in Schwerte-Ergste beobachten, außerdem ein Purpurreiher direkt an der Ortsgrenze zu Ergste in Hagen Garenfeld. Eine Verwechslung ist ausgeschlossen. Der Vogel stand ca. 30 m vor mir auf dem Feld und ich konnte alle Merkmale sehr genau erkennen.

Schwerte: Baumfalke, Neuntöter am 14.07.2007
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Ergste – Westhofen: Vormittags zwischen NSG In der Lake und Brücke A45 ein Baumfalke auf der Hochspannungsleitung. In der westlichen Hecke Röllingwiese füttert das Neuntöterpaar mindestens einen Jungvogel.

Fröndenberg: Schwarzstorch am 14.07.2007 in Fröndenberg
(NABU-Exkursionsteilnehmer, H. Luther, W. Prünte)
Während der NABU-Exkursion heute ins Fröndenberger Ölmühlental, die 18 Teilnehmern die Begegnung gleich mit mehreren Neuntötern ermöglichte, überflog ein Schwarzstorch das Gelände in Richtung Bausenhagener Tal.

Fröndenberg: Gartenrotschwanz am 13.07.2007
(W. Prünte)
Im Garten des Hauses Am Haarstrang 6 in Fröndenberg-Frömern heute ein fütterndes Gartenrotschwanz-Weibchen, das sich erst durch seine Warnrufe (huid) verriet. Das Weibchen übergab immer wieder Nahrung an drei flügge Jungvögel, die jedoch eher an ausgeflogene Hausrotschwänze als an flügge Gartenrotschwänze erinnerten. Bei längerem Hinschauen stellte sich heraus, dass diese Jungvögel auch von einem Hausrotschwanz-Männchen (das auch einige Male das Dach des Hauses zum Gesang ansteuerte) gefüttert wurden. Sehr viel spricht in diesem Fall für eine „Mischehe“ zwischen Gartenrotschwanz und Hausrotschwanz, zumal kein ad. Hausrotschwanz-Weibchen angetroffen wurde. Die mutmaßlichen Hybriden waren auf der Brustseiten bzw. Flanken sehr deutlich gefleckt!

Schwerte: Schwarzstorch am 13.07.2007
(Beob.: G. Kochs, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Habe heute 9.20 Uhr einen Schwarzstorch segelnd über dem Elsetal und 40 Minuten später auf der Weide bei Hülsmann (Am Hachen) gesehen.

Schwerte: Schaf- und Bachstelze am 12.07.2007
(Beob.: G. Kochs, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Schwerte: Eine Schafsstelze mit einigen Bachstelzen an einem Rapsacker westlich von Gut Ruhrfeld.

Schwerte: Wachtelkönig und Baumfalke am 12.07.2007
(Beob.: H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen Ruhrtal: Konnte heute Vormittag wieder 2 Baumfalken auf einer Weide beobachten. Des weiteren 2 Wachtelkönige verhören. Sie riefen zur gleichen Zeit jeweils vorne und weiter hinten in der „Röllingwiese“.

Fröndenberg: Schwarzstorch am 12.07.2007 (W. Prünte)
Heute Nachmittag 1 Schwarzstorch über Fröndenberg-Mitte Richtung Norden ziehend. In Fröndenberg sind Begegnungen mit dieser Art fast schon häufiger als mit dem Weißstorch. Vielleicht ist das ein Grund für den Geburten-Rückgang…

Fröndenberg: Genabelte Strauchschnecke in Fröndenberg am 11.07.2007
(W. Prünte)
Endlich auch ein Vorkommen der Genabelten Strauchschnecke in der Stadt Fröndenberg: heute mehrere lebende Ex. im Gelände des Wasserwerkes Hamm. Bisher fand ich die Art zwar auch im Ruhrtal, aber nur am südlichen Ufer des Flusses, also auf Mendener Stadtgebiet (Märkischer Kreis).

Fröndenberg: Mehlschwalbe, Baumfalke, Girlitz und Wasser- bzw. Watvogelzählung am 10./11.07.2007 (W. Prünte)
Eine Zeitungsumfrage zum Thema „Brutverbreitung der Mehlschwalbe in Fröndenberg“, die viele Einzelhinweise erbrachte, folgte heute eine komplette Erfassung des Bestandes im Ortsteil Westick. Ergebnis: 98 Nester an 15 Gebäuden. An zwei Gebäuden jeweils Kolonien von 26 Paaren!
Eine solch bemerkenswerte Ansammlung von Mehlschwalben hat sich ganz offensichtlich auch bei den heimischen Baumfalken herumgesprochen, die gestern gleich in 2 Ex. über Fröndenberg-Westick diese Schwalben-Art bejagten.
In Fröndenberg-Warmen heute an unterschiedlichen Stellen 4 singende Girlitze. Am Hammer Wasserwerk in Fröndenberg u. a. 3 Waldwasserläufer, 2 ad. Uferläufer, 4 Rostgänse und ein Trupp Kiebitze, bestehend aus 24 diesjährigen Ex. und 2 Altvögeln!

Fröndenberg: Turteltaube am 10.07.07
(B. Glüer)
Gegen 18.20 h ruft ein Turteltaube im eigenen Garten (Frdbg.-Hohenheide).

Schwerte: Rohrammer am 9.07.2007
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Ergste: Gegen 20:30 Uhr im NSG „In der Lake“ eine ausdaurnd singende Rohrammer im hohen Rohrglanzgrasbestand.

Schwerte: Wachtelkönig am 9.07.2007
(Beob.: H. Göbel, S.Kolbe, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen: Im Ruhrtal, „Röllingwiese“ ein rufender Wachtelkönig.
Anmerkung D. Ackermann, AGON Schwerte: Aus den Beobachtungen der letzten Jahre hat man den Eindruck, dass einzelne Wachtelkönig-Männchen vornehmlich von Ost nach West durch das Ruhrtal ziehen, an zusagenden Stellen kurz oder länger verweilen und rufen. Findet sich kein Weibchen ein, zieht der Vogel ein Stück weiter.

Schwerte: Weißstorch am 9.07.2007
(Beob.: M. Wünsch, NABU Hagen, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen: Habe heute am 09.07.07 einen beringten Weißstorch, auf der gemähten Wiese, am Ende der Sackgasse“Am Wittenkamp“ in Westhofen gesehen.

Schwerte: Weißstorch am 8.07.2007
(Beob.: U.& R. Große-Sudhues, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Geisecke: Im Ruhrtal haben wir wieder einen Storch gesehen. Auf einer Wiese gegenüber vom „Wellenbad“ – Richtung Ohler Mühle – folgte er einem Trecker, der Heu wendete. Dies war am Sonntag, dem 8.7. um 13.45 Uhr. Gegen 16.00 Uhr war er weg.

Schwerte: Waldohreulen am 8.07.2007
(Beob.: P. Weitner, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Geisecke: Eine der drei jungen Waldohreulen, die dieses Jahr im Bereich Geisecker Talstrasse/Am Eulenhof geschlüpft sind, hatte in den letzten Tagen ihr Schlafquartier in der Birke in unserem Garten. Gegen 22:30 Uhr traf sie sich am Freitag abend zum Jagen mit einem Geschwister. Nach den Gewölle zu urteilen, ist die Jagd erfolgreich. Die dritte Jungeule hat wahrscheinlich nicht überlebt (Fotos s. www.agon-schwerte.de).

Fröndenberg: Wespenbussard, Girlitz und Grauschnäpper am 8.07.2007 (W. Prünte)
Heute jeweils ein Wespenbussard fliegend über dem Eichholz (Fröndenberg-Stentrop) und über dem Bausenhagener Schelk. Im Dorf Stentrop ein Girlitz mit Fluggesang – im gesamten Dorf nach umfassender Nachsuche insgesamt 4 Reviere des Grauschnäppers.

Fröndenberg: Uferläufer „zurück“, Reiherenten im Familien-Stress am 7.07.2007 (H. Luther und W. Prünte)
Am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg heute 2 rastende ad. Uferläufer – für uns die ersten aus dem Wegzug. Weiter im Gebiet: 2 Waldwasserläufer, 5 Tafelenten (offensichtlich Mauservögel), 3 Paare Haubentaucher, 5 Paare Zwergtaucher. Die Zahl der (noch kleine) Junge führenden Reiherenten-Weibchen ist inzwischen auf 5 gestiegen. Diese Entenart, aus Nord- bzw. Osteuropa in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts bei uns eingewandert, hat offensichtlich die für die genannten Regionen notwendige späte Brutzeit in ihrer neuen, klimatisch weniger rauhen Heimat weitgehend beibehalten.

Schwerte: Neuntöter am 6.07.2007
(Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Ergste: Ein weiteres Neuntöterpaar im Ruhrtal, NSG „In der Lake“.

Fröndenberg/Unna: Grauschnäpper und Rohrweihe am 6.07.2007
(H. Luther, W. Prünte)
Im Dorf Unna-Dreihausen erbrachte eine Grauschnäpper-Kartierung 4 Reviere. Im Fröndenberger Neuenkamp-Gebiet eine vorjährige Rohrweihe.

Fröndenberg: Massenvorkommen des Blutbären am 6.07.07 (B. Glüer, H. Niemand)
Auf dem alten Golfplatz, an vielen Stauden des dort wachsenden Jakobskreuzkrautes (Senecio jacobaea) Hunderte Raupen des Blutbären (Tyria jacobaeae) in verschiedenen Entwicklungsstadien (Foto). Seit den 70er Jahren, in denen der Falter im Kreis Unna südlich von Bönen eine regelmäßige Erscheinung war, habe ich ihn über viele Jahre gar nicht mehr beobachtet. Im Mai diesen Jahres war mir erstmals wieder ein Falter im NSG „Holzplatz“ begegnet. Das jetzige Auftreten der Art auf dem Golfplatz kann man sicher als Massenvorkommen bezeichnen. In Absprache mit der Golfclub-Leitung und dem Landwirten, der die zur Zeit intensiv blühenden Flächen zwischen den Spielbahnen zur Heuernte nutzt, werden die Kreuzkrautbestände bis zur Verpuppung der Raupen geschont. [siehe auch H.J. Weigt auf der Insekten-Seite der AGON-Schwerte: http://www.agon-schwerte.de/insekten/index.html, dort unter Schmetterlingsfunde, auf der Seite bis ganz nach unten scrollen!]

Schwerte: Weißstorch am 05.07.07
(Quelle/Beob.: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Westhofen: Auf einem Bahnmast sitzt wieder einer der bereits gemeldeten Störche.

Schwerte: Neuntöter, Baumfalke am 04.07.07
(Beob.: H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Westhofen: Die am 30.06. gemeldeten Baumfalken sind noch da. Ich habe sie jeden Tag einschließlich heute gesehen. Sie sitzen gern auf kahlen Ästen am Ruhrufer. Alle Vögel zeigen kein Balz-Verhalten. In einer Hecke füttern Neuntöter.

Strickherdicke: Rohrweihe und Mauersegler am 04.07.2007
(H. Knüwer)
1 nahrungsuchende Rohrweihe (mehrj. Weibchen) nördlich der Wilhelmshöhe. Dort auch in der Zeit zwischen 16 Uhr und 19.30 Uhr permanent nach Westen ziehende Mauersegler: grob geschätzt 500-700.

Fröndenberg/Unna: Zwergspecht, Wespenbussard, Girlitz, Misterdrossel und Grauschnäpper am 4.07.2007
(W. Prünte)
1 rufender Zwergspecht heute im Bereich der alten Fröndenberger Ziegelei. Ein Wespenbussard mit „Flügelschlag-Balz“ über dem südlichen Bereich des „großen“ Schelk-Waldes südlich von Unna-Dreihausen. Aus dem genannten Wald stiegen danach 2 weitere Wespenbussarde auf. Zuvor schon 1 Ex. der Art Unna-Siddinghausen überfliegend. In diesem „Dorf“ heute auch 2 Girlitz-Paare. Bei einer „Voll-Kartierung“ des Grauschnäppers in Siddinghausen kam ich auf 3 Reviere. In der Feldflur zwischen Fröndenberg-Bausenhagen und Unna-Siddinghausen ein Trupp von 15 Misteldrosseln – mausernde Jung- und Altvögel?

Lünen: Reiherente, Brandgans, Flussregenpfeifer, Eisvogel, Sumpfrohrsänger, Rohrammer am 4.07.2007
(K. Klinger, H. Knüwer, F. Prünte)
Am 4.07.2007 auf und an der neuen RVR-Blänke südlich der ehemaligen Westfalia-Beckurit-Geländes in Lünen 0,1 Reiherente mit mindestens 5 Jungen, eine Brandgans, ein überfliegender Eisvogel und neben verhalten singenden Sumpfrohrsängern zwei sich ebenso verhaltende Rohrammern. Auf dem abgerissenen und einplanierten Westfalia-Beckurit-Gelände ein warnender Flussregenpfeifer.

Schwerte: Neuntöter und Weißstorch im Juni/Juli 2007 (Beob.: H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Ruhrtal Westhofen: In diesem Jahr melde ich vom Neuntöter den ersten Bruterfolg im nördlichen Ruhrtal Westhofen. Von anfangs 5 Exemplaren ist mittlerweile ein Paar beim Füttern der Nestlinge . Hinter einem weiteren Paar hängt noch ein Fragezeichen. Noch keine Fütterung der Jungen. In den Westhofener Filterbecken treibt sich immer noch ein Storch herum.

Fröndenberg/Holzwickede/Schwerte: Wasservögel, Neuntöter u. a. am 3.07.2007
(H. Luther, W. Prünte)
Am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg heute unter anderem 4 Waldwasserläufer, 2 dj. Flussregenpfeifer (sind die adulten schon abgezogen?), 6 Tafelenten (5 M). Am Hammer Wasserwerk in Fröndenberg heute noch ein Nilgans-Paar mit fünf etwa 3 Tage alten Jungen. Dort auch noch 2 nicht flügge Kiebitze. An der Schoof-Brücke (Ruhr) heute ein Haubentaucher-Paar. Eines der beiden von H. Göbel entdeckten Neuntöter-Paare an einer Hecke südl. der Ruhr in Schwerte-Villigst heute mit flüggen Jungvögeln…

Lünen: Gartenrotschwanz Juni/Juli 2007
(Beob.: K. Nigge, Meld.: H.-J. Pflaume)
Im Juni/Juli 2007 ein Gartenrotschwanz-Paar an der Ernst-Becker-Straße in Lünen.

Fröndenberg/Hennen: Neuntöter und späte Gesänge am 2.07.2007
(W. Prünte)
2 Neuntöter-Reviere im MTB 4511 Schwerte, allerdings auf Iserlohner Stadtgebiet: Jeweils ein fütterndes Männchen im Baarbach-Tal 100 Meter nördlich und 100 Meter südlich der Eichelberger Straße. Heute noch in Fröndenberg Gesänge von allen vier bei uns vorkommenden Grasmücken-Arten, außerdem vom Sumpfrohrsänger und Gelbspötter.

Unna / Soest: „Steinkauzkindergärten“ am 1.07.07
(B. Glüer)
In den sonnigen Nachmittagsstunden des heutigen, schwül-warmen Tages konnte man in vielen Steinkauzrevieren gerade flügge gewordene Jungvögel beobachten, die schon während der hellen Tagesstunden die Nachbarschaft der Brutbäume inspizierten und Beuteflüge übten. Der mäusereiche Sommer scheint auch dieser Art gute Nachwuchsquoten beschert zu haben.

Fröndenberg: Neuntöter und Wespenbussard am 1.07.2007
(H. Luther und W. Prünte)
In einem Feldgehölz am ehemaligen Steinbruchgelände im Neuenkamp (Fröndenberg-Ost) heute ein fütterndes Neuntöter-Paar: das inzwischen 23. registrierte in diesem Jahr in der genannten Stadt. Über dem Gelände auch ein Wespenbussard.

Dienstag, 31. Juli 2007


Seiten

Kalender

Juli 2007
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Monatsarchiv

Themenarchiv