Monatsarchiv für Juli, 2005

Juli 2005

Fröndenberg: Mauerfüchse am 30.07.05 (B. Glüer)
Um 17.00 h auf einem sonnenbeschienenen Grasweg nördlich von Frdbg.-Hohenheide zwei Mauerfüchse!

Unna: Wespenbussard am 29.07.2005
(H. Knüwer)
Am 29.07.2005 1 Wespenbussard ( ad. Männchen) 2 km NE von Nordlünern in östlicher Richtung fliegend.

Schwerte: Baumfalke und Rauchschwalben am 28.07.05 in Ergste
(Quelle:www.agon-schwerte.de D. Ackermann)
Ein Baumfalke fliegt morgens zweimal über die Gärten Am Derkmannsstück. In einem Wirtschaftsgebäude südlich Ergste an der Letmather Str. füttert ein Rauchschwalbenpaar 6 (!) Junge als Zweitbrut.

Schwerte/Fröndenberg: Wespenbussard, Kleinspecht, Fitis, Dorngrasmücke am 28.07.2005
(W. Prünte)
Jeweils 1 Wespenbussard über dem Stromberg-Wald in Fröndenberg und über dem ausgedehnten Waldgelände am Geisecke-See.
2 Zwergspechte am Gehöft Lütkemühle (Lütkemüller) zwischen Fröndenberg-Altendorf und Schwerte sowie 1 Zwergspecht auf dem Fröndenberger Mühlenberg.
Dorngrasmücke: Auch heute noch Gesang dieser Art im Ruhrtal. Dort auch heute der 1. singende diesjährige Fitis.

Fröndenberg/Menden: Flußuferläufer. Waldwasserläufer, Löffelente, Flussregenpfeifer am 28.07.2005
(W. Prünte)
Am Gelsenkirchener Wasserwerk in Fröndenberg heute 6 Uferläufer und 3 Waldwasserläufer (allesamt nicht dj. Ex.), dort auch 1 Löffelente im Ruhekleid und ein ad. Flussregenpfeifer.

Fröndenberg: Neuntöter am 27.07.2005
Am 27.07.2005 im Rammbachtal eine Neuntöterfamilie im nur noch lockeren, sich offenbar auflösenden Familienverband. Im NSG Obergraben westlich Wickede ein jagender Jungvogel.

Fröndenberg: Steinschmätzer am 26.07.2005
(W. Prünte)
Der Herbstzug erfasst mehr und mehr Arten: Am 26.07.2005 der erste rastende Steinschmätzer im Ruhrtal.

Unna: Beobachtungen am 21.07.2005
(W. Prünte)
Im Unnaer Bornekamp ein Kleinspecht, in der Uelzener Heide ein Wespenbussard und eine Turteltaube. Heute auch noch Gesang von Singdrossel, Sumpfrohrsänger, Dorngrasmücke und Gartengrasmücke. Diese Arten dürften in den nächsten Tagen „verstummen“. Oder?

Kreis Unna: Kleinspechte am 18./21.07.2005 (W. Prünte)
Am 18. und am 21. Juli gelang es mit hohem technischen Aufwand, jeweils einen Kleinspecht für die Mauser-Untersuchung zu fangen. Bei beiden Exemplaren, die mit typischen Kikiki-Rufreihen auf Klangattrappe reagiert hatten, handelte es sich um Jungvögel dieses Jahres. Was sagt uns das: Art-Nachweise aus dem Juli eignen sich nicht als Hinweise auf Brutreviere.

Fröndenberg: Massiver Mauerseglerwegzug am 20.07.05
(B.Glüer)
Auf kilometerbreiter Front sind vor allem auf dem Haarstrang während des ganzen Tages trotz heftigen Gegenwindes Tausende Mauersegler in westlicher Richtung unterwegs.

Holzwickede: Feldschwirl am 20.07.2005 (R. Ohde)
Am 20.07.2005 ein singender Feldschwirl am Nordrand des NSG Bahnwald.

Fröndenberg: Wespenbussard am 20.07.2005 (W. Prünte)
Am 20.07.2005 ein Wespenbussard um 8.00 Uhr morgens aus einem Waldstück im Bereich Hellkammer/Bausenhagen abfliegend.

Bönen/Fröndenberg: Wespenbussarde am 19./20.07.05 (B.Glüer)
Südöstlich von Bönen sitzt ein Wespenbussard (Altv.) sehr fest auf einem nur spärlich begrüntem älteren Horst (brütet, hudert?!?). Östlich von Frömern reagieren zwei Wespenbussarde auf Pfiffe und kreisen anschließend minutenlang. Einen Tag darauf (20.07.) fliegt ein Exmpl. sehr niedrig über ein abgeerntetes Feld nördlich von Frdbg.-Hohenheide.

Lünen: Waldwasserläufer, Schwarzkopf-Ruder- und Reiherente am 19.07.2005

Am 19.07.2005 ein rastender Waldwasserläufer an einer Blänke im NSG In den Kämpen. Auf der Lippe in diesem Bereich die (?!) männliche Schwarzkopf-Ruderente mit Familienanschluß zu einem Reiherentenweibchen, das drei flügge und vier ca. eine Woche alte Küken führt, letztere ohne erkennbare Ähnlichkeiten mit ihrem „Pflegevater“.

Fröndenberg: Neuntöter am 18.7.2005
(W. Prünte)
Ein ad. Neuntöter-Männchen in Bausenhagen in einer Schonung, in der während der Brutzeit die Art fehlte. Ein Beleg dafür, dass die ersten Neuntöter die Brutreviere schon verlassen haben, vielleicht hat der Abzug der Altvögel schon begonnen??

Bönen: Schwalbenschwanz am 18.07.05
(B.Glüer)
In der so genannten „Blumensiedlung“, in der ein Großteil der Bewohner türkischer Herkunft ist, zwischen Rosenstraße und Woortstraße, gegen Mittag ein gemächlich daherfliegender, möglicherweise nach Futterpflanzen (für Eiablage) suchender Schwalbenschwanz. Dass hier sehr viele Türken wohnen, scheint in diesem Zusammenhang durchaus interessant zu sein, denn der Schwalbenschwanz hielt sich in einem größeren Gemüsegartenkomplex auf, in dem praktisch alle Nutzpflanzen wachsen, die für die mediterrane und nahöstliche Küche benötigt werden!

Bergkamen: Steinkauz am 18.07.2005
(D. Köster, R. Sänger, K. Klinger)
Am 18.07.2005 ein frischtoter Steinkauz auf dem Dachboden der Ökologiestation.

Bergkamen: Flußuferläufer am 18.07.2005

Am 18.07.2005 ein Flußuferläufer an der Lippe nördlich Heil.

Schwerte: Ruhrtal Villigst/Ergste 14. – 18.07.05
(Beob.: G. Kochs, Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
2 Gebirgsstelzen, 1 Teichrohrsänger, 2 Rohrammern, 10 Kiebitze, 2 Flussuferläufer, 5 Waldwasserläufer

Schwerte: Wasservogelzählung am Geisecker See am 17.07.05
(Beob.: W. Pitzer, Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
Haubentaucher: 5 , Zwergtaucher: 2 m trillernd , davon 1 Ex. am Ruhrufer, ca. 100 Kormorane, 4 Graureiher, Höckerschwäne: 72, Kanadagänse: 3, Graugänse: 43, Nilgänse: 42 Stockenten: 23, Reiherenten: 258, Tafelenten :30, Teichhuhn:1, Bläßrallen :103, Eisvögel:3 , Lachmöwen: 3, Flußuferläufer: 4, Flußregenpfeifer : 5 ,davon 1 juv. Ex., Außerdem: Gebirgsstelze, Eichelhäher, Rabenkrähen, Zaunkönig, Bachstelze, Rotkehlchen, Amsel, Blau- u. Kohlmeise, Kleiber, Buchfink, Grünling, Hänfling, Stieglitz, Tannenmeise, Gartengrasmücke, Mönchsgrasmücke , Sumpfrohrsänger, Rohrammer, Kernbeißer, Singdrossel, Rauchschwalbe, Mäusebussarde:4, Habicht:1 gehört.

Fröndenberg/Menden: Waldwasserläufer und Flußuferläufer am 16.07.2005
(W. Prünte)
Am Gelsenkirchener Wasserwerk hielten sich drei Waldwasserläufer und ein Uferläufer auf.

Bönen/Fröndenberg: Teichralle, Turteltaube am 16.07.2005
(W. Prünte)
Auf einem Teich am Spargelhof Haus Mundloh in Flierich ein Teichrallen-Brutpaar – vor Jahren taugte eine solche Feststellung nicht einmal als Randnotiz für das ornithologische Tagebuch. Doch die Art hat in den zurückliegenden Jahren einen fast beispiellosen Rückgang hingelegt, so dass Einzelnachweise inzwischen durchaus gemeldet bzw. protokolliert werden können. Auf einem 1 km langen Obergraben der Ruhr in Fröndenberg/Menden zählte ich im Sommer 1965 genau 14 Brutpaare – in diesem Jahr hielten sich auf demselben Gewässerabschnitt null Brutpaare auf.
Die Turteltaube halte ich nach wie vor in diesem Jahr im Kreisgebiet für eine Rarität, solange wenigstens, bis ich aufgrund vieler Meldungen über das Vorkommen dieser Art vom Gegenteil überzeugt werde. Heute hatte ich das Glück, im Bereich Uhlenbrock (südlich Bramey-Lenningsen) den Balzruf der Turteltaube zu hören. Vielleicht meiden mich ja balzende Turteltauben auch nur und andere Naturfreunde finden bei ihnen mehr Gnade…

Schwerte: Ruhrtal Villigst/Ergste am 15.07.05
(Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
Das von H. Städtler beobachtete Nilganspaar hat seine 8 Jungen noch vollzählig beisammen. In einem leeren Anreicherungsbecken 4 Flussregenpfeifer und an Pfützen 2 Gebirgsstelzen. Am Rand eines anderen Beckens 12 Kiebitze einschließlich Jungen. Auf dem Teich 3 führende Reiherenten mit 9+10+5 Jungen.

Hamm: Mittelspechte, Kaisermantel und Kleiner Eisvogel am 15.7.2005
(W. Prünte)
Im Hammer Osten in vier verschiedenen Waldungen 9 Ex. einer Spechtart, deren Namensnennung allein schon für Überdruss sorgt (sorry!). Deshalb möchte ich das Thema auch schnell wechseln und daran erinnern, dass in diesen Waldungen in diesen Tagen auch interessante Falter fliegen, so der kleine Eisvogel und der Kaisermantel.

Bergkamen: Feldschwirl, Flußregenpfeifer am 15.07.2005

Am 15.07.2005 ein singender Feldschwirl an der Böschung des Dattel-Hamm-Kanals in Höhe der Jahnstraße. An den Teichen südlich der Ökologiestation 2 Flußregenpfeifer.

Schwerte: Rostgänse am 14.07.05
(Beob.: R. Badalewski, Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
Refflingsen, Bruterfolg bei Rostgänsen
Die erneute Kontrolle nach einem angenommenen Brutverdacht am 16.06. ergab ein Paar Altvögel mit 2 bereits flüggen Jungen.

Unna: Feldschwirl am 13.07.2005
(J. Schlusen)
Ein um 08:00 Uhr singender Feldschwirl an der S-Bahn in Massen (im Strauchwerk).

Fröndenberg: Wachtel am 13.07.2005

Am 13.07.2005 im Bereich Kleine/Große Wand in Bausenhagen eine Wachtel rufend (pünktlich zur Gerstenernte wieder Bewegung in den Beständen?).

Kamen/Bönen: Blauflügelige Sandschrecke am 13.07.2005

Auf dem Südteil des NSG Holzplatz Bönen am 13.07.2005 zahlreiche Exemplare der Blauflügeligen Sandschrecke (Sphingonotus caerulans).

Lünen/Bergkamen/Werne: Waldwasserläufer, Reiherente, Nilgans am 13.07.2005

Am 13.07.2005 an der neuen RVR-Blänke Westfalia-Beckurit 2 Waldwasserläufer, auf der Lippe westlich des Naturbades Heil 0,1 Reiherente mit 4, etwa eine Woche alten Jungvögeln. Dort auch ein Nilgans-Paar mit ca. 2 bis 3 Wochen alten Gösseln.

Schwerte: Ruhrtal, Baumfalke und Habicht und mehr am 12.07.05
(Beobachter: H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
In Westhofen gegenüber dem Wasserwerk habe ich über den Klärbecken 4 Baumfalken gesehen, sie flogen alle höchstens 10 bis 40 Meter hoch. Ich habe den Eindruck, sie holen sich die Uferschwalben aus den Sandhaufen. Evtl. Brutverdacht auf dem Westhofener Werksgelände. Hier sind alte Krähenhorste vorhanden. Des weiteren konnte ich hier auch ein jagendes Habichtweibchen beobachten. Es flog mit einer Taube in den Fängen Richtung Fichtenwald in den Ruhrwiesen zwischen Garenfeld und Ergste. Und noch ein jagendes Habichtweibchen konnte ich beobachten. Es holte sich ein junges Blässhuhn aus dem Schilf und flog in Richtung Autobahnauffahrt Ergste. Dort wurde es von einem Männchen angegriffen. Es sah eigentlich wie eine Futterübergabe aus. Heute Abend auf dem Balkon erschreckte uns schließlich noch ein Waldkauz.

Hamm/Werne: Lachmöwen und Uferschwalben am 12.07.2005
(J. Hundorf, W. Pott)
In Hamm im Gebiet Am Brauck ein Lachmöwenbrutpaar in der Saison 2005 und in Werne-Stockum ca. 20 beflogene Uferschwalbenröhren.

Bönen: Brautente am 11.07.2005
(H. Knüwer)
1 Brautente (1:0) am 11.07. am umgestalteten Seseke-Abschnitt südwestlich von Flierich.

Lünen: Wespenbussard am 11.07.2005

Am 11.07.2005 1,1 Wespenbussarde kreisend über dem NSG Im Mersche an der Lippe in Lünen. Das Männchen bzw. das Paar ist nicht identisch mit dem sehr hellen Männchen/Paar vom NSG Waterhues in Werne.

Schwerte: Nilgans am 09.07.05
(Beobachter: H. Städler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Am 09.07.05 im Ruhrtal bei Villigst hinter Kettenfabrik Theile 1 Paar Nilgänse mit 8 Jungen.

Schwerte/Holzwickede: Geiseckesee Brandenten, Tafelenten und mehr am 08.07.05
(Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Große Höckerschwanversammlung: 45 Schwäne auf dem See, dazu eine 8-köpfige Nilgansfamilie, 3 männliche Tafelenten und 10 Brandenten (einschl Jungvögel). Etwa 120 Kormorane, vor allem Jungvögel, langweilen sich in den Ästen der zusammengebrochenen Weiden.

Fröndenberg: Mittelspecht zum Letzten
(W. Prünte)
Am 8.07.2005 bei Ardey ein weiterer Mittelspecht.

Schwerte: Ruhrtal bei Ergste am 7.07.2005
(Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
Eine singende Gartengrasmücke, 2 Mäusebussarde, davon einer fast schwarz-weiß, 1 Paar Turmfalken und Rufe bettelnder Jungvögel, 12 Graureiher, 2 Kormorane, 1 Waldwasserläufer, Uferschwalben mit temporärer Brutwand (ca. 20 Höhlen) an einem Bausandhaufen, Blässrallen, 5+7 adulte Reiherenten, davon 2 führende Weibchen mit insgesamt 9 Jungen, 1 w. Grünspecht, 2 Kiebitzpaare mit zusammen 8 Jungen, 18 Rabenkrähen in einer Birke.

Fröndenberg-Bausenhagen: Tagpfauenaugen-Raupen am 07.07.05 (B.Glüer)
An insgesamt drei unterschiedlichen Stellen rings um Frdbg.-Bausenhagen erwachsene Raupen des Tagpfauenauges auf der Suche nach Verpuppungsplätzen die Straße überquerend.
Trotz etlicher gefahrener Kilometer im übrigen Kreisgebiet sind weder Raupen noch Falter der sonst häufigen Brennesselprofiteure (neben dem Tagpfauenauge noch Kleiner Fuchs)zu sehen!!? Diese Situation ist vor allem deshalb alarmierend, weil zur Zeit diese Falter die zweite Sommergenration hervorbringen, die eigentlich in viel größerer Individuenstärke auftritt. Auch andere Schmetterlingsarten scheinen katstrophale Bestandseinbrüche zu haben. Möglicherweise hängt dies unter anderem mit einem seit Jahren zu beobachtenden Trend zusammen, dass nämlich Straßenränder und Feldsäume immer radikaler gemäht und buchstäblich tot gepflegt werden! Nicht nur Straßenbanketten, sonder auch die jenseits der Straßengräben gelegenen Böschungen werden schon immer früher im Jahr „kahl rasiert“.
Da die oben genannten Schmetterlingsarten ihre Raupen nie verstreut, sondern immer gehäuft auf einem Punkt in einem Brennesselbestand haben, bedeutet die Mahd eines solchen Bestandes immer Totalverlust der Reproduktionsrate eines Weibchens, das dort seine Eier abgelegt hat.
Das „Totpflegen“ der Hochstaudenfluren an Straßenrändern, Gräben und Böschungen schadet übrigens einigen Vogelarten ebenfalls enorm! Zum Beispiel dem Sumprohrsänger, der Goldammer oder der Dorngrasmücke!

Fröndenberg: Spechte, Neuntöter und Turteltaube am 7.07.2005 (W. Prünte)
Die fast täglichen neuen Mittelspecht-Nachweise gehen wahrscheinlich den meisten Naturfreunden im Kreis inzwischen gepflegt auf den Geist – dennoch hoffentlich jetzt so ziemlich die letzten Erkenntnisse von dieser Front: Am 7.07.2005 die Art auch endlich auf Fröndenberger Gebiet, und zwar im Eichholz im Osten der Ruhrstadt – dort ein Altvogel.
Ein Zwergspecht hielt sich am 7.07.2005 im Buschholz zwischen Fröndenberg-Mitte und Frömern auf.
Mit dem Fund von zwei weiteren Neuntöter-Familien (einmal in Ostbüren, einmal bei Bausenhagen) erhöht sich die Zahl der Fröndenberger Brutpaare nunmehr auf 20 in diesem Jahr.
Turteltaube: 2 Ex. in Fröndenberg-Bausenhagen in Nähe des Sportplatzes.

Unna-Hemmerde: Wespenbussard am 06.07.05
(A.Bienengräber u. B.Glüer)
Ein Wespenbussard fliegt relativ niedrig über die Hemmerder Wiesen in Richtung Steiner Holz (möglicherweise einer der Vögel, die auch von W.Prünte beobachtet wurden).

Unna-Hemmerde: Kuckuck am 06.07.05
(A.Bienengräber u. B.Glüer)
Gegen 19.00 h ein umherstreifender Kuckuck in den Hemmerder Wiesen.

Unna/Werl: Wespenbussard und Baumfalke am 6.07.2005
(W. Prünte)
Am 6. 7. 05 westlich des Steiner Holzes ein Wespenbussard kreisend, in einem benachbarten Wald auf Kreis Unna-Gebiet das Revier eines Baumfalken: Männchen trug Beute zu und übergab an Weibchen.

Hamm: Spechte, Waldbaumläufer, Habicht, Wespenbussard am 6.07.2005
(W. Prünte)
Da der Mittelspecht im benachbarten Hamm nach der vorliegenden kommentierten Artenliste von Köpke, Nagel und Pott nur „als seltener Gast /bislang kein Burtvogel…“ eingestuft ist, hier einige Begegnungen mit der Art vom 6. 7. 05 in der kreisfreien Stadt, die möglicherweise auf einen neuen Status für diese Art hinweisen:
1) Ein auf Klangattrappe mit Schäckern reagierendes Ex. in dem recht kleinen Wald von Oberallen.
2) Ein Altvogel imd Waldgelände unmittelbar südlich der Autobahnraststätte Allen (über Klangattrappe).
3) Im sogenannten Pilsholz (nicht Pilzholz!) zwischen Hammer Stadtmitte und Westtünnen an drei Stellen Mittelspechte angelockt: 1Ex. im Osten des Gehölzes, 1 Altvogel und ein dj. Ex. etwa 400 m weiter westlich, am Weg, der das Waldstück im Norden durchzieht, 2 weitere Ex.: ein ad. Vogel und ein dj. Ex. Letzteres schon schäckernd.
Im Wald südlich der Autobahnraststätte Allen auch ein Zwergspecht kickernd, ebenso ein Ex. dieser Art im Waldstück „Hüls“ westlich von Ostwennemar. Im letztgenannten Wald auch flügge Junghabichte.
Ein balzendes Wespenbussard-Paar über dem Pilsholz. In diesem Wald später auch Rufe der Art vernommen, die möglicherweise in diesem Gebiet brütet.
Ein Waldbaumläufer im Waldgebiet Zengerott: Der über Klangattrappe angelockte Vogel reagierte mit eigenen Gesangstrophen (Arttypischer Gesang!).

Schwerte: Zwischenbilanz: Schleiereule, Steinkauz, Neuntöter am 5.07.2005
(Beob.: W. Pitzer, H. Städtler, S. Kolbe, Quelle: www.agon-schwerte.de/D. Ackermann)
W. Pitzer: Der Mäusereichtum dieses Jahres bescherte den Schleiereulen bisher gute Bruterfolge. 49 Brutpaare legten zur ersten Brut 330 Eier. Leider kann sich der Steinkauzbestand nicht erholen. Nur 16 Brutpare sind festgestellt. Die Zahl der Neuntöterpaare hat sich nach Beobachtungen von Städtler/Kolbe auf 8 erhöht (Lieselühr 2, Weisched, Schoof, Refflingser Bach, Eichelberger Mühle, Hof Kettmann, DO-Aplerbeck).

Menden/Fröndenberg: Schwarzmilan, Wespenbussard, Baumfalke am 5.07.2005
(J. Brune, W. Prünte)
Am 5.07.2005 ein Schwarzmilan-Altvogel (Mauser im Bereich H1-H2) mit Futter in ein Feldgehölz einfallend in dem am Vortag bereits ein Jung- und ein Altvogel sowie ein vermutlicher Bruthorst beobachtet worden waren. Dort auch zwei Wespenbussarde und ein Baumfalke.

Fröndenberg: Ziehende Mauersegler am 5.07.2005
(W. Prünte)
Am 5.07.2005 innerhalb von 2 Stunden mehr als 600 ziehende Mauersegler über Fröndenberg.

Fröndenberg/Menden: Zwergtaucher, Flussregenpfeifer, Flussuferläufer, Tafelente und Uferschwalbe am 5.07.2005
(W. Prünte)
Am 5.07.2005 im Gelsenwassergelände mindestens 5 balzende Zwergtaucher am kleineren „Naturteich“ und ein weiterer Rufer im Vorlaufbecken. Dort auch ein Flussregenpfeifer-Paar, drei adulte Flussuferläufer und ein Tafelenten-Paar, dazu 4 bis 5 Brutpaare der Uferschwalbe

Werne: Waldwasserläufer und Admiral am 4.07.2005

Am 4.07.2005 auf der neuen Heckrind-Fläche in der Lippeaue bei Langern an einem Tümpel ein Waldwasserläufer und ein Admiral.

Werne: Mehlschwalben am 3.07.2005
(J. Hundorf)
Bestandszählung der Mehlschwalben in Werne-Stockum: 91 (komplette) Mehlschwalben-Nester.

Hamm/Werne: Austernfischer am 3.07.2005
(J. Hundorf)
Am 3.07.2005 an der Blänke Tiebaum ein Austernfischer.

Selm: Gänse am 3.07.2005
(H.-J. Pflaume)
Am 3.07.2005 in der Lippeaue Bereich Lippeschleife in Selm-Bork mehrere Kanadagans-Familien mit insgesamt ca. 35 Tieren und – dazwischen solo – 5 jungen Graugänsen.

Fröndenberg: Wespenbussard am 03.07.05
(B.Glüer)
Um 7.30 h fliegt ein einzelner Wespenbussard in westlicher Richtung sehr niedrig über den „alten Golfplatz“, dreht nach Norden ab, um dann über dem Wald Richtung Frömern zu verschwinden.

Fröndenberg: Teichrohrsänger am 03.07.05 (B.Glüer)
Auf dem „alten Golfplatz“ singt in den frühen Morgenstunden in einem Schilfbestand ein Teichrohrsänger. Er hält sich hier bereits seit Wochen auf – ursprünglich sogar mit einem zweiten, singenden Männchen.

Werne: Schwarzkopf-Ruderente am 2.07.2005
(F. Angerstein)
Am 02.07.05 im NSG „Langener Hufeisen“ ein Erpel der Schwarzkopf-Ruderente.

Fröndenberg: Schwarzstorch am 02.07.05
(B.Glüer)
Um 12.30 h kreist ein adulter Schwarzstorch über dem Schulzentrum der Fröndenberger Innenstadt.

Dortmund/Kamen: Mittelspecht, Kleinspecht, Baumfalke am 2.07.2005
(W. Prünte)
Wieder einmal konnte der Beleg erbracht werden, dass Politiker nicht immer Zukunfts-weisend handeln! Hätten unsere Kreisvertreter nämlich das Forstgebiet „Kurler Busch“ 1975 während der Kommunalreform der Stadt Dortmund abgerungen und dem Kreis Unna zuschlagen lassen, so könnten wir uns jetzt eines weiteren kreiseigenen Mittelspecht-Vorkommens erfreuen. Auf der Nord-Westseite des genannten Kurler Busches reagierte am 2. 7. 05 die Art nämlich auf Klangattrappen-Versuche: ein Mittelspecht stellte sich ein. Für die ornithologischen Freunde aus dem benachbarten Dortmund sicherlich ein Anlass, in der nächsten Brutperiode das Vorkommen dieser Art im Kurler Busch zu überprüfen, beziehen sich die letzten Vorkommen dieser Art in der kreisfreien Stadt doch auf den Süden Dortmunds.
Zwei weitere Mittelspechte konnten im kleinen Ost-Zipfel des Kurler Busches auch auf Unnaer Kreisgebiet ausgemacht werden, dabei immer wieder einmal die Kreisgrenze in Richtung Dortmund überfliegend. Waren es nun Dortmunder – oder Kreis-Unna-Mittelspechte?? Unter der Last dieser Frage hat der Beobachter ganz schön gelitten…
Wie schon gesagt: eigentlich schade, dass die Politiker vor 30 Jahren die Mobilität von seltenen Vogelarten bei der Festlegung von Kreisgrenzen nicht berücksichtigt haben…
Im Kurler Busch – allerdings im Dortmund Teil – kickerte auch ein Kleinspecht. Und auf Dortmunder Gebiet fand sich dann auch noch der Horst eines Baumfalken auf einem Strommasten.

Kamen/Bönen/Unna: Mittel- und Kleinspechte am 1.07.2005 (W. Prünte)
Im NSG Heerener Holz am 1.07.2005 zweimal jeweils 2 Mittelspechte über Klangattrappe angelockt, bei mindestens einer Beobachtung handelte es sich um ein ad. Männchen. Im genannten Wald kickerte auch ein Kleinspecht.
Im sogenannten Bergbau-Wald etwa 200 Meter südöstlich des Heerener Holzes ein weiterer Mittelspecht, mit größter Wahrscheinlichkeit auch ein Altvogel.
Im Böingholz (westl. Altenbögge) zwei Mittelspechte, im Wald östlich von Overberge flog ein Mittelspecht die Klangattrappe an, blieb dabei jedoch stumm. Der Kopfzeichnung nach handelte es sich um einen diesjährigen Vogel.

Sonntag, 31. Juli 2005


Seiten

Kalender

Juli 2005
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Monatsarchiv

Themenarchiv