Monatsarchiv für Juni, 2005

Juni 2005

Selm: Wespenbussard am 30.06.2005 (W. Prünte)
Am 30.06.2005 im Osten von Selm ein über einem Waldstück kreisender, eine Wabe tragender Wespenbussard.

Werne/Selm: Spechte im Münsterland am 30.06.2005 (W. Prünte)
In den Wäldern des nördlichen Kreisgebietes am 30.06.2005 zahlreiche Specht-Nachweise (fast) aller heimischen Arten. Inwieweit diese Nachweise auf Dispersions-Vorgänge, sich auflösende Familienverbände oder noch bzw. bereits auf Reviergründungen zurückzuführen sind, ist eine spannende Frage für die nächste Brutperiode. Insbesondere das Auftreten des Mittelspechtes in Bereichen, in denen 1997-99 keine Nachweise erbracht werden konnten, ist im Jahr 2006 untersuchungswürdig! Einzelne Beobachtungen (ohne Nennung der Grünspecht- und Buntspecht-Nachweise):
Werne:
Waldstück westlich Werne/Quante – 2 auf Klangattrappe heftig reagierende Mittelspechte
Wald nördlich Ehringhausen, nördlicher Teilbereich – ein Mittelspecht, eine Kleinspecht-Familie
Wald nördlich Ehringhausen, südlicher Teilbereich – einmal ein, zweimal zwei Mittelspechte reagierend
Selm:
Spinnloh und Westerfelde K6, Süd – zwei heftig auf Klangattrappe reagierende Mittelspechte, eine Kleinspecht-Familie und zwei weitere Kleinspechte
Spinnloh/Westerfelde, Nord – ein rufendes Kleinspecht – Männchen, im Spinnloh-Bereich auch ein Schwarzspecht
Buxter/Rauhe – zweimal 2 Mittelspechte, 2 „Reviere“ Kleinspecht mit insgesamt 2,1 Individuen
Wald nördlich Brentrup – ein reagierender Mittelspecht, 1,1 Kleinspecht

Werne: Weißstorch am 29.06.2005
(J. Hundorf)
Am 29.06.2005 5 Weißstörche von Ost nach West fliegend über Werne-Stockum.

Werne: Neuntöter am 29.06.2005
(J. Hundorf)
Im Stockumer Feld 2 Neuntöter-Paare, davon ein Weibchen futtertragend.

Werne: Gelbspötter am 29.06.2005 (W. Prünte)
Am 29.06.2005 ein recht spät singender Gelbspötter bei Werne Stockum.

Werne: Mittel-, Kleinspecht, Wespenbussard und Kiebitze am 28.06.2005 (W. Prünte)
Am 28.06.2005 ein Mittelspecht im Halloh (dort 1997-1999 trotz intensiver Kontrolle keine Beobachtungen!). Insgesamt in diesem Wald fünf rufende Kleinspechte nach Klangattrappeneinsatz.
Im Wald westlich Haus Eickholt ein rufender Kleinspecht. Dort auch ein nahrungssuchender Wespenbussard.
Im Wald westlich Möllenhof ein rufender Kleinspecht.
Im Bereich nördlich Werne auch zwei gerade flügge Kiebitze auf Grünland.

Lünen: Flussregenpfeifer, Feldschwirl und Nilgans am 29.06.2005
Am 29.06.2005 ein warnender Flussregenpfeifer, ein rufender Feldschwirl und ein Nilgans-Paar mit 8 ca. 1 – 2 Wochen alten (!) Jungvögeln an der neuen RVR-Blänke Westfalia-Beckurit.

Lünen: Wasserralle am 28.06.2005

Am 28.06.2005 im NSG In den Kämpen eine rufende Wasserralle.

Werne: Wespenbussard und Sperber am 28.06.2005

Am 28.06.2005 in der Lippeaue im NSG Waterhues 1,1 Wespenbussarde beim Ausnehmen eines Wespennestes, beim Abfliegen in Richtung NW wird kein Futter weggetragen. Nach ca. einer Stunde kommen beide Exemplare wieder an das Wespennest und verlassen es wieder ohne Futter. Das Weibchen kurze Zeit später an der Lippe erneut am Boden auf Nahrungssuche.
Angrenzend an diesen Bereich ein Sperber-Paar rufend und jagend.

Werne/Bergkamen: Baumfalke am 27.06.2005

Am 27.06.2005 ein Baumfalkenpaar mit Nest in einer Hybridpappel in der Lippeaue bei Rünthe.

Fröndenberg-Stentrop: Wespenbussarde am 26.06.05
(B.Glüer)
Gegen 15.50 h kreisen nordöstlich von Stentrop zwei Wespenbussarde mit ständigen Rufen! Normalerweise haben Wespenbussarde um diese Zeit noch Eier oder kleine Jungvögel im Horst und verhalten sich eher unauffällig. Das aufgeregte Verhalten deutet eventuell auf eine Störung am Brutplatz hin.

Werne: Neuntöter und Rotmilan am 23.06.2005
(J. Hundorf)
Am 23.06.2005 ein Neuntöter-Paar im Norden von Werne im Bereich Höltingweg – und damit wohl auch das (bisher) nördlichste beobachtete Paar im Kreisgebiet.
Dort auch ein Rotmilan.

Fröndenberg: Wachtel, Baumfalke, Waldwasserläufer, Zwergtaucher, Knäk- und Tafelenten sowie Graureiher und Lachmöwen am 23.06.2005
(W. Prünte)
Die plärrende Wachtel, die Hermann Knüwer am 21. 6. in der Ruhr-Aue bei Fröndenberg-Altendorf verhörte, rief dort auch heute am 23. Juni – alles deutet auf ein Brutrevier hin.
Baumfalke: Endlich das erste Ex. stationär auf einem Strommasten bei Altendorf ruhend. Brut wahrscheinlich, da Horst in der Nähe.
Waldwasserläufer: Die frühen Beobachtungen an der Lippe finden ein Gegenstück im Ruhrtal: Dort heute 4 Ex., allesamt nicht diesjährige, auf dem Gelände des Gelsenkirchener Wasserwerkes. Dort auch noch zwei balzende Paare des Zwergtauchers, ein Knäkenten-Pärchen sowie ein Tafelenten-Pärchen.
Mehr als 15 diesjährige Graureiher hielten sich in den Wassergewinnungsbecken auf: Offensichtlich können die unerfahrenen Jungvögel dort im Flachwasser am besten ihren Nahrungsbedarf decken.
Die ersten vier diesjährigen Lachmöwen hielten sich ebenfalls im Gelsenkirchener Wassergewinnungs-Gelände auf.

Unna: Wachtel am 22.06.2005
(W. Prünte)
Am 22.06.2005 im Bereich des Babywaldes in Unna-Kessebüren ein Wachtel-Paar.

Fröndenberg: Rebhuhn am 22.06.2005 (W. Prünte)
Am 22.06.2005 in Frömern ein Feldhuhnpaar.

Lünen: Waldwasserläufer am 22.06.2005

Am 22.06.2005 im NSG In den Kämpen ein rufender Waldwasserläufer.

Kamen: Waldohreulen am 21.06.2005
(A. Mokross)
Wir wohnen in Kamen-Wasserkurl und haben zur Zeit drei Eulen zu Besuch in unserem Garten (Waldohreule mit zwei Nachzöglingen). Sie bevorzugen offensichtlich unsere uralten, hohen Tannen und wir erfreuen uns jeden Abend an dem Eulenspektakel.

Fröndenberg: Wachtel, Rebhuhn, Rotmilan, Mauersegler am 21.06.2005
(H. Knüwer)
Am 21.6.2005 südwestlich von Altendorf eine plärrende Wachtel in der Ruhraue. Ebenda 1 Rebhuhn, 1 jagender Rotmilan und ca. 500 Mauersegler, die hoch kreisend allmählich nach Westen abdrifteten.

Fröndenberg: Schafstelze am 21.06.2005
(W. Prünte)
Insgesamt bereits mehr als 100 kartierte Reviere im Stadtgebiet, größere Teilflächen fehlen noch. Am 21.06.2005 eine nestbauende Schafstelze in Wintergerste (die in ca. 3 Wochen geschnitten wird!).

Fröndenberg: Wiesenpieper am 21.06.2005
(W. Prünte)
Am 21.06.2005 ein singender Wiesenpieper auf der Wilhelmshöhe.

Fröndenberg: Neuntöter am 21.06.2005
(W. Prünte)
Am 21.06.2005 ein Neuntöterpaar in Ardey im Bereich Langen-Hof.

Fröndenberg: Neuntöter am 20.06.2005
(H. Luther, W. Prünte)
Am 20.06.2005 ein Neuntöter-Paar auf dem alten Golfplatz im Bereich der Käsekiepe.

Bönen: Neuntöter, Baumpieper, Kleinspecht, Kiebitz am 20.06.2005 (W. Prünte)
Am 20.06.2005 im NSG Sandbachtal neben dem bereits bekannten Neuntöterpaar im Südteil ein weiteres Paar in einer Anpflanzungsfläche (dieses Paar ist wahrscheinlich identisch mit einem bereits von B. Glüer beobachteten Paar). Im NSG insgesamt 6 singende Baumpieper. Nördlich des NSG 2 jungeführende Paare Kiebitze auf einer Viehweide.
Im „Trimm-Dich-Wald“ in Bönen-Dreihausen ein Kleinspecht.

Bergkamen: Waldwasserläufer am 20.06.2005

Am 20.06.2005 an den Teichen nördlich der Ökologiestation in Heil zwei Waldwasserläufer.

Unna: Wachtel am 18.06.2005
(Matt. Baumgart)
Am 18.06.2005 in Mühlhausen zwischen 22.30 Uhr und 23 Uhr durchgehend Wachtelrufe aus einem völlig untypischen Bereich, wo weder Felder noch Wiesen oder ähnliches, sondern nur Häuser zu finden sind (vielleicht Rufe von einer gefangenen Wachtel? Gibt es dort eine Haltung?).
Wie viele Wachteln brüten wohl im Kreis Unna?

Fröndenberg/Unna: Wespenbussard am 18.06.2005 (Matt. Baumgart)
Am 18.06.2005, ca. 17 Uhr über dem Autobahnzubringer A 443, kurz vor der Ausfahrt B 1 ein männlicher Wespenbussard.

Fröndenberg: Wachtel am 18.06.05
(B.Glüer)
Gegen 22.00 h ruft nach einem sonnigen und heißen Frühsommertag aus einem großen Gerstenfeld am Nordrand von Frdbg.-Hohenheide eine Wachtel.

Hamm: Kiebitze am 16./17.06.2005
(Beob.: H. Weihrauch, Quelle: B. Margenburg)
Am 16. 06.2005 gegen 17 Uhr am Randstreifen der Lindhorststraße (Hamm-Lerche) in Höhe des Erdbeerfeldes an der Hofzufahrt Budde ein halbwüchsiger Kiebitz und auf dem angrenzenden Maisfeld ein Altvogel.
Am 17.06.2005 berichtete der Eigentümer des Erdbeerfeldes, dass er vor etwa 6 Wochen auf dem Erdbeerfeld in Nähe des Hofes Budde zwei Altvögel und acht gerade geschlüpfte Kiebitze beobachtete. Etwa zur gleichen Zeit beobachtete er auf dem Maisfeld im Bereich Lindhorsttraße/Hofzufahrt zwei Altvögel und vier Kiebitzküken etwa gleichen Alters. Wegen des geringen zeitlichen Abstandes habe es sich mit Sicherheit um zwei Kiebitzfamilien gehandelt.
Neben dem Erdbeerfeld liegt eine ‚ruhende Ackerfläche‘ mit hohem Bewuchs, der erst Mitte Juli gemäht wird. Während des Gesprächs wechselten zwei Altvögel die Straßenseite und landeten im dicht bewachsenen Feld. Später wechselte ein Altvogel in den hinteren Bereich des Erdbeerfeldes. Der Beobachtungsbereich befindet sich rund 400 m außerhalb des Kreisgebiets Unna.

Holzwickede: Waldohreulen am 16.06.2005
(J. Schlusen)
In Holzwickede in den Nähe des Flughafengeländes riefen in der Nacht 2 junge Waldohreulen aus einer Laubbaumreihe heraus, die Brut fand in einem ehemaligen Elsternnest statt.

Fröndenberg: Zwischenzug des Kiebitz am 16.06.2005 (W. Prünte)
Am 16.06.2005 6 Kiebitze, davon zwei Exemplare mit Mauserlücken, nach W ziehend.

Fröndenberg: Turteltaube am 16.06.2005 (W. Prünte)
Am 16.06.2005 eine Turteltaube rufend im Bereich des NSG Wulmke. Damit sind im Fröndenberger Stadtgebiet mindestens 4 Reviere beobachtet.

Dortmund/Schwerte: Weißstorch am (7.-) 15.06.2005 (Beob.: H. Göbel, J. Becker, Quelle: www.agon-schwerte.de /D. Ackermann)
Am 15.06.2005 auf einem ehemaligen Erdbeerfeld in DO-Holzen zeigt sich seit dem 07.06. ein Weißstorch.

Werne/Lünen: Zwischenzug des Kiebitz am 15.06.2005
Am 14.06.2005 28 Kiebitze in der Lippeaue zwischen Langern und Wethmar nach W ziehend.

Unna: Mittelspecht am 15.06.2005 (W. Prünte)
Mittelspecht auch Brutvogel im südöstlichen Kreisgebiet: Im sogenannten Kuhholz nördlich Steinen zwei heftig auf Klangattrappe reagierende Altvögel, zwei weitere Mittelspechte halten sich im Steiner Holz nördlich von Steinen noch in unserem Kreisgebiet auf.

Unna: Kleinspecht am 15.06.2005 (W. Prünte)
Kleinspecht: Drei Brutreviere, 2 Reviere im Steiner Holz, 1 Revier im Kuhholz.

Unna: Neuntöter am 15.06.2005 (W. Prünte)
1 Brutrevier an der Zuwegung (Grasweg) von Steinen zum Steiner Holz, 1 weiteres Brutrevier etwa 100 Meter nördlich der Bahnlinie in Höhe von Westhemmerde.

Unna: Grauschnäpper am 15.06.2005 (W. Prünte)
Die Art ist in den zurückliegenden Jahren, vor allem aber auch in diesem Jahr möglicherweise seltener geworden. Vor allem der Rückzug aus den Waldungen ist offensichtlich unverkennbar. Umso überraschender zwei Reviere im Kuhholz bzw. in einem Wald zwischen Lünern und Uhlenbruch.

Lünen: Flussregenpfeifer und Kleinspecht am 15.06.2005

Am 15.06.2005 an der vom RVR angelegten Blänke Westfalia Beckurit drei Flussregenpfeifer, im NSG Im Mersche mindestens zwei Kleinspecht Brutpaare bzw. Reviere

Schwerte: Alter Ruhrgraben am 14./15.06.2005

In der Nacht vom 14. auf den 15.06.2005 im NSG Alter Ruhrgraben in Schwerte-Westhofen mindestens zwei rufende Waldohreulen-Jungvögel, leider – wie bereits vor 14-Tagen – kein rufender Wachtelkönig.

Bergkamen: Feldschwirl am 14.06.2005
(R. Ohde)
Am 14.06.2005 im Beverseegebiet (Ost) ein Feldschwirl.

Fröndenberg: Turteltaube am 14.06.2005 (W. Prünte)
1 Brutrevier zwischen Warmen und Bentrop, damit insgesamt bisher 3 beobachtete Reviere.

Fröndenberg: Neuntöter am 14.06.2005 (W. Prünte)
1 Brutrevier an der NABU-Obstwiese am Henrichsknübel.

Fröndenberg: Kiebitze am 14.06.2005 (W. Prünte)
In Ostbüren zwei BP mit jeweils 3 Jungvögeln, ein Paar davon mit fast flüggen Jungen.

Werne/Hamm: Rebhühner und Turteltaube am 12.06.2005 (J. Hundorf)
Am 12.06.2005 ein Paar Rebhühner auf der Heckrind-Fläche an der Lippe und eine Turteltaube bei Gut Moormann.

Schwerte: Kiebitz am 12.06.2005 (Beob.: R. Große-Sudhues, Quelle: www.agon-schwerte.de /D. Ackermann)
Am 12.06.2005 4 Kiebitze auf dem Maisfeld hinter der JVA in Ergste.

Bergkamen: Tag der Artenvielfalt am 11.06.2005 (NABU, K.-H. Kühnapfel, H.-J. Pflaume und viele andere)
Am 11.06.2005 trotz suboptimaler Wetterbedingungen zahlreiche Arten im Beobachtungsgebiet an der Halde Großes Holz, darunter ein Gartenrotschwanz, zwei Kleinspecht-Reviere, ein Gebirgstelzen-Paar, drei Flussregenpfeifer und die Bestätigung des bereits gemeldeten Wespenbussards im Bereich des Beversees.

Menden/Fröndenberg: Rotmilan-Totfund im Juni 2006 (C. Bock, J. Brune)
Ein toter Altvogel und vermutlich ein toter Jungvogel an einem bebrüteten Horst nahe der Kreisgrenze auf Mendener Gebiet. Der hinterbliebene Altvogel füttert einen verbliebenen Halbwaisen.

Schwerte: Neuntöter im Juni 2005 (Beob.: H. Städtler, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
H. Städtler konnte bisher 7 Reviere des Neuntöters festmachen. Erfreulich: Forstliche Arbeiten an einem neuen Brutplatz wurden auf den Hinweis Städtlers zunächst verschoben.

Fröndenberg: Mehlschwalben am 10.06.2005
(H. Luther, W. Prünte)
Die Wiederholung einer 1972 von R. Püttmann vorgenommen Schwalbenkartierung in den Dörfern Bausenhagen und Ostbüren am 10.06.2005 erbrachte das folgende Ergebnis: 1971 konnten insgesamt 33 besetzte Mehlschwalben-Nester kartiert werden, 2005 – obwohl noch nicht alle Teilflächen ausgezählt wurden – sind bereits 44 beflogene Nester gezählt. Mithin eine Zunahme um mindestens ein Drittel.

Hamm/Werne: Baumfalke am 9.06.2005 (J. Hundorf)
Am 9.06.2005 ein Baumfalke nahe der Kreisgrenze Am Brauck.

Schwerte: Rabiater Mäusebussard auf dem Bürenbruch vom 06.-09.06.05 (Beob.: K. Müller, H. Göbel, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Frau K. Müller wurde seit Tagen auf ihrem Weg durch den Wald von einem Mäusebussard mit Scheinangriffen bedroht, am 6. Juni trug sie sogar eine kleine Verletzung am Kopf davon. Nachdem auf andere Personen keine derartige Reaktion erfolgte, ging H. Göbel/AGON der Sache nach, begab sich mit dem Angriffsopfer vor Ort – und tatsächlich kam der Bussard, setzte sich über sie, griff aber nicht an. Er hat seinen Horst in der Nähe, nach dem Schmelz zu urteilen sind noch kleine Junge darauf. Versuch am 09. Juni mit drei anderen Personen: Der Vogel kam, rief einmal, flog über dem Wald eine Runde und verschwand. Er scheint es nur auf die eine Person abgesehen zu haben.

Hamm/Werne: Beutelmeise, Wasserralle am 9.06.2005
(W. Prünte)
Am 9.06.2005 an der Kreisgrenze drei Beutelmeisen-Revierpaare im Bereich Tibaum (2 Paare an dem von J. Hundorf beschriebenen Standort und weiter westlich) und Am Brauck. In letzterem Gebiet dazu eine Wasserralle.

Bergkamen: Baumfalke und Wespenbussard am 9.05.2005
(W. Prünte)
Am 9.05.2005 im Bereich Overberge ein Baumfalken-Paar in einer Pappelreihe. Im Bereich Beversee – Reckkamer Heide ein synchron fliegendes Wespenbussard-Paar.

Bergkamen: Kein Pirol am 9.06.2005
(W. Prünte)
Der im Mai im Bereich der Sandbochumer Heide überfliegend beobachtete Pirol konnte am 9.06.2005 dort trotz intensiver Nachsuche nicht bestätigt werden.

Unna: Neuntöter am 9.06.2005
(W. Prünte)
Am 9.06.2005 zu dem bereits im Bereich Bimberg bekannten Neuntöter-Paar zwei weitere dort an der A44 in einer Aufforstungsfläche und ein Paar an der Ökozelle in Unna-Mühlhausen.

Hamm/Werne: Uferschwalben am 9.06.2005
(J. Hundorf)
Am 9.06.2005 etwa 15 besetzte Uferschwalben-Röhren im NSG Tibaum an der Kreisgrenze zur Stadt Hamm.

Schwerte: Rotmilan am 08.06.05
(Beob.: H. Wulf, Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Am 8.06.2005 gegen 16:00 Uhr ein Rotmilan kreisend über Lichtendorf.

Unna: Teichrohrsänger am 8.06.2005
(W. Prünte)
Am 8.06.2005 im NSG Unna-Mühlhausen ein aus einem Schilfrohr-freien Rain singender Teichrohrsänger. Habitat und Verhalten legen den Verdacht auf einen späten Durchzügler nahe.

Werne: Kiebitze am 8.06.2005 (J. Hundorf)
Am 8.06.2005 in Werne mehrere Kiebitze mit flüggen Jungen.

Hamm/Werne: Neuntöter am 8.06.2005 (J. Hundorf)
Am 8.06.2005 ein besetztes Neuntöter-Revier am Eckernkamp an der Kreisgrenze zur Stadt Hamm.

Lünen: Neues aus der Unterwelt vom 8.06.2005

In den letzten Jahren hat uns H.-J. Pflaume auf den OAG-Sitzungen mit interessanten Neuigkeiten und Wissenswertem aus der Lüner Taubenwelt versorgt. Nicht von den unbemerkten Hohltauben auf den Dächern der Lüner Innenstadt sondern aus der Lüner Unterwelt, genauer gesagt den Schächten und Röhren der Lippebrücke Zwolle-Allee gibt es nun Berichtenswertes (?). Findige Strassen-Tauber haben für sich die schallverstärkende Wirkung der Röhren und Hohlkammern der Brücke entdeckt und ihre Phon-Zahl damit auf rekordverdächtige Dezibel steigern können. Der unbedarfte „Unterwanderer“ der Brücke zuckt zusammen, wenn statt der gewohnten autobahnähnlichen Geräusche aus den zur Brut genutzen Röhren und Löchern eher geisterbahnähnliche Rufe und Schreie in nicht zu unterschätzender Lautstärke dringen. Ob diese Art der lautstarken Werbung bei den weiblichen Strassentauben der ferneren Umgebung ankommt und sich die weibliche Vogelwelt in Scharen einstellt, ist ebensowenig geklärt wie die Frage, ob andere Arten sich dieses Verstärkers auch schon bedienen. Bleibt zu hoffen, dass sich nicht – wie unlängst in Soest geschehen – die hiesigen Behörden auf den Plan gerufen fühlen, und amtlich die Überschreitung von Lärmgrenzwerten durch den Vogelgesang attestieren.

Lünen: Schwarzmilan, Nachtigall und Gebirgsstelze am 8.06.2005

Am 8.06.2005 im Bereich Wethmar ein Schwarzmilan jagend. Östlich der Kurt-Schumacher-Straße an der Lippe eine Nachtigall mit (fast) flüggen Jungvögeln. Dort auch eine Gebirgsstelze mit flüggen Jungvögeln (Art singt wieder).

Werne: Baumfalke am 8.06.2005

Ornithologen-Trost: Im Naturschutzgebiet Langerner Hufeisen ein Baumfalken-Paar, angelockt durch eine Kleinspecht-Klangattrappe.

Werne: Rotschenkel am 7.06.2005
(J. Hundorf)
Am 7.06.2005 ein Rotschenkel an der neuen Blänke im NSG am Gersteinwerk an der Kreisgrenze zur Stadt Hamm.

Werne: Waldohreule und Steinkauz am 7.06.2005

Am 7.06.2005 ein rufender Waldohreulen-Jungvogel im Naturschutzgebiet Waterhues an der Lippe und ein rufender Steinkauz an der B54 bei Langern.

Bönen: Neuntöter, Rotschenkel, Turteltaube am 7.06.2005

Am 7.06.2005 im NSG Sandbachtal ein Neuntöter-Revier im Bereich des im Vorjahr von A. Bienengräber beobachteten Brutgebiets. Im NSG Holzplatz ein Neuntöter-Revier im Bereich des bereits 2002 von S. Szepanski und K.-J. Conze beobachteten Standortes. Auf dem Holzplatz auch noch ein Rotschenkel mit einer Vierfleck-Libelle, ein Zwergtaucher-Paar an der im Vorjahr von B. Glüer gefundenen Stelle und doch noch eine der in diesem Jahr raren Turteltauben.

Fröndenberg: Neuntöter am 7.06.2005
(W. Prünte)
In Fröndenberg-Altendorf noch zwei weitere Paare, somit erhöht sich die Anzahl der Brutpaare für den Stadtbereich Fröndenberg auf nunmehr 14 Paare.

Fröndenberg: 07.06.05 – schlechte Zeiten für Mauersegler
(B.Glüer)
Die extreme „Schafskälte“ hat bei Mauerseglern schon seit Tagen auf breiter Front intensive „Wetterfluchten“ ausgelöst. Sehr viele Mauersegler sind in westlicher Richtung unterwegs und verlassen ihre Brutgebiete. Bei 19 in Frdbg. kontrollierten Bruten in zwei Kollonien sind nur in zwei Nestern Jungvögel, 12 Nester mit insgesamt 30 Eiern sind verlassen (Eier erkaltet), 1 Nest mit 2 Juv. ohne Altvogelbetreuung, nur bei 6 Nestern jeweils ein Altvogel anwesend (brütend / hudernd??). Zwar können auch angebrütete Eier mehrtägige Abwesenheiten der Elternvögel überstehen, doch sind alle verlassenen Gelege zwischenzeitlich Bruthöhlenkonkurrenten (z.B. Haussperling) oder Feinden schutzlos ausgesetzt. Außerdem verschiebt sich auch für die später erfolgreich fortgesetzten Bruten die Gesamtentwicklung des Nachwuchses bedenklich nach hinten!

Schwerte: Wachtelkönig am 6./7.06.2005
(Beob.: R. Niemann, versch. Quellen)
In der westlichen Ruhraue bei Schwerte ein rufender Wachtelkönig auf einer noch am 31.05./1.06. erfolglos mit Klangattrappe auf das Vorhandensein der Art kontrollierten Fläche.

Fröndenberg: Kiebitze vom 5. – 7.06.2005
(H. Luther, W. Prünte)
Noch einmal alle Fröndenberger Kiebitze ausgezählt: 17 BP kamen dabei zusammen, allesamt noch im Brutgeschäft befindlich. 16 Paare davon leben inzwischen auf Mais-Feldern, ein Paar in einem Lupinen-Feld. Von den insgesamt 17 Paaren bebrüten zur Zeit 6 ein Gelege; die übrigen Paare führen allesamt Jungvögel: einmal vier Jungvögel, viermal drei, zweimal zwei und einmal einen Jungvogel. Bei drei Paaren ließ sich die Anzahl der Jungvögel aufgrund unübersichtlicher Vegetations-Struktur bisher noch nicht ermitteln.

Fröndenberg: Rohrweihe am 6.06.2005
(W. Prünte)
Am 6.06.2005 eine immat. Rohrweihe auf der Wilhelmshöhe in Fröndenberg.

Werne: Rebhühner am 5.06.2005
(J. Hundorf)
Am 5.06.2005 insgesamt zwei Rebhuhnpaare im Bereich Rietbergweg/NSG Düsbecke (dort mit Nest) und Mergelkamp/Horst.

Unna-Hemmerde: Baumfalke am 04.06.05
(A.Bienengräber / B.Glüer)
In den „Hemmerder Wiesen“ um 13.45 h ein Baumalke.

Schwerte: Sumpfrohrsänger am 03.06.2005
(Quelle: www.agon-schwerte.de / D. Ackermann)
Schwerte-Ergste, Wiese Höfen: Der seit Tagen dort mit großem Repertoir singende Sumpfrohrsänger ist immer noch da: Brutverdacht.

Fröndenberg: Kiebitz, Schafstelze und Neuntöter am 3.06.2005
(W. Prünte)
Am 3.06.2005 brüten von den insgesamt 8 beobachteten Fröndenberger Kiebitz-Brutpaaren 7, ein Paar führt 3 bis 4 Tage alte Jungvögel. Alle Paare sind – nach den Leiden der Feldbestellung und den Verlusten der Erstgelege – inzwischen im Mais angekommen und harren dort ihrer letzten (vegetationsarmen) Chance zur Brut.
Zwischenstand der Kartierung der Schafstelze in Fröndenberg: 40 BP. Entgegen der früheren Wahl des Brutstandortes in Wintergerste, sind die Paare inzwischen häufig in Winterweizen zu finden. Bei Gut Scheda ein Paar in Dinkel, der dort biologisch angebaut wird.
Die Zahl der diesjährigen Neuntöter-BP in Fröndenberg hat sich nunmehr auf 12 erhöht.

Werne: Knäkente und Tafelente am 1.06.2005
(J. Hundorf)
Am 1.06.2005 1,0 Knäkente und 0,1 Tafelente, letztere bereits seit einiger Zeit, an der neuen Blänke im NSG am Gersteinwerk an der Kreisgrenze zur Stadt Hamm.

Werne: Weißstorch am 1.06.2005
(J. Hundorf)
Am 1.06.2005 ein Weißstorch am Werthweg am Sportplatz.

Schwerte: Greifvögel am 01.06.2005
(Quelle: www.agon-schwerte.de/ D. Ackermann)
Was machen die Greifvögel in Schwerte?
Zwischenmeldung: Der Ergster Rotmilan hat mindestens zwei, wahrscheinlich sogar drei Junge noch im Dunenkleid. W. Poggenpohl: gute Aussichten für den Mäusebussard. Im Beobachtungsgebiet sind 4 Horste mit bereits gut befiederten Mäusebussard-Jungen und einer mit Habicht besetzt. Am Kamin der JVA konnte R. Wohlgemuth auf der schwankenden Feuerwehrleiter 5 junge Turmfalken beringen.

Werne: Wachtel und Star am 1.06.2005

Am 1.06.2005 eine rufende Wachtel aus einem Getreidefeld am NSG Disselkamp. Dort und in der übrigen Lippeaue hunderte von Staren (vor allem Jungvögel) auf den gemähten, z. T. aber auch in noch nicht gemähten, hochgrasigen Wiesenbeständen. Im Bereich des NSG Disselkamp darunter auch ein sehr heller, zimt- bis sandfarbener Jungvogel.

Donnerstag, 30. Juni 2005


Seiten

Kalender

Juni 2005
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Monatsarchiv

Themenarchiv